Klaus Heimann Spur nach Namibia

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(6)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spur nach Namibia“ von Klaus Heimann

Eine Zeitungsmeldung berichtet von einem Mord an einem Deutschen in Namibia. Rückblende: Dem Essener Hauptkommissar Siebert lässt der Fall aus dem letzten Jahr keine Ruhe. Fünf Millionen Euro und ihr Besitzer sind bei einer Taxifahrt zum Nordkap spurlos verschwunden. Der Hauptkommissar verdächtigt immer noch den Fahrer des Taxis, den sie damals mangels Beweisen laufen lassen mussten. Während er einen Kriminalroman liest, drängt sich Siebert plötzlich ein möglicher neuer Zusammenhang im alten Fall auf. Er weiß, dass seine Hypothese für die Wiederaufnahme der Ermittlungen zu dürftig ist, zieht aber seine Assistentin Möhrchen und den langjährigen Kollegen Erich ins Vertrauen. Beide helfen ihm bei privaten Nachforschungen. Das ungleiche Trio findet heraus, dass sich der Taxifahrer nach Namibia abgesetzt hat. Siebert verschafft sich Zugang zu dessen Wohnung und entdeckt dort die Spur eines sich perfekt ins Bild einfügenden Komplizen, einem Schauspieler. Von dessen Agenten erhält er den Tipp, dass dieser sich ebenfalls in Namibia aufhält. Siebert wischt alle eigenen Bedenken weg und reist seinen Tatverdächtigen nach. Ein mysteriöses Kreuz in der Wüste kommt ins Spiel …

Ein außergewöhnlicher Fall und ein außergewöhnlicher Ermittler. Mir hat's gefallen!

— Isador

War leider nicht so mein Fall - eine andere Art von Krimi aus der Sicht es Ermittlers, den ein alter Fall beschäftigt

— Julitraum

Konnte mich nicht so ganz überzeugen - netter Krimi, mit einigen humorvollen Passagen

— makama

Ein sehr gelungener Krimi, den man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Auch für Leute geeignet die den Vorgänger nicht kennen.

— funny1

nicht das was ich erwartet habe, dennoch hält der Roman einige Überraschungen bereit und ist gut zu lesen

— Engel1974

Stöbern in Krimi & Thriller

Kalte Seele, dunkles Herz

Grausame Vorkommnisse und seelische Krankheiten hüten ein unvorstellbares Geheimnis. Hätte man bei dem recht zähen Einsteig nicht erwartet..

ChrischiD

Mörderisches Ufer

Der erste Band der Reihe der die Geschichten von Thomas und Nora zu meiner Zufriedenheit miteinander verbindet.

marcelloD

Origin

Ich war enttäuscht, das Buch hat leider so gar nicht meinen Erwartungen entsprochen.

TanteGhost

Toteneis

Die Autorin ist für mich ein Garant für spannende und intelligente Krimis.

Bibliomarie

Nach dem Schweigen

Ein Thriller, der mich um meine Nachtruhe gebracht hat und mit nicht vorhersehbaren Wendungen überrascht.

Isabell47

Mieze Undercover

Ich liebe es und warte sehnsüchtig auf Band 2 und 3

MaikeSoest

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. July 2016 um 18:57
  • Außergewöhnlicher Ermittler, außergewöhnlicher Fall.

    Spur nach Namibia

    Isador

    01. July 2016 um 11:32

    Dieses Buch ist die Fortsetzung von "Reise zum Nordkap". Hauptkommissar Sigi Siebert konnte den Fall im ersten Teil nicht zu seiner Zufriedenheit beenden. Da ihm dieser Fall jedoch sehr am Herzen liegt und nicht mehr aus dem Kopf geht, beginnt er erneut und diesmal auf eigene Faust zu ermitteln. Dank der Mithilfe seiner cleveren Kollegin Möhrchen führt ihn die Spur recht schnell nach Namibia, und schließlich führt Sigi auch eine heimliche Ermittlungsreise in das afrikanische Land... Der Schreibstil ist sehr flüssig und hat mir somit gut gefallen. Auch wenn man, wie ich, den ersten Band nicht gelesen hat, kommt man sehr schnell in die Vorgeschichte rein und hat nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Der Protagonist hat einen sehr speziellen Charakter und plaudert zwischendurch auch immer wieder gerne aus seinem Privatleben. Das hat dem Buch neben dem Fall eine unterhaltsame Komponente gegeben und gezeigt, dass ein Hauptkommissar auch ein Privatleben hat. Auch die Orte waren sehr gut beschrieben, so dass ich mich, obwohl ich bisher weder in Essen noch in Namibia war, gleich dort heimisch gefühlt habe. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Spezielle Art von Krimi - leider nicht wirklich mein Fall

    Spur nach Namibia

    Julitraum

    28. June 2016 um 14:52

    Der Essener Hauptkommissar Siebert hat momentan keinen neuen Fall zu bearbeiten und so schweifen seine Gedanken immer wieder zu seinem früheren "Nordkap-Fall" ab. Damals verschwanden 5 Millionen und deren Besitzer König, dem die Millionen zwar auch nicht wirklich gehörten, während einer Taxifahrt. König hatte sich damals mit dem Geld aus Deutschland absetzen wollen. Dazu hatte er den Taxifahrer Meldorf angeheuert, der ihn zum Nordkap fahren sollte. Nach der Taxifahrt aber gab es keine Spur mehr von König und auch nicht von den Millionen. Nur Meldorf ist nach Deutschland zurückgekehrt und erzählte dort eine mehr als abenteuerliche Geschichte. Dennoch konnte niemand Meldorf etwas beweisen. Nach wie vor blieb König verschwunden und ebenso das Geld. Schließlich musste der Fall zu den Akten gelegt werden, auch wenn Siebert Meldorf nie geglaubt hat. Er denkt immer noch, daß Meldorf König ermordet hat und sich des Geldes damals bemächtigte.Nun in der Arbeitsflaute spannt Siebert auch seine Kollegen für unerlabute Recherchen zu diesem alten Fall ein und tatsächlich gibt es neue Verdachtsmomente. Sieberts Eifer ist geweckt und ihm erschließt sich ein neuer interessanter Zusammenhang. Meldorf muß einen Komplizen gehabt haben und den gilt es zu finden. Es finden sich tatsächlich Hinweise und diese führen nach Namibia. Siebert kann nicht anders und reist tatsächlich heimlich nach Namibia. Er will die Verbrecher endlich zur Strecke bringen, doch er ahnt noch nicht was ihn dort erwarten wird.Leider konnte mich dieser Krimi nur wenig begeistern. Er ist auf seine Art sehr speziell und daher nicht eben jedermanns Geschmack. Ich hatte einen spannenden und interessanten Kriminalfall erwartet, wurde in dieser Hinsicht leider nur bedingt zufrieden gestellt. Mir fehlte leider durchweg die Spannung und auch die Überlegungen des Kommissars Siebert und seine mehr als ausführlichen Beschreibungen über seinen Alltag, Freunde und Kollegen konnte mich nicht wirklich fesseln und hatten nur wenig mit dem eigenltichen Kriminalfall zu tun. Man lernte die Figur und sein Umfeld daduch zwar kennen, aber da mir eigentlich so gar keine Figur dieses Romans wirklich ans Herz gewachsen ist, konnte mich auch dies nicht wirklich begeistern.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Spur nach Namibia" von Klaus Heimann

    Spur nach Namibia

    laiknik

    Die EDITION OBERKASSEL stellt 10 Print-Exemplare für diese Leserunde zur Verfügung. Bewerbungsschluss ist Sonntag, der 5.06.2016, 24 Uhr. Am darauf folgenden Montag werden die Gewinner gezogen und benachrichtigt.

    Folgt Hauptkommissar Sigi Siebert aus Essen auf heißer Spur nach Namibia!

    Viel Glück allen Bewerbern!

    Mehr: www.klausheimann.de

     

    • 253
  • Kommissar auf Alleingängen

    Spur nach Namibia

    irismaria

    25. June 2016 um 10:09

    Das Cover von „Spur nach Namibia“ zeigt den Blick aus einer Autofrontscheibe auf eine leere Straße, die durch eine trockene Landschaft mit vielen Büschen führt. Ein kurioses Straßenschild warnt vor Warzenschweinen. Der Titel des Buchs deutet an, dass die Handlung in Namibia spielt. Der Krimi ist die Fortsetzung von „Taxi zum Nordkap“ und mir wurde erst im Verlauf der Geschichte klar, dass es um denselben Fall geht, aber diesmal nicht der Täter, sondern der Ermittler, der Essener Hauptkommissar Sigi Siebert im Blick steht. Bis auf den actionreichen Schluss steht vor allem die Psyche der Personen im Mittelpunkt, seien es Täter oder das Polizeiteam. Dabei war für mich nicht alles nachvollziehbar. Ich habe das Buch in einer Leserunde gelesen und beim Austausch mit anderen festgestellt, dass die Kenntnis des ersten Bandes einen ganz anderen Blick auf das Buch erlaubt. Das erklärt wohl, warum ich mit den Charakteren nicht warm geworden bin. Gut gefallen hat mir die Beschreibung der Szenerien, etwa in Namibia.

    Mehr
  • Spannende Unterhaltung

    Spur nach Namibia

    esposa1969

    19. June 2016 um 23:00

    Klappentext:Eine Zeitungsmeldung berichtet von einem Mord an einem Deutschen in Namibia. Rückblende: Dem Essener Hauptkommissar Siebert lässt der Fall aus dem letzten Jahr keine Ruhe. Fünf Millionen Euro und ihr Besitzer sind bei einer Taxifahrt zum Nordkap spurlos verschwunden. Der Hauptkommissar verdächtigt immer noch den Fahrer des Taxis, den sie damals mangels Beweisen laufen lassen mussten. Während er einen Kriminalroman liest, drängt sich Siebert plötzlich ein möglicher neuer Zusammenhang im alten Fall auf. Er weiß, dass seine Hypothese für die Wiederaufnahme der Ermittlungen zu dürftig ist, zieht aber seine Assistentin Möhrchen und den langjährigen Kollegen Erich ins Vertrauen. Beide helfen ihm bei privaten Nachforschungen. Das ungleiche Trio findet heraus, dass sich der Taxifahrer nach Namibia abgesetzt hat. Siebert verschafft sich Zugang zu dessen Wohnung und entdeckt dort die Spur eines sich perfekt ins Bild einfügenden Komplizen, einem Schauspieler. Von dessen Agenten erhält er den Tipp, dass dieser sich ebenfalls in Namibia aufhält. Siebert wischt alle eigenen Bedenken weg und reist seinen Tatverdächtigen nach. Ein mysteriöses Kreuz in der Wüste kommt ins Spiel …Leseeindruck:Da ich vor kurzem den Vorgängerband "Taxi zum Nordkap" mit Begeisterung gelesen hatte, warich sogleich mit dem Schreibstil des Autors und dem letzten Fall mit Rainer Meldorf und seinem Fahrgast Bolle noch bestens vertraut. Dieser Krimi "Spur nach Namibia" von Autor Klaus Heimann schließt fast lückenlos an den Vorgängerband an, kann aber auch eigenständig ohne Vorkenntnisse gelesen werden.Der "Prolog" mit dem Zeitungsbericht ist sehr originell und ein perfekter Einstieg. Aus dem Klappentext wissen wir ja bereits was auf uns zukommt und auch wird der letzte Fall nochmals ein wenig aufgerollt. Insgesamt hatte ich während des Lesens Namibia - obwohl ich noch niemals dort war - gut vor Augen. Auch hier übernimmt der Essener Hauptkommissar Siebert - genannt Sigi - die Falllösung, die ebenfalls mit der Taxifahrt zum Nordkap zusammenhängt, denn dieser Fall aus dem letzten Jahr lässt ihm keine Ruhe: Fünf Millionen Euro und ihr Besitzer sind bei eben dieser Taxifahrt zum Nordkap spurlos verschwunden und so führt die Spur direkt nach Namibia....Alle Figuren werden sehr detailliert und gut vorstellbar beschrieben. Auch die gute Seele des Kommissariats - Möhrchen -hatte ich noch gut in Erinnerung.Auch hier versorgt uns dieser Krimi wieder mit einer gesunden Portion Humor. Obwhl der Fall nach wie vor spannend ist, gefallen mit fesselnde Falllösung eben gepaart mit einem Schuss Witz in einem Kriminalfall immer bestens.Das Cover hat einen absoluten Wiedererkennungswert zum Vorängerband und sticht einem sofort ins Auge. Sehr gerne vergebe ich auch hier wieder 5 Sterne für 205 Seiten packende Unterhaltung!@ esposa1969

    Mehr
  • Krimi im fernen Namibia

    Spur nach Namibia

    Alex1309

    17. June 2016 um 14:12

    Das Cover des Krimis fand ich sehr toll gemacht. Man schaut aus einem Bus auf eine weite Landschaft. Hatte gleich das Bedürfnis zu wissen, was sich dahinter versteckt und war neugierig auf das Buch. Der Schreibstil von Klaus Heimann hat mich überzeugt und das Buch lässt sich flüssig und locker lesen. Die Hauptcharaktere des Buches sind gut beschrieben und ich konnte mir ein gutes Bild von ihnen machen. Ebenso sind die Handlungsorte gut beschrieben und ich hatte stellenweise das Gefühl direkt in Namibia zu sein. Für mich ein sehr gelungener Krimi mit einem kontinuierlichen Spannungsbogen.

    Mehr
  • Kommissar Sigfried Siebert

    Spur nach Namibia

    starone

    13. June 2016 um 12:58

    Zum Inhalt: Mit einem kurzen Info auf den ersten Band Taxi zum Nordkap beginnt der Roman die Spur nach Namibia und ziemlich schnell ist klar wer nun die Hauptperson wird.  Kommissar Siebert,  dem dieser Fall um den Taxifahrer Rainer, einen Toten und das verschwinden Geld auch nach nun über einem Jahr keine Ruhe lässt. Sigfried ist in seiner Polizistenehre tief getroffen und versucht nun auf eigene Faust bzw. mit Unterstützung seiner Kollegen Erich und Möhrchen wieder etwas Licht in den Fall zu bringen. Dabei schreckt er auch nicht vor ungewöhnlich und durchaus nicht üblichen Vorgehensweise in der Polizeiarbeit zurück. Seine Kollegen und auch sein Chef sehen das zunehmend eher kritisch. Doch Sigi Siebert, wäre nicht Sigi Sieber, wenn er nicht versuchen würde alle Register zu ziehen. Auch seine Familie bleibt nicht unbehelligt von seinem Tatendrang. Wird Sigi für seinen Einsatz belohnt? Meine Meinung: Geschickt wie der Autor hier ein Unikat durch ein anderes ersetzt. Rainer, der Taxifahrer gegen Sigi, den Polizisten und so nimmt die Geschichte wieder Fahrt auf. Es werden Menschen, wie Du und ich beschrieben mit liebenswerten oder weniger liebenswerten Eigenschaften. Und somit auch die ganze gefühlsmäßige Bandbreite genutzt um beim Leser..Lachen, Schmunzeln oder auch Kopf schütteln zu verursachen. Sigi agiert immer überraschend, mit unter auch  naiv, aber ist  immer voller Herzblut bei der Sache egal ob zu Hause oder auf der Arbeit. So macht der Roman einfach Laune und man fiebert gerne mit den Akteuren mit. Schöne fortgesetzte Geschichte mit überraschendem Ausgang.

    Mehr
  • Sigis "letzter" Fall oder vom Nordkap nach Namibia

    Spur nach Namibia

    makama

    11. June 2016 um 11:38

    Sigi Siebert, seines Zeichen Hauptkommissar in Essen, lässt ein alter Fall nicht los..... 5 Miollionen Euro und sein Besitzer sind am Nordkap spurlos verschwunden und der  Taxifahrer Rainer Meldorf, der den Mann gefahren hat, tischt der Polizei eine abendteuerliche Geschichte auf......Sigi hält ihn für schuldig, doch sie mussten ihn mangels Beweisen laufen lassen.Heimlich nimmt er sich den Fall noch mal vor und bezieht auch seine Kollegen Möhrchen und Erich mit ein.....Nur der Chef darf nichts wissen.Die Spur führt nach Namibia --- während Erich und Möhrchen kalte Füße bekommen ermittelt Sigi heimlich weiter.Er nimmt Urlaub und reist heimlich nach Namibia - was ihm fast zum Verhängnis wird......Hätte er einen seiner Kollegin eingeweiht, wäre ihm viel erspart geblieben, denn der Fall bekommt in Sigis Abwesenheit eine neue Dimension.So hat er viel Ärger an der Backe ..... mehr will ich hier nicht verraten...Könnte interesant sein, aber mich konnte dieser Krimi nicht so ganz überzeugen....das liegt zum einen am ICH-Erzählstil,  der nicht so mein Ding ist, zum anderen ist mir auch zuviel privates drin, was allerdings teilweise auch ganz witzig rüber kommt. Bei mir ist der Funke nicht übergesprungen, wobei es keine Rolle gespielt hat, dass ich den ersten Teil nicht kannte --- der wurde ausführlich dagestellt. Deshalb nur 3,5 Sterne, aber ich denke, dass dieses Buch seine Leser finden wird, denn viele hier aus der LR waren recht begeistert.

    Mehr
  • Rezension

    Spur nach Namibia

    funny1

    11. June 2016 um 08:45

    Um was geht es: Hauptkommissar Sigi Siebert beschäftigt immer noch der Fall vom letzten Jahr. Es sind 5 Millionen und der Besitzer verschwunden. Sigi verdächtigt immer noch den Taxifahrer Rainer, den sie aber mangels Beweisen laufen lassen mussten. Als Sigi ein Buch ließt kommt im die zündende Idee zu diesem Fall. Er ermittelt auf eigene Faust und reist sogar nach Namibia den Verdächtigen hinterher...... Das Cover: Der rote Hintergrund mit der weißen Schrift sticht sofort ins Auge. Das Bild zeigt uns die Sicht aus einem Reisebus, die die Wüste Namibias zeigt. Ich finde das Cover sehr gelungen und mich hat es neugierig gemacht. Das Buch hat eine tolle Größe und liegt gut in der Hand. Allerdings könnte die Schrift ein wenig Größer sein. Meine Meinung: Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, es ließt sich leicht und flüssig. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben vor allem der Hauptkommissar Sigi Siebert ist mir sehr sympathisch. Der Autor Klaus Heimann schafft mit diesem Buch einen tollen Krimi mit Spannung, viel Humor und tollen Detaillierten Orts und Landschaftsbeschreibungen. Man bekommt gleich selbst Lust an diese Orte zu Reisen. Ich gebe 5 Sterne für diesen tollen Krimi der mir sehr viele tolle Lesestunden verschafft hat. Ich kann ihn nur weiterempfehlen und hoffe das Sigi, Erich und Möhrchen noch in vielen Geschichten auftauchen werden. Fazit: Ein sehr toller Krimi den man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Ich kann in auch allen empfehlen die den ersten Teil, so wie ich nicht gelesen haben, da der Autor in diesem Band in diesem Teil teilhaben lässt. Man versteht sofort um was es sich dreht und findet somit ganz leicht Anschluss.

    Mehr
    • 3
  • Spur nach Namibia

    Spur nach Namibia

    Engel1974

    10. June 2016 um 19:56

    Auf die Fortsetzung des Krimis „Taxi zum Nordkap“ mit „Spur nach Namibia“ habe ich über ein Jahr warten müssen und war total neugierig, wie es weiter geht. Nun war es endlich so weit. Der Verlag Edition Oberkassel hat im Juni 2016 die, nicht nur von mir, langersehnte Fortsetzung des Autoren Klaus Heimann rausgebracht. Inhalt: Hat der Autor uns mit „Taxi zum Nordkap“ auf eine Reise durch die skandinavischen Länder geschickt, geht es nun nach Namibia. Dem Essener Hauptkommissar Siebert ließ der damalige fall einfach keine Ruhe. Fünf Millionen und ein Taxifahrer sind bei einer Taxifahrt zum Nordkap spurlos verschwunden. Siebert verbeißt sich regelrecht in diesen Fall und beimi lesen eines Romans findet er die passende Lösung. Diese führt ihn direkt nach Namibia. Meinung: „Taxi zum Nordkap“, war einmal ein ganz anderer Krimi, genial geschrieben und von Anfang an hat der Autor falsche Fährten gelegt. Ich war so begeistert dass ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung gewartet habe. Mit „Spur nach Namibia“ war es nun endlich soweit. Als ich das Buch dann auch endlich in den Händen hielt, musste ich natürlich sofort mit dem Lesen beginnen und was soll ich sagen, ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Der Schreibstil ist gewohnt locker und leicht. Allerdings habe ich von der Handlung etwas anderes erwartet und so meine Wunschvorstellungen gehabt und war am Anfangs doch sehr enttäuscht. Aber ich bin ja nicht der Autor und der Autor wird sich auch mit dieser Handlung etwas gedacht haben. Hier steht plötzlich nicht mehr der, mir doch irgendwie sympathisch gewordene Taxifahrer im Vordergrund, sondern der Kommissar und seine Ermittlungen. Der Hauptcharakter, Hauptkommissar Siebert, war für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Er kam als richtige „Plaudertasche“ daher und ich muss zugeben so richtig warm bin ich am Ende mit ihm nicht geworden. Regelrecht fanatisch hat er sich in den, eigentlich bereits zu den Akten gelegten Fall verbissen. Enttäuschend war für mich dann auch letztendlich was aus dem Taxifahrer geworden war. Verständlich, das er nach einem Mord Gewissensbisse hat und diese kamen hier auch recht gut rüber, aber ich hatte wie oben bereits erwähnt etwas ganz anderes erwartet. Auch wenn der Krimi nicht gerade meine Erwartungen und Wünsche erfüllt hat und mich beim Lesen in eine ganz andere Richtung geführt hat, war er angenehm zu lesen und selbst hier hat es der Autor geschafft mich auf Irrwege zu führen. Insgesamt kann ich sagen der Leser sollte hier den Vorroman kennen aber unvoreingenommen an die Fortsetzung gehen und sich überraschen lassen. In Kürze: Schreibstil: gewohnt angenehm, schnell und flüssig zu lesen Charakter: anders als erwartet, haben mich leider stellenweise enttäuscht Inhalt: hatte hier mit etwas anderem gerechnet und wurde überrascht Fazit: nicht das was ich erwartet habe, dennoch hält der Roman einige Überraschungen bereit und ist gut zu lesen

    Mehr
  • Lotte not amused

    Spur nach Namibia

    Antek

    10. June 2016 um 13:43

    Klaus Heimann hat mir mit „Taxi zum Nordkap“ schon außergewöhnliche und tolle Krimiunterhaltung geboten, deshalb war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung und ich wurde nicht enttäuscht.   Der Essener Hauptkommissar Siggi Siebert hat letztes Jahr in einem außergewöhnlichen Fall ermittelt. Fünf Millionen Euro und ihr Besitzer sind bei einer Taxifahrt zum Nordkap spurlos verschwunden. Der Hauptkommissar verdächtigt immer noch den Fahrer des Taxis, den sie damals mangels Beweisen laufen lassen mussten. "Dieser Rainer Mehldorf hat mich in meiner Ehre gekränkt. Das fuchst mich als Mensch, das fuchst mich als Kriminalbeamter, das fuchst mich Tag und Nacht und überhaupt."  Das sind Siggis Gedanken und daher ist es nicht verwunderlich, dass ihm dieser Fall einfach keine Ruhe lässt. Seinem Chef Gelbarth braucht er mit einer Neuaufnahme der Ermittlungen ohne handfeste neue Beweise allerdings nicht kommen. Deshalb bleibt ihm nur privat weiter zu bohren. Einer Idee, die sich zwischen den Buchdeckeln seines aktuellen Krimis verborgen hat, folgend stößt er auf neue Hinweise und damit ist das Ermittlerfeuer endgültig erwacht. Der Sprachstil des Autors hat mich schon im letzen Fall so richtig begeistert.  Der Krimi liest sich locker, flockig und man fliegt fast durch die Seiten, nicht ohne ein Dauergrinsen auf dem Gesicht zu haben. So wie Siggi vehement seinen Ermittlungsakten versucht einen literarischen Touch zu geben, so liest sich auch dieser Krimi hier. Klar es wird ermittelt, aber es fehlt eben auch die Unterhaltung drum herum nicht. So darf man mit Siggi im Baumarkt das „emotionale Handliegeerlebnis“ eines Bohrschraubers austesten, „unter Druckbetankung“ mit ihm und seinem Kumpel Ecki Urlaub in Isny machen, oder auch der Buche nachweinen, bei der er stets seinen Druck auf dem Heimweg von der Kneipentour ablassen konnte, ob das der Grund war, dass die nicht mehr steht oder das Pfingstunwetter, bleibt offen! Klasse finde ich die unzähligen sprachlichen Bilder, wie z.B. „Meine Laune durchschlug den Boden und landete zwei Stockwerke tiefer im Keller“ oder die spitzen Gedanken und Kommentare wie „Herr was für Paradiesvögel entlässt du in deinen Erdengarten!“ Auch die Landschaftsbeschreibungen sind wirklich mehr als gelungen. In einem blumigen Stil gehalten lässt einen der Autor wirklich mit auf Reisen gehen. Zu Beginn bekommt man als Leser noch einmal einen Einblick in den Ablauf des Nordkap Falls. Obwohl ich den ersten Teil kannte, war ich froh darüber und ich denke auch Neueinsteiger können so ohne Probleme lesen. Der Krimi an sich hat mir nicht unbedingt Hochspannung geboten, wobei ich aber von Anfang unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht. Siggi sammelt neue Beweise und man kann stellenweise auch mit rätseln und vermuten. Gelungen fand ich auch den Briefwechsel zwischen Rainer Mehldorf und seinem Freund. Da Rainer Mehldorf ganz furchtbare Schuldgefühle plagen, war wirklich interessant, ob und wann der Mann wohl wahnsinnig werden wird. Die Charaktere sind einfach nur klasse dargestellt. Siggi Siebert, der hier fast ausschließlich in der Ich Perspektive erzählt, ist eine richtige Plaudertasche und man muss ihn einfach mögen. Auch wenn er kein Meister von Komplimenten, Lob und Dankesworten ist, ist er ist einfach herrlich menschlich. Gerechtigkeit ist ihm äußerst wichtig, eben auch ein Grund, warum er den Fall unbedingt aufklären will. Er hat den Dreh raus, wie er seine Kollegen geschickt um den Finger wickeln kann. Möhrchen ist das wahre Rechercheass und sie ist einfach nur liebenswürdig. Unverwechselbar machen sie wohl auch ihre vielen Sommersprossen, die aussehen, „wie frisch in Kuhfladen geniest.“ Erich, der Frauenheld, ist leicht lenkbar und das macht ihn natürlich zum prima Partner für Siggi. Richtig gut gefällt mir auch Siggis Frau Charlotte, die er allerdings mit Schmackes Lotte nennt. Die ist des Öfteren mal „not amused“ über seine Eskapaden, aber im Grunde sind sie ein Herz und eine Seele. Gelungen sind auch seine Freunde. Ecki, der Streifenpolizist, bringt stets auf den Punkt, wie der Hase läuft. Zum BMI Ausgleich gibt es den meist nur im Duett mit Spitzbube Atze. Rainer Mehldorf hat mich vor allem mit seinen Neuinterpretationen des Alten Testaments amüsiert. Der Krimi startet in Essen, macht Urlaub im bezaubernden Isny und führt dann nach Namibia, genauer gesagt nach Swakopmund, die deutscheste Stadt südlich des Äquators unweit von Windhoek. Das Regionalkolorit ist wirklich gelungen. So werden dort natürlich Springbock oder Meeresfrüchte, frisch gefangen, verzehrt und man fährt über Straßen quer durch die Wüste und durch Städte, in denen Touristen in künstlichen Paradiesen logieren und nebenan die Menschen auf Staub in stickigen Elendshütten sitzen. Alles in allem ein außergewöhnlicher Krimi, der den Nordkapfall wirklich gelungen zu Ende bringt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks