Klaus Oppitz

 4.1 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Auswandertag, Landuntergang und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Klaus Oppitz

Auswandertag

Auswandertag

 (8)
Erschienen am 26.08.2014
Landuntergang

Landuntergang

 (5)
Erschienen am 01.03.2016
Lösungen sind nicht die Antwort BOX

Lösungen sind nicht die Antwort BOX

 (0)
Erschienen am 24.01.2017
Lösungen sind nicht die Antwort

Lösungen sind nicht die Antwort

 (0)
Erschienen am 24.01.2017

Neue Rezensionen zu Klaus Oppitz

Neu

Rezension zu "Landuntergang" von Klaus Oppitz

Landuntergang
Sumsi1990vor 3 Jahren

Ich nehme voran, dass ich Österreicherin bin und daher auf dieses Buch sehr gespannt war, obwohl ich normalerweise nicht die typische Satire-Leserin bin.

Zum Inhalt:
Die Geschichte spielt einige Jahr in der Zukunft. Österreich ist eine Diktatur, die aus der EU ausgetreten ist, der österreichische Schilling wurde wieder eingeführt und Österreich hat einen Nazi-Bundeskanzler mit Namen Michael Hichl.

Das Buch setzt sich aus 4 Geschichten von 4 unterschiedlichen Personen zur genannten Zeit zusammen: Wolf, den verwöhnten Sohn eines Parteianhängers,  Emma, eine verrückte Näherin, die in einem Arbeitslager zu Hause ist, Alwine, eine zurückgebliebene und unansehnliche Kollegin von Emma sowie Pascal, schwuler Stricher und eingeschleuster Spitzel bei der Gegenbewegung die "Gelbe Brigade". Im Verlauf des Buches stellt sich dann heraus, wie die Leben der 4 Protagonisten verstrickt und verknüpft sind bzw. werden.

Zum Schreibstil:
Das Buch ist in unterschiedlich langen Kapitaln gegliedert (zwischen einer halben und 20 Seiten).

Der Schreibstil ist flüssig, jedoch findet sich hier sehr viel Mundart (wobei ich nicht weiß, wie leicht dies für einen Nichtösterreicher zu lesen ist). Für mich war dies definitv ein Pluspunkt für das Buch.

Der Autor versetzt sich meiner Meinung nach perfekt in die Charaktere. Aus Sicht von 4 so unterschiedlichen Personen zu schreiben stelle ich mir ziemlich schwierig vor, aber ist ihm dies perfekt gelungen.

Mein Fazit:
Das Buch ist definitiv verrückt und man sollte solch (doch teilweise sehr) skurrile Geschichten mögen. Man sollte auch schwarzen Humor und solch Art von Satire mögen bzw. sich darauf einlassen. Für mich war dieses Genre auch neu, jedoch habe ich dieses für mich entdeckt. Gerde in der heutigen Zeit bzw. aufgrund der aktuellen Vorkommnisse (in Österreich) finde ich solch Literatur wichtig, da sie sich 1. nicht so furchtbar ernst nimmt und 2. vielleicht doch einige zum Denken anregt.

Leider war ich zirka beim letzten Drittel des Buches nicht sehr motiviert weiterzulesen. Hier hat mir persönlich dann ein bisschen die Spannung gefehlt, obwohl ich das Buch an sich wirklich gerne gelesen habe und auch fesselnd gefunden habe.

Für mich war dieses Buch trotzdem ein richtiges Highlight. Wenn man jedoch nicht ganz so mit der österreichischen Politik bzw. auch teilweise High Society vertraut ist, gehen wahrscheinlich einige Gags verloren, was ich ziemlich schade finde.

Kann das Buch aber guten Gewissens jedenfalls weiterempfehlen, unter der Prämisse, dass einem dieses Genre liegt :)

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Landuntergang" von Klaus Oppitz

durchgeknallt und spannend
FranziskaEvor 3 Jahren

Wenn einem vom Cover ein Huhn mit irrsinnigem Blick entgegenglotzt und der Klappentext einen Roman über Rechtsextremismus und Terror verspricht, erwartet man vor allem satirische Kommentare zur aktuellen Lage. Dass Klaus Oppitz es darüberhinaus aber versteht, eine ebenso packende Geschichte zu erzählen, ist eine echte Überraschung. Landuntergang ist eine irrwitzige Betrachtung einer Welt, der jede Menschlichkeit abhanden gekommen ist. Das Buch spielt einige Jahre in der Zukunft. Alles ist noch hässlicher als im Hier und Jetzt.
Es geht um vier Hauptfiguren, die auf den ersten Blick überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Besonders geliebt habe ich Wolf, einen spätpubertären jungen Mann, der im Dauerkonflikt mit seinem Vater steht, einem überzeugten Anhänger der rechten österreichischen Regierung. Wie dieser Vater intrigiert, wie er alle Hebel in Bewegung setzt, um seinen Sohn gegen dessen Willen zum Stolz der Nation zu machen, wäre schon ein eigenes Buch wert gewesen.
Die meisten Kapitel enden mit einem Spannungsmoment. Das liest sich immer wieder wie ein Krimi. Beinahe hinterlistig verschränkt der Autor seine Handlungsstränge. Schließlich findet man sich in einem beklemmenden Finale wieder, in dem nicht klar ist, welche Figur leben und welche sterben wird.
Dass man als deutsche Leserin nicht jede politische Anspielung versteht ist verschmerzbar. Den österreichischen Kanzler (der einen Kurzauftritt als abgewrackter Hausmeister hinlegt) hat man ja schon einmal gesehen. Nebenfiguren wie ein gealtertes Societysternchen oder ein verrückter Wissenschafter sind klar genug gezeichnet, um auch ohne tieferes Wissen Spaß an ihnen zu haben.
Wer durchgeknallten Humor gepaart mit einer spannenden Geschichte mag, liegt mit Landuntergang goldrichtig.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Auswandertag" von Klaus Oppitz

Naja...
BiaBia92vor 3 Jahren


Habe mir mehr erhofft von diesem Buch - oder anders gesagt: ich hatte wohl völlig falsche Erwartungen.

Ich war der festen Überzeugung, dass dies ein parodisches, lustiges Buch ist, dass sich selbst nicht ganz ernst nimmt, jedoch war ich mehr erschrocken als unterhalten. Vieles war für mich auch zu pessimistisch (vor allem das Ende), zu weit hergeholt (auch die Protagonisten selbst) und sehr bizarr.

Ich muss auch sagen, dass ich mir nicht sicher bin, "was dieses Buch sein soll", sprich ob es beabsichtigt ist, zu schockieren, aufzuwühlen und es etwas aufzeigen soll, oder ob es wirklich nur eine Satire sein soll.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Klaus Oppitz?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks