Klaus Echle , Anna Rummel Fuchs ganz nah

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fuchs ganz nah“ von Klaus Echle

Die besondere Freundschaft zwischen einer jungen Füchsin und dem Autorenteam. Von der ersten Begegnung über Streifzüge durch den Wald bis zum Abschied. Emotionale Bilder: einzigartige Nahaufnahmen und faszinierende Landschaftsfotos.

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • informativer Bildband ohne Kitsch

    Fuchs ganz nah
    SeilerSeite

    SeilerSeite

    02. August 2016 um 17:06

    Es gibt zahlreiche kitschige Tiergeschichten mit allzu niedlichen Fotos. Glücklicherweise gehört dieses Buch nicht dazu. Der Fotoband "Fuchs ganz nah" erzählt in Wort und Bild von der ungewöhnlichen Freundschaft zweier Menschen mit einem wilden Fuchs.Förster Klaus Echle und Diplom-Forstwirtin Anna Rummel begleiteten eine junge Füchsin ein halbes Jahr mit der Kamera. Dabei erhielten sie spannende Einblicke in die Lebenswelt und die Gewohnheiten des Wildtiers. Der Fließtext des Buches berichtet auf kurzweilige Art von den Hobbys, dem Tagesablauf, aber auch von Feinden und Gefahren für den Fuchs, den die beiden Fotografen kurzerhand "Sophie" tauften. Neben dem Text bleibt ausreichend Platz für die vielen hochwertigen Fotografien. Die meisten füllen eine ganze Seite (oder sogar eine Doppelseite), so dass das Buch die Bezeichnung Bildband tatsächlich verdient. Klaus Echle gelingt es, in seinen Bildern sowohl die ungezähmten als auch die "süßen" Seiten des Wildfuchses einzufangen. Dabei beeindruckt neben der fotografischen Qualität vor allem die unmittelbare Nähe, die er zu dem Tier aufgebaut hat und die einzigartige Aufnahmen möglich machte. Einzig die Bilder bei dunkler Umgebung mit Blitz fallen qualitativ hinter die übrigen Fotografien zurück. Doch gerade beim Spiel mit Licht und Schatten und der Farbgestaltung entstanden großartige Portraits der Füchsin. Für eine interessante Abwechslung sorgt die Kombination von Momentaufnahmen des Fuchses in freier Wildbahn mit einigen gestellten Fotos (Fuchs mit Gartenzwerg, Kamera, Pelzmütze). Insgesamt stehen die Fotografien deutlich im Vordergrund und dienen nicht bloß der Untermalung des Textes. Die Geschichte der Freundschaft zwischen Fuchs und Mensch ist spannend zu lesen und driftet an keiner Stelle in Kitsch ab. Man merkt, dass sich Klaus Echle und Anna Rummel in ihrem Fachgebiet bestens auskennen und erfährt dadurch viele wissenswerte Hintergrundinformationen zu Füchsen allgemein.Für jeden Naturfotografen bietet das Buch zahlreiche Anregungen und viel Inspiration für eigene Aufnahmen, auch mit anderen Tieren. Zwar stehen bei den Bildern keine ISO-Werte oder Angaben zu Blende und Belichtungszeit, dennoch kann man aus den Bildern viel für das eigene Ausprobieren lernen. Allen, die Füchse einfach mögen, bietet das Buch einen tollen Einblick in den Lebensraum der Wildtiere.

    Mehr