Klaus Seibel STRAFE - Alte Sünden

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „STRAFE - Alte Sünden“ von Klaus Seibel

Simon Cassellas ist Priester mit einem dunklen Fleck in seiner Vergangenheit. Er hat Ministranten missbraucht, ist dafür aber nie ernsthaft bestraft worden. Das ändert sich jetzt, wobei die Täter Methoden aus der kirchlichen Vergangenheit anwenden. Mittelalterliche Rechtsprechung platzt in unsere moderne Zeit. Die SoKo „Foltermord“ ermittelt unter Hochdruck; schneller sind nur die Täter, die bereits das nächste Opfer für seine Strafe vorbereiten. Der Autor hat Theologie studiert, Fakten zur mittelalterlichen Rechtsprechung und vor allem zum „Theater des Rechts“ basieren zu großen Teilen auf dem Buch „Folter, Pranger, Scheiterhaufen“ des Rechtswissenschaftlers Wolfgang Schild.

Wenn Opfer zu Tätern werden.

— MartinaSchein
MartinaSchein

Stöbern in Krimi & Thriller

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Selbstjustiz - wenn Opfer zu Tätern werden

    STRAFE - Alte Sünden
    MartinaSchein

    MartinaSchein

    14. October 2016 um 19:48

    »STRAFE – Alte Sünden« gehört für mich zu den Büchern, die ich am liebsten keinen Moment aus der Hand gelegt hätte. Dieser Thriller hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen. Der Spannungsbogen ist konstant am oberen Level angesiedelt. Der Schreibstil ist flüssig und das Buch auch dadurch sehr gut lesbar. Steter Nervenkitzel ist ebenfalls garantiert. Die Charaktere hat der Autor anschaulich, lebendig und detailliert beschrieben; in Gedanken stehen sie mir immer noch plastisch vor Augen. In die Haupt-Protagonistin Xella konnte ich mich sehr gut hinein versetzen und das nicht nur, weil wir ein paar Eigenschaften teilen. Okay, ich besitze nicht ihre physische Ausdauer. Auch ihr Chef Rolf Küpper macht auf mich einen gewinnenden Eindruck. Auf der anderen Seite dürfen natürlich auch die typischen Unsympathen nicht fehlen, die für mich Unger und Rottmann heißen. Die Figur des Dr. Patrick Nolden hat mich einige Zeit irritiert, bis ich die Hintergründe für seine vermeintliche Gefühlslosigkeit entdeckt habe.   Während des Lesens erwischte ich mich immer wieder dabei, wie ich zwar hoffte, dass Xella die Täter erwischt, die ihr immer – ebenso wie oftmals die Presse – einen Schritt voraus waren, für die Opfer, die jedoch vor Jahren ebenso zu Täter geworden sind, kein Mitleid empfunden habe.   Die Hintergründe dieser Geschichte sind wieder – wie auch in den anderen Büchern des Autors – sehr gut recherchiert. Die Erläuterungen über die Sichtweise der Kirche wie auch der Beschreibung der Folterungen, deren Ausgangspunkt das Mittelalter ist, finde ich super erklärt. Man erkennt sehr deutlich, dass die Welt der katholischen Kirche eine völlig andere ist, als die, die wir allgemein kennen.  In diesem Thriller geht es bei den Verbrechen blutig und gnadenlos zur Sache. Die Einlassungen speziell von Dr. Nolden sind passend zur Thematik der mittelalterlichen Rechtssprechung nicht nur schnörkellos und ungeschönt, manch einer empfindet sie gewiss auch als grausam. Der einzige Kritikpunkt in diesem Buch ist für mich das offene Ende, das jedoch mit Teil 2 »STRAFE – Kein Vergessen« im Januar 2016 fortgesetzt wird. Ich hoffe, dass in diesem Band die noch offenen Fragen geklärt werden und warte gespannt auf sein Erscheinen. Wie gut, dass ich zumindest weiß, wie Geduld geschrieben wird.

    Mehr
  • Weniger Reibereien der Ermittler wäre schön gewesen

    STRAFE - Alte Sünden
    Natalie77

    Natalie77

    13. June 2016 um 11:46

    Inhalt:Simon Casselas ist Priester und wird tot und schlimm gefoltert in seiner Kirche gefunden. Er hat früher Minestranten missbraucht und wurde nun von Unbekannten auf die schlimmste Art und Weise zum Gestehen gebracht.Die Unbekannten haben es sich scheinbar zum Ziel gesetzt Sünder passend zu ihren Taten auf mittelalterliche Art zu bestrafen und Xella Wingert läuft die Zeit davon. Nicht ahnend das sie mehr mit den Taten zu tun hat als sie denkt.Meine Meinung:Erst einmal Danke an Klaus Seibel, der mit auf der LBM dieses Buch überließ.Ich war sehr gespannt auf diesen Thriller, der so im Mittelater hätte geschehen können, denn die Foltermethoden gab es tatsächlich.Doch bevor es so richtig spannend wird musste ich mich erst einmal durch Hierarchien einer Soko wühlen, lernte eine Kommissarin kennen die es mit den Regeln nicht so genau nimmt und dazu neigt alles im Alleingang zu regeln und lernte einen Berater kennen für den das Wort Gefühlskalt noch zu wenig ist.Alles in allem klingt das nun recht negativ. Zu Beginn empfand ich es auch so Der erste Mord versprach viel, doch gerade die Figuren empfand ich als zu abgeschottet. Ich konnte keinen Bezig dazu finden.Xella Norden ist Kommissarin und untersteht eigentlich Kommissar Küpper, der deckt sie auch, aber mehr erfährt man von ihm nicht. Sie reißt den Fall an sich und auch sonst handelt sie teilweise ohne Rücksicht auf Verluste. Alles muss schnell geklärt werden immer unter dem Deckmantel des Falles. Doch mir fehlte die Menschlichkeit an ihr. Die kam ganz zart in der Mitte des Romanes auf, aber da war mein Urteil schon so gut wie gefällt. Xella war mir einfach unsympathischNoch eine Figur war der Berater Patrick Nolden. Er wirkt als ob er eine Maschine wäre. Gefühle Fehlanzeige, doch birgt er eine Geheimnis was ihn noch ein Stück weit interessant machte. Wobei ich hier recht schnell ahnte was es für ein Geheimnis sein könnte.Dazu kommen noch die Polizeipräsidentin und ein Kommissar aus Frankfurt, Rottmann. Anstatt jedoch miteinander zu arbeiten hat man das Gefühl das jeder sein eigenes Süppchen kocht. Teilweise habe ich manch ein negatives Handeln auch gar nicht verstanden.Die Taten die mit der Folter zu tun haben, werden anschaulich beschrieben, jedoch auch nicht zu plastisch. Es ist als ob man diese Taten in einem Lehrbuch lesen würde. Wirklich dabei ist man nicht und das ist für manch einen zart beseideten Leser gewiss auch besser so. Die Spannung baute sich allerdings trotz der Taten, erst etwa im letzten Drittel so richtig auf. Von einem gewissen Punkt an fing das Buch an mir restlos zu gefallen. Bis dahin war es der leichte und flüssige Schreibstil der mich anspornte das Buch weiter zu lesen und ihm eine Chance zu geben.Am Ende ist es interessant über die verschiedenen Foltermethoden zu lesen und auch diesen Fall zu verfolgen, doch mit weniger Reibereien unter Ermittlern wäre es noch besser gewesen.

    Mehr