Koushun Takami

 4.3 Sterne bei 213 Bewertungen
Autor von Battle Royale, Battle Royale: The Novel und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Koushun Takami

Sortieren:
Buchformat:
Battle Royale

Battle Royale

 (178)
Erschienen am 10.09.2012
Battle Royale 01

Battle Royale 01

 (5)
Erschienen am 20.11.2008
Battle Royale 05

Battle Royale 05

 (4)
Erschienen am 15.12.2009
Battle Royale 04

Battle Royale 04

 (4)
Erschienen am 18.08.2009
Battle Royale 03

Battle Royale 03

 (4)
Erschienen am 19.05.2009
Battle Royale 02

Battle Royale 02

 (4)
Erschienen am 13.02.2009
Battle Royale Sammelband 01

Battle Royale Sammelband 01

 (1)
Erschienen am 13.09.2018
Battle Royale Sammelband 02

Battle Royale Sammelband 02

 (0)
Erschienen am 13.12.2018

Neue Rezensionen zu Koushun Takami

Neu

Rezension zu "Battle Royale" von Koushun Takami

Brutal aber sehr gut
kleine_wellevor 22 Tagen

Shuya und seine Klasse sind im Bus auf den Weg zu einer Klassenfahrt. Doch plötzlich merkt er, dass irgendwas nicht stimmt. Alle Schüler schlafen nacheinander ein. Als die Klasse wieder aufwacht, wird ihnen mitgeteilt, dass sie auf einer Insel sind und für das Programm ausgewählt wurden. Das heißt, dass nur noch einer der 42 Schüler als Gewinner überleben wird.

Das Cover wirkt durch die Schatten und diesem Bild, das gewählt wurde sehr vielversprechend.
Und man wird auch nicht enttäuscht, denn müsste ich dieses Buch mit einem Wort beschreiben wäre es wohl brutal.
Oh ja, es ist kein Buch für schwache Nerven, denn es geht direkt zur Sache. Sodass den Jugendlichen direkt klar wird, dass das kein Spaß ist und sie sich wirklich gegenseitig umbringen sollen.
Doch zunächst musste ich mich in die Geschichte reinfinden. Denn nicht nur durch die ungewohnten Namen viel es mir manchmal schwer dieses Buch zu lesen. Bei 42 Schülern, von denen viele recht ähnlich heißen, fällt es schwer die einzelnen Personen auseinander zu halten. Einige wenige Charaktere stechen da heraus, wie Shuya zum Beispiel. Der eine wichtige Rolle im Buch einnimmt. Obwohl er nicht unbedingt einer meiner Lieblingscharaktere war, denn manchmal war er mir doch ein bisschen zu sehr Gutmensch. Immerhin geht es um Leben und Tod auf dieser Insel.
Aber okay, vielleicht vergesse ich da sein Alter ein wenig.
Was es mir aber auch schwer machte, in dem Buch ganz einzutauchen, waren diese elendigen Massen an Fehlern. Mir fällt sowas immer auf, aber meist bin ich großzügig und lese darüber hinweg, aber hier muss ich das erwähnen, denn auf jeder Seite gab es mindestens einen Fehler. Sei es, dass ein Wort zu viel war oder eins vergessen wurde oder man manchmal generell über den Sinn eines Satzes nachdenken musste. Das war einfach nur sehr nervig und hat mir die Story etwas madig gemacht. Okay, genug aufgeregt, zurück zum Buch.
Dieses Verwirrspiel, das getrieben wird ist sehr gut gelungen. Wem kann man trauen? Wird ein Freund womöglich zum Feind um zu überleben?
Der Autor zieht einen in seinen Bann und dadurch dass er immer mal wieder die Perspektive wechselt um einen anderen Schüler zu begleiten, erfahren wir eine Menge über die Schüler und ihre Absichten. Am Ende jedes Kapitels erhält man dann immer eine Übersicht darüber, wie viele Schüler noch übrig sind. Das klingt jetzt brutal, aber es hilft bei der Orientierung.
Ein kleines Manko gibt es an der Geschichte, denn an manchen Stellen wird mir zu viel darüber geredet wer jetzt wen liebt. So ziemlich jeder will immer nur wissen, ob der andere in jemanden verliebt ist. Das war mir etwas weit hergeholt, denn macht man sich nicht andere Gedanken auf einer Insel mit mindestens einem der das Spiel spielt und wild um sich ballert?
Vielleicht sollte das zeigen, wie jung die Schüler eigentlich noch sind, aber diesen 15-jährigen Jugendlichen steht dann diese harte, brutale Action gegenüber. Das war schon extrem krass.
Das Ende ist auch einfach nur klasse gemacht und bleibt konsequent in der Geschichte drinnen. Dieses Buch ist von Anfang bis Ende sehr gut durchgezogen.

Mein Fazit: Ein sehr brutales Buch, dass mir aber trotzdem sehr gut gefallen hat, denn der Autor zieht einen in seinen Bann, in diese verrückte, dystopische Welt, die 15-jährige opfert um ihre Macht zusammen zu halten. Wären nicht diese wahnsinnig vielen Fehler gewesen, hätte dieses Buch es zu meinem Highlight geschafft.

Edit: Nur ganz kurz am Rande, ja dieses Buch hat vieles von einer anderen sehr bekannte Reihe, aber ob die Autorin nun eine Idee geklaut hat oder sich nur Anregungen geholt hat mag ich nicht zu beurteilen. Ich kann nur sagen, dass die Ähnlichkeiten frappierend sind. 

Kommentieren0
10
Teilen

Rezension zu "Battle Royale" von Koushun Takami

Tribute von Panem für Erwachsene...
PeWavor 2 Jahren

Koshun Takami schickt den Leser in seinem Roman Battle Royale in einen wahren Alptraum. In einem Paralleluniversum bilden Japan, China und weitere Ostasiatische Staaten die Großrepublik Ostasien. Dort werden in regelmäßigen Abständen Schulklassen für ein Programm ausgewählt, in dem sie in ein abgelegenes Gebiet verschleppt werden und müssen sich gegenseitig umbringen bis nur noch eine/r übrig bleibt. Der grausame Grundplot ist westlichen Lesern spätestens seit der Tribute von Panem - Trilogie bekannt, Takamis Vision des schlimmsten „Spiels aller Zeiten“ erschien jedoch einige Jahre früher (damit dann auch genug des Vergleichs). Zu Beginn des Buches erwischt es also auch die Schulklasse von Shuya Nanahara und seinen 42 Klassenkameraden, die sich anfangs noch auf einer Klassenfahrt wähnen. Spätestens nachdem sie in einem unbekannten Klassenzimmer aufwachen und von dem zynischen Spielleiter in die Regeln des Spiels eingewiesen wurden, wird den Schülern nach und nach klar in welch schreckliche Situation sie geraten sind. Und schon kurz darauf gibt es die ersten Opfer. Das „Spiel“ nimmt schnell Fahrt auf...

Takami ist in seiner Beschreibung der schlimmen Tage auf der einsamen Insel sehr detailliert und explizit. Dies gilt unter anderem auch für die sehr genau beschriebenen Tode der einzelnen Schüler, die sicherlich nicht jeder Manns Sache sind, aber aufzeigen wie konsequent der Autor seine Idee umsetzt. Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven verfolgt. Größtenteils begleitet man einen Hauptprotagonisten und seine beiden engsten Begleiter, dazu kommen eine Handvoll „wichtiger“ Nebencharaktere und einzelne Kapitel aus Sicht der übrigen Schüler. Dies, die schiere Anzahl der Schüler und die für den westlichen Leser fremdartigen Namen (Yuko, Yukata, Yumiko, Yukiko, etc.) machen es nicht gerade einfach den Überblick zu behalten, aber man gewöhnt sich erstaunlich schnell daran. Takami ist dabei bemüht jedem Schüler einen individuellen Hintergrund zu verpassen und somit auch eine Erklärung für ihr jeweiliges Verhalten während des Spiels zu liefern. Dies steigert das Lesevergnügen, obwohl es nicht immer verschleiern kann, dass einige Charaktere sehr stereotyp bleiben und bei der rasanten Sterberate die genauere Betrachtung nicht immer mithalten kann.

Insgesamt liest sich Battle Royale sehr flüssig. Der Autor wählt ein angemessenes Tempo und das Buch hat trotz seiner Seitenanzahl (~ 600 Seiten) wenig bis keine echte Längen. Sprachlich liegt uns allerdings sicherlich kein Leckerbissen vor. Sprache, Schreibstil und Dialoge sind recht simpel, wer gehobene Literatur erwartet, dem mag dies eher platt vorkommen. Mich persönlich hat es weniger gestört und ich habe den Schreibstil als „zweckmäßig“ empfunden. Dazu sollte erwähnt werden, dass der Stil evtl. auch durch die Übersetzung aus dem Japanischen verliert.

Apropos Übersetzung: Der größte Kritikpunkt ist die Schlampigkeit, mit der das Buch in seiner deutschen Übersetzung abgedruckt wurde. Ich müsste lange zurückdenken, wann ich zuletzt ein Buch mit so vielen Rechtschreib- und Druckfehlern in die Hände bekommen habe. Es vergeht beinahe kein Kapitel ohne über eine fehlende Endung, ein falsches Pronomen oder ähnliches zu stolpern. Meine Rezession bezieht sich hierbei auf die 2012 veröffentlichte Ausgabe. Diese Präsentation ist dem Buch, bei aller Einfachheit der Sprache auf keinen Fall würdig. Meine Bewertung beeinflusst es nur marginal, da ich es schlecht dem Autor anrechnen kann. Wen solche Fehler allzu sehr stören, den kostet es hier ordentlich Nerven...

Alle anderen erwartet ein spannender Thriller, an den man sprachlich nicht allzu hohe Erwartungen richten darf. Belohnt wird man mit einer Geschichte die abwechselnd nachdenklich, traurig, romantisch und actionreich ist und in diesem Sinne gute Unterhaltung bietet. Takamis Vision des Spiels und seines totalitären Bürokratenstaates sind durchaus lesenswert. Aufgrund des grausamen Grundthemas und recht expliziter Beschreibung der Gewalt, sollte das Buch allerdings nicht in die Hand allzu junger oder zartbesaiteter Leser geraten.

Kommentieren0
11
Teilen

Rezension zu "Battle Royale" von Koushun Takami

Möge das Spiel beginnen!
Jarivor 2 Jahren

Nachdem ich "Die Tribute von Panem" nach dem zweiten Band frustriert abgebrochen hatte, stolperte ich irgendwann über eine Rezension zu Takamis "Battle Royale". Dies sei sozusagen die Vorlage für Panem gewesen, hiess es. Nur brutaler. Das klang schon eher nach einem Buch für mich. Mehr Blut, weniger Liebesdreieck. Nun kam ich endlich dazu, das Buch zu lesen.
Was mir am meisten gefiel, neben der ungeschönten Brutalität, war der soziopolitische und gesellschaftliche Hintergrund. Nach Lektüre von Iris Changs "The Rape of Nanking" ist mir bewusst, dass diese Szenario mit der Grossrepublik Ostasien gar nicht so weit hergeholt ist. Es gab Pläne Japans, China einzunehmen und die dargestellte ins Kommunistische tendierende Regime passt sehr gut zu den Verhältnissen Japans während des Zweiten Weltkrieges. Was Takami sich hier vorstellt, hätte also gut und gerne auch Realität werden können. Dass Takami als Journalist für einen Nachrichtendienst gearbeitet hat, lässt das ganze Szenario nur noch realer scheinen.
Nicht nur das unterscheidet die genannten Bücher voneinander (wobei mir der Aufkleber auf meiner Ausgabe von "Battle Ryale" etwas auf die Nerven geht, da dieser Titel älter ist als die Tribute und deshalb nicht dort weitermachen kann, wo Panem aufgehört hat, aber das ist Haarspalterei). Auch ist in Takamis Werk die Brutalität sehr viel höher geschaltet. Hier spritzt das Blut nur so, Eingeweide verteilen sich, Köpfe werden zu Matsch geschlagen...
Es kommen sehr viele Figuren vor, aber man sollte sich gar nicht erst zu sehr an sie gewöhnen. Die meisten überdauern keine zwei Seiten. Dennoch schafft es der Autor, uns die Charaktere auch auf diese kurze Distanz nahe zu bringen. Jeder Schüler hat eigene Motive, eine eigene Geschichte und einen persönlichen Hintergrund.
Dabei sind diese Kinder keine Sprösslinge aus gut behüteten Heimen (zumindest die wenigsten), sondern viele haben mit ihren zarten 15 Jahren bereits viel Dreckiges erlebt. Prostitution, Vergewaltigungen, Missbrauch... - viele von den unfreiwilligen Teilnehmern hatten gar keine Kindheit, sondern mussten sehr schnell erwachsen werden. Nur um dann in diesem Spiel zu enden...
Während des Lesens fragte ich mich oft, weshalb diese Spiele ausgetragen werden. Zukünftige Steuerzahler umbringen lassen? Wieso? Es gab eine Erklärung, aber die fand ich sehr fadenscheinig. Doch Takami hat sich auch hier seine Gedanken gemacht und mit der abschliessenden Erklärung, die auf den letzten Seiten offengelegt wird, eine glaubhafte Begründung abgeliefert, die hervorragend zum beschriebenen politischen System passt. Brutal, grausam und glaubhaft. 
Wie ihr seht hat mir persönlich "Battle Royale" sehr gut gefallen, ich war mittendrin im Geschehen und sowieso mag ich es, wenn es blutig zu und her geht. Wer das nicht mag, sollte somit auch "Battle Royale" nicht lesen.
Leider ist die Übersetzung wohl in allzu grosser Eile entstanden, denn, hier stimme ich mit den vielen anderen Rezensenten überein, grammatikalisch ist dieses Buch furchtbar. Ich weiss nicht, ob überhaupt irgendjemand die erste Fassung der Übersetzung gegengelesen hat - wahrscheinlich eher nicht. Zwar liest sich der Text sehr flüssig und ist vom Autoren auch gekonnt aufgebaut, aber die deutsche Grammatik lässt einen hier kopfschüttelnd zurück. Namen werden vertauscht, Wörter nicht zu Ende geschrieben, falsche Satzzeichen gesetzt etc. etc. Das ist für den Heyne Verlag äusserst peinlich und ich hoffe, dass in einer späteren Auflage (meine ist von 2006) diese Fehler behoben worden sind.
Doch davon sollte sich keiner abschrecken lassen, denn wenn man sein Gehirn bei der Sache hat, dann kommt man mit. Und wie man mitkommt!

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallo zusammen,

wir möchten in gemütlicher Runde zusammen Battle Royale von Koushin Takagi lesen. Starten wollen wir am 24.04.2017.

Hier gibt es keine Bücher zu gewinnen, jeder liest mit seinem eigenen Exemplar und alle Mitleser sind herzlich Willkommen :)

Viel Spaß mit dem Buch :)

Unser kleines Grüppchen ist aus der Serien-Leserunden - Gruppe enstanden. Schaut doch mal vorbei, wenn ihr Lust auf Leserunden habt :)
Letzter Beitrag von  paperlovevor 2 Jahren
Zur Leserunde
Ihr Lieben, ich hab wie viele von euch gerne die Panem-Bücher von Suzanne Collins gelesen. Dass es da Ähnlichkeiten zu zwei Stephen-King-Büchern gab (thematisch) war nicht dramatisch, denn es war ja eine eigenständige Arbeit - und Ähnlichkeiten gibt es immer, bei jedem Buch. Mittlerweile bin ich jedoch auf "Battle Royale" von Takami gestoßen und bin gelinde gesagt platt: Der Plot wurde von Collins fast eins-zu-eins übernommen. Das japanische Original war jedoch kein Welterfolg. Ich bin ein bisschen schockiert - oder nur zu empfindlich? Wie seht ihr das? http://www.amazon.de/Battle-Royale-Roman-Koushun-Takami/dp/3453675193/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1298897231&sr=1-2-spell
L
Letzter Beitrag von  LovelyBooks-Uservor 7 Jahren
Bei Battle Royal sind es 42 Schüler...
Zum Thema
M
Dann Hallo zusammen, ich suche die deutsche Ausgabe von Battle Royale. Autor: Koushun Takami, erschienen als Taschenbuch im Heyne-Verlag 2006. Jedwede Suche verlief bisher ins Leere und der Verlag plant keine Neuauflage. Vielleicht kann mir hier jemand helfen. Schönes WE an alle...
Zum Thema

Community-Statistik

in 414 Bibliotheken

auf 83 Wunschlisten

von 12 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks