Kris Benedikt Mein Kater vom Mars - Her mit dem Stoff!: Science Fiction

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein Kater vom Mars - Her mit dem Stoff!: Science Fiction“ von Kris Benedikt

* Ein tierisch witziges Science Fiction-Abenteuer * Surfen auf dem Mars? Völlig unmöglich!? Mike ahnt nur noch nicht, in welch wildes Abenteuer er bald verwickelt wird. Weil sein bester Freund Bass nach einem Unfall im Krankenhaus liegt, muss Mike den gemeinsamen Surfurlaub auf Teneriffa absagen. Er muss in München bleiben und auch noch mit einer reichlich merkwürdigen Familie aus England zurechtkommen, die mit Mikes Eltern für die Urlaubszeit das Haus getauscht hat: „Mit den Youngbloods stimmt etwas nicht. Sie sind mit einem Kastenwagen voller Kisten angereist, fünf Stück insgesamt. Die Kisten sind nicht besonders schwer. Das weiß ich, weil ich eine reingetragen habe. Was mag da wohl drin sein? Julia ist spindeldürr und hat winzige Zähne. Außerdem ist sie leichenblass. Ihre Haut schimmert sogar grünlich, total irre, als wäre sie ein Geist oder so. Aber wenn sie rote Grütze ist, wird ihre Haut vorübergehend rosig. Und sie isst Unmengen davon. Everett ist Astrophysiker, sieht aber eher wie ein Bauarbeiter aus. Nova, die Tochter der beiden, scheint ganz in Ordnung zu sein. Die einzig Normale in der Familie. Nur ihre Haare sind merkwürdig. Ach ja, und ihre Augen sind groß wie Untertassen.“ Als Julia und Everett Youngblood plötzlich verschwinden, hat Mike nicht nur die verzweifelte Nova, sondern auch noch einen frechen grünen Kater am Hals. Auf der gemeinsamen Suche nach den Youngbloods geraten die drei in ein Abenteuer, in dem sie ziemlich nasse Füße kriegen, und das nicht etwa in der Isar, sondern auf dem Mars!

Eine nicht ganz ernstzunehmende Geschichte die echt gut ist

— Agata2709
Agata2709

Ein tierisch witziges Science-Fiction-Abenteuer

— thomas_endl
thomas_endl
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Mein Kater vom Mars - Her mit dem Stoff!: Science Fiction" von Kris Benedikt

    Mein Kater vom Mars - Her mit dem Stoff!
    thomas_endl

    thomas_endl

    Nur noch kurz das All retten - "Mein Kater vom Mars" schlägt Töne an wie einst Douglas Adams in seinen "Per Anhalter durch die Galaxis"-Büchern: ziemlich aberwitzig. Zwei Leserunden mit Kris Benedikts "London Crimes" haben wir hier schon mit viel Spaß, Erkenntnis und etlichen Rezensionen machen dürfen. Nun sind wir umso gespannter, weil die beiden "Mein Kater vom Mars"-Bände aus einem ganz anderen Genre stammen: Science Fiction mit jugendlichen Helden, grünen Katzen und (im zweiten Band) nervtötenden Aliens. 10 der nigelnagelneuen Taschenbücher von Band 1 werfen wir freudig in die Leserunde. Wer will eines auffangen? ;-) Wir sind schon gespannt! Thomas Endl & Christine Spindler (= Kris Benedikt)

    Mehr
    • 166
    thomas_endl

    thomas_endl

    30. March 2016 um 11:04
  • tolle Kurzgeschichte, wo bekomm ich jetzt nur den Kater her?

    Mein Kater vom Mars - Her mit dem Stoff!: Science Fiction
    Agata2709

    Agata2709

    24. August 2015 um 23:48

    Mike soll mit seinem Freund und desen Eltern zum surfen nach Teneriffa fliegen. In der Zwischenzeit tauschen Mikes Eltern ihr Haus mit einer Famile aus England. Nach einem Unfall von Mikes Freund Bass fällt der Urlaub ins Wasser und Mike geht zurück nach Hause wo ihn schon die Haustauschfamilie erwartet. Die Youngbloods sehen allerdings nicht ganz "gewöhnlich" aus. So hat Mutter Julia riesiege Augen und eine leicht grünlich schimmernde Haut, Auch die Tochter Nova hat Augen wie Untertassen. Mit Hilfe von Mikes Schwester, die mit seinen Eltern in Cornwell ist, möchte er herausfinden was es mit den Youngbloods und den mysteriösen Kisten zu tun hat. Nach dem die Kisten verschwunden sind und nur roter Sand im Wintergarten zu finden ist geht es erst richtig los. Nova erzählt, was es mit den Kisten, den roten Sand und was es mit Earl Grey dem grünen Kater auf sich hat. Die Kurzgeschichte ist sehr wirtzig zu lesen. Durch die kurzen Kapitel eigentet es sich super für zwischen durch. Der Text flüssig und die Spannung wird gut gehalten. Sollte man schnell dazu neigen das man laut lacht würde ich es nicht empfehlen in einem vollen Wartezimmer zu lesen. Die blicke mancher Menschen kann man so deuten das diese grade einen Ausserirdischen sehen. ;) geeignet für alle die Humor haben und gerne mal eine nicht ganz so ernst zunehmende Geschichte lesen möchten.

    Mehr