Klaus Theweleit

 4 Sterne bei 24 Bewertungen
Autor von Tor zur Welt, Jimi Hendrix und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Klaus Theweleit

Klaus Theweleit, geboren 1942 in Ebenrode/Ostpreußen, ist Literaturwissenschaftler, Kulturtheoretiker und Autor. Er war Professor für Kunst und Theorie an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und Lehrbeauftragter am Institut für Soziologie der Universität Freiburg.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Klaus Theweleit

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Tor zur Welt (ISBN: 9783462401622)

Tor zur Welt

 (5)
Erschienen am 20.12.2017
Cover des Buches Jimi Hendrix (ISBN: 9783871346149)

Jimi Hendrix

 (4)
Erschienen am 01.11.2008
Cover des Buches Männerphantasien 1 + 2 (ISBN: 9783492230414)

Männerphantasien 1 + 2

 (2)
Erschienen am 01.02.2009
Cover des Buches Männerphantasien (ISBN: 9783957577597)

Männerphantasien

 (1)
Erschienen am 29.11.2019
Cover des Buches Das Lachen der Täter: Breivik u.a. (ISBN: 9783701716371)

Das Lachen der Täter: Breivik u.a.

 (1)
Erschienen am 24.03.2015
Cover des Buches Orpheus am Machtpol (ISBN: 9783878773054)

Orpheus am Machtpol

 (1)
Erschienen am 01.01.1994

Neue Rezensionen zu Klaus Theweleit

Neu

Rezension zu "Männerphantasien. Bd.2" von Klaus Theweleit

Rezension zu "Männerphantasien. Bd.2" von Klaus Theweleit
Sokratesvor 7 Jahren

Eine seltsame Sexualmoral herrschte in den Jahren des späten Kaiserreiches bis hinein in die NS-Zeit. Klaus Theweleit hat sich in seinem hier zweibändig erschienen Werk "Männerphantasien" diesem Phänomen gewidmet. Es überrascht, wie prüde der Umgang mit Weiblichkeit war; der Mutter wurde hingegen eine herausgehobene Stellung zuteil, die Ehefrau blieb oftmals - selbst bei führenden Köpfen - eine namenlose "Begleitung". Munitiös arbeitet Theweleit die Absurdität und Vielschichtigkeit der nationalsozialistischen Sexualmoral heraus. Exemplarisch mithilfe unzähliger Einzelbeispiele wird so das Bild einer durchweg verklemmten Gesellschaft deutlich, einerseits insgeheim ein Doppelleben führte, andererseits jedoch ihre unterdrückte Sexualität in Krieg und Aggression kanalisierte. Und die offen eine Frauenfeindschaft pflegte.

Kommentieren0
10
Teilen

Rezension zu "Männerphantasien. Bd.1" von Klaus Theweleit

Rezension zu "Männerphantasien. Bd.1" von Klaus Theweleit
Sokratesvor 7 Jahren

Eine seltsame Sexualmoral herrschte in den Jahren des späten Kaiserreiches bis hinein in die NS-Zeit. Klaus Theweleit hat sich in seinem hier zweibändig erschienen Werk "Männerphantasien" diesem Phänomen gewidmet. Es überrascht, wie prüde der Umgang mit Weiblichkeit war; der Mutter wurde hingegen eine herausgehobene Stellung zuteil, die Ehefrau blieb oftmals - selbst bei führenden Köpfen - eine namenlose "Begleitung". Munitiös arbeitet Theweleit die Absurdität und Vielschichtigkeit der nationalsozialistischen Sexualmoral heraus. Exemplarisch mithilfe unzähliger Einzelbeispiele wird so das Bild einer durchweg verklemmten Gesellschaft deutlich, einerseits insgeheim ein Doppelleben führte, andererseits jedoch ihre unterdrückte Sexualität in Krieg und Aggression kanalisierte. Und die offen eine Frauenfeindschaft pflegte.

Kommentieren0
9
Teilen
T

Rezension zu "Jimi Hendrix" von Klaus Theweleit

Rezension zu "Jimi Hendrix" von Klaus Theweleit
tfechnervor 11 Jahren

Mal wieder Herrn Theweleit auf Spurensuche gefolgt. Jimi Hendrix ist als Gitarrenvirtuose wohl jedermann ein Begriff, aber als Lyriker? Die Biographie folgt seinem Weg aus ärmlichen Verhältnissen zu den vielen Gruppen in denen er mitgespielt hat (viele bekannte Namen) bis zu seinem Durchbruch mit der Experience in London.
Da gibt es wieder den Zusammenhang des technischen "Könnens" (= Verstehens) und dem Erreichen eines bestimmten Bewußtseins (Are you experienced?), welches ja Theweleit und eigentlich alle Medientheoretiker zu ihrem Forschungsobjekt gekürt haben. Interessant war Hendrix große Experimentierfreude als Produzent und "Techniker" im Studio. Tja, gibt es diesen Zusammenhang oder ist alles auch anders erklärbar? Am Ende steht der Künstler/Techniker vor dem Dilemma seine Fans mit längst abgegriffenen Tricks zu unterhalten oder seinem Forscherdrang nachzugeben. Warum beides nicht unter einen Hut zu bringen scheint, wird etwas platt mit der Gier der anderen Produzenten/Manager und der Fans erklärt. Das Neue wird zum Ritual, dass immer wieder aufgeführt werden muss und der Künstler muss befürchten, dass die Weiterentwicklung einem anderen überlassen bleibt.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 36 Bibliotheken

auf 4 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks