Klaus Hympendahl Sünde auf See

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sünde auf See“ von Klaus Hympendahl

Klaus Hympendahl, renommierter Maritim-Autor, legt mit diesem Buch eine erste Monografie über ein merkwürdig tabuisiertes und deshalb umso interessanteres Thema vor: Frauen auf Segelschiffen. Im Schrifttum seit dem 13. Jahrhundert kamen sie schlichtweg nicht vor und selbst heute sind Frauen auf den sieben Meeren nicht gerade ein bevorzugtes Thema der christlichen Seefahrt – dabei ist seit jeher klar, dass es Frauen an Bord schon immer gegeben hat; als bloße Passagiere, als Gemahlin oder Mätresse, als Hure oder in Matrosenkluft. Hympendahl schreibt in seinem reich bebilderten Buch eine Art Kulturgeschichte der „Sünde auf See“ und beleuchtet damit auf spannende und anregende Weise eine bislang unbeachtet gebliebene Facette des maritimen Lebens.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sünde auf See" von Klaus Hympendahl

    Sünde auf See
    Ferrante

    Ferrante

    08. February 2008 um 10:43

    Für eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema schreibt der Autor viel zu flapsig und oberflächlich. Bereits im ersten Kapitel wird auch klar, dass er ein ziemliches Problem mit Homosexualität und krasse Vorurteile zu diesem Thema hat (schwule Männer sind tuntig, unmännlich etc.). Spätestens, als Hympendahl schrieb "Der berühmteste Pirat aller Zeiten, Henry Morgan [...] war sehr wahrscheinlich eine Tunte. [...] Schwule Haudegen? Tuntige Seebären? Enternde Schwuchteln?" (S. 15-16), dachte ich mir, dass bei ihm jetzt vollends die Sicherungen durchgebrannt sind. Ernsthaftere Untersuchungen zu diesem Thema bietet einem Barry Richard Burg.

    Mehr