Totentanz am Strand

von Klaus-Peter Wolf 
3,6 Sterne bei16 Bewertungen
Totentanz am Strand
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (7):
Adoras avatar

nicht ganz so spannend wie der Vorgänger

Kritisch (2):
M

Zu viel innerer Monolog. Im ersten Band war Doktor Sommerfeldt mehr auf Zack. Bin trotzdem gespannt auf den Dritten!

Alle 16 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Totentanz am Strand"

Der gefährlichste Mann der Republik heißt Dr. Bernhard Sommerfeldt. Er ist aus Ostfriesland geflohen.

Aber Ostfriesland hat auch sie: Ann Kathrin Klaasen, die beste Zielfahnderin in ganz Deutschland. Sie heftet sich an seine Fersen.

Lesen Sie jetzt nach „Totenstille im Watt“ den zweiten Band der neuen Serie von Nummer 1-Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf.

„Das ganze Leben ist ein Spiel. Man muss nicht in ein Casino gehen, um daran teilzunehmen. Ich spiele volles Risiko, mit höchstem Einsatz. Aber was kann ich gewinnen? Die Freiheit? Meine Beate? Bekomme ich dann mein altes Leben zurück?

Alles würde ich dafür tun! Ja, ich habe Heimweh nach Ostfriesland. Ich möchte mein Leben als Dr. Bernhard Sommerfeldt zurück, zusammen mit meiner Beate. Am liebsten würde ich meine Praxis wieder eröffnen. Menschen behandeln. Den neuen Lover von Beate entsorgen. Am Meer spazieren gehen, der Nordsee lauschen und mich dem Wind aussetzen.

Aber dort, wo ich mich am wohlsten fühle, dort, wo ich jetzt am liebsten wäre, ist auch die Gefahr am größten, verhaftet und von Ann Kathrin Klaasen einkassiert zu werden.

Und doch: Ich bin ein Mann mit Prinzipien. Es stehen noch einige auf meiner Liste…“

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596299195
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:20.06.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 21.06.2018 bei Jumbo erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Baerbel82s avatar
    Baerbel82vor einem Tag
    Kurzmeinung: Nicht so gut wie Band 1 und die Ostfriesenreihe. Ein Buch, das man lesen kann, aber nicht muss.
    Schlimmer geht immer

    „Totenstille im Watt“ hatte mich begeistert und so musste ich „Totentanz am Strand“ unbedingt haben. Doch ich wurde enttäuscht. Worum geht es?

    Dr. Bernhard Sommerfeldt hat sich nach seinen Morden an der ostfriesischen Nordsee-Küste ins Ruhrgebiet zurück gezogen, wo er sich vor der Polizei versteckt. Er vermisst seine ostfriesische Wahlheimat, ist aber auch unentschlossen. Er hat Angst, in Norden von Kommissarin Ann Kathrin Klaasen geschnappt zu werden. Gleichzeitig will er eigentlich nach Bamberg, um endlich Rache an seiner Familie zu nehmen, die ihn aus der Firma ausgebootet hat.

    Er fährt dann doch nach Ostfriesland, schleicht um das Haus seiner Ex-Freundin Beate herum - und tötet einen Mann, der ihr Probleme bereitet. Nun will er sich seiner Familie widmen - aber seine Schwäche gegenüber Frauen, vor allem gegenüber seiner Mutter, wird zu einem dramatischen Problem.

    Erzählt wird die Geschichte wieder in der Ich-Perspektive aus Sicht von Sommerfeldt. Klaus-Peter Wolf präsentiert dem Leser diesmal allerdings eine eher seltsame Story. Spannung kommt eigentlich erst in der zweiten Hälfte auf, davor geht es vor allem um Sommerfeldt und seine diversen Befindlichkeiten.

    Die Ostfriesenreihe und auch den Vorgängerroman habe ich geliebt. Aber „Totentanz am Strand“ war nicht mein Ding, nicht meine Art von Humor.

    Fazit: Nicht so gut wie Band 1 und die Ostfriesenreihe. Ein Buch, das man lesen kann, aber nicht muss.

     

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Catherine Oertels avatar
    Catherine Oertelvor einem Monat
    Dr. Sommerfeldt ist zurück

    Endlich ist er da, der zweite Roman mit und über Dr. Sommerfeldt. Ich war schon sehr gespannt auf den Roman und die Erwartungen waren dementsprechend hoch. Inhaltlich schließt er sich nahtlos an den Vorgängerband an und so war es leicht für mich wieder in die Geschichte hineinzufinden. Im zweiten Band erfahren wir einiges aus den Kindheitstagen des guten Doktors und wie es dazu kam, dass er seine Heimatstadt verlassen musste. Schließlich wurde er nicht als Hochstapler geboren. Ganz im Gegenteil, er hat ein sehr ausgeprägtes Gerechtigkeits- / Beschützer-Gen. Was sich auch bei seinen Morden zeigt. Er tötet schließlich nicht willkürlich. Nein seine Opfer haben es mehr als verdient, fast könnte man es als einen Akt der Nächstenliebe für die Menschheit bezeichnen. Er mordet um die Welt ein bisschen besser zu machen.
    Das Besondere an den Dr. Sommerfeldt-Romanen ist die Perspektive. Die Geschichte erzählt sich aus Sicht des Täters und auch wenn man es nicht gern zugibt, der Autor macht es uns leicht Dr. Sommerfeldt zu mögen, den Arzt dem die Frauen vertrauen und zu Füßen liegen. Man sympathisiert mit ihm und wünscht sich sehnlichst, dass er den Behörden entkommen möge.
    Natürlich muss der Band sich mit dem Vorgänger vergleichen lassen und da fällt er leider etwas ab, der schwarze Humor ist hier nicht so ausgeprägt und ja… der Anfang plätschert etwas langatmig dahin so dass es ein paar Kapitel gebraucht hat, ehe Dr. Sommerfeldt mich in seinen Bann ziehen konnte, aber dann war ich voll drin und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
    Mir hat es gefallen und ich freue mich auf die Fortsetzung.
    Fazit: Unterhaltsamer Ostfriesenkrimi. Trotz kleiner Schwächen gelungene Fortsetzung und ein Muss für jeden Dr. Sommerfeldt-Fan. 

    Kommentieren0
    74
    Teilen
    ChrischiDs avatar
    ChrischiDvor 2 Monaten
    Kurzrezension zu Totentanz am Strand

    Seine Enttarnung war leider nicht nur ein böser Traum. Bernhard Sommerfeldt muss fliehen und versteckt sich seitdem im Ruhrgebiet, denn er hat noch einen dringenden Auftrag, der keinerlei Aufschub mehr duldet. Dabei muss er riskieren wieder auf Ann Kathrin Klaasens Radar aufzutauchen, denn die Kommissarin ist mit ihm noch lange nicht fertig...

    Kaum dass die ersten Zeilen gelesen sind, befindet sich der Leser schnell im Geschehen, aber auch in einer Zwickmühle. Sommerfeldt, der sein Agieren wie gehabt selbst vorträgt, erhält durch einige Aussagen Unterstützung, schließlich lassen sich diverse Aspekte durchaus logisch nachvollziehen. Andererseits weiß man allerdings, dass diese Form der Selbstjustiz absolut unmoralisch, noch dazu höchst illegal ist. 

    Ähnlich wie im ersten Band gibt es diverse Schwankungen was das Spannungsgefüge und das damit zusammenhängende Erzähltempo betrifft. Diese unterschiedlichen Passagen führen ebenfalls zu einer zwiegespaltenen Meinung was das Gesamtwerk angeht. Als sich zum Schluss eine wahrhaftige Überraschung anbahnt, setzt sich aber doch noch die Hoffnung durch, dass der dritte Band noch einiges zu bieten haben wird. (Wertung: 3,5 Sterne)



    Ich habe diesen Titel exklusiv für die Leser-Welt gelesen und rezensiert, daher nur eine Kurzrezension an dieser Stelle.
    Die ausführliche und vollständige Besprechung gibt es hier:

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Adoras avatar
    Adoravor 3 Monaten
    Kurzmeinung: nicht ganz so spannend wie der Vorgänger
    Solide

    Ich habe den ersten Band schon nur so inhaliert. Hier war es nicht anders, obwohl ich zwischendrin auf Grund der Hitze ein paar Durststrecken hatte. Ich fand diesen Band nicht ganz so spannend wie den ersten. Hier hat Dr. Sommerfeld irgendwie ein bisschen zu wenig geschaut, wie weit sie schon hinter ihm her sind, also für meinen Geschmack. Man hat schon gemerkt, dass er eine Charakterliche Wende mitgemacht hat und nun etwas weniger darauf achtet unterzutauchen.

    Aber alles in allem ein solider Krimi und ich freue mich sehr auf den Folgeband weil ich unbedingt wissen will wie sich Dr. Sommerfeld aus dieser misslichen Lage befreit oder ob er doch sogar ohne eine Strafe davonkommt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Y
    Yvonnisonnivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender Perspektivwechsel. Ein Arzt, der keiner ist und dem viele vertrauen. Spannung bis zur letzten Seite.
    Arzt oder doch reicher Sohn, der zum Mörder wird, um Frauen zu helfen...

    Dr. Sommerfeldt eine Figur mit vielen Facetten. Er ist Arzt aus Leidenschaft und viele Patienten vertrauen ihm. Keiner ahnt, dass er sich eine neue Existenz aufgebaut hat, um seiner Familie und den Gläubigern zu entfliehen. Er mordet Männer, die böse zu ihren Frauen waren und auch den Mann, der Nacktbilder von seiner Beate hat... Alles zum Schutze der Frauen. Ann- Kathrin Klaasen ist ihm auf der Spur. Doch ob sie ihn zu fassen bekommt?

    Der Roman ist bis zur letzten Seite spannend geschrieben. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    E
    Eoliennevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Schönes Wechselbad der Gefühle für einen zielstrebig mordenden Gerechtigkeitsfanatiker, der uns Leser*innen aus der dunklen Seele spricht.
    Innenansichten eines Psychopathen

    Während Dr. Sommerfeldt mit "dt" in "Totenstille am Strand" anfänglich noch an den freundlichen TV-Sommerfeld mit "d" denken lässt, und dem Robin Hood geächteter Frauen und Kinder gewalttätiger Väter die Herzen schadenfreudiger  Leser*innen zufliegen, geschieht im zweiten Band "Totentanz am Strand" etwas Merkwürdiges.

    Dass Sommerfeldt alias Johannes Theißen der (Serien-)Mörder ist, wissen alle Leser und auch die bisweilen zweifelnde Kommissarin. Wir verlassen das Genre des reinen Whodunnits. Wolf hat einen Kriminal-ROMAN geschrieben.

    Weshalb diese gequälte Seele ist, wie sie ist, legt er Schicht um Schicht frei und zeigt  ein spannendes Psychogramm einer multiplen Persönlichkeit, die unsere allereigenste schwarze Seele spiegelt - aber eben nur bis zu einem gewissen Punkt. Theissen ist in seiner Wahrnehmung stark eingeschränkt, enthemmt, vollkommen durchgeknallt. Trotz seines Auftretens als charmanter Bonvivant und Bildungsbürger gefriert einem das Blut in den Adern.  Wir Leser*innen ahnen, dass er letztendlich scheitern muss. Doch da ist noch Luft nach oben. Theißen ist schwach, er muss den Sommerfeldt in sich erstarken lassen, um den Kampf mit seinem Drachen aufzunehmen...

    Well done, Herr Wolf, wir gratulieren dem Meister der Erzähltechnik und freuen uns auf den dritten Band! Für mich persönlich ist der "Totentanz am Strand" übrigens (neben den kleinen, feinen short- und long short stories) das beste, was ich bisher von ihm gelesen habe.

    "Mein" Sommerfeldt hat nun seit dem 2. Band ein Filmgesicht - der Schauspieler, den ich für diese Rolle besetzen würde, wirkt auch immer ein bisschen irre und ist so vielseitig, dass man ihn kaum wiedererkennt - nein, das Gesicht behalte ich zunächst einmal für mich :-).

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    harlekin1109s avatar
    harlekin1109vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: wieder ein tolles spannendes Stück über Dr.Sommerfeldt
    Kommentieren0
    M
    mayalavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Zu viel innerer Monolog. Im ersten Band war Doktor Sommerfeldt mehr auf Zack. Bin trotzdem gespannt auf den Dritten!
    Kommentieren0
    Bibliomaries avatar
    Bibliomarievor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Bei weitem nicht so spannend wie der erste Teil. Ich bin enttäuscht.
    Kommentieren0
    J
    Jass78vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mch leider nicht so gepackt wie seine anderen Bücher.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks