Knut Krüger Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(7)
(8)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen“ von Knut Krüger

Skandinavien-Krimis sind Kult – jetzt auch für Kids Brandstiftung mit Todesfolge! Zuerst mag niemand glauben, dass der Brand in einem kleinen Nebengebäude von Alexanders Schule absichtlich gelegt wurde. Zumal ein Obdachloser, der sich dort versteckt hatte, dabei zu Tode kam. Aber als Kommissar Ohlsen und sein Team die Ermittlungen aufnehmen, wird rasch klar, dass hier jemand seine Finger im Spiel hatte. Aber sollte es wirklich der verwöhnte Magnus aus der Oberstufe gewesen sein, der immer mal wieder beim Zündeln erwischt wurde? Als sich das Ohlsen- Team in seinen zweiten Fall stürzt, ahnen sie nicht, dass sich Alexander damit in größte Gefahr begibt.

Tatort Oslo ist wirklich eine toller Jugendkrimi mit sehr sympathischen Charakteren und ist ein Buch für jung und alt :)

— Ayda
Ayda

Ein durchgehend spannender Krimi für Jung und Alt! Sehr lesenswert!

— superkeks94
superkeks94

Ein spannender und unterhaltsamer Krimi nicht nur für junge Leser. Ein Ausflug nach Oslo, der es in sich hat. Hoffe auf Fortsetzungen! :)

— Abraxandria
Abraxandria

Stöbern in Jugendbücher

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Ein grandioser Auftakt, magisch, spannend, episch. Ich liebe es!!

Losnl

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Abgebrochen

RosaSarah

Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)

Hatte Potenzial, war in der Mitte zäh, die Überraschungen fehlten & die Geschichte ist sehr konstruiert. Blöd, dass der Name geändert wurde.

killerprincess

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

WOW! Was für eine geniale Mischung aus Spannung, Gefühlen,Kampf und Fantasy -ich bin vollkommen gflasht! Band 2 schlägt den ersten um längen

love_books92

The Hate U Give

5 Sterne! Das Buch ist ergreifend, witzig, sehr sehr emotional und v. a. leider immer noch aktuell. Rassismus ist immer noch ein Thema.

sommerstuermisch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen" von Knut Krüger

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    cbj_Verlag

    cbj_Verlag

    Stell dir vor, die eigene Schule steht in Flammen – von einem Feuerteufel angezündet! Dieser Wahrheit muss Alexander in „Nichts bleibt verborgen“ in die Augen schauen. Mit seinem Vater nimmt er im zweiten von Band von Knut Krügers Kinderkrimi-Reihe „Tatort Oslo“ sofort die Ermittlungen auf. Wir suchen 15 TestleserInnen (ab 11 Jahren), die sich gemeinsam mit dem Ohlsen-Team in diesen Fall stürzen. Zum Inhalt: Brandstiftung mit Todesfolge! Zuerst mag niemand glauben, dass der Brand in einem kleinen Nebengebäude von Alexanders Schule absichtlich gelegt wurde. Zumal ein Obdachloser, der sich dort versteckt hatte, dabei zu Tode kam. Aber als Kommissar Ohlsen und sein Team die Ermittlungen aufnehmen, wird rasch klar, dass hier jemand seine Finger im Spiel hatte. Aber sollte es wirklich der verwöhnte Magnus aus Alexanders Klasse gewesen sein, der immer mal wieder beim Zündeln erwischt wurde? Als sich das Ohlsen-Team in seinen zweiten Fall stürzt, ahnen sie nicht, dass sich Alexander damit in größte Gefahr begibt... Weitere Infos sowie eine Leseprobe findest du hier. Du willst an der Leserunde teilnehmen? Dann beantworte bis zum 17. Juni folgende Frage: Hast du dir schon einmal überlegt oder gewünscht, in einem Kriminalfall zu ermitteln? Wie sah dieser Fall aus? Übrigens: Knut Krüger wird an der Leserunde teilnehmen und freut sich auf deine Fragen!

    Mehr
    • 304
  • Brandstiftung mit tödlichen Folgen

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    01. October 2013 um 23:42

    Der Krimi für Kinder, Jugendliche und Erwachsene NICHTS BLEIBT VERBORGEN ist bereits der zweite Krimi der Reihe TATORT OSLO des Autors Knut Krüger. Gemeinsam mit meinem Sohn habe ich diesen Krimi gelesen, gemeinsam haben wir auch ermittelt. Und lagen mitunter auch das ein oder andere Mal ganz schön daneben. Das Cover: Das Buchcover gefällt mir sehr gut, sowohl von der Optik, zum anderen deshalb, weil es einfach perfekt zur Handlung passt. Das Motiv ist eine Bretterwand (eines Schuppens) mit einem Sprossenfenster. Die grüne Farbe des Gebäudes ist verwittert und teilweise auch schon etwas abgeblättert. Am Bildrand erkennt man, dass es dunkel ist, nur die Bildmitte ist etwas angestrahlt. Und so erblickt man auch den Schatten einer Person auf der Bretterwand. Das Buchcover ist matt, doch ein altes, dreieckiges Verkehrszeichen mit rotem Rand, auf dem der Buchtitel steht – NICHTS BLEIBT VERBORGEN – ist glänzend gestaltet, was mir sehr gut gefällt, da ich solche Gestaltungselemente mag, die Details,... hervorheben. Bei dem verwendeten Verkehrszeichen handelt es sich um eines, das im Straßenverkehr unter anderem auf Gefahren aufmerksam macht – je nachdem, mit welchem zusätzlichen Symbol es versehen wurde. Der Serienname TATORT OSLO hingegen ist wie ein Stempel gestaltet, und ebenfalls glänzend hervorgehoben. Übrigens findet man den Stempel auch auf den Buchrücken wieder. Was mir sehr gut gefällt – das Buch fügt sich optisch sehr gut in die Buchserie ein – auch wenn es „erst“ der zweite Band ist, so erkennt man durch die verwendeten Details (Schild und Stempel) gleich, dass beide Bücher zusammengehören. Was ich allerdings vermisse, ist eine Nummerierung auf dem Buchrücken, durch die erkennbar ist, um den wievielte Band der Serie es sich handelt. Leider fehlt mir persönlich hier aber auch eine Altersempfehlung als Anhaltspunkt. Sehr schön finde ich es, dass sich auf denn beiden Buchdeckel-Innenseiten und der gegenüberliegenden Buchseite ein Lageplan befindet, auf dem die wichtigen Handlungsorte,... gekennzeichnet sind, wie beispielsweise das Haus der Familie Ohlsen, das Polizeipräsidium oder die Schule. Die Handlung: Eines nachts brennt das Nebengebäude der Schule nieder, die Alexander Ohlsen besucht. Was zuerst wie ein herkömmlicher Brand aussieht, entpuppt sich schnell als Brandstiftung. Doch wer hat das Feuer gelegt? War es der üble Streich eines Schülers, oder die Rache eines Unbekannten? Doch dann wird eine Leiche in den Überresten des Gebäudes gefunden und der Fall nimmt ganz neue Dimensionen an. Der Verdacht fällt schnell auf Magnus, den verwöhnten Sohn eines vermögenden Staubsauger-Fabrikanten, denn der wurde bereits häufiger beim Zündeln erwischt. Hat er den Brand aus Langeweile gelegt, oder gar um Aufmerksamkeit zu erlangen? Oder hat eine ganz andere Person seine Finger im Spiel und hat den Verdacht bewusst auf Magnus gelenkt? Die Polizei nimmt die Ermittlungen auf. Und Kommissar Ohlsen erhält dabei tatkräftige Unterstützung von seinem Sohn Alexander. Doch der begibt sich dadurch in größte Gefahr... Meine Meinung: Weshalb hat Autor Knut Krüger ausgerechnet Oslo als Handlungsort gewählt? Ganz einfach – er lebte einige Zeit dort und ist ein Fan des „Hohen Nordens“. Und das merkt man auch durchaus, denn ohne eine ausreichende Ortskenntnis hätte er sicher nicht soviel Lokalkolorit in seinen Kinderkrimi packen können. Der Fall in diesem Buch wirkt zuerst wie ein böser Scherz, ein Dumme-Jungen-Streich. Brandstiftung an einem ziemlich maroden Schuppen. Doch als die verkohlte Leiche in den Überresten des Gebäudes entdeckt werden, ist „Schluss mit Lustig“. Sehr schön hat der Autor die Gedankengänge des Täters geschildert, das schlechte Gewissen, die Rechtfertigungen und Entschuldigungen. Und dies, ohne dabei all zuviel über den Täter offenzulegen. Alexander Ohlsen, ein Junge im Teenageralter, hat zu seinen Eltern ein herzliches Verhältnis. Die Leidenschaft zu ermitteln, hat er wohl ganz offensichtlich von seinem Vater geerbt. Wie praktisch, dass gerade Kommissar Ohlsen und sein Team im Fall der Brandstiftung ermittelt, denn wie sagt man so schön? Eine Hand wäscht die andere – Details werden vom Sohn an den Vater weitergegeben und umgekehrt. Aber natürlich darf niemand in Ohlsens Team von dem heimlichen Ermittler Kenntnis erlangen. Franziska Fischer ist mit Alexander befreundet. Im ersten Teil dieser Buchserie wurde das Mädchen, das aus Deutschland stammt, entführt. Rückblicke auf dieses Ereignis werden knapp gehalten – man erfährt also relativ wenig – zugunsten derjenigen, die das erste Buch bereits kennen. Nur wenige Infos hätte ich mir gewünscht – so wird das Alter der Jugendlichen nicht erwähnt, doch aufgrund einiger Hinweise kann man dies schätzen. Aber eines merkt man: Ganz langsam bahnt sich eine kleine, zarte Liebesgeschichte zwischen Franziska und Alexander an. Es knistert bereits zu Beginn des Buches zwischen ihnen. Lukas Fischer ist der Bruder von Franziska und gleichzeitig auch ein Freund von Alexander. Die zusätzliche Chance, dass sich Alexander und Franziska öfters mal begegnen. Zur Vorgeschichte: Die Fischers kamen aus Deutschland nach Norwegen, um nach dem Unfalltod von Franziskas und Lukas' Vater, einen Neuanfang zu wagen. Die Mutter arbeitet in einer Klinik in Oslo als Augenärztin. Kommissar Ohlsen macht einen recht friedfertigen und gelassenen Eindruck. Als die Mutter im Ausland weilt, beweisen sich „ihre Männer“ als eingespieltes Team. Und doch – in manchen Situationen wird aus dem freundschaftlich wirkenden Vater-Sohn-Gespann doch ein ganz normales Vater-Sohn-Verhältnis und man merkt, dass Kommissar Ohlsen für seinen Sohn doch eine Respektsperson ist. Magnus Granberg ist zwar ein Sohn aus gutem Hause, doch damit noch lange nicht glücklich. Auch wenn er von Luxus umgeben ist, so fehlt ihm doch eines: Die Liebe und Zuneigung seiner Eltern. Das würde also für Magnus als Brandstifter sprechen, denn so wäre ihm die Aufmerksamkeit seines Umfeldes gewiss. Aber das wäre dann doch viel zu offensichtlich, oder etwa nicht? Elin, das Hausmädchen im Hause Granberg, ist bildhübsch und Magnus wird von seinen Kumpels sicher ein wenig um die Gesellschaft der jungen, gutaussehenden Frau beneidet, die sich um die Wünsche des Jungen kümmert. Überrascht hat Elin mich dann aber in so mancher Hinsicht... Elias ist einer der Außenseiter in der Klasse. Anhand seiner Beschreibung betitelte mein Sohn ihn als Emo – und genau dieser Begriff fiel kurz darauf auch im Buch. Doch wird ein Außenseiter gleich zum Täter, vielleicht deshalb, weil er seinen Frust auf irgendeine Weise loswerden will? Und sei es in Form von Gewalt – oder eben Brandstiftung... ...und dann wäre da auch noch der Hausmeister der Schule, der sich sonderbar verhält und dem der alte Schuppen immer ein Dorn im Auge war. Kommt ihm der Brand gelegen, oder hat er gar etwas nachgeholfen? Der Schreibstil, aber auch die Handlung ist der Zielgruppe der jugendlichen Leser angepasst. Man muss also nicht fürchten, dass das Buch den jüngeren Lesern den Schlaf raubt. - Es sei denn, sie grübeln darüber nach, wer denn nun der Täter ist. Durch die relativ kurzen Kapitel und die recht große Schrift liest sich das Buch sehr zügig – auf ca. 238 Seiten befinden sich ganze 31 Kapitel, sowie Prolog und Epilog. Ab und zu befindet sich am Ende des Kapitels die Illustration des Verkehrszeichens vom Buchcover. Lediglich der Schluss hätte meiner Meinung nach etwas ausführlicher sein dürfen. Oder wurden bewusst einige Details verschwiegen, um sie als Aufhänger für den nächsten Band der Serie zu verwenden? Ich jedenfalls bin gespannt, welche Thematik der Nachfolgeband hat. Fazit: Ein kindgerechter „unblutiger“ Krimi mit verständlicher Handlung, der spannend und der Zielgruppe der Zehn- bis Dreizehnjährigen angemessen ist. Von mir erhält dieser Krimi eine Leseempfehlung, sowie 5 Sterne.

    Mehr
  • Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    Themistokeles

    Themistokeles

    12. September 2013 um 09:04

    Seit neustem gibt es Skandinavienkrimis jetzt auch für die jüngere Generation und mit diesem Buch ist schon der zweite Band der Serie »Tatort Oslo« erschienen. Ich muss ehrlich zugeben, dass es sicherlich für den Leser noch einfach ist, wenn er den ersten Band der Reihe auch gelesen hat, da man dann die Hauptcharaktere einfach schon deutlich besser kennt, weiß, wieso die Familie von Franziska nach Norwegen gezogen ist und in welcher Beziehung die Charaktere alle genau zueinander stehen. Trotzdem schafft man es aber auch leicht, ohne die Vorkenntnisse in den Roman einzusteigen. Wobei mir hier vor allen Dingen auch gefällt, dass der Roman sowohl für Jungen, als auch Mädchen eine Identifikationsfigur unter den Protagonisten bietet, da Alexander und Franziska ähnlich groß angelegte Parts haben, bei denen die Wichtigkeiten in den einzelnen Bänden vermutlich immer mal von einem zum anderen etwas schwank, was aber einfach toll ist, da das Buch somit einfach für alle etwas ist. Außerdem sind die Charaktere auch einfach schön aufgebaut, soweit man sie kennenlernen konnte und passen von ihrem Verhalten, ihrer Art und allem super in die Altersgruppe. Auch, dass sie technische Geräte nutzen, finde ich an sich sehr schön gemacht, da es heutzutage einfach zum Alltag der Jugendlichen und Kinder dazu gehört. Und dazu kommt dann auch noch, dass der Fall aus diesem Band einfach super gemacht ist, da es einige Verdächtige gibt, dann hat man sowohl Szenen, die von Alexanders Vater erzählt werden, der selbst bei der Polizei ist und ermittelt, wie auch manche eigene Vermutung unter den Kindern, die es auch nicht wirklich bleiben lassen können, in dem Fall selbst ein wenig nachzuforschen. Wobei man als Leser schön miträtseln kann, wer der Täter sein könnte, besonders, da es doch mehrere Verdächtige gibt und auch immer mal wieder kleinere Hinweise, die man beim genauen Lesen selbst super verwenden kann, um noch vor den Charakteren im Roman auf den richtigen Täter zu kommen. Zudem ist alles sehr schön logisch aufgebaut und durchaus auch nicht zu langweilig, aber auch nicht zu brutal dargestellt, so dass der Roman einfach klasse für die Altersgruppe ist, an den er sich richtet und selbst mir, die ich da doch deutlich drüber liege, hat er verdammt viel Spaß gemacht. Ein Krimi für Kinder und junge Jugendliche, den ich nur empfehlen kann.   

    Mehr
  • Walander für Teenies

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    DieBerta

    DieBerta

    12. August 2013 um 22:17

    Tatort Oslo – Nichts bleibt verborgen Gebundene Ausgabe: 240 Seiten Verlag: cbj (28. Mai 2013) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3570156761 ISBN-13: 978-3570156766 Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 11 Jahren Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 13,8 x 2,6 cm Walander für Teenies ;) Klappentext: Feuerteufel am Werk! Zuerst mag niemand glauben, dass der Brand in einem kleinen Nebengebäude von Alexanders Schule absichtlich gelegt wurde. Aber als Kommissar Ohlsen und sein Team die Ermittlungen aufnehmen, wird rasch klar, dass es sich um Brandstiftung handelt und hier jemand seine Finger im Spiel hatte. Aber sollte es wirklich der verwöhnte Magnus aus der Oberstufe gewesen sein, der immer mal wieder beim Zündeln erwischt wurde? Als sich das Ohlsen- Team in seinen zweiten Fall stürzt, ahnen sie nicht, dass sich Alexander damit in größte Gefahr begibt... Auf dem Cover sieht man das Fenster einer grünen Holzhütte, wahrscheinlich der Schuppen, der in der Geschichte Opfer einer Brandstiftung wird. Im Vordergrund ein abgewetztes Verkehrsschild auf dem der Titel des Buches steht – und was die Sache spannend macht der schwarze Schatten. Der Schatten des Brandstifters? Bevor man anfängt zu lesen hat man schon das Gefühl, ein spannendes Buch vor sich zu haben. Wenn man das Buch aufschlägt blickt auf eine Karte. Das gefällt mir bei Büchern immer besonders gut. Man kann die Handlung auch örtlich verfolgen. Das Buch gliedert sich in Prolog, 31 Kapitel und Epilog. Die einzelnen Kapitel haben durchschnittlich 7 Seiten und ein angenehmes Schriftbild. Ich finde das recht wichtig, da bei zu kleiner Schrift oder zu langen Kapiteln oft die Leselust vergeht. Hier ist die Einteilung gut gelungen. Wichtiger ist natürlich die Geschichte. Aber auch die ist rundum gelungen. Ich habe den ersten Teil der Geschichte nicht gelesen, aber man bekommt gleich zu Anfang der Geschichte eine kleine Zusammenfassung des ersten Buches, in der nicht zu viel und nicht zu wenig verraten wird. Ein guter Einstieg in die gleich zu Anfang spannende Handlung. Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend. Das der Krimi in Oslo spielt – Skandinavien-Krimis sind ja in – macht die Sache besonders interessant. Mit den Protagonisten wird man schnell warm. Knut Krüger hat hier einen spannenden Krimi geschrieben, in dem auch eine kleine altersgerechte Liebesgeschichte Platz findet. Die Probleme der Jugendlichen werden gut beschrieben und der Leser kann mit den Protagonisten mitfühlen. Auch Mama und Papa können ruhig mal reinlesen, eigentlich ist das Buch aber für Leser zwischen 10 und 13 Jahren geschrieben, sicherlich gleichermaßen für Jungen und Mädchen. Ein Krimi für Jung und Alt! Ich habe mir gleich noch den ersten Teil besorgt und warte gespannt auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • Skandinavischer (Jugend-) Krimi

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    mareike91

    mareike91

    10. August 2013 um 00:20

    Klappentext: Brandstiftung mit Todesfolge! Zuerst mag niemand glauben, dass der Brand in einem kleinen Nebengebäude von Alexanders Schule absichtlich gelegt wurde. Zumal ein Obdachloser, der sich dort versteckt hatte, dabei zu Tode kam. Aber als Kommissar Ohlsen und sein Team die Ermittlungen aufnehmen, wird rasch klar, dass hier jemand seine Finger im Spiel hatte. Aber sollte es wirklich der verwöhnte Magnus aus der Oberstufe gewesen sein, der immer mal wieder beim Zündeln erwischt wurde? Als sich das Ohlsen- Team in seinen zweiten Fall stürzt, ahnen sie nicht, dass sich Alexander damit in größte Gefahr begibt... Meine Meinung: Knut Krüger hat einen tollen Schreibstil. Zwar recht einfach gehalten, ist das Buch sowohl für jüngere Leser gut und leicht verständlich, als auch für Erwachsene schön zu lesen. Flüssig und spannend geschrieben lässt sich das Buch in einem Rutsch weglesen, es aus der Hand zu legen ist eher schwierig. Mit Alexander und Franziska hat der Autor zwei wirklich sehr sympathische Protagonisten geschaffen, in denen sich sowohl die männlichen als auch weiblichen Leser wiederfinden können. Ich find beide wirklich sehr sympathisch. Auch wenn sie nicht vor Fehlern gefeit sind, geben sie nichts auf Vorurteile oder andere Meinungen, sondern bilden sich ihre eigenen. Sie sind loyal und zuverlässig und dadurch wirkliche Vorbilder, dennoch menschlich und keine Superhelden. Man merkt, dass der Autor Skandinavien gut kennt und seine Begeisterung überträgt sich sofort auch auf den Leser. Von Anfang an war ich begeistert von den Orts- und Umgebungsbeschreibungen und der Stadtplan von Oslo vorne im Buchdeckel ist wirklich ein Highlight. Dank ihm lässt sich jeder Schritt der Clique nachvollziehen und gedanklich mitlaufen. Miträtseln lohnt sich bei diesem Buch! Denn der Täter verrät sich ausversehen, sodass der aufmerksame Leser dem Brandstifter schon vor Auflösung auf die Spur kommen kann und nicht dem Autor auf den Leim geht, der den Leser gekonnt in die Irre führt. Leider war ich mir bis zum Ende des Buches gar nicht so sicher, wer denn nun alles zur Ohlsen-Bande gehört. Zudem löst Alexander den Fall fast ganz alleine, da hat mir einfach ein bisschen mehr „Gruppenarbeit“ bzw Zusammenhalt gefehlt. Die Spannung steigert sich von der ersten Seite an immer weiter und das Ende ist wirklich rasant und spektakulär. Dennoch bleiben am Schluss einige Fragen offen. Fazit: Endlich mal wieder ein toller und spannender Jugendkrimi mit sympathischen Charakteren, der für so ziemlich jede Altersklasse zu empfehlen ist. Trotz leichten Abstrichen hat mich der zweite Fall der Ohlsen-Bande überzeugt und begeistert, ich bin gespannt auf die nächsten Bücher mit Alexander, Franziska und Co. 

    Mehr
  • Toller Krimi für Jung und Alt...

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    unclethom

    unclethom

    16. July 2013 um 16:28

    Das Buch: Skandinavien-Krimis sind Kult jetzt auch für Kids Brandstiftung mit Todesfolge! Zuerst mag niemand glauben, dass der Brand in einem kleinen Nebengebäude von Alexanders Schule absichtlich gelegt wurde. Zumal ein Obdachloser, der sich dort versteckt hatte, dabei zu Tode kam. Aber als Kommissar Ohlsen und sein Team die Ermittlungen aufnehmen, wird rasch klar, dass hier jemand seine Finger im Spiel hatte. Aber sollte es wirklich der verwöhnte Magnus aus der Oberstufe gewesen sein, der immer mal wieder beim Zündeln erwischt wurde? Als sich das Ohlsen- Team in seinen zweiten Fall stürzt, ahnen sie nicht, dass sich Alexander damit in größte Gefahr begibt ... Quelle: www.lovelybooks.de Der Autor: Knut Krügers Begeisterung für Skandinavien führte ihn schon früh nach Oslo, wo er einige Zeit lebte. Mittlerweile frönt er seiner Begeisterung für den Hohen Norden bei dem Übersetzen skandinavischer Literatur, dem hemmungslosen Verzehr norwegischer Schalentiere und seit Neuestem dem Schreiben seiner Oslo-Krimis um Kommissar Ohlsen. Quelle: www.lovelybooks.de Meine Meinung: Ich habe dieses Buch gemeinsam mit meinem Sohn gelesen. Wir beide sind der Meinung, dass man leicht in das Buch hineinkam und durch die schöne Schreibweise auch bei der Stange bleiben konnte. Insbesondere für Jugendliche ist der Roman durch seinen teilweise erklärenden Schreibstil besonders gut geeignet. Es ist ein Buch welches auch dadurch besticht, dass man es einmal begonnen nur sehr schwer aus der Hand legen mag. Die Spannung steigt langsam an und steigert sich langsam bis zu einem Finale mit dem man so nicht rechnen konnte. Besonders gut gefiel uns, dass man dem Täter, vor den letzten Seiten nicht auf die Spur kommen konnte. Von uns 5 von 5 Sternen. Ich habe die Rezension gemeinsam mit meinem 12 jährigen Sohn verfasst, der auch schon den ersten Teil hier mit mir lesen durfte. Wir beiden sind schon jetzt absolute Fans dieser Buchserie.

    Mehr
  • Tatort Oslo -Nichts bleibt verborgen - Gelungene Fortsetzung der Reihe

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    elisabethjulianefriederica

    elisabethjulianefriederica

    08. July 2013 um 15:38

    „Tatort Oslo – Nichts bleibt verborgen“ ist nach „Unehrlich währt am längsten“bereits der zweite Band der Jugendkrimi-Serie von Knut Krüger. Alexander Ohlsen, Sohn des Osloer Hauptkommissars Ohlsen steht mit seinen Freunden, den Zwillingen Franziska und Lukas wieder im Mittelpunkt der Geschichte. Dieses Mal gilt es, eine Brandstiftung mit Todesfolge aufzuklären. In Verdacht steht u.a. Magnus, ein verwöhnter Aussenseiter der Schule, der durch sein Verhalten negativ aufgefallen ist und dessen Eltern sich wenig um ihn kümmern. Das jugendliche Team ermittelt (die Polizei natürlich auch ).Der Leser wird in dieser leicht zu lesenden , spannenden Handlung auch öfter mal mit dem Team in die Irre geführt. Die Handlung und die Sprache ist meiner Meinung nach genau auf das Zielpublikum 10-13 Jahre zugeschnitten, zeitgemäße Sprache, z.B. die Emo-Phase des Schulkameraden Elias, die Beschreibung der Ereignisse in der Schule etc. Die Charaktere sind lebendig dargestellt, niemand wird vorverurteilt , es wird immer nach Hintergründen für die Handlung der einzelnen Personen gesucht. Nett wie im vorigen Band ist die Annäherung von Franziska und Alexander . Ich kannte Band 1, denke aber dass das Vorwissen aus Band 1 genügend erläutert wurde, so dass man diesen Band auch unabhängig davon lesen kann. Einladend gestaltet ist das Cover, wenn man das Buch aufschlägt kann man die Schauplätze der Handlung auf dem Stadtplan von Oslo mitverfolgen. Wie Band 1 ein schöner Kinderkrimi, für 10-13jährige sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • *+*+* Spannend am Anfang und am Ende *+*+*

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    Irve

    Irve

    03. July 2013 um 19:34

    *+ Spannend am Anfang und am Ende +* Inhaltsangabe: Brandstiftung mit Todesfolge! Zuerst mag niemand glauben, dass der Brand in einem kleinen Nebengebäude von Alexanders Schule absichtlich gelegt wurde. Zumal ein Obdachloser, der sich dort versteckt hatte, dabei zu Tode kam. Aber als Kommissar Ohlsen und sein Team die Ermittlungen aufnehmen, wird rasch klar, dass hier jemand seine Finger im Spiel hatte. Aber sollte es wirklich der verwöhnte Magnus aus Alexanders Klasse gewesen sein, der immer mal wieder beim Zündeln erwischt wurde? Als sich das Ohlsen-Team in seinen zweiten Fall stürzt, ahnen sie nicht, dass sich Alexander damit in größte Gefahr begibt... Das Cover: Es zeigt die grünlich schimmernde Seite eines Schuppens. Neben dessen Fenster sieht man einen menschlichen Schatten. Soll dies der Brandstifter sein? Vor dem düsteren grünlich-schwarzen Motiv prangt ein großes „Vorfahrt-achten“ - Schild mit der Inschrift „Nichts bleibt verborgen“. Oben links ist „TATORT OSLO“ aufgestempelt, was darauf hindeutet, dass dieser Jugendkrimi einer Reihe entstammt. Es handelt sich um den zweiten Fall aus der Knut-Krüger-Jugendkrimi-Reihe. Meine Meinung: Der Krimi beginnt mit einem sehr spannenden Prolog, dann wird erstmal der „Alltag“ von Alexander und seinen Schulkollegen beschrieben. Dies hat mir zunächst nicht so gut gefallen, denn die Mitschüler werden eher nur erwähnt. Vorgestellt wurden sie in Teil 1. Ebenso wurden mir die Namen der Polizeimitarbeiter vor die Füße geworfen, die auch im ersten Band ausführlicher beschrieben wurden. Auch fehlte mir an einigen anderen Stellen das Vorwissen des Vorgänger-Krimis. Vieles wurde nur erwähnt, aber von mir nicht verstanden, weil mir das Hintergrundwissen fehlte. Bis zum letzten Drittel plätscherte die Handlung eher behäbig vor sich hin. Dann jedoch zog der Autor ordentlich an und das Ende ist für Erwachsene vielleicht vorhersehbar, für Jugendliche fand ich sowohl die Handlung als auch die Auflösung des Falles sehr angemessen. Herr Krüger fängt meiner Meinung nach die Welt der Jugendlichen zwischen WhatsApp , Bowling und kleinen Schwärmereien sehr gut ein. Auch werden einige für diese Altersklasse wichtige Themen im angemessenen Stil thematisiert. Vor allem die zarte Anbändelei zwischen Alexander und seiner Mitschülerin Franziska hat mir gut gefallen. Auch ist sehr gut geschildert, dass bei einem Menschen der äußere Schein oft trügt und es sich lohnt, mal etwas tiefer zu graben. Mein Fazit: „TATORT OSLO .Nichts bleibt verborgen“ ist ein guter Jugendkrimi, dem ich allerdings einen Stern abziehe. Es hat mich an einigen Stellen wirklich gestört, dass das Hintergrundwissen aus Teil 1 vorausgesetzt wird und die entsprechenden wichtigen Personen und Handlungen nicht etwas ausführlicher erläutert wurden. Daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • TKKG in gut

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    micluvsds

    micluvsds

    01. July 2013 um 09:21

    Ein Brand an der Schule, und schnell nimmt die Polizei rund um Kommissar Ohlsen die Ermittlungen wegen Brandstiftung auf. Sein Sohn Alexander ermittelt auf eigene Faust - schließlich handelt es sich um seine Schule. Doch wer kommt als Brandstifter in Frage? Ein bekannter Brandstifter? Der Schüler Magnus, der schon häufiger gezündelt hat? Oder eine ganz andere Person? Das Buch ist wunderbar geschrieben, ein spannender Fall, sympathische Hauptcharaktere und eine schöne Rahmenhandlung.  Sehr gut gefallen hat mir, dass die Charaktere sehr natürlich sind, keiner ist ein verkappter Supermann und auch die Schüler sind altersgerecht dargestellt, und keine Überflieger in irgendeinem Sinne. Dazu ist der Schreibstil wirklich toll. Daher vergebe ich gerne 5 Sterne.

    Mehr
  • Es wird sehr "heiß" in Oslo- ein toller Jugendkrimi mir sympathischen Charakteren

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    Ayda

    Ayda

    30. June 2013 um 10:19

    Kurzer Inhalt:Das Tatort-Oslo Team in seinem 2 Fall. In einem Schuppen auf dem Sportplatz neben Alexanders Schule geschieht ein mysteriöser Brand . Auch eine verkohlte Leiche wird gefunden,war es wirklich ein Unfall oder Mord? Kommissar Ohlsen und sein Team nehmen die Ermittlungen, dabei unterstützt ihn auch wieder sein Sohn Alexander. Sofort gibt es einen ersten Verdächtigen, einen Jungen Namens Magnus aus reichem Hause der in die Oberstufe geht und schon des öfteren beim zündeln erwischt wurde. Als Alexander sich auch selber auf Nachforschungen begibt wird klar auch Alexander ist in großer Gefahr... Meinung:Die Geschichte ist der 2 Fall des Tatort-Oslo Team welches aber auch ohne Problem für sich gelesen werden kann. Obwohl ich den ersten Band nicht gelesen habe kam ich sehr gut in die Geschichte.Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend geschrieben. Auch der Schauplatz Oslo in einen Jugendkrimi ist gut gewählt. Die Charaktere sind sehr authentisch uns sympatisch geschildert. Alexander und sein Vater sind wirklich ein tolles Team. Einige kleine Fragen blieben für mich noch offen aber insgesamt hat mir das Buch aus der Reihe sehr viel Spaß gemacht und ich denke das es grundsätzlich für Jugendliche zwischen 10-13 Jahren geeignet ist, kann aber auch als Erwachsener ohne Probleme als Erwachsene Person gelesen werde. Ein Krimi für jung und alt! Ich werde auch den 1 Band noch lesen und die Reihe weiter im Auge behalten :) Autor:"Knut Krüger,geboren 1966,arbeitete nach seinem Germanistik-Studium im Buchhandel und Verlagswesen. Er ist heute freier Autor Lektor und Übersetzer für englische und skandinavische Literatur."(www.randomhouse.de)

    Mehr
  • Spannend, altersgerecht und eine Menge Wortwitz!

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    Moep

    Moep

    29. June 2013 um 17:47

    Inhalt: Die Hauptperson ist Alexander Ohlsen und da sein Vater Kommissar ist klärt er auch gerne Kriminalfälle auf. Nun ermittelt er zusammen mit seinen Freunden in einem ganz besonderem Fall, denn in Oslo passieren immer mehr mysteriöse Brände. Doch keiner weiß, wer dafür verantwortlich ist. Als es dann in dem Geräteschuppen der Schule brennt, denken alle, es war der unsympathische Magnus aus der Oberstufe, der gerne mal ein Feuer legt. Doch Alexander ist davon überzeugt, dass Jemand ihm das in die Schuhe schieben will und macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Meine Meinung: Ein sehr schön geschriebener Krimi für Kinder ab 11, der sowohl altersgerecht als auch ein wenig anspruchsvoll ist. Der Schreibstil ist so flüssig, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte, zu lesen. Die Spannung bleibt das ganze Buch über erhalten und steigert sich zum Ende. Der Leser wird mit seinen Vermutungen,wer der Täter ist, oft in die Irre geführt, was zur Folge hat, dass es noch spannender wird. Zusätzliche Spannung bringt auch die Erzählweise aus verschiedenen Perspektiven. Es bleibt dennoch alles logisch und verständlich. Zudem enthält das Buch auch sehr witzige Aspekte. Dies ist zwar ein zweiter Teil, doch auch wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat, kann man das Buch trotzdem gut nachvollziehen, denn am Anfang wird der Inhalt grob wiederholt. Ansonsten ist mir noch positiv aufgefallen, wie modern die Charaktere waren und dadurch blieben sie sehr authentisch. Fazit: Wir haben es hier mit einem sehr spannenden Krimi aus der Reihe „Tatort Oslo“ zu tun, den man bedenkenlos ohne Vorkenntnisse des ersten Teil lesen und an neugierige Leser im Alter von 10 bis 13 Jahren weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Ein wirklich "heißer" Fall!

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    superkeks94

    superkeks94

    29. June 2013 um 14:21

    Was zunächst ein dummer Jugendstreich sein könnte, hat letztendlich schwerwiegende Folgen. Als der Schuppen am Sportplatz von Alexanders Schule angezündet wird, taucht bald darin eine Leiche auf. Alexander und sein Vater, der bei der Kripo Oslo ist, nehmen die Ermittlungen auf. Zunächst rückt Magnus ins Bild des Verdächtigen, ein einsamer, aber doch stinkreicher Junge der wegen Zündlerei bereits von zwei Schulen geflogen ist und nun der neue Klassenkamerad von Alex und seinen Freunden ist. Aber war er es wirklich? Alex ist der Einzige der ihm Glauben schenkt und so ermitteln sie in der Vergangenheit, um einen Bezug zur Tat herstellen zu können. Ist Magnus tatsächlich verantwortlich für den Brand? Und wenn nicht, wer war es dann und weshalb? Ein spannender Krimi, der noch dazu in einer wundervollen Stadt spielt. Knut Krüger hat mit Tatort Oslo (Teil 2) nicht nur ein tolles Buch für Jugendliche verfasst, sondern auch für Erwachsene, da es leicht zu lesen ist, da die Sprache sehr einfach gehalten, aber dennoch sehr flüssig. Ein wirklich lesenswertes Buch, das das Potenzial für ein "Unter-der-Decke-Lesen"-Buch hat! Ich würde mich auf einen dritten Teil jedenfalls sehr freuen!

    Mehr
  • Rezension zu "Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen" von Knut Krüger

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    IraWira

    IraWira

    28. June 2013 um 20:58

    Nachdem meine Tochter und ich schon den ersten Band der "Tatort Oslo"-Reihe gerne gelesen haben, gefiel uns auch der zweite Band der Reihe "Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen" wieder sehr gut. Ich war sehr positiv überrascht, da ich beim ersten Band doch noch einige Kritikpunkte hatte und feststellen konnte, dass diese beim zweiten Band fast ganz entfielen und dieser für mein Empfinden noch besser umgesetzt war. Zwar gab es auch hier vereinzelt Fragen, die offen blieben, aber insgesamt las sich das Buch doch noch homogener und schlüssiger als der erste Band. Der lockere und spannende Schreibstil ist auch hier wieder gelungen eingesetzt und wie schon im ersten Band, liest es sich allein schon durch die kurzen Kapitel sehr schnell und flüssig. Die Charaktere sind gut dargestellt, so dass man, gerade auch als jugendlicher Leser mit ihnen mitfiebert und miträtselt, aber auch die Geschichte selbst ist in sich rund und gut durchdacht. In diesem Band geht es um Brandstiftung, auch Alexanders Schule ist betroffen und als auch Mitschüler von ihm ins Visier der Polizei geraten, ist ja klar, dass Alexander und seine Freunde da nicht einfach nur zugucken können, sondern selber anfangen, Nachforschungen anzustellen. Wir haben das Buch gerne gelesen und können es Krimi-Fans im Alter ab 10 Jahren auf jeden Fall empfehlen!

    Mehr
  • Spannend, unterhaltsam, humorvoll und leicht - ein Krimi nicht nur für junge Leser

    Tatort Oslo - Nichts bleibt verborgen
    Abraxandria

    Abraxandria

    28. June 2013 um 16:15

    Der Brand des Schuppens auf dem Schulgelände von Alexanders und Franziskas Schule erschüttert Oslo. Denn dieser Brand hat ungeahnte Folgen. Hauptkommissar Ohlsen und sein Sohn Alexander nehmen jeder für sich die Ermittlungen auf. Wer steckt hinter diesem Brand? Wer wird die Tat zuerst aufdecken, Ohlsen oder sein Sohn? Alexander verstrickt sich immer tiefer in diesen Fall und begibt sich in ein gefährliches Abenteuer. Meine Meinung: “Nichts bleibt verborgen”, Band 2 aus der Reihe “Tatort Oslo”, ist ein gelungener Kinder- und Jugendkrimi für junge Leser ab 10/11 Jahren. Das Buch ist sehr altersgerecht geschrieben, nicht zu bedrohlich oder zu unheimlich. Die Geschichte hinterläßt beim Lesen ein gutes Gefühl. Sie ist sowohl spannend, als auch humorvoll, unterhaltsam und leicht. Die Spannung beginnt mit dem Prolog und läßt nicht los, steigert sich sogar noch bis zu einem rasanten Schluss. Der Leser wird auf der Suche nach dem Täter mehrmals in die Irre geführt. Und auch ich lag das eine oder andere mal komplett falsch mit meinen Vermutungen. Der Stadtplan im Inneren des Buches ermöglicht dem Leser zudem, die Handlung genau mitzuverfolgen. Handlungsstrang und Figuren sind gut durchdacht und fein ausgearbeitet. Man befindet sich sofort mitten in der Handlung und sympathisiert mit den meisten Charakteren. Die 31 Kapitel sind kurz gehalten und lesen sich zügig. Besonders begeistern konnte mich der Schreibstil des Autors, der mit seinen schönen Formulierungen auffällt. Dies ist ein Unterschied zu anderen Kinder- und Jugendbüchern, wo die Sprache meist sehr einfach ist. So macht das Buch hier auch dem erwachsenen Leser Spaß. Ich habe mich mit dem Buch rundherum wohl gefühlt und den Ausflug nach Oslo genossen. Was die Personen anbelangt, so war ich sofort auf Franziskas Seite. Ich fand es rührend zu lesen, wie sie romatische Gefühle für Alex hegt. Ich hoffe, darauf wird in den Folgebänden noch mehr eingegangen. Auch mit Alexander sympathisierte ich schnell. Mir gefiel auch ihre Clique gut und belustigt musterte ich gerne Elias, der gerade in einer Emo-Phase steckt. In den Täter konnte man sich gut einfühlen, so dass ich ihm für den Brand auch nie richtig böse sein konnte. Eher hat er mir leid getan. So erging es mir auch mit den anderen Verdächtigen. Magnus Geschichte machte mich richtig traurig. Mir ist besonders positiv aufgefallen, wie freundschaftlich die beiden Ermittler von der Kripo miteinander umgehen. Auch der Einblick in die Polizeiarbeit war sehr interessant. Hier hatte man fast das Gefühl einen Erwachsenenkrimi zu lesen. Da aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, bekommt der Leser ein umfassendes Bild von der Handlung. Mal wird er in die Welt des Täters gezogen, dann wieder verfolgt er die Ermittlungen der Kripo, beleuchtet die Gefühlswelt von Franziska und begleitet aufgeregt Alexander bei seinem Abenteuer. Für Leser, die Band 1 noch nicht kennen, gibt es kurze Informationen, die in den Text miteingewebt sind. So wird dieses Buch für alle zum Spaß, ob nun Neuling oder Insider. Fazit: Ein spannender und unterhaltsamer Krimi nicht nur für junge Leser. Ein Ausflug nach Oslo, der es in sich hat. Begeistert von diesem Buch warte ich auf Fortsetzungen.

    Mehr