Konrad Paul Liessmann

 4,1 Sterne bei 50 Bewertungen
Autor*in von Theorie der Unbildung, Das Universum der Dinge und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Konrad Paul Liessmann

Konrad Paul Liessmann, geboren 1953 in Villach, ist Professor i.R. für Philosophie an der Universität Wien, Essayist, Literaturkritiker und Kulturpublizist. Er erhielt 2004 den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz im Denken und Handeln, 2010 den Donauland-Sachbuchpreis und 2016 den Paul Watzlawick-Ehrenring. Im Zsolnay Verlag gibt er die Reihe Philosophicum Lech heraus. Zuletzt erschienen bei Zsolnay Geisterstunde. Die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift (2014), Bildung als Provokation (2017) und Alle Lust will Ewigkeit. Mitternächtliche Versuchungen (2021) sowie bei Hanser (gemeinsam mit Michael Köhlmeier) Der werfe den ersten Stein (2019).

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Lauter Lügen (ISBN: 9783552073425)

Lauter Lügen

Erscheint am 20.02.2023 als Gebundenes Buch bei Zsolnay, Paul.
Cover des Buches Der Hass (ISBN: 9783552073456)

Der Hass

Erscheint am 20.03.2023 als Taschenbuch bei Zsolnay, Paul.
Cover des Buches Gedankenspiele über die Verantwortung (ISBN: 9783990591338)

Gedankenspiele über die Verantwortung

Erscheint am 03.04.2023 als Gebundenes Buch bei Droschl, M.

Alle Bücher von Konrad Paul Liessmann

Cover des Buches Theorie der Unbildung (ISBN: 9783492252201)

Theorie der Unbildung

 (13)
Erschienen am 01.12.2008
Cover des Buches Bildung als Provokation (ISBN: 9783552058248)

Bildung als Provokation

 (4)
Erschienen am 25.09.2017
Cover des Buches Das Universum der Dinge (ISBN: 9783552055117)

Das Universum der Dinge

 (5)
Erschienen am 16.08.2010
Cover des Buches Schuld und Sühne (ISBN: 9783552057197)

Schuld und Sühne

 (4)
Erschienen am 16.03.2015
Cover des Buches Geisterstunde: Die Praxis der Unbildung (ISBN: 9783492308502)

Geisterstunde: Die Praxis der Unbildung

 (3)
Erschienen am 01.03.2016
Cover des Buches Geisterstunde (ISBN: 9783552057005)

Geisterstunde

 (2)
Erschienen am 29.09.2014
Cover des Buches Philosophie der modernen Kunst (ISBN: 9783825220884)

Philosophie der modernen Kunst

 (2)
Erschienen am 16.11.2011

Neue Rezensionen zu Konrad Paul Liessmann

Cover des Buches Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam? (ISBN: 9783446252882)
tschulixxs avatar

Rezension zu "Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam?" von Michael Köhlmeier

Für Jedermann
tschulixxvor einem Jahr

Köhlmeiers Bücher sind etwas Besonderes, das wurde mir schon bei seinen neu Erzählungen der griechischen Mythologie klar. Er schreibt auf sehr hohem Niveau, sodass es diesen alten Bücher/Erzählungen trotzdem an nichts fehlt und es einem vorkommt, als würde man in die Geschichten eintauchen. Das hat er auch mit diesem Buch bzw. Hörbuch geschafft. In diesem Hörbuch erzählt er und Konrad Paul Liessmann mit viel Charme alte Mythen, und rücken gewisse Erzählungen wieder neu ins Licht. Philosophie auf höchstem Niveau für Jedermann… 


Das Buch ist nicht sehr dick, enthält aber viel mehr Wissen als zuerst gedacht. Der Autor geht auf griechische Mythen ein, sowie Märchen und, was mir so gut gefallen hat, Bibelgeschichten. Was Köhlmeier aufgeschrieben hat, wird vom Philosoph Liessmann hinterlegt und durchdacht. Die beiden stellen ein sehr gutes Team dar, denn es fehlt weder an Witz, Charme und Wissen. Die Geschichten werden oft aus einer anderen Sichtweise durchleuchtet, und vieles wurde mir erst dadurch klar. Ich habe mir schon oft gedacht, dass ich die Bibel lesen möchte. Nicht aus religiösen Gründen, sondern einfach weil ich sagen möchte, dass ich sie gelesen habe, und weil es zur Allgemeinbildung gehört. Habe es bis jetzt aber leider noch nicht geschafft. Nachdem ich dieses Hörbuch beendet hatte, bin ich in die nächste Buchhandlung und habe mir die Bibel besorgt. Durch die Denkweise der beiden Autoren bin ich jetzt auch für dieses Buch gewappnet und ich hoffe, auch zwischen den Zeilen lesen zu können, denn genau darauf kommt es, finde ich, bei der Bibel drauf an. Und genau das ist auch die Idee dieses Buchs finde ich. Es durchleuchtet, erklärt und rückt ins andere Licht. Das alles zusammen mit geschichtlichem Hintergrund.


Der Einstieg des Hörbuchs hat mich schon einmal sprachlos gemacht. Adam und Eva, ihre Geschichte im Paradies, zusammen mit den Ereignissen im Himmel und der Hölle. Das alles gepaart mit Köhlmeiers Schreibstil, haben mich sofort gefangen genommen. Er erzählt diesen Teil des Alten Testaments absolut köstlich. Ich musste während des Hörbuchs öfters lachen. So schreitet man von Mythen zu Märchen und man lernt sehr viel fürs Allgemeinwissen dazu. Und ja, ich habe mir auch sehr viel daraus gemerkt. Die Autoren haben es auch geschafft, die Geschichten auf die heutige Welt umzuwälzen und haben treffende, amüsante und erschreckende vergleiche. 


Ja, das Buch ist absolut wissenschaftlich. Es ist zwar für Jedermann geschrieben, Vorwissen braucht man auf jeden Fall keines, aber die Art, wie sie die Geschichten erzählen sind mit sehr viel Wissen und Informationen umgesetzt. Man lernt neue Redewendungen bzw. deren Herkunft, sowie Geschichtliches und auch die Fähigkeit zwischen den Zeilen zu lesen. Der Philosoph Liessmann versucht nicht zu urteilen, sondern geht sehr sachlich an alles heran. 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Das Universum der Dinge (ISBN: 9783552055117)
GAIAs avatar

Rezension zu "Das Universum der Dinge" von Konrad Paul Liessmann

Bis zur Hälfte gut, danach eher vernachlässigbar.
GAIAvor 2 Jahren

In diesem Buch habe ich offengestanden eher eine Sammlung von Essays zum Thema "Universum der Dinge" und der "Ästhetik des Alltäglichen" erwartet. Liessmann schreibt jedoch ein durchgängig philsophisches Werk über alltägliche und auch weniger alltägliche Dinge. So setzt er sich zunächst mit der Herkunft unserer in der Überflussgesellschaft existierenden Dinge auseinander. Die Verbindung, die im Industriezeitalter zwischen Herstellung, Produkt und Besitzer immer weiter auseinander gewandert ist, wird - wie im Klappentext beschrieben - recht interessant aufgearbeitet. Auch die Betrachtung bzw. Unterscheidung von Kunst und Kitsch bleibt noch interessant in der Lektüre. Mit zunehmenden Abklappern verschiedener Themenbereiche wurde mit das Buch jedoch nach den ersten 80 bis 100 Seiten zunehmend uninteressant. Hier fehlte mir dann der genannte essayistische Touch, die persönliche Auseinandersetzung des Autors mit den Dingen des Alltags.


Insgesamt mal eine nette Lektüre aus dem Bereich "Philosophie des Alltäglichen", jedoch auch nicht zwingend der Rede wert.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die Werte der Wenigen (ISBN: 9783552059849)
L

Rezension zu "Die Werte der Wenigen" von Konrad Paul Liessmann

Wer das Sagen hat und wie
Lesefreund6203vor 3 Jahren

Wer das Sagen hat und wie

 

Wie sich Eliten in der und zu der Demokratie verhalten, wie die Werte der Eliten die Werte der Gesellschaft mit beeinflussen oder gar stark prägen, das war das Thema des 23. Philosophicum Lech.

 

Dabei vereint der Sammelband in seiner Betrachtung ein interdisziplinäres Kaleidoskop zum Thema und wirft ein Schlaglicht auf die Haltung und Funktion der Eliten aus verschiedensten Perspektiven heraus.

 

In einer zweischneidigen Frage, die wohl zu allen Zeiten offen im Raum stand. Diese Reibung zwischen der Vorstellung, dass es gerade die Eliten in intellektueller, politischer und wirtschaftlicher Ausrichtung sind, welche die Gesellschaft immer wieder materiell, ideell und gar moralisch auch tatkräftig „nach vorne“ entwickelt haben gegenüber der Sicht der Dinge, dass genau diese „Klasse“ es ist, die sich arrogant abhebt, Regeln ignoriert oder zumindest stark zum eigenen Vorteil dehnt, die aus rein egozentrischen Motiven heraus durch Lobbys oder persönliches Verhalten Einfluss auf die politische Führung der Gesellschaft nimmt.

 

Nicht ohne Grund natürlich gibt es die Rede des „einen Prozent“, dem fast alles an materiellen Werten dieser Welt gehört und nicht ohne Grund zeigt sich in diesen Virus-Krisenzeiten das doppelte Gesicht der Eliten.

 

Jene, die Spenden und sich einbringen und jene, die in Luxus-Ressorts oder auf einsame Inseln mit privaten Jets angelangt sind, um mondän fast solche Krisen abgehoben von der „normalen“ Bevölkerung zu verbringen.

 

Kritik an den Eliten der Gesellschaft, Manger, Politiker, Meinungsführer, Intellektuelle kommt in scharfer Form dabei vom linken wie rechten politischen Spektrum. Kritik an der kapitalistischen Lebensweise, die Eliten deutlich bevorzugt und Kritik an überkommenen Strukturen, die für eine echte „Lenkung“ als zu schwach angesehen wird.

 

Mit einem Satz, wie es Konrad-Paul Liessmann in seinem Beitrag im Band formuliert:

 

„Sie leisten nicht das, was sie gerne als Grund für ihre Auserlesenheit angeben“. Umweltzerstörung, Krisen, Bürgerkriege, Finanz- und Wirtschaftsungerechtigkeit in guten wie in schwierigen Zeiten samt einer immer weniger im Raum zu stehen scheinenden „Durchlässigkeit des Systems“ für den großen Rest der Menschheit. Was alleine schon darin seine Wurzeln finden könnte, dass materieller Reichtum vor allem durch das Erben anheimfällt und sich fast von alleine zu Zeiten vermehrt.

 

„….neigen Eliten zur Abschottung und zu sozialen Reproduktion“.

 

Was nun genau die „neuen Eliten und deren Werte“ sind und wie sich „deren herrschende Ideen“ fast solitär immer als die „herrschenden Ideen der jeweiligen Zeit“ konstituiert haben. Ob Eliten sich selbst oder auch noch anderen tatsächlich dienen, ob eine Meritokratie ein Recht feinden würde oder an sich nicht, dass Eliten tatsächlich, zu Zeiten und natürlich nicht alle, die Demokratie gefährden oder ein klarer Blick auf die „Macht der Geldeliten“, das Philosphicum Lech wendet sich dem Thema fundiert, verständlich und in großer Breite zu.

 

Ein nicht nur aktuell wichtiges Werk, dass zu vielfältigen Diskussionen Anstoß gibt und in sich vielfache Gestaltungsvorschläge auch für die Zukunft einer gerechteren Gesellschaft ins ich trägt. Unter Einbeziehung der Eliten in manchen Bereichen.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 70 Bibliotheken

von 9 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks