Klaus Hurrelmann

 4.1 Sterne bei 9 Bewertungen

Alle Bücher von Klaus Hurrelmann

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Klaus Hurrelmann

Neu
W

Rezension zu "Die heimlichen Revolutionäre" von Klaus Hurrelmann

Für Eltern, Lehrer, Ausbilder und Arbeitgeber
WinfriedStanzickvor 4 Jahren


 

In den letzten Jahren haben sie sich Eingang verschafft in die Medien und nun auch in reflektierende Bücher renommierter Sozialwissenschaftler wie Klaus Hurrelmann. Die Rede ist von der sogenannten Generation Y. Junge Menschen zwischen 15 und 30 Jahren, die ihr Leben auf eine ganz andere Art sehen und definieren als alle anderen Vorgängergenerationen zuvor.

 

Sie leben seit ihrer Kindheit mit digitalen Medien, wollen nicht mehr so viel arbeiten, keinen Wohlstand anhäufen und leben mehr in  der Gegenwart als in einer Zukunft, die sie von ihrer Eltern- und Großelterngenerationen mit Schulden und Umweltzerstörung belastet sehen.

 

Man hat sie lange belächelt, sich auch ordentlich aufgeregt über angebliche Weicheier, die keinen Ehrgeiz mehr hätten und nur an ihr Wohlergehen dächten. Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann und der Journalist Erik Albrecht zeigen aufgrund zahlreicher Interviews und Reportagen und nun endlich vorliegenden fundierten Studien, dass alle bisherigen Vorurteile über diese Generation so nicht zu treffen.

 

Die jungen Frauen und Männer werden, wenn die Einschätzungen der Autoren zutreffen, nicht weniger erreichen mit ihren neuen Werten und Lebenseinstellungen, als dass sie unsere (Arbeits-) gesellschaft gehörig verändern und durcheinander bringen werden.

 

Als Vater eines Sohnes, der in  wenigen Jahren in diese Generation Y hineinwachsen wird, habe ich sehr genau und aufmerksam notiert, um was es diesen jungen Menschen geht, die ich – ehrlich zugegeben- mit meiner eigenen Lebensorientierung oft nicht wirklich verstehen kann.

 

Ein wichtiges Buch, nicht nur für Eltern, sondern auch für Lehrer an weiterbildenden Schulen und für alle Ausbilder und Arbeitgeber.

Kommentare: 1
9
Teilen
M

Rezension zu "Jungen als Bildungsverlierer" von Klaus Hurrelmann

Rezension zu "Jungen als Bildungsverlierer" von Klaus Hurrelmann
michael_lehmann-papevor 6 Jahren

Vom Fehlen eines Rollenmodells und dessen Folgen

Es ist ein empirisch belegbarer Fakt, dass Mädchen immer mehr, deutlicher und klarer in Fragen der Bildung an Jungen vorbeiziehen. Seien es die durchschnittlichen schulischen Leistungen, die Quantität und Qualität höherer Schulabschlüsse und die Zahl an Studentinnen, alle diese Zahlen sprechen eine klare Sprache. Mädchen werden zu Bildungsgewinnern und Jungen zu Bildungsverlieren. Und dies in einem Land, in dem Bildung als das grundlegende wirtschaftliche Gut sich mehr und mehr heraus entwickelt und damit mithin eine Grundvoraussetzung für die Zukunft junger Menschen, gerade in Deutschland, ist.

Keine einfachen Lösungen bieten die Autoren des Buches an, keine Appelle, vielmehr werden differenziert und hier und da durchaus auch kontrovers Lösungsmöglichkeiten herausgearbeitet und diskutiert. Wobei die Herausgeber, durchaus nicht neu, aber immer noch provokant, die Hauptursache für diesen „Bildungsabfall“ männlicher Jugendlicher mit einer „allgemeinen Verunsicherung der männlichen Geschlechtsrolle“ in Verbindung bringen und die Ursachen für diese Verunsicherung in einem (allgemeinen) Mangel an männlichen Rollenvorbildern und Rollenmodellen ausmachen. Eine These, die nicht von der Hand zu weisen ist, schaut man sich die prozentuale Geschlechterverteilung im pädagogischen Bereich in Deutschland an. 90 Prozent des pädagogischen Personals in Deutschland sind Frauen in KiTa und in der Grundschule dürfte der Prozentsatz noch höher liegen.

In den prägenden Phasen der Kindheit sind somit, außer unter Umständen in Person des Vaters (und auch das nicht immer, betrachtet man die Zahl alleinerziehender Frauen und die Anforderungen der Arbeitswelt an Zeiteinsatz und Mobilität) kaum männliche Rollenvorbilder in ihrer Weltsicht und Weltbewältigung für männliche Kinder erreichbar. Kinder werden, so der Rückschluss der These, in Deutschland vorwiegend „weiblich“ geprägt, was bei Mädchen zu einer Festigung führt und bei Jungen eben eher zu einer Rollenverwirrung. Ob dem tatsächlich so ist, dass Nachteile durch eine eher „Dominanz der Frauen“ in frühen Kinderjahren für Jungen entstehen ist dabei nur eine der Fragen, denen die Autoren im Buch nachgehen. Liest man aber die Einlassungen von Preuss-Lausitz über den „hilflosen Umgang mit Jungen in Schule und Pädagogik“ findet man durchaus überzeugende Argumente für nicht hilfreiche Auswirkungen des „Mangels an Männern“ in der Pädagogik.

So verwundert es nicht, dass eine Quintessenz des Buches (und letztlich der gewichtigste Lösungsvorschlag) in einem Ruf nach einer „Männerquote“ mündet. Auch dies ist in sich logisch nachvollziehbar im Buch, denn, wie Fanitini zutreffend in seinem Beitrag offenlegt, wie soll auch eine „Pädagogik der Vielfalt“ leibhaftig für Kinder in „männerlosen Grundschulen“ erlebbar sein? Wobei die Autoren, wie erwähnt, nicht einfach einen Appell durch das Buch richten, sondern durchaus breit pro und contra einer Männerquote diskutieren, ebenso, wie die grundlegenden Thesen an sich auch in pro und contra beleuchtet wird.

Natürlich stimmt die einfache Feststellung schon, dass, wo „keine Männer sind, da hilft auch keine Quote“, ebenso der Einwand von „Qualität statt Quantität“, einfach nur „Männer“ reichen sicherlich nicht aus, Qualifikation braucht es selbstredend.

Dennoch aber, alles in allem, lässt sich die Verbindung eines „Bildungsabfalls“ bei jungen auch und gerade wegen fehlender Lern- und Erlebnismöglichkeiten an „Männern“ nicht von der Hand weisen. Ob eine Quote der Weisheit letzter Schluss wäre, bleibt offen, dass aber ein Bündel von Maßnahmen und ein Umdenken in Bezug auf die gesellschaftliche Wertigkeit solcher Tätigkeiten notwendig sind, um gerade diese grundlegend wichtigen Berufe auch für Männer mehr zu öffnen (und interessant zu machen), das scheint nach der Lektüre des Buches und angesichts der „Bildungslage“ dringend notwendig zu sein. Unter Beachtung einer reflektierten Gender-Diskussion, die nicht in althergebrachten Rollenmustern sich dann erschöpfen kann, selbstverständlich.

Hurrelmann und Schultz legen eine breit diskutierte Betrachtung eines empirischen Befundes vor, der durchaus nicht nur für Jungen, sondern für eine ganze Gesellschaft besorgniserregend ist, die ihre wirtschaftliche und kulturelle Grundlage mehr und mehr auf der Bildung aufbaut und aufzubauen hat. Pro und Contra liegen während der Lektüre klar vor Augen, die gezogenen Schlüsse sind überzeugend argumentiert und bieten, auch ohne eine direkte Umsetzung einer Männerquote, genügend Hinweise und Anregungen für ein Umsteuern im pädagogischen Bereich.

Kommentieren0
8
Teilen
Godjess avatar

Rezension zu "Kinder in Deutschland 2007" von Klaus Hurrelmann

Rezension zu "Kinder in Deutschland 2007" von Klaus Hurrelmann
Godjesvor 11 Jahren

Vor allen die Kinderberichte sind echt interessant zu lesen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 28 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks