Klaus Eckel Vielleicht hat Gott nur ein Burn-out

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Vielleicht hat Gott nur ein Burn-out“ von Klaus Eckel

Skurrile Sammlung: Lachen gegen die diversen Sorgen des AlltagsDer Alltag stellt uns gerne ein Bein. Manchmal springe ich grazil darüber. Doch meistens fädle ich ein. Am Boden liegend, blicke ich stets in den Himmel. Die erste Frage, die mir dann in den Sinn kommt, lautet: Warum richtet der Schöpfer sein wachsames Auge nie auf mich? Das einzige Argument, welches mir bist jetzt zu seiner Verteidigung einfiel, war: Vielleicht hat Gott nur ein Burn-out. So beschreibt Klaus Eckel sein Buch, eine Sammlung seiner Kolumnen, die sich dem Mikrokosmos Alltag widmen. Von ADHS-Kindern bis hin zu Park & Ride-Anlagen. Es gibt unzählige moderne Plagen, die uns weiß der Kuckuck wer schickt. Es bestehen jetzt zwei Möglichkeiten, mit Problemen umzugehen. Erstens: Man analysiert sie akribisch, entwickelt Alternativen und stemmt sich mit einer Lösung dagegen. Zweitens: Man lächelt sie weg. Ersteres kann man später immer noch machen – deswegen dieses Buch.

Stöbern in Humor

Ihr seid natürlich eingeladen

Ich finde den Roman einfach wundervoll und absolut lesenswert !!! Ich mag Schauspielerin Andrea Sawatzki und auch die Autorin

HEIDIZ

Und ewig schläft das Pubertier

Total lustig!

laraelaina

Ich war jung und hatte das Geld

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

buecherjase

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Mal wieder ein köstlicher Roman!

Julchen77

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • leider, leider

    Vielleicht hat Gott nur ein Burn-out
    rudi_nussbaumer

    rudi_nussbaumer

    14. August 2014 um 17:46

    ....hätte Herr Eckel das ganze Buch im Stil der letzen beiden Geschichten geschrieben, wäre es ein sehr amüsantes Buch geworden.
    So war es nur ein Aufwärmen von, schon im ersten Erscheinen (Straßenbahnzeitung VORmagazin), nicht sehr lustigen Kolummnen