Knut Hamsun

 4.1 Sterne bei 311 Bewertungen
Autor von Hunger, Mysterien und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Knut Hamsun

Knut Hamsun, geboren 1859 in Norwegen, zählt zu den bekanntesten norwegischen Schriftstellern, ist jedoch umstritten, da er zu den Befürwortern des Nationalsozialismus gehörte. Er wuchs mit seiner Familie auf einem kleinen Hof in Hamsund auf, wo er Hilfsdienste leistete und als Ladengehilfe arbeitete. Mit 16 reiste Hamsun durch Norwegen und finanzierte sich die Reise durch Tätigkeiten als Hafenarbeiter, fahrender Händler und Gemeindeschreiber. 1877 versuchte er sich an ersten literarischen Werken, die zwar gedruckt wurden, doch keinen Erfolg hatten. Im Jahr 1882 wanderte er in die USA aus und nahm dort ebenfalls unterschiedlichste Arbeiten an. Nur drei Jahre später kehrte er jedoch aufgrund einer schweren Lungenentzündung nach Norwegen zurück. 1890 erschien sein erster Roman "Sult", der endlich die ersehnte Anerkennung brachte. Hamsun lebte daraufhin in Paris und bereiste verschiedene Länder, zum Beispiel Persien, die Türkei oder Russland. In dieser Zeit schrieb er seine berühmtesten Werke. Im Jahr 1909 heiratete er die Schauspielerin Marie Andersen, mit der er vier Kinder bekam. Für seinen Roman "Segen der Erde", der 1917 erschien, erhielt er den Literaturnobelpreis. Zur Zeit des ersten Weltkriegs stellte er sich entschieden auf die deutsche Seite, aufgrund seiner Abneigung gegen den britischen Imperialismus und Kommunismus. Auch nach Kriegsende und zur Zeit des aufkommenden Nationalsozialismus stellte er sich in Zeitungsartikeln immer wieder auf die Seite Hitlers. Propagandaminister Joseph Goebbels war besonders begeistert von Hamsun und schenkte ihm die Nobelpreis-Medaille. 1943 traf Hamsun in Obersalzberg auf Hitler, wo er versuchte, seinen Einfluss geltend zu machen, um eine bessere Behandlung seiner Landsleute durchzusetzen. Dies scheiterte. Hamsun versuchte sich 1947 für seine Worte zu rechtfertigen, er habe nur seine Landsleute vor einem törichten Handeln gegen die Deutschen bewahren wollen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Hamsun zu einer finanziellen Entschädigung aufgrund des Schadens gegenüber dem norwegischen Staat verurteilt. Er starb am 19. Februar 1952 auf seinem Gut in Nørholm.

Alle Bücher von Knut Hamsun

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Hunger (ISBN: 9783548291093)

Hunger

 (116)
Erschienen am 15.08.2017
Cover des Buches Mysterien (ISBN: 9783423102766)

Mysterien

 (38)
Erschienen am 01.04.1990
Cover des Buches Victoria (ISBN: 9783423126397)

Victoria

 (16)
Cover des Buches August Weltumsegler (ISBN: 9783423113205)

August Weltumsegler

 (6)
Erschienen am 01.07.1999
Cover des Buches Auf überwachsenen Pfaden (ISBN: 9783471794661)

Auf überwachsenen Pfaden

 (5)
Erschienen am 01.02.2002
Cover des Buches Im Märchenland (ISBN: 9783548201337)

Im Märchenland

 (5)
Erschienen am 01.02.1994

Neue Rezensionen zu Knut Hamsun

Neu

Rezension zu "Segen der Erde" von Knut Hamsun

Norwegischer Familien- und Gesellschaftsroman
yellowdogvor 9 Monaten

Von Knut Hamsun halte ich einige seiner Romane für zeitlos grandios: Pan, Hunger, Gedämpftes Saitenspiel, Mysterien.

An sein berühmtes Buch Segen der Erde von 1917 hatte ich mich lange nicht ran getraut, aber jetzt ist es neu veröffentlicht. Die sicher zu Recht viel gelobte Übersetzung ist von Alken Bruns.


Meine früheren Vorbehalte speisten sich größtenteils aus dem Titel, der Blut-und-Boden-Ideologie mit Ideologisierung des Bauernlebens befürchten lässt, aber das trifft nicht zu und beim Lesen denkt man an so was sicher nicht. Leider deuteten es die Nationalsozialisten damals in ihrem Sinne.

Hamsuns Text bricht eigentlich mit diesen Erwartungen und der Text hat romantisierende wie gebrochene Passagen über das Bauernleben.


Zur Handlung: In der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts. Der bisher herumwandernde Isak beginnt, sich in der norwegischen Wildnis eine Heimat zu schaffen. Er baut sich erst eine Hütte, später ein Haus, züchtet Vieh und bepflanzt das Land. Dann kommt Inger. Gemeinsam leben sie, bekommen Kinder und bewirtschaften dass Land erfolgreich.

Es gibt auch Rückschläge, wie Missernten und schließlich eine mehrjährige, unfreiwillig Trennung.

Doch dann kommen sie wieder zusammen und alles entwickelt sich weiter, auch der Ort, inzwischen Sellanra genannt, wächst. Das wird von Hamsun in einer klaren kontinuierlichen Art dargestellt.


Erwähnenswert auch das Nachwort des Literaturkrikers Peter Urban-Halle, ein Kenner skandinavischer Literatur, der u.a. über den Umgang mit Hamsun in Verehrung und Analyse spricht.


Der Roman hat eine wuchtige Wirkung und versteht es, den Leser zu fesseln. Es wird nie langweilig. Wer gerne einmal ein wichtiges Buch der Weltliteratur lesen möchte, ist bei diesem Klassiker richtig.

Kommentieren0
3
Teilen
D

Rezension zu "Hunger" von Knut Hamsun

Wenn Hunger ein Leben bestimmt
DHOvor einem Jahr

Der Ich-Erzähler, der sich unter anderem  Andreas Tangen nennt, fristet sein Dasein in Kristiana (Oslo) als Schreiber kleinerer Artikel und träumt  -natürlich-  vom großen schriftstellerischen Durchbruch. Da dieser nicht kommt treibt ihn die Armut und der Hunger in immer größeren Wahnsinn und große Verzweiflung, aus der es vermutlich nur diesen einen Ausweg - siehe Ende des Buches - gibt.


Hamsun beschreibt eindringlich, an vielen Stellen ergreifend, den täglichen Kampf um ein Stück Brot (oder ein Stück Kauholz). Mehr und mehr zieht es den Leser ebenfalls "runter" und man kann das Elend und die Not richtiggehend nachvollziehen.
Auch wenn einem Herkunft, Hintergrund und Sozialisierung des Erzählers unbekannt bleiben, auch wenn die sprunghaften manisch-depressiven Lebensphasen den Leser gelegentlich nerven, bleibt Hunger doch ein großes, auch heute noch sehr gut lesbares Stück Literatur.
Die hervorragende deutsche Übersetzung von Siegfried Weibel lässt das Buch, auch 130 Jahre nach der ersten Veröffentlichung, aktuell erscheinen (schließlich ist der Hunger, wenn auch nicht unbedingt in Oslo, so denn doch weltweit eher auf dem Vormarsch).

Ergreifend, nachdenklich stimmend, absolut lesenswert

Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "Hunger" von Knut Hamsun

Weltliteratur
Pongokatervor einem Jahr

Durchaus keine unterhaltende oder gar angenehme Lektüre. Aber das Buch, das zurecht zur Weltliteratur gezählt wird, ist eine lehrreiche Lektüre. Man erfährt dank der Sprachmacht des Autors, was Hunger, wirklicher Hunger, aus einem Menschen macht. Ein notwendiges Buch. Die Lesung von Uwe Friedrichsen wird diesem Text meisterlich gerecht

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Knut Hamsun wurde am 03. August 1859 in Garmo / Vågå (Norwegen) geboren.

Community-Statistik

in 352 Bibliotheken

auf 47 Wunschzettel

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 11 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks