Koethi Zan Danach

(301)

Lovelybooks Bewertung

  • 336 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 10 Leser
  • 70 Rezensionen
(98)
(126)
(58)
(17)
(2)

Inhaltsangabe zu „Danach“ von Koethi Zan

Du denkst, du hast das Schlimmste überlebt. Doch das wahre Grauen beginnt jetzt – DANACH. »In den ersten zweiunddreißig Monaten und elf Tagen unserer Gefangenschaft waren wir dort unten zu viert. Und dann nur noch drei. Es war still im Keller, und wir fragten uns, wer wohl als Nächstes dran sein würde.« Sarah Farber hat überlebt. Drei lange, grausame Jahre in einem Kellerverlies. Zehn Jahre ist das her, aber Sarah kann nicht vergessen – die Dunkelheit, die Kälte, die Verzweiflung, die Panik. Und sie weiß noch immer nicht, was damals mit ihrer besten Freundin Jennifer geschehen ist. Jetzt kann sie nicht länger vor ihrer Vergangenheit davonlaufen. Ihr Peiniger soll auf Bewährung freikommen, und sie ist die Einzige, die das verhindern kann. Aber nur, wenn sie sich dem Schlimmsten stellt, das sie sich vorstellen kann: der Wahrheit. Koethi Zans große Kunst ist es, das Grauen als Kino im Kopf erfahrbar zu machen: Sarahs Martyrium wird zum eigenen Martyrium, zu einer Qual, die das Vorstellbare übersteigt. Und plötzlich befindet man sich selbst in die dunkelsten Tiefen des Kellers …

Mich hat es gut unterhalten, ich fand es trotz dem vorhersehbaren Ende durchweg spannend und gut geschrieben.

— JosefineS
JosefineS

Empfehlenswerter Thriller in der Ich - Erzählperspektive

— chrissysbooks
chrissysbooks

Solide, interessant, aber zu 90% nicht spannend genug.

— nessisbookchoice
nessisbookchoice

Naja.. hatte mir mehr davon erwartet. War ganz NETT mehr aber auch nicht. Die Spannung kam nicht wirklich rüber.

— Naden
Naden

Ein wirklich gelungener Thriller, absolut lesenswert.

— AnnieLovesTheSky
AnnieLovesTheSky

Erfrischend anders, für mich ein absolutes Highlight!

— Ashimaus
Ashimaus

Definitiv spannend!!!!

— el_lorene
el_lorene

Spannend, psychologisch gut aufgebaut, aber ein wenig unglaubwürdig!

— Karin_Kehrer
Karin_Kehrer

Richtig spannend! Konnte gar nicht aufhören zu lesen!

— Enni
Enni

Es nimmt langsam Fahrt auf und endet unerwartet.

— merlification
merlification

Stöbern in Krimi & Thriller

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

In ewiger Schuld

Ich bin mega begeistert. Habe das Buch innerhalb von einer Nacht durchgelesen, weil es so spannend war.

elohweih

The Girl Before

Spannend, jedoch ziemlich sprunghaft und teilweise schleppend geschrieben.

Lina-Mit-Ell

Böse Seelen

Anders als die bisherigen Bücher der Reihe - aber sehr gut und spannend

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ...spannend....

    Danach
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    01. July 2017 um 15:34

    Sarah hat schreckliches erlebt. Zehn Jahre ist es her, dass sie und zwei andere Mädchen aus einem Kellerverlies befreit wurden. Die Mädchen mussten dort schreckliches durchmachen. Doch nun soll jener Psychopath frei kommen. Sarah muss sich erneut der Vergangenheit stellen… Wow, fesselnd von der ersten Seite an, Super genialer Thriller, Bemerkenswertes Debüt!

  • Ein bisschen mehr Spannung hätte gut getan....

    Danach
    nessisbookchoice

    nessisbookchoice

    02. April 2017 um 16:00

    Titel: "Danach"Autor: Koethi Zan  Sprecherin: Maria KoschnyAudible Erscheinungsdatum: 18. April 2013Hörbuchlänge: 9 Stunden und 18 MinutenGenre: Thriller Preis: im Audbile-Abo: 9,95€ , Taschenbuch: 9.95€Verlag: Argon VerlagKlappentext:Sarah Farber hat überlebt. Drei lange, grausame Jahre in einem Kellerverlies. Zehn Jahre ist das her, aber Sarah kann nicht vergessen – die Dunkelheit, die Kälte, die Verzweiflung, die Panik. Und sie weiß noch immer nicht, was damals mit ihrer besten Freundin Jennifer geschehen ist. Jetzt kann sie nicht länger vor ihrer Vergangenheit davonlaufen. Ihr Peiniger soll auf Bewährung freikommen, und sie ist die Einzige, die das verhindern kann. Aber nur, wenn sie sich dem Schlimmsten stellt, das sie sich vorstellen kann: der WahrheitNachdem ich einige sehr positive Meinungen über diesen Thriller gehört habe, wollte ich ihn unbedingt lesen. Dank audible konnte ich das Hörbuch als Geschenk zum Start durch eine Freundin (ashleysthrillerkabinett) hören.Allgemein ist erstmal zu sagen, dass die Sprecherin, Maria Koschny, einen sehr guten Job macht und es wirklich angenehm war, ihren Erzählungen zu lauschen.Ebenso fand ich die Grundidee gut, da man als Leser eine andere Perspektive auf Verbrechen bekommt - die Perspektive danach.Wie geht es den Betroffenen danach?Kann man nach derartigen Erlebnissen überhaupt noch ein normales Leben führen?Ist es möglich, die Ereignisse vorher los zulassen und zu vergessen?Zu Beginn war es für mich etwas schwierig, die Protagonistin Sarah nicht als "völlig verrückt" abzustempeln.Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich in keinsterweise psychische Belastungen oder Krankheiten auf die leichte Schulter nehme oder Menschen dafür verurteile!Dennoch empfand ich es als sehr krass dargestellt, wie Sarah lebt.Möglicherweise, kann ich mich aber auch einfach nicht in solche Situationen oder Lebenswelten hineinversetzen, da ich bisher kein einziges Mal mit so etwas konfrontiert wurde.Trotzdem fand ich es auch wieder interessant, in das Leben eines Menschen einzutauchen, der von Paranoia getrieben lebt und versucht, trotz seiner Vergangenheit ein eigenes, selbstständiges Leben zu führen.Die anderen beiden Frauen, Christine und Tracy, waren mir jedoch etwas fremd. Ich empfand sie als kühl und besonders Christine als sehr arrogant und abgehoben.Diese Meinung konnte ich aber im Laufe des Buches revidieren, da der Grund für ihr Verhalten aufgezeigt wurde und die Charaktere sich zum Positiven veränderten.Zu Beginn des Hörbuches werden erstmal jegliche Aspekte der Vergangenheit von allen drei Mädchen erörtert, um die es in der Geschichte geht.Es erschien mir alles zu viel und ich fragte mich, ob wir wirklich alles, was wir nun hören, auch später zum gänzlichen Verständnis benötigen?Auch am Ende stellte ich mir noch diese Frage und ich denke, man hätte einiges deutlich kürzer fassen können.Dies ist auch meine Einstellung dem gesamten Buch gegenüber.Für mich persönlich kam kaum Spannung auf und wenn, dann nur durch die Erzählungen der Mädchen oder nun Frauen, wie sie ihre Recherchen anstellen.Allerdings gab es auch hier für mich einige Stellen, die kaum Sinn ergaben oder schlichtweg einfach nicht nötig für den späteren Handlungsverlauf waren.Gegen Mitte des Hörbuches fragte ich mich immer häufiger, auf was das Ganze eigentlich hinauslaufen soll.Man sprach immer wieder von einem "Geheimnis", auf dessen Spannung ich gebaut habe, aber dieses wurde nebenbei und ganz unspektakulär erläutert und besonders geistreich war es ebenso wenig.Es erklärte einiges, was vorher unklar war, aber wirklich interessiert, hat es mich nicht.Erst zum Ende hin erfährt man als Leser, was damals geschehen ist und weshalb alles nun so ist, wie es ist.Das Ende an sich ist allerdings absolut unvorhersehbar und hat mich wirklich ein bisschen "aus den Socken gehauen", denn damit hatte ich wirklich nicht gerechnet.Dennoch möchte ich hier wieder anmerken, dass ich Sarah einfach nicht verstehe.Ich verstehe ihre Gedankengänge nicht, ihre Handlungen, ihre Gefühle.Ich an ihrer Stelle, hätte andere Dinge im Sinn gehabt.Alles in allem war es für mich ein nettes Hörbuch, aber nicht mehr.Ohne das überraschende Ende, hätte ich dem Buch vermutlich 2,5 Sternchen gegeben, lange jetzt aber bei soliden 3/5 Sternchen.

    Mehr
  • Ein unglaublich fesselnder Thriller!

    Danach
    selinasbuecherwelt

    selinasbuecherwelt

    15. February 2017 um 00:06

    Eckdaten: Titel: „Danach“ Autorin: Koethi Zan Verlag: Fischer Genre: Thriller Format: Taschenbuch Seitenanzahl: 445 Preis: 9,99 € ISBN: 978-3-596-19564-0 Klappentext: Sarah Farber hat überlebt. Drei lange, grausame Jahre in einem Kellerverlies. Zehn Jahre ist das her, aber Sarah kann nicht vergessen – die Dunkelheit, die Kälte, die Verzweiflung, die Panik. Und sie weiß noch immer nicht, was damals mit ihrer besten Freundin Jennifer geschehen ist. Jetzt kann sie nicht länger vor ihrer Vergangenheit davonlaufen. Ihr Peiniger soll auf Bewährung freikommen, und sie ist die Einzige, die das verhindern kann. Aber nur, wenn sie sich dem Schlimmsten stellt, das sie sich vorstellen kann: der Wahrheit. Hier beginnt ihr Weg, ihr Weg zurück, ihr Weg zurück in den Keller … Meine Meinung: Die Geschichte samt Grundidee fand ich ungemein packend und die Umsetzung ebenfalls sehr gelungen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es war durchgehend spannend dabei aber sehr nachvollziehbar, was ich als sehr angenehm empfunden habe. Die Erzählungen aus der Vergangenheit fand ich ebenfalls sehr gut, da es die Geschehnisse in der Gegenwart der Protagonisten vervollständigt hat und man außerdem ihre persönlichen Entwicklungen nachvollziehen konnte. Die Figuren fand ich interessant, sodass man sehr gut mit ihnen mitfühlen konnte, was ich bei der Thematik sehr wichtig finde. Zudem haben sie im Laufe des Buches eine Entwicklung durchgemacht- besonders Sarah- was die Charaktere noch realistischer erscheinen lässt. Es kamen allerdings relativ viele Personen vor, noch ein paar mehr und man hätte den Überblick verloren. Die ist aber auch mein einziger Kritikpunkt. Fazit: Ein überaus gelungener Thriller den ich Euch nur empfehlen kann. Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung.

    Mehr
  • Fesselnder Thriller aus der Sicht eines Opfers nach dessen Martyrium!

    Danach
    Ashimaus

    Ashimaus

    06. February 2017 um 22:09

    Protagonisten: Sarah Farber ist eine junge Frau, die von einem Psychopathen entführt und 3 Jahre lang von ihm gefangen gehalten und gefoltert wurde. Seitdem lebt sie abgeschottet in ihrer Wohnung in New York und hat nur über Internet und Telefon Kontakt zur Aussenwelt, da jeder menschliche Kontakt für sie Gefahren birgt. Und Gefahr ist etwas, was Sarah tunlichst versucht zu vermeiden! Meine Meinung: Da ich noch die broschierte Ausgabe habe, finde ich das Format natürlich total leserfreundlich! Schöne Schriftgröße, super Zeilenabstand und eine angenehme Kapitellänge. So hab ich das natürlich gern! Zur Unterstützung habe ich das Hörbuch gehört, welches von Maria Koschny gesprochen wird (der deutschen Stimme von Jennifer Lawrence). Dadurch wurde das Buch erstrecht zu einem besonderen Erlebnis für mich, da sie das wirklich grandios gemacht hat! Von daher gibt es hier schonmal eine klare Hörbuchempfehlung von mir! Aber auch das Buch lässt sich schön flüssig durchlesen. Es ist komplett in der Ich-Erzählperspektive von Sarah geschrieben, was mir persönlich sehr gut gefällt, da man dann immer das Gefühl hat selbst der Akteur zu sein. Generell finde ich das Buch mal erfrischend anders, da es nicht erstrangig um das Martyrium geht, welches Sarah durchleben musste; sondern, wie der Titel schon sagt, um das „Danach“. Ich fand es absolut klasse mitzuerleben, wie die zutiefst verängstigte Sarah, auf der Suche nach der Leiche ihrer Freundin Jennifer, mit jeder Hürde wächst und sich somit eigentlich selbst therapiert! Sarah ist mir sehr sympathisch, droht nur leider (besonders anfangs) oft an den kleinsten zwischenmenschlichen Interaktionen zu scheitern. Das sind Punkte, wo man manchmal das Bedürfnis verspürt sie an der Hand zu nehmen und dort durch zu lotsen. Auf der anderen Seite kann man ihre Ängste aber auch sehr gut nachempfinden. Es geht aber nicht nur um das „Danach“… Richtig gut gefallen hat mir nämlich, dass die Vergangenheiten der Opfer erläutert werden. Somit kann man einfach viel besser die Verhaltensweisen und Handlungen der Mädels nachvollziehen und sie verstehen. Neben der Vergangenheit erfährt man auch, wie die Mädels in die Gewalt von Jack Derber gekommen sind. Für mich ein ganz wichtiger Aspekt, der hier auf keinen Fall hätte fehlen dürfen! Obwohl recht wenig in dem Buch passiert, ist es absolut spannend und man ist von Anfang an total gefesselt. Es gibt richtige Schockmomente, sowie etwas Action! Ich war so in der Story drin, dass mir sogar einmal aufgefallen ist, wie ich selbst den Atem angehalten habe und mir vor Aufregung richtig übel geworden ist. Sowas gibt es bei mir wahrlich nicht oft und das begeistert mich umso mehr! Zum Schluss kommen einige Überraschungen auf den Leser zu, die man so nicht erwartet. Dadurch bekommt man dann eine tolle Auflösung des Ganzen geboten! Leider gibt es aber auch eine kleine Sache am Ende, die mir in der Abhandlung einer Tat aufgefallen ist, welche  so nicht funktionieren kann. Wahrscheinlich fehlt einfach nur ein Satz, aber mich stört sowas immens! Den Hintergrund der Story finde ich realistisch und daher auch extrem beängstigend! Für mich ist „Danach“ ein wahres Highlight und daher gibt es auch von mir eine klare Lese-/Kaufempfehlung! 4,5/5 Sterne!

    Mehr
  • Sehr spannend - konnte das Buch kaum weglegen!

    Danach
    Enni

    Enni

    08. October 2016 um 12:44

    Fazit: Einfach großartig! Ich fand das Buch unfassbar spannend und konnte kaum aufhören. Klare Empfehlung von mir. Inhalt: Zehn Jahre sind vergangen, seitdem Sarah entkommen ist. sie wurde gemeinsam mit ihrer besten Freundin Jennifer entführt. Sie selbst sowie zwei weitere Frauen überlebten - Jennifer jedoch nicht.  Als ihr Peiniger auf Bewährung entlassen werden soll, verlässt Sarah ihre schützende Umgebung und setzt alles daran, weitere Beweise zu finden. Insbesondere die Leiche ihrer Freundin. Ohne diese reichten die Beweise nicht aus für eine Mordanklage... Meine Meinung: Ich-Erzählerin Sarah, die sich nunmehr Caroline nennt, mochte ich auf Anhieb. Sie weiß, dass sie kein normales Leben mehr führt seitdem ihr das passiert ist. Aber auch vorher schon war ihr Alltag bestimmt von selbst auferlegten Regeln. Zusammen mit Jennifer überlebte sie knapp einen Autounfall. Seitdem führten beide Listen mit Dingen, die zu gefährlich sind. Ausgerechnet der Verstoß gegen die wichtige Regel "Steig nie zu einem Fremden ins Auto" führte zu der Entführung... Sarah lebt in New York in einer Wohnung mit Portier. Wenn sie will, kann sie von zuhause aus arbeiten und muss die Wohnung nicht mehr verpassen. Erst als das FBI ihr die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung ihres Peinigers offenbart, findet sie den Mut zu Handeln. Ich fand ihre Entwicklung im Laufe der Handlung großartig. Sie ist wirklich über ihren Schatten gesprungen und sich ihren Ängsten gestellt.   Die anderen beiden Frauen bleiben zunächst relativ unbekannt. Überhaupt erfährt der Leser erst nach und nach Einzelheiten über die Entführung und ihre Zeit in Gefangenschaft. Ich fand diesen Aufbau der Geschichte richtig gut. Zumindest bei mir war ständig ein Drang, mehr zu erfahren.    Viele Rezensenten bemängeln, dass die Story sehr unrealistisch ist. Dies kann ich tatsächlich etwas nachvollziehen – auch ich dachte an manchen Punkten, dass vielleicht etwas übertrieben wurde. Dennoch hat es mir durchgehend Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Für ist ein wenig Übertreibung kein Ausschlusskriterium dafür, ob mir ein Roman gefällt oder nicht. Das ist (wie so vieles) einfach Geschmacksache :)    

    Mehr
  • Das Grauen ist noch nicht vorbei ...

    Danach
    Karin_Kehrer

    Karin_Kehrer

    02. October 2016 um 20:23

    Zehn Jahre ist es her, seit Sarah, Tracy und Christine aus dem Kellerverlies eines Psychopathen befreit wurden. Jetzt soll ihr Peiniger auf Bewährung freikommen und Sarah soll bei der Anhörung aussagen. All das Grauen, die Angst und die Schmerzen, die sie erleiden musste, sind wieder präsent. Doch ihr bleibt nichts Anderes übrig, als sich den Schrecken der Vergangenheit zu stellen. Denn damals wurde auch ihre beste Freundin Jennifer Opfer des kaltblütigen Folterers und sie ist noch immer nicht gefunden worden …Ein Thriller, der sozusagen von hinten aufgerollt wird. Wie geht es Opfern, die Unaussprechliches erdulden mussten? Können sie ein normales Leben „danach“ führen? Und was, wenn es noch immer nicht vorbei ist? Wenn der Täter sie für immer gezeichnet hat?Der Autorin gelingt es vorerst einmal, ein stimmiges Bild von Sarah zu zeichnen, die schon als Kind unter Zwangsneurosen litt. Ihre Ängste, die sie dazu bringen, sich vollkommen abzuschotten, ihre Aversion gegen zwischenmenschliche Kontakte jeglicher Art. Stückchen für Stückchen wird enthüllt, unter welchem Martyrium sie leiden musste und wie perfide der Täter seine Opfer manipulierte. Doch dann driftet die Story leider ein wenig ins Unglaubwürdige ab. Denn ein dermaßen traumatisierter Mensch ist meiner Meinung nach niemals imstande, auf eigene Faust und zuerst einmal völlig allein Nachforschungen anzustellen, geschweige denn, eine erneute Bedrohung auszuhalten und dieser so heldenmütig entgegenzutreten. Natürlich erfordert es die Story, dass eine Heldin über ihre Ängste hinauswächst, aber in diesem Fall dürfte das eher unmöglich sein. Was aus der Geschichte um den Psychopathen und seine Opfer wird, ufert meiner Ansicht nach auch ein wenig zu sehr aus. Ein Geheimbund, eine Sekte, Mädchenhandel, BDSM – von allem ein wenig war mir dann fast zu viel. Das Ende lässt einige Fragen offen, die man gerne als Leser beantwortet hätte - aber nicht in einem Folgeband! Ansonsten eine interessante und packende Idee mit zum großen Teil doch guter Umsetzung.

    Mehr
  • Viele tolle Ideen, leider mangelhaft umgesetzt!

    Danach
    Lovely_Lila

    Lovely_Lila

    07. July 2016 um 01:14

    **Vorsicht: Die Rezension enthält Spoiler, vor denen jedoch noch einmal gewarnt wird.**~ Eine tolle Idee, die leider nicht besonders gut umgesetzt wurde. Der Thriller hat Längen und immer wieder fehlt die Spannung, dazu kommen noch blasse Personen und deren extrem (zum Haareraufen) törichtes Verhalten. Das können auch die vielen unerwarteten Wendungen nicht mehr retten. ~InhaltSarah ist eines von drei Mädchen, die nach dreijähriger Gefangenschaft vor zehn Jahren aus einem Keller freikamen. Nun jedoch könnte ihr Entführer, ein Universitätsprofessor, auf Bewährung aus dem Gefängnis kommen. Sarah tut alles, um das zu verhindern und begibt sich dabei in große Gefahr…Warum habe ich dieses Buch gelesen?Gegen einen guten Thriller habe ich nie etwas einzuwenden.InformationenErzählstil: Ich-Erzähler; Präteritum;Perspektive: aus weiblicher Sicht (Sarah)Meine MeinungSchreibstilDer Schreibstil lässt sich sehr leicht lesen und ist flüssig, allerdings ist er stellenweise wirklich so einfach, dass er lieblos und banal wirkt, was sehr schade ist. Das liegt sicher an den teilweise kurzen, schmucklosen Sätzen und den vielen gleichen Satzanfängen. Auch trägt die Sprache sicherlich dazu bei, dass diese Geschichte teilweise (trotz der schlimmen Vorkommnisse) oberflächlich bleibt und es nicht vermag, weiter in die Tiefe zu gehen. Immer wieder fehlt es an Details, so dass dieses Grauen der Gefangenschaft oft nicht wirklich spürbar wird. Ich verlange nicht, dass alles bis ins blutigste Detail geschildert wird, aber wenn ständig alles so vage und unkonkret bleibt (auch, was die Gefühle der Personen betrifft), fällt es mir schwer, da wirklich mitzufühlen und mitzuleiden.Etwas anderes hat mich noch am Schreibstil gestört: Immer wieder wiederholt die Autorin Dinge, die man schon weiß, weil sie z.B. einen Absatz zuvor bereits erklärt wurden. Oft folgt dann jedoch einige Sätze oder Absätze später noch einmal eine Zusammenfassung dieser Beweggründe oder Gedanken, was mich nervte und mir das Gefühl gab, dass mir die Autorin gar nichts zutraut und lieber alles noch einmal wiederholt, für den Fall, dass ich es nicht schaffe, mir so etwas zu merken. IdeeDie originelle Idee der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Nach und nach kommt immer mehr Licht in die Sache und immer wieder stößt man gemeinsam mit Sarah auf neue Puzzleteile. Das Rätseln macht Spaß und hilft auch dabei, dass man neugierig bleibt. Besonders loben möchte ich die unerwarteten Wendungen, von denen es in diesem Buch wirklich viele gibt. Mit den meisten habe ich nicht einmal im Entferntesten gerechnet. So wünsche ich mir das in einem Thriller.Nur der Abstecher in den BDSM-Club war mir ein bisschen „too much“, hier wollte die Autorin wohl ein bisschen vom Ruhm  bestimmter Bestseller profitieren.PersonenDie Autorin hat sich nur teilweise bemüht, den Figuren Textur zu geben und sie zu entwickeln. Seltsamerweise gelingt ihr das bei den Nebenpersonen sehr viel besser als bei den Hauptpersonen, was schade und für mich unverständlich ist. So bleiben die Protagonistin und ihre Mitgefangenen den ganzen Roman über eher blass, sie wirken stellenweise leer und klischeehaft. Vor allem zu Sarah konnte ich keine richtige Beziehung aufbauen, sie bleibt undurchsichtig und vage. Auch mein größter Kritikpunkt hat mit den Personen zu tun: Sie verhalten sich teilweise vollkommen unlogisch und so töricht, dass es bei mir einige Male zu imaginären „Facepalm“-Moment kam.**Vorsicht Spoiler!**Es gab mehrere Passagen, in denen sich vor allem die Hauptperson (aber teilweise auch die anderen) extrem dumm verhalten und sich dadurch in höchste Gefahr gebracht hat. Ihr dummes Verhalten konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen, vor allem, da Sarah doch eine übervorsichtige Person ist, die vor einigen Jahren sogar Listen über all die Gefahren führte, die einen bedrohen können. Beispiel: Sarah bekommt eine Einladung von Derber in sein Haus, und folgt dieser einfach blind, OBWOHL sie weiß, und dass es sich um eine Falle handeln könnte. Warum überlässt man das nicht der Polizei? All ihre vorgeschobenen Gründe, warum sie das jetzt unbedingt alleine machen muss und auf keinen Fall der Polizei Bescheid sagen kann, wo sie hinfährt (nicht mal Bescheid sagen und vorfahren kann sie!) waren dumm und unglaubwürdig – sie klangen wie Ausreden. Hier wollte die Autorin wohl krankhaft alles für den großen Showdown in die Wege leiten und schreckte auch vor den unlogischsten Verhaltensweise nicht zurück. Ich konnte es gar nicht glauben, als ich las, was sie vorhaben, und dachte nur: Wenn jetzt etwas Schlimmes in diesem Haus passiert, habt ihr es verdient! **Spoiler Ende!**Aber auch sonst konnte ich Sarahs Verhalten oft nicht nachvollziehen. Sie traut sich jahrelang nicht aus dem Haus und innerhalb von wenigen Tagen verhält sie sich nicht nur normal, nein, sie fliegt, schleicht sich in der Nacht in Gebäude und verhält sich wie das tougheste Mädchen überhaupt. Irgendwo im Buch steht, dass sie sich nach ein paar Flügen schon fühlt wie „eine routinierte Vielfliegerin“. Ernsthaft? Dieses traumatisierte Mädchen, das beim ersten Flug noch Todesangst hatte, fühlt sich nach einigen Reisen wie jemand, der jahrelang mit dem Flugzeug reist? Unglaubwürdig hoch zehn!SpannungMein zweiter großer Kritikpunkt. Die Spannung ist leider nicht konstant vorhanden. Nach den ersten hundert Seiten habe ich mit mir gerungen und das Buch fast abgebrochen, was ein ganz schlechtes Zeichen ist. Immer wieder verliert sich Sarah in Kleinigkeiten und die Spannung bleibt aus. Dazu kommen noch die Stellen am Beginn, an denen die Autorin den Leser derart „voll-infodump-t“, wie ich es selten zuvor gesehen habe. Auf einmal erörtert sie uns das gesamte Leben von Sarah und ihren Mitgefangenen. Warum? Wer will an dieser Stelle eine biographische Abhandlung lesen? Nein, das hätte man viel eleganter lösen können, und dieses Infodumping findet man in Schreibratgebern unter der Kategorie „Dinge, die man nicht tun sollte“. In der zweiten Hälfte des Buches steigt die Spannung zwar insgesamt und vor allem phasenweise wieder an, doch immer wieder kommt es zu Einbrüchen und Längen. Mein FazitEine tolle Idee, die leider nicht besonders gut umgesetzt wurde. Der Thriller hat Längen und immer wieder fehlt die Spannung, dazu kommen noch blasse Personen und deren extrem (zum Haareraufen) törichtes Verhalten. Das können auch die vielen unerwarteten Wendungen nicht mehr retten.Meine Empfehlung: Für geduldige Leser, die einen sehr einfachen Schreibstil mögen und keinen allzu großen Wert auf durchgehende Spannung, nachvollziehbares Verhalten und glaubwürdige Charakterentwicklung legen.ÜbersichtStärken:* Schreibstil (flüssig, einfach)* Nebenpersonen (gut ausgearbeitet)* Spannung (passagenweise vorhanden)* Ende*zahlreiche unerwartete Wendungen* tolle IdeeSchwächen:* Schreibstil (zu schmucklos, zu einfach, oberflächlich)* Hauptpersonen (blass, klischeehaft) * Spannung fehlt immer wieder > Längen* unlogisches, dummes Verhalten der PersonenBewertung:Idee: 5 Sterne Ausführung: 3 Sterne Schreibstil: 3 Sterne Personen: 3 Sterne Zusatzkriterien bei diesem Buch:Spannung: 2 SterneInsgesamt:❀❀❀ Ich vergebe 3 etwas enttäuschte Lilien!Ist dieses Buch Teil einer Reihe? – Nein.

    Mehr
  • SPANNUNG Pur

    Danach
    FeeStaubChrissi

    FeeStaubChrissi

    14. June 2016 um 19:10

    Sarah erzählt in ICH Perspektive

    Es bleibt spannend bis zum schluss

    mehr wird nicht verraten

  • Spannend bis zum Schluß

    Danach
    Engelchen07

    Engelchen07

    12. June 2016 um 19:39

    Sarah gelingt nach einer mehrjährigen Gefangenschaft die Flucht. Leider ist seit diesem Zeitpunkt nichts mehr wie früher. Sie geht nicht mehr vor die Türe und sie schließt sich in ihrer Wohnung ein. Doch nach fast 10 Jahren in der Isolation wird sie aus dieser jäh herausgerissen: Ihr Peiniger Jack Derber steht kurz vor der Entlassung wegen guter Führung. Was kaum jemand weiß: Jack schickt Briefe an seine Opfer. Nicht nur an Sarah, auch an Tracy und Christine. Doch irgendwas in seinen Briefen weckt Sarah auf um aus ihrer Isolation zu flüchten und sich auf die Suche nach der Antwort dieser Rätselbriefe zu kommen. Da ihre damals beste Freundin Jennifer von Jack Derber ermordet wurde, der Leichnam aber nie gefunden wurde, bekam Derber keine so harte Strafe. Nun will Sarah sich auf die Suche nach der Leiche von Jennifer machen um  Jack länger im Gefängnis zu wissen. Eine spannende Jagd und aufregende Suche nach der Wahrheit beginnt…

    Mehr
  • Psychothriller der Extra-Klasse

    Danach
    Asuna224

    Asuna224

    15. March 2016 um 06:45

    Inhalt: Zehn Jahre nachdem Sarah,Tracy und Christine aus den Fängen eins sadistischen Psychopathen befreit wurden, steht seine mögliche Bewährung im Raum. Alle drei Frauen kämpfen immer noch mit den Nachwirkungen ihres Martyriums und Jennifer, Sarahs beste Freundin, hat die drei jährige Gefangenschaft nicht überlebt. Ihr Leiche jedoch blieb verschwunden. Um die Bewährung zu verhindern macht sich die schwer traumatisierte junge Frau auf die Suche nach der Wahrheit, nach den Hintergründen für die Tat und vor allem auf die Suche nach Jennifers Überresten, um den Täter doch noch wegen Mordes überführen zu können. Schon bald wird klar, dass es für Sarah nur einen Weg gibt – zurück zu dem Haus, in dem der Alptraum begann … Kritik: Mit einem Wort: WOW. Das Buch packt einen, hält einen fest und lässt bis zur letzten Seite nicht mehr los. Vor allem das Schicksal der Protagonisten ist beängstigend realistisch dargestellt. Auch wenn Koethi Zan bewusst nicht mit ekelerregenden Details um sich wirft, so verrät sie genug um die Phantasie des Lesers anzuregen. Ich hatte beim Lesen regelmäßig Gänsehaut, musste das Buch sogar einige Male kurz zuklappen und mir bewusst machen, dass ich in keinem Keller bin, dass ich nicht angekettet in einem dunklen Verlies sitze, dass ich keine Angst haben muss. Das Buch ist überwältigend lebendig und sehr feinfühlig geschrieben. Obwohl die Geschichte komplett aus der Ich-Perspektive erzählt wird, wechseln sich Sarahs Monologe, in denen sie aus ihrer Vergangenheit berichtet, mit dem aktuellen Geschehen ab. Dadurch wird zusätzliche Spannung erzeugt, denn in dem Maße in dem Sarah ihre Vergangenheit bewältigt, wird der Leser dorthin zurück geführt. Vor allem aber wird es – trotz viel Storytelling – hier nicht langweilig. Gerade weil die Sprache der Autorin sehr ausdrucksstark ist: authentisch, wortgewandt, gespickt mit einer Prise Sarkasmus und Wortwitz, die das ansonsten sehr bedrückende Thema geschickt auflockern. Das Handeln der Protagonistinnen ist zu jeder Sekunde nachvollziehbar und glaubhaft erklärt, obwohl keine der Figuren wirklich “normal” ist. Umso erstaunlicher ist es, wie leicht man sich – vor allem in Sarah – hineinversetzen kann, wie sehr man innerhalb weniger Seiten eine Beziehung zu den Figuren aufbauen kann und mit ihnen mitleidet, bzw. mitfiebert. Trotz unterschiedlicher Entwicklungen nach der Befreiung, empfindet man für Sarah, Tracy und Christine Verständnis, Mitgefühl, sogar Respekt und kann jede einzelne Reaktion nachvollziehen, egal wie befremdlich sie wirken mag. “Danach” ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend und eigentlich gibt es am Buch fast nichts zu meckern. Die Autorin hat die Gesamtstruktur der Geschichte sehr gut aufgebaut und die einzelnen Fäden zu einem logischen Netz verknüpft. Nur das Ende, das war mir dann fast einen Tick zu kurz und auch vorhersehbar. Hier hätte ein längerer Showdown nicht geschadet. Es liegt nicht daran, dass am Ende zu wenig dramatisches passiert, sondern eher daran, dass man so tief in der Geschichte hängt, dass man gar nicht glauben kann, dass sie jetzt tatsächlich vorbei sein soll, denn eigentlich könnte man am Ende noch eine Geschichte erzählen, oder vielleicht sogar ein paar mehr. Fazit: “Danach” von Koethi Zan ist ein ganz erstaunliches Debüt, eine Story die tief berührt, eine Geschichte, die man sich nicht mal im Ansatz vorstellen will. Ein feinfühliger, psychologisch sehr gut recherchierter Roman. Gleichzeitig spannend und fesselnd, wie ein guter Thriller sein soll und dabei so eindringlich und emotional erzählt, dass man nicht anders kann, als das Leid und die Verzweiflung der Protagonisten mitzuerleben. Sprachlich ist dieses Buch in jeder Hinsicht eine Wohltat. Nicht nur der vielfältige Wortschatz der Autorin, sondern auch die Leichtigkeit mit der sie Sprache und deren Wirkung einsetzt ist großartig. Einzig das Ende ist mir einfach einen kleinen Tick zu kurz und zu schnell erzählt. Da wäre noch etwas mehr drin gewesen. Das ändert aber nichts an der Bewertung.

    Mehr
  • Achtung - Schlaflose Nächte!

    Danach
    LottiLiest

    LottiLiest

    25. February 2016 um 10:24

    Schon als ich den Klappentext des Buches gelesen habe, war ich mir nicht sicher, ob ich „Danach“ wirklich lesen wollte. Ich wusste, das würde mich ein paar schlaflose Nächte kosten – aber ich konnte meine Finger mal wieder nicht von dem Thriller lassen und habe mit meiner Vermutung recht behalten. Die Welt, die Koethi Zan in „Danach“ erstellt, ist eine, in der man sich lieber nicht vor die Tür trauen sollte. Und in dieser Welt leben Jennifer und Sarah. Geschockt und verstört von einem Autounfall, den die beiden Freundinnen erleben mussten, versuchen sie ihre Ängste durch Listen in den Griff zu bekommen. Sie versuchen alle Eventualitäten zu erkennen und planen sich so durch ihr Leben. Doch diese angebliche Kontrolle kann sie nicht vor Jack Derber schützen, der sie entführt und in dessen Keller sie jahrelang eingesperrt sein werden. Doch es ist nicht der Freiheitsentzug, der ihr Leben zerstören wird, sondern das, was ihr Peiniger mit ihnen macht, wie er sie quält. „Danach“ ist definitiv ein Buch, das für Gänsehaut sorgt, für Ekel und (für meinen Teil) auch ein wenig Angst. Koeti Zan kehrt hier das Schlimmste der Menschen nach außen und zeigt Abgründe auf. Und trotzdem ist die Story fesselnd. Denn nach Jahren, die Sarah von dieser  schrecklichen Periode ihres Lebens trennen, fängt sie an, die Geschichte wieder aufzurollen. Dabei trifft sie auf Leidensgefährten, aber auch auf neue Gefahren und Feinde. Ich habe das Buch fast in einem Zug durchgelesen, weil es so spannend war, aber auch weil ich es schnell hinter mich bringen wollte. Aber jetzt brauche ich, glaube ich, erstmal ein Kinderbuch, um meine Nerven zu beruhigen ;)

    Mehr
  • Debüt-Thriller mit kleinen Schwächen

    Danach
    Dunkelkuss

    Dunkelkuss

    04. January 2016 um 22:07

    Inhalt: Sarah Farber hat überlebt. Drei lange, grausame Jahre in einem Kellerverlies. Zehn Jahre ist das her, aber Sarah kann nicht vergessen – die Dunkelheit, die Kälte, die Verzweiflung, die Panik. Und sie weiß noch immer nicht, was damals mit ihrer besten Freundin Jennifer geschehen ist. Jetzt kann sie nicht länger vor ihrer Vergangenheit davonlaufen. Ihr Peiniger soll auf Bewährung freikommen, und sie ist die Einzige, die das verhindern kann. Meinung: Ich habe das HÖRBUCH gehört, und es wurde von Maria Koschny wunderbar inszeniert. Mir gefiel der Thriller außerordentlich gut. Er kommt zwar nur langsam in Fahrt, aber schon die Idee mit den "Niemals"-Listen hat mich schnell bei der Stange gehalten. Man folgt nun Sarah, alias Caroline, bei einer perversen Schnitzeljagd, die ihr Peiniger Jack inszeniert hat. Lebhaft und schockierend ist die Sache zugleich. Ja, die Logikfehler sind offensichtlich, aber meiner Meinung nach nicht besonders ärgerlich. Vorhersehbar wird das Ende irgendwie auch, aber solche turns wie in "Danach" findet man auch schon in anderen Thrillern. Koethi Zan kann das Rad gar nicht neu erfinden... Man sollte der Autorin zugute halten, dass es ihr Erstling ist und sie sich sicher noch verbessern wird. Auch z.B. ein Fitzek hat klein angefangen und ich meine, auch der hat schon ein paar mittelmäßige Sachen geschrieben. Der Thriller schreit nach einer Fortsetzung und auf diese hoffe ich auch! Fazit: 4/5 Sterne.

    Mehr
  • Düster, hart und intensiv - dieser Thriller läuft einem eiskalt den Rücken runter!

    Danach
    CosmoKramer

    CosmoKramer

    08. October 2015 um 22:37

    Drei, anfangs vier junge Frauen werden in einem Keller gefangengehalten und gefoltert und stehen dem Tot näher als dem Leben. Zehn Jahre danch droht deren Peiniger Jack Derber vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen zu werden. Das muss verhindert werden!  Daher macht sich Sarah, die Protagonistin, daran dies zu verhindern. Sie sucht ihre ehemaligen Mitgefangenen , Tracy und Christine, auf um mit ihnen die Vergangenheit aufzuarbeiten und möglicherweise Jennifers Leiche, die vierte Gefangene, zu finden, damit Jack im Knast bleiben muss. Obwohl Jim, der ermittelnde Kommissar die Frauen immer wieder vor Alleingängen warnt machen sie sich auf die suche nach Spuren und Bewseisen. Und was sie finden ist schlimmer als alles was sie erwartet hättet. Es ist mehr als nur die bewältigung mit ihrer schrecklichen Vergangenheit. Ja, Koethi Zan hat es mit ihrem Debut geschaft mich zum Nachdenken zu bringen. Auch jetzt noch Tage nach Beendigung dieses Buches geht mir die Geschichte nicht so ganz aus dem Kopf. Teilweise fand ich dieses Buch schon hart. Es dauerte auch ein wenig bis ich mit diesem Buch durch war, da ich zwischendurch ein wenig Pause und Erholung von diesem Buch brauchte. Es ist intensiv. Fazit: Wer auf düstere Thriller mit viel Spannung und auch etwas zum erschaudern steht ist hier gut dabei. Wer eher zart beseitet ist sollte sich diese Lektüre gut überlegen, da es nichts für schwache Nerven ist.  Von Sprache, Intensität und auch den Charakteren ist es ein gelungenes Buch, jedoch nichts für zwischendurch.

    Mehr
  • Lieblingskrimi

    Danach
    DunkelBunteWinterLiebe

    DunkelBunteWinterLiebe

    20. August 2015 um 18:12

    Das Buch ist nicht so spannend wie es der Klappentext vermuten lässt, jedoch musst man es gelesen haben.  Man rätselt die ganze Zeit mit bis am Ende schließlich der Höhepunk kommt. Man beginnt sich zu gruseln und erlebt sein Wunder, den es endet ganz sicher anders als man denkt.
    Viel Spaß beim verschlingen!!!

  • DANACH

    Danach
    shakira2002

    shakira2002

    18. July 2015 um 22:02

    super!!! toll!!! sehr spannend!!! :-)

  • weitere