Kluun Ohne sie

(100)

Lovelybooks Bewertung

  • 100 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(35)
(43)
(19)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ohne sie“ von Kluun

Als seine Frau Carmen stirbt, bleibt Stijn allein mit seiner kleinen Tochter Luna zurück. Stijn betäubt sich mit Sex und Drogen, doch bald wird ihm klar, dass er sich seinen Gefühlen und der Zukunft stellen muss – schon allein für Luna ... Ein gnadenloser Sound von Tod und Leben, eine bewegende Reise in die Mitte der Liebe, ein authentischer Roman über Vater und Tochter: Nach der überwältigenden Resonanz auf »Mitten ins Gesicht« der neue Roman des Bestsellerautors. »Rasant, ergreifend und gefühlvoll.« Swantje Dake, Hamburger Morgenpost

Ein Buch das emotional spaltet

— biblionarr

Ein Buch zum Nachdenken... hat mir sehr gefallen.

— Nachtfalter89

Das Buch lässt einen nicht kalt und man sitzt nachdenklich da, wenn man es zuschlägt.

— ErleseneBuecher

Stöbern in Romane

Der gefährlichste Ort der Welt

Tiefgründiges Teenager-Drama, das aber keinesfalls nur für junge Erwachsen lesenswert ist.

schnaeppchenjaegerin

Die Lichter von Paris

Eine Reise ins Paris in der wilden 20er, ein literarischer Hochgenuss . Eine Familiengeschichte und drei berührende Frauen Schicksale

heidi_59

Die Phantasie der Schildkröte

Liebevolle Idee, interessantes Konzept, schöne Umsetzung — mit dem Wermutstropfen einer zu schnellen Charakterentwicklung.

killmonotony

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Ein hübsches Märchen um eine ganz besondere Lottofee

Bibliomarie

Und jetzt auch noch Liebe

Absolut chaotisch!

Lesezeichen16

Sonntags fehlst du am meisten

Über das Abrutschen in die Alkoholsucht und anschließend das zweite, selbstbestimmte Leben.

Waschbaerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wut, Verzweiflung und Verständnis

    Ohne sie

    biblionarr

    13. February 2015 um 21:08

    Wie würde man reagieren, wenn seine eigene große Liebe Krebs hat und sich für den Weg des Sterbens entschieden hat. Das Buch weckt viele Emotionen; Wut; Verzweiflung, Liebe, Verständnis, Trauer und die große Frage Warum? und Wie würde ich in der Situation reagieren? Ich finde das Buch wirklich gut, obwohl es inhalt kontorvers ist. Kann man diesem Hauptcharakter überhaupt mögen, vieles spricht dagegen, doch auch versteht man ihn und seine für manche sehr extreme Reaktion. Wenn da nicht die Tochter ein Teil der beiden Parteien wäre. Ich kann das Buch sehr empfehlen.

    Mehr
  • Ohne sie von Klunn

    Ohne sie

    Nachtfalter89

    17. January 2015 um 08:13

    Schonungslos und ohne Ausreden lässt uns der Autor Kluun, mit wirklichem Namen Raymond van de Klundert, wieder teilhaben. Ich muss ja zugeben, dass das Buch einen ungemein fesselt, gerade weil es so unschön ist und daher realistisch. Insgesamt kann man sagen, dass einen das Buch nicht kalt lässt und man nachdenklich dasitzt, wenn man es zuschlägt. Der Schreibstil ist locker, flüssig, kurze und knappe Kapitel, ab und zu auch lustig, dann wieder zum Nachdenken anregend.

    Mehr
  • Dolly, Australien & Spielplätze

    Ohne sie

    ErleseneBuecher

    31. December 2014 um 09:23

    Dieses Buch ist literarisch auf jeden Fall gleichzusetzten mit dem ersten Teil von Stijn & Carmen, es erscheint genauso schonungslos ehrlich. Mein Problem ist jedooch leider, dass ich den Protagonisten Stijn nicht mag. Ich kann sein Verhalten nicht nachvollziehen! Das könnte natürlich daran liegen, dass ich mich noch nie in so einer Situation wie er befunden habe und es deshalb nicht beurteilen kann. Oder es liegt einfach daran, dass ich eine Frau bin. Aber, tut mir ja leid, in meinen Augen passen Drogen und Kleinekinder nun einmal nicht zusammen! Und dass er seine Tochter in der Straßenbahn vergessen hat… unter aller Sau. Andererseits muss ich ja zugeben, dass das Buch einen ungemein fesselt, gerade weil es so unschön ist und daher realistisch. Folglich ist es für mich schwierig einzuschätzen bzw. zu bewerten. Insgesamt kann man sagen, dass einen das Buch nicht kalt lässt und man nachdenklich dasitzt, wenn man es zuschlägt. Das Ende gefällt mir, Stijns Wandlung ist gut und lückenlos beschrieben. Allerdings weiß ich nicht, ob ich noch ein Buch von Kluun lesen würde, da ich mich mehr geärgert als unterhalten habe. Bewertung: 3 von 5 Punkten

    Mehr
  • Rezension zu "Ohne sie" von Kluun

    Ohne sie

    Lesefee86

    06. June 2012 um 13:10

    Ohne sie ist nichts mehr wie es war. Ohne sie ist Stijn nichts mehr. Ohne sie geht es nur noch um Partys, Drogen und Sex. Eine kurze Weile hatten sie es geschafft. Miteinander haben sie noch einmal das Licht gesehen und es genoßen, nun aber ist Carmen tot und Stijn weiß nicht weiter. Ohne sie kann er einfach nicht leben. Doch da gibt es noch jemand anderen: Luna. Ein kleines dreijähriges Wunder, das doch sein ein und alles sein müsste. Immer wieder verwehrt sich Stijn selbst den Umgang mit ihr, scheint keine Zukunft zu haben und versinkt in Unmut. Doch ist es die kleine Luna, die nicht aufgibt, die ihn aufweckt und ihn stärker macht als den Schmerz. Kurz entschlossen zieht er sich selbst aus dem Sumpf und nimmt sie bei der Hand. Zusammen machen sie sich auf und davon – wollen ein neues Leben beginnen. Nur so ist es für Stijn möglich über Carmens Verlust hinweg zu kommen. Doch ist es schwerer als gedacht, sich ein neues Leben aufzubauen. Luna aber gibt ihm die Kraft und zeigt ihm was Glück und was Leben bedeutet… Die Fortsetzung von „Mitten ins Gesicht“ ist ebenfalls berührend, erinnert aber einiges mehr an einen Familienroman. War Stijn im ersten Teil und am Anfang diesen Buches noch ein Rebell, wächst er nach und nach aus der Rolle und wird erwachsen. Für ihn scheint nur ein Neuanfang auch einen Abschluss seine Sünden zu bewirken. Dieses Buch ist gefüllt von Erläuterungen, Entschuldigungen und traurigen Wahrheiten. Stijn stellt sich dem wahren Leben und der Liebe zu seiner Tochter. Mir hat auch der zweite Teil gefallen, denn es wäre schade gewesen, wäre Stijn immer tiefer in der Trauer und der Einsamkeit unter gegangen. Das Buch zeigt auf, wie schmerzhaft ein solcher Verlust ist und gleichzeitig, wie viel Hoffnung doch in einem stecken kann. Auch wenn Teil zwei nicht ganz an Teil eins anknüpfen kann, ist es eine schöne Geschichte, die man lesen sollte, wenn man auch den ersten gelesen hat. Ein berührender Kampf zurück ins Leben, voller neuer Herausforderungen und einem Berg Hoffnung, der die Zukunft beschützt. Sensibel und glücklich machend.

    Mehr
  • Rezension zu "Ohne sie" von null null

    Ohne sie

    Bücherwurm

    26. April 2012 um 16:21

    "Ohne Sie" des Autors Kluun, mit wirklichem Namen Raymond van de Klundert, ist die Fortsetzung des sehr bewegenden Romans "Mitten ins Gesicht". Auch wenn zu Beginn eine kurze Zusammenfassung des 1. Buches zur Wiederauffrischung eingefügt wurde, ich glaube, es ist besser, wenn man doch chronologisch liest. Dann wollte ich gleich zu Beginn klarstellen, dass van de Klundert kein gelernter Autor an sich ist, sondern dass beide Bücher von ihm geschrieben wurden, um das erlebte Drama zu verarbeiten, um sich selbst klar zu werden, warum er sich selbst wie verhält/verhalten hat, um auch generell eine Diskussion über die Schwierigkeiten des Lebens, speziell der Liebe anzuregen. Der Protagonist Stjin hatte im Alter von 30 eine attraktive, selbstbewusste Frau geheiratet. Eine Frau, die den Weiberhelden Stjin so völlig von den Socken riss. Nichtsdestotrotz konnte er das Fremdgehen und die One-Night-Stands nicht lassen. Auch als sie sich entschliessen ein Kind zu bekommen, er wirklich sicher ist, das grösste Glück auf Erden zu haben, kann er die Finger von Frauen nicht lassen. Dann wird seine Frau, Carmen, krank: Bösartiges Mammakarzinom. Unheilbar, bösartig, schnell. Der Leidensweg und das Sterben seiner Frau, seine extremen Exzesse in die Drogenwelt, den Alkohol und des Sex, das ist Inhalt des Buches "Mitten ins Gesicht", fast nahtlos schliesst der 2. Band an. Carmen ist tot. 2 Jahre hatte Stjin Zeit, sich auf die Beerdigung, den Abschied und die Einsamkeit vorzubereiten, trotzdem trifft es ihn und wirft ihn komplett um. Ja, er ist Vater einer 3 jährigen Tochter, aber wie soll er das alles schaffen? Hatte er während Carmens Krankheit eine feste Affaire, neben den zahlreichen anderen Sexgespielinnen, so kappt er diese Verbindungen, will sich nicht dazuerkennen und flüchtet. Flüchtet vorerst in härtere Drogen, in einen Sexwahn, der ihn sogar seine Tochter in der Strassenbahn vergessen lässt. Niemand kommt mit ihm mehr klar, alte Freunde kehren ihm den Rücken, umgekehrt sieht er sich plötzlich von Frauen umringt, die alle "helfen wollen", die alle dem attraktiven Witwer Ratschläge erteilen wollen, die sich alle zwischen ihn und seine Tochter drängen. Stjin kennt nur einen Weg: Flucht! Schonungslos und ohne Ausreden lässt uns der Autor wieder teilhaben. Ich hätte vermutlich einiges weggelassen oder beschönigt. Aber das möchte er nicht, er prangert sich auch nicht an, er stellt sich nur dem kompletten Wahnsinn, in den er verfiel, als seine Frau unwiderruflich endlich tot und beerdigt ist. Und zeigt uns, dass manchmal nur ein kompletter Cut, ein erzwungenes Kopf-frei-bekommen dazu führen kann, dass man wieder auf der Erde aufkommt und naheliegendes mit klarem Verstand sehen kann. In der Hoffnung, dass der Weg, den man findet, der oft gar nicht so weit entfernt ist, auch der Richtige ist. Ich wünsche mir für den Autor, dass die hoffnungsfrohe Botschaft am Ende des Buches nicht ein weiteres "Verrennen" im Leben war, aber wenn ich seine Vita lese, seine Erfolge seit dem Ende des 2. Buches anschaue, scheint er tatsächlich angekommen zu sein. Und das freut mich! Was kann ich noch berichten? Der Schreibstil ist locker, flüssig, kurze und knappe Kapitel, weniger Wramples als im ersten Buch, ab und zu auch lustig, dann wieder zum Nachdenken anregend, trotz der Eskapaden scheint der Autor ein sympathischer Kerl zu sein, ich bin gespannt, ob noch ein drittes Buch erscheinen wird!

    Mehr
  • Rezension zu "Ohne sie" von Kluun

    Ohne sie

    alsija

    22. January 2012 um 14:51

    Die Fortsetzung von "Mitten ins Gesicht" ist nicht annähernd so gut wie der erste Teil. Denn nun ist Stijns Frau tot und er wird mit der Realität konfrontiert. Doch anstatt die Hilfe seiner Freunde anzunehmen, stürzt er sich in weitere Liebeleien, Drogen und Partys. Er verbringt mit den falschen Menschen seine Freizeit und entfernt sich immer weiter von seinen wahren Freunden. Die paar Sympathiepunkte, die Stijn im ersten Teil erhalten hat, werden nun gänzlich gelöscht. Egozentrisch und selbstverliebt stellt er sich dar. Sogar seine Tochter vergisst er einmal in der Bahn als er am Handy die nächste Partynacht plant, obwohl dies das einzige Versprechen ist was er seiner Frau gegeben hat: Ich werde gut für deine Tochter sorgen...

    Mehr
  • Rezension zu "Ohne sie" von null null

    Ohne sie

    tanja-friesenfrau

    29. August 2011 um 06:25

    In Ohne sie erfahren wir, wie das Leben Stijns mit der gemeinsamen Tochter Luna nach dem Tod der Frau weitergeht. Das tut es natürlich wieder mit einer Menge Frauengeschichten. Doch auch wenn die einen recht großen Raum einnehmen, geht es um sie nur am Rande. Vor allem nämlich ist Ohne sie ein Roman über die (Un-)Fähigkeit zu lieben und über eine (gewiss nicht irgendeine) verwitwete Kleinfamilie, die über den Tod der Mutter hinwegkommen muss. Letztendlich ist es die Liebe zu seiner Tochter, die Stijn, der sein tiefes Leid (vor allem an sich selbst) regelmäßig auch mit Alkohol und Drogen betäubt, dann doch noch die Kurve kriegen lässt…

    Mehr
  • Rezension zu "Ohne sie" von Kluun

    Ohne sie

    gottagivethembooks

    02. February 2011 um 17:37

    Carmen ist tot. Jetzt ist Stijn allein mit seiner kleinen Tochter Luna und dem Schmerz. Aber den Schmerz kann er nicht zulassen. Er will endlich wieder leben und denkt, dieses Leben im Sex mit fremden Frauen und im Drogenmissbrauch zu finden. Gerade noch rechtzeitig wird ihm bewusst, dass er so nicht weitermachen kann. Von einem Tag auf den anderen beschließt er, mit Luna eine Reise zu machen. Eine Reise um die halbe Welt – und eine Reise zu sich selbst. Nach “Mitten ins Gesicht” hat Kluun mit “Ohne sie” eine wunderbare Fortsetzung geschrieben, die in ihrer Tiefe seinem ersten Buch in nichts nachsteht. Offen und unglaublich ehrlich erzählt er von der ersten Zeit ohne Carmen, von den Selbstzweifeln, der Flucht vor sich selbst und der Trauer. Die Zeit mit seinem Kind allein in Australien ist so wunderbar beschrieben, dass man immer weiter mit Stijn und Luna reisen möchte. Es ist einfach großartig zu sehen, wie Vater und Tochter sich annähern und Stijn immer mehr in der Lage ist die Zeit mit seinem Kind zu genießen und die Liebe zu spüren, die sie ihn gibt. Diese Reise ist nicht nur eine Reise um die Welt, sie ist auch eine Reise in die Trauer, denn der muss Stijn sich stellen. Nur so kann er endlich zu sich selbst finden und seine Flucht beenden. Seine Flucht vor der Angst, dem Schmerz – und seine Flucht vor der Liebe. “Ohne sie” ist eine Geschichte über Angst und Flucht, aber da, wo “Mitten ins Gesicht” Abschied und Ende bedeutete, steht dieses Buch für Neuanfang und die Zuversicht. Ein großartiges Buch! Zitate: Manchmal würde ich mir wünschen, dass es so etwas gäbe, eine Delete-Taste für mein Leben. (Seite 214) Jetzt, zehn Jahre später, begreife ich allmählich, wovor ich wirklich Angst hatte. Ich hatte eine unglaubliche Angst vor der Liebe. (Seite 276) http://gottagivethembooks.wordpress.com

    Mehr
  • Frage zu "Mitten ins Gesicht" von Kluun

    Mitten ins Gesicht

    miadonna

    Ich suche ein Buch, wie 'Mitten ins Gesicht', das mich vollkommen umgehauen hat. War die Mischung aus Liebesgeschichte, Krankheit, Tod, das alles kam mir so lebensnah, realistisch vor. Hat jemand von euch ein Tipp? Viele Grüße Mirjam

    • 3
  • Rezension zu "Ohne sie" von null null

    Ohne sie

    Eternity

    19. March 2010 um 20:22

    Die Geschichte von "Mitten in's Gesicht" geht weiter. Nach so einem mitreißendem Buch möchte man natürlich wissen, wie es mit Vater und Tochter weitergeht. Zwischenzeitlich ist das Verhalten des Protagonisten anstrengend, aber wenn das Leben so spielt... Kluun hat seine Erfahrungen aufgeschrieben und das sollte man absolut würdigen!

  • Rezension zu "Ohne sie" von Kluun

    Ohne sie

    rallus

    26. January 2010 um 17:34

    Der Vorgänger wird so hochgelobt, mir wurde dieses Buch geschenkt und es lies sich gut lesen, teilweise waren mir die sexuellen und Drogen Ausflüge zu viel. Auch sein Weg zum "guten" leben erschien mir nicht nachvollziehbar und banal erzählt und liessen mich ehrlich gesagt kalt. Fazit: Trivialliteratur die sich gut lesen lies.

  • Rezension zu "Ohne sie" von Kluun

    Ohne sie

    Anin

    08. June 2009 um 23:41

    Stjins Frau Carmen ist tot- gestorben an Krebs. Anstatt sich dem Schmerz und der Trauer zu stellen, stürzt sich Stjin ins Partyleben, feiert exzessiv, konsumiert Drogen und schläft mit unzähligen Frauen. Doch eines Tages wird ihm bewusst, dass er sein Leben so nicht weiter führen kann. Gemeinsam mit seiner Tochter Luna begibt er sich auf eine lange Reise nach Australien. Stjin ahnt nicht auf was er sich da einlässt. Nicht nur die Verantwortung gegenüber seiner Tochter in diesem fremden Land stösst ihn an seine Grenzen. Allmählich wird er mit der Trauer um seine grosse Liebe und den Ängsten vor seinen Gefühlen konfrontiert. Als er sich all dem stellt, erkennt er, dass das Gute oft doch näher liegt als man glaubt und beginnt sein Leben wieder in die Hand zu nehmen. Kluun erzählt schonungslos und direkt diese sehr berührende Geschichte. Dabei versteht er es ausgezeichnet, die Gedanken und Gefühle von Stjin so detailiert und einfühlsam zu beschreiben, dass auch eine Leserin den doch recht „männlichen“ Weg der Trauerarbeit verstehen und nachvollziehen kann. Anfangs noch recht irritiert von diesem extremen Verdrängen des Verlustes, konnte ich Seite um Seite immer mehr Verständnis für sein Verhalten aufbringen. Beeindruckend…

    Mehr
  • Rezension zu "Ohne sie" von Kluun

    Ohne sie

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. August 2008 um 10:54

    Ganz anders als der erste Teil (Mitten ins Gesicht) kommt "Ohne Sie" daher. Es lässt sich genau so gut lesen, wie Mitten ins Gesicht, doch ohne diese großen Emotionen. Dafür behandelt es eine schöne Geschichte zwischen Vater und Tochter und dem Weg die Liebe neu zu entdecken. Viele werden vielleicht von der Fortsetzung entäuscht sein, aber man sollte "Ohne Sie" nicht unbedingt als solche bezeichnen, es ist halt... anders

    Mehr
  • Rezension zu "Ohne sie" von Kluun

    Ohne sie

    Patiih

    08. June 2008 um 20:09

    Ein super Buch passend zum ersten wenn gleich auch ein wenig knapper verfasst und nicht so intensiv gefühlvoll.

  • Rezension zu "Ohne sie" von Kluun

    Ohne sie

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. April 2008 um 15:35

    In der ersten Hälfte des Buches erlebt man mit, wie Stijn's Leben völlig aus der Bahn gerät. Er betäubt seinen Schmerz über den Tod seiner Frau mit Drogen und lässt keine Frau aus. An einem bewegendem Tag für die ganze Menschheit (11.09.2001) sieht er endlich ein, dass er sein Leben ändern muss. Er geht mit seiner kleinen Tochter nach Australien. Und dieses zweite Teil, in Australien, fand ich super! Allein wegen diesem Teil, finde ich dieses zweite Buch von Kluun besser als das erste! Auch in Australien läuft nicht alles wie am Schnürchen, aber Stjin seiht ein, was ihm seine Tochter geben kann und was er im Leben sucht. Gelungene Fortsetzung!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks