Totenstille im Watt

von Klaus-Peter Wolf 
3,7 Sterne bei90 Bewertungen
Totenstille im Watt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (55):
J

Hm muss noch abwarten ob mir das gefällt ... aus der Sicht eines Mörders, nicht ganz so fesselnd.

Kritisch (10):
Maraliss avatar

Mir fehlten gut geführte Spannungsbögen, Motive die nicht wie an den Haaren heran gezogen wirken und eine gewisse Austrahlung der Personen d

Alle 90 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Totenstille im Watt"

Sie lieben Ostfriesland, das Watt und das Meer? Sie lieben Rupert, Ann Kathrin Klaasen und die anderen aus Klaus-Peter Wolfs Ostfriesland-Kosmos? Dann lernen Sie noch jemanden kennen: Dr. Bernhard Sommerfeldt. Der neue Roman von Mega-Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf. Er ist der Arzt in Norddeich, dem die Menschen vertrauen. Ein Doktor aus Leidenschaft. Er behandelt seine Patienten umfassend. Kümmert sich rührend nicht nur um ihre Wunden, sondern nimmt sich auch ihrer alltäglichen Sorgen an. Hört ihnen zu. Entsorgt auch schon mal einen brutalen Ehemann. Verleiht Geld, das er nicht hat. Keiner weiß, dass er ein Mann mit Vergangenheit ist. Einer anderen Vergangenheit, als manche sich das vorstellen. Der jetzt mit neuer Identität ein neues Leben lebt. Wer ist dieser Dr. Sommerfeldt?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596297641
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:22.06.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 31.08.2018 bei Jumbo erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne20
  • 4 Sterne35
  • 3 Sterne25
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    hexe2408s avatar
    hexe2408vor 25 Tagen
    spannende Einblicke aus der Sicht des Täters

    Dr. Sommerfeldt ist ein angesehener Arzt, ein netter Mann, dem sowohl die Jüngeren, als auch die Älteren, Männer, Frauen und Kinder vertrauen und auch mal ihre kleinen Geheimnisse, außerhalb ihrer Krankheiten, anvertrauen. Doch das war nicht immer so. Denn Dr. Sommerfeldt war früher ein anderer. Er hat seine ursprüngliche Identität hinter sich gelassen und sich ein neues Leben aufgebaut, im beschaulichen Ostfriesland. Und alles lief auch ziemlich gut, bis es dann den Auslöser für Wut, Verachtung und Rache gab.

    Bist du ein Bürger, der sich nichts zu Schulden kommen lassen hat? Dann sei beruhigt und lebe dein Leben. Aber hast du etwas zu verbergen, etwas brisantes, etwas, was mit Dr. Sommerfeldts Leben in Verbindung steht – dann hüte dich vor seinem Zorn.

     

    Mir hat der Schreibstil von Klaus-Peter Wolf sehr gut gefallen. Gleich zu Beginn hat er mich gepackt und mitgenommen, obwohl es am Anfang erst mal ein wenig Vorgeschichte gibt, um zu verstehen, wer Dr. Sommerfeldt ist, was er erlebt hat und wie er zu dem wurde, der er jetzt ist. Besonders durch die Ich-Perspektive des späteren Täters war ich sofort neugierig, was man über den Mann erfährt, was er vielleicht schon verbrochen hat, was ihn gebrochen hat und was er zukünftig noch tun wird.  So bekommt man mal einen ganz anderen Blick auf die Handlung, als man sonst hat, wenn man die Ermittler begleitet. Die Atmosphäre ist einfach anders, angespannter, aber auch irgendwie intensiver. Man ist sehr nah bei Sommerfeldt, bekommt tiefe Einblicke in sein Gedankenleben und seine konkreten Planungen. All die Dinge, die sich Kommissare mühsam erarbeiten müssen, bekommt man als Leser präsentiert und die Ermittler haben keine Ahnung, nach wem sie eigentlich so richtig suchen müssen. Obwohl ich die Dinge, die Sommerfeldt tut natürlich nicht gutheißen kann, ist es irgendwie faszinierend und gleichzeitig beängstigend, ihn zu begleiten und auf eine gewisse Art Teil seiner Taten zu werden.

     

    Von den Ermittlern, ihrer Arbeit und dem mühsamen Vorankommen erfährt man hauptsächlich über Interviews oder Zeitungsberichte etwas. So kann man die Arbeit zwar verfolgen, erhält aber keine detaillierten Einblicke, was die Gedanken von Sommerfeldt zum Kreisen bringt. Die Gefahr lauert an jeder Ecke, er muss raffiniert vorgehen, präzise planen und stets wachsam sein.

    Neben den grausamen Taten, den Ermittlungsarbeiten und dem privaten Leben von Sommerfeldt bekommt man auch einen Eindruck von der Umgebung. Das beschauliche Ostfriesland kommt bei all dem Blut zwar nicht so gut weg, aber die landschaftlichen Beschreibungen allein würden schon zum Urlaubmachen und Verweilen einladen. In der Geschichte wird so ein schöner Kontrast zwischen dem ruhigen Örtchen und den Verbrechen geschaffen.

     

    Fazit

    Ein toller Krimi, der mich von Beginn an gut mitgenommen hat. Besonders die Perspektive hat mir gut gefallen, da mal die andere Seite beleuchtet wird und man nicht so dicht an den Ermittlern dran ist. Dadurch kann man zwar nicht so viel mit raten, vermuten und grübeln, wer es sein könnte, aber man kann gespannt sein, wann die Ermittler etwas ahnen, was sie herausfinden und was der Täter als nächstes plant. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Band, der Abschluss von Teil eins verspricht eine ereignisreiche Zeit.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Alaiss avatar
    Alaisvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein faszinierendes Psychogramm eines Täters
    Jekyll und Hyde in Ostfriesland

    „Totenstille im Watt“ ist ein Krimi, in dem die Liebe des Autors zu seiner ostfriesischen Wahlheimat spürbar ist und der mich mit seiner faszinierenden Hauptfigur gefesselt hat. 

    Der Autor entfernt sich in seinem Roman weit vom klassischen Whodunit-Muster und schildert die Perspektive eines Täters. Dieser ist somit natürlich von Anfang an dem Leser bekannt, was jedoch meiner Meinung nach die Spannung in keiner Weise schmälert. Im Gegenteil – wer sich wie ich gerne mit der Frage beschäftigt, wie es dazu kommen kann, dass ein Mensch die Grenze überschreitet und einem anderen das Leben nimmt, wird sich über dieses gelungene Psychogramm sehr freuen. Für mich war es allerdings äußerst beunruhigend und verstörend, wie sympathisch mir Johannes Theissen, alias Bernhard Sommerfeldt, trotz seiner schrecklichen Verbrechen war …
    Vielleicht liegt es daran, dass er sich etwas traut, was zum Träumen einlädt: Er bricht aus einem Leben aus, in dem er sich als Opfer fühlte – der Gefühlskälte seiner Eltern, der fehlenden Liebe seiner Frau, der Erwartungen seiner Kunden, eines Berufs, den er eigentlich nie ausüben wollte -, und beginnt einfach ein neues Leben unter neuem Namen und mit neuem Beruf (wobei für ihn die Kenntnisse aus einem abgebrochenen Medizinstudium sehr hilfreich sind ...). Und dieses Mal möchte er sich nichts gefallen lassen, sich nicht wieder in eine Opferrolle drängen lassen und auch nicht zulassen, dass andere in eine Opferrolle gedrängt werden. So einen Neuanfang voller Hoffnung und mit neuem Selbstvertrauen fand ich sehr spannend, deshalb hatte mich die Geschichte auch gleich gepackt.
    „Ich wäre so gerne freundlich, aber die Welt ist leider eine andere.“ (S. 306) sagt er in seinem neuen Leben an einer Stelle - und ist das nicht im Grunde eine Haltung, die viele Menschen vertreten, wenn sie in ihrem Beruf beispielsweise aufgrund Gewinnorientierung oder anderen "Vernunftgründen" anderen Menschen Schaden zufügen?
    Aber natürlich wäre dies kein Krimi, wenn er nicht hierfür einen Weg der körperlichen Gewalt einschlagen würde ... Er fühlt sich als Racheengel und lebt in seiner Rolle eine Grausamkeit aus, der er sich wohl gar nicht bewusst zu sein scheint. An irgendeiner Stelle kippte so meine Begeisterung für diese Figur, ihr Wahnsinn wurde spürbar und es ist dem Genie des Autors zu verdanken, dass ich nicht einmal genau sagen kann, an welcher Stelle. 
    Gerne hätte ich mehr über die Sicht der Ermittler erfahren und die nervige Pedantin in mir ist gar nicht glücklich über einen Mini-Fehler auf Seite 407 („á la“ statt „à la“, ich mag diesen Fehler nicht, weil ich immer darüber nachgrübele, wie man denn dann „á“ aussprechen müsste und zu keinem Ergebnis komme), aber das sind nun wirklich ein unwichtige Kinkerlitzchen – ich finde den Schreibstil von Klaus-Peter Wolf sehr ansprechend, diesen Krimi sehr lesenswert und freue mich schon auf weitere Bücher von diesem Autor!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Adoras avatar
    Adoravor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Man hat nur das Täterwissen, einfach großartig!
    mal etwas anderes

    Bei allem Krimis, die ich bisher gelesen habe, lag eigentlich eher der Augenmerk auf die Ermittler. Dies ist in diesem ganz anders und unglaublich erfrischend. Man hat nur das Täterwissen und bekommt überhaupt nichts weiter von den Ermittlungen mit, außer, sie werden öffentlich gemacht und der Täter bekommt es durch Zeitung oder TV mit. Ich habe dieses Buch nur so verschlungen. Es war spannend, auch wenn ich manchmal den Täter nicht so ganz nachvollziehen konnte. Aber das ist ja gut so, oder nicht? Auf jeden Fall muss ich mir ganz schnell den zweiten Teil besorgen, da ich unbedingt wissen will, wie es weiter geht mit dem Herrn Doktor.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Y
    Yvonnisonnivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Perspektivwechsel - spannend bis zum Schluß mit einem nicht gleich vorhersehbaren Ende...
    Ein Mörder wird gejagt...

    Der zweite Roman um Dr. Sommerfeldt nimmt einen gleich wieder mit auf die Flucht. Eine neue Identität musste her, das Geld neu verteilt. Ein Privatdetektiv ist ihm auf den Fersen. Er trifft seine ehemalige Arzthelferin wieder. 
    Es ist turbulent und man wird gut mitgerissen. Vielleicht etwas kitschig oder romantisch zwischendrin. 
    Doch ich mag nicht zu viel verraten. 
    Ann- Katrin Klaasen ist ihm wieder auf der Spur....

    Der Roman ist bis zur letzten Seite spannend geschrieben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Perserkatzes avatar
    Perserkatzevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Die Idee den Täter seine Geschichte erzählen zu lassen finde ich wirklich sehr gut aber die Umsetzung ist leider nicht ganz gelungen...
    Es fehlt an Spannung und fesselnden Momenten die in einem Krimi oder Thriller nicht fehlen sollten!

    Dr. Bernhard Sommerfeldt richtiger Name Johannes Theisen ist auf der Flucht. In einem kleinen Städtchen namens Norddeich in Ostfriesland baut er sich ein neues Leben als praktizierender Arzt, obwohl er nur ein paar Semester studiert hat, auf. Seine Patienten ahnen nichts, im Gegenteil sie lieben ihn und sind froh darüber das er da ist. Wer hinter der Fassade von Dr. Sommerfeldt steckt und zu welchen Taten er fähig ist merkt keiner von ihnen. 

    Irgendwie passt das alles nicht so zusammen, natürlich ist es interessant das ganze aus der Sicht des Killers zu lesen das Problem ist sich nur “ Dr.  Sommerfeldt“ mit einem Serienkiller in Einklang zu bringen.

    Sein Auftreten ist höfflich, er ist intelligent, belesen kümmert sich um andere schon allein sein Beruf spricht für ihn. So betrachtet ist Sommerfeldt ein sympathisches Mitglied der Gesellschaft. Die Beziehung zu Beate macht das Bild Komplett. Er blendet die Menschen und ist gefährlicher weise von seinem Verhalten und Taten völlig überzeugt und fühlt sich im Recht. Die Idee so eine Figur morden zu lassen finde ich echt gut, aber die völlig absurden Motive kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Warum die Morde? Bringt ihn das so eine Art inneren Frieden? Oder ist es sein Verständnis von Gerechtigkeit in dem er mit seinen Taten in Not geratene Frauen insbesondere seine Beate beschützen will?

    Niemand schöpft Verdacht noch nicht einmal die Polizei, mit seinen Ausreden wickelt er alle um den kleinen Finger. Urplötzlich geht alles ganz schnell und er wird von einer Person von der ich es nie erwartet hätte entlarvt.  Erneut ist er auf der Flucht und so endet auch der erste Band der Dr.  Sommerfeldt Reihe.  

    Es ist mein erstes Buch von Klaus Peter Wolf, die Geschichte ist anders als den üblichen Krimis in denen der Täter mordet und zum Schluss von den Behörden gefasst wird. Die Idee des Autors den Täter in der Ich- Form seine Taten erzählen zu lassen findet meinen Zuspruch aber bezüglich der Umsetzung bin ich mir nicht so sicher.  Auf der einen Seite ist sein „normales Leben“ auf der anderen Seite die Morde deren Motive völlig absurd sind.  Es macht den Eindruck als hätte der Autor eine Figur mit einigermaßen „normalen Leben“ erschaffen und ihm mit dem Titel Serienkiller etwas Spannung einhauchen wollen. Das Ganze ist einfach zu Flach zu Oberflächlich ohne Spannung und hinterlässt einige Fragezeichen.  

    Ich würde sagen 3 Stern !

     

     

     

     


    Kommentieren0
    26
    Teilen
    Bibliomaries avatar
    Bibliomarievor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Der Krimi hat was, anders als ich mir vorgestellt habe, aber reizvoll.
    Dr. Sommerfeldt


    Einen Arzt wie Dr. Bernhard Sommerfeldt wünschen sich wohl alle Patienten. Sympathisch und mitfühlend nimmt er sich Zeit, kümmert sich um Sorgen und Nöte seiner Patienten, auch über die Konsultation hinaus.
    Mit Beate hat er eine Lebensgefährtin gefunden, die seine Liebe zur Literatur teilt. Aber Sommerfeldt ist nicht das, was er vorgibt zu sein. Was er ist, vertraut er seinen Kladden an und wir Leser schauen ihm dabei über die Schulter und sind quasi in Echtzeit in seinem Leben dabei. Es gibt da nämlich den Mann, der auf seine ganz eigene Weise für Ordnung sorgt. Wenn das Dröhnen in seinem Kopf überhandnimmt, dann muss er die Welt von diesen Subjekten befreien. Ob er sich den Ehemann vornimmt, der regelmäßig seine Frau und seinen Sohn krankenhausreif prügelt oder den Ex-Freund von Beate. Erst dann herrscht wieder Stille in seinem Kopf. Ich muss gestehen, obwohl ich seine Methoden nicht gutheißen konnte, war die Sympathie anfangs doch ganz auf seiner Seite. Im Laufe der Geschichte dreht sich das dann, immer mehr kommt die Hybris Sommerfeldts zum Vorschein.
    Das ist nicht unbedingt ein Kriminalroman, obwohl es genug Tote gibt und die Kommissare der anderen Ostfrieslandkrimis von Klaus-Peter Wolf ihren Auftritt haben. Es ist spannend und stellenweise auch sehr witzig geschrieben. Außer Sommerfeldt kommen wir nicht sehr vielen Personen nahe und die wenigen sind auch nicht sonderlich liebenswert geschildert, einschließlich Sommerfeldts Freundin Beate, die mir naiv und egoistisch schien.
    Die Sichtweise aus der Täterperspektive hat mir gefallen.

    Kommentieren0
    95
    Teilen
    Maraliss avatar
    Maralisvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Mir fehlten gut geführte Spannungsbögen, Motive die nicht wie an den Haaren heran gezogen wirken und eine gewisse Austrahlung der Personen d
    Totenstille im Watt

    Inhalt: Der Arzt Dr. Sommerfeldt lebt mit seiner Frau in Norddeich. Seine Patienten sind von ihm begeistert, denn er ist freundlich und kompetent. Allerdings kennt niemand seine Vergangenheit und seinen wahren Namen. Trotz aller Freundlichkeit kann er es ab und zu nicht lassen ordentlich aufzuräumen, vor allem bei Menschen, die es seiner Meinung nach nicht anders verdient haben.


    Ich hatte den Trailer zu diesem Buch gesehen und auch die Leseprobe gelesen. Danach wollte ich nur noch eines, dieses Buch in meinen Händen halten und endlich lesen.
    Der Anfang war auch sehr gut und spannend geschrieben. Ich hoffte, dass dieser intelligente Mensch die bestrafte, die es auch tatsächlich verdient haben. Ich wünschte mir also eher so einen Rächer der Witwen und Waisen, vielleicht so eine Art moderner Robin Hood, der leider über das Ziel hinaus schießt. Doch da irrte ich mich gewaltig, Dr. Sommerfeldt entpuppte sich schnell als eiskalter Psychopat, der bei Unstimmigkeiten munter drauf los mordete. Eine Bestattungszeremonie fällt völlig übertrieben und theatralisch aus.
    Die ermittelnde Kommissarin Ann Kathrin Klaasen, liest gern Kinderbücher (natürlich nur die literarisch Wertvollen), führt Ermittlungsgespräche lieber in Cafes und wirkt eher harmlos.

    Fazit: Erstens war das Buch meiner Meinung nach mit Wissen überfrachtet, welches nur für wenige einzelne Leser interessant sein mag.
    Mir fehlten gut geführte Spannungsbögen, Motive die nicht so sehr an den Haaren heran gezogen wirken und eine gewisse Ausstrahlung  der Personen des Krimis. Mich hat das Buch in keinster Weise berührt und konnte mich daher auch nicht überzeugen.
    Ich werde es jetzt einmal mit einem anderen Buch von Klaus Peter Wolf versuchen. Eine Menge Bücher gibt es ja von ihm und vielleicht habe ich gerade eines ausgesucht, dass nicht so mein Geschmack war.
    Wer gern mehr über Klaus-Peter Wolf erfahren möchte, besucht einfach seine Webseite.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    makamas avatar
    makamavor 4 Monaten
    Kurzmeinung: "Krimi", ich weiß nicht, ob es wirklich einer ist, aus der Sicht des Täters ---- nett, mehr aber nicht. Urlaubslektüre für den Strandkorb
    Der liebe Herr Doktor!

    Dr. Bernhard Sommerfeld ist der neue Arzt in Norden.Norddeich.
    Ein Arzt, dem die Menschen vertrauen.  Ein Arzt  aus Leidenschaft --- dumm nur, dass er in Wirklichkeit kein Arzt ist.
    Er behandelt seine Patienten umfassend und kümmert sich um alle ihre Probleme --- ein brutaler Ehemann wird mal schnell entsorgt.
    Vor Mord schreckt er nicht zurück - doch er ist klug - so schnell kann ihm keiner auf die Schliche kommen.....
    Er stammt aus der Textilbranche hat mal ein paar Semester Medizin studiert und hat sich nach einem beruflichen und familiären Fiasko hier eine neue Existenz aufgebaut.
    Er liebt die Menschen und die lieben ihn. Er ist literaturbessenen und genauso ist seine Partnerin --- eine etwas naive Grundschullehrerin...
    Und damit fangen die Probleme an...
    Fazit und Meinung:
    Dieser Krimi, der eigentlich keiner ist, ist anders. Er erzählt die Geschichte aus Sicht des Täters, aus der Sicht des ach so liebenswerten und netten Herrn Doktor Bernhard Sommerfeldt.
    De Leser erfährt von seinen Gedanken, seinen Sorgen.
    Ehrlich, ich mochte ihn nicht besonders diesen Herrn Doktor. Ich fand ihn nicht nett sondern arogant und überzogen.
    Trotzdem die Geschichte ist nicht schlecht, sie ist ganz nett, aber mehr auch nicht.
    Nette Urlaubslektüre ohne großen Anspruch - für einen gemütlichen Tag am Strand oder Abend auf dem Balkon.
    Von mir gibt es 3,5 Sterne für dieses Buch.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Fabulantas avatar
    Fabulantavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender als ich dachte
    Totenstille im Watt

      Klaus-Peter Wolf ist bekannt für seine Ostfriesen Krimis, mit seiner Protagonistin Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Für mich war es der erste Krimi, den ich von Klaus-Peter Wolf gelesen habe.

    Dieser Krimi unterscheidet sich vom Aufbau her, von vielen Krimis, die ich gelesen habe. Mit “Totenstille im Watt” haben wir es nicht mit einem klassischen Krimi zu tun. Normalerweise werden Krimis entweder aus der Sicht von Kommissaren, Detektiven oder anderen handelnden Personen erzählt. Doch hier kennen wir den Mörder bereits von der ersten Seite. Johannes Leissen (da ich das Buch bereits abgegben habe, kann ich leider nicht mehr nachschauen) schließt mit seinem alten Leben ab. Er wollte Arzt werden, musste aber die Firma seines Vaters übernehmen. Als diese am Boden ist, tritt er die Flucht an, zu mal seine Frau bereits einen Neuen hat. In Norddeich fängt er ein neues Leben als Arzt an. In Beate  findet er die Frau seinen Lebens. Als diese von ihrem Ex Lover erpresst wird, er hat noch alte erotische Bilder von ihr, wird Bernhard aktiv. Er will die Bilder für seine Beate zurück holen und so fängt eine Mordserie an.

    Ich hatte das Buch vor einiger Zeit in der Bücherei vorbestellt und da ich im Vorfeld keine Rezensionen lese, war dieses Buch für mich (wie alle anderen Bücher) ein Überraschungsbuch. Ohne große Erwartungen habe ich mit dem Lesen begonnen. Mit Dr. Bernhard Sommerfeldt schickt der Autor einen weiteren Protagonisten ins Rennen, wobei Ann Kathrin Klaasen auch in diesem Krimi mehrfach vorkommt, sie kommt als Patientin zu Dr. Sommerfeldt. Durch sie erfährt man als Leser, welche Handlungsschritte die Polizei unternimmt, um den neuen Serienkiller zu fangen. Auf der einen Seite ist Bernhard ein feinfühliger Mensch, der gerne und viel liest- doch schaut man hinter seine Fassade sieht man einen Menschen, der keine Probleme hat, andere brutal zu töten.

    Die eigentliche Handlung war schlüssig und lässt sich flüssig lesen, dennoch hatte ich hin und wieder das Gefühl, dass es sicht recht zäh lesen lässt, vor allem, wenn man zum x Mal erfährt, dass Bernhard keine Lärm verträgt. Dennoch bin ich gespannt, wie es mit dem Protagonisten weiter gehen wird. Eine klare Leseempfehlung kann ich nicht aussprechen, für einen verregneten Sonntag auf der Couch ist es sicherlich kein schlechtes Buch. Von mir gibt es daher 3,5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Franzip86s avatar
    Franzip86vor 6 Monaten
    Nicht meins....

    Inhalt: Sie lieben Ostfriesland, das Watt und das Meer? Sie lieben Rupert, Ann Kathrin Klaasen und die anderen aus Klaus-Peter Wolfs Ostfriesland-Kosmos? Dann lernen Sie noch jemanden kennen: Dr. Bernhard Sommerfeldt. Der neue Roman von Mega-Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf. Er ist der Arzt in Norddeich, dem die Menschen vertrauen. Ein Doktor aus Leidenschaft. Er behandelt seine Patienten umfassend. Kümmert sich rührend nicht nur um ihre Wunden, sondern nimmt sich auch ihrer alltäglichen Sorgen an. Hört ihnen zu. Entsorgt auch schon mal einen brutalen Ehemann. Verleiht Geld, das er nicht hat. Keiner weiß, dass er ein Mann mit Vergangenheit ist. Einer anderen Vergangenheit, als manche sich das vorstellen. Der jetzt mit neuer Identität ein neues Leben lebt. Wer ist dieser Dr. Sommerfeldt?


    Fazit: Mir hat der Schreibstil in dem Buch überhaupt nicht zugesagt. Ich habe das Buch nach knapp 50 Seiten abgebrochen. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    Sommerfeldt taucht auf ...

    Wer denkt, dass es in Ostfriesland gemütlich zugeht, der kennt den Nr.1-Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf noch nicht. In seinen erfolgreichen Krimis rund um Kommissarin Ann Kathrin Klaasen sorgt er für reichlich Spannung zwischen Watt und Meer. 

    In seinem neuen Roman "Totenstille im Watt" lernen wir nun einen neuen Helden kennen, denn im Mittelpunkt steht diesmal nicht die beliebte Kommissarin, sondern ein Arzt: Dr. Bernhard Sommerfeldt. Er ist für seine Patienten da. Auch Ann Kathrin Klaasen zählt zu ihnen. Und er ist diskret, entsorgt auch schon mal einen brutalen Ehemann. Was verbirgt Dr. Sommerfeldt? Ist er wirklich der Mensch, der er zu sein scheint?

    Das erfahrt ihr in unserer Leserunde zu "Totenstille im Watt", für die wir gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch 25 gespannte Leser suchen. 

    Über das Buch     

    Er ist der Arzt in Norddeich, dem die Menschen vertrauen. Ein Doktor aus Leidenschaft. Er behandelt seine Patienten umfassend. Kümmert sich rührend nicht nur um ihre Wunden, sondern nimmt sich auch ihrer alltäglichen Sorgen an. Hört ihnen zu. Entsorgt auch schon mal einen brutalen Ehemann. Verleiht Geld, das er nicht hat. Keiner weiß, dass er ein Mann mit Vergangenheit ist. Einer anderen Vergangenheit, als manche sich das vorstellen. Der jetzt mit neuer Identität ein neues Leben lebt. Wer ist dieser Dr. Sommerfeldt?

    Über Klaus-Peter Wolf
     
          
    Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln, an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über zehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«.
    Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden einige Bücher der Serie prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.


    Gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von "Totenstille im Watt". Was du tun musst, um dabei zu sein? Bewirb dich bis einschließlich 15.06. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantworte die Bewerbungsfrage, die euch Klaus-Peter Wolf höchstpersönlich im folgenden Video stellt:   




    ###YOUTUBE-ID=iCDtHsb3WC4###
    Wenn du eine neue Identität annehmen müsstest, wo würdest du hinziehen und wie würde deine neue Identität aussehen?

    Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen.         

    Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden. 
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Wer die Ostfriesenkrimis liebt, der sollte sich ›Totenstille im Watt‹ nicht entgehen lassen

    Spannung mit psychologischem Tiefgang garantiert feinsten Lesegenuss. Und Gänsehaut.

    ›Totenstille im Watt‹ ist genau die Mischung aus Bekanntem und Originalität, aus Anspruch und Unterhaltung, die gute Bestseller haben.

    Der Krimi legt ein gewisses Tempo vor, ist mit hintersinnigem Humor und Ironie gespickt, dazu ein paar Seitenhiebe auf die Mediziner.

    . eine lesenswerte Geschichte, deren Fortsetzung im nächsten Sommer man kaum erwarten kann.

    Es ist ein eigener Kosmos, den der Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf mit seinen Krimis erschaffen hat.

    Spannend, fesselnd und unterhaltsam: Wer Ostfriesenkrimis liebt, sollte sich das neue Buch von Klaus-Peter Wolf nicht entgehen lassen.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks