Konrad Wolf Konrad Wolf - Aber ich sah ja selbst, das war der Krieg

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Konrad Wolf - Aber ich sah ja selbst, das war der Krieg“ von Konrad Wolf

Aufrüttelnd und mahnend und berührend

— petra_radtke

Stöbern in Biografie

"Ich mag, wenn's kracht."

Ein Buch für Fans von Jürgen Klopp und dessen Trainerstil, das allerdings für den Kenner nicht viel Neues bereithält.

seschat

Nachtlichter

Eine sehr bewegende Rückkehr zu den eigenen Wurzeln.

AmyJBrown

Unorthodox

wirklich lesenswert! die aufrüttelnde Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau die ausbricht.

Gwenliest

Victoria & Abdul

Eher ein Sachbuch als ein Roman. Trotzdem eine schöne Geschichte.

Nora_ES

Ich mag mich irren

Ein Leben mit Geheimagenten, der Weltpolizei und Außerirdischen. Definitiv lesenswert und hochinteressant!

Kunterbuntegrunewelt

Der Lukas Rieger Code

Ein spannender Einblick, zauberhaft gestaltet, mit allerdings übertriebener Sprache.

ErikHuyoff

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Berührend, mahnend und aufrüttelnd

    Konrad Wolf - Aber ich sah ja selbst, das war der Krieg

    petra_radtke

    29. May 2016 um 17:34

    Dezember 1942- der 17jährige Konrad Wolf, Schüler einer 9.Klasse in einer Moskauer Schule wird zum Dienst in die Sowjetarmee einberufen. Er wird in die Politabteilung der 47. Armee kommandiert und macht sich auf den Weg ans Schwarze Meer. Dort befindet sich der von den Deutschen besetzte Kuban- Brückenkopf. Hier beginnt er am 18.03.1943 seine Aufzeichnungen in seinem Kriegstagebuch. Er schreibt in russisch,denn diese Sprache beherrscht er besser, als seine Vatersprache Deutsch. 1933 ist er mit seinen Eltern, sein Vater war der bekannte Schriftsteller Friedrich Wolf, und seinem Bruder Markus, als 8jähriges Kind aus Nazideutschland in die Sowjetunion emigriert. In Moskau hat er seine Schulzeit bis zur Einberufung verbracht. Die Tagebuchaufzeichnungen und Briefe, die auch in diesem Buch veröffentlicht sind , schickte er von der Front nach Hause. In ihnen berichtete er von der Hölle des Krieges, von seiner Tätigkeit vor allem als Übersetzer, von Kameradschaft, aber auch Misstrauen ihm als Deutscher gegenüber. Mit Lautsprecherwagen fährt er zu Hauptkampflinien, ruft dort deutsche Soldaten auf, sich zu ergeben und so ihr Leben zu retten. Denn der Krieg hat sich zu dieser Zeit gewendet und die Rote Armee befindet sich auf dem Weg Richtung Berlin. Als junger Mann fällt es ihm schwer, sich an das Frontleben zu gewöhnen, doch er bekommt in aufmunternden Briefen zB. von seinem Vater immer wieder Mut zugesprochen. Es gelingt ihm die Gräuel des Krieges zu überleben, die ihm schon am 3. Tag seines Fronteinsatzes durch einen Bombenangriff der Deutschen begegneten: " ...Links neben der Straße lag ein Soldat mit zerfetztem Leib. Er war tot.....und der Natschalnik sagte an mich gewandt: "Ja, Konrad, das ist der Krieg." - Aber ich sah ja selbst, das war der Krieg...." An ruhigen Tagen, zwischen den Schlachten, gilt es sich eine Waschgelegenheit zu organisieren, mal ein Brot und Eier zu kaufen oder sich einfach einen Schlafplatz zu suchen...Dann findet Konrad auch die Zeit ein paar Zeilen an seine große Liebe Nina zu schreiben, in der Hoffnung, dass ihre Beziehung die langen Kriegsjahre überlebt. Am 18.April 1945 endet mitten im Satz das Tagebuch zu einem Zeitpunkt, als er mit dem Lautsprecherwagen an der Oder steht - der Sturm auf Berlin beginnt. Durch seine Tagebuchaufzeichnungen erlebt man als Leser die Wandlung Konrad Wolfs vom jüngsten Soldaten seiner Einheit zum Mann und Kämpfer um die gerechteste Sache im Leben- den Frieden. Der Krieg ist für ihn zur Schule des Lebens geworden. Ich war von den Aufzeichnungen gefesselt und habe mit dem Autor mitgebangt, bei seinem täglichen Kampf ums Überleben. Dieses sinnlose Sterben auf den Schlachtfeldern des damaligen Krieges muss für alle Menschen Mahnung sein, so etwas nie wieder zuzulassen. Gerade auch in der heutigen Zeit , mit Flüchtlingskrise in Europa, Aufrüstung der amerikanischen Streitkräfte entlang des Balkans, Naziaufmärsche in europäischen Städten ist dieses Buch aktueller denn je. In einem Treatment "Heimkehr 45" - beginnt Konrad Wolf 25 Jahre nach dem letzten Tagebucheintrag aus dem Gedächtnis weitere Erlebnisse der letzten Kriegstage aufzuschreiben. Diese bilden die Grundlage für seinen Film "Ich war neunzehn" - der auf der beigelegten DVD mit im Buch enthalten ist. Im Buch sind auch Fotos abgedruckt, die während des Krieges und bei den Dreharbeiten zum Film aufgenommen wurden. Ergänzt werden die Aufzeichnungen ua. durch Protokolle von Vernehmungen deutscher Soldaten, die Konrad Wolf geführt hat, Flugblätter für deutsche Soldaten, einer Karte, die den Weg von Konrad Wolf im Großen Vaterländischen Krieg aufzeigt. Sehr gut ist auch das Verzeichnis von Namen, Sachbegriffen und historischen Ereignissen. Ich wünsche dem Buch viele interessierte Leser, vor allem auch Jugendliche, die damit ihre Geschichtskenntnise vertiefen können und durch diese geschilderten Erlebnisse eines Jugendlichen im 2. Weltkrieg erkennen, wie grausam Kriege sind und sich dann dafür einsetzen werden, dass vom deutschen Boden kein Krieg mehr ausgehen wird.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks