Konstanze Fliedl Arthur Schnitzler: Werke in historisch-kritischen Ausgaben / Lieutenant Gustl

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Arthur Schnitzler: Werke in historisch-kritischen Ausgaben / Lieutenant Gustl“ von Konstanze Fliedl

Vom Werk Arthur Schnitzlers existiert bislang keine kritische Ausgabe. Der vorliegende Band bietet das Faksimile des Manuskripts, eine präzise Transkription und einen Lesetext. Der Text wird erschlossen durch editorische Apparate, einen literaturwissenschaftlichen Kommentar sowie einen ausführlichen Editionsbericht. Die Ausgabe erlaubt damit erstmals Einblicke in die Werkgenese. Lieutenant Gustl ist eine höchst innovative Novelle: Dieser ‚Innere Monolog‘ eines Leutnants der k. u. k. Armee kreist um den Ehrenkodex der Offiziere und kritisiert implizit militärische Haltungen und gesellschaftliche Werte der ausgehenden Habsburger-Monarchie.

Stöbern in Klassiker

Der Besuch der alten Dame

Scharfe Gesellschaftssatire über eine Kleinstadt! Köstlich, unterhaltsam und so wahr. Ein Spiegel der heutigen Zeit und zeitlos!

Marlin55

Jane Eyre

Teilweise etwas langatmig, aber eine wirklich schöne, romantische Geschichte einer sehr klugen und interessanten Frau.

Varoli

Der Hobbit

Eine Geschichte, die auch nach über 70 Jahren ihren Zauber entfaltet. DER Klassiker der Fantasyliteratur!

SonjaMarschke

Die schönsten Märchen

Ein tolles Buch für Groß und Klein. Dank dem praktischen Format als Taschenbuch ist es ideal zum Vorlesen für Unterwegs!

12Andrea91

Anne Elliot

ein weiterer Klassiker von Jane Austen

Caro_Lesemaus

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lieutenant Gustl" von Arthur Schnitzler

    Arthur Schnitzler: Werke in historisch-kritischen Ausgaben / Lieutenant Gustl
    occasiuncula

    occasiuncula

    13. November 2011 um 14:58

    Ein Schulbuch, das mir relativ gut gefallen hat. Leicht zu verstehen, viel zu interpretieren, aber nicht zu umfangreich, jediglich 45 Seiten im Reclam. In dieser Novelle geht es um Gustl, einen Leutenant zur Zeit der k.u.k.Monarchie in Wien. In einem innerem Monolog berichtet Gustl über seine Begegnung mt dem Bäckermeister, die schwere Folgen hat, da dieser Gustls Säbel zerbrechen wollte. Dies war zu dieser Zeit ein Ehrbruch. Da Gustl sich nicht gegen diesen Angriff gewährt hat, sieht er nun aus Angst vor dem Bekanntmachen dieses Vorfalls, und damit eines großen Ehrbruchs seinerseites, nur den Ausweg, sich umzubringen. Doch er wird geretten, da der Bäckermeister am nächsten Tag an einem Schlaganfall gestorben. In der Novelle findet der Leser vor allem Einblick in den Zeitraum, in dem Gustl sich umbringen will. Er philosiphiert dort über Frauen, das Leben und vieles mehr. Man bekommt einen sehr guten Eindruck in Gustls verwirrte Gedankenwelt.

    Mehr