Klaus Paffrath Sonne, Wind und Tod

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(1)
(11)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sonne, Wind und Tod“ von Klaus Paffrath

Entsetzt stürzt eine Spaziergängerin in das Dorf Holzhausen am Fuße der Wachsenburg: Da hängt eine Leiche! Im Baum! Am Parkplatz! Eine Leiche? Bei genauer Betrachtung ist es dann doch nur eine Schaufensterpuppe. Kein Wunder, dass die Polizei ausgesprochen gelassen reagiert, als ihr wenig später eine weitere aufgeknüpfte Leiche gemeldet wird, jetzt im Arnstädter Schlosspark. Doch diesmal ist es kein makabrer Scherz, der risikofreudige Bau- und Solarunternehmer Peter Holland ist das Opfer. Den ganzen Pressewirbel kann Johannes Fielding überhaupt nicht brauchen. Ganz diskret soll er für das Bundeskanzleramt die Möglichkeit prüfen, den nächsten G8-Gipfel in Thüringen auszurichten. Aber dem Charme der Arnstädter Lokaljournalistin Tina Brinkts kann er sich einfach nicht entziehen, und so beginnen die beiden nachzuforschen, wen Holland mit seinen riskanten Projekten so sehr in Hass und Verzweiflung getrieben hat. Klaus Paffrath verbindet Insiderwissen aus Politik und Verwaltung perfekt mit Sprachwitz, Ironie und vor allem einem maximalen Spannungsbogen: DER Thüringen-Krimi des Jahres.

Mord und Windkraft in Thüringen

— elisabethjulianefriederica
elisabethjulianefriederica

Thüringer Krimipreis 2014

— Sutton_Verlag
Sutton_Verlag

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Wie erwartet ... spannend bis zum Schluss.

Popi

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Vorher von vielen negativen Kritiken beeinflusst, hat mich das Buch dann doch positiv überrascht!

_hellomybook_

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • [Rezension] Sonne, Wind und Tod

    Sonne, Wind und Tod
    Tru1307

    Tru1307

    01. September 2014 um 19:23

    Mit Sonne, Wind und Tod. durfte ich dieses Mal einen Thüringen-Krimi aus dem Sutton Verlag lesen. Bisher habe ich mit den Regionalkrimis aus dem Verlag (fast) nur gute Erfahrungen gemacht, und so war ich gespannt, in wie weit mich dieser Krimi begeistern können würde. Zudem hat Sonne, Wind und Tod den Thüringer Krimipreis 2014 gewonnen, was mich ebenfalls neugierig machte. Im vergangenen Jahr hat Tod im Eichsfeld von Astrid Seehaus diesen Preis gewonnen und von diesem Buch war ich sehr angetan. Zu Beginn kommt Sonne, Wind und Tod schnell in Fahrt. Es wird zuerst eine Leichenattrappe gefunden und dann auch eine Leiche. Die Szenen spannend und waren ein guter Einstieg in die Geschichte. Ich mochte vor allem den Fund der Attrappe, weil man sich sehr schön in die Person hineinversetzen konnte, die diese Attrappe gefunden hat. Nach diesen beiden Funden, die recht anschaulich beschrieben sind und Lust auf mehr machten, verstrickt sich die Handlung aber genauso schnell. Der Autor Klaus Paffrath ist Jurist und in der thüringischen Landesverwaltung tätig, was man dem Krimi auch über weite Strecken angemerkt hat. Der Autor wusste, wovon er schreibt und hat die politischen Schwerpunkte (Wind- und Solarenergie), die im Rahmen der Ermittlungen von Hobbydetektiv Johannes Fielding aufkamen, anschaulich vorgestellt. Innerhalb der Ermittlungen trifft Fielding auf die Journalistin Tina Brinkts, wodurch sich eine schöne Nebengeschichte entwickelt. Die Charaktere sind interessant und tiefgründig, und ich konnte mich in den spannenden Monaten wirklich gut in die beiden Ermittlerin hineinversetzen. Leider tritt die Spannung oftmals in den Hintergrund, und es wurde für mich als jemanden, der politisch nicht ganz so intensiv engagiert ist, auf Dauer zu langatmig. Das Finale wiederum war sehr spannend und konnte mich durchaus begeistern. Von dieser Spannung hätte ich mir mehr gewünscht. Die Beschreibungen der Landschaft rund um die Wachsenburg machen neugierig auf die Gegend. In dieser Hinsicht steht der Krimi anderen Regionalkrimis in nichts nach. Insgesamt reicht das aber nicht aus, um durchgängig für Lesespaß zu sorgen. Ich hatte bei einem Krimi einfach mehr Spannung erwartet. Fazit: Sonne, Wind und Tod konnte mich leider nicht vollständig überzeugen. Mir fehlte es an vielen Stellen an Spannung. Die Mischung von Politik und Krimi ist interessant, aber für mich und mein Lesevergnügen falsch gewichtet worden. Jemand, der politische Verstrickungen und erneuerbare Energien thematisch mag, kann ohne zu zögern zu diesem Krimi greifen. Für einen klassischen Krimileser könnte die Handlung zu wenig spannend sein.

    Mehr
  • *+* Viel Hintergrundinformationen, wenig Krimi *+*

    Sonne, Wind und Tod
    Irve

    Irve

    21. July 2014 um 16:35

    *+* Rezensionen und mehr auf meinem Bücherblog http://irveliest.wordpress.com *+* Inhalt: Entsetzt stürzt eine Spaziergängerin in das Dorf Holzhausen am Fuße der Wachsenburg: Da hängt eine Leiche! Im Baum! Am Parkplatz! Eine Leiche? Bei genauer Betrachtung ist es dann doch nur eine Schaufensterpuppe. Kein Wunder, dass die Polizei ausgesprochen gelassen reagiert, als ihr wenig später eine weitere aufgeknüpfte Leiche gemeldet wird, jetzt im Arnstädter Schlosspark. Doch diesmal ist es kein makabrer Scherz, der risikofreudige Bau- und Solarunternehmer Peter Holland ist das Opfer. Den ganzen Pressewirbel kann Johannes Fielding überhaupt nicht brauchen. Ganz diskret soll er für das Bundeskanzleramt die Möglichkeit prüfen, den nächsten G8-Gipfel in Thüringen auszurichten. Aber dem Charme der Arnstädter Lokaljournalistin Tina Brinkts kann er sich einfach nicht entziehen, und so beginnen die beiden nachzuforschen, wen Holland mit seinen riskanten Projekten so sehr in Hass und Verzweiflung getrieben hat. Klaus Paffrath verbindet Insiderwissen aus Politik und Verwaltung perfekt mit Sprachwitz, Ironie und vor allem einem maximalen Spannungsbogen: DER Thüringen-Krimi des Jahres (Quelle: Sutton-Verlag) . Das Cover: Nachdem ich den Krimi gelesen habe, finde ich diese Gestaltung sehr originell und sehr passend zum Geschehen in „Sonne, Wind und Tod“. Der Titel hängt an einer Schlaufe an einem Baum, gemäß der Leiche, die im Baum hing. Im Hintergrund sieht man die Burg, die in diesem Buch eine Rolle spielt! Die Farbgebung ist krimi-typisch in Rot und Grau-Palette gehalten. Das Cover strahlt eine beunruhigende Düsternis aus. . Meine Meinung: Der Krimi geht ganz gut los! Zunächst wird eine Leiche alias Schaufensterpuppe im Baum erhängt gefunden, bevor kurze Zeit später die zunächst als Warnung aufgeknüpfte Person wirklich derart aufgefunden wird. Ein Fall ganz nach meinem Geschmack, dachte ich. Ich war sehr gespannt, ob das eine mit dem anderen zu tun hatte oder es sich nur um einen puren Zufall handelte und welche Gründe für die Drohung und den Mord bestanden hatten. . Im weiteren Verlauf des Buches trat der Kriminalfall leider größtenteils in den Hintergrund. Der gesamte Hintergrund des Ermordeten wurde in allen Details beleuchtet, was dem Leser ein breites Band an Informationen zu diversen Themen mitgab. An sich war diese Wissensvermittlung ganz interessant. Jedoch hatte ich, da es sich hier um einen Krimi handelte, erwartet, dass dieses Genre klarer im Vordergrund steht. . Hin und wieder blitzte der Mordfall zwischen all dem Wissen auf, es wurden mögliche Täter präsentiert, eventuelle Tathergänge konstruiert. Drumherum gab es das erwähnte Hintergrundwissen in rauen Mengen, was vom Genre Krimi ablenkte. . Zum Schluss wusste man ziemlich plötzlich, wer das Opfer aufgehängt hatte. Im Vergleich zur sonstigen Ausführlichkeit kam mir das etwas zu abrupt. Mit ein paar Seiten mehr, die ausschließlich der Ermittlung dienen, hätte ein für mich angenehmeres Gleichgewicht zwischen Hintergrund und Tat entstehen können. . Was mir aber sehr gefiel waren die ausführlichen Beschreibung der thüringischen Landschaft. Ich war noch nie in dieser Ecke unseres Landes, es gab beim Lesen also keinen Wiedererkennen, aber ich konnte sehr wohl den Reiz Thüringens entdecken. Es muss ein schönes Fleckchen Erde sein, zumindest die Gegend, in der dieser Krimi spielt. . Nebenbei wird eine kleine Romanze angedeutet. Die beiden „Hobby-Ermittler“, Fielding und die Journalistin Tina, agieren ansprechend und hatten recht schnell meine Sympathien gewonnen. Manchmal handelten sie, vor allem Tina, etwas leichtsinnig und ich fieberte mit, in der Hoffnung, sie möge dieses „Abenteuer“ heile überstehen. . Mein Fazit: Mehr Krimi und weniger breitgefächertes Hintergrundwissen hätten diesem Buch zu mehr Spannung verhelfen können. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen. . Infos zum Buch: „Sonne, Wind und Tod“ von Klaus Paffrath ist in der Erstauflage im März 2014 unter der ISBN-Nr. 978-3-95400-349-5 im Sutton Verlag erschienen. Es umfasst 216 Seiten und ist auch als Ebook erhältlich. . Infos zum Autor: Klaus Paffrath, Jahrgang 1961, ist seit 1993 als Jurist in der Thüringer Landesverwaltung tätig. Aber das ist nicht der einzige Grund für mörderische Fantasien: Seit vielen Jahren schreibt er Kurzkrimis, schaffte es beim Thüringer Krimipreis 2012 auf die Longlist und veröffentlichte 2010 unter der Pseudonym Johannes Goettsche »Kanzlerbonus«, seinen ersten Krimi um Johannes Fielding. (Quelle: Sutton-Verlag) *+* Rezensionen und mehr auf meinem Bücherblog http://irveliest.wordpress.com *+* .

    Mehr
  • Sonne, Wind und Tod

    Sonne, Wind und Tod
    Manu2106

    Manu2106

    09. May 2014 um 19:38

    Ein Krimi mal ganz anders, Politik trifft erneuerbare Energien, mittendrin ein Mord, und Johannes Fielding , der für gute Unterhaltung sorgt. Johannes Fielding, die rechte Hand des Bundeskanzlers, ist nach Arnstadt gekommen um diskret für das Bundeskanzleramt die Möglichkeiten zu prüfen, ob man evtl. den nächsten G8-Gipfel in Thüringen ausrichten könnte. Bei seiner Ankunft in Arnstadt trifft er auf den Polizisten Schneider, der gerade dabei ist den Tatort einer erhängten Schaufensterpuppe zu säubern. Kurz darauf wird im Schlosspark, an einem Baum hängend, der der risikofreudige Bau- und Solarunternehmer Peter Holland gefunden. Fielding ist neugierig geworden, wer so etwas mach, und warum?  Kurzerhand tut sich Fielding mit der Lokaljournalistin Tina Brinkts zusammen... Das rein kommen ins Geschehen gelingt sehr gut, und eigentlich auch recht witzig... Die Spannung hat mir gefehlt, die kam nicht auf, zum Ende war sie da, da ging's heiß her, aber davor habe ich vergeblich gewartet. Das politische fand ich recht interessant, was den G8-Gipfel und allem drum herum betrifft. Von der Wind- und Solarenergie wurde mir wiederum zu ausschweifend berichtet, da wäre etwas weniger, vielleicht doch mehr gewesen, aber dennoch hat mir das Buch gefallen, denn auch wenn der Autor, meiner Meinung nach, zuviel über die Energie hat einfliessen lassen, hat er es mit den Charakteren wieder gut gemacht, denn diese sind ihm wirklich gelungen. Fielding und Tina sind ein tolles Gespann, beide waren mir auf anhieb sympathisch, sie wirken recht authentisch, es hat richtig Spass gemacht mit den beiden "unterwegs" zu sein. Fielding fliesst durch seine Neugier alleine schon fast wie von selbst mit in die Ermittlungen rein, so das den zuständigen Beamten nichts anderes übrig bleibt wie ihn mitmischen zu lassen, wenn sich jemand schon aufdrängt.... Die Schauplatzbeschreibungen sind auch sehr gelungen, alles schön detailliert, genau richtig, es war nicht zuviel, aber auch nicht zu wenig. Der Schreib- und Erzählstil ist angenehm, sehr humorvoll wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, dennoch lässt sich die Geschichte flüssig lesen. Eine Kapiteleinteilung gibt es nicht, das Buch ist in Vier unterschiedlich Große Teile aufgeteilt worden. Am Ende gibt es noch eine Liste der Mitspielenden Personen. Empfehlen kann ich diesen Krimi, trotz der Energie-Details, ich hatte dennoch ein paar schöne und unterhaltsame Lesestunden.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
  • Leserunde zu "Sonne, Wind und Tod" von Klaus Paffrath

    Sonne, Wind und Tod
    katja78

    katja78

    Der Frühling kommt, und zwar auch beim Sutton Verlag! Und er hat tolle News im Gepäck, denn heute kann ich euch den Gewinner des Thüringer Krimipreises präsentieren und lade zur Leserunde ein! Entsetzt stürzt eine Spaziergängerin in das Dorf Holzhausen am Fuße der Wachsenburg: Da hängt eine Leiche! Im Baum! Am Parkplatz! Eine Leiche? Bei genauer Betrachtung ist es dann doch nur eine Schaufensterpuppe. Kein Wunder, dass die Polizei ausgesprochen gelassen reagiert, als ihr wenig später eine weitere aufgeknüpfte Leiche gemeldet wird, jetzt im Arnstädter Schlosspark. Doch diesmal ist es kein makabrer Scherz, der risikofreudige Bau- und Solarunternehmer Peter Holland ist das Opfer. Den ganzen Pressewirbel kann Johannes Fielding überhaupt nicht brauchen. Ganz diskret soll er für das Bundeskanzleramt die Möglichkeit prüfen, den nächsten G8-Gipfel in Thüringen auszurichten. Aber dem Charme der Arnstädter Lokaljournalistin Tina Brinkts kann er sich einfach nicht entziehen, und so beginnen die beiden nachzuforschen, wen Holland mit seinen riskanten Projekten so sehr in Hass und Verzweiflung getrieben hat. Leseprobe Zum Autor Klaus Paffrath, Jahrgang 1961, ist seit 1993 als Jurist in der Thüringer Landesverwaltung tätig. Aber das ist nicht der einzige Grund für mörderische Fantasien: Seit vielen Jahren schreibt er Kurzkrimis, schaffte es beim Thüringer Krimipreis 2012 auf die Longlist und veröffentlichte 2010 unter der Pseudonym Johannes Goettsche »Kanzlerbonus«, seinen ersten Krimi um Johannes Fielding. Wir vergeben für die Leserunde nun 15 Rezensionsexemplare. Schreibt uns einfach euren Eindruck zur Leseprobe und schon seid ihr im Lostopf :-) Der Autor wird die Leserunde begleiten! Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und erwarten gespannt eure Leseeindrücke! Viel Glück!Eure Katja *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach euer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!

    Mehr
    • 140
  • Thüringenkrimi

    Sonne, Wind und Tod
    conneling

    conneling

    12. April 2014 um 22:56

    Eine Spaziergängerin stürzt in das Dorf Holzhausen am Füße der Wachsenburg, da eine Leiche in einem Baum hängt. Bei genauerer Betrachtung stellt sich heraus, dass es eine Schaufensterpuppe ist. Wenig später wird noch eine aufgehängte Leiche gemeldet, dieses Mal ist es allerdings kein Scherz, sondern der Bau - und Solarunternehmer Peter Holland. Johannes Fielding soll für das Bundeskanzleramt prüfen ob der nächste G8 Gipfel in Thüringen ausgerichtet werden kann. Gemeinsam mit der Journalistin Tina Brinkts beginnt Johannes Nachforschungen zu machen um herauszufinden warum Peter Holland sterben musste, wen er durch sein Auftreten und seine Taten so provozieren konnte. Ein Krimi von Klaus Paffrath, der sehr gut recherchiert und auch politische Inhalte interessant eingebaut hat. Spannung wird aufgebaut, bleibt allerdings relativ flach. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und beschrieben, auch die Umgebung wird ausführlich beschrieben, man ist mitten drin in der Lektüre. Ein Krimi, der eher ruhig aber gehalten ist, und für interessante Lesestunden sorgt.

    Mehr
  • Holland(e)

    Sonne, Wind und Tod
    fredhel

    fredhel

    11. April 2014 um 20:55

    Kann ein Beamter, ein Jurist, noch eine andere Sprache als Beamtendeutsch? Klaus Paffrath kann und beweist es in seinem Krimi "Sonne, Wind und Tod", erschienen im Sutton Verlag. Der Sutton Verlag fällt mir immer wieder durch die schöne Covergestaltung bei all seinen Büchern auf. Diesmal handelt es sich um eine Landschaftsaufnahme mit der Veste Wachsenburg (Ilm-Kreis/Thüringen), dem Schauplatz der Mördersuche. Johannes Fielding vom Bundeskanzleramt soll diskret ausloten, ob die Örtlichkeiten für den nächsten G8-Gipfel tauglich sind, als der bekannte, aber wegen seiner rauhen und zwielichtigen Methoden berüchtigte Unternehmer Peter Holland erhängt im Arnstädter Schloßpark gefunden wird. Im Team mit der sympathischen Reporterin Tina Brinkts stellt Fielding auf eigene Faust Ermittlungen an. Der Schreibstil von Klaus Paffrath gefällt mir sehr gut, denn meistens geht es zügig voran. In meinen Augen liegt seine Stärke in der Charakterisierung der Personen, die er häufig mit einer Prise freundlicher Ironie würzt. Überhaupt blitzt immer wieder sein Schalk zwischen den Zeilen auf und läßt den Leser schmunzeln. Außerdem merkt man dem Autor seine Liebe zu Thüringen an. Er beschreibt anschaulich die heimatliche Landschaft. Doch für einen Krimi war mir das trotz der wirklich schönen Ausführung stellenweise einfach zu viel. Ebenso zu viel waren mir die an Referate erinnernden Passagen über erneuerbare Energien. Gerne lerne ich als Leser en passant aus den verschiedensten Wissensgebieten etwas dazu, aber wenn ich richtige Informationen haben will, dann nehme ich ein Sachbuch zur Hand und keinen Krimi. Diese kleinen Kritikpunkte führen zu einem leichten Punkteabzug des ansonsten empfehlenswerten Buches.

    Mehr
  • Hätte noch etwas mehr Spannung vertragen...

    Sonne, Wind und Tod
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    08. April 2014 um 21:34

    Klaus Paffraths "Sonne, Wind und Tod" war mein erster Thüringen-Krimi. Die ausführlichen Beschreibungen der Schauplätze fand ich recht interessant und es macht Lust darauf, die Gegend mal selbst zu erkunden. Gleich zu Beginn findet eine Gassigängerin eine vermeintlich erhängte Leiche in der Nähe der Wachsenburg. Der Tote entpuppt sich als Schaufensterpuppe und Johannes Fielding, die rechte Hand des Bundeskanzlers, vermutet hinter der Aktion eine politische Anspielung. Fielding ist nämlich gerade in Thüringen, um abzuklären, ob dies ein geeigneter Ort für ein G8-Gipfeltreffen wäre. Kurz darauf wird in einem Park eine echte Leiche gefunden, was zunächst sogar bei der Polizei für einen erneuten Scherz gehalten wird. Es stellt sich aber heraus, dass ein ortsansässiger bekannter Unternehmer das Opfer ist. Fielding lernt inzwischen die Journalistin Tina kennen, die zwar aufdringlich, aber ihm nicht unsympathisch ist. Die beiden tun sich zusammen und versuchen, das Rätsel um den toten Unternehmer zu lösen. Dabei sind sie auch selbst nicht vor dem Mörder sicher... Meine Meinung: Man sollte sich schon für Politik und erneuerbare Energien interessieren, sonst wird man die zahlreichen Details zu diesen (und anderen) Themen vielleicht eher gelangweilt zur Kenntnis nehmen. Die Ausführlichkeit in den Erzählungen nahm für meinen Geschmack leider sehr viel Spannung aus der Geschichte. Die Charaktere wirken lebendig und realistisch, die Dialoge sind erfrischend und die Handlungen weitestgehend gut nachvollziehbar. Johannes und Tina, die beiden Laienermittler, sind ein gutes Team und wirken sympathisch. Sehr gut finde ich auch, dass man vieles aus dem Privatleben der Menschen erfährt. Mir gefällt die gewisse Portion Humor, die Klaus Paffrath geschickt in seinen Krimi einfließen lässt. Auch die Schilderungen der Umgebung und viel Lokalkolorit tragen zum Lesegenuss bei. Gesellschaftskritische Passagen findet man ebenso in diesem Buch, was ich positiv zur Kenntnis genommen habe. Manche Passagen werden in Rückblenden erzählt, was leider auch noch etwas Spannung kostet. Man ahnt schon recht früh, in welche Richtung die Auflösung geht und auch überraschende Wendungen oder glaubwürdige falsche Spuren fehlten mir ein bisschen. Fazit: Ein Regionalkrimi mit sehr vielen Hintergrundinfos, der zwar noch etwas mehr Spannung vertragen hätte, aber insgesamt gut zu lesen ist. Mit Witz und sympathischen Charakteren punktet das Buch und ich vergebe 3,5 Sterne!

    Mehr
  • Regional-Krimi aus Thüringen - Sonne, Wind und Tod

    Sonne, Wind und Tod
    Wildpony

    Wildpony

    08. April 2014 um 13:57

    Sonne, Wind und Tod - Klaus Paffrath Kurzbeschreibung Amazon: Entsetzt stürzt eine Spaziergängerin in das Dorf Holzhausen am Fuße der Wachsenburg: Da hängt eine Leiche! Im Baum! Am Parkplatz! Eine Leiche? Bei genauer Betrachtung ist es dann doch nur eine Schaufensterpuppe. Kein Wunder, dass die Polizei ausgesprochen gelassen reagiert, als ihr wenig später eine weitere aufgeknüpfte Leiche gemeldet wird, jetzt im Arnstädter Schlosspark. Doch diesmal ist es kein makabrer Scherz, der risikofreudige Bau- und Solarunternehmer Peter Holland ist das Opfer. Den ganzen Pressewirbel kann Johannes Fielding überhaupt nicht brauchen. Ganz diskret soll er für das Bundeskanzleramt die Möglichkeit prüfen, den nächsten G8-Gipfel in Thüringen auszurichten. Aber dem Charme der Arnstädter Lokaljournalistin Tina Brinkts kann er sich einfach nicht entziehen, und so beginnen die beiden nachzuforschen, wen Holland mit seinen riskanten Projekten so sehr in Hass und Verzweiflung getrieben hat. Klaus Paffrath verbindet Insiderwissen aus Politik und Verwaltung perfekt mit Sprachwitz, Ironie und vor allem einem maximalen Spannungsbogen: DER Thüringen-Krimi des Jahres.   Mein Leseeindruck:   Ein sehr lesenswerter Krimi, der sich mit dem allzu gegenwärtigen Thema Windkraft und den dazugehörigen Profit beschäftigt.   Die Spannung des Buches lies für mich als Leser gegen Mitte des Buches doch ein wenig nach und so kann ich nicht ganz den Ausdruck: maximalen Spannungsbogen von Amazon bestätigen.   Die Hauptprotagonisten sind nicht unsympatisch, jedoch konnte ich als Leserin jetzt nicht unbedingt eine Sympatiebindung an sie aufbauen.   Das Cover des Buches ist düster und sehr gelungen. Jedoch fehlt mit im Inhalt und der Auflösung des Falls irgendwie etwas. Wie soll ich es ausdrücken? Das Tüpfelchen auf dem i wohl.   Fazit:   Ein lesenswerter Regionalkrimi, der mich jetzt wirklich ganz vom Hocker reißen konnte. Aber er hat mir einige schöne Lesestunden beschert und greift mit dem Thema Windkraft ja auch ein sehr aktuelles Thema auf. 4 Sterne gibts daher von mir und eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ruhiger, gesellschftskritischer Krimi

    Sonne, Wind und Tod
    samea

    samea

    04. April 2014 um 14:51

    Entsetzt stürzt eine Spaziergängerin in das Dorf Holzhausen am Fuße der Wachsenburg: Da hängt eine Leiche! Im Baum! Am Parkplatz! Eine Leiche? Bei genauer Betrachtung ist es dann doch nur eine Schaufensterpuppe. Kein Wunder, dass die Polizei ausgesprochen gelassen reagiert, als ihr wenig später eine weitere aufgeknüpfte Leiche gemeldet wird, jetzt im Arnstädter Schlosspark. Doch diesmal ist es kein makabrer Scherz, der risikofreudige Bau- und Solarunternehmer Peter Holland ist das Opfer. Den ganzen Pressewirbel kann Johannes Fielding überhaupt nicht brauchen. Ganz diskret soll er für das Bundeskanzleramt die Möglichkeit prüfen, den nächsten G8-Gipfel in Thüringen auszurichten. Aber dem Charme der Arnstädter Lokaljournalistin Tina Brinkts kann er sich einfach nicht entziehen, und so beginnen die beiden nachzuforschen. Ein liebevoll gestaltetes Buch, dass seinen Leser schon durch sein Äußerses verzaubert. Inhaltlich gehört das Buch zu den ruhigen Büchern. Der Autor vermag jedoch seinen Leser durch die liebevoll herausgearbeiteten Charaktere und den Humor zu begeistern. Beschreibungen wie z.B. den Puppenfund "... in dem Moment, in de sie sich ... aufrichten wollte, blickte sie in Kopfhöhe auf ein Paar schwarze Lederschuhe, frei in der Luft schwebend." fand ich super. Der Spannungsbogen des Buches ist für einen Krimi jedoch extrem Flach. Schade. Dennoch ein lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Thüringen und G8 geht das?

    Sonne, Wind und Tod
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Fielding hat einen großen Auftrag, er soll schauen ob im beschaulichen Thüringen die Möglichkeit besteht, einen G8 Gipfel mit allen wichtigen Vorkehrungen halten zu können. Und so macht er sich auf, heraus aus Berlin in die kleine Provinz. Dort angekommen ist alles aber alles andere als beschaulich, findet man doch zu erst eine erhängte Schaufensterpuppe die Aufsehen erregt und unmittelbar danach einen Unternehmer der erhängt wurde und dies nicht selber tat. Was ist dort nur los? Gemeinsam mit der Journalistin Tina ist sein Interesse geweckt, herauszufinden was ist wirklich geschehen und vor allem, läuft dort ein Mörder rum? Paffarth gelingt es sehr anschaulich die Umgebung zu beschreiben und ein zu beziehen, aber auch die Windenergie und windigen Unternehmern mit ein zu bauen. Für meinen Fall zum teil etwas zu ausführlich, es nimmt dem Krimi die Geschwindigkeit und ein Spannungsbogen baut sich nur kurz vor Ende auf, dass wiederum mir dann teils zu dick aufgetragen war. Dennoch war es nett zu Lesen. Etwas für den Urlaub aber dennoch.

    Mehr
    • 2
    KlausPaffrath

    KlausPaffrath

    02. April 2014 um 19:26
  • Rezension zu "Sonne, Wind und Tod" von Klaus Paffrath

    Sonne, Wind und Tod
    dorli

    dorli

    Arnstadt. Johannes Fielding, Referent des Bundeskanzlers, ist beauftragt, die Möglichkeiten für die Durchführung eines G8-Gipfels im thüringischen Arnstadt auszuloten. Bei seiner Ankunft trifft er als erstes auf Hauptwachtmeister Carlo Schneider, der gerade den Tatort eines makaberen Streichs aufräumt – eine Schaufensterpuppe wurde als Warnung für den windigen Investor Peter Holland in einem Baum aufgeknüpft. Dass ungefähr zur selben Zeit der echte Holland im Arnstädter Schlosspark erhängt aufgefunden wird, ahnen die beiden nicht… Klaus Paffrath wartet in diesem Regionalkrimi mit wunderbar detaillierten Landschaftsbeschreibungen auf, so dass man sich schnell ein gutes Bild von Arnstadt und Umgebung machen kann. Erneuerbare Energien spielen in der Region eine große Rolle, und auch in diesem Krimi ist die Energieerzeugung durch Sonne und Wind ein wichtiges Thema. Ganz nebenbei erfährt man auch noch einiges über die Anforderungen, die die Ausrichtung eines G8-Gipfels mit sich bringt. Klaus Paffrath lässt zu beiden Themen viele interessante Hintergrundinformationen einfließen, leider gehen dabei besonders die zahlreichen Details zu Windenergie/Solarenergie zu Lasten der Spannung. Punkten kann Klaus Paffrath vor allen Dingen mit seinem Humor. Er schreibt wortgewandt und mit viel Sprachwitz, besonders die herrlichen Be- und Umschreibungen haben mich durchweg sehr gut unterhalten. Mit Tina Brinkts und Johannes Fielding schickt der Autor ein interessantes Duo ins Rennen. Die Journalistin und der Referent des Bundeskanzlers rutschen fast zufällig in die Ermittlungen rein. Nicht nur sein beruflicher Auftrag, auch seine persönliche Neugierde an den Mordfall lassen Fielding viele Fragen stellen und man merkt als Leser schnell, wie sehr er sich über die Gelegenheit freut, im Zuge der Nachforschungen Zeit mit Tina verbringen zu können. Beide Protagonisten waren mir sofort sympathisch, wenn auch der Arnstädter Polizist Carlo Schneider meine Lieblingsfigur war. Der korpulente Hauptwachtmeister mischt bei der Suche nach dem Täter immer wieder mit und hat mir durch seine lockere, gefällige Art sehr gut gefallen. Tina gerät mit ihrem Tatendrang und der Jagd nach der nächsten Schlagzeile zum Ende des Krimis in eine fast ausweglose Situation, die Ereignisse werden dann noch einmal richtig dramatisch. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, „Sonne, Wind und Tod“ ist auch ohne Höchstspannung ein kurzweiliges Lesevergnügen.

    Mehr
    • 2
  • Sonne, Wind und Tod

    Sonne, Wind und Tod
    danzlmoidl

    danzlmoidl

    Inhalt: Entsetzt stürzt eine Spaziergängerin in das Dorf Holzhausen am Fuße der Wachsenburg: Da hängt eine Leiche! Im Baum! Am Parkplatz! Eine Leiche? Bei genauer Betrachtung ist es dann doch nur eine Schaufensterpuppe. Kein Wunder, dass die Polizei ausgesprochen gelassen reagiert, als ihr wenig später eine weitere aufgeknüpfte Leiche gemeldet wird, jetzt im Arnstädter Schlosspark. Doch diesmal ist es kein makabrer Scherz, der risikofreudige Bau- und Solarunternehmer Peter Holland ist das Opfer. Den ganzen Pressewirbel kann Johannes Fielding überhaupt nicht brauchen. Ganz diskret soll er für das Bundeskanzleramt die Möglichkeit prüfen, den nächsten G8-Gipfel in Thüringen auszurichten. Aber dem Charme der Arnstädter Lokaljournalistin Tina Brinkts kann er sich einfach nicht entziehen, und so beginnen die beiden nachzuforschen, wen Holland mit seinen riskanten Projekten so sehr in Hass und Verzweiflung getrieben hat. Meine Meinung: Erst war ich ja skeptisch, ob dieses Buch wirklich etwas für mich ist, da doch ziemlich viele politische Aspekte mit einspielen. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Man merkt, dass der Autor wirklich viel Insiderwissen hat und dies auch gekonnt in diesem Krimi einsetzt. Sicherlich war hierfür auch viel Recherche notwendig und das ist wirklich gut gelungen. Ich hatte wirklich ziemlich lange keine Vermutung, wer der Täter sein könnte. Das ist mir sehr wichtig, da dadurch nicht die Spannung genommen wird. Diese ist übrigens auch sehr gut aufgebaut und flaut nie ab. Man denkt, ok, jetzt ist alles vorbei und doch gestaltet sich alles dann wieder anders. Die Personen, allen voran selbstverständlich Johannes Fielding und die Journalistin Tina Brinkts haben mir sehr gut gefallen. Auch, wenn sie keine Kriminaler sind, haben sie einen kühlen Kopf behalten und waren sich immer allem bewusst, was sie machen. Ob das immer gut geht? Lasst euch überraschen. Fazit: Toller Krimi, sollte man aber wirklich nur lesen, wenn man sich auch für Politik und Wirtschaft interessiert.

    Mehr
    • 2
  • Liebenswerter Thüringen-Krimi

    Sonne, Wind und Tod
    elisabethjulianefriederica

    elisabethjulianefriederica

    Sonne, Wind und Tod Zum Inhalt: Entsetzt stürzt eine Spaziergängerin in das Dorf Holzhausen am Fuße der Wachsenburg: Da hängt eine Leiche! Im Baum! Am Parkplatz! Eine Leiche? Bei genauer Betrachtung ist es dann doch nur eine Schaufensterpuppe. Kein Wunder, dass die Polizei ausgesprochen gelassen reagiert, als ihr wenig später eine weitere aufgeknüpfte Leiche gemeldet wird, jetzt im Arnstädter Schlosspark. Doch diesmal ist es kein makabrer Scherz, der risikofreudige Bau- und Solarunternehmer Peter Holland ist das Opfer. Den ganzen Pressewirbel kann Johannes Fielding überhaupt nicht brauchen. Ganz diskret soll er für das Bundeskanzleramt die Möglichkeit prüfen, den nächsten G8-Gipfel in Thüringen auszurichten. Aber dem Charme der Arnstädter Lokaljournalistin Tina Brinkts kann er sich einfach nicht entziehen, und so beginnen die beiden nachzuforschen, wen Holland mit seinen riskanten Projekten so sehr in Hass und Verzweiflung getrieben hat. Klaus Paffrath verbindet Insiderwissen aus Politik und Verwaltung perfekt mit Sprachwitz, Ironie und vor allem einem maximalen Spannungsbogen: DER Thüringen-Krimi des Jahres. (aus dem Klappentext) Der Autor: Klaus Paffrath, Jahrgang 1961, ist seit 1993 als Jurist in der Thüringer Landesverwaltung tätig. Aber das ist nicht der einzige Grund für mörderische Fantasien: Seit vielen Jahren schreibt er Kurzkrimis, schaffte es beim Thüringer Krimipreis 2012 auf die Longlist und veröffentlichte 2010 unter der Pseudonym Johannes Goettsche »Kanzlerbonus«, seinen ersten Krimi um Johannes Fielding. Für Sonne, Wind und Tod erhielt er den Thüringer Krimipreis 2014.(Quelle: Sutton Verlag) Mein Leseeindruck: Ein gut recherchierter ruhigerer Krimi mit schönen Landschaftsbeschreibungen aus Thüringen, man erfährt einiges über die Windkraftanlage. Der Roman liest sich angenehm, wenngleich mir zwischendrin ein wenig der Spannungsbogen gefehlt hat.Die ermittelnden Personen Johannes Fielding und Tina Brinkts sind keine Profis, daher sind sie vermutlich auch ein wenig langsamer in ihren Fortschritten. Die sich anbahnende Liebesgeschichte war nett zu lesen. Der Schreibstil, bildhafte Sprache, aufgelockert mit ein bißchen Humor hat mir sehr gut gefallen. Ein lesenswerter Thüringen-Krimi mit sympathischen (Laien-)Ermittlern.

    Mehr
    • 2
  • Kurzweiliges Lesevergnügen

    Sonne, Wind und Tod
    minori

    minori

    27. March 2014 um 12:59

    Eignet sich das beschauliche Thüringen für einen G8-Gipfel? Johannes Fielding, persönlicher Referent des Bundeskanzlers, soll dieser Frage nachgehen und gerät in die Ermittlungen eines Mordes eines Unternehmers. Gemeinsam mit der Journalistin Tina ermittelt er auf eigene Faust - und findet neben dem Mörder auch sein persönliches Glück. Klaus Paffrath überzeugt in diesem Krimi aus dem Sutton Verlag mit einem flüssigen Schreibstil und charakterlich starken Persönlichkeiten. Sowohl Tina als auch Johannes waren mir von der ersten Zeile an sympathisch. Der Autor lässt auf geschickte Weise viel Hintergrundwissen über Windenergie einfließen, ohne das der Leser sich belehrt fühlt. Typische Elemente für einen Regionalkrimi wie detaillierte Ortsbeschreibungen sind natürlich auch vorhanden. Klaus Paffrath beschreibt sehr liebevoll Landschaft und Orte, aber auch ohne Ortskenntnisse sah ich die geschilderten Szenen bildlich vor meinem inneren Auge. Ein wenig hat der Spannungsbogen gefehlt, wirklich überraschende Wendungen sucht man vergeblich und Spannung (eigentlich klassische Zutaten eines Krimis) baute sich kaum auf. Dieses kleine Manko wird aber durch den humorvollen und leichten Erzählmodus wieder ausgeglichen. Und natürlich stellt die kleine Liebesgeschichte ein Extra dar, das diesem Buch sehr gut tat. Eine klare Leseempfehlung für alle, die sich gerne Regionalkrimis lesen und auch auf einen Hauch Romantik stehen!

    Mehr
  • weitere