Klaus Ulaszewski

 3.9 Sterne bei 15 Bewertungen
Autorenbild von Klaus Ulaszewski (©Privat)

Lebenslauf von Klaus Ulaszewski

Klaus Ulaszewski wurde in Essen geboren. Nach einer für das Ruhrgebiet typischen Kindheit im Dunst des heutigen UNESCO Welterbes 'Zeche Zollverein' absolvierte er das Studium der Architektur und spielte Bass in der Band 'Ten Days in May'. Heute macht er dies und das und erdenkt Geschichten. Der Autor lebt mit seiner Familie im mittlerweile restlos vom Dunst befreiten Essen.

Alle Bücher von Klaus Ulaszewski

Cover des Buches Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit9783748524007

Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit

 (10)
Erschienen am 26.03.2019
Cover des Buches Selbstverständlich Pistolen9783742701831

Selbstverständlich Pistolen

 (5)
Erschienen am 22.04.2017
Cover des Buches Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit9783748587354

Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit

 (0)
Erschienen am 07.03.2019
Cover des Buches Wünsche in Papier gehüllt9783746719993

Wünsche in Papier gehüllt

 (0)
Erschienen am 27.04.2018

Neue Rezensionen zu Klaus Ulaszewski

Neu

Rezension zu "Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit" von Klaus Ulaszewski

So nah und doch so fern
Frollein_von_Kunterbuntvor 8 Monaten

Tommy ist Hildes Zieh-Enkel und wurde auf dem Internat mit rechtem Gedankengut konfrontiert. Statt sich daraus zu winden versinkt er immer weiter darin. Mit wachsender Besorgnis beobachtet Hilde seine Entwicklung und beschließt, etwas daran zu ändern und ihm mit ihrer letzten Aufführung die Augen zu öffnen.

Mehr mag ich an dieser Stelle gar nicht zum Inhalt der Geschichte sagen, da alles andere zu viel von der Handlung vorweg nehmen würde.
Der Konflikt, dass Überlebende der NS-Zeit auf neue Anhänger rechten Gedankenguts treffen ist traurige Realität. Mit dem Mut der Überlebenden haben wir nicht gerechnet, und mit ihrer Vehemenz auch nicht. Ulaszewskis Geschichte mag am Ende ein wenig over the top sein, aber das sei dem Genre der Literatur verziehen. Denn mit der leichten Übertreibung der Geschichte verdeutlicht der Autor nur, was im wahren Leben wichtig ist: das Zeitzeugen zu Wort kommen und von ihren Erlebnissen erzählen. Das wir ihnen zuhören und aus ihrer Geschichte lernen. Das sich die Geschichte nicht wiederholen darf.
Ein wirklich bedrückendes, und gleichzeitig Mut machendes Buch.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit" von Klaus Ulaszewski

Die Botschaft wird klar, allein mir fehlt der Glaube...
Sheylavor 10 Monaten


Handlung:


Die betagte Schauspielerin Hilde schlüpft in ihre letzte, sehr persönliche Rolle, um ihren jungen Freund Tommy vor einer schleichenden Gefahr zu schütze. Rechtsextreme Gedanken, Worte, Taten, die inzwischen salonfähig geworden sind. Hilde hat diese dunkle Episode der deutschen Geschichte miterlebt. Aus der Not heraus greift sie zu drastischen Mitteln, um Tommy ihre Botschaft nahezubringen.






Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit wagt sich an starke Symbole und scheut sich nicht, die Protagonistin an den Abgrund sämtlicher Emotionen zu führen. Als LeserIn fließt man von Zeile zu Zeile und fühlt Hildes Verzweiflung hautnah.


Der Titel ist passend und reflektiert gewählt und die Idee, die der Novelle zu Grunde liegt, finde ich super spannend.




Dem Autor gelingt es, wichtige Fragen in den Raum zu stellen.


Leider gibt es einige Unstimmigkeiten, die der Pointe den Wind aus den Segeln nehmen. Die Handlungen der Charaktere wirken auf mich unglaubwürdig, ihre Motivation ist teilweise schwer nachzuvollziehen.




Dadurch, dass es der Geschichte ingesamt an Kausalität fehlt, bleibt die Botschaft zweifelhaft und "gut gemeint". Wie ein Stabhochspringer, der mit einer Zaunslatte antritt, den Weltrekord zu brechen.






Fazit:




Potenzial hat
Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit ohne Ende. Sprachlich ist es gut, Korrektorat und Formatierung sind sorgfältig umgesetzt und die Intention des Autors wird deutlich. Doch die Defizite in Sachen Logik und Authentizität schwächen das Gesamtkonstrukt. Ich bin neugierig darauf, wie die Novelle sich nach einer Überarbeitung ausnimmt!






Hinweis:
Ich danke Klaus Ulaszewski herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Daran war nicht die Bedingung einer positiven Bewertung geknüpft.


Kommentieren0
9
Teilen

Rezension zu "Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit" von Klaus Ulaszewski

Absolut lesenswerte Geschichte zu einem (leider) immer wieder aktuellem Thema
Suszivor 10 Monaten

Nachdem ich das Buch quasi ohne Unterbrechung gelesen habe, musste ich alles erst etwas „setzen“ lassen. Mit der brisanten Thematik, die leider immer noch bzw. wieder aktuell ist, regt es sehr zum Nachdenken an.

Hilde Hagenah, eine alternde Schauspielerin, hat in dem Jugendlichen Tommy eine Art Ziehenkel gefunden. Da sie selbst an die dunkle Zeit des Dritten Reiches schlimme Erinnerungen hat, weil ihr bester Freund Konrad unter zutun ihres eigenen Vaters von heut auf morgen verschwand, kann sie Tommy’s unbedachte Äußerungen nicht tolerieren. Auf sehr kreative und schmerzhafte Weise will sie ihm eine Lehre erteilen, die er allerdings durchschaut. Leider erschließt sich für mich nicht ganz, ob er mit seiner Reaktion darauf Hilde ebenfalls provozieren möchte, oder ob er sich wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

Der Leser sollte sich nicht von dem Kapitel „Gott“ abschrecken lassen, welches den Einstieg – für mich – etwas schwierig gestaltete. Nach dem Lesen des gesamten Buches wirkt dieses weniger befremdlich. Auf jeden Fall sorgt dieser Einstieg jedoch bereits dafür, sich dazu so seine eigenen Gedanken zu machen.

Der Schreibstil ist flüssig und die Charaktere sind liebevoll gezeichnet, so dass ich beide Personen auch gleich ins Herz geschlossen habe.

Der Titel des Buches bezieht sich auf ein berührendes Zitat von Frank O'Hara – jedoch wirkt er auf mich durch die Länge etwas gestelzt.

Mein erster spontaner Eindruck nach dem Lesen war, dass dieses Buch zur Pflichtlektüre an den Schulen gemacht werden sollte, um bereits zeitig die Kinder und Jugendlichen zu sensibilisieren, auf braunes Gedankengut nicht reinzufallen.

Von mir gibt es dafür eine klare Leseempfehlung!

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeitundefined
Autor Klaus Ulaszewski

Liebe Leserinnen und Leser!

Ich lade Euch herzlich ein, an der Leserunde zu meiner Novelle ›Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit‹ teilzunehmen. Es erwartet Euch eine 100-seitige Erzählung, die vor dem Hintergrund eines gesellschaftlich brisanten Themas aktuelle und historische Geschehnisse zu einer kompakten Melange verwebt. Schon jetzt freue ich mich auf Eure sicherlich vielfältigen Meinungen.

Zum Buch:

Seit einiger Zeit kann ein Aufweichen des gesellschaftlichen Wertekonsens beobachtet werden. Neben populistischen Behauptungen fallen dabei bedenkliche Äußerungen zur sensiblen deutschen Vergangenheit auf. Vor diesem Hintergrund beschreibt die Geschichte den Konflikt zwischen der betagten Theaterschauspielerin Hilde und dem ihr ans Herz gewachsenen Schüler Tommy.

Inhalt in Anlehnung an den Klappentext:

Nachdem Tommy von einem einjährigen Internatsaufenthalt zurückkehrt, prahlt er mit besorgniserregenden Sprüchen, welche Hilde an tragische Ereignisse ihrer Kindheit erinnern.
Hilde möchte Tommy vor einer fatalen Entwicklung bewahren, weshalb sie all ihren Mut zusammennimmt und sich in eine letzte Rolle zwingt. Dabei übersieht sie ein Problem: Dieses Mal ist ihre Bühne die Wirklichkeit und der Auftritt verlangt ihr alles ab – körperlich wie seelisch.


Gelingt der weltoffenen Hilde die Verkörperung ihrer letzten Rolle? Und lässt sich der frechcharmante Tommy tatsächlich davon beeindrucken?

Über mich:
Nach einer für das Ruhrgebiet typischen Kindheit im Dunst des heutigen UNESCO Welterbes 'Zeche Zollverein' absolvierte ich das Studium der Architektur und spielte Bass in der Band 'Ten Days in May'. Heute mache ich dies und das und erdenke Geschichten.
Die Novelle ›Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit‹ folgt als meine dritte Veröffentlichung dem Roman ›Selbstverständlich Pistolen‹ und der kurzen Geschichte ›Wünsche in Papier gehüllt‹.

Die Verlosung:
Wer sich bis zum 01.07.2019 für die Leserunde bewirbt, kann, mit etwas Glück, eins von 10 signierten Leseexemplaren gewinnen. Für den Sprung in den Lostopf genügt die Beantwortung einer einfachen, mich aber brennend interessierenden Frage:

Wodurch eigentlich hat meine Leserunde Eure Aufmerksamkeit geweckt?



Ich gespannt auf den Austausch mit Euch und wünsche allen viel Glück.
Euer Klaus Ulaszewski
79 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Selbstverständlich Pistolenundefined
Hallo Ihr Lieben,

45 Jahre Jahre nachdem mich die US-Fernsehserie 'Bezaubernde Jeannie' fasziniert hatte, bin ich zufällig Zeuge einer Wiederholung geworden. Ich stellte mir dieselbe Frage, die ich mir als Kind schon gestellt hatte: Was würde geschehen, wenn wirklich jemand Wünsche erfüllen könnte?

Daraus entwickelte sich die Geschichte um den gewieften Kunstsammler Hans von Ketteler, der 'Dschinn und Jeannies', einer auf ausgefallene Wünsche spezialisierten Agentur,  ein heikles Angebot unterbreitet.
Zwei Wochen päter steht Wiili Haffke, Kommissar und natuverbundener Junggeselle, nicht nur am romantischsten Tatort, sondern auch vor dem sonderbarsten Fall seiner langen Karriere: einem Duell - im 21sten Jahrhundert.

Meine Frage zum Gewinnspiel: Was hat Dich auf die Geschichte neugierig gemacht?
Wer mitmachen möchte, poste bis zum 28.01. einfach eine Antwort. Die Gewinner werden ausgelost und kurzfristig benachrichtigt.
Hinweis: Die Geschichte steht leider nur als eBook zur Verfügung. Daher teile in der Antwort bitte mit, welches Format Du bevorzugst.

Viel Glück!
Klaus Ulaszewski

49 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Klaus Ulaszewski im Netz:

Community-Statistik

in 17 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks