Kobo Abe Die Frau in den Dünen

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Frau in den Dünen“ von Kobo Abe

DER ROMAN Eines Tages im August verschwand ein Mann. Er war mit der Bahn zu einem Ausflug an die Küste aufgebrochen, kaum eine halbe Tagesreise entfernt, und seitdem fehlt jede Spur von ihm. Der Wochenausflug eines passionierten Insektensammlers mündet in eine Gefangenschaft in der beunruhigenden Welt der Frau in den Dünen, deren Haus unablässig von rutschenden Sandmassen bedroht wird. Ein packendes Stück japanischer Literatur. DER FILM Der Roman 'Die Frau in den Dünen' wurde von Hiroshi Teshigahara nach seinem Erscheinen in enger Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Kobo Abe kongenial verfilmt. Aus einem packenden Buch entstand ein in jeder Beziehung radikaler Film, der nichts von seiner Kraft eingebüsst hat, im Gegenteil: Der Filmemacher führt uns vor Aug und Ohr, welches Erzählpotenzial in der Filmkunst steckt. Weil man Buch wie Film so schnell nicht mehr vergisst, weil es spannend ist, die beiden Erzählformen nebeneinander zu lesen und zu geniessen, sind beide zusammen in dieser limitierten Auflage erschienen.

Stöbern in Romane

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Frau in den Dünen" von Kobo Abe

    Die Frau in den Dünen
    pizzaloewe

    pizzaloewe

    28. May 2011 um 10:55

    Abe's bizarre Geschichte von dem Lehrer, der während eines Urlaubs in ein Dünen-Dorf gelangt, wo er gefangen gehalten wird, um der scheinbar hoffnungs- und sinnlosen Zwangsarbeit des Sandschippens nachzugehen, ist erheiternd geschreiben, vermittelt aber ganz viel Ernstes über den Sinn des Lebens. Synonym für die Einstellung zum Dasein ist sein Vergleich mit der Hin- und Rückfahrkarte, die jeder Mensch gebucht hat. Die Rastlosigkeit, mit der er seine Fluchtversuche plant, wandelt sich zum Ende hin zur Ausdauer und Akzeptanz dessen, was sein Los geworden ist. Abe's Arbeit, die in diesem Fall nah an Kafka angelehnt ist, vermittelt seine Botschaft aber im Gegensatz dazu mit einer gewissen Leichtigkeit und Ironie, die zumindest Kafkas "Verwandlung" fehlt. Insofern ist Abe's Werk alle Preise wert, die er für dieses Buch bekommen hat.

    Mehr