Klaus Walther Noch zehn Minuten bis Buffalo : amerikan. Augenblicke

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Noch zehn Minuten bis Buffalo : amerikan. Augenblicke“ von Klaus Walther

" Das schönste auf den Highways sind die Trucker. Sie haben ein zärtliches Verhältnis zu ihren Riesenkisten. Aufkleber mit witzigen Sprüchen, Lämpchen, die das Fahrerhaus zu einer Art Weihnachtsidylle stilisieen, gehören zu den WAgen, die Container durch das Land schleppen. Sind sie die Cowboys des 20. Jahrhunderts ? fragt Klaus Walther in seine Reiseimpressionen aus Nordamerika. Eine Vortragsreise im Jahre 1980 führt den schriftsteller und Literaturkritiker nach Kanada und in die USA. Er bewundert moderne Geschäfts- und Wohnviertel in Montreal und New York, sieht aber auch die Obdachlosen, die sich auf den Bahnhöfen der U-Bahn wärmen. Er ist Gast auf einer kanadischen Farm in romantischer, nahezu menschenleerer Gegend und muß an das Schicksal der in Reservaten zusammengedrängten Indianer denken. Neben Land und Leiten interessieren ihn besonders Kunst und Kultur. Er sucht die Spuren Thomas Manns und Albert Einsteins an ihrem Exilort, reflektiert im kleinen Wohnhaus von Edgar Allan Poe über die Geburt der Detektivgeschichte. Angesichts der historischen Sehenswürdigkeiten in Philadelphia, New York und Washington wird er daran erinnert, daß die glänzenden Freiheitsideale verblaßt sind.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen