Neuer Beitrag

Marina_Nordbreze

vor 1 Monat

Alle Bewerbungen

Sommerfeldt taucht auf ...

Wer denkt, dass es in Ostfriesland gemütlich zugeht, der kennt den Nr.1-Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf noch nicht. In seinen erfolgreichen Krimis rund um Kommissarin Ann Kathrin Klaasen sorgt er für reichlich Spannung zwischen Watt und Meer. 

In seinem neuen Roman "Totenstille im Watt" lernen wir nun einen neuen Helden kennen, denn im Mittelpunkt steht diesmal nicht die beliebte Kommissarin, sondern ein Arzt: Dr. Bernhard Sommerfeldt. Er ist für seine Patienten da. Auch Ann Kathrin Klaasen zählt zu ihnen. Und er ist diskret, entsorgt auch schon mal einen brutalen Ehemann. Was verbirgt Dr. Sommerfeldt? Ist er wirklich der Mensch, der er zu sein scheint?

Das erfahrt ihr in unserer Leserunde zu "Totenstille im Watt", für die wir gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch 25 gespannte Leser suchen. 

Über das Buch     

Er ist der Arzt in Norddeich, dem die Menschen vertrauen. Ein Doktor aus Leidenschaft. Er behandelt seine Patienten umfassend. Kümmert sich rührend nicht nur um ihre Wunden, sondern nimmt sich auch ihrer alltäglichen Sorgen an. Hört ihnen zu. Entsorgt auch schon mal einen brutalen Ehemann. Verleiht Geld, das er nicht hat. Keiner weiß, dass er ein Mann mit Vergangenheit ist. Einer anderen Vergangenheit, als manche sich das vorstellen. Der jetzt mit neuer Identität ein neues Leben lebt. Wer ist dieser Dr. Sommerfeldt?

Über Klaus-Peter Wolf
 
      
Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln, an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über zehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«.
Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden einige Bücher der Serie prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.


Gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von "Totenstille im Watt". Was du tun musst, um dabei zu sein? Bewirb dich bis einschließlich 15.06. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantworte die Bewerbungsfrage, die euch Klaus-Peter Wolf höchstpersönlich im folgenden Video stellt:   





Wenn du eine neue Identität annehmen müsstest, wo würdest du hinziehen und wie würde deine neue Identität aussehen?

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen.         

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden. 

Autor: Klaus-Peter Wolf
Buch: Totenstille im Watt

Archimedes

vor 3 Wochen

Alle Bewerbungen

ich würde nach Irland ziehen und würde mich dort als Schriftstellerin ausgeben, denn da kann mich sich gut zurückziehen und ja auch unter Pseudonym schreiben. Ja, genauso würde ich es machen und mitnehmen würde ich nur meinen Hund und vielleicht wirklich zu schreiben beginnen.

Flamingo

vor 3 Wochen

Alle Bewerbungen

Oh, darauf hab ich ja schon gewartet. Ich liebe die Nordsee und Klaus-Peter Wolf auch und ich bin gespannt, was er aus dem Thema "Arztserie" macht haha. Wird bestimmt kein ARD/ZDF-Schmalz ;)
Da schmeiße ich auf alle Fälle meinen Hut in den Lostopf.
Also ich würde NICHT in eine Kleinstadt ziehen. Mit meiner neuen Identität würde ich mich im anonymen Getümmel einer Großstadt, in einem urbanen Stadtteil, verstecken. Und beruflich würde ich auch etwas eher unauffälliges machen. Ich bin Betriebswirtin, da würde ich schon etwas passendes finden. Ich bin gespannt, ob Dr. Sommerfeldt wirklich Arzt ist. Ansonsten denke ich, auch in der neuen Identität muss man sich selber treu bleiben, sonst hält man das ja nicht lange durch und wird dadurch dann erst Recht auffällig.

Beiträge danach
444 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Kelo24

vor 15 Stunden

2. Leseabschnitt (Kapitel 11 - Kapitel 20)

Ich habe fast alle Ostfriesenkrimis gelesen und so auch Ann Katrin Klaasen kennen gelernt. Die Idee, sie auch hier auftauchen zu lassen, gefällt mir sehr gut. Aber auch Rupert hatte ja schon seinen Auftritt.
Ich denke auch nicht, dass sie sich von Doc Sommerfeldt hinters Licht führen lässt. Sie ist krank und sitzt beim Vertretungsarzt - nicht mehr und nicht weniger. Trotz nicht beendetem Studiums scheint Dr. Sommerfeldt sich ja einiges Wissen angeeignet zu haben, zumindest für "normale" Untersuchungen und warum sollte sie da in irgendeiner Form Verdacht schöpfen. Zudem ist Dr. S. ja rhetorisch sehr gewandt und weiß, wie er einen guten Eindruck hinterlassen kann.

Flamingo

vor 15 Stunden

1. Leseabschnitt (Kapitel 1 - Kapitel 10)

Ich fand's ziemlich blöd bisher. So richtig was passiert ist ja auch nicht, außer dass der falsche Doktor ein Brutalo ist. Sorry, das finde ich weder spannend noch unterhaltsam, auch nicht interessant.
Bis jetzt sehe ich noch nicht, wie sich eine lesenswerte Geschichte entwickeln soll.
Fluffig geschrieben ist es ja, vielleicht entwickelt sich das alles noch.

Lilli33

vor 11 Stunden

1. Leseabschnitt (Kapitel 1 - Kapitel 10)

Der erste Abschnitt war ganz unterhaltsam zu lesen. Ich musste öfter mal schmunzeln. Allerdings gab es für mich auch Längen. Einiges hätte man etwas straffer erzählen können. Zum Beispiel die Betonung, wie toll Bücher sind und so weiter, war mir einfach zu sehr aufgebauscht.

Als im Zug die Durchsage kam, dass ein Arzt gebraucht wird, hatte ich direkt ein Déjà-vu, denn genau das habe ich gestern erlebt.

Als Dr. Sommerfeldt blüht unser Protagonist ja richtig auf. Ich bin gespannt, wie lange er diese Fassade aufrechterhalten kann. Irgendwann muss doch bestimmt mal jemand merken, dass er von Tuten und Blasen keine Ahnung hat.

Es gibt ja einige sympathische Züge an ihm, zum Beispiel, dass er seinen Angestellten mehr bezahlt als den üblichen Hungerlohn. Dass er aber zu gewalttätigen Auseinandersetzungen neigt, gefällt mir weniger. Ich bin gespannt, ob er Ricklef überzeugen konnte. Eigentlich kann ich es mir nicht vorstellen.

Lilli33

vor 2 Stunden

1. Leseabschnitt (Kapitel 1 - Kapitel 10)
@harakiri

Ich frage mich, woher diese Aussetzer kommen. Das wirkt ja schon irgendwie krank.

Lilli33

vor 2 Stunden

1. Leseabschnitt (Kapitel 1 - Kapitel 10)
@Flamingo

Ich denke schon, dass sich das noch entwickelt. Man braucht halt erst mal ein paar Hintergrundinformationen, um zu verstehen, wie Sommerfeldt so werden konnte, wie er nun ist.

GabiR

vor 2 Stunden

2. Leseabschnitt (Kapitel 11 - Kapitel 20)

Ich kenne Ann Kathrin aus allen Ostfriesenkrimis (die inzwischen wieder alle im Regal stehen) und habe sie auch in der Verfilmung vom "Ostfriesenkiller" bewundert (war übrigens eine sehr gute Besetzung!).

Warum sollte sie Dr. Sommerfeldt verdächtigen? Sie lernt ihn als Patientin kennen und auch sie hat ein normales Leben, in dem sie Menschen kennenlernt, die nicht unbedingt mit Verbrechen zu tun haben.

Auch wenn die Taten des Doktors, vor allem seine Motive, schon teilweise sehr abstrus sind. Wenn wir das alle machen würden *Schock

GabiR

vor 2 Stunden

3. Leseabschnitt (Kapitel 21 - Kapitel 30)

Dr. Sommerfeldt und Beate ..... was ich von dieser Beziehung halte? Ich finde sie seltsam, schon allein die Anmache in dem Café war gewöhnungsbedürftig und plötzlich wohnt sie dann bei ihm. Ich meine, ich liebe auch Bücher, aber die Gespräche der beiden darüber und dass Beate sich so leicht von allem ablenken lässt, wenn er mit irgendeinem Zitat kommt .....

Nee, Ann Kathrin denkt keineswegs an den Doc als den Mörder, warum sollte sie auch. Noch suchen die Beamten ja nach Zusammenhängen.

Neuer Beitrag