Klaus Schuker Kontrolle. Macht. Tod.

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 26 Rezensionen
(5)
(11)
(10)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Kontrolle. Macht. Tod.“ von Klaus Schuker

Eine schöne Frau zu quälen verschafft ihm Befriedigung. Ihren Willen zu brechen ist besser als jeder Sex. Von dieser Erkenntnis führen den Unbekannten nur wenige Schritte bis zum perfide kalkulierten Mord. Das erste Opfer ist eine Jurastudentin, das grausame Spiel beginnt. Es wird sechzehn lange, entsetzliche Tage dauern. Wer steckt dahinter? Die Polizei tappt im Dunkeln, während der 54-jährige Privatdetektiv Molden mitten in die Ermittlungen gerät. Für seine Auftraggeberin verfolgt er Spuren, die sich als trügerisch erweisen, und verliebt sich leidenschaftlich in eine faszinierende Frau. Dabei merkt er nicht, dass er unaufhaltsam selbst in den Fokus des Mörders rückt. Und mit ihm Greta, deren bezauberndes Lachen seinen wunden Punkt berührt.

Ein Detektiv mal anders

— wavedancer
wavedancer

Gut geschriebener Thriller, der ruhig daher kommt. Hat mir sehr gut gefallen.

— Emily1906
Emily1906

Leider etwas vorhersehbar und absolut kein Psychothriller. Ein sehr sympathischer Detektiv, aber für mich gerade noch 3 Sterne....leider.

— tinstamp
tinstamp

Sehr fesselnder Thriller

— karin66
karin66

Das einzige was zu einem Top-Thriller fehlte, war ein überraschendes Ende, denn dieses war etwas zu vorhersehbar.

— SaintGermain
SaintGermain

Guter, spannender Thriller! Habe das Buch in 2 Tagen gelesen....

— Igela
Igela

Solider Krimi mit authentischer Ermittlungsarbeit

— HappySteffi
HappySteffi

Es ist ein absoluter Hingucker und der rote Seitenschnitt macht das Exemplar irgendwie edel und sehr toll zum anschauen.

— trollchen
trollchen

Eine kurzweilige Lektüre, die gut unterhält.

— Sternenlicht_
Sternenlicht_

Größtenteils gelungener Krimi für kurzweilige Lesestunden

— tob82
tob82

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Spannende Lektüre!

Gluecksklee

Das Original

Mein erster Grisham - und mir hat er sehr gefallen!

Daniel_Allertseder

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Psychothriller bei dem man das Atmen vergisst

    Kontrolle. Macht. Tod.
    Nady

    Nady

    10. May 2017 um 13:45

    Klappentext: "Wenn das Schlimmste droht, kann auch das Schlimme eine Erleichterung sein" Der Privatdetektiv Molden bekommt einen dubiosen Auftrag und verliebt sich in eine verheiratete Frau. Ohne es zu merken, verfängt er sich im Netz eines sadistischen Serienmörders. Der Psychokrimi eines Polizisten um Dominanz und Kontrolle - aus wechselnden Perspektiven raffiniert und spannend erzählt.   Amazon: Eine schöne Frau zu quälen verschafft ihm Befriedigung. Ihren Willen zu brechen ist besser als jeder Sex. Von dieser Erkenntnis führen den Unbekannten nur wenige Schritte bis zum perfide kalkulierten Mord. Das erste Opfer ist eine Jurastudentin, das grausame Spiel beginnt. Es wird sechzehn lange, entsetzliche Tage dauern.   Wer steckt dahinter? Die Polizei tappt im Dunkeln, während der 54-jährige Privatdetektiv Molden mitten in die Ermittlungen gerät. Für seine Auftraggeberin verfolgt er Spuren, die sich als trügerisch erweisen, und verliebt sich leidenschaftlich in eine faszinierende Frau. Dabei merkt er nicht, dass er unaufhaltsam selbst in den Fokus des Mörders rückt. Und mit ihm Greta, deren bezauberndes Lachen seinen wunden Punkt berührt.   Meine Meinung: Meine Neugierde auf das Buch war recht groß, da ich von Klaus Schuker schon das Buch "Engelsspiel" gelesen habe. Diesen fand ich schon recht gut und ich war wirklich gespannt, was mich hier in seinem neuen Roman erwartet. Ich wurde nicht enttäuscht. Als ich mit dem Psychothriller angefangen habe, war ich sofort von der Geschichte gefangen.  Schon in den ersten Seiten wird eine schreckliche Szene dargestellt und durch den lebendigen Schreibstil von Klaus Schuker, konnte man sich diese grausame Szene wirklich gut vorstellen. Wow, dachte ich.  Das wird spannend. Es handelt sich hier um einen Mann, der das Bedürfnis bzw. den Drang verspürt, Frauen unter seiner Kontrolle zu bekommen. Seine abartigen Spiele, die er mit den jungen Frauen treibt, haben mir wirklich den Atem geraubt. Zu erst ist es eine Jurastudentin, die er auf grausame Weise unter seine absolute Kontrolle bringt. Dieses Gefühl, endlich Macht über diese Studentin zu haben, alles mit ihr machen zu können und ihre Angst zu spüren ist für ihn wie eine körperliche Befriedigung. Ihren Willen zu brechen ist für ihn besser als jeglicher Sex.  Die Polizei tapt  im Dunkeln. Und der Serienmörder kann weiterhin sein Unwesen treiben. Insgesamt schlägt er drei Mal zu und jedes Mal wird seine Tat grausamer, da er einen immer größeren Kick braucht.  Ein anonymer Anrufer gibt der Polizei dann einen Tipp. Aber der Beschuldigte hat ein Alibi. Er und seine Mutter beauftragen den 54-jährigen Privatdetektiv Molden herauszufinden, wer der anonyme Anrufer war. So gerät Molden mitten in diesen Fall und merkt erst zu spät, dass der Täter schließlich auch ihn im Visier hat. Ich habe das Buch wirklich verschlungen und konnte es nicht aus der Hand legen. Die Polizeiarbeiten, die sich etwas im Hintergrund halten, waren präzise und wirkten wirklich ehrlich, was wohl daran liegt, das Klaus Schuker früher selber Polizeibeamter war.  Er hat den Spannungsbogen immer wieder rapide angezogen und man rätselt wirklich die ganze Zeit mit, wer der Täter sein kann. Auf das Ende war ich jedoch nicht gefasst. Aber es ist spektakulär geschrieben und ich war teilweise wirklich fassungslos.    Wenn man Psychothriller bzw. Thriller mag, die nicht ausschließlich blutig sind, sondern wirklich die Psyche hauptsächlich betrifft, dem kann ich den Roman wirklich wärmstens empfehlen.    Schmetterlinge:      4  von  5 http://www.nadys-buecherwelt.jimdo,com

    Mehr
  • Molden und die Mordermittlung

    Kontrolle. Macht. Tod.
    wavedancer

    wavedancer

    08. March 2017 um 05:58

    Meine Meinung:Molden war immer ein Detektiv der kleinen Aufträge. Nichts Anderes wollte er sein, dann aber bekommt er einen Auftrag der mit Mord zu tun hat. Oder zumindest mit einem anonymen Anruf. Nur wer sollte den Sohn von Frau Bromkamp, mit einer derartigen Tat in Verbindung bringen wollen. So rutscht Molden immer tiefer in die Geschichte, die er noch gar nicht umfassen kann. Eigentlich ist er aber durch eine Begegnung mit einer Frau stark abgelenkt. Greta ist die erste Frau, die ihn mit anderen Augen sieht.Positiv fiel mir auf, das immer wieder Personen auftauchten die Zeugen sind, oder kurzfristig Verdächtige. Im Endeffekt haben sie aber mit der Geschichte, nicht wirklich etwas zu tun. Eine Verwirrung die wohl so gewollt ist.Molden selbst ist mir sehr sympatisch. Er ist kein Detektiv des herkömmlichen Sinnes, wie sie so oft schon beschrieben wurden. Molden mag Kaffee, ist nie betrunken oder raucht. Eine wirklich schöne Abwechslung.Greta und andere Charaktere blitzen immer wieder auf. Einige von ihnen sind mir suspekt. Zu nennen wären hier Ruth und Jürgen Bromkamp.Die Geschichte ist wirklich schön. Keine Ecken und Kanten. Sie führt geradlinig in den unweigerlichen Höhepunkt. Wer, was, warum tut wird am Schluss sehr klar. Wer der wirklich Schuldige ist, ist eine echte Überraschung.Schon beim Lesen hatte ich zwar ein paar Leute ausgeschlossen, die es dann auch nicht waren, aber der Mörder war für mich, immer jemand anderer.Insgesamt ist es ein guter Krimi, mit nachvollziehbarer Handlung. Das Einzige was mir fehlte, waren die „Ich halte den Atem an – Momente“. Spannungsbögen sind immer wieder zu finden, aber sie sind nur leicht angedeutet. Hier gefällt mir der Beginn am besten. Bis Seite 15 ist die Spannung hoch angelegt.Mein Fazit:Ein guter Krimi der mich auch außerhalb des Lesens beschäftigt hat.Etwas mehr Spannung wäre schön gewesen.Über eine neue Begegnung mit Molden würde ich mich sehr freuen.

    Mehr
  • Ein interessanter und spannender PSychothriller

    Kontrolle. Macht. Tod.
    Taya

    Taya

    18. January 2017 um 22:05

    Innerhalb weniger Tage werden mehrer Frauenleichen gefunden. Auf die unterschiedlichste Art und Weise getötet. Doch trotz allem, dass diese Taten so unterschiedlich sind, scheint dieses das Werk eines Serienkillers zu sein. Zumindest glauben die Mitarbeiter der Polizei - Dormischatt und seine Kollegen - genau das. Während dieser Vorfälle, wird der Privatdetektiv Molden von Frau Bromkamp beauftragt, den anonymen Anrufe Ausfindig zu machen, der ihren Sohn für diese Morde beschuldigt. Doch während seinen Ermittlungen meldet sich der anonyme Anrufer und Molden wird kurz darauf niedergeschlagen, mit der Drohnung sich aus der ganzen Sache rauszuhalten. Noch immer verwirrt über diesen Angriff, bekommt er einen Anruf von seiner Auftraggeberin mit den Worten, dass sie den Schuldigen ermordet habe und er sofort zu ihr kommen solle. Natürlich fährt Molden sofort hin und informiert die Polizei über die Geschehnisse. Der Fall scheint somit für alle abgeschlossen... bis dann doch die Wende kommt... Beim lesen dachte ich wirklich, dass ich den Täter enttarnt hätte, doch ich wurde überrascht. Klaus Schuker hat es geschafft, bis zur letzten Tat den Täter für sich zu behalten und den Leser ein wenig in die Irre zu führen. Sowas mag ich wirklich sehr gerne und somit hat dieses Buch verdiente 4 Schmetterlinge bekommen.

    Mehr
  • Guter Auftakt zu einer neuen Ermittler-Reihe

    Kontrolle. Macht. Tod.
    Maddinliest

    Maddinliest

    09. December 2016 um 19:00

    Ein sehr außergewöhnlicher Thriller mit Hang zum Kriminalroman. Der Täter dieses Thrillers hat es auf die totale Kontrolle abgesehen. Er ist besessen davon, sein Opfer so zu beherrschen, dass es ihm vollkommen ausgeliefert ist. Schnell sind nach dem Auffinden der ersten beiden Frauenleichen Verdächtige ausgemacht, aber die Hinweise und Verdächtigungen sind nicht nachhaltig. Der Privatdetektiv Molden wird auch mit den Ermittlungen indirekt beauftragt. Seine Auftraggeberin ist die Mutter eines der Verdächtigen und sie möchte die Hintergründe eines anonymen Anrufs, der ihren Sohn in Verdacht gebracht hat, aufgeklärt wissen. Wird es der Polizei und dem Detektiv gelingen, den Täter auf der Suche nach der totalen Kontrolle zu stoppen? Klaus Schuker hat mit "Kontrolle. Macht. Tod" einen aus meiner Sicht besonderen Thriller geschrieben. Er beschreibt die Verbrechen aus unterschiedlichen Perspektiven und lässt den Leser somit an der Gedankenwelt des Täters und des Opfers teilhaben. Die Taten erscheinen aus dieser Sicht noch grausamer, da das Opfer für den Leser kein Unbekannter mehr ist. Der Autor erzählt die Geschichte temporeich und spannend und bedient sich dabei vieler Perspektiv-wechsel, die das Buch weiter beleben. Die Spannung wird klassisch über die ersten Morde aufgebaut und durch neue Erkenntnisse und Wendungen stets aufrechtgehalten. Der Hauptprotagonist Privatdetektiv Molden wird als sympathischer und charakterstarker Mensch beschrieben, so dass er mir als Leser sofort sympathisch war. Das Finale kam dann doch überraschender als anfangs gedacht. Insgesamt ein sehr gelungener Thriller aus der Feder von Klaus Schuker, der der Auftakt zu einer Serie um den Privatdetektiv Molden sein soll. Aus meiner Sicht, darf man sich auf weitere Fälle freuen, so dass ich das Buch sehr gerne weiterempfehle und mit vier von fünf Sternen bewerte.

    Mehr
  • Spannend,... ohne Effekthascherei

    Kontrolle. Macht. Tod.
    Emily1906

    Emily1906

    05. December 2016 um 06:54

    Ich habe den Roman von Herrn Schuker im Rahmen einer Leserunde gewonnen. Schon als die ausgeschrieben wurde, wollte ich es unbedingt haben, denn es klang genau nach meinem Geschmack.Und ich wurde nicht enttäuscht. Herr Schuker schreibt sehr bildlich, leicht verständlich und gut. Man kommt schnell durch die Seiten, wird von Füllwörtern und belanglosen Nebenschauplätzen verschont.Den Bösewicht und die Suche nach diesem, hat Herr Schuker schön beschrieben. Auch der Hauptprotagonist- der ermittelnde Privatdetektiv- kommt ohne Alkoholkrankheit oder Drogensucht aus, sondern ist ein sympathischer Mann mittleren Alters. Auch hier wird auf Klischees verzichtet, was ich stark finde.Alles in Allem hat mir der Roman sehr gut gefallen, da er durchweg spannend ist, die Charaktere nachvollziehbar handelnd sind und auf Klischees verzichtet wird.Von mir 5 von 5 Sterne

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. December 2016 um 18:13
  • Spannend und mit viel Hintergrund

    Kontrolle. Macht. Tod.
    Steffi153

    Steffi153

    29. November 2016 um 08:41

    "Kontrolle.Macht.Tod" - dieser Titel passt hervorragend zu diesem Buch. Junge Frauen werden gefangen genommen und unter Kontrolle gebracht. Dem Täter geht alles über diese Kontrolle und die damit erhaltene Macht über sein Opfer. Und trotzdem haben die Frauen keine Chance, dem Tod zu entkommen. Einzige Hoffnung ist die Ergreifung des Täters. HIer wird Privatdetektiv Molden involviert. Er soll einen anonymen Anrufer finden, der den Sohn der Familie Bromkamp angeschwärzt und als Täter beschuldigt hat. Was hat es mit diesem und vielen weiteren Hinweisen auf sich? Molden wird immer mehr in den Fall hineingezogen und das Morden hat noch nicht aufgehört. Ein wirklich spannendes Buch, in welchem man viele Charaktere vorgestellt bekommt und in deren Leben man einen Einblick bekommt. Es ist dabei aber gut gegliedert, sodass man nie den Überblick verliert, ob es jetzt um Opfer, Täter, Protagonisten oder Nebenfigur geht. Außerdem steigert dieses Kennenlernen der Charaktere die Spannung, da man selbst anfängt zu rätseln und zu ermitteln. Sympathie gegenüber Protagonist Molden hatte ich sofort. Ein ganz normaler Mann, der trotz des Berufs des Privatdetektivs noch ein Privatleben haben möchte, nicht überheblich, sondern eher ein wenig schüchtern ist und einfach ein nettes Wesen hat. Gegenüber dem Täter hingegen entwickelt man keine Sympathie, dafür aber eine große Neugierde. Man will wissen, wer dieser Mensch ist und warum er so geworden ist, wie er sich verhält. Dass man dazu noch Einblick in die Welt der Opfer erhält, steigert das Interesse an der Geschichte und man liest immer weiter.

    Mehr
  • Mehr Krimi als Thriller

    Kontrolle. Macht. Tod.
    tinstamp

    tinstamp

    27. November 2016 um 14:07

    Der laut Buchcover titulierte Psychothriller ließ mich leider ziemlich kalt. Nach meinem Empfinden ist dieser Roman eher ein Krimi als ein Thriller. Denn nicht überall, wo ein Serienmörder seine Finger Messer im Spiel hat, ist auch ein Psychothriller drinnen!Der Fokus liegt ebenfalls klar bei der Emittlungsarbeit. In "Kontrolle.macht.Tod." wird diese von einem Privatdetektiv um die Fünzig erledigt. Die Polizei spielt nur am Rande eine kleine Rolle. Molden, ein sehr sympathischer Mann, ermittelt hier in seinem ersten Mordfall. Dabei kommt er eher wie die Jungfrau zum Kinde, denn normaler Weise beschäftigt er sich eher mit kleinen Fällen, wie Ehebruch oder Kaufhausdiebstahl. Doch durch den Auftrag einer besorgten Mutter, deren Sohn durch einen anonymen Anrufer angezeigt wurde, gerät Molden immer tiefer in den Fall, bei dem junge Frauen auf brutal Weise ermordert werden. Zunächst geht die Polizei nicht von einem Serientäter aus, da dieser seine Tötungsweisen ändert. Doch nach dem dritten Mordfall innerhalb kurzer Zeit ändert sie die Meinung.Gefallen hat mir, dass in diesem Thriller auch die Opfer dem Leser näher vorgestellt werden. Man begleitet sie kurze Zeit in ihrem Leben, wodurch man eine intensivere "Beziehung" zu ihnen aufbaut, aber ihren Tod auch schmerzlicher mitverfolgt. Überhaupt befinden sich in diesem Buch herrlich normale Charaktere, die mitten aus dem Leben gegriffen sind.Molden...irgendwie kann ich mich nicht erinnern, dass jemals sein Vorname erwähnt wurde, ist ein sehr sympathischer Charakter, von dem ich gerne noch etwas mehr Hintergrundinformationen erfahren hätte. Eine Liebesgeschichte benötige ich in einem Krimi oder Thriller allerdings nicht wirklich. So fand ich den Part um seine neue Liebe Greta ganz nett, aber richtig überzeugen konnte sie mich nicht und bis auf das Ende, wäre sie auch nicht wirklich notwendig gewesen. Einige Szenen wirkten für mich dabei auch nicht sehr realistisch.Der Spannungsbogen flaute in der Mitte ziemlich ab, stieg aber zum Showdown am Ende deutlich nach oben. Die Auflösung war jedoch für mich sehr stimmig und der Titel des Buches, der auch immer wieder aufgegriffen wurde, war Programm.Leider wusste ich bereits bei der Hälfte des Buches, wer der Täter ist. Das Motiv war einfach zu klar und deutlich. Auch der Versuch des Autors kurz vor dem Ende den Leser mit einer überraschenden Wendung in die Irre zu führen, klappte bei mir nicht. Als langjähriger Thrillerleser lief diese Finte des Autors bei mir ins Leere....Schreibstil:Den Schreibstil von Klaus Schuker fand ich etwas steif und ziemlich sachlich. Die Sätze sind eher kurz und nüchtern gehalten. Einzig die Dialoge lockerten die Geschichte etwas auf und brachten auch etwas Humor in den Kriminalfall. Die Kapitel sind mit "Tag 1,2,3 usw. durchnummeriert und daneben ist der dazugehörige Wochentag angeführt. Erzählt wird in der 3. Person.Fazit:Ein sympathischer Privatdetektiv, aber leider ein sehr vorhersehbarer Kriminallfall...mehr Krimi als Thriller. Kann man lesen, muss man aber nicht. Schade!

    Mehr
  • Leserunde zu "Kontrolle. Macht. Tod." von Klaus Schuker

    Kontrolle. Macht. Tod.
    Literaturtest

    Literaturtest

    Liebe Lovelybooksleserinnen und -leser,wir laden euch herzliche ein, gemeinsam mit dem Autor Klaus Schuker dessen neuen Thriller "Kontrolle.Macht.Tod." aus dem Fabulus Verlag zu lesen. Hierfür stellen wir 15 Printexemplare zur Verfügung und freuen uns auf eine tolle und spannende Leserunde!"Eine schöne Frau zu quälen verschafft ihm Befriedigung. Ihren Willen zu brechen ist besser als jeder Sex. Von dieser Erkenntnis führen den Unbekannten nur wenige Schritte bis zum perfide kalkulierten Mord. Das erste Opfer ist eine Jurastudentin, das grausame Spiel beginnt. Es wird sechzehn lange, entsetzliche Tage dauern. Wer steckt dahinter? Die Polizei tappt im Dunkeln, während der 54-jährige Privatdetektiv Molden mitten in die Ermittlungen gerät. Für seine Auftraggeberin verfolgt er Spuren, die sich als trügerisch erweisen, und verliebt sich leidenschaftlich in eine faszinierende Frau. Dabei merkt er nicht, dass er unaufhaltsam selbst in den Fokus des Mörders rückt. Und mit ihm Greta, deren bezauberndes Lachen seinen wunden Punkt berührt."Um euch für die Leserunde zu bewerben, teilt uns einfach mit, warum ihr diesen packenden Thriller gewinnen möchtet.Viel Spaß!

    Mehr
    • 223
  • Kontrolle. Macht. Tod

    Kontrolle. Macht. Tod.
    karin66

    karin66

    23. November 2016 um 15:54

    Das Cover und der Titel des Buches haben mich sofort fasziniert. Ich musste dieses Buch unbedingt lesen. Der Schreibstil ist sehr packend und fesselnd. Ich hatte meine Schwierigkeiten, das Buch aus der Hand zu legen und habe es an einem Tag durchgelesen. Die einzelnen Personen sind sehr vortrefflich gewählt. Privatdetektiv Molden finde ich persönlich sehr getroffen. Etwas exzentrisch und anderseits doch völlig normal, er schlägt sich auch in seinem Leben mit Alltagsproblemen herum. Zum Inhalt, es werden mehrere Frauen getötet. Diese werden in einer Art und Weise getötet, dass es dem Mörder eine Macht über seine Opfer gibt. Er genießt die Kontrolle über die Gefangenen. Molden wird letztendlich selbst noch in den Fall mit hineingezogen. Er hat sich in Greta verliebt. Doch mehr möchte ich an der Stelle nicht verraten. Ein sehr schönes Buch, das ich sehr gerne gelesen habe. Ich kann es nur wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Kontrolle. Macht. Tod - ein perfekter Titel

    Kontrolle. Macht. Tod.
    eskimo81

    eskimo81

    23. November 2016 um 11:15

    Eine schöne Frau zu quälen, Macht über sie zu haben, das verschafft ihm Befriedigung. Besser als jeder Sex. Privatdetektiv Molden wird nur im weitesten Sinn für diese Taten engagiert, aber unwissend, wie nah er dem Täter kommt und selber ins Visier gerät. Ein Psychothriller - gem. Cover - gem. meiner Meinung ist es eher ein Krimi und dazu auch nicht gerade den spannendster. Das erste was mich etwas verwirrte, im Kurztext wird von 16 Tagen geschrieben, im Buch stellt sich dann heraus, dass es wesentlich mehr Tage sind. Auch gab es sonst ein paar Unklarheiten wo man unsicher war, was nun gemeint war. Sobald ich verwirrt lesen "muss" wird es schwer, denn der Lesefluss wurde unterbrochen und das verhindert auch die Spannung. Das Tätervorgehen kann man sicherlich als Psycho ansehen, aber sonst. Für mich fehlte einfach die Fesselung, die Spannung. Mich muss ein Thriller packen bei den ersten Seiten, ich möchte durch die Seiten fliegen und es am liebsten nicht mehr aus der Hand legen. Das fehlte hier leider. Ich konnte mich locker der Hausarbeit widmen oder auch was anderem. Schade. Die Idee ist genial! Einmal ein anderer Thriller. Statt Polizei ermittelt ein Privatdetektiv. Trotz allem liest man ab und an von ihnen. Der Autor hat was drauf, aber vermutlich muss noch der letzte Schliff bekommen. Oder Übung. :-)Fazit: Kein 0815 Thriller. Aber leider auch ein Thriller ohne Thrill. Zu wenig Spannung und Fesselung für ein absolut gut erdachtes Thema. Ich glaube aber, mit noch mehr Übung könnte Klaus Schuker zu einem guten Autor werden. Ich bleibe gespannt.

    Mehr
  • Kontrolle. Macht. Tod.

    Kontrolle. Macht. Tod.
    Cell37810

    Cell37810

    21. November 2016 um 11:39

    Nachdem mich das Cover und die Gestaltung des Buches so beeindruckt haben und auch das erste Kapitel mit einem Mord beginnt, hätte ich leider mehr erwartet. Denn auf dem Level der Spannung nach diesem ersten Mord blieb es dann leider auch. Für mich gab es da kaum Steigerung, wahrscheinlich weil der Mörder auch viel zu offensichtlich fest stand. Es gab nicht viel Spielraum, für einen umfangreichen Verdächtigen-Kreis.Was mir gut gefallen hat, was das Täter-Profil, dass super Bezug auf den Titel des Buches, der an sich ja nicht viel verrät, genommen hat. Der Täter folgt auf unterschiedliche Weisen einem Muster und man kommt noch nicht so ganz dahinter, wie dieses Muster aussieht.Auch dass man vorher Beziehungen zu den Opfern herstellen kann, indem der Autor sie vor ihrem Mord kurz beschreibt und man Dinge aus deren Leben erfährt, hat mir gefallen, denn für mich macht es einen Unterschied einfach einen Namen zu lesen oder einen Namen zu lesen, zu dem vorher eine Geschichte gehört hat.Zu den Personen kann ich sagen, dass sie mir alle sympathisch waren. Dass ein Privatdetektiv in einen Fall verwickelt ist, um den es offenbar um einen Serienmörder geht, war für mich auch was neues und hat mir beinahe besser gefallen als bloße Polizeieinsätze. Insgesamt für mich ein gut konstruierter Thriller, der mit mehr Spannung hätte verpackt werden können.

    Mehr
  • Solider Krimi

    Kontrolle. Macht. Tod.
    bieberbruda

    bieberbruda

    20. November 2016 um 18:10

    Ein stoffeliger Privatdetektiv auf der Suche nach einem Serienkiller mit dem Hunger nach absoluter Kontrolle und Dominanz.Inhalt:Ein Serienkiller treibt sein Unwesen und hinterlässt die weiblichen Leichen an gut sichtbaren Orten in der Stadt. Offensichtlich hat er die Frauen vor dem Mord gefesselt und gequält - aber das ist auch schon die einzige Verbindung zwischen den Fällen. Die Polizei tappt deshalb vollkommen im Dunkeln. Nur Privatdetektiv Molden bekommt eher zufällig den Auftrag, nach der Person hinter einem anonymen Hinweis zu suchen...den dieser Hinweis bei der Polizei belastet ausgerechnet den Sohn seiner neuen Auftraggeberin. Sein neuer Auftrag bringt ihn und seine neue Freundin Greta ins Visier des Mörders...Meine Meinung:Ich würde das Buch eher als Krimi als Psychothriller bezeichnen, da hier der Fokus in den Ermittlungsarbeiten liegt. Diese sind ebenso realistisch wie solide beschrieben, da der Autor selbst Polizeibeamter war. Dabei verzichtet er auf große Effekthascherei - was mich bei der Aufmachung des Buches (roter Buchschnitt, Blutklecks auf dem Cover etc.) ehrlich gesagt etwas gewundert hat.Diese schlichte Herangehensweise zeigt sich auch an den Charakteren, die herrlich normal wirken - beispielsweise handelt es sich bei Molden um einen eher unattraktiven und fast schon "langweiligen" Mann um die 50 Jahre.Die Geschichte und Grundidee des Krimis gefällt mir eigentlich, aber leider war "Kontrolle. Macht. Tod." viel zu vorhersehbar. Schade, denn gerade bei einem solchen Buch möchte man als Leser miträtseln. Insgesamt also nur ein netter und kurzweiliger Krimi für Zwischendurch. Nicht mehr und nicht weniger.Fazit:Ein solider Krimi, der leider zu vorhersehbar ist und dem das gewisse "Etwas" fehlt. Ich vergebe deshalb 3 Sterne.

    Mehr
  • solider Psychothriller mit sympathischem Detektiv

    Kontrolle. Macht. Tod.
    SaintGermain

    SaintGermain

    18. November 2016 um 15:19

    Eine schöne Frau zu quälen verschafft ihm Befriedigung. Ihren Willen zu brechen ist besser als jeder Sex. Von dieser Erkenntnis führen den Unbekannten nur wenige Schritte bis zum perfide kalkulierten Mord. Das erste Opfer ist eine Jurastudentin, das grausame Spiel beginnt. Es wird sechzehn lange, entsetzliche Tage dauern. Wer steckt dahinter? Die Polizei tappt im Dunkeln, während der 54-jährige Privatdetektiv Molden mitten in die Ermittlungen gerät. Für seine Auftraggeberin verfolgt er Spuren, die sich als trügerisch erweisen, und verliebt sich leidenschaftlich in eine faszinierende Frau. Dabei merkt er nicht, dass er unaufhaltsam selbst in den Fokus des Mörders rückt. Und mit ihm Greta, deren bezauberndes Lachen seinen wunden Punkt berührt. Das Cover ist sehr gut und macht sofort neugierig, auch wenn es meiner Meinung nach nicht 100%ig zum Buch passt. Auch der Titel wirkt für mich etwas sperrig, mir hätte etwas Kreativität besser gefallen. Die Idee des Buches, sowie dessen Umsetzung gefiel ir allerdings sehr gut. Ein sympathischer Detektiv - von dem man hoffentlich noch mehr lesen wird dürfen - und sehr gut beschriebene andere Protagonisten bilden einen spannenden Psychothriller.  Das einzige was zu einem Top-Thriller fehlte, war ein überraschendes Ende, denn dieses war etwas zu vorhersehbar. Nichtsdestotrotz würde ich mich sehr freuen mehr über diesen sympathischen Ermittler zu lesen, wobei das Ende darauf hindeutet. Fazit: solider Psychothriller, den ich nur weiterempfehlen kann. 4,5 Sterne

    Mehr
  • Hier lernt man die Opfer vor dem Tod kennen!

    Kontrolle. Macht. Tod.
    Igela

    Igela

    16. November 2016 um 14:33

    Junge Frauen werden entführt und ermordet , dem Täter geht es um Macht ! Die Ermittler tappen im Dunkeln... Privatdetektiv Molden wird von Ruth Bodenkamp engagiert. Ihr Sohn Jürgen wurde durch einen anonymen Anrufer beschuldigt die Frauen umgebracht zu haben.Dies entpuppt sich als haltlos und Jürgen wird wieder frei gelassen. Nun soll Molden den anonymen Anrufer identifizieren, damit er zur Rechenschaft gezogen werden kann.Doch Molden hat auch privat einiges am Laufen. Er lernt die verheiratete Greta kennen und ist hin und weg. Erst mal zur Ausstattung des Buches . Das Cover gefällt mir sehr und das Buch wirkt durch die rot gefärbten Seiten edel. Zudem ist das Papier, die Seiten , dicker als normal, was sehr hochwertig daher kommt. Nun zur Geschichte : Diese beinhaltet sehr viele Perspektivwechsel und eine grössere Anzahl an Figuren. Die Perspektivwechsel sind klar strukturiert und somit bin ich sehr gut in die Story hinein gekommen und konnte auch gut folgen. Ein kleines Minus gibt es von mir für die detaillierte Beschreibung einiger Nebenfiguren., die mir zu viel des Guten war. Da es durch die vielen Wechsel schon anspruchsvoll genug st , hätten die Nebenfiguren und ihr Leben meiner Meinung nach etwas gekürzt beschrieben werden können. In diesem Thriller agiert nicht ein klassisches Ermittelteam, sondern ein Privatdetektiv. Die Polizei taucht dann gegen Ende doch noch auf, doch bleiben sie eher blass. Ein neuer Ansatz der Ermittlungen, der mir gut gefallen hat. Der Schreibstil ist toll, liest sich flüssig und spannend. Einzig einige Handlungssprünge und Überlegungen von Molden konnte ich nicht recht nachvollziehen...doch gestört hat es mich in meinem Rätseln um die Identität des Täter nicht. Sehr gut hat mir gefallen, wie der Autor die Opfer und ihr Leben in den Mittelpunkt rückt. Hier lernt man die Opfer vor ihrem Tod kennen und so bleiben sie nicht wie üblich Opfer x oder y...etwas das Nähe entstehen und den Tod noch mal schockierender sein lässt. Auch die Kapitel aus der Sicht des Täters sind raffiniert geschrieben!

    Mehr
  • weitere