Nur das Böse

von Koethi Zan 
3,2 Sterne bei12 Bewertungen
Nur das Böse
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (4):
brokkolinos avatar

Super Thriller, sehr vielschichtig und wirklich tolle Erzählperspektiven! Auch als Hörbuch zu empfehlen.

Kritisch (2):
sinaslesewelts avatar

Keine Spannung, langatmige Passagen und Charaktere, deren Handlungen und Gedanken man kaum nachvollziehen kann. Das war nichts

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nur das Böse"

Der neue Thriller von Bestsellerautorin Koethi Zan – bedrückend, mitreißend, verstörend, brillant.

Die Studentin Julie Brookman wird eines Nachts an einem Bahngleis überwältigt, betäubt, in einen Van gezerrt und verschleppt. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich auf einer abgelegenen Farm in Upstate New York. Ihr Entführer hält sie für 'auserwählt', und seine Frau Cora hasst sie vom ersten Moment an. Eingesperrt in eine Kammer ohne Tageslicht, fast ohne Nahrung und seelischen und körperlichen Qualen ausgesetzt, soll Julie gebrochen werden. Aber sie fügt sich nicht in ihr Schicksal, entwickelt einen ausgeprägten Überlebenswillen und ist irgendwann bereit, alles zu tun, um ihrem Gefängnis zu entkommen. Und Cora scheint ihr der Schlüssel zurück in ein freies Leben zu sein. Denn Cora weiß selbst, was es bedeutet, ein Opfer zu sein, und ihre Vergangenheit holt sie jetzt unaufhaltsam wieder ein.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783651025141
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:FISCHER Scherz
Erscheinungsdatum:29.12.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 12.01.2018 bei Der Audio Verlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    sinaslesewelts avatar
    sinasleseweltvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Keine Spannung, langatmige Passagen und Charaktere, deren Handlungen und Gedanken man kaum nachvollziehen kann. Das war nichts
    Nur das Böse

    Nachdem ich "Danach" von Koethi Zan so klasse fand, musste natürlich auch "Nur das Böse" bei mir einziehen. Leider kann es nicht annährend an den Vorgänger anknüpfen.

    Das Buch wird aus drei Perspektiven erzählt und ich kann gar nicht sagen, wer mir von den dreien der unsympathischste war. Keiner sticht sonderlich hervor und sowohl ihre Handlungen als auch ihre Gedanken sind für mich kaum nachvollziehbar.

    Die Spannung ließ auch zu wünschen übrig, war im Grunde kaum vorhanden. Ich habe ständig auf den großen Knall gewartet - aber irgendwie wollte er nicht kommen. Stattdessen musste ich mich durch eine langatmige Passage nach der anderen quälen.

    Das war leider nichts.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    brokkolinos avatar
    brokkolinovor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Super Thriller, sehr vielschichtig und wirklich tolle Erzählperspektiven! Auch als Hörbuch zu empfehlen.
    Ein super Thriller!

    Dieses Buch kann ich allen empfehlen, die folgendes suchen:

    einen dicken Wälzer eine Geschichte, über einen langen Zeitraum nicht nur gut und böse/Täter und Opfer dramatische und brenzlige Situationen ohne KnallBummMegaStunts nervenaufreibendes Mitfiebern

    Ich mag Thriller, die ohne Heldentaten, Chuck-Norris-Ideen und Megastunts auskommen. Wo es einfach, um die Psyche der Charaktere geht und daher die Spannung beim Lesen entsteht. "Nur das Böse" ist ein hervorragendes Beispiel.
    Ich habe es als Hörbuch genossen mit 3 verschiedenen Sprechern, u. a. Julia Nachtmann. Der Wechsel ist nicht überzogen und stört auch nicht. Ein gelungenes Stück!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Curins avatar
    Curinvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine andere Geschichte, als man zunächst erwartet
    Spannend, aber viel verschenktes Potenzial

    Cora lebt gemeinsam mit ihrem Mann James auf einer abgelegenen Farm und versucht, eine längst gescheiterte religiöse Gemeinschaft wieder aufzubauen. Zu diesem Zweck wird die junge Studentin Julie entführt und in einer Kammer im Haus dauerhaft eingesperrt. Doch als James wochenlang verschwindet und Coras Hass auf die ,,Auserwählte" immer mehr steigt, droht die Situation zu eskalieren. Gleichzeitig hat sich der Expolizist Adam auf die Suche nach einem Mädchen gemacht, dass schon seit vielen Jahren verschwunden ist... . 
    Übersetzt wurde der Text ins Deutsche von Verena Kilchling.
    Koethi Zan hat hier einen Thriller geschrieben, indem sie verschiedene Handlungsstränge entworfen hat und so parallel mehrere Geschichten erzählt. Das Buch ist so sehr abwechslungsreich und auch spannend, aber oftmals geht die Dynamik durch die ständigen Wechsel zwischen den Perspektiven und der Zeitebenen etwas verloren. 
    Anders als ich es erwartet habe, dreht sich das Buch nicht hauptsächlich nur um Julie und ihre Zeit bei den Kidnappern, sondern vor allem um Cora und ihre Vergangenheit. Tatsächlich spielt die Entführung nur eine untergeordnete Rolle in der Handlung an sich und auch andere Komponenten, wie die Suche nach der Vermissten fehlen fast komplett. So bekommt man hier eine ganz andere Entführungsgeschichte geliefert, die mich zum Teil überzeugen konnte, aber mich auch streckenweise etwas enttäuscht hat.
    Die meist im Mittelpunkt stehende Cora wirkte auf mich von Anfang an unsympathisch. Ähnlich wie Julie fragt man sich, warum die Frau ihr nicht hilft und ihrem Mann komplett hörig zu sein scheint, obwohl dieser sie auch schlecht behandelt. Genau an diesem Punkt setzt die Autorin an und gibt dem Leser ein umfassendes Bild von Coras Vergangenheit, das zum Teil erklärt, warum sie so geworden ist. Man erfährt dadurch zum Beispiel, dass sie oft genug selbst schwere Dinge erleben musste und durch Brutalität selbst zum Opfer wurde.
    Am meisten beeindruckt hat mich jedoch Julie, die mit ihrer unvorstellbar schrecklichen Situation ausgesprochen rational umgeht und versucht, durch Intelligenz und genaues Beobachten von Cora herauszufinden, wie sie diese zu ihren Gunsten beeinflussen kann. Bei den Schilderungen von Julie hat mich jedoch oft sehr gestört, dass das meiste, was ihr passiert, im Dunkeln bleibt. Effekthascherei und brutale Details mag ich sonst auch nicht, aber hier erfährt man einfach viel zu wenig Aufschlussreiches.
    Der ehemalige Polizist Reed, der einen alten Vermisstenfall aufklären will, hat mir anfangs noch mit seiner Hartnäckigkeit gefallen, doch schnell merkt man, wie extrem emotional und auch unprofessionell er agiert, Spätestens am Ende des Buches mochte ich ihn überhaupt nicht mehr und konnte sein Handeln gar nicht mehr nachvollziehen.
    Schade ist auch, dass man über den eigentlichen Entführer James nur ausgesprochen wenig erfährt. So bleibt er bis zu letzt der religiöse Scharlatan, von dem man nicht einmal weiß, ob er selber an seine Reden und seine Visionen glaubt.
    Koethi Zan schreibt flüssig und gut lesbar und behandelt auch existenzielle Fragen, wie es dazu kommt, dass ein Mensch ,,böse wird" und falsche Entscheidungen trifft. Leider konzentriert sie sich aus meiner Sicht zu sehr auf Cora und platziert dabei die eigentliche Entführung zu sehr im Hintergrund. Auch ein wenig schade fand ich, dass eingebaute Wendungen und Komplikationen oft ins Leere verlaufen und so die Handlung auch etwas unrealistisch wirkt.
    Insgesamt ist ,,Nur das Böse" ein solider und spannender Thriller, bei dem die Autorin doch etwas Potenzial verschenkt und eine ganz andere Geschichte als man erwartet, geliefert hat. Dennoch empfehle ich das Buch hier gerne weiter.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Manu2106s avatar
    Manu2106vor 7 Monaten
    Nur das Böse

    Mich machte der Klappentext neugierig, ich war gespannt wie Julie es wohl schafft ihren Entführern zu entkommen...

    Die Studentin Julie Brookman wird eines Nachts an einem Bahngleis überwältigt, betäubt, in einen Van gezerrt und verschleppt. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich auf einer abgelegenen Farm in Upstate New York. Ihr Entführer hält sie für »auserwählt«, und seine Frau Cora hasst sie vom ersten Moment an. Eingesperrt in eine Kammer ohne Tageslicht, fast ohne Nahrung und seelischen und körperlichen Qualen ausgesetzt, soll Julie gebrochen werden. Aber sie fügt sich nicht in ihr Schicksal, entwickelt einen ausgeprägten Überlebenswillen und ist irgendwann bereit, alles zu tun, um ihrem Gefängnis zu entkommen. Und Cora scheint ihr der Schlüssel zurück in ein freies Leben zu sein. Denn Cora weiß selbst, was es bedeutet, ein Opfer zu sein, und ihre Vergangenheit holt sie jetzt unaufhaltsam wieder ein.

    Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt, zum einen aus der von Julie, dann aus der von der Entführerin Cora und von Adam, der seine entführte Schwester sucht.
    Den Einstieg in die Geschichte fand ich gelungen, es fing alles sehr vielversprechend an, und Spannung baute sich auf. Doch dann, ich weiß nicht, passierte nicht mehr viel, und das was passierte machte irgendwie nicht viel Sinn, und die Autorin verlor sich meiner Meinung nach im falschen Erzählstrang.
    Von Julie erfahren wir leider nicht viel was ihr in ihrer Gefangenschaft widerfährt, auch von Seiten der Entführer erfahren wir diesbezüglich nicht wirklich etwas.
    Dafür lesen wir sehr viel in Coras Vergangenheit, und erfahren unter anderem wie sie aufgewachsen ist und wie sie letztendlich zu ihrem Mann James gefunden hat. Das war zwar interessant gewesen, hätte aber nicht so ausführlich sein müssen. Ich hatte das Gefühl mich mehr in der Vergangenheit von Cora zu befinden als in der Gegenwart.
    Adam sucht seine vor 20 Jahren entführte Schwester, er steigert sich richtig rein in die Suche, für ihn gibt es nichts anderes, Adam lebt für die Suche, er hat auch schon sehr viel über sie und ihrem vermeintlichem Entführer rausgefunden.

    Schade fand ich das die Geschichte der Entführung von Julie nur so dahinplättscherte, es einige Fehler von Seiten Cora gab, die sie hätten schon recht früh auffliegen hätten lassen müssen.
    Dann kam es irgenwann langsam zum Showdown, dieser fing spannend und recht vielversprechend an, und dann war da eine vernarrte Charaktere die nochmal eben auf die schnelle eine Gehirnwäsche vollzog und zack war's vorbei. Ein Ende welches zwar irgendwie zum ganzen Verlauf passt, aber sehr viele Fragen offen lässt.

    Mir war es nicht möglich einen Draht zu einem der Protagonisten zu finden, sie blieben alle recht undurchsichtig.

    Der Schreib- und Erzählstil ist angenehm locker, die Geschichte lässt sich zügig und flüssig lesen,.
    Die 447 Seiten wurden in 54 verschienden lange Kapitel unterteilt.

    Mich hat "Nur das Böse" leider nicht richtig packen können, aber Geschmäcker sind ja ein Glück verschieden.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    ginnykatzes avatar
    ginnykatzevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Dieser Thriller konnte mich leider nicht überzeugen. Zu viele Fragen bleiben für mich unbeantwortet.
    „Voller Panik schleuderte sie die Decke beiseite und erkannte sofort, was das Problem war.“

    „Voller Panik schleuderte sie die Decke beiseite und erkannte sofort, was das Problem war.“

    Julie Brookman eine junge Frau hat alles was sich ein Mensch wünschen kann, eine gut statuierte Familie, einen tollen Freund und ein Studium, was sie ausfüllt. Niemals hatte sie daran gezweifelt ein tolles Leben zu führen, ja bis sie an einem späten Abend auf einem dunklen Bahngleis überwältigt, betäubt und entführt wird. Von nun an ist ihr Leben vorbei, sie erleidet furchtbare Qualen, aber sie gibt niemals auf.

    Cora und James Jenkins dagegen führen ein einsames und ärmliches Leben. Immer getrieben von ihren schlechten Erinnerungen flüchten sie von einem Ort zum nächsten, bis sie in einem kleinen Ort am Rande vom Nirgendwo eine alte Farm in Besitz nehmen und sich dort häuslich einrichten. Was hinten den Wänden geschieht, bleibt für die weit entfernt wohnenden Nachbarn ein Geheimnis, denn Cora weiß, wie man sich unsichtbar macht. 

    Was verbindet diese beiden Frauen und warum kann Cora nicht aus sich heraus und alles so biegen, wie es richtig ist? Aber das Gehirn dieser Frau wurde über Jahrzehnte manipuliert und sie kann nicht mehr wirklich entscheiden, was richtig und was falsch ist. 

    Wie das alles endet und was Adam Miller mit den ganzen Geschehnissen zu tun hat, werde ich jetzt nicht verraten.

    Fazit: 

    Die Autorin Koethi Zan schreibt hier einen Thriller, der das Zeug gehabt hätte, richtig gut zu werden. Aber leider verzettelt sie sich immer wieder in ihren eigenen Erzählsträngen und man muss wirklich voll bei der Sache sein, um ihrem schnörkeligem Pfad zu folgen.

    Die ersten Kapitel sind gut und ich dachte, super mal wieder ein Thriller nach meinem Geschmack. Leider ahnte ich nach 100 Seiten, wie das alles enden wird. Das nimmt der Spannung, die bis dahin doch gut war, den Raum und sie blieb dann auf einem eher niedrigen Niveau. Immer, wenn man dachte ja jetzt, da mal wieder ein Spannungsblitz aufflackerte, wurde die Geschichte aus anderer Sicht weitererzählt und das lodernde Feuer damit selbst vernichtet. Auch das Ende war für mich nicht befriedigend. Ich klappte unzufrieden das Buch zu und bleib mit meinen vielen offenen Fragen allein zurück. 

    Der Schreibstil ist gut und lässt sich flüssig lesen. Auch die Charaktere waren allesamt undurchsichtig und konnten mich nicht wirklich überzeugen. Alle machten immer das, was von ihnen verlangt wurde. Ob die Täter oder auch die Opfer, sie waren eher blass und man konnte ihnen nicht näher kommen. 

    Ich kann hier nur 3 Sterne vergeben, der Abzug ist erklärt. Eine Leseempfehlung kommt von mir hier nicht. 

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    abuelitas avatar
    abuelitavor 9 Monaten
    Hat mich nicht mitgerissen…

    Hat mich nicht mitgerissen…dieser Thriller und dummerweise kann ich es nicht mal an was festmachen.


     Ich kam schon schwer hinein in die Handlung und erst, als es mehr Rückblicke in die Vergangenheit von Cora gab, fand ich es dann – allerdings nur leidlich – spannend.

    Um was geht es ? Die Studentin Julie Brookmann wird eines Nachts an einem Bahngleis überwältigt, betäubt und verschleppt. Auf einer einsamen Farm erwacht sie wieder. Ihr Entführer hält sie für „auserwählt und seine Frau Cora hasst sie. Eingesperrt in eine kleine Kammer wird Julie eher wie ein Tier gehalten. Trotzdem gibt sie nicht auf und versucht alles, um zu entkommen. Dieser Weg führt ihrer Meinung nach über Cora, die wohl selbst ein Opfer ist….

    Gut, ich bin auch kein Fan von ekelerregenden Szenen und die fehlen hier auch glücklicherweise. Aber es ist der Autorin – zumindest in meinem Fall – nicht gelungen, mir diese bedrückende, fast auswegslose Situation richtig zu vermitteln. 

    Wie gesagt, zeitweise fand ich es schon spannend, aber die Längen überwogen. Und den Schluss – nun ja, dazu sage ich jetzt nichts, das müsst Ihr schon selber lesen!


    Kommentieren0
    10
    Teilen
    S
    scarylucyvor 8 Tagen
    Marions avatar
    Marionvor einem Monat
    JenniferLillians avatar
    JenniferLillianvor 2 Monaten
    carlindas avatar
    carlindavor 3 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Koethi Zan hat mit ›Nur das Böse‹ einen packenden Psycho-Thriller geschrieben, der den Leser bis zur letzten Zeile mitfiebern lässt.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks