Klaus Kamphausen

 4.3 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von Exit - Ende gut, Alles gut, Japan und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Klaus Kamphausen

Klaus KamphausenExit - Ende gut, Alles gut
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Exit - Ende gut, Alles gut
Exit - Ende gut, Alles gut
 (8)
Erschienen am 01.07.2012
Klaus KamphausenIch bringe mich um
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ich bringe mich um
Ich bringe mich um
 (0)
Erschienen am 20.11.2011
Klaus KamphausenNostradamus
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Nostradamus
Nostradamus
 (0)
Erschienen am 01.07.2004
Klaus KamphausenDas Atomzeitalter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Atomzeitalter
Das Atomzeitalter
 (0)
Erschienen am 01.02.2005
Klaus KamphausenIndien, der Süden, 1 Blu-ray
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Indien, der Süden, 1 Blu-ray
Indien, der Süden, 1 Blu-ray
 (0)
Erschienen am 16.09.2010
Klaus KamphausenAtomzeitalter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Atomzeitalter
Klaus KamphausenKuba, 1 Blu-ray
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kuba, 1 Blu-ray
Kuba, 1 Blu-ray
 (0)
Erschienen am 07.01.2010
Klaus KamphausenBerlin, 1 Blu-ray
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Berlin, 1 Blu-ray
Berlin, 1 Blu-ray
 (0)
Erschienen am 02.11.2012

Neue Rezensionen zu Klaus Kamphausen

Neu
angi_stumpfs avatar

Rezension zu "Exit - Ende gut, Alles gut" von Klaus Kamphausen

Viel Informatives über ein Thema, das uns alle angeht: das Lebensende
angi_stumpfvor 5 Jahren

Mit "Exit - Ende gut, alles gut" präsentiert uns Klaus Kamphausen ein Sachbuch, das durchaus auch hohen Unterhaltungswert besitzt - trotz des eher ernsten Themas, um das es geht.

Das Buch besteht aus einer Fülle gesammelter Informationen aus Statistik, Weltgeschichte, Literatur, Religion usw.
Das Sterben und speziell die Selbsttötung wird aus allerlei Blickwinkeln betrachtet. Wie ging man beispielsweise mit Selbstmördern im alten Ägypten um oder im Mittelalter? Wie begründete die Medizin früher derartiges Verhalten und wie beurteilt man es heute? Was schrieben die großen Philosophen darüber und wie stehen die Weltreligionen dazu?

Wer jetzt allerdings vermutet, hier mit einer langweiligen Informationsflut überhäuft zu werden, dem sei gesagt, dass dieses Buch nicht nur zum Nachdenken animiert, sondern es entlockt dem Leser auch so manches Staunen, Wundern und das eine oder andere Lächeln.
Denn in diesem Buch erfahren wir zum Beispiel, dass man um 1600 der Ansicht war, man müsse einem Gehängten vor dem Abhängen eine Ohrfeige verpassen, sonst würde er einem den Hals umdrehen.
Oder - weniger erheiternd, dafür umso erschreckender: wir erfahren von furchtbaren Bräuchen, wie z. B. "Sati", der Witwenverbrennung, die in vielen Kulturkreisen weit verbreitet war oder sogar heute noch praktiziert wird.

Es wird aber nicht nur die Selbsttötung thematisiert, sondern unser Umgang mit Sterben und Tod im Allgemeinen. Auch die Frage nach einem Leben nach dem Tod wird erörtert, genau wie die aktuelle Rechtslage in Bezug auf Sterbehilfe im In- und Ausland und die Rolle, die den Medizinern dabei zuteil wird.

Ein sehr interessantes, informatives und unterhaltsames Sachbuch, das in einem allgemeinverständlichen Schreibstil verfasst wurde. Der Autor unterlässt es, den Informationen eigene Wertungen hinzuzufügen.
Es ist zu hoffen, dass viele Menschen sich mehr mit dem Thema "Sterben / Tod" befassen und es damit aus der Tabuzone holen. Noch heute werden Selbstmorde oder Selbstmordversuche meist möglichst verschwiegen, obwohl gerade in dieser Situation Betroffene bzw. Angehörige besondere Hilfe benötigen würden.
Vielleicht könnte dieses Buch seinen Beitrag dazu leisten, ich kann es jedenfalls nur empfehlen!

Kommentare: 1
6
Teilen
Sarlaschts avatar

Rezension zu "Exit - Ende gut, Alles gut" von Klaus Kamphausen

Exit: Ende gut, Alles gut
Sarlaschtvor 5 Jahren

Inhalt:
Selbsttötung ist und bleibt ein brisantes Thema. Es hat über Jahrzehnte immer Menschen bewegt und kontroverse Meinungen zu Tage gefördert, doch wie sieht es geschichtlich eigentlich wirklich aus, wer war Befürworter? Welche Argumente brachte er hervor und wenn es Befürworter gab, so ist auch gewiss, dass es auch Menschen mit einer Menge Gegenargumente gab/gibt. Letztlich muss sich jeder eine eigene Meinung zu diesem Thema formen, doch dieses Buch gibt zumindest zeitgeschichtlich einen faszinierenden und interessanten Überblick.

Meine Meinung:
Zu Beginn: Dieses Buch wertet nicht. Es sagt dem Leser nicht – Selbsttötung ist ein menschliches Recht, genauso wenig spricht es aber jemanden dieses Recht ab, hier wird einfach besprochen, was für unterschiedliche Meinungen es im Laufe der Jahrhunderte dazu gab.

Philosophen, Ärzte, Schriftsteller oder die Kirche, jede Ansicht zu dem Thema wird beleuchtet und so wiedergegeben, wie die Menschen eben damals und heute darüber dachten. Schnell wird man feststellen, die Streitigkeiten von damals beeinflussen auch heute noch die Gesprächsthemen. Für manche ist es ein Grundrecht, andere sehen darin einen moralischen Verfall – wie gesagt, dieses Buch mag unterstützend wirken, sich sein eigenes Bild zu kreieren, lenkt aber unter Garantie in keine bestimmte Richtung.

Besonders interessant war es auch zu erfahren, wie die kulturellen Unterschiede zu diesem Thema aussehen. Man maßt sich oft an, die eigene Kultur wäre das Nonplusultra, doch gerade durch andere Einflüsse kann man lernen und eine viel universellere Einstellung sich erschaffen.

Der Umgang mit dem Thema, wie es heute in der Gesellschaft gehandhabt wird, er kommt auch zu Wort, ist jedoch lediglich ein Bruchstück, fokussiert wird hier wirklich auf den geschichtlichen Aspekt und man sollte schon eine Affinität dahingehend mitbringen, da es für mich doch, weil geschichtlich eher uninteressiert, auf die Dauer betrachtet, ein wenig ermüdend wurde.

Sprachlich ist es voller Leichtigkeit, weder hochaufgesetzt noch unverständlich aufbereitet, ein Buch somit, was sich an Jedermann richtet. Einzig vielleicht, es kommt so vielen Zitaten, die sind, wie man durch die sprachliche Entwicklung sicherlich weiß, manchmal ein wenig mühselig zu entwirren und doch liegt gerade in den alten Texten eine besondere Faszination, wenn man betrachtet, wie wenig sich das Denken zu einem Thema tatsächlich ändert.

Empfehlenswert ist das Buch einerseits für geschichtlich Interessierte, andererseits aber natürlich auch für die Unschlüssige. Die meisten Menschen sind doch so, solange sie ein Thema nicht direkt betrifft, finden sie es nicht lohnenswert, ihre Gedanken daran zu verschwenden, doch irgendwann, da tauchen sie  auf, die Lebensfragen und in diesen Situationen, da kann man zu diesem Buch greifen, sich auf eine Reise durch die Zeit einlassen und letztlich auch unter Garantie eine Entscheidung treffen, wie man zu diesen sehr umstrittenen Thema steht.

Nicht geeignet ist das Buch für jemanden, der darin gar einen Selbsthilfecharakter erkennen möchte. Trägt man sich mit Suizidgedanken, dann sollte man einen Therapeuten aufsuchen, dieser Leidenszustand lässt sich nämlich nicht durch ein Buch beseitigen.

Fazit:
Der Titel reißerisch, doch hinter dem Buchdeckel verbirgt sich eine außergewöhnliche Informationsquelle, die Fragen zur Moral, aber auch den menschlichen Grundrecht abklärt.
Vorliebe für Geschichte ist jedoch sicherlich von Vorteil.

Kommentare: 1
5
Teilen
L

Rezension zu "Exit - Ende gut, Alles gut" von Klaus Kamphausen

Exit. Ende gut, Alles gut. Ein Sachbuch von Klaus Kamphausen.
Lisabethvor 5 Jahren

Noch immer ist die Thematik der "Selbsttötung" in unserer Gesellschaft mit einem Tabu belegt. Noch immer wird, wenn überhaupt hinter vorgehaltener Hand und unter Einbeziehung pauschalisierender Argumente über dieses Ende des Lebens gesprochen.

Klaus Kamphausen hat mit seinem Sachbuch "Exit. Ende gut, Alles gut." den Versuch unternommen eben jenem Missstand entgegenzuwirken.
Ausführlich betrachtet und analysiert er den "Selbstmord". Führt historische Entwicklungen auf, stellt Ansichten und Meinungen der jeweiligen Epochen vor. Hierbei greift er oft auf Originaltexte zurück und dies ist denn auch mein einziger Kritikpunkt- an dieser Stelle wäre eine ausführlichere Auswertung wünschenswert gewesen. 

Daneben wird die Selbsttötung in anderen Kulturen und Religionen betrachtet, bis der Autor schließlich mit seinen Ausführungen in der Gegenwart anlangt und kritische Punkte anspricht.
All dies trägt dazu bei, dass der Leser sich zahlreiche Fragen stellt, weiterführende Überlegungen sich anschließen....und genau dies sollte ein Sachbuch bewirken.

Ein Sachbuch also das gewiss nicht leicht und schnell zu lesen ist, das aber viel Wissen vermittelt über eine allgegenwärtige und doch so wenig beachtete Thematik.

Unbedingt lesen...

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
kkamphausens avatar
Liebe Leserinnen,
Liebe Leser,


gerne möchte ich Sie zu einer Lese- und Diskussionsrunde einladen, die vielleicht auch Ihr Leben und Ihr Lebensende betreffen. Es geht um mein Buch „ Exit: Ende gut Alles gut – Das Lebensende als letzte Herausforderung“.Worum geht es in diesem Buch und warum sollte man ein solches Buch lesen oder auch nicht?
Es ist ein Buch über das Sterben, über den Tod, über den selbstbestimmten Tod, damit ein Buch über das selbstbestimmte Leben und somit auch keine leichte Lektüre, - dafür umso spannender und lebendiger.
Warum habe ich dieses Buch geschrieben? Weil es an einem Tabu rüttelt. Weil ich versucht habe ein Thema zu fassen, zu beschreiben, zu ergründen bei dem viel mündige Menschen heute immer noch schweigen, weil Gesellschaft, Staat und Kirche, dieses Schweigen fördern und teilweise fordern.
In Deutschland suchten im Jahr 2010 mehr als 10.000 Menschen den Freitod, 10 bis 15 Mal so hoch war die Zahl der versuchten Selbsttötungen. Die Zahl der Männer, die sich das Leben genommen haben ist dabei mehr als drei Mal so hoch wie die der Frauen. Besonders hoch ist die Suizidrate unter Medizinern und Pharmazeuten.
Dem Leben selbst ein Ende setzen können heißt für viele Menschen würdig zu sterben.
Das Buch stellt die Frage, ob sich der Einzelne selbst töten darf, wenn er seines Lebens überdrüssig ist. Und das nicht unter unwürdigen Bedingungen, wie mit dem Strick um den Hals oder sich vor den Zug zu werfen.
Welchen Anspruch dürfen Staat, Kirche und Medizin an den Einzelnen, der sich töten will, erheben? Mobile Sterbehilfe-Teams wie in den Niederlanden oder Sterbehilfe-Organisationen wie in der Schweiz sind in Deutschland massiver Kritik ausgesetzt.
Ein selbstbestimmtes Lebensende stand zu allen Zeiten und Kulturen zur Diskussion. Der römische Staatsmann und Philosoph Seneca schrieb: „Die Vernunft rät uns, wenn es angeht, nach unserer Wahl zu sterben.“ Jean Paul Sartre war anderer Meinung: „Der Selbstmord ist eine Absurdität, die mein Leben im Absurden untergehen lässt.“ Jean Améry sprach sich wiederum für den Freitod als “ein Privileg des Humanen“ aus. Nein, sagt der Psychologe James Hillman, „Selbstmord ist Tod – und der ist der Feind.“
Das Buch spannt einen großen Bogen von den alten Griechen bis heute. Es beschreibt die Thematik der Selbsttötung im Spiegel der Zeit und der Kulturen, in den Weltbildern der Philosophen und Religionslehren.
„EXIT - Ende gut Alles gut“ versucht ein umfassendes Basiswerk für eine verantwortliche Meinungsbildung und Diskussion zu sein, die vor allem in Deutschland mehr denn je notwendig ist. Denn der Mensch sollte den Experten aus Bürokratie und Medizin nicht das letzte Wort über seine letzten Tage, seine letzten Stunden, seinen letzten Augenblick überlassen (müssen). Der Tod ist Teil des Lebens. Das soll für den Menschen frei und selbstbestimmt sein. Warum dann nicht auch der Tod? Diese letzte und schwerste Entscheidung gilt es, in einer Gesellschaft respektvoll zu begleiten. Der Strick oder eine Kugel in den Kopf sind sicher die schlechtesten aller Auswege – stehen aber in der Freitod-Statistik ganz oben.
Was denken Sie?
Schreiben Sei mir Ihre Meinung?
Warum interessiert Sie ein Buch zu diesem Thema?
Warum finden Sie Bücher zu diesem Thema unnötig oder gar falsch?
Ich freue mich auf Ihr Feedback.
Übrigens: Der-Wissens-Verlag, in dem das Buch erschienen ist, verlost unter allen Interessenten fünf Bücher.
angi_stumpfs avatar
Letzter Beitrag von  angi_stumpfvor 5 Jahren
Bin auch fertig, gerade noch geschafft im "alten Jahr" :) http://www.lovelybooks.de/autor/Klaus-Kamphausen/Exit-Ende-gut-Alles-gut-1067326250-w/rezension/1072795528/1072798580 Vielen Dank für das interessante Buch! Ich hoffe wirklich, dass mehr Menschen es lesen werden und sich mit unserem unweigerlichen Sterben befassen. In unserer langsam überalternden Gesellschaft wird das leider immer wichtiger, fürchte ich! Einen guten Rutsch euch allen!
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

Worüber schreibt Klaus Kamphausen?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks