Klaus Schlesinger Die Seele der Männer. Die Erzählungen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Seele der Männer. Die Erzählungen“ von Klaus Schlesinger

Eine Jugend zwischen Ost und West Am Ende seines Lebens begann Klaus Schlesinger, einen seiner leichtesten, lebensfrohesten Romane zu schreiben, einen ironischen, etwas melancholischen Rückblick auf eine Jugend zwischen Ost und West in den fünfziger Jahren. Er hat neunzig jener ausgefeilten Seiten hinterlassen, wie nur er sie schreiben konnte und aus denen man das Geheimnis um die Seele der Männer bereits erahnen kann. - Neben diesen letzten Text werden alle seine Erzählungen gestellt: zum Wiederlesen oder Neuentdecken. 'Selten hat Klaus Schlesinger lockerer und humorvoller erzählt als in diesem Buch.' Der Tagesspiegel (Quelle:'Flexibler Einband/06.06.2011')

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Das Cover passt nicht ganz zum Titel. Doch strahlt es eine Eleganz aus und dieses passt super zum Inhalt.Den Prolog fand ich recht interessa

Himmelsblume

Der Sommer der Inselschwestern

Ein leichter Roman, der einen verzaubert.

Sarah_Knorr

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

Underground Railroad

Der Wunsch nach Freiheit

Jonas1704

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Seele der Männer. Die Erzählungen" von Klaus Schlesinger

    Die Seele der Männer. Die Erzählungen
    Jetztkochtsie

    Jetztkochtsie

    10. September 2009 um 19:24

    Die erste wirklich lange Erzählung hat mir wirklich gut gefallen, die nächste auch noch und dann kam nur noch VOLLSCHROTT, kann ich anders nicht bezeichnen. Surreales Gefasel, das mich weder zum Weiterlesen animierte, noch unterhielt, geschweige denn einen literarischen Wert hatte. Immer wieder fühlte ich mich an Kafkas Prozess oder Joyce Ulysses erinnert, zu den Büchern fand ich auch keinerlei Zugang und habe mich nur knapp vom Wegwerfen abhalten können, war hier ähnlich. Ganz übel....

    Mehr