Kris Benedikt Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes)

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(4)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes)“ von Kris Benedikt

liest sich gut, etwas mehr Spannung und der Kurzkrimi wäre Perfekt

— Engel1974
Engel1974

spannend, paranormal, sympathisch

— Bücherwahnsinn
Bücherwahnsinn

Spannend, humorvoll und ungewöhnich. Klare Leseempfehlung!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Das richtige Buch für zwischendurch. Ganz nett zu lesen!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Neue Cover - wir testen den Erfolg und starten mit einer Preisaktion

    thomas_endl

    thomas_endl

    09. June 2016 um 13:03

    Wir haben für unsere Krimi-Reihe "London Crimes" die Cover neu gemacht. Was haltet ihr von den beiden neuen??? Hier auf Lovelybooks wird kurioserweise Band 2 im neuen, aber Band 1 im alten Look gezeigt. Band 1 im neuen Look gibt es jedenfalls aus diesem Anlass kurzfristig supergünstig. Band 1: Was würdest du tun, wenn du tödliche Unfälle vorhersehen könntest? Oder noch schlimmer: einen Mord? Zur Polizei gehen? Aber wird sie dir glauben? Wirst du am Ende selbst ins Visier des Mörders geraten? Und ist das Böse schon „Näher als du ahnst“? So ergeht es der jungen April, die seit Kindertagen an schlimmen Visionen leidet, in unserem Mystery-Psycho-Krimi aus der Reihe „London Crimes“. Den gibt es zum Start-in-den-Sommer-Preis von 99 Cent (statt 2,99 €) – in allen E-Book-Shops, und auch bei amazon.

    Mehr
  • Näher als du ahnst

    Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes)
    Engel1974

    Engel1974

    22. December 2015 um 15:45

    "Näher als du ahnst" von Kris Benedikt ist ein Kurzkrimi mit Paranormalen Anteilen. Der Autorenname steht hier für Christine Spindler und Thomas (Benedikt) Endl. Inhalt: April Stevenson ist noch sehr jung, als sie den Tod ihres Vaters und Bruders voraussagt. Inzwischen ist sie erwachsen und hat schon viele Tode ihrer Mitmenschen vorhergesagt. Nun sieht sie das gewaltsame Ende einer Kollegin voraus, doch keiner glaubt ihr. Erst als sie den Ermittler Rick London begegnet findet sie Verständnis. Gemeinsam versuchen sie nun den Mord zu verhindern. Meinung: Bei diesem Roman handelt es sich um eine Kurzgeschichte mit Paranomalen Anteilen. Auf Grund des lockeren Schreibstils liest sie sich flüssig und schnell. Das Cover bezaubert durch "Einfachheit", strahlt aber gleichzeitig etwas Mystisches, Geheimnisvolles aus. Mir gefällt es sehr gut. Das Cover ist hier schon allein 1 Stern wert. Vom Inhalt her hätte ich mir etwas mehr Spannung und emotionsfähigere Hauptcharaktere gewünscht. Schreibstil: klare, einfache Wortwahl machen ein flüssiges Lesen möglich Charaktere: emotionslos und etwas oberflächlich Inhalt: für eine Kurzkrimi zum Zwischendurchlesen okay Fazit: liest sich gut, etwas mehr Spannung und der Kurzkrimi wäre Perfekt

    Mehr
  • Tolle Story - leider zu kurz!

    Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes)
    Becky_loves_books

    Becky_loves_books

    01. March 2014 um 17:44

    Cover: Auf meinem Kindle ist es ja leider schwarz-weiß, aber ansonsten gefällt es mir sehr gut mit der Londoner Skyline im Hintergrund. Darüber prangt dann ein weibliches Gesicht mit grüner Maske. Super! Meinung: April hat Visionen. Visionen vom Tod anderer Leute. Diese Idee hat mir sofort gefallen. Was besonders fazinierend war, ist die Tatsache, dass die Protagonistin den Tod nicht nur voraussieht, sondern auch körperlich spüren kann. Man lernt April als Kind kennen, als sie ihren Vater und ihren Bruder durch einen vorhergesehnen Unfall verliert, wodurch sie von ihrer Gabe erfährt. Um möglichst wenig Visionen zu durchleben, wird sie als Erwachsene zur Einzelgängerin. Die beiden Autoren haben neben einer tollen und sympathischen Protagonistin auch interessante Nebenrollen erschaffen. Über Aprils Mutter Imogen musste ich oft schmunzeln. Miguel wird zu Aprils Loveinterest, den ich schlecht einschätzen konnte. Als sie einen neuen Job annimmt, beginnt die Story wirklich interessant zu werden. April sieht nicht nur, dass ihre neue Kollegin sterben wird, sondern dass diese ermordet wird. Sie vertraut sich nach kurzem Zögern der Polizei an und trifft auf Inspector London. Mir hat zwar gefallen, dass er sie nicht gleich für verrückt hält, denn normalerweise würde so ein "Geständnis" erstmal für Skepsis sorgen. Es geht rasant weiter und endet in einem überraschenden Finale. Das Buch war viel zu kurz und es war wirklich schade, dass es so schnell gelesen war. Ich hätte gern noch mehr Zeit mit April verbracht. Der Schreibstil des Autorenteams hat mir sehr gefallen - locker, leicht und irgendwie spritzig! Fazit: Der Auftakt der London-Crimes-Reihe hat mich begeistert, auch wenn's so schnell wieder vorbei war. Die richtige Mischung aus Mystery, Crime und Humor machen Lust auf mehr! Ich kann dieses Buch auf jeden Fall empfehlen!

    Mehr
  • Näher als du ahnst

    Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes)
    Chimiko

    Chimiko

    15. January 2014 um 16:53

    Zuerst mal das Cover: Ich finde es wirklich schön, liegt bei mir zum Teil auch daran, dass ich diese Masken sehr mag und gerade diese hier wirklich ein Traum ist. Außerdem passt das auch zum Inhalt, denn Protagonistin April verbirgt sich aufgrund ihrer Fähigkeiten gerne vor der Außenwelt. Die Skyline, die hier zu sehen ist, findet sich auch im Buchlayout selbst wieder - ein sehr gelungener Übergang und auch sehr schön gestaltet, wie ich finde. Bücher, die von Menschen mit Visionen handeln, faszinieren mich und daher habe ich mich gefreut, als ich das Angebot bekam, das Buch zu lesen. Die hier behandelte Fähigkeit ist sogar noch spannender als 'einfache' Visionen, denn April kann den Tod ihr nahe stehender Personen nicht nur sehen, sondern fühlt deren Qualen im Angesichts des Todes. Das ist eine wirklich fantastische Grundidee, die hier geboten wird. Die Verknüpfung von Alltagsgeschichten, unserer normalen Welt, und diesen Visionen finde ich sehr gelungen - ein Buch mit dem gewissen Quäntchen an Magie, genauso wie ich es mag. Gerade Aprils Charakter ist sehr interessant gestaltet, aber auch die Figuren um sie herum. Insbesondere ihre Probleme mit der Außenwelt, mit den Reaktionen auf ihre Visionen sind großartig dargestellt. So zieht sie sich zurück und führt ein ziemliches Einsiedlerleben, um niemanden nahe zu sein. Somit bekommt das Buch einen wunderbaren Tiefgang, denn Visionen sind nicht nur positiv - das Autorenduo zeigt hier insbesondere auch die negative Seite. Das ist etwas, das man nicht sehr oft liest, und das dieses Buch aus der Masse hervorhebt. Nur Aprils Verliebtheit und das daraus resultierende hat mir nicht so gut gefallen. Ein Mensch, der sich so zurückzieht und so abgeschieden lebt, verliebt sich so schnell und so extrem? Doch auch wenn mir persönlich dieser Teil nicht ganz gefallen hat, ist alles dennoch sinnvoll beschrieben, hier spielt mein persönliches Empfinden mit. Vielleicht liegt das auch daran, dass das Gefühlsleben der Charaktere oft nicht wirklich detailliert beschrieben wird, dass der Erzähler selbst keinen richtigen Einblick hat. Das hat mir gefehlt. Bei den anderen Charakteren kann man stellenweise erahnen, dass diese noch in kommenden Bänden eine große Rolle spielen werden, und damit meine ich nur den wirklich wundervollen Frederick London, den ich schon nach diesem (viel zu kurzen Band) in mein Herz geschlossen habe. Hervorzuheben ist auch Blue. Blue ist toll, Blue ist spitze, Blue hats drauf. Wer Blue ist? Nachlesen ;) Fazit Bis auf die Sache mit der Liebe, Aprils Innenwelt und die Tatsache, dass ich gerne mehr davon gelesen hätte, ist dies ein Buch, das wirklich liebevoll gestaltet ist und auch über eine spannende Idee verfügt. Da freue ich mich auf die Fortsetzungen.

    Mehr
  • Näher als du ahnst

    Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes)
    Leseglueck

    Leseglueck

    02. December 2013 um 08:55

    Erster Satz: "Alles startklar? Also los jetzt." Cover: Das Cover sieht wunderschön aus und irgendwie auch geheimnisvoll. Es ist ganz klar zu erkennen in welcher Stadt die Geschichte spielt und somit passt es natürlich super zum Buch. Das Cover ist einfach ein richtiger Eyecatcher. Meinung: Näher als du ahnst, der erste Band der London Crimes Reihe, ist ein gelungener aber kurzer Lesegenuss. Der Schreibstil ist locker und leicht. Die Geschichte spielt in London und ist spannend. Bis zum Schluss wusste ich nicht wer der Täter ist und dafür gibt es auf jeden Fall schon mal einen Pluspunkt. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven. Die Hauptprotagonistin ist April. Sie lebt in London und versucht ein ganz normales Leben zu führen. Schnell wird einem als Leser klar dass April alles andere als normal ist, denn sie hat eine Gabe. April hat Visionen in denen sie Tode von den unterschiedlichsten Menschen voraussieht. Als Kind, als sie eine Vision vom Tod ihres Vaters hatte, fing alles an. Damals wollte ihr noch keiner glauben, dass ihre Visionen auch eintreten werden, doch nach und nach glaubt ihr zumindest ihre Mutter. Um mit ihren schrecklichen Visionen umzugehen vertraut April ihre Probleme ihrem Plüschhasen an, was für eine Frau in ihrem Alter schon sehr ungewöhnlich ist. Imogen, Aprils Mutter, ist das ganze Gegenteil von April. Sie ist ausgeflippt und Musikern. Sie weiß zwar dass die Visionen ihrer Tochter auch wirklich geschehen, kann sich aber trotzdem nicht damit abfinden und schleppt April deshalb zu verschieden Therapeuten. Auch wenn sie es April nie richtig zeigt, leidet sie sehr unter ihren Visionen. April nimmt in London eine neue Arbeitsstelle an und hat schon am ersten Tag eine schreckliche Vision. Diesmal sieht sie aber keinen Tod der durch einen Unfall hervorgerufen wird, sondern einen Mord. Ob sie ihn verhindern kann? Außerdem lernt sie an ihrem ersten Arbeitstag den gutaussehenden Miguel kennen, der von April auch nicht abgeneigt zu sein scheint. Die beiden müssen im Laufe der Geschichte so einige Hürden nehmen und ich war die ganze Zeit gespannt wie es mit den beiden ausgehen wird oder ob nicht vielleicht doch Miguel der gesuchte Mörder ist. Fazit: Näher als du ahnst hat einen spannenden Plot und dazu auch noch eine Liebesgeschichte zu bieten. Es gibt sympathische Protagonisten und die Geschichte ist kurz und knackig. Ich bin gespannt auf den zweiten Band und vergebe 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Eine neue Krimi-Serie geht an den Start

    Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes)
    Bücherwahnsinn

    Bücherwahnsinn

    28. June 2013 um 14:07

    Dieses Buch ist mir wegen des speziellen Covers aufgefallen. Mir gefällt der Stil, mit der scharf abgegrenzten Londoner-Skyline, und dem maskierten Frauengesicht, welches in Stil einer Skizze daher kommt. Also wirklick mal was anderes.  Die Autoren Kris und Benedikt haben mit diesem eBook eine neue Krimi-Serie gestartet welche in London spielt. Und mit April, welche eine übersinnliche Gabe besitzt, bekommt die Geschichte eine wirklich tolle und sympathische Protagonistin, welche dem Roman noch einen paranormalen Touch verleiht. Und wer mich etwas länger kennt, weiss, das ich diesen Genre-Mix gerne mag. Für mich ist dieses eBook wirklich der gelungene Auftakt einer Krimi-Serie die ich gerne weiter verfolgen werde! Der Schreibstil liest sich flüssig. Kris & Benedikt verzichtet auf Geschnörkel und Umwege, sie sind gradlinig und doch fand ich die Geschichte spannend. Ich mag zwar Storys mit verschlungenen Geschichten aber manchmal braucht es das nun wirklich nicht. Hier wäre es wohl zu viel gewesen. Die Geschichte beginnt an dem Tag, als April ihre erste Vision hatte, die sich auch prompt am selben Tag erfüllte. Dann gibts einen Sprung in die Gegenwart, wo April sich vornimmt einen neuen Job, an einem neuen Ort anzufangen. Da, wo sie noch keiner kennt. Doch die Hoffnung die sie mit diesem Neustart verknüpft werden nicht erfüllt. Statt dessen wir die Angst vor neuerlichen Visionen bestätigt. Und das schon am ersten Tag auf der neuen Arbeit. Aber das sie dieses mal tiefer drin steckt als sonst, hätte sie wohl zu vor nicht gedacht, denn plötzlich nicht nur das sie nie gedacht hätte sich je Hals über Kopf verlieben zu können, nein, sondern ihre Mutter spielt bei der ganzen Vision ihre ganz eigene Rolle... Wie ich oben schon gesagt habe, ist mir die Protagonistin gleich ans Herz gewachsen, April ist wirklich eine sehr sympathische Person, man kann sich schnell in sie einfühlen und irgendwie erweckt ihr Wesen doch den Beschützerinstinkt. Keine Wunder denn sie hat sich doch sehr zurückgezogen wegen ihrer "Gabe". Sie hat keine Freunde, ist ängstlich und übervorsichtig. Vor lauter Angst Visionen zu haben wenn sie in der Nähe von Menschen ist, hat sie gar nie richtig angefangen zu leben, wie auch?  Und das stimmt einen traurig und man möchte ihr einfach nur Zeigen wie schön es eigentlich sein kann, und vor allem wie viel grössere Ansprüche sie ans Leben stellen könnte. Aber man darf dennoch nicht unterschätzen welche Kraft eigentlich in ihr steckt, denn eine solche Gabe bleibt nicht ohne Wirkung auf den Menschen.

    Mehr
  • Gelungener Auftakt einer Psycho-Krimi Reihe

    Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes)
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. April 2013 um 13:53

    Sehr gelungener Auftakt einer Psycho-Krimi Reihe rund um eine junge Frau mit einer ziemlich ungewöhnlichen Gabe. Der Autor schreibt locker und leicht, der Plot ist spannend, sehr interessant und steckt zudem voller leisem Humor. Die Story spielt in London und das DI London schwul ist, ist einfach nur eine Tatsache und spielt in dieser Folge keine Rolle. Das Lesen von "Näher als du ahnst" ist ein Vergnügen und ich warte schon gespannt auf den zweiten Teil. Hoffentlich sind die schräge Tante, Kampfkater "Blue" und der schöne Miguel wieder mit von der Partie. Aber eigentlich bin ich mir da sehr sicher. Fazit: Ungewöhnlich, spannend und humorvoll. Ein Lesevergnügen!

    Mehr
  • Ein fesselnder Reihenauftakt

    Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes)
    Angelheart76

    Angelheart76

    26. March 2013 um 09:56

    zum Inhalt: Bereits als Kind hat April eineVision von einem brennenden Auto. Aus diesem Grund fährt ihre Mutter auch an diesem Tag mit April nicht mit zur Großmutter. Vater und Bruder hingegen verunglückten unterwegs. Auch im Erwachsenenalter hat April weiter Visionen vom Tod anderer Menschen. Sie beschließt sich der Polizei anzuvertrauen. ... meine Meinung: Schon das Cover ist in meinen Augen ein richtiger Hingucker. Bei einer Druckausgabe wäre allein dies für mich schon ein Grund nach dem Buch zu greifen. Die Story strahlt eine ganz besondere, spannend-schaurige Atmosphäre aus und sorgt an einigen Stellen für ein angenehmes Gänsehautgefühl. Zudem wimmelt es nur so von tollen Charakteren. Jeder für sich ist sehr gut herausgearbeitet, hat seine Eigenart und war für mich beim lesen total klar vorstellbar. Ich konnte mich gut in die Figuren hineinversetzen, weil sie so wunderbar authentisch wirken. April gibt sich eher unscheinbar, obwohl sie das eigentlich nicht nötig hat. Sie lebt eher zurückgezogen, denn sie hat Visionen davon, wie Menschen, die ihr nahe stehen sterben, dabei spürt sie sogar, was diese während des Sterbens empfinden. Folglich scheut sie sich davor Bindungen einzugehen, was absolut nachvollziehbar ist. Stattdessen führt sie selbst als erwachsene Frau noch Monologe mit ihrem Plüschbunny. In der Hoffnung künftige Tode verhindern zu können, beschliesst sie sich endlich der Polizei anzuvertrauen, was aus einleuchtenden Gründen gar nicht so einfach ist. April ist eine äußerst liebenswerte, sympathische Protagonistin, ich habe sie sofort sehr gemocht und immer richtiggehend mit ihr mitgefühlt. Imogen, Aprils Mutter ist ziemlich schräg drauf und irgendwie total überdreht, aber dennoch ist sie immer für ihre Tochter da, auch wenn es anfangs nicht so scheint. Auch Detective Inspector Rick London ist ein überaus sympathischer Charakter. Er ist der einzige Polizist, der nicht an Aprils Schilderungen zweifelt und ihr zur Seite steht. Ebenso Miguel, Aprils neuer Arbeitskollege - er ist total nett, behandelt April mit Respekt und nimmt sie und ihre Visionen ernst. Ein ganz besonderer Knaller in meinen Augen sind Ricks Tante und dazu noch Miguels Kater Blue. Den möchte man ganz gewiss nicht zum Feind haben. Die Geschichte ist auf jeden Fall etwas ungewöhnlich, aber richtig gut. Sie hat mich von Beginn an fest gepackt. Ich habe dieses ebook in Rekordzeit verschlungen, denn aufgrund der hohen Spannung und der dichten Atmosphäre war es mir unmöglich, meinen Kindle beiseite zu legen. Fazit: "Näher als Du ahnst" ist ein richtiges Leseerlebnis. Es ist der Auftakt zu einer vielversprechenden, überaus fesselnden Reihe und macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

    Mehr