Kluun Mitten ins Gesicht

(201)

Lovelybooks Bewertung

  • 208 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 6 Leser
  • 44 Rezensionen
(131)
(48)
(18)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mitten ins Gesicht“ von Kluun

Stijn und Carmen sind jung, schön, gesund und leben aus dem Vollen. Bis Carmen schwer krank wird. Stijn tut alles, um ihr beizustehen, doch er fühlt sich völlig überfordert. Obsessiv stürzt er sich in Affären, um die Scheißangst zu betäuben. Aber er weiß, dass ihm nur eins bleibt: der Realität mitten ins Gesicht zu sehen – für Carmen. 'Ein emotionaler Dampfhammer.' Kölner Stadtanzeiger 'Eine Geschichte, die atemlos macht.' dpa 'Eine radikale Version der ›Love Story‹ fürs 21. Jahrhundert.' Spiegel 'Ein bewegender Pop-Roman über Liebe und Tod.' Freundin 'Kluun zieht einen tief hinein in seine Geschichte – und trifft mitten ins Herz.' Marie Claire

hat mich von Anfang bis Ende gefesselt, konnte nicht aufhören zu lesen!

— Franzeki
Franzeki

Diese harte Kost kann man gar nicht in Worte fassen. Es raubt einem den Atem, schockiert, fesselt und rührt zum Weinen. Unglaublich.

— seitengefluester_
seitengefluester_

Herzergreiffend, Schockieren!!!

— Naden
Naden

Diese Geschichte hat mich so gefangen genommen, das ich regelrecht süchtig danach worde. Eine großartge Story, mit einzigartigen Charakteren

— _Unspoken_
_Unspoken_

bewegend, aufwühlend und mitreißend... es hat mich zum weinen gebracht, aber auch mal schmunzeln lassen...^^

— Nachtfalter89
Nachtfalter89

berührend, traurig, schön

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mitten ins Gesicht Kluun

    Mitten ins Gesicht
    Nachtfalter89

    Nachtfalter89

    09. January 2015 um 09:22

    Es ist schon ein paar Jahre her als ich das Buch gelesen habe, aber in meiner Erinnerung ist es kaum verblasst. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und hatte es an nur einem Tag ausgelesen. Der Autor erzählt in der Ich-Form von dem Abschied und Verlust seiner Frau, die an Krebs erkrankte und daran verstarb. Er berichtet wie er damit umgegangen ist, aufwühlend, traurig, ehrlich und ungeschönt. Es fällt einem schwer nicht bei diesem Buch zu weinen. Ein wahnsinnig bewegendes Buch, was noch trauriger wird, wenn man sich vor Augen führt, dass der Autor das alles wirklich durchlebt hat. Ich habe tagelang noch darüber nachdenken müssen. Absolut lesenswert!

    Mehr
  • Abstoßend und gleichzeitig anziehend

    Mitten ins Gesicht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. March 2014 um 17:40

    Cover: Mir gefällt es, dass das Cover für diese Thematik so schlicht gewählt wurde. Auch die Farben passen sehr gut zu dem, was man mit dem Thema Brustkrebs assoziiert. Meinung: Ich hatte das Buch aufgequatscht bekommen mit den Worten „Das musst du lesen, das ist so schön und so traurig!“ Da es etwas über 300 Seiten hat, las ich es also. Das Buch handelt von Stijn und Carmen, beide mitten im Höhepunkt ihres Lebens stehend. Ihre gemeinsame, dreijährige Tochter Luna ist ihr gemeinsames Glück. Alles läuft wunderbar, das Leben ist perfekt, bis Carmen die Diagnose Brustkrebs erhält. Dabei ist diese Krebsform besonders aggressiv und die Überlebenschancen nur gering. Ein Krankenhausmarathon beginnt, immer begleitet von den quälenden Fragen, ob alles gut wird… Das Buch ist autobiographisch, weswegen ich es immer schwierig finde, darüber ein Urteil zu fällen. Was man definitiv aber erwähnen muss, ist, dass Stijn nicht zum Schreiben gemacht ist. Seine Wortformulierungen und sein Stil lassen an die pubertäre Art eines fünfzehnjährigen denken, der über seine ersten sexuellen Erfahrungen berichtet und das fand ich alles andere als passend, vor allem wenn man die Hauptthematik im Hinterkopf hat. Mir geht es hierbei gar nicht so sehr darum, dass Stijn krankhaft fremdgehen muss und den Druck durch die Krankheit seiner Frau nicht mehr aushalten kann, weswegen er eine Affäre beginnt, sondern es geht mir um die plumpe Art und Weise, wie er das beschreibt. Er spricht ständig von Titten, Schwänzen, ficken und ich denke, dass es für diese Angelegenheit doch einige hübschere Wörter gibt, als diese Teenager-Slang-Ausdrücke. Das hat mich zunehmend gestört, weswegen ich teilweise Seiten übersprungen habe, weil mich diese Passagen nur noch aufgeregt haben, denn der Mann ist kein Teenager mehr, sondern ein erwachsener Mensch mit einem doch etwas ausgereifteren Vokabular, hoffe ich zumindest.. Gut gefallen hat mir, dass jedes Kapitel mit passenden Songtexten eingeleitet wurde und immer mal wieder kleine Kästchen im Kapitel aufgebaut wurden, die Näheres zu Amsterdam erklärt haben oder zu den Personen im Buch selbst. Teilweise war es mir wieder zu plump („in dem Club lassen sich die Schnitten richtig gut vögeln“), oder zu fußballlastig. Dennoch war es eine nette Idee, die bei dem Thema für etwas Entspannung während des Lesens gesorgt hat. Ein großer Raum nimmt neben Stijns Sexualleben natürlich die Krebserkrankung seiner Frau ein. Schonungslos berichtet er von den Gängen ins Krankenhaus, der Chemotherapie, dem Ausfallen der Haare und auch der Brustamputation. Er zeigt, wie schwierig es für Carmen ist, sich als Frau zu sehen und mit dieser Krankheit zu leben und gleichzeitig wird deutlich, wie sich das Familienleben ändert. Immer wieder sind diese Änderungen von Ängsten, Zweifeln und Wut geprägt, die gut dargestellt wurden. Schlimm fand ich vor allem, wie sie Luna beibringen mussten, dass sie ohne ihre Mutter aufwachsen muss. Das Ende war heftig. Ich denke, es hätte mich emotional mehr angesprochen, wenn ich nicht so eine Antipathie gegen Stijn entwickelt hätte, aber dennoch hat es mich runtergezogen, wie Carmen sich am Ende entschieden hat und was das nun für die gesamte Familie bedeutet. Fazit: Ein Buch, das auf knallharte Art klarmacht, was es heißt, ein Familienmitglied an Brustkrebs erkranken zu sehen. Hier stehen nicht die medizinischen Fakten im Vordergrund, sondern die psychischen, sozialen und familiären Auswirkungen. Gut waren die Songtexte am Kapitelanfang und der kleine Guide durch Amsterdam als Erholungsphase für den Leser. Unnötig waren Stijns Frauengeschichten, die auf furchtbar plumpe Art berichtet wurden, die ich mir gern erspart hätte. 

    Mehr
  • wow, was für ein buch...

    Mitten ins Gesicht
    liyah40

    liyah40

    07. July 2013 um 22:16

    in diesem buch verarbeitet kluun die krebserkrankung und den tod seiner frau. dies tut er auf einer zutiefst ergreifenden und vor allem ehrlichen, direkten und authenitische art. das buch hat mich sehr aufgewühlt, zumal es sich um einer meiner größten ängste handelt- dem brustkrebs. ich bin auf den nachfolger gespannt!

  • Mitten ins Herz

    Mitten ins Gesicht
    Saari

    Saari

    02. June 2013 um 18:06

    Kluun, alias Raymond van de Klundert, traf mich wortwörtlich „Mitten ins Gesicht“. Sein Roman, der auf eigenen Erfahrungen mit seiner krebskranken Frau beruht, ist großartigst: mitreißend, ohne plakativ zu wirken, balancierend zwischen Humor und Tragik, ohne ins Lächerliche abzudriften, ehrlich, komisch, spannend und ja: auch sehr traurig. Lange schon besaß ich das Buch und griff nicht danach, weil mir nicht der Sinn stand nach schon-wieder-so-einer-Krebsgeschichte. Ich wurde eines Besseren belehrt. Zum Glück. Es dauert ein bisschen, bis man den Hauptprotagonisten, sein Denken und Handeln verstehen kann, es dauert, bis man das Besondere in der Beziehung zwischen Stijn und Carmen begreift. Aber wenn man dann erst einmal gefangen ist in diesem kleinen niederländischen Universum voller Leben und Krankheit, Liebe und Trauer, dann steuert man unaufhaltsam auf ein Ende zu, das man ähnlich und doch irgendwie ganz anders erwartet hat. Ich bin sehr gespannt auf den Folgeroman „Ohne sie“.

    Mehr
  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von null null

    Mitten ins Gesicht
    Effi90

    Effi90

    24. August 2012 um 21:00

    Zwei Menschen, die in der gutsituierten Mittelschicht Amsterdams ein scheinbar perfektes Leben mit tollen Jobs und einer süßen Tochter führen. Davon einer, der notorisch fremdgeht, und ein anderer, seine Frau, die einer gnadenlosen Krebserkrankung zum Opfer fällt. Zusammen verbringen Stijn und Carmen Monate zwischen Hoffnung und Verzweiflung, zwischen Kampf und Resignation. Während Stijn ein wirklich permanenter Fremdgänger ist, der sich scheinbar nur durch ständig wechselnde Affären und später auch durch Alkohol- und Drogenexzesse lebendig fühlt, ringt seine Frau mit dem Tod - bis die beiden am Ende das Unvermeidliche erwartet... Eigentlich gibt es nur eine Sache an diesem Buch, die unstrittig ist: Es polarisiert ungemein. Während die fast durchgehend vulgäre Ausdrucksweise an vielen Stellen einfach nur störend und unangemessen ob der unglaublich traurigen Situation Carmens erscheint, entwickelt der Roman vor allem im Laufe des letzten Drittels eine ganz eigene emotionale Tiefe. Unreif, widerwärtig, einfach untreu - so würde man das Verhalten dieses Mannes auf den ersten Blick bezeichnen - aber im Lauf der Handlung rückt man selbst immer weiter von diesem ersten Eindruck ab. Am Ende kann man kaum umhin, eine Sympathie für Stijn zu empfinden und sich ernstlich Gedanken darüber zu machen, wie man selbst in einer solchen Situation handeln würde, wie man sich fühlen würde. Kluun eröffnet hier eine ganz neue Sichtweise auf die Thematik des Fremdgehens - vor allem in emotional extremen Situationen. Störend und teilweise etwas zu überladen empfindet man dann doch die vielen Anmerkungen, die zu verschiedenen Lokalitäten Amsterdams und zur Geschichte verschiedener Fußballvereine gemacht werden - sie verfehlen ihren eigentlichen Zweck, dem Leser einen tieferen Einblick in die Hobbys und Interessen Stijns zu geben und wirken dabei zu ausschweifend und deplatziert. Und trotzdem: Noch nie habe ich mir so viele Gedanken darüber gemacht, warum ein Mann fremdgeht und wie so etwas zur Normalität werden kann, noch nie habe ich für selbigen - wider Erwarten - trotz seines Betrugs so viel Mitgefühl und sogar ansatzweise Verständnis gehabt und selten war ich am Ende eines Buches so tieftraurig. Ein nicht unumstrittenes Werk, das aber so einige Diskussionsansätze zu bieten hat und doch tiefer schürft, als man anfangs glaubt.

    Mehr
  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von null null

    Mitten ins Gesicht
    ErleseneBuecher

    ErleseneBuecher

    14. August 2012 um 21:52

    Ausgeliefertsein, Krebskampf & Menschlichkeit Das autobiographische Buch von Kluun beschreibt den Umgang und den Abschied einer krebskranken Anfang 30jährigen Frau. Ihr Mann, der ständig fremdgehen muss, begleitet sie. Es ist schonungslos und wirklich krass geschrieben. Ich weiß nicht, ob ich es insgesamt eher zu heftig oder doch total realistisch und super finde. Auf jeden Fall muss man am Ende wirklich sehr schlucken und die Beziehung der Eheleute ist schon irgendwie auch bewunderswert. Der Mann ging mir aber zwischendurch schon n paar Mal sehr auf den Zeiger. Muss man wirklich ständig fremdgehen? Andererseits wirkt die Geschichte eben dadurch auch so realistisch und eben nicht wie ein Märchen mit Vorzeigeehemann. Bewertung: 3 von 5 Punkten

    Mehr
  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von null null

    Mitten ins Gesicht
    Fluf

    Fluf

    05. July 2012 um 09:41

    Das Cover sprach mich direkt an, als ich dieses Buch auf einem Wühltisch für Mängelexemplare entdeckte. Kurz angelesen, wanderte es sofort in meinen Besitz. Die Geschichte behandelt ein oft beschriebenes Thema einmal auf ganz andere Art. Ein liebendes Paar wird erschüttert von der schweren Krankheit der Frau - Carmen. Ihr Kampf mit der Krankheit, vielmehr aber der Kampf ihres Mannes Stijn wird in diesem Buch auf so beindruckende, erschreckende und (vielleicht) auch verwerfliche Weise beschrieben, dass es einem den Magen umdreht. Der Leser sieht sich mit dem Unverständnis konfrontiert, welches beim Verhalten von Stijn unausweichlich aufkommt und darf gleichzeitig so tief in seine Psyche einblicken, dass er kurzzeitig seine eigenen moralischen Vorstellungen vergisst und einfach nur Mitleid hat. Die Sprache ist hart, die Ausdrucksweise ruppig - wie die Drogen- und Sexgeschichten von Stijn. Man will ihn hassen, für sein Verhalten, doch man kann es nicht. Beim Lesen trug ich einen regelrechten Kampf mit mir selbst aus, denn teils fand ich es grandios, doch teils auch erschreckend und regelrecht anstrengend. Fesselnd und abschreckend zugleich. Zeitweise habe ich mich so beängstigend nah am Protagonisten gefühlt, dass es mich fast überforderte. Dennoch habe ich es in einem Ruck verschlungen und mir ohne Zögern das Nachfolgewerk besorgt. Absolut lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von null null

    Mitten ins Gesicht
    Lesefee86

    Lesefee86

    06. June 2012 um 13:09

    Es ist pure Liebe, so intensiv, das man sie schon fast zu spüren glaubt, doch diese Liebe wird jäh durch eine schreckliche Wahrheit zerstört.. Carmen und Stijn scheinen wie füreinander gemacht zu sein. Ihre Tage sind lang und voller Abenteuer und ihre Liebe zueinander ist der wichtigste Bestandteil dessen, gäbe es nicht das Problem, dass Stijn schwer zu bändigen ist. Denn auch wenn er seine Carmen liebt, kann er nicht treu bleiben. Als dann noch das unvorstellbare passiert und Carmen an Krebs erkrankt, kommt er damit gar nicht mehr klar. Nacht für Nacht verbringt er draußen um nicht neben der immer mehr verschwindenden Carmen schlafen zu müssen. Morgen für morgen erwacht er mit einem Kater und in einem fremden Bett – wenn überhaupt. Carmen weiß um seine Exzesse und schaut nur schweigend zu. Sie will ihn nicht zwingen bei ihr zu sein und ihr beizustehen, doch die Angst vor der Zukunft, macht ihr zu schaffen. Zwar steht er Carmen bei, baut aber gleichzeitig nebenbei eine Beziehung zu einer anderen Frau auf um allem Schlimmen zu entkommen. Jeder lebt in seiner Welt: Carmen in der Welt des Krebses, der Behandlungen und dem Kampf ums Überleben, Stijn in der Partywelt, ohne einen Gedanken an die Vergänglichkeit seiner Liebe zu verschwenden. Bis er eines Tages wieder einmal abstürzt, weder weiß wo oben noch unten ist und der Wahrheit mitten ins Gesicht blicken muss. Denn die Person, der sein Herz wirklich gehört, liegt im Sterben und kämpft mit allen Mitteln um ihr Leben und die zarte Liebe… Ein einfühlsamer, lauter, berührender und traurig machender Roman, der jeden Leser in seinen Bann ziehen muss. Die Geschichte um eine Liebe, die trotz einer Krankheit und viel Untreue stabil bleibt macht traurig. Ab und an möchte man Stijn am Kragen packen, während er wieder einmal durchs Nachtleben tanzt, schütteln und fragen ob ihm eigentlich bewusst ist, was er da gerade verliert und zerstört. Mich hat dieses Buch sehr zum nachdenken gebracht. Immer wieder fragte ich mich, warum Stijn nicht einfach nach Hause geht, die Hand seiner Carmen nimmt und bei ihr sitzt. Doch auch die andere Seite, konnte ich etwas verstehen, denn was ein schrecklicher Gedanke ist es doch zu wissen, dass die große Liebe immer mehr verschwindet, sich auflöst und am Ende nur noch ein Gefühl da sein wird – keine Partnerin. Ab und an schafft es Stijn trotz seines Dauerzustands des Betrunken sein, seine Gefühle und Gedanken zu ordnen, am größten aber ist die Angst und die muss er betäuben. Es scheint als würde er nie etwas mitbekommen, doch wenn er einmal bei Carmen ist, sie nicht in ihrer Verzweiflung alleine lässt, fallen ihm auch kleine Dinge an ihr auf. Das Buch ist rasant, brutal ehrlich und doch so voller Gefühl geschrieben, dass es am Ende unvermeidlich ist einen Seufzer auszustoßen und eine Träne von der Wange zu wischen. Man wünscht Stijn dass Carmen überlebt, dass sie ihn rettet, obwohl es doch anders herum sein sollte und man muss mit der traurigen Gewissheit leben, dass dieser Kampf doch nicht zu gewinnen ist. Keiner von beiden. Ein wundervolles Buch, das ebenso aufwühlt, wie berührt und das man nicht eher zur Seite legen kann, bis man es wieder ruhig schafft auszuatmen.

    Mehr
  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von Kluun

    Mitten ins Gesicht
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    12. March 2012 um 18:31

    " Ich habe mit 3,5 Promille einen Autounfall gebaut, weil ich wie ein Idiot gefahren bin, nachdem meine Frau mich angerufen hat, während ich mit einer Praktikantin und einer Ex - die übrigens auch eine Freundin meiner Frau ist - im Bett war, und das alles nur, weil ich mich früher am Abend gestritten habe mit meiner ausserehelichen Freundin, die ich trotz Versprechen an meine Frau, bis zu ihrem Tod nicht mehr fremdzugehen (sie hat nämlich Krebs und wird in absehbarer Zeit sterben) immer noch vögle." "Mitten ins Gesicht" vom Autor Raymond van de Klundewrt, kurz Kluun ist ein Bestseller aus den Niederlande. Raymond, geboren 1964 war mal sehr erfolgreich als Marketingmensch, hatte eine eigene Firma und arbeitete auch für andere grosse Werbeagenturen. Bis er 2001 seine damals 36ig - jährige Frau verlor. Er änderte sein Leben radikal, ging nach Australien und begann an diesem Buch zu arbeiten. Es handelt von einem jungen Ehepaar, Mitte 30, mit einjähriger Tochter. Die Frau Carmen bemerkt eine Veränderung in ihrer Brust, Ärzte wiegeln ab, es sei harmlos. Ein halbes Jahr später ist es nicht mehr harmlos, es ist infaust. Carmen leidet an einem extrem aggressiven, entzündlichen Mammatumor, der nur schwer behandelbar, eigentlich überhaupt nicht heilbar ist. Der Ehemann Stijn schreibt aus seiner Sicht die Leidenszeit seiner Frau über 3 Jahre, das Auf- und- Ab, die Reaktionen der Freunde und der Familie, die nach dem ersten Überleben und der ersten Operation die Krebserkrankung nicht mehr ernst nehmen, die Schwierigkeiten mit Kleinkind eine solche Situation zu meistern, wissend, dass man Abschied nehmen muss, dass jedes "Anspringen" einer Chemo nur ein Aufschub ist, dass die Lebenszeit abgelaufen ist. Stijn ist, wie seine Frau, ein hart arbeitender Mann, umgeben von vielen Geschäftsfreunden, immer auf Achse, immer auf allen Partys am Abfeiern. Nie treu, das Fremdgehen immer als zusätzlichen Reiz, denn er gehört zu den Männern der monophoben Art, wie er es bezeichnet. Fremdgehen, nicht wegen des Sex, sondern aus Angst vor der Eintönigkeit der Ehe, der Angst, anderswo etwas zu verpassen. Carmen hat ihn einmal erwischt und ihn gebeten, sich nie wieder erwischen zu lassen, aber sie ahnt, dass ihr Mann die Finger nicht von anderen Frauen lassen kann, ob von Praktikantinnen, ehemaligen Freundinnen oder One-night-stands nach dem Feiern. Mit Beginn der Chemotherapien erstirbt bei Carmen der Sexualtrieb völlig. Und Stijn dreht buchstäblich durch, war es früher ab und zu mal ein Seitensprung, so wird jetzt auf Biegen und Brechen alles berammelt, was geht, auch mehrere Frauen gleichzeitig, Alkohol und Drogen werden zusätzlich zum Freund. Kompensation der Ängste eines Mannes seine Frau zu verlieren? Panik vor der Auseinandersetzung mit dem Tod? Unfähiglkeit des Angetrauten mit den Fakten klarzukommen? Mich hat dieses Buch völlig in den Bann gezogen. Leicht zu lesen, sehr kurze Kapitel, aber oft mit reichlich Inhalt zum Nachdenken: "Carmen kann ihrem Leben keine Tage hinzufügen, deshalb fügt sie ihren Tagen Leben hinzu." Das Buch ist ein dramatischer Bericht, kein Anprangern in dem Sinne, kein Verzweifeln, keine Abbitte oder Entschuldigung, sondern -davon gehe ich aus- eine Verarbeitung eines Druckes über 3 Jahre und ein Zeugnis der Liebe, ein Appell an die Tochter, aber auch an uns alle: "Danach (nach Carmens Zeit als Aupair Mädchen in London) bin ich auf Weltreise gegangen. Viele Leute sagen mir, sie hätten das auch gerne gemacht, aber es habe sich nicht ergeben. Luna (die Tochter), es gibt oft hundert Gründe, etwas nicht zu tun, aber genau dieser eine Grund, es doch zu tun, sollte schon genügen. Es wäre doch traurig, wenn man die Dinge, die man nicht verwirklicht hat, bedauern muss, denn nur aus dem, was man in die Tat umsetzt, kann man was lernen." (Auszug aus einem Brief von Carmen an ihre dreijährige Tochter, wenige Wochen vor ihrem Tod). Es hat mich sehr berührt. So viel Humor und Komik, so viele schönen Episoden in einem solch endlosen, aussichtslosen Kampf! Und zusätzlich eine Diskussionsgrundlage zum Thema Sterbehilfe, die in den Niederlanden ja vollkommen anders aufgefasst wird als hierzulande.

    Mehr
  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von Kluun

    Mitten ins Gesicht
    Buecherwurm2punkt0

    Buecherwurm2punkt0

    07. March 2012 um 12:54

    Inhalt: Stijn und Carmen sind jung, schön, gesund und leben aus dem Vollen. Bis Carmen schwer krank wird. Stijn tut alles, um ihr beizustehen, doch er fühlt sich völlig überfordert. Obsessiv stürzt er sich in Affären, um die Scheißangst zu betäuben. Aber er weiß, dass ihm nur eins bleibt: der Realität mitten ins Gesicht zu sehen - für Carmen. Meine Meinung zum Inhalt: So langsam sind die Tränen getrocknet, aber trotzdem fällt es mir schwer meine Meinung in Worte zu fassen. Zu Anfang habe ich mich ein bisschen an der Sprache gestört, da sie an manchen Teilen sehr herb war. Mir tatsächlich zu herb. Außerdem fand ich die Inhaltsangabe irreführend. Denn Stijn hat sich nicht erst durch den Krebs in die Affären gestürzt. Ansonsten hat mich dieses Buch wirklich sehr berührt. Die letzten 100 Seiten kam ich aus dem weinen nicht mehr raus, jedoch konnte ich mit dem Lesen nicht mehr aufhören. Carmen war für mich eine unglaublich starke und beeindruckende Frau. Ich fand es bewundernswert das sie oft mit dem Trösten ihrer Umgebung beschäftigt war und sie sich auch mehr Sorgen um ihre Freunde und Familie gemacht hat. Auch der Umgang von Stijn, Carmen und Luna (die 3-jährige Tochter der beiden) mit dem Tod war wirklich besonders. Fazit: Ein beeindruckendes Buch das mich sehr traurig und nachdenklich hinterlassen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von Kluun

    Mitten ins Gesicht
    melanie_reichert

    melanie_reichert

    16. January 2012 um 16:51

    Inhalt laut Verlag: Stijn und Carmen sind jung, schön, gesund und leben aus dem Vollen. Bis Carmen schwer krank wird. Stijn tut alles, um ihr beizustehen, doch er fühlt sich völlig überfordert. Obsessiv stürzt er sich in Affären, um die Scheißangst zu betäuben. Aber er weiß, dass ihm nur eins bleibt: der Realität mitten ins Gesicht zu sehen – für Carmen. Meine Meinung: Ich habe lange überlegt ob ich das Buch lesen soll oder nicht, da ich vor ein paar Monaten selber einen geliebten Menschen an den Krebs verloren habe. Nun bin ich allerdings froh, dass ich es getan habe, da das Buch wie eine kleine Therapie für mich war. Der Autor hat es geschafft mich schon nach ein paar Seiten gefangen zu nehmen und nicht mehr los zu lassen. Das Schicksal von Carmen und Stijn ist wirklich sehr ergreifend. Auf der einen Seite die starke und mutige Carmen, die sich bis zu letzt gegen ihre Krankheit wehrt und ihren Mann so akzeptiert wie er ist. Und auf der anderen Seite Stijn, der sich am liebsten in eine andere Welt flüchten möchte. Die beiden sind so gegensätzlich und im Herzen doch gleich: Beide möchten geliebt werden und versuchen das beste aus der Situation zu machen. Die Geschichte wird aus Sicht von Stijn erzählt. So kann man sich wirklich direkt in ihn hinein versetzen und kann seine Zweifel absolut nachvollziehen. Durch seine Affären versucht er sich lebendig zu fühlen, weil zu Hause der Tod auf ihn wartet. Er versucht es so verzweifelt zu verdrängen, dass er beinahe das Wichtigste in seinem Leben vergisst: Seine Frau. Der Autor versucht die Geschichte auf eine lustige Weise zu erzählen, da Stijn und Carmen eigentlich fröhliche Menschen sind. Der teilweise trockene Humor und die nüchterne Art und Weise wie sie versuchen den Krebs zu bekämpfen, gestaltet ein ernstes Thema neu. Einziger Kritikpunkt bzw. mit was ich gar nicht klar gekommen bin: Die niederländischen Straßen-, Orts- und Lokalitätsnamen. Mich hat das Buch wirklich tief bewegt und während des Lesens ist nicht nur eine Träne geflossen… Ich werde auf jeden Fall auch den zweiten Band um Stijn van Diepen lesen (Ohne sie). Gerade der autobiografische Hintergrund des Autors konnte mich hier absolut überzeugen. Bewertung: 5/5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von null null

    Mitten ins Gesicht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. November 2011 um 18:09

    Das wichtigste beim LEsen dieses Buches ist ein ePackung Taschentücher.

  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von null null

    Mitten ins Gesicht
    tanja-friesenfrau

    tanja-friesenfrau

    29. August 2011 um 06:21

    Stijn und Carmen sind ein sorgloses Großstadtpärchen. Sie haben gut bezahlte Jobs, viele Freunde, sind stolze Eltern der einjährigen Luna. Doch dann wird Carmen schwer krank. Stijn tut alles, um seiner Frau zu helfen. Aber nachts stürzt er sich obsessiv ins Clubleben, um seine Angst zu betäuben. Erst eine seiner Affären bringt ihn zur Besinnung: Stijn muss sich seinen Gefühlen stellen ... Auf Seite 333 beschließt Carmen, ihrer Qual ein Ende zu bereiten. Was dann folgt, ist von herzzerreißender, kaum zu ertragender Intensität. Der festgelegte Termin. Ein letzter Besuch der Freunde, der Mutter, dann der bittere Abschied von Töchterchen Luna. Zarte, hilflose Erklärungen, die Aussicht auf ein Wiedersehen im Jenseits. Die letzte Stunde gehört Stjin, dem Ehemann. Lachen und Tränen beim Betrachten des Lebensvideos. Die Ankunft des Arztes. Das finale Getränk. Abschied. Was schnell gehen soll, dauert dann doch länger. Ein Röcheln, ein nochmaliges Erwachen, dann Atemstillstand, Schluss

    Mehr
  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von Kluun

    Mitten ins Gesicht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. March 2011 um 09:30

    Der erste Satz: Der Durchschnitt steigt beträchtlich,denke ich,als ich zum dritten Mal in wenigen Tagen durch die Drehtür des Lucas-Krankenhauses gehe. Kurzbeschreibung: Stijn und Carmen sind jung, schön, gesund und leben aus dem Vollen. Bis Carmen schwer krank wird. Stijn tut alles, um ihr beizustehen, doch er fühlt sich völlig überfordert. Obsessiv stürzt er sich in Affären, um die Scheißangst zu betäuben. Aber er weiß, dass ihm nur eins bleibt: der Realität mitten ins Gesicht zu sehen – für Carmen. - Ich habe seit ich lesen kann eine Unmenge an Büchern gelesen,aber kein Buch hat es bisher geschafft mich so zum weinen zu bringen.Ich habe nicht nur geweint,ich habe regelrecht geheult und nebenbei eine ganze Packung Taschentücher verbraucht.Am Anfang dachte ich,das ich dieses Buch nicht zu Ende lesen kann,da Stijn in meinen Augen ein absolutes Arschloch ist.Sorry,wegen meiner Ausdrucksweise..aber das waren meine Gedanken beim Lesen!Ich wollte aber unbedingt wissen,wie das Buch endet,und ich bin froh das ich weiter gelesen habe.Mitten ins Gesicht ist kein Buch,für einfach so zwischendurch,keine leichte Kost.Und es bleibt im Kopf hängen-ich habe es vor über einem Jahr gelesen und immer noch muß ich oftmals an Carmen denken.Unglaublich was Worte bewirken können! Fazit: Unbedingt lesen!!

    Mehr
  • Rezension zu "Mitten ins Gesicht" von Kluun

    Mitten ins Gesicht
    gottagivethembooks

    gottagivethembooks

    01. February 2011 um 15:12

    Als der Arzt Stijn und Carmen die Diagnose mitteilt, trifft es sie wie ein Faustschlag in den Magen. Brustkrebs. Schwerer Verlauf, wenig Heilungschancen. Aber nach dem ersten Schlag gehen sie die Behandlung an, kämpfen. Als nach vielen Chemotherapien, Bestrahlungen und Operationen dann Metastasen gefunden werden steht fest, dass es für Carmen nur noch um eine Lebensverlängerung geht. Heilung ausgeschlossen. Für Carmen, Stijn und ihre kleine Tochter Luna stürzt der Himmel ein. Stijn stürzt sich von einer Affäre in die nächste, nur um den Schmerz nicht fühlen zu müssen. Aber je näher der Zeitpunkt des Abschieds rückt, desto stärker wachsen sie zusammen und desto mehr stellt sich Stijn dem Schmerz, der Angst und der Wut. Und dann kommt der Tag, an dem Carmen bereit ist zu gehen. Dieses Buch hat mich fertig gemacht. Fertig – fix und fertig! Unglaublich ehrlich und authentisch schreibt Kluun über den Abschied von seiner geliebten Frau, die mit nur 36 Jahren ihn und die gemeinsame Tochter verlassen musste. Ganz offen und schonungslos schreibt er über ihre gemeinsame letzte Zeit, seine Angst, seine Wut, seine höchst eigenwillige Verdrängungsmaßnahmen und seinen Schmerz. Ich war beim Lesen dieses Buches abwechselnd Partner, Betroffene und Mutter. Fühlte die Verzweiflung, die eine Mutter fühlt, wenn sie daran denkt, jemals ihr Kind zu verlieren, die Ohnmacht eines Partners, der nicht in der Lage ist seiner Geliebten zu helfen und die Verzweiflung einer Frau, die weiß, dass sie ihr Kind niemals aufwachsen sehen wird. Ich war abwechselnd wütend und voller Mitgefühl, wenn Stijn sich wieder in Affären stürzte, litt mit Carmen, die um diese Affären wusste und versuchte zwischendurch immer wieder, eine Mauer um mich zu errichten, um all den Schmerz nicht mehr so nah an mich heranzulassen. Aber irgendwann im Laufe des Buches wurde mir klar, dass ich den Schmerz nicht aussperren kann, denn er ist in mir. Der Schmerz vieler trauriger Erfahrungen, vieler Verluste, die es mir letzten Endes möglich machten, so intensiv mit Stijn und Carmen zu fühlen. Ein Buch über Verzeihen, Vertrauen, Verlust und Abschied. Aber in erster Linie ein Buch über die Liebe. Kluun trifft einen nicht nur mitten ins Gesicht – er trifft einen auch mitten ins Herz! Zitate: Jemanden voller Hingabe zu trösten ist gleichbedeutend mit die Hosen herunterlassen. Du zeigst dich von der intimsten Seite. (Seite 64) Es sollte ein Gesetz verabschiedet werden, dass Mütter ihre Kinder nicht leiden sehen dürfen. (Seite 303) Es ist, als hätte ich dich immer geliebt, schon bevor ich dir begegnet bin… (Seite 312) http://gottagivethembooks.wordpress.com

    Mehr
  • weitere