Klaus Bednarz

 4,5 Sterne bei 43 Bewertungen
Autor von Ballade vom Baikalsee, Östlich der Sonne und weiteren Büchern.
Autorenbild von Klaus Bednarz (©(c) Gabriele Mühlenbrock)

Lebenslauf

Klaus Bednarz, geboren 1942 in Berlin, hat Theaterwissenschaft, Slawistik und Osteuropäischen Geschichtestudiert und über den russischen Dichter Anton Tschechow promovierte. Bednarz ist einer der bekanntesten deutschen Journalisten. Er war lange Zeit Russland-Korrespondent der ARD in Warschau und Moskau. Für die ARD hat er das Politmagazin „Monitor“ geleitet usd war Sprecher der Tagesthemen. Für seine Arbeit wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter zweimal mit dem Grimme-Preis. In seinen Büchern beschäftigt sich Bednarz vorallem mit Länder aus Osteuropa, aber auch mit Chile und Argentinien.

Alle Bücher von Klaus Bednarz

Cover des Buches Ballade vom Baikalsee (ISBN: 9783404604852)

Ballade vom Baikalsee

 (12)
Erschienen am 31.10.2000
Cover des Buches Östlich der Sonne (ISBN: 9783644009110)

Östlich der Sonne

 (11)
Erschienen am 01.02.2011
Cover des Buches Am Ende der Welt (ISBN: 9783644100619)

Am Ende der Welt

 (4)
Erschienen am 05.10.2009
Cover des Buches Fernes nahes Land (ISBN: 9783453117723)

Fernes nahes Land

 (4)
Erschienen am 01.02.1997
Cover des Buches Vom Baikal nach Alaska (ISBN: 9783498006365)

Vom Baikal nach Alaska

 (3)
Erschienen am 10.09.2003
Cover des Buches Das Kreuz des Nordens (ISBN: 9783871345784)

Das Kreuz des Nordens

 (3)
Erschienen am 01.12.2007
Cover des Buches Feuerland und Patagonien (ISBN: 9783871345364)

Feuerland und Patagonien

 (1)
Erschienen am 22.09.2005
Cover des Buches Mein Russland (ISBN: 9783499241130)

Mein Russland

 (1)
Erschienen am 02.10.2006

Neue Rezensionen zu Klaus Bednarz

Cover des Buches Ballade vom Baikalsee (ISBN: 9783404604852)
Petra54s avatar

Rezension zu "Ballade vom Baikalsee" von Klaus Bednarz

interessanter Bericht über den Baikal und seine Bewohner
Petra54vor 10 Monaten

„Er ist ein einmaliges Naturphänomen von atemberaubender Schönheit …“ Dann folgen Superlative wie tiefster, ältester und geheimnisvollster See der Erde, die für mich nur von untergeordnet technischer Bedeutung sind. Mich interessieren die Menschen, die an diesem See leben, vor allem die Ureinwohner wie Burjaten, Jakuten, Ewenken und Turkvölker, die ich auch lieber als Titelbild gesehen hätte als den Autor. Er besuchte die Gegend nach der Wende und fand fast ausschließlich Missstände und unzufriedene Bewohner vor, die sich über die Zustände beklagen und neben der Regierung die Neuen Russen dafür verantwortlich machen, statt ihr Leben eigenverantwortlich anzupacken. In Russland tickt der Mensch nun mal anders. Rasputin sagt, dass man diese eigenen Werte beschützen muss und sich keine Einheitskultur aufzwingen lassen darf, denn dann ist es überhaupt keine Kultur mehr. Dem kann ich nur zustimmen. 


Cover des Buches Am Ende der Welt (ISBN: 9783499619427)
Magenas avatar

Rezension zu "Am Ende der Welt" von Klaus Bednarz

Geschichte und Gegenwart von Patagonien
Magenavor 9 Jahren

Klaus Bednarz hat mit "Am Ende der Welt" nicht nur einen tollen Reisebericht geschrieben, sondern erzählt auch von der Geschichte dieser hageren und dünnbesiedelten Region. Die Mischung aus Gegenwart und Geschichte ist sehr stimmig und macht das Buch zu einem informativen Werk über Patagonien. Selbst schon dort gewesen konnte ich einige Orte und Beschreibungen nur bestätigen. Eine solche Extremregion zu beschreiben ist sehr schwer, Klaus Bednarz hat es geschafft die Seele Patagoniens in diesem Buch einzufangen.

Cover des Buches Östlich der Sonne (ISBN: 9783499616563)
Aruns avatar

Rezension zu "Östlich der Sonne" von Klaus Bednarz

Beschwerliche Reise
Arunvor 9 Jahren

Östlich der Sonne von Klaus Bednarz

Ein Buch von dem bekannten deutschen Journalisten, welcher lange Jahre als Auslandskorrespondent tätig war.
Klaus Bednarz und sein Team begaben sich im Jahr 2002 auf ­eine über 10000 Kilometer lange Reise vom Baikalsee in Richtung Alaska. Dabei hielten sie auch nach Spuren Ausschau, welche die Menschen schon vor Tausenden von Jahren auf ihrem Weg in die neue Welt nach Alaska hinterlassen haben.
Startpunkt der Expedition war die Quelle der Lena, dieser Fluss entspringt mitten Sibirien und mündet nach 4400 Kilometern in das Polarmeer. Die ersten Etappen werden auf dem Fluss zurückgelegt.

Schon hier treten Probleme auf die sich während der kompletten Reise in Russland und Sibirien, wie ­ein roter Faden durch die Tour ziehen.
Durch die politische Umgestaltung in Richtung Marktwirtschaft treten Versorgungslücken auf welche vorher durch staatliche Unterstützung abgedeckt waren. Vieles fehlt und die Zeichen deuten auf Verfall und Niedergang vieler Landstriche.
Die Reise wird mit vielen verschieden Verkehrsmitteln durchgeführt und oft helfen nur „grüne Banknoten“ für ein Weiterkommen. Während der Reise treffen sie auf Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen und erfahren einiges über das Leben in der Gegenwart und auch vieles aus der Vergangenheit der verschiedenen Völker, die dieses riesige Land bewohnen.

Berichte von Schamanen, Pferde- und Rentierzüchtern, Goldsuchern, Waljägern, Stammeshäuptlingen, Forschern und Archäologen, ehemalige Verbannte und Strafgefangene und viele mehr lassen ein lebendiges Bild entstehen.

Vieles wirkt auf mich eher trist, durch die Mangelwirtschaft, die Arbeitsmoral und den verbreiteten Alkoholismus zeigt die Spirale eine Bewegung nach unten.

Auf der anderen Seite der Beringstraße in Alaska haben die Ureinwohner wie die Eskimos und andere Indianerstämme auch mit dem Verlust ihren Identität zu kämpfen.

Alaska stand bis zum Verkauf im Jahre 1867 an die USA unter russischer Herrschaft, wobei die Ureinwohner unterdrückt und ausgebeutet wurden, auch danach wurde es nicht viel besser.
Heute leben die „Natives“ größtenteils in Selbstverwaltung doch viele Probleme sind noch ungelöst.
Viele Alkoholiker und eine sehr hohe Selbstmordrate werfen kein gutes Licht auf die Lebensumstände.
Dieses Buch liefert eine gute Zustandsbeschreibung des Jahres 2002, interessant wäre es zu erfahren, in welche Richtung sich die Dinge in der Zwischenzeit bis hin zum heutigen Zeitpunkt entwickelt haben.

Viele Geschichten aus dem Buch habe ich nicht erwähnt, weil es den Rahmen einer Rezension sprengen würde, kann dem interessierten Leser nur empfehlen das Werk selbst in die Hand zu nehmen.


Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Klaus Bednarz wurde am 06. Juni 1942 in Falkensee (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 70 Bibliotheken

auf 5 Merkzettel

von 2 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks