Klaus Modick

(276)

Lovelybooks Bewertung

  • 359 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 9 Leser
  • 91 Rezensionen
(108)
(114)
(42)
(9)
(3)
Klaus Modick

Lebenslauf von Klaus Modick

Klaus Modick wurde am 3. Mai 1951 in Oldenburg geboren. Nach seinem Abitur 1971 studierte er Germanistik, Geschichte und Pädagogik an der Universität Hamburg und promovierte dort 1980 in Literaturwissenschaft mit einer Arbeit über Lion Feuchtwanger. Anschließend war er unter anderem als Werbetexter, Lehrbeauftragter, Schriftsteller und Übersetzer tätig. Sein Romandebüt »Ins Blaue« veröffentlichte er 1985; heute ist er neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit auch als Übersetzer engagiert. So hat er mittlerweile zahlreiche englische und amerikanische Werke ins Deutsche, u.a. Louis Stevenson, William Gaddis und Charles Simmons übertragen. Für seine Arbeit wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem »Cité Internationale des Arts Paris« und dem »Bettina-von-Arnim-Preis«. Seit 2000 lebt Modick wieder in Oldenburg. 2011 war Modick für den deutschen Buchpreis nominiert.

Bekannteste Bücher

Ein Bild und tausend Worte

Bei diesen Partnern bestellen:

Der kretische Gast

Bei diesen Partnern bestellen:

Konzert ohne Dichter

Bei diesen Partnern bestellen:

Das Grau der Karolinen

Bei diesen Partnern bestellen:

Bestseller

Bei diesen Partnern bestellen:

Klack

Bei diesen Partnern bestellen:

Vierundzwanzig Türen

Bei diesen Partnern bestellen:

Wo die Sonne schlafen geht

Bei diesen Partnern bestellen:

We'd love to turn you on

Bei diesen Partnern bestellen:

Sunset

Bei diesen Partnern bestellen:

"Hier"

Bei diesen Partnern bestellen:

Vierundzwanzig Türen

Bei diesen Partnern bestellen:

Privatvorstellung

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Schatten der Ideen

Bei diesen Partnern bestellen:

Krumme Touren

Bei diesen Partnern bestellen:

Zuckmayers Schatten

Bei diesen Partnern bestellen:

Mehr als Augenblicke

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Flügel

Bei diesen Partnern bestellen:

Schwarten, Pauker, Blaue Briefe

Bei diesen Partnern bestellen:

Weg war weg

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Märchen Worpswede

    Konzert ohne Dichter
    YukBook

    YukBook

    02. April 2017 um 17:20 Rezension zu "Konzert ohne Dichter" von Klaus Modick

    Klaus Modick entwirft eine interessante Dramaturgie, um die Beziehung zwischen dem Künstler Heinrich Vogeler und dem Dichter Rainer Maria Rilke zu schildern. Ausgangspunkt für diesen fiktiven Roman, der auf Rilkes Tagebücher und Vogelers Lebenserinnerungen beruht, ist das Gemälde ‚Das Konzert oder Sommerabend auf dem Barkenhoff‘, wofür Heinrich Vogeler fünf Jahre brauchte und 1905 die ‚Große Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft‘ erhielt. Das begeisterte Publikum sah darin die Idylle der Künstlerkolonie Worpswede. Hätten ...

    Mehr
  • Clara, Paula und ihre Wegbegleiter....

    Konzert ohne Dichter
    Buecherfreundinimnorden

    Buecherfreundinimnorden

    29. March 2017 um 13:59 Rezension zu "Konzert ohne Dichter" von Klaus Modick

    Liebe Bücherwürmer, Leseratten und Histo-Fans - ich weiß, neu ist das Buch von Klaus Modick jetzt nicht mehr, viele von euch haben es bereits gelobt, völlig zu recht. Doch inzwischen ist so viel zu dem Thema hinzugekommen: der wunderbare Film über Paula Modersohn Becker ( Mein Leben soll ein Fest sein, sicher demnächst auf DVD), die sehr lesenswerte Biographie von Gunna Wendt ( Clara und Paula, TB bei Piper) ...und außerdem: es wird Frühling! Auf dem Barkenhof stehen bald die Tulpen in voller Blüte, schätze ich. Also, wenn Ihr ...

    Mehr
  • Ein Schriftsteller auf der Suche

    Der Mann im Mast
    anma112015

    anma112015

    07. October 2016 um 14:30 Rezension zu "Der Mann im Mast" von Klaus Modick

    Ein schon etwas älterer Roman von Klaus Modick, in dem der Ich-Erzähler mit seiner Familie Urlaub in Amerika macht. Er ist auf der Suche nach einer Story für seinen neuen Roman. Als ein Sturm über den Urlaubsort zieht, hat er durch einen Bericht in der Zeitung mit einem Mal eine "Eingebung". Der Urlaub bildet die Rahmenhandlung zur Auswanderer- und Heimkehrer-Geschichte. Die gefühlvolle, bildhafte Schreibweise von Modick macht dieses Buch zu einem Erlebnis.

  • Eine Freundschaft im Rückblick

    Sunset
    anma112015

    anma112015

    07. October 2016 um 14:21 Rezension zu "Sunset" von Klaus Modick

    Auf einer Lesung von Klaus Modik erwarb ich den Roman, in dem die Freundschaft zwischen Berhold Brecht und Lion Feuchtwanger beschrieben wird. Die Rahmenhandlung erzählt aus der Sicht von Feuchtwanger über den Tag, als er die Mitteilung vom Tod Brecht´s erhält. Die Gesamthandlung ist eher unspektakulär, jedoch hat Klaus Modik einen ungewöhnlichen Schreibstil, der, wenn man sich erstmal eingelesen hat, Lust auf mehr macht. Mit wunderbaren Wortspielen gelingt es ihm, Landschaftsbilder und Stimmungen hervorzubringen. Einmal mehr war ...

    Mehr
  • Gelungene Satire über den Literaturbetrieb und das, was wir so lesen

    Bestseller
    Joachim_Tiele

    Joachim_Tiele

    Rezension zu "Bestseller" von Klaus Modick

    Bei den meisten guten Büchern gibt es einen vordergründigen Inhalt und ein Thema, um das es eigentlich geht. Ersterer wird im Klappentext und von den meisten Vorrezensenten trefflich wiedergegeben, weshalb er hier nicht wiederholt werden soll. Das Thema des Buches ist der Literaturbetrieb und das, was wir so lesen, sei es, weil es der Literaturbetrieb so will, sei es, dass ein Buch unseren Geschmack trifft oder weil wir glauben, es gelesen haben zu müssen, weil alle anderen es auch gelesen haben und wir mitreden möchten. Klaus ...

    Mehr
    • 10
  • Zwei unterschiedliche Künstlercharaktere

    Konzert ohne Dichter
    BookfantasyXY

    BookfantasyXY

    01. August 2016 um 10:44 Rezension zu "Konzert ohne Dichter" von Klaus Modick

    Diese Geschichte handelt von den beiden Künstlern Heinrich Vogeler und Rainer Maria Rilke. Der gebürtige Oldenburger Heinrich Vogeler malte Bilder im Jugendstil, und der gebürtige Prager Rainer (gebürtig René) Maria Rilke widmete sich seinerzeit der dichterischen Kunst. Kennengelernt haben sich beide Künstler in der Worpsweder Künstlerkolonie unweit von Bremen entfernt. Bis heute zählt Heinrich Vogeler mit seinen Bildern zu dem Typus der damaligen Künstlerkolonie. Vogeler wurde damals groß gefeiert und gelangte schnell zu einem ...

    Mehr
    • 6
  • Roman über die Worpsweder Künstlerkolonie, Rilke und Vogeler

    Konzert ohne Dichter
    Talitha

    Talitha

    01. July 2016 um 20:00 Rezension zu "Konzert ohne Dichter" von Klaus Modick

    Worpswede, 1905: In der freundschaftlichen Beziehung zwischen dem erfolgreichen, aber als "dekorativ" kritisierten Jugendstil-Maler Heinrich Vogeler und dem genialischen, aber dauerpleiten und snobistischen Dichter Rainer Maria Rilke kriselt es. Vogeler hat gerade ein Bild vollendet, auf dem sein ehemals bester Freund fehlt. Vogeler erinnert sich im Folgenden an das Kennenlernen Rilkes, dessen Schrullen, Ansichten und Probleme und wie er sein Leben beeinflusst hat... Der Erzählstil ist ziemlich gestelzt, teilweise schwierig und ...

    Mehr
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2016: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2016 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2016 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit ...

    Mehr
    • 2951
  • Schein uns Sein in und um Worpswede

    Konzert ohne Dichter
    dominona

    dominona

    27. February 2016 um 12:38 Rezension zu "Konzert ohne Dichter" von Klaus Modick

    Auch wenn man kein Kunstfanatiker ist, sollte man von der Künstlerkolonie Worpswede unter Heinrich Vogeler schon gehört haben. Es geht um Kunst, um Beziehungen zwischen Menschen (besonders Rilke und Vogeler), und um Ängste. Historisch ist alles glaubwürdig und ich als Rilke-Verdammer musste oft lachen. Sagen wir mal, Rilke ist speziell.  Manchmal war das Buch dann doch recht langatmig, aber die Charakterportraits sind gut und ich habe mich unterhalten gefühlt.

  • Es war einmal

    Klack
    Langeweile

    Langeweile

    02. February 2016 um 13:02 Rezension zu "Klack" von Klaus Modick

    Mit sehr viel Vergnügen habe ich die Erinnerungen von Markus verfolgt,vielleicht weil ich zur gleichen Zeit groß geworden bin. Auf der Osterkirmes gewinnt der 15 jährige Markus eine Kamera ,die "Agfa Clack".Er hält von nun an alle, für ihn wichtigen Ereignisse, im Bild fest. Jetzt, Jahre später, findet er die Kamera beim Aufräumen des Speichers,zusammen mit Fotos und anderen Relikten aus seiner Jugendzeit. Markus wächst in der norddeutschen Provinz zusammen mit der älteren Schwester Hanna,seinen Eltern und der Großmutter auf. ...

    Mehr
  • weitere