Klaus M. Schittenhelm Sterne finden ganz einfach

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sterne finden ganz einfach“ von Klaus M. Schittenhelm

Daran haben große und kleine Sterngucker ihre Freude: Mit diesem attraktiven Sternführer findet jeder zuverlässig die 25 schönsten Sternbilder zu jeder Jahreszeit. Fotorealistische Sternkarten weisen mit der eigenen Hand als Maßstab den Weg am Himmel. Mit spannenden Geschichten und alten Sagen zu den Sternbildern sowie Praxistipps zur Beobachtung von Mond, Planeten und Satelliten.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sterne finden - ganz einfach" von Klaus M. Schittenhelm

    Sterne finden ganz einfach
    HeikeG

    HeikeG

    13. May 2012 um 18:14

    Anleitung zum Sterne vom Himmel holen . Beweise dem Himmel so lange deinen guten Willen bis er sich herabbeugt und dir die Sterne schenkt. . Diese poetischen Worte las ich unlängst in einem Internetforum. Aus rein wissenschaftlicher Sicht ist so ein Himmelsgeschenk sicher recht angenehm (wenn auch ziemlich heiß). Nur wäre bei derart viel gutem Willen, den sicher jeder von uns täglich aufbringt, das Firmament recht schnell leergefegt und die nachfolgenden Worte des versierten Stuttgarter Hobby-Astronomen Klaus M. Schittenhelm nur noch als nostalgische Beschwörungsformel zu gebrauchen: "Die Sonne taucht den Himmel in ein glutrotes Licht, bevor sie langsam zum Horizont sinkt. Die Mondsichel hebt sich vor dem stahlblauen Himmel ab und allmählich tauchen auch die ersten Sterne auf. Jetzt juckt es in den Fingern, gleich loszulegen." . Der Autor, der auf über 30 Jahre Beobachtungserfahrung zurückblicken kann, gibt mit dem vorliegenden Buch eine wunderbare Einführung und ein praktisches Hilfsmittel für alle, die schon ab und zu in den Himmel geschaut haben und bis dato kaum mehr als ein anderes Sternbild als den Großen Wagen und vielleicht noch Orion gefunden haben. Auf einfache Art und Weise beschreibt Schittenhelm den Weg zu einem der 25 schönsten und auffälligsten Sternbilder, den unser wolkenloser Abendhimmel zu bieten hat. Gegliedert in die vier Jahreszeiten (gut auffindbar an farblich abgesetzten Balken in grün, gelb, orange, blau an der Seitenoberkante), in der das Sternbild am besten zu beobachten ist, stellt er auf den nachfolgenden Doppelseiten die Sternbilder vor. . Die linke Seite enthält den textlichen Teil. Dieser bietet zunächst eine einfache und gut nachvollziehbare Anleitung zum Auffinden, nebst eines schematischen Größenverhältnisses am Nachthimmel (die Skala orientiert sich an einer ausgestreckten Hand). Außerdem wird ein kleiner geschichtlicher und mythologischer Abriss zum Sternbild gegeben sowie auf die schönsten Objekten innerhalb der Figurenkonstellation eingegangen. Und wem partout beim Anblick des Skorpions keinerlei Ähnlichkeit mit dem giftigen Tierchen auffällt, für den ist auch noch eine schematischen Zeichnung der mythologischen Figur als Kontur über dem Sternbild beigefügt. Die rechte Buchseite bildet den Sternenhimmel am 15. des angegebenen Monats um 23 Uhr, unter Angabe des Zenits, der Blick- bzw. Himmelsrichtung, dem Maßstab am Himmel (die eigene Hand) und dem Weg zum Auffinden, ab. Das jeweils vorgestellte Sternbild ist dabei farblich hervorgehoben. Außerdem werden die hellsten Sterne der Jahreszeit übergreifend als Figur zusammengefasst. Die letzten Seiten des Buches geben außerdem noch wertvolle Tipps und Hinweise zum Beobachten unseres Erdtrabanten - des Mondes -, der Planeten und anderer "intergalaktischer Durchgänge" wie Kometen, Sternschnuppen oder Satelliten. Natürlich darf auch unsere Heimatgalaxie - die Milchstraße - nicht fehlen. . Wohltuend konzentriert sich Klaus M. Schittenhelm in seinem äußerst praktischen Ratgeber aufs Wesentliche, so dass der Laie bereits innerhalb kürzester Zeit eine Handvoll Sternbilder "sein Eigen" nennen kann. Aber Vorsicht: Versuchen Sie nie an Ihrem Geburtstag Ihr eigenes Sternbild zu finden. Der Abend könnte schnell frustrierend werden. Denn diese Tierkreissternbilder stehen mit der Sonne am Taghimmel und werden von ihr völlig überstrahlt. Aber vielleicht hat Ihr Partner oder guter Freund genau ein halbes Jahr vor Ihnen Geburtstag? Dieses gerade "gegenüberliegende" Seite des Tierkreises befindliche Sternbild kann man dann wiederum besonders gut beobachten - einen wolkenlosen Himmel vorausgesetzt.

    Mehr