Koji Suzuki The Ring

(154)

Lovelybooks Bewertung

  • 169 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 13 Rezensionen
(53)
(64)
(31)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „The Ring“ von Koji Suzuki

Der neue Meister der Spannung - Japans Antwort auf Stephen King.
Der Auftakt einer atemberaubenden Psycho-Horror-Saga für Fans von Siixth Sense, Blair Witch Project oder der Scream-Trilogie, die den Autor in seiner Heimat auf eine Stufe mit Stephen King gestellt hat.
Eine große DreamWorks-Verfilmung unter der Regie von Gore Verbinski ist bereits in Arbeit.

6/2017: ★ ★ ★ ★ ☆ War nicht schlecht, aber auch nichts für gruselfans

— SeattleRakete

Abgebrochen - der Einstieg war für mich eher langweilig und der Schreibstil war leider auch nicht meins ...

— Aleshanee

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Verstörend, beklemmend und mit einem Wahnsinnsplot!

Johanna_Torte

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Sehr schlechter Anfang, wurde dann aber etwas besser. Trotzdem nicht warm geworden

ReadAndTravel

Sturzflug (Ryder Creed 3)

Absoluter Kracher mit einem tollen Book-Boyfriend!

AmyJBrown

Solange du atmest

Ein seichter Thriller, der durch den leichten, absolut angenehmen Schreibstil und eine Familiengeschichte besticht, die man lesen will.

nessisbookchoice

Stille Wasser

spannender Thriller, Wahnvorstellung oder Realität?

janaka

Hex

unglaublich fesselndes Buch

Sandra1978

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fetzt aber nix für Gruselfans

    The Ring

    SeattleRakete

    23. February 2017 um 20:33

    Soweit eine tolle Geschichte, aber wer etwas zum gruseln sucht, ist hier an der falschen Adresse 

  • The Ring

    The Ring

    butterflyinthesky

    30. October 2014 um 17:29

    Klappentext: Asakawa ist Journalist. Zuerst ist der Tod seiner jungen Nichte nur eine Familientragödie. Dann erfährt er, dass in derselben Nacht drei ihrer Bekannten ebenfalls an Herzstillstand gestorben sind, und seine Neugier ist geweckt. Seine Recherchen führen ihn zu einem Video, das die vier gesehen haben. Es handelt sich um eine mysteriöse Montage beklemmender Bilder, an deren Ende eine klare Aussage steht: Wenn der Betrachter nicht einen bestimmten Auftrag erfüllt, wird er eine Woche später sterben. Dummerweise ist ausgerechnet dieser Auftrag auf dem Band überspielt worden. Meine Meinung: Ich muss ehrlich gesagt sagen, dafür dass es ein Horror / Thriller Buch ist empfand ich überhaupt keinen Grusel. Zwar fand ich die ganze Geschichte rund um die Morde und die Kassette sehr toll aber richtig interessant war es schlussendlich nicht :( Vielleicht liegt es daran dass ich den Film überaus klasse fand und danach 2 Nächte nicht schlafen konnte :P Aber das Buch kam wie gesagt nicht ganz an den Film ran - obwohl das Buch früher erschien als der Film ...

    Mehr
  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    rumble-bee

    04. March 2013 um 10:33

    Ich muss mich erstmal sammeln - ich fand, dies war eine ganz außergewöhnliche Lektüre! Anders, als erwartet, aber unglaublich gut. Allerdings - wenn man den amerikanischen Aufguss als Film gesehen hat, so wie ich, dann geht man mit falschen Erwartungen an diese Story. Horror? Jein...! Ich finde vielmehr, dieses Buch ist eine Mischung aus Thriller und Detektivgeschichte. Der Horror spielt sich nur ganz unterschwellig im Kopf des Lesers ab - von daher fand ich den Vergleich mit "Blair Witch Project" sehr treffend. Da "sieht" man ja auch denkbar wenig, gruselt sich aber trotzdem fast zu Tode. Der Journalist Asakawa kommt durch einen denkbar großen Zufall (einen gesprächigen Taxifahrer) einem Geheimnis auf die Spur: vier gesunde Jugendliche sind alle am selben Tag zur selben Zeit an plötzlichem Herzversagen gestorben. Und alle vier hatten einen Ausdruck ultimativen Schreckens im Gesicht. Asakawas Neugier ist sofort geweckt, da eine der Toten seine Nichte war. Er macht sich also, mit der Hilfe seines Freundes Ryuji, auf Spurensuche - und die erstreckt sich über das ganze Buch, und ist bis zu den letzten Seiten nicht wirklich abgeschlossen. Von der literarischen Seite her betrachtet, ist das Buch unzweifelhaft eine Detektivgeschichte. Denn Asakawa und Ryuji "ermitteln". Sie tragen Hinweise zusammen, folgen (teilweise falschen) Fährten, geraten in Sackgassen. Sie interpretieren, ziehen Schlüsse. Und gruselig wird das Ganze allein dadurch, dass für beide die Frist von sieben Tagen im Hintergrund leise, aber unerbittlich tickt...(das wäre dann der Thriller-Aspekt). Die Erzählweise ist zwischendurch wirklich gemächlich. Manche Leser hat das gestört, für mich hat das aber durchaus zum "Thrill" beigetragen. Denn ich wollte doch unbedingt wissen, was der Ursprung der ganzen Geschichte ist! Ich fand die eher erzählenden Passagen aber auch aus einem anderen Grund gut. Denn sie sind teilweise schon fast philosophisch. Da wird doch tatsächlich versucht, wissenschaftlich zu erklären, wie allein durch Gedankenkraft ein Video entstehen kann. Da wird spekuliert, dass Gut und Böse eigentlich nur zwei Seiten einer Medaille sind. Dass Schönheit eigentlich in der Überwindung von Gegensätzen liegt. Woran man im Leben hängt. Und so weiter. Hierin liegt auch der Grund, warum ich das japanische Original jederzeit dem letzten Endes billigen, reißerischen amerikanischen Aufguss vorziehen würde. Die japanische Art, an Geschichten heranzugehen, ist so herrlich anders, so eigen. Die Geschichte wird genau so erzählt, weil sie nur SO erzählt werden kann. Und nicht, weil man sich von soundso viel Effekten soundso viele Kinobesucher (sprich: Einnahmen) erhofft...! Der Vergleich mit Stephen King, der von deutschen Verlagen offenbar gerne gezogen wird, hinkt allerdings in meinen Augen. King schreibt einzig und allein auf den Plot hin, und vernachlässigt dafür immens seine Charaktere. Außerdem ist er immer eine Spur ordinär. Ganz anders Koji Suzuki. Sein Held Asakawa ist mir richtiggehend ans Herz gewachsen, mit all seinen Zweifeln, und seinen eher dünnen sozialen Bindungen. Und auch die "Urheberin" des ganzen Unheils, Sadako, konnte ich schon fast verstehen. Ein wirklich hartes Schicksal. Ich würde dieses Buch, obwohl ich es grandios fand, nur eingeschränkt empfehlen. Man sollte schon eine Ader für japanische Literatur haben, und nicht auf "schnelle Befriedigung" in Form von billigen Effekten und blutigem Thrill hoffen. Man sollte sich darauf gefasst machen, dass das Buch noch lange in den Hirnwindungen nachklingt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Naokos Lächeln" von Haruki Murakami

    Naokos Lächeln

    Queenelyza

    Konnichi-wa, liebe Japan-Fans, es ist nun bald soweit, am Freitag, den 1. März startet unser Lesemonat "Japanische Literatur"! Einen ganzen Monat widmen wir uns Büchern von japanischen Autoren und tauschen uns aus, aber natürlich nicht nur über die Bücher! Hier kann auch anderes rund um Japan gefragt und ausgetauscht werden! Da ich leider keine "allgemeine" Leserunde zum Thema anlegen kann, diese muss buchbezogen sein, läuft diese unter "Naokos Lächeln", das habe ich spontan als Titelgeber für unsere Märzrunde herausgesucht.  Auf vielfachen Wunsch wurde die Leserunde aufgeteilt in die diversen Autoren - bei Murakami noch zusätzlich noch nach Büchern unterteilt, da es hier sonst unter Umständen zu unübersichtlich wird. Sollte jemand einen Autoren vermissen, bitte gerne melden, dann trage ich das noch nach. Und auch sonst gerne her mit Anregungen, über welches Thema ihr noch plaudern wollt. Ihr könnt jederzeit einsteigen, es muss also nicht am 1. März begonnen werden. Wenn ihr erst noch was anderes weglesen wollt / müsst, kein Problem!   Ich freue mich sehr darüber, dass ihr alle dabei seid und fleißig mitlest! Irasshaimase! :-) 

    Mehr
    • 226
  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    MarensBuecherwelt

    26. January 2013 um 15:45

    www.marens-buecherkiste.blogspot.de <- ganze Rezension Ich gebe dem Buch 4 Sterne ! Das Buch habe ich auf einem Flohmakt vor ca. 3 Monaten gekauft. Ein Buchhändler vertickte 2€-Bücher und als er mich gesehen hat, wie ich mich durch die Bücher wühlte, klatschte er mir das Buch vor die Nase und ich erkannte... Uiii♥ Den Film kenn ich!!! Das Buch und der Film unterscheiden sich ziemlich heftig, aber mehr will ich nicht sagen, sonst verrate ich zuviel. Das heißt aber nicht, dass das Buch überhaupt nicht "horrormäßig" ist, es ist auch gruselig, aber die Handlung vom Buch & Film sind sehr unterschiedlich. So fängt es an: Asakawa ist Journalist. Seine Nichte stirbt am 5. September nachts an einem plötzlichen Herzstillstand. Als er nach der Arbeit auf dem Weg nach Hause ist, erfährt er von einem Taxifahrer, dass ein Jugendlicher ebenfalls an diesem Tag nachts plötzlich neben seinem Taxi zusammenbricht. Ebenfalls Herzstillstand. Nun ist Asakawas Neugier geweckt und will herausfinden, ob es Verbindungen zwischen diesen beiden Jugendlichen gegen hatte. Seine Recherchen führen ihn zu einem Video in einer Blockhütte, das die vier gesehen haben. Es handelt sich um eine mysteriöse Montage unszusammenhängender Bilder, an deren Ende eine klare Aussage steht: Wer diese Bilder sieht, ist dazu verdammt, exakt eine Woche nach diesem Augenblick zu sterben. Dummerweise ist ausgerechnet dieser Auftrag auf dem Band überspielt worden. Zuerst denkt Asakawa, dass das ein dummer Streich wär, aber schließlich bekommt er es doch mit der Angst zutun. Er will wissen, ob die Jugendlichen das Video gesehen haben und deshalb gestorben sind und herrausfinden, ob er jetzt auch sterben muss. Er erzählt alles seinem "Freund" Ryuiji und seinem Kollegen Yoshino. Yoshino hält die Geschichte über das Video auch für Schwachsinn, aber ansehen will er es nicht, doch Ryuiji schaut es sich nocheinmal mit Asakawa an. Nun müsste er auch in 7 Tagen sterben, aber er nimmt alles auf die leichte Schulter. Doch pötzlich schaut sich Shizu, Asakawas Frau und Yoko, ihr gemeinsames Baby, das Video an. Asakawa, Ryuiji und Yoshino fangen an zu forschen und die Puzzleteile fügen sich langsam zusammen. Doch die Zeit vergeht und schließlich bleibt ihnen nur noch Stunden übrig ! Wie können die Drei den Fluch aufhalten? Ist es überhaupt ein Fluch? Werden sie alle überleben? Was hat das mit dem Video auf sich? Was finden sie heraus? Wer ist das Mädchen?:o Und vor allem?- Asakawa:,, Was hat das Mädchen in die Welt gesetzt?" Die Entdeckungen von den Männern erzähle ich nicht, denn das ist das spannendste an diesem Buch. Lest selber ! Es lohnt sich und ich werde auf jeden Fall die Fortsetzungen kaufen, denn offene Enden lass ich nie offen. Psycho-Horror für den Kopf.

    Mehr
  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    Tora

    20. January 2013 um 15:06

    Ein Zufall brachte den Journalisten Kazuyuki Asakawa auf diese Story: Einen Impuls folgend nimmt Asakawa ein Taxi statt die U-Bahn um nach Hause zu fahren. Der Taxifahrer ist in redseliger Stimmung und erzählt im von einem Vorfall, der sich einige Wochen zuvor ereignet hat. Als er an einer Ampel gewartet hat, fiel neben ihm plötzlich ein Motorradfahrer von seinem Gefährt und starb wenige Minuten darauf. Als er ihm den Helm abnahm, sah der junge Mann aus als hätte er zum Zeitpunkt seines Todes entsetzliche Angst gehabt. Als Todesursache wurde plötzlicher Herzstillstand ermittelt. Dies erinnert Asakawa an Tomoko, die Nichte seiner Frau. Diese war ebenfalls vor kurzem an plötzlichen Herzstillstand verstorben. Am selben Tag, zur selben Uhrzeit! Und auch sie schien große Angst zu haben. Und wie sich herausstellt, starben noch zwei Jugendliche zur selben Zeit unter den gleichen Umständen. Alle vier kannten sich. Asakawa macht sich an die Nachforschung, denn nach einem natürlichen Tod sieht es nicht aus, auch wenn Mord ausgeschlossen werden kann. Wieso sind die vier Jugendlichen gestorben? Was verbindet sie? Im Zimmer von Tomoko stößt Asakawa auf den ersten Hinweis. Er folgt dieser Spur, nicht ahnend, dass er bald selber in großter Gefahr schwebt und ihm folgend nur noch sieben Tage bleiben um das Rätsel zu lösen. Ich stell jetzt einfach mal die Behauptung auf, dass die meisten die Story schon durch den Film kennen (egal ob Original- oder US-Fassung). Es ist schon ein bisschen her, dass ich die Filme gesehen habe, aber trotzdem kann ich mich natürlich noch grob an deren Ablauf erinnern und habe beim Lesen unwillkürlich verglichen. Das Buch liest sich wirklich gut, ich konnte es kaum aus der Hand legen und hatte es dementsprechend nach nur vier Tagen durch. Etwas durcheinander kam ich zwischendurch nur mit den Namen, aber das stufe ich als normal ein (Japanern würde es wohl mit deutschen Namen genauso gehen). Es war spannend, Asakawa und seinem Freund Ryuji bei der Detektivarbeit zu folgen, was auch daran lag, dass für mich als Teil der Internetgeneration es so schon faszinierend ist zu sehen wie die zwei völlig ohne Internet arbeiten müssen und trotzdem so viel in Erfahrung bringen. Im Gegensatz zum Film mögen die Horrorelemente vielleicht spärlicher eingesetzt sein, aber allein, dass zum Schluss immer noch nicht gesagt wird, wie genau die Leute an dem Fluch sterben, macht es schon wieder gruselig. Zum Ende dieses ersten Bandes der Reihe habe ich (noch?) Mitleid mit Sadako, wobei dies aber nicht nur an ihrer Geschichte aus dem Buch liegt sondern auch am Film The Ring 0. Ich bin gespannt, wie es im zweiten Band weitergeht.

    Mehr
  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    hanna_lorelei

    06. January 2012 um 22:06

    Ganz ganz anders als der Film ist das originalbuch "te ring". auch hier geht es um menschen die nach dem schauen eines filmes und eienr bestimmten zeit sterben - es folgen aber andere beziehungsgeflechte udn vor allem eine andere, interessantere, wissenschaftlichere erklärung wieso dies geschieht. ich fand das buch sehr spannend. immer wieder kommen unerwartete wendungen und vor allem die viel "glaubwürdigere" (immer noch science fiction / fantasy!!) erklärungen machen die handlung nachvollziehbarer, aber deswegen nicht unbedingt ungruseliger :)

    Mehr
  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    mandarinpeach

    04. April 2011 um 19:54

    Nach dem Tod seiner Nichte Tomoko fängt Kuzuyuki Asakawa an Nachforschungen anzustellen, denn die Umstände, unter denen Tomoko starb, scheinen ihm mehr als seltsam. Bei seinen Recherchen stößt er auf einen merkwürdigen Zufall: 3 weitere Jugendliche starben am selben Tag zur selben Zeit an der selben Ursache. Schon bald führt die Fährte zu einem mysteriösen Video, das die 4 jungen Leute anscheinend eine Woche vor ihrem Tod geschaut haben. Doch was genau hat das Video damit zu tun? Asakawa soll es schon bald herausfinden, denn die Neugierde, was auf dem Band zu sehen ist, ist einfach zu groß... Eigentlich hatte ich mir unter The Ring ein bisschen was anderes vorgestellt. Vor allem mehr Spannung und Action, aber da wurde ich ziemlich enttäuscht. Stattdessen hatte ich ein sehr langatmiges Buch vor mir, das aber auch einige spannende Momente besitzt.

    Mehr
  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    Serenity482

    09. June 2010 um 19:35

    An dieses buch konnte ich unvoreingenommen heran gehen da ich den film auch noch nicht gesehen habe. Dieser erste Teil ist extrem spannend und mitreissend. ich habe es fast in einem durchgelesen und warte jetzt gespannt auf den 2 teil.
    Unglaublich wie ein video soviel spannung erzeugen kann und jetzt am ende des buches wieder die erneute wendung...sehr empfehlenswert. auf gehts zum 2 teil :)

  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    ce21257

    23. March 2009 um 22:25

    Warum ist der Titel des Romans "The Ring"?

  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    karaokekruemel

    15. November 2008 um 08:45

    viel besser als der film!!

  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    Minerva

    12. August 2008 um 22:27

    Anderer und somit gelungener Aufbau des Plot(nicht unbedingt nachvollziehbarer!) vom Film!

  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    Jens65

    28. June 2008 um 22:50

    Dieses Buch wurde mir von einem Bekannten empfohlen, und obwohl ich eigentlich kein Freund von Horror oder Science-Fiction bin, las ich es. Um so mehr überraschte es mich, dass es weder das eine noch das andere wirklich war; Die Story liest sich so, als könne sie wirklich so passieren, als wäre all das vielleicht tatsächlich möglich - eine unheimliche Utopie. Ich finde The Ring 1-3 ganz klar eines der besten Bücher die ich jemals gelesen habe, nur zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki

    The Ring

    tadayou

    14. April 2007 um 19:41

    Koji Suzukis "The Ring" ist wahrscheinlich die klassische Inkarnation des japanischen Psycho-Horrors - und das zurecht. Es gelingt Suzuki eine unglaublich fesselnde Geschichte zu erzählen, die nicht nur originell ist, sondern vor allem auch sehr überraschend. Bis zum bitteren Ende bleibt das Buch spannend und wartet auch direkt vor dem Schluss noch mit der ein oder anderen Überraschung auf. Allen Fans guter Horror-Romane kann ich "The Ring" nur wärmstens empfehlen. Was man auch über die Nachfolger "Spiral" und "Loop" denken mag, dieser erste Teil der Ring-Trilogie ist eines der spannendsten Bücher seines Genres. Auch allen Kennern des Films - egal ob japanische, koreanische oder amerikanische Version - kann ich das Buch empfehlen, wenngleich mit Sicherheit der ein oder andere Schockmoment entfällt. Trotz allem ist die Geschichte im Roman um einiges glaubwürdiger und interessanter dargestellt - nicht zuletzt dadurch, dass die Ursache des Ring-Virus eine ganz andere als in den Filmumsetzungen ist.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks