Klaus Märkert Requiem für Pac-Man

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Requiem für Pac-Man“ von Klaus Märkert

'Ich bin vom ersten Geburtsschrei an mit so unterschiedlichen Informationen vollgestopft worden, wäre ich eine Maschine gewesen, hätte ich keine Chance gehabt, auch nur ein einziges Mal richtig zu funktionieren.' Klaus Märkert, lebt und schreibt in Bochum, gelernter Diplom-Sozialarbeiter, in den 1980er Jahren Musikredakteur beim Ruhrgebietsmagazin "Marabo" und Mitbegründer sowie DJ der legendären Bochumer Szene-Diskothek "Zwischenfall". Arbeitete zudem als Taxifahrer, Leiter von Kreativen Schreibkursen und Videofilmer. Es erschienen von ihm mehrere Erzählungen und Romane, die - zusammen mit neuen Texten - im Eisenhut Verlag wieder aufgelegt werden. (Quelle:'Flexibler Einband/15.02.2013')

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Requiem für Pac-Man" von Klaus Märkert

    Requiem für Pac-Man
    HermannBorgerding

    HermannBorgerding

    12. March 2012 um 10:29

    Was kann ein herzkranker DJ in einer Reha Maßnahme tun? Klaus Märkert beginnt zu schreiben. Er schreibt über seine DJ-Zeit, seine Versuche, ein eigenes Diskothekenprojekt aufzuziehen, seine Krankheit inklusive der Reha und er schreibt vor allem über seine Beobachtungen des Lebens und des Mit- und Gegeneinanders der Menschen, die ihm begegnen. Mit „Requiem für Pac-Man“ hat Klaus Märkert nun seinen zweiten (autobiografischen) Roman nach „Hab Sonne“ rausgebracht und beschreibt neben obengenannten persönlichen Erlebnissen den Zeitgeist der Neunziger. Obwohl er eine meiner Lieblingsbands (die Red Hot Chili Peppers) niedermacht und einen merkwürdigen Musikstil (ich nenne es mal Dark Wave) als Soundtrack seiner Geschichte wählt überzeugt dieses Buch absolut: Märkert hat eine enorme Beobachtungsgabe und eine feine Ironie, die dieses Buch zu einem reinen Lesevergnügen machen. Dieses Buch ist witzig ohne platt zu sein, es ist tiefgründig, ohne belehrend zu langweilen und es ist eine Zeitreise in die jüngste Vergangenheit. Auch wenn man keinerlei Ahnung von der Wave- und Gothic-Szene (deren Kult-DJ Märkert damals unter anderem im bekannten Bochumer Zwischenfall war) hat kann man „Requiem für Pac-Man“ einfach nur genießen und eintauchen in die oft absurde Welt der Neunziger. Kann man bei Pac-Man den letzten Level erreichen? Und dann? Letztendlich bleibt mir ein zustimmendes Lächeln: „Ich weiß es, ohne zu wissen, ein letzter Level existiert nicht. Es gibt keine Verwandlung. Die Rollen sind festgelegt. Alles andere ist Lüge. Pac-Man bleibt Pac-Man. Der Trick ist: Das Spiel beginnt einfach von vorn.“

    Mehr