Klaus-Peter Wolf Totenstille im Watt

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 13 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Totenstille im Watt“ von Klaus-Peter Wolf

Sie lieben Ostfriesland, das Watt und das Meer? Sie lieben Rupert, Ann Kathrin Klaasen und die anderen aus Klaus-Peter Wolfs Ostfriesland-Kosmos? Dann lernen Sie noch jemanden kennen: Dr. Bernhard Sommerfeldt. Der neue Roman von Mega-Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf. Er ist der Arzt in Norddeich, dem die Menschen vertrauen. Ein Doktor aus Leidenschaft. Er behandelt seine Patienten umfassend. Kümmert sich rührend nicht nur um ihre Wunden, sondern nimmt sich auch ihrer alltäglichen Sorgen an. Hört ihnen zu. Entsorgt auch schon mal einen brutalen Ehemann. Verleiht Geld, das er nicht hat. Keiner weiß, dass er ein Mann mit Vergangenheit ist. Einer anderen Vergangenheit, als manche sich das vorstellen. Der jetzt mit neuer Identität ein neues Leben lebt. Wer ist dieser Dr. Sommerfeldt?

Gelungener Auftakt einer neuen Krimi-Reihe um einen unkonventionellen Helden.

— Baerbel82
Baerbel82

ein äußerst amüsanter, spannender Krimi sehr witzig, originell, perfide, subtil einfach genial. Das neuste Kind von Klaus Peter Wolf

— Kinderbuchkiste
Kinderbuchkiste

~Nette Urlaubslektüre mit viel Lokalkolorit, der Protagonist konnte mich persönlich aber nicht überzeugen ~

— JuliB
JuliB

Stöbern in Krimi & Thriller

Murder Park

hat mir insgesamt sehr gut gefallen, spannend, aber ich hätte mir persönlich ein anderes Ende gewünscht

CorneliaP

Gray

Skurril, schräg (auch die Dachkanten beim Freeclimbing), witzig: Ulkiges Ermittlerduo - Akademiker & Gray, Graupapagei - 3,5 *

SigiLovesBooks

Teufelskälte

Verwirrender, zeitweise etwas ausufernder Krimithriller, dem eine Kürzung gut getan hätte mit einem fiesen Ende ;-) 3,5 Sterne.

Xirxe

Tiefe Schuld

Ein solider Krimi, der sich flüssig und leicht lesen lässt.

BlueVelvet

Demon – Sumpf der Toten

Geheimnisvoll, schaurig und spannend - Pendergast und Constance ermitteln wieder zusammen

Roman-Tipps

Schwesterherz

Für mich definitiv ein Jahreshighlight.

BuecherweltUndRezirampe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Totenstille im Watt" von Klaus-Peter Wolf

    Totenstille im Watt
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Sommerfeldt taucht auf ... Wer denkt, dass es in Ostfriesland gemütlich zugeht, der kennt den Nr.1-Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf noch nicht. In seinen erfolgreichen Krimis rund um Kommissarin Ann Kathrin Klaasen sorgt er für reichlich Spannung zwischen Watt und Meer. In seinem neuen Roman "Totenstille im Watt" lernen wir nun einen neuen Helden kennen, denn im Mittelpunkt steht diesmal nicht die beliebte Kommissarin, sondern ein Arzt: Dr. Bernhard Sommerfeldt. Er ist für seine Patienten da. Auch Ann Kathrin Klaasen zählt zu ihnen. Und er ist diskret, entsorgt auch schon mal einen brutalen Ehemann. Was verbirgt Dr. Sommerfeldt? Ist er wirklich der Mensch, der er zu sein scheint?Das erfahrt ihr in unserer Leserunde zu "Totenstille im Watt", für die wir gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch 25 gespannte Leser suchen. Über das Buch     Er ist der Arzt in Norddeich, dem die Menschen vertrauen. Ein Doktor aus Leidenschaft. Er behandelt seine Patienten umfassend. Kümmert sich rührend nicht nur um ihre Wunden, sondern nimmt sich auch ihrer alltäglichen Sorgen an. Hört ihnen zu. Entsorgt auch schon mal einen brutalen Ehemann. Verleiht Geld, das er nicht hat. Keiner weiß, dass er ein Mann mit Vergangenheit ist. Einer anderen Vergangenheit, als manche sich das vorstellen. Der jetzt mit neuer Identität ein neues Leben lebt. Wer ist dieser Dr. Sommerfeldt?Über Klaus-Peter Wolf       Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln, an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über zehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«. Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden einige Bücher der Serie prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.Gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von "Totenstille im Watt". Was du tun musst, um dabei zu sein? Bewirb dich bis einschließlich 15.06. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantworte die Bewerbungsfrage, die euch Klaus-Peter Wolf höchstpersönlich im folgenden Video stellt:    Wenn du eine neue Identität annehmen müsstest, wo würdest du hinziehen und wie würde deine neue Identität aussehen?Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen.         Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden. 

    Mehr
    • 454
  • Ein (fast) sympathischer Mörder

    Totenstille im Watt
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    26. June 2017 um 16:50

    Ein (fast) sympathischer MörderMan kann ihn durchaus fast „umschwärmt“ nennen.Den Arzt von Norddeich (klar, es gibt dort noch andere, aber seine Patienten schwören allein auf ihn). Dr. Bernhard Sommerfeld. Für jeden ein offenes Ohr. Einer, der virtuos auf der Klaviatur der Abrechnungen zu spielen vermag und dem das halbe Städtchen nicht nur einen Gefallen verdankt.Selbst Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen wird er Linderung verschaffen und der taffen Polizistin damit körperlich näherkommen, als die meisten anderen, so sehr diese sich das manchmal auch wünschen würden.Was im Übrigen ein sehr interessanter und absolut funktionierender Kunstgriff von Wolf ist, seine in der Vergangenheit erfolgreiche Figur der Ann Kathrin Klassen hier in einem Perspektivwechsel nie aktiv selber auftreten zu lassen, sondern diese immer durch die Augen des „Neuen“ für den Zuschauer mehr im Hintergrund mitlaufen zu lassen.Und dann hat der Doktor, der dem guten Wein, vor allem aber „dem guten buch“ sich vollständig verpflichtet hat auch das „Glück seines Lebens“. Diese eine Frau. Dieses wundervolle Wesen. Leider geschlagen mit einem ekligen, herrschsüchtigen Lebensgefährten. Wie auch eine seiner Lieblingspatientinnen und deren Sohn es privat, was Ehemann und eben auch Vater angeht, absolut nicht gut getroffen haben im Leben.Was nun Norddeich nicht weiß, was aber sowohl der „Noch-Lebensgefährte“ von Beate, der neuen Muse an Sommerfelds Seite, was der Vater des kleinen Frithjoff, aber auch ein unbeteiligter, leider nicht rücksichtsvoller BMW Fahrer auf einer Autobahn näher kennenlernen werden, als ihnen lieb sein kann, ist die andere Seite des charmanten und feingeistigen Arztes. De auch nicht Arzt ist, nicht richtig zumindest.Dr. Sommerfeld kann auch auf andere Art heilen. Indem er von Krankheiten in Gestalt von Menschen heilt. Was den Übeltätern nicht gut bekommt (wobei Sommerfeld auch da rücksichtsvoll und warnend vorgeht. Wer aber nach dem schmerzhaften Verlust des ein oder anderen Fingers nicht verstehen will, tja, da werden dann andere Seiten aufgezogen).Wobei das eine zum anderen und darüber hinaus führt, ein Tauschring für private Fotoalben sich immer mehr zu erweitern scheint und da Sommerfeld nicht ruhen wird, einige der Alben (mit Grund) in eigenen Händen zu halten, türmt sich mehr und mehr ein ziemlicher Berg an Leichen im Lauf der Ereignisse. Höflich, charmant, aber kühl und ohne Gnade, wo es darauf ankommt und mit einer gehörigen Portion Leidenschaft, die man lieber nicht wecken sollte.Das ist gut gelungen. Das ist temporeich, mit hintersinnigem Humor und Ironie geschrieben, das hat auch durchaus seine harten, blutigen Szenen und lässt den Leser genau auf er richtigen Grenze zwischen „Daumendrücken“ für den beflissenen Doktor und Abscheu vor dem auch vorhandenen Wahn hin- und her Schwanken. Mit hoffentlich noch einigen Fortsetzungen, denn von diesem Dr. Sommerfeld möchte man gerne mehr lesen.

    Mehr
  • Gestatten, Sommerfeldt, Arzt und Killer

    Totenstille im Watt
    Baerbel82

    Baerbel82

    25. June 2017 um 13:26

    „Es ist viel schwieriger, eine gute Fischsuppe zu kochen, als an eine neue Identität zu kommen. Meine ist perfekt. Ich heiße neuerdings Dr. Bernhard Sommerfeldt.“ So beginnt der neue Krimi von Klaus-Peter Wolf um einen praktischen Arzt. Sommerfeldt hieß nicht immer Sommerfeldt und er war auch nicht immer Arzt. Aber Sommerfeldt ist auf der Flucht. Vor seiner Familie, den Gläubigern und der Polizei. Eines Tages taucht er in Ostfriesland auf und lässt sich als Arzt in Norddeich nieder. Sommerfeldt ist ein Mann mit Killerinstinkten. Hochgebildet. Charmant. Gefährlich. Dr. Bernhard Sommerfeldt, der Arzt, dem die Frauen vertrauen. Denn er kümmert sich nicht nur um misshandelte Frauen und Kinder, sondern entsorgt auch schon mal den gewalttätigen Ehemann und Vater. Am Anfang mordet er noch subtil. Doch als er die Lehrerin Beate kennenlernt, die Liebe seines Lebens, mutiert Sommerfelfdt zu einer Art Racheengel. Denn Beate wird von ihrem Ex erpresst. Schon bald hat er mindestens sechs Tote auf dem Gewissen. Das kann natürlich nicht gut gehen… Erzählt wird diese wunderbar schräge Geschichte in der Ich-Perspektive aus Sicht von Sommerfeldt. Das schafft Nähe. Und so hat der Leser Verständnis für den Killer. Man fiebert mit ihm mit, ob er es wohl schafft, dem Arm des Gesetzes zu entkommen. Auch mit Gesellschaftskritik spart der Autor nicht. Wenn Sie Ostfriesland, das Watt und das Meer lieben, dann müssen Sie auch Dr. Bernhard Sommerfeldt kennenlernen. Hervorzuheben sind die Cameo-Auftritte von Figuren aus den anderen Ostfriesenkrimis, z.B. die von Rupert, Ann Kathrin Klaasen und Weller. Fazit: Gelungener Auftakt einer neuen Reihe um einen unkonventionellen Helden. Ein Krimi, der mich nicht nur bestens unterhalten, sondern auch noch köstlich amüsiert hat.  

    Mehr
  • Ein neuer Stern am Mörderhimmel

    Totenstille im Watt
    harakiri

    harakiri

    24. June 2017 um 15:39

    Dr. Sommerfeldt erscheint. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Auf einmal ist er da, in Ostfriesland. Hat eine gut gehende Praxis und immer ein freundliches Wort für seine Patienten. Wäre da nicht seine dunkle Seite: wenn das Rauschen in seinen Ohren zu laut wird, dann muss er töten. Und als Nacktbilder seiner Lebensgefährtin auftauchen, rauscht es sehr laut!Mit Dr. Sommerfeldt hat Klaus-Peter Wolf eher einen Antihelden geschaffen. Anfangs hat man fast Mitleid mit ihm, wenn er erzählt, wie es zu seiner überstürzten Flucht kommt. Doch dann kommt der kleine Fritjof zu ihm in die Praxis. „Die Treppe hinuntergefallen“. Sicher, der Vater des Kleinen ist kein Sympathieträger und auch seine folgenden Opfer nicht, aber für mich war das dann doch eine Frage: mag ich den Arzt jetzt oder doch nicht? Bis zum Ende konnte ich mir darüber keine Meinung bilden. Doch als Sommerfeldt gegen Ende immer mehr eskaliert war klar: ich mag ihn nicht. Dennoch fand ich die Sichtweise des Romans einmal erfrischend anders und neu. Und regte manchmal auch ein wenig zum Schmunzeln an. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass mit Ann-Kathrin Klaasen Verbindungen zu Wolfs anderen Büchern gezogen werden. Die Ermittlerin soll die Morde in Ostfriesland klären und hat den Arzt so gar nicht auf dem Schirm. Neugierig bin ich schon auf die folgenden Bücher und auf den weiteren Werdegang des Arztes ohne Studium auch wenn mir die Thematik stellenweise die Haare zu Berge stehen lässt und die Figur des Dr. Sommerfeldt irgendwie unglaubwürdig ist. Wenn man jedoch weiß, dass man das Buch nicht ganz so ernst nehmen sollte, dann liest es sich durchaus gut. 

    Mehr
  • Ein Krimi, der sich fast von alleine liest.Einmal angefangen kann man einfach nicht mehr aufhören

    Totenstille im Watt
    Kinderbuchkiste

    Kinderbuchkiste

    22. June 2017 um 19:42

    Eine sehr amüsanter Krimi, der einen  permanent schmunzeln und staunen lässt.Ein absolut großartiges HörvergnügenKlaus-Peter Wolf lernte ich vor ein paar Jahren in einem völlig anderem Zusammenhang , nicht als Krimi Autor kennen. Damals war er "nur" in Begleitung von Bettina Göschl, die singender Weise Kinderherzen höher schlagen ließ.Er stand im Hintergrund, agierte dennoch so lebhaft und begeistert mit als sei er selbst noch Kind.In einem späteren Gespräch unterhielten wir uns über die "Nordsee-Detektive" den Kindergeschichten, die unsere Lesekinder so sehr lieben.Sein ganzes, sehr empathische Wesen hat nicht nur mich beeindruckt. Ein kauziger Typ mit dem Schalk im Nacken, immer einem Lächeln im Gesicht und dennoch ernsthaft, mit einem typischen Ruhrgebiet Dialekt, den er auch nach vielen Jahren im Norden nicht verleugnen kann. Der Mann mit den roten Hosenträgern, die fast schon wie ein Markenzeichen wirken. Wenn man ihm begegnet hat man einfach gute Laune.Seine Ostfrieslandkrimis aus dem Norden sind mit realem Bezug zu Stadt und Land.Seine Hauptkommissarin Ann Katrin Klaasen liebt Kinderbücher. Hat ihr geistiger Vater dort seine eigenen Vorlieben verarbeitet?Sagte er doch einmal in einem Interview, dass er Kinderbücher liebt, so wie viele Erwachsene, nur gäben die es nicht zu, suchten nach Alibis um sie lesen zu können.Für mich scheint er trotz aller Ernsthaftigkeit und großem Interesse am Zeitgeschehen sich ein Stück Kindsein bewahrt zu haben.Glücklich dem der das geschafft hat.*Ich werde hier nicht auf die bereits erschienenen Bücher eingehen, jeder der einmal einen seiner Krimis gelesen, gehört oder neuerdings auch gesehen hat wird auch zu den anderen greifen.Hier möchte ich nichts vorweg nehmen.*Nun hat Ann Katrin Klaasen, die Kommissarin seiner Ostfriesenkrimis,  also einen "neuen Gegenspieler", wie es Klaus -Peter Wolf sagt.Alle Krimis spielen in und um Norden. Norden liegt unmittelbar an der Nordsee mit Blick auf die ostfriesischen Inseln Langeoog, Norderney und Juist.Norden vorgelagert liegt Norddeich, der neuen Heimat von Dr. Sommerfeld, Klaus-Peter Wolfs neuestes Kind.*Wie immer schreibt er mit einer Leichtigkeit, dass man das Gefühl hat alles selbst miterlebt zu haben, unmittelbar dabei zu sein..Im vorliegendem Hörbuch erzählt seine Romanfigur ,Dr. Bernhard Sommerfelder selbst "seine Geschichte", dabei leiht Klaus Peter Wolf ihm seine Stimme.  Wer wenn nicht er selbst könnte die Geschichte so "lesen"?  Mit jeder Silbe merkt man die "kindliche Freunde"  seinen Zuhörer diese Geschichte zu erzählen. .Man muss permanent schmunzeln, über das spitzbübische in seiner Stimme, die Leichtigkeit, Ironie und auch Bestimmtheit. Wer ihn kennt der wird auch sein Gesicht vor seinem geistigen Auge sehen, wie er frech, forsch, kautzig, witzig ..... seine Mimik und Gestik spielen lässt. Er lebt in seiner Geschichte.Grandios spielt Klaus-Peter Wolf mit seiner Stimme.*Dr. Bernhard Sommerfeld ist ein scheinbar, und wie er selbst behauptet, zu guter Mensch, "ein Kümmerer" im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Mensch der für alle immer und gern da ist. Er ist ein verständnisvoller, Traumarbeitgeber, der seine Arzthelferin über Tarif bezahlt und ihr auch sonst viele Freiheiten lässt. Er schämt sich sogar wenn er sie arbeiten lässt.Was für ein Kautz.Oder einfach nur ein ausgemachtes Schlitzohr?Mit wem haben wir es in Wirklichkeit zu tun? Eins ist klar, so lange ist er noch nicht in Norden.Er sagt von seinem Beruf könnte er nicht leben. Ja bitte wovon denn dann?Wir werden es erfahren.Wie er zu seiner neuen IdentitäDr.Sommerfeldt ist seine neuer Name. Wie er ´dazu kam kam?Ich verrate es hier nicht, es wird aber auch gleich zu Beginn sehr eindrucksvoll geschildern.Wer das Buch liest und Klaus Peter Wolf kennt, der wird beim Lesen seine Stimme hören und wissen wie er die Stimme anlegt.Hier im Hörbuch haben wir den Vorteil es uns nicht vorstellen zu müssen.Unser, von den Einwohnern von Norddeich geliebte, Dr. Sommerfeldt hat ein sehr interessantes Vorleben, dass seine Patienten selbstverständlich nicht kennen, da sind wir klar im Vorteil.Ist dieser Mann mit Doktortitel tatsächlich Arzt?Auch das erfahren wir relativ schnell.Er lässt einen an seinem "tragischem" Leben teilnehmen, wickelt uns gekonnt um den Finger. Es kommt zwangsläufig der Punkt an dem wir Mitleid mit ihm haben. Der Ärmste wächst in wohlhabenden Familienverhältnissen auf. Unternehmerfamilie. Der Sohn studiert was er möchte. Klingt alles prima bis zu dem Tag an dem der Vater stirbt und der Sohn das Unternehmen übernehmen muss.Klaus Peter Wolf arbeitet einen Charakter heraus, ein Wesen, mit vielen Facetten, die er auch stimmlich lebhaft und facettenreich anlegt. Er schafft eine Figur, die  zu erst an einen modernen Till Eulenspiegel erinnern lässt. Der freundlich den Leuten ums Maul geht, sie wie eine Spinne einspinnt um sie zu gegebener Zeit zu fressen.Er liebt es Menschen vorzuführen. Liebt es sie zu provozieren. Freut sich über die Wut die in ihnen hoch kommt und nicht selten explodiert.Er lacht über sie."Da ist er ja wieder dieser kleine Idiot...." sagt er zum Beispiel. Dabei hört man schon in der Stimme den, Schalk.Dr. Sommerfeld  fährt kein protziges Angeber Auto. Er ist bescheiden fährt einen Reno. Wieso er ein einfaches Auto fährt? Er will "den sozialen Neid ja nicht schüren!" Dabei legt er die Stimme so schelmisch an, dass man sich fragt: "was denkt er wirklich?" Zunächst beleibt uns Hörern nicht anders als ihm zu glauben, doch so recht ab nimmt man es ihn dann doch nicht.Er kümmert sich mehr als Krankenkassen bezahlen könnten , aber die Leutchen sind dankbar und so bedenkt der ein oder andere ihn dann in seinem Testament.Da kann man doch nichts gegen haben.  Was kann er dafür wenn die Menschen ihn bedenken und ihre Angehörigen leer ausgehen lassen. War er es doch der sich aufgeopfert hat und nicht der Verwandte.Mal zynisch, mal provokant, sarkastisch, spöttisch..... spricht er von seinen Mitmenschen. Wüsste nur einer von ihnen wie dieser Mann in Wirklichkeit tickt......Zunächst gelingt es ihm gut diesen liebenswürdigen Arzt zu mimen. Na, ja im Grunde ist er ja auch ein liebenswerter verständnisvoller Mann. Man  darf ihm nur nicht in die Quere kommen. Das könnte einem schlecht bekommenSommerfeld ist ein leidenschaftlicher Buchliebhaber, sie bedeuten ihm wohl mehr fast mehr  alles andere. Liegt es daran, dass Bücher nicht direkt enttäuschen können oder daran, dass er in ihnen in eine andere Welt eintauchen kann oder Anregungen für seine perfiden ........  findet?Mit einer unbändigen Leidenschaft erzählt er von seinen bzw. über seine Bücher, Autoren, die es allesamt wirklich gibt. Klaus-Peter Wolf ,als geistiger Vater der Geschichte, bringt seine Romanfiguren aus anderen Büchern geschickt ein. So besucht Ann Katrin Klaasen, die Kommissarin seiner Ostfrieslandkrimis z.B.  zu nächst seine Arztpraxis als Patientin. Sommerfeldt kennt Ann Katrin aus dem Fernsehen, war sie doch unlängst bei Ilka Schneider auf dem roten Sofa. Und auch Rupert der unangenehme Polizist und Kollege der Kommissarin findet sich hier wieder.Ja sogar seine  Frau Bettina Göschel hat Wolf geschickt platziert.Selbstverständlich wird Ann Katrin Klaasen so nur eingeführt um im späteren Verlauf die Ermittlungen mit ihrem Partner Weller in mehreren Todesfällen aufzunehmen. Was Dr.Sommerfeld mit den Toten zu tun hat? Abwarten!Sommerfeldt spielt mit der Kommissarin, hinterfragt,  versucht ihr Vorgehen zu analysieren, sie zu verstehen und auch zu lenken, Gut, dass er völlig zufällig einer Frau begegnet, die seine Leidenschaft für Bücher teilt. Doch wer weiß vielleicht wird ihm diese neue Liebe doch noch auf die ein oder andere Weise zum Verhängnis.Sommerfeldt lässt seine Romanhelden in seinem Leben leben. Flechtet sie in Gesprächen mit ein. Er instrumentalisiert die Literatur für seine Zwecke.Bei Auseinandersetzungen mit unangenehmen Zeitgenossen führt er seine Gegner mit Zitaten vor, die , zumeist einfach gestrickter, Kontrahenten unter Garantie nicht kennen und sich bei diesen gleich ein Gefühl von Unterlegenheit einstellt.Perfide, subtil aber immer mit Ironie schlägt er seinen Gegner Ko. Wobei er zuweilen auch auf seine Kenntnisse  in Kampfkunsttechniken mit einfließen lässt, obwohl er immer wieder beteuert der friedliebendste Mensch der Welt zu sein. Dabei gelingt es ihm die Dinge so dastehen zu lassen, dass kein Zweifel daran besteht ,dass er nicht derjenige welche war. Leute, die ihm sehr quer kommen werden auf die ein oder andere Art außer Gefecht gesetzt und zuweilen auf völlig kalt gestellt. Er empfindet ein Hochgefühl wenn sein Plan aufgeht und wieder ein unangenehmer Zeitgenosse mit seiner Hilfe das zeitliche gesegnet hat.Psychologisch durchdacht taktiert er durch sein Leben. Dabei leidet er durchaus darunter mit all seinen Geheimnissen allein zu sein, sich niemandem offenbaren zu können. Um es dennoch los zu werden hat er sich ein Büchlein angeschafft in das er all das hinein schreibt.Ob der wirklich immer wohlüberlegt handelt?Ist er wirklich so genial oder macht auch solch ein Genie einmal einen Fehler?Wird Ann Katrin Klaasen hinter die dunklen Geheimnisse des Arztes kommen ? Bemerkt womöglich niemand  etwas oder  fliegt er auf und wird dingfest gemacht?Ach ja, eine Variante habe ich noch vergessen vielleicht wird es Sommerfeld ja auch zu brenzlich und......Jeder kann schon einmal selbst spekulieren.*Ein kurzweiliger, spannender herrlich abwechslungsreicher Krimi der nach mehr schreit!* Also, bitte Klaus-Peter Wolf  bitte  weiter schreiben!!***

    Mehr
  • Schein oder Sein, das ist hier die Frage!

    Totenstille im Watt
    Clari

    Clari

    22. June 2017 um 15:55

    Ein ungewöhnlicher Krimi liegt hier von dem bekannten Autor Klaus-Peter Wolf vor.Gleich zu Beginn befindet man sich im Leben von Dr. Bernhard Sommerfeldt.So heißt der Mann zwar erst nach einer Verwandlung, denn zuvor war er ein unglücklicher Zeitgenosse. Ungeliebt von der Mutter und verachtet von seiner Frau hat er die väterliche Firma heruntergewirtschaftet, bis nur noch der Bankrott drohte.Er entschließt sich zur Flucht aus seinem bisherigen Leben. Was könnte da wirkungsvoller sein als ein anderer Name und ein neuer Beruf?Ganz schmissig und spritzig folgt man seiner zielstrebigen Verwandlung in eine andere Person mit erfundener Identität.Es zieht unseren Helden gen Norden nach Ostfriesland. Hier findet er Ruhe, einen angesehenen Beruf als Hausarzt und die Anerkennung, die ihm so wichtig ist. Der Arzt ist beliebt bei seinen Patienten. Er kann gut zuhören, beruhigen und tut seinen Patienten in jeder Hinsicht gut. Eine liebevolle Gefährtin komplettiert sein Glück.Bei diesem Krimi ist man sofort dabei. Es geht von Beginn an nicht um die Aufklärung eines Verbrechens. Nein, man fühlt mit dem Mann mit, der sein Schicksal aus der Trostlosigkeit der Gegenwart, zugegebenermaßen reichlich illegal, zu seinen Gunsten zu drehen vermag.Erst ganz allmählich wird man zum Beobachter einer Entwicklung, die sehr skurrile Wege nimmt und das Bild eines schwerstpathologisch gestörten Menschen bietet.Diese Form des Krimis ist ungewöhnlich, weil man sich zunächst ganz auf die Charaktere der Protagonisten konzentriert. Jeder ist auf seine Weise interessant, weist aber, wie im wirklichen Leben auch, Brüche auf. Die liebebedürftige Frau, deren Vergangenheit eine wichtige Rolle zu spielen beginnt, und der anhänglich –liebevolle Mann wirken zuerst ganz normal. Dass der Arzt nur ein Scheindoktor ist, spielt erst mal keine so wichtige Rolle. Man merkt allerdings, dass hier die Geschichte suspekt zu werden beginnt.Nun, wie in jedem guten Krimi folgen wie erwartet die Morde, die einem geheimen Plan entstammen. Psychologisch gekonnt zeigt uns Klaus-Peter Wolf die Schattenseiten des Lebens, wenn man einmal aus der Bahn geworfen wurde. In der Ichform geschrieben fühlt man zu Beginn mit dem Hauptschuldigen mit und begibt sich nur zögernd auf die Seite der Strafbehörden. Die Opfer sind teilweise sehr böse und überheblich. Den Täter aber erfüllt kalte Wut, die ihn zu grausamen Morden treibt. Irgendwie sind alle schuldig, und die Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen wird zur eigentlichen moralischen Instanz. Sie gehört zum Dezernat „Serienkiller“ und macht einen guten Job. Auch sie aber braucht geraume Zeit, um der Schweinwelt des Dr. Sommerfeldt auf die Spur zu kommen.Ein hoch spannendes Abenteuer verspricht dieser Krimi! Das sagt eine Leserin, die sich bisher nur selten mit Krimis anfreunden konnte. Also: gutes Lesevergnügen allen Interessierten!

    Mehr