Klaus Kordon Der erste Frühling

(82)

Lovelybooks Bewertung

  • 107 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(48)
(27)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der erste Frühling“ von Klaus Kordon

Berlin, Frühjahr 1945: Tag und Nacht Bombenalarm. Die zwölfjährige Änne erlebt die letzten Monate des Krieges und wie die sowjetische Armee die Stadt besetzt. Eines Tages steht ein Mann vor der Tür, den sie noch nie gesehen hat und an den sie sich zuerst gewöhnen muss: Es ist ihr Vater, der das KZ überlebt hat.

Deutsche Geschichte (nicht nur) für jugendliche Leser - Buch 3

— MackieMesser229

Ein absolut hammer geniales Buch. Es erklärt vom Leben eines Kindes zum Ende des 2. Weltkrieges. Direkt aus dem Leben geschrieben.

— snoopycool1

Stöbern in Jugendbücher

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Glanz der Dunkelheit

Wirklich eine tolle Reihe und ein würdiger Abschluss!

Skyla198

Never Never

Sprachlich tolle Geschichte, in der mir zum Ende hin leider viel zu viele Fragen offen blieben

MeisterYoda

Teenie Voodoo Queen

Eigentlich eine tolle Urban Fantasy Story, die durch den übertrieben Humor allerdings zunichte gemacht wird.

Julia-booklove307

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Eines der besten Bücher die es gibt! Spannend bis zum letzten Wort. Leidenschaftlich, episch, fesselnd!

Siitara

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Eines der besten Bücher die es gibt! Spannend bis zum letzten Wort. Leidenschaftlich, episch, fesselnd!

Siitara

Fire & Frost - Vom Eis berührt

Starke Protagonisten, eiskalte Welt und eine perfekte Geschichte, genau das ist es was euch hier erwartet!

Zelia2000

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Endlich Frieden

    Der erste Frühling

    Waschbaerin

    27. November 2017 um 12:56

    Wer schon mal Bücher von Klaus Kordon gelesen hat, wird diese wohl so schnell nicht mehr vergessen. Dieser Autor hat dem Leser etwas zu sagen. Wer mehr von einem Buch erwartet als einfache Unterhaltung, wird hier fündig."Der erste Frühling" von Klaus Kordon ist ein Jugendbuch, welches aber auch von Erwachsenen mit sehr großem Interesse gelesen wird. Ausgezeichnet mit mehreren Literaturpreisen, fand dieses Buch in vielen Schulbüchereien seinen festen Platz und ist in vielen Schulen  Bestandteil des Lehrplans. Zum Inhalt.Man schreibt das Frühjahr 1945 und in Berlin fallen Tag und Nacht Bomben vom Himmel. Die sow. Armee marschiert in die Stadt ein und endlich gibt es Frieden. Doch in der Ackerstr. 37, wo Änne mit ihrer Oma wohnt, geht nun eine andere Angst um. Die 12jährige Änne hat Zöpfe, was sie eindeutig als Mädchen kennzeichnet, Deshalb müssen die Zöpfe ab, bestimmt die Oma aus Angst um ihre Enkelin. Man hört schlimme Dinge, die jungen Mädchen durch die Sieger zustoßen. Die Oma schneidet ihr eigenhändig die wunderschönen Zöpfe ab. Änne verwandelt sich zu ihrer eigenen Sicherheit  in einen Jungen. Doch in der Straße gibt es viele Kinder in Ännes Alter, die zu ihren Freunden zählen. Es ist eine aufregende Zeit für Dieter und die Kuckuckskinder, die nirgendwo hingehören, die niemand will und deshalb in den Ruinen hausen. Änne hat sich mit ihnen angefreundet und sie erleben alle zusammen ihren ersten gemeinsamen Frühling im Frieden. Sie haben überlebt und hangeln sich von einem Tag zum nächsten, mit dem Hunger als täglicher Begleiter.Doch Ännes Welt wird plötzlich auf den Kopf gestellt, als es eines Tages an der Haustüre klingelt und ein fremder Mann vor der Tür steht. Es ist ihr Vater, der aus dem KZ entlassen wurde und den sie nicht mehr erkennt. Ihr Vater ist ihr fremd und bleibt es auch. Doch nach und nach nähern sie sich einander an, verstehen sich und bauen eine Vater - Tochter Beziehung auf. Klaus Kordon benützt eine einfache, aber sehr schöne Sprache, die sich gut lesen lässt. Wer sich für die Menschen der Nachkriegszeit interessiert. bekommt mit diesem Buch einen anschaulichen Einblick. Wie haben meine Großeltern diese Zeit überstanden, fragen sich immer öfters junge Menschen. Dieses Buch kann ihnen Antworten geben.

    Mehr
  • Ein absolutes Must Read!

    Der erste Frühling

    snoopycool1

    26. June 2015 um 22:46

    Sehr faszinierend an diesem Buch ist, wie der Autor alltägliche Sachen mit in die Geschichte einflechtet. Es ist nicht ein Buch über den Krieg wie man es schon kennt. Die Geschichte ist eine Triologie, der erste Frühling schliesst diese ab. Der ganze Roman dreht sich um das Leben der 11 Jährigen Änne, welche mitten in Berlin lebt. Klaus Kordon hat es geschaft, den Leser in diese Zeit zu entführen. Man kann sich in den Lebensalltag sichtlich hineinversetzen und alles hautnah miterleben. So macht Geschichte einen bleibenden Eindruck. Ich selbst war nie gerne im Geschichtsuntericht, wäre er jedoch etwas mehr wie dieses Buch aufgebaut gewesen, so wäre ich wahrscheinlich jetzt noch da ;)

    Mehr
  • Leserunde zu "Zwei lange Unterhosen der Marke Hering" von Ariel Magnus

    Zwei lange Unterhosen der Marke Hering

    DieBuchkolumnistin

    »Ich hab doch meine Freiheit, und Freiheit ist so viel wert. Das Wort ist klein, aber der Inhalt ist riesig.« Emma ließ sich mit 22 Jahren auf der Suche nach ihrer blinden Mutter freiwillig ins Konzentrationslager Theresienstadt und später nach Auschwitz deportieren und wäre ihrer Mutter auch auf dem Weg in die Gaskammer nicht von der Seite gewichen, hätten nicht die Nazis selbst sie aufgehalten. Der argentinische Autor Ariel Magnus will diese Frau, seine Oma, näher kennenlernen und beginnt, ihr Fragen zu ihrer Vergangenheit zu stellen. Entstanden ist ein überaus humorvolles und unkonventionelles Porträt einer Holocaust-Überlebenden, die seit 50 Jahren in Brasilien lebt und die in ihrer Authentizität mit allen Klischees bricht, die ohne Bitterkeit oder Selbstmitleid zeigt, wie vielschichtig das Leben ist, auch in den dunkelsten Zeiten. Ariel Magnus und seine temperamentvolle Großmutter reisen dabei zwischen Deutschland, Brasilien und Argentinien hin und her, sie streiten, provozieren, überraschen, und so entfaltet sich vor dem Leser ein Kaleidoskop von unpathetischer Menschlichkeit, familiärer Wärme und pragmatischen Lebensentscheidungen. (Leseprobe zum Download) Mir wurde der Roman "Zwei lange Unterhosen der Marke Hering" von Ariel Magnus bereits vor einigen Monaten vom Verlag Kiepenheuer & Witsch zum Probelesen gegeben und ich war von der ersten Seite an begeistert. Selten habe ich so einen unterhaltsamen und leichten Bericht über die damalige Zeit gelesen, der trotzdem unheimlich berührend ist. Es gibt so wahnsinnig viel Lektüre und Filme über das Thema, weswegen wir oft leider schon abgestumpft sind und uns kaum mehr ein Bericht von damals die tatsächlichen Eindrücke zu vermitteln mag. Aber Ariel Magnus berichtet so normal vom Zusammensein und den Berichten seiner intelligenten und lustigen Großmutter, dass man sogleich Seite an Seite reiht und kaum mehr aufzuhören vermag diese Frau zu bewundern und ihren Lebensweg weiterzuverfolgen. Ich würde mich freuen, wenn ich Euch mit meiner Begeisterung über diesen kleinen Literaturschatz anstecken kann! Weitere Informationen zu Buch und Autor gibt es auf der Verlagswebsite.  Zusammen mit Kiepenheuer & Witsch suchen wir 25 Testleser für "Zwei lange Unterhosen der Marke Hering". Hast Du Lust mit uns das Buch zu lesen, darüber zu diskutieren und im Anschluss eine Rezension dazu zu schreiben? Hinterlasst einfach bis zum 12. September 2012 einen Kommentar, warum Euch gerade dieser Roman interessieren würde. Ich freue mich auf Eure Beiträge und die darauffolgende Diskussion! Selbstverständlich ist auch jeder, der das Buch in der kommenden Woche nicht gewinnt, herzlich einzuladen mit dabei zu sein und uns beim Lesen und dem Austausch zu begleiten! Ariel Magnus, geboren 1975 in Buenos Aires. Studium in Deutschland, schrieb für verschiedene Medien in Lateinamerika, die taz in Berlin und Spiegel Online und lebt heute als Autor und literarischer Übersetzer in Buenos Aires. Er hat bislang neun Bücher veröffentlicht. 2007 wurde er für seinen Roman »Ein Chinese auf dem Fahrrad« mit dem internationalen Literaturpreis Premio La otra Orilla ausgezeichnet. Das Buch wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und wurde ein internationaler Bestseller. "Zwei lange Unterhosen der Marke Hering" ist sein zweiter Roman, der auf Deutsch erscheint.

    Mehr
    • 388
  • Rezension zu "Der erste Frühling" von Klaus Kordon

    Der erste Frühling

    Fanje

    29. December 2010 um 11:41

    Auch der dritte Teil, der das Leben einer Arbeiterfamilie in Berlin in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erzählt, ist lesenswert, spannend und wurde von mir verschlungen.

  • Rezension zu "Der erste Frühling" von Klaus Kordon

    Der erste Frühling

    LisaSunshinex3

    19. May 2010 um 15:50

    das buch war sehr interresant und informativ.leider gab es aber viele stellen,die langweilg waren und schwer zu lesen.das berlinerische ist auch immer nicht so leicht und nervt nach ner zeit... aber insgesamt ein gutes buch ;)

  • Rezension zu "Der erste Frühling" von Klaus Kordon

    Der erste Frühling

    elane_eodain

    21. January 2009 um 13:34

    In Berlin am Anfang des Jahres 1945 ist das Ende des zweiten Weltkriegs nah. Das 12jährige Mädchen Änne erlebt diese Zeit bei ihren Großeltern, doch das Ende des Krieges bringt auch überschlagende Ereignisse und große emotionale Belastungen mit sich. So entsteht eine Erzählung, wie sie einer ganz normale Arbeiterfamilie in Wirklichkeit passiert sein könnte. FAZIT: Auch im letzten Teil der "Trilogie der Wendepunkte der deutschen Geschichte" schafft es Klaus Kordon das Ende des Krieges und die Nachkriegszeit in Deutschland anschaulich nahe zu bringen. Die komplette Trilogie ist sehr gut und für Kinder und Jugendliche nur zu empfehlen! Am besten gleich mit Band 1 "Die roten Matrosen" beginnen. Denn dies ist: Geschichte zum Miterleben!

    Mehr
  • Rezension zu "Der erste Frühling" von Klaus Kordon

    Der erste Frühling

    Staubi

    07. November 2008 um 12:04

    Ganz klar 5 Sterne. Ich war total begeistert von dieser Trilogie.

  • Rezension zu "Der erste Frühling" von Klaus Kordon

    Der erste Frühling

    Satariel

    21. June 2008 um 16:12

    Erschreckend und rührend zugleich!

  • Rezension zu "Der erste Frühling" von Klaus Kordon

    Der erste Frühling

    Vetinari

    05. March 2008 um 17:33

    Die Romantrilogie aus "Die Roten Matrosen", "Mit dem Rücken zur Wand" und "Der erste Frühling" von Klaus Kordon ist hauptverantwortlich für mein großes Geschichtsinteresse. Hierbei haben sich Fakten aus den Romanen Kordons auch im Geschichtsunterricht als sehr hilfreiche und Umfassende Wissensgrundlage erwiesen. Zudem ist die Trilogie über unterschiedliche Generationen einer Familie, die jeweils mit den spezifischen Wirren und Problemen der Arbeiterschaft ihrer Zeit umgehen müssen, sehr spannend und fesselnd geschrieben. "Der erste Frühling" ist in der Zeit der Luftangriffe auf Deutschland, der Kapitulation und der frühen Nachkriegszeit angelegt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der erste Frühling" von Klaus Kordon

    Der erste Frühling

    MisterEasy

    19. December 2007 um 19:09

    http://harry-potter-fanfiction.over-blog.com/

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks