Klaus Körner

 4,3 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Dear Frederick! Lieber Mohr!, Karl Marx und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Klaus Körner

Klaus Körner studierte Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft. Nach seiner Assistentenzeit am Institut für Politikwissenschaft der Universität Hamburg arbeitete er als freier Mitarbeiter für stern, Spiegel, NDR-Fernsehen, Bertelsmann Verlag und Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Er publizierte vielfach zur politischen Kultur der Bundesrepublik und legte Bücher zu Konrad Adenauer, Willy Brandt, Churchill, Karl Marx und Friedrich Engels vor.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Klaus Körner

Cover des Buches Dear Frederick! Lieber Mohr! (ISBN: 9783806241303)

Dear Frederick! Lieber Mohr!

 (5)
Erschienen am 01.08.2020
Cover des Buches Karl Marx (ISBN: 9783423310895)

Karl Marx

 (1)
Erschienen am 01.02.2008
Cover des Buches Zwischen Kiefern und Kasernen (ISBN: 9783947215614)

Zwischen Kiefern und Kasernen

 (0)
Erschienen am 01.09.2019
Cover des Buches Die Zerstörung des Hauses (ISBN: 9783826047046)

Die Zerstörung des Hauses

 (0)
Erschienen am 01.07.2011
Cover des Buches "Wir zwei betreiben ein Compagniegeschäft" (ISBN: 9783894582647)

"Wir zwei betreiben ein Compagniegeschäft"

 (0)
Erschienen am 01.09.2008

Neue Rezensionen zu Klaus Körner

Neu
Cover des Buches Dear Frederick! Lieber Mohr! (ISBN: 9783806241303)Vampir989s avatar

Rezension zu "Dear Frederick! Lieber Mohr!" von Klaus Körner

sehr interessantes Sachbuch
Vampir989vor 5 Monaten

Klapptext:

Paris, 19. Jahrhundert: Im August 1844 vertiefen hier Friedrich Engels und Karl Marx ihre Bekanntschaft, es sollte der Beginn einer lebenslangen Freundschaft werden. Rund 1600 Briefe blieben erhalten. Ihr Inhalt ist eine bunte Mischung aus Kommentaren zum Zeitgeschehen, Überlegungen zur Arbeit für die kommunistische Bewegung und sehr privaten Erlebnissen. Und vor allem erzählen sie die Geschichte eines Buches: Denn während Marx in London an Das Kapital arbeitete, verdiente der Unternehmer Engels in Manchester das nötige Geld, um ihn zu unterstützen.

Klaus Körner hat aus der Fülle der Briefe eine Auswahl getroffen, die tiefe Einblicke in das Leben des Verfassers des Kommunistischen Manifests und seines jahrzehntelangen engen Vertrauten geben:

Meine Meinung:

Ich komme aus der ehemaligen DDR und somit sind mir Karl Marx und Friedrich Engels bekannt.Mit großem Interesse habe ich dieses Buch gelesen.Das es einen so intensiven Schriftwechsel dieser Persönlichkeiten gegeben hat war mir allerdings nicht bekannt.Der Autor Klaus Körner hat aus über 1600 Briefen chronologisch eine Auswahl getroffen und mir einen Einblick in das Leben von Karl Marx und Friedrich Engels gegeben.Dabei habe ich viel über ihre Familie,den Gesundheitszustand und ihre Arbeit erfahren.In den Briefen schreiben sie sehr detailliert was. sie alles berührt und bewegt.Auch habe ich dadurch viel Wissenswertes über die Weltgeschichte ,den Klassenkampf und die Arbeiterbewegung erfahren.Und wie das Werk " Mein Kampf" entstanden ist wird hier bestens erklärt.Es hat mir sehr gut gefallen dieses Buch zu lesen.Ich habe dadurch mein Geschichtswissen etwas erweitern können.Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.


Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Dear Frederick! Lieber Mohr! (ISBN: 9783806241303)foxydevils avatar

Rezension zu "Dear Frederick! Lieber Mohr!" von Klaus Körner

Ein mehr als interessanter Schriftwechsel
foxydevilvor 6 Monaten

Zugegeben, nicht jeder mag sich mit diesen beiden Personen auseinandersetzen, aber es gehörte zu unserer umfangreichen Schulbildung und da diese immer nur einen bestimmten Standpunkt vertrat wollte ich hinter den Vorhang sehen und war somit auf diese Auswahl des Schriftwechsels mehr als neugierig.
Auch war mir bisher gar nicht bekannt, dass es so einen umfangreichen und erhaltenen Schriftwechsel gibt.
Und da Engels 2020 seinen 200.Geburtstag feiern würde, war es zusätzlich für mich ein Grund dieses Werk zu erlesen!


Aus dem Inhalt:

Als sich im 19. Jahrhundert Karl Marx und Friedrich Engels in Paris begegneten ahnten sie wohl noch nicht das aus der Vertiefung einer Bekanntschaft eine Freundschaft für das Leben werden würde.
Beide waren räumlich nicht immer zusammen und daher gab es einen umfangreichen Schriftverkehr.
Aus diesem sind ca. 1600 Briefe erhalten geblieben.
Diese hat der Herausgeber Klaus Körner zu einer Auswahl gebündelt.

Meine Meinung:

In dieser Auswahl der Sammlung welche in chronologischer Folge aufgezeichnet ist, werden viele Facetten der beiden Persönlichkeiten beleuchtet und das liefert ein interessantes Bild dieser bis zum Tod reichenden Freundschaft.
Man bekommt einen Eindruck über ihr Leben und ihr umfangreiches Wirken, ebenso auch in die private Welt und was damals die Zeit beherrschte.
Von dem Zusammenhalt wie z.B. der finanziellen Lage Marx´s und die Unterstützung durch Engels.
Zugegeben, es liest sich nicht immer einfach, da die damalige Sprache schon etwas anders war und auch unser Weltbild heute ein völlig anderes ist.
Ebenso sind die Passagen aus anderen Sprachen übersetzt worden.
Aber die umfangreichen Fußnoten und Erklärungen ebenso eine Zeittafel und ein Literaturverzeichnis ergänzen sinnvoll und liefern eine gute Ergänzung und werden von mir genutzt.
Besonders beeindruckt hat mich die Grabrede von Engels.
Auch wenn ihr Wirken schon eine Zeit her ist- haben einige Ansichten nach wie vor Bedeutung.

Fazit:

Mehr als nur Klassenkampf und Kapital- ein tieferer Einblick in ihr Leben welchen ich Interessierten gern weiter empfehlen möchte.
Und ich vergebe 4 von 5 Sternen

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Dear Frederick! Lieber Mohr! (ISBN: 9783806241303)Lesewunders avatar

Rezension zu "Dear Frederick! Lieber Mohr!" von Klaus Körner

Interessante Einblicke in Marx und Engels private Korrespondenz
Lesewundervor 7 Monaten

Der Autor gibt Einblicke in den umfangreichen Briefwechsel zwischen den beiden Freunden Marx und Engels. Die ersten Briefe stammen aus dem Jahr 1844, als die Freundschaft zwischen Marx und Engels enger wurde. Den letzten Brief schreibt Marx kurz vor seinem Tod 1883.

Die Briefe waren für mich von Interesse, weil sie viel über die Beziehung der beiden zueinander, aber auch  über die jeweils eigene Persönlichkeit des Briefeschreibers aussagen. Was waren nun meine Erkenntnisse ? Für mich ist Marx der Fordernde, der Engels anweist, wie er in verschiedenen Angelegenheiten, oft der Druck seiner Bücher und Schriften, vorzugehen hat. Immer ist auch Geld ein Thema, das er von Engels fordert oder fast demütig erbittet. Engels dagegen muss Marx aufrichtig bewundert und geliebt haben. Engels ist stets bemüht, Marx Anweisungen nachzukommen. Er selbst bittet Marx nur um ein bestimmtes Vorgehen oder macht Vorschläge, schränkt beides aber sofort ein, falls  es Marx Umstände bereiten sollte. Wann immer möglich lässt Engels Marx Geld zukommen, auch wenn es bedeutet, dass er auf Dingen verzichten muss. Beide zeigen eine erhebliche Arroganz gegenüber bedeutenden Persönlichkeiten ihrer Zeit. So lassen beide kein gutes Haar an Lassalle und seinem Arbeiterverein. Ebenso fiel mir auf, dass sie sich überwiegend abfällig über Russland und die russischen Mitstreiter in der "Internationalen " äußern. Die letzten Briefe sind geprägt durch Marx Krankheit und die damit verbundenen Behandlungen und Arztkonsultationen. Und zum ersten Mal erwähnt Marx seine Töchter und dass er sich um sie sorgt.

Einen Wermutstropfen gab es bei der interessanten Lektüre und das war der Schreibstil der Briefe. Die Sprache enthält der Zeit gemäß zahlreiche französische und englische Wörter oder ganze Satzreihen, die in den Fußnoten übersetzt werden. Zusammen mit damals gebräuchlichen Wortwendungen  , die heute antiquiert sind, hat das den Lesefluss und damit mein Lesevergnügen stark eingeschränkt. Deshalb hätte ich mir gewünscht, der Autor hätte die Sprache der Briefe geglättet und die Originalwendungen als Fußnoten angehängt. Auch wären manchmal kurze Überleitungen zwischen den Briefen hilfreich gewesen, um sie besser in einen größeren Zusammenhang einordnen zu können.

Kommentare: 4
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

von 2 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Klaus Körner?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks