Krischan Koch Dreimal Tote Tante

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 29 Rezensionen
(24)
(16)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dreimal Tote Tante“ von Krischan Koch

»Moin Moin, wo is denn hier die Leiche?«

»Dat is ne Riesensauerei. Ihr müsst euch Gummisachen mitbringen. Unbedingt.«
Große Aufregung in dem sonst so verschlafenen nordfriesischen Örtchen Fredenbüll: Im Jauchebecken des Schweinezüchters Schlotfeldt tauchen die Leichen zweier vermisster Frauen auf.Pensionswirtin Renate verschwindet – und findet sich angekettet in einem Kellerverlies wieder. Für Dorfpolizist Thies Detlefsen ist klar: Ein wahnsinniger Frauenmörder geht um! »Kein Wunder«, meintPiet Paulsen, »dat is wie in den Skandinavien-Krimis. Die dänische Grenze is ja nich weit weg.Da kann schon mal wat rüberschwappen… «

superwitzig

— carlinda

Gut gemacht, aber viel zu hastig durchgezogener Schluss.

— SnoopyinJuly

Ein witzige Krimikomödie mit garantiertem Spaßeffekt.

— twentytwo

Buch für Zwischendurch, leider nur so lala

— Lotta22

Hat mir sehr viel Freude bereitet und besser als so etliche moderne Tatorte.

— Nachas

Ein grandioser und humorvoller Küstenkrimi

— Lesezeichen16

Toller Krimi mit herrlichem Wortwitz!

— Vucha

Ein wunderbarer Folgeband! Der sich dennoch von den anderen nochmal unterscheidet und viel "Frischwind" in die Reihe bringt!

— zwischenZeilen

Herrlich komischer Krimi bei den Friesen - ohne Tee, aber dafür mit ganz vielen Toten Tanten

— Leserin71

Genialer Krimi aus den Norden mit erfrischendem Witz, urigen Protagonisten und einem verzwickten Fall - äußerst gelungen!

— Julitraum

Stöbern in Krimi & Thriller

Kryptogramm

Sehr spannend und interessant geschrieben

brauneye29

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Mich hat es nicht gepackt

Herzensbuecher

Lass mich los

Eine interessante Geschichte mit sehr unerwarteten Wendungen, die dieses Buch ausmachen... hat mir insgesamt gut gefallen...

Ayda

Last Mile

Ein Ermittler der etwas anderen Art in starker Story

BrittaRuth

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Gut zum Lesen für Zwischendurch!

Anjuli

Das Wüten der Stille

Spannender Cornwall Krimi

EOS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dreimal Tote Tante

    Dreimal Tote Tante

    twentytwo

    08. September 2016 um 12:31

    Man kann der Pensionswirtin Renate nun wirklich keinen Vorwurf machen, wenn sie entführungsbedingt, ihre Gäste vernachlässigt und ihnen kein Frühstück serviert. Als die derart vernachlässigten Urlauber hungrig im Imbiss ‚De Hidde Kist‘ auftauchen und den Stammgästen ihr Leid klagen, wird diesen schnell klar, dass da etwas nicht stimmen kann. Auch der nur beinahe zufällig anwesende Dorfpolizist Thies Detlefsen ist alarmiert. Nicht zuletzt deshalb, weil es ja da auch noch die Leiche in der Jauchegrube von Bauer Schlotfeldt gibt. Erfreut darüber, dass es in Fredenbüll für ihn endlich wieder etwas zu tun gibt, fordert Thies umgehend Verstärkung aus Kiel an. Sehr zum Leidwesen seiner Frau, die in der Kommissarin eine ernsthafte Konkurrenz sieht.Weil sich ohnehin alle Welt in der Hidden Kist trifft, beschränken sich die ersten Ermittlungsarbeiten zunächst darauf, zwischen ‚Toten Tanten‘ und Fischsemmeln, mehr oder weniger abenteuerliche Theorien aufzustellen. Doch plötzlich wird es ganz schnell ernst. Es gibt eine zweite Leiche und eine verschwundene Urlauberin – von der toten Sau mal ganz abgesehen. Und das ausgerechnet jetzt, wo doch das allseits beliebte Osterfeuer vor der Tür steht. Da heißt es gewaltig Gas geben, um den ja Fall rechtzeitig zu lösen.FazitEine geniale Krimikomödie, die mit ihrer Ansammlung herrlich schräger Charaktere für beste Unterhaltung sorgt.

    Mehr
  • Buch für Zwischendurch

    Dreimal Tote Tante

    Lotta22

    02. September 2016 um 23:31

    In Fredenbüll an der Nordsee ist erst gar nichts los, dass sich der Dorfpolizist Thies Detlefsen schon Sorgen um seinen Job macht. Doch dann geht es Schlag auf Schlag, erst werden zwei Frauenleichen in der Jauchegrube gefunden und dann verschwindet auch noch die Pensionswirtin! Der Titel und auch das Cover versprechen einen eher unterhaltsamen Krimi. Dies gelingt mit viel Nordfriesischem Akzent und Mühe auch teilweise. Der Schreibstil und auch die groß gedruckte Schrift lassen einen das Buch recht schnell durchlesen. Dabei bleibt ziemlich lange offen, wer nun der Täter ist. Insgesamt waren es mir aber zu viele Nebenschauplätze, die wirklich zu uninteressant waren. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich kein Krimi-Leser bin, sondern mich eher in der Thriller-Ecke aufhalte. Gleichzeitig hatte ich bei Titel und Cover etwas mehr Witz und Ironie erwartet. Die drei Vorgänger waren mir unbekannt. Alles in allem war das Buch so "lala", Unterhaltung für Zwischendurch eben. So komme ich auf 3 Sterne.

    Mehr
  • Mordsfrühling in Fredenbüll

    Dreimal Tote Tante

    CanisLibrum

    08. June 2016 um 06:21

    HandlungFredenbüll ist ein verschlafendes Dorf in Nordfriesland. Die Idylle des ländlichen Lebens in dem fiktiven Dorf wird empfindlich gestört. Zunächst verschwindet Renate, die ansässige Pensionswirtin, spurlos und dann werden auch noch in der Jauchegrube vom Schweinebauer Schlodtfeld zwei Frauenleichen gefunden. Bei der ersten Toten handelt es sich um Hedi Schlodtfeld, die vermisste Ehefrau des cholerischen Schweinebauers. Bei den nachfolgenden Ermittlungen wird zusätzlich noch die Leiche von Birgit Böhnke in der Jauchegrube gefunden. Birgit Böhnke war Kellnerin im „Alten Krog“ im Nachbarort Reusenbüll. Für den Dorfpolizisten Thies Detlefsen, der von der schwangeren Kriminalhauptkommissarin  Nicole Stappenbek aus Kiel unterstützt wird, ist der Fall klar – es muss sich um einen Serienmörder handeln. Die Spur führt die beiden Ermittler auch in das nahegelegene Dänemark, wo ähnliche Vermisstenfälle vorliegen. Tatsächlich gibt es Gemeinsamkeiten bei den Mordopfern, zum einen hatten alle Frauen eine Fussverletzung , zum anderen hatte jede Leiche eine Krawatte in den Farben Nordfrieslands um den Hals gebunden. MeinungBei diesem Buch handelt es sich bereits um den vierten Küsten-Krimi von Krischan Koch. Man muss aber die vorherigen Bücher nicht unbedingt gelesen haben um sich einen Überblick über die Figuren zu verschaffen, aber es  ist wahrscheinlich ratsam, da erstens das Buch Lust auf Mehr macht und zweitens teilweise Bezug auf vorherige Ermittlungen genommen wird. Wen Zweiteres aber genau so wenig stört wie mich, kann auch direkt mit diesem Teil loslegen. Der Titel Dreimal Tote Tante bezieht sich auf das in der Dorfkneipe „Hidden Kist“ ausgeschenkte In-Getränk „Tote Tante“ (das Rezept hat uns der Autor freundlicherweise im Anhang preisgegeben – ich werde es mit Sicherheit zu den kühleren Jahreszeiten genießen), in dem mehr oder weniger das soziale Leben von Fredenbüll stattfindet.  Aber auch im „Salon Alexandra“, dem ortsansässigen Nagelstudio und Friseurladen, findet viel Zwischenmenschliches statt. Das wöchentliche Landfrauentreffen zum Beispiel, zu dem die vermisste Renate regelmäßig vor ihrem Verschwinden gegangen ist,  wird jeweils dienstags in diesen Räumlichkeiten abgehalten. Hier möchte ich nur so viel dazu sagen: „Stille Wasser sind Tief“, vor allem nordfriesische. Bitte selbst im Buch lesen, die Idee die dahinter steht ist genauso überraschend wie genial. Die Figuren, allen voran der Dorfpolizist Thies Detlefsen, haben mir alle sehr gut gefallen. Thies ein typischer Dorfpolizist, der Seminare über Täterprofiling besucht hat und seine Ermittlungen auf das dort erlernte, theoretische Wissen aufbaut, war absolut mein Liebling. Aber auch die schwangere, scheinbar auf Alles allergische Kollegin Nicole, war eine Bereicherung für diese Geschichte. Auch das Rätsel, wer der Vater von ihrem noch ungeborenen Kind sein könnte, hat mich das ganze Buch über amüsiert.  Es kommt ja oft vor, dass gerade bei humorvollen  Büchern die Charaktere extrem dämlich dargestellt werden und dadurch das Buch, als auch die Geschichte, übertrieben wirken. Das war bei diesem Buch in keinster Weise gegeben. Die Figuren sind zwar alle etwas eigen, aber werden nicht als Idioten oder Blödmänner hingestellt. Krischan Koch hat es sogar geschafft, selbst die schwarzen Schafe von Fredenbüll mit einem gewissen Sympathiefaktor auszustatten. Der Humor wird in erster Linie über die Story verbreitet und das in ausgezeichneter Art und Weise.  Ich hatte jedenfalls jede Menge Lesespaß und möchte dieses Buch in meiner Bibliothek nicht missen.FazitWer auf Krimis mit Schmunzelgarantie steht, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Ich werde mir jedenfalls auch die vorherigen Teile zulegen.AutorKrischan Koch lebt dicht am Wasser – in Hamburg, wo er als Filmkritiker für den NDR arbeitet, und auf der Nordseeinsel Amrum, wo er die verrückt bösen Kabarettprogramme für den „Hamburger Spottverein“ erfindet. Dort schreibt er, mit Blick auf die See, sehr erfolgreiche Kriminalromane.Liebe GrüßeCanislibrum - Buchblog vom Lesedog

    Mehr
  • Turbulente Tage in Nordfriesland

    Dreimal Tote Tante

    zauberblume

    26. May 2016 um 16:19

    In seinem neuesten Küsten-Krimi "Dreimal Tote Tante" entführt uns der Autor Krischan Koch nach Nordfriesland. Hier machen wir in dem verschlafenen Örtchen Fredenbüll halt. Ich habe mich hier sofort wohlgefühlt, auch wenn es ziemlich tubulent zuging.Die Geschichte: Im Jauchebecken des Schweinezüchters Schlotfeldt tauchen zwei verweste Leichen auf. Hierbei handelt es sich um zwei Frauen, die schon lange als vermisst gelten. Und dannn verschwindet auch noch Pensionswirtin Renate nach dem abendlichen Landfrauentreffen spurlos."Dat is wie in den Skandinavien-Krimis", warnt Paul Paulsen, "und die dänische Grenze ist ja nich weit weg. Da kann schmon mal wat rüberschwappen." Jetzt kommt Dorfpolizist Thies Detlefsen wieder zum Einsatz. Für ihn ist sofort klar, dass es sich um einen Serienmörder handelt. Und da heißt es wieder ermitteln, was das Zeug hält...Bin total begeistert! Durfte wieder ein tolles Ermittlerduo kennenlernen. Detlefsen bekam ja sofort wieder Hilfe von seiner Kollegin Nicole. Äußerst sympathische Protagonisten. Wunderbarer Schreibstil, spannend, unterhaltsam und manchmal gab es sogar was zum Schmunzeln.Ich habe mich in Fredenbüll sofort wohlgefühlt, obwohl es ja jede Menge tote Tanten gab. Und zur Entspannung gab es ja auch dann in "De Hidde Kist" leckere tote Tanten (das Rezept im Anhang werde ich selbstverständlich ausprobieren). In diesem Lokal muss man sich ja einfach wohlfühlen. Man lernt die Bewohner dieses kleinen Örtchens richtig gut kennen. Mit Renate habe ich mitgelitten und gehofft, das alles ein gutes Ende nimmt. Den ostfriesischen Dialekt fand ich auch klasse, passt so richtig gut. Es rundum gelungenes Gesamtpaket.Das Cover ist für mich ein echter Hingucker. Einfach gelungen! Den Küstenkrimi habe ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen, habe wunderbare Lesestunden verbracht. Für mich war es der erste Küstenkrimi, aber sicher nicht der letzte. Von dieser Art Krimis bin ich begeistert.Ein absolutes Wohlfühlbuch, gerne vergebe ich 5 Sterne und freue mich schon auf den nächsten Fall in Nordfriesland.

    Mehr
  • Von wegen verschlafenes Nest

    Dreimal Tote Tante

    buecherwurm1310

    15. May 2016 um 10:16

    Wer meint Fredenbüll in Ostfriesland wäre ein verschlafenes Nest, der wird in diesem Buch eines Besseren belehrt. Denn es ist mächtig was los in Fredenbüll. Da wird doch tatsächlich im Jauchebecken von Schweinezüchter Schlotfeldt eine Frauenleiche gefunden Dann verschwindet auch noch Pensionswirtin Renate, die in einem Kellerloch angekettet ist und sich mehr Sorgen um ihre Fingernägel macht als um ihre Situation. Polizist Thies Detlefsen hat somit alle Hände voll zu tun. Ist diese nicht ganz frische Leiche etwa Schlotfelds vor Jahren verschwundene Frau? Doch eine Leiche kommt selten allein. Thies hat aber auch noch ein weiteres Problem, denn Ehefrau Heike zeigt sich plötzlich eifersüchtig. Hat sie etwa einen berechtigten Grund? Dieses ist der erste Fall, bei dem ich Thies in Aktion erleben durfte, obwohl er schon dreimal vorher ermittelt hat. Dabei stand weniger die zielgerichtete intensive Polizeiarbeit im Vordergrund, sondern das Dorfleben mit jeder Menge skurriler Dorfbewohner. Klatsch und Tratsch ist in Fredenbüll an der Tagesordnung und jeder meint seinen Beitrag zu den Ermittlungen beisteuern zu müssen. Dabei ist fast jeder irgendwie verdächtig. Es würde zu weit führen, hier alle Originale aus Fredenbüll zu beschreiben. Besonders gut aber hat mir Mandy gefallen, die ehemalige Eiskunstläuferin aus Sachsen, die das Dorf voll aufmischt. Dabei helfen auch so einige „Tote Tanten“, ein Getränk aus heißer Schokolade mit Rum und Sahnehaube. Am Ende zeigt sich, dass die Fredenbüller sich nicht so leicht von ein paar Leichen schocken lassen, ihnen sind ganz andere Sachen wichtig. Der Schreibstil ist locker leicht und sehr humorvoll. Ich habe die ganze Zeit mitgerätselt und wurde doch immer wieder in die Irre geleitet. Es hat ungeheuer viel Spaß gemacht, diesen Krimi zu lesen.

    Mehr
  • Dreimal Tote Tante - Rezension

    Dreimal Tote Tante

    Nachas

    08. May 2016 um 21:18

    „Dreimal Tote Tante“ ist schon der vierte Krimi im nordfriesischen Fredenbüll von Krischan Koch. Nach dem ersten Teil „Rote Grütze mit Schuss“ wollte ich erneut in den Alltagswahn von Thies Detlefsen eintauchen. Alles Fing damit an, dass die ortsansässige Pensionswirtin Renate spurlos verschwand. Als sie in einem dunklen, schimmligen Keller wieder erwacht, sieht ihre Lage, gefesselt und mit frisch operiertem Fuß nicht gut aus. Kurz darauf entdeckt man in Schweinebauer Schlotfeldts Jauchebecken eine verrottete Leiche, welche dem Bauern selbst bekannt vorkommt. Nun starten die Ermittlungen im Mordfall, welcher schließlich von POM Detlefsen gelöst werden müssen. Es unterstützt ihn natürlich KHK Nicole Stappenbeck aus Kiel. Thies Frau Heike ist davon natürlich nicht sonderlich begeistert und es bahnt sich ein Ehedilemma an. Hinzu kommt der neue Vegan-Trend von Heike, welcher anscheinend zum Nährstoffmangel bei Thies führt. Nicole ist auch etwas rundlicher geworden. Sie muss ja nun auch für zwei Personen essen. Darüber wird nun in ganz Fredenbüll getratscht nur Thies verpennt diese Neuigkeiten. Er muss sich ja auch schließlich um einen Mordfall kümmern, welcher grausamer nicht hätte sein können. „Dat is wie in den Skandinavien-Krimis. Die dänische Grenze is ja nich weit weg. Da kann schon mal wat rüberschwappen…“meint Piet Paulsen. Thies versucht jedoch cool zu bleiben und will sich in den Täter hineinversetzen, dafür hat er extra an einem Profiling-Seminar teilgenommen. Ein Frauenmörder direkt in Fredenbüll, da kommt schon der ein oder andere in Frage. Die eigentliche Story geriet für mich minimal in den Hintergrund, da ich immer auf ein neues Szenario in der „Hidden Kist“ wartete. Hier kamen alle schrägen Charaktere zur Geltung. Allen voran Thies mit seinem nordischen Gemüt. Dann natürlich der gelassene Piet Paulsen, welcher immer einen trockenen Spruch in petto hat. Die mir neue, sächselnde Mandy, welche mich regelmäßig zum Schmunzeln brachte soll die neue Freundin von Klaas dem Postbooten sein. Antje und ihre Spezialitäten aus dem Stehimbiss, ließen das ein und andere Mal meinen spätabendlichen Appetit steigen. Ich versuchte mich oft als Detektiv, da man selbst mitrecherchieren mag und Vermutungen anstellt. Dabei ist das Buch oft sehr amüsant und mitreißend formuliert, sodass dieser sehr skurrile Krimi sich zügig lesen ließ. Man hat das Gefühl nach ein dutzend Kapiteln ein Teil des Dorfes zu sein. Schritt für Schritt klaren die Ereignisse auf und der Kreis der Täter wird ganz klein. Immer noch schafft es Krischan Koch die Spannung hoch zu halten und dies auch noch mit einer deftigen Prise Humor. Der eigentliche Titel verdient zum Ende hin auch noch seine Doppeldeutigkeit. Wobei ich mir gerne eine Tote Tante von Mandy servieren lassen würde. Krischan Koch hat erneut eine Krimikomödie geschaffen, in der gekonnt Charaktere mit schrulligen Eigenschaften in passend beschriebenen Situationen aufeinander treffen und mir als Leser einige unterhaltsame Stunden bereitet haben. Ich freue mich auf die noch kommenden Geschichten rund um Fredenbüll.

    Mehr
  • Dreimal Tote Tante

    Dreimal Tote Tante

    jackdeck

    07. May 2016 um 17:42

    Pensionswirtin Renate wird auf dem Heimweg vom Treffen der Landfrauen auf dem Deich niedergeschlagen und wacht angekettet in einem dunklen Kellerverlies wieder auf. Die erste Leiche lässt auch nicht lange auf sich warten, denn der fünfjährige Kimi, der verbotenerweise die Leiter zum Jauchebecken erklimmt, entdeckt, dass darin jemand schwimmt. In Schweinebauer Schlotfeldts Jauchebecken entdeckt man ein menschliches Skelett. Ist das etwa des Bauern vor Jahren verschwundene Ehefrau?  Thies Spürnase ist also wieder gefragt und natürlich machen sich auch die übrigen Dorfbewohner um Postbote Klaas nebst frisch in den Ort hinzugezogener sächsischen Freundin Mandy sowie Landmaschinenvertreter a. D. Piet Paulsen und Stehimbisswirtin Antje so ihre Gedanken. Aber es kommt noch schlimmer, eine weitere Leiche taucht auf und Thies weiß nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Tote Tante ist eigentlich ein Getränk aus heißer Schokolade mit Rum und einer Sahnehaube (das Rezept findet man am Ende des Buches), doch hier kann man es durchaus zweideutig sehen.Der Schreibstil des Autors ist leicht, humorvoll und unverwechselbar. Krischan Koch hat es geschafft, denn friesischen Charme samt Dialekt wunderbar an den Leser zu bringen. Die Krimis sind in gewohnter leichter Art geschrieben, sprachlich sehr gut zu verstehen. Ein Buch, bei dem man sich wieder voll als Freizeitdetektiv beschäftigen kann. Ich hatte jede Menge Lesespaß und freu mich auf weitere Werke!Eine Leseempfehlung gibt’s von mir

    Mehr
  • Der vierte Fall für Thies Detlefsen

    Dreimal Tote Tante

    Lesezeichen16

    05. May 2016 um 18:39

    Inhaltsangabe 'Moin Moin, wo is denn hier die Leiche?' 'Dat is ne Riesensauerei. Ihr müsst euch Gummisachen mitbringen. Unbedingt.' Große Aufregung in dem sonst so verschlafenen nordfriesischen Örtchen Fredenbüll: Im Jauchebecken des Schweinezüchters Schlotfeldt tauchen die Leichen zweier vermisster Frauen auf. Pensionswirtin Renate verschwindet – und findet sich angekettet in einem Kellerverlies wieder. Für Dorfpolizist Thies Detlefsen ist klar: Ein wahnsinniger Frauenmörder geht um! 'Kein Wunder', meint Piet Paulsen, 'dat is wie in den Skandinavien-Krimis. Die dänische Grenze is ja nich weit weg. Da kann schon mal wat rüberschwappen… ' Dreimal tote Tante ist bereits der vierte Fall für Dorfpolizist Thies Detlefsen, aber für mich war es der erste. Der Buchtitel und auch der Klapptext haben mich so neugierig gemacht und dank einer Leserunde durfte ich das neuste Werk von Krischan Koch mitlesen. Vielen Dank dafür und das ich wieder einen tollen Autor mit seinem Buch kennenlernen durfte. War nicht mein letzter... Der Schreibstil des Autors ist leicht, humorvoll und unverwechselbar. Krischan Koch hat es geschafft, denn friesischen Charme samt Dialekt wunderbar an den Leser zu bringen. Selbst wer den Dialekt nicht mächtig ist, wird ihn lieben und verstehen. Der Humor wird bei K. Koch Groß geschrieben und da ist der eine oder andere Lacher vorprogrammiert. Die Charaktere waren alle samt mit Ecken und Kanten gezeichnet, so dass man alles samt mögen muss. Selbst für die „bösen“ findet man ein Platz im Herzen. Die Kulisse wurde auf so wunderbaren Weise gezeichnet, dass das Gefühl entstand, selbst in Fredenbüll Urlaub zu machen. Die Handlung war gut durchdacht und vor allen Dingen sehr gut inszeniert. Während des Lesen fing ich an mit zu fiebern und zu rätseln, aber keine Chance. Wer hier einen blutigen Krimi sucht, wird enttäuscht werden. Aber unblutig heißt nicht gleich langweilig. Genau das Gegenteil ist hier der Fall. Krischan Koch hat eine sehr gute Mischung zwischen Humor, Spannung und Witz geschaffen, dass es zu keinem Zeitpunkt langatmig oder gar langweilig wird. Bis zum Schluss des Buches bleibt der oder die Täter im verborgenen. So muss ein exzellenter Krimi sein: Spannung bis zum letzten Satzzeichen! Für alle nicht Friesen oder Friesen-Fans: In dem Buch wird erklärt was Tote Tante ist und wer Lust hat, der kann es selbst ausprobieren. Alle anderen natürlich auch. Das Rezept dazu findet man im Buch. Für mich war es ein brillanter und humorvoller Küstenkrimi, der mich in seinen Bann gezogen hat. Ich warte auf ein Wiedersehen mit Dorfpolizist Thies Detlefsen. Bis es aber soweit ist, werden die ersten drei Vorgänger bei mir einziehen dürfen.... Absolute Leseempfehlung und volle 5 Sterne!

    Mehr
  • Dreimal Tote Tante

    Dreimal Tote Tante

    Pixibuch

    03. May 2016 um 19:57

    Bei diesem Buch hatte ich wirklich foole Spoos (viel Spaß). Dies ist inzwischen der vierte Nordfrieslandkrimi von Krischan Koch und ich wurde auch diesmal keineswegs enttäuscht. Die Krimis sind in gewohnter leichter Art geschrieben, sprachlich sehr gut zu verstehen. Ein Buch, bei dem man sich wieder voll als Freizeitdetektiv beschäftigen kann. In der Jauchegrube von Bauern Schlothfeldt werden zwei weibliche Leichen gefunden, die aber schon ziemlich lange dort gelegen sind. Ist vielleicht eine Leiche die verschwundene Frau des Bauern? Aber nein, sie hat ja noch eine Anichtskarte von ihrer bevorstehenden Reise geschrieben und sich damit auch zugleich verabschiedet. Auffallend ist, dass um beiden Skeletten eine Krawatte gebunden war in den friesischen Farben. Dann aber verschwindet aber plötzlich die Pensionswirtin Renate, nachdem sie sich mit den Landfrauen getroffen hat.  Mit diesen Fällen wird Thies, ein Polizeitbeamter beauftragt. Dieser hält sich sehr gerne mit den   anderen Männern in der "Hidden Kist" auf, wo der Alkohol fließt und sie sich die leckeren "Croque Störtebeker" schmecken lassen. Mandy, die Freundin vom Postboten, hilft dort aus und läßt sich regelmäßi ihre "Tote Tante" schmecken. Sie kommt aus Sachsen, was man unschwer aus ihrem Dialekt erkennen kann. Thies wird die Kollegin Nicole zur Seite gestellt, die schwanger ist. Für die Vaterschaft kämen da so manche Fredenbüller in Frage. Auch die Landfrauen haben da so ihre sündigen Geheimnisse. Dann wird auch noch eine Touristin verschleppt. Bisher konnte die Polizei trotz Mithilfe der Dorfbevölkerung den Täter nicht finden, Auffällig ist nur, dass alle die Frauen eine Beinverletzung haben/hatten. Das Buch ist sehr interessant geschrieben, das man auch die anderen Bewohner des Dorfes besser kennenlernt, mit ihren großen und kleinen Sorgen. Im Laufe des Lesens hat man so einige der Personen in Verdacht, was sich dann jedoch immer als Irrtum herausstellt. Und dann hilft auch noch die dänische Polizei bei den Ermittlungen. Wir dürfen am Schluß auch noch erfahren, was es mit den Toten Tanten so auf sich hat. Ich kann nur von erfreulichen und kriminalistischen Lesestunden berichten.

    Mehr
  • Amüsant

    Dreimal Tote Tante

    PMelittaM

    In der Jauchegrube des Fredenbüller Schweinebauern Schlotfeldt wird eine nicht mehr ganz frische Leiche gefunden. Ist das etwa des Bauern vor Jahren verschwundene Ehefrau? Doch es bleibt nicht bei der einen Leiche, eine Pensionswirtin verschwindet, und Thies Detlefsen, der Dorfpolizist, ist leicht abgelenkt, seine Kollegin von der Mordkommission ist nicht mehr ganz die Alte und Ehefrau Heike ziemlich eifersüchtig. Der Roman ist bereits der vierte um Thies Detlefsen, für mich war es allerdings der erste, den ich gelesen habe. Das Cover fiel mir sofort positiv ins Auge, ich mag die von Gerhard Glück gezeichneten sehr gerne, sie strahlen immer sofort etwas Humorvolles aus. Auch der Titel verspricht einen humorvollen Kriminalroman, dieses Subgenre schleicht sich immer mehr in mein Herz, und so war ich sehr froh, den Roman im Rahmen einer Leserunde lesen zu können, und gleichzeitig einen für mich neuen Autor kennen zu lernen.Und was soll ich sagen, ich wurde gut unterhalten. Krischan Koch spielt mit Klischees, aber das passt in diesem Rahmen sehr gut. Die Charaktere sind nicht sehr tiefgehend gezeichnet, das macht aber nichts, alle sind Originale und teilweise reichlich skurril, einige von ihnen bringen den Leser direkt zum Schmunzeln. An erster Stelle sei hier Mandy genannt, die gar nicht von der Küste, sondern aus Sachsen kommt, sie ist nicht nur sehr patent, sie sächselt auch herrlich und bringt ein bisschen Schwung in die Herrenriege, die sich regelmäßig in „De Hidde Kist“ trifft.Tote Tante ist eigentlich ein Getränk aus heißer Schokolade mit Rum und einer Sahnehaube (das Rezept findet man am Ende des Buches), doch hier kann man es durchaus doppeldeutig nehmen. Der Kriminalfall läuft aber eher nebenher, fast wichtiger sind andere Dinge, die im Dorf vor sich gehen – und so ist leider auch die Auflösung nicht ganz geglückt, ich fand sie nicht wirklich logisch und durchdacht, es blieben mir auch zu viele Fragen offen. Bei einer Krimikomödie fällt dies aber nicht ganz so ins Gewicht, hier ist es wichtig, dass man viel zu Schmunzeln und zu Kichern hat – und das bietet der Roman auf jeden Fall. Gut gefallen haben mir z. B. auch die Verweise auf die dänischen Krimiermittler, die oft depressiv sind und gerne im Keller Akten wälzen. Einer davon taucht hier auch auf, denn Fredenbüll ist nur ein paar Kilometer von der dänischen Grenze entfernt und der Fall entpuppt sich als grenzübergreifend. Mir hat der Roman so gut gefallen, dass ich neugierig auf die vorhergehenden Bände geworden bin, allerdings hätte ich mir eine gelungenere Auflösung gewünscht. Von mir gibt es daher knappe 4 Sterne und eine Leseempfehlung für Krimikomödien-Fans sowie für Regionalkrimi-Freunde, die Humor in Kriminalromanen nicht ablehnen.  

    Mehr
    • 6

    KruemelGizmo

    29. April 2016 um 22:02
  • Rezension zu "Dreimal Tote Tante" von Krischan Koch

    Dreimal Tote Tante

    tigerbea

    28. April 2016 um 16:24

    Im nordfriesischen Dorf Fredenbüll werden die Leichen von zwei Frauen aufgefunden. Ausgerechnet im Jauchebecken von Schweinezüchter Schlotfeldt. Und es kommt noch dicker: Pensionswirtin Renate verschwindet spurlos! Dorfpolizist Thies Detlefesen wittert großes: Ein Frauenmörder in seinem beschaulichen Dorf! Das geht ja gar nicht und so gibt er alles um die Fälle aufzuklären. Dieser vierte Fredenbüll-Krimi ist einfach wieder herrlich.  Die Charaktere sind genial. Ihre Eigenarten und Macken sind wirklich gut durchdacht und einfach witzig. Man muß diese Leute einfach mögen. Die Handlung ist trotz des Humors spannend, aber hier steht eindeutig die gute Unterhaltung im Vordergrund. Und diese Unterhaltung ist wirklich gelungen. Man hat sehr viel Spaß mit diesem Buch und muß sich so manches Mal die Lachtränen aus den Augen wischen. Der Humor ist einfach köstlich und trifft genau meinen Geschmack. Denn er wird niemals albern oder billig, sondern ist richtig gut. Krischan Koch hat einen Schreibstil, der sich leicht und locker lesen läßt und einfach zum Buch paßt. Ich weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken soll. Ich glaube einfach, Fredenbüll-Krimis könnte niemand so gut schreiben wie er. Manchmal paßt es halt einfach. Auch die Nordseeküste finde ich hier sehr gut wieder. Ich habe mich richtig an die Nordsee versetzt gefühlt und hatte beim Lesen Urlaubsfeeling. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der humorvolle Krimis mag.

    Mehr
  • Der Schrecken von Fredenbüll

    Dreimal Tote Tante

    Bibliomarie

    „Dreimal tote Tante“ ist der vierte Fredenbüll  Krimi von  Krischan Koch. Und schon nach einigen Seiten war mir klar, da habe ich etwas verpasst ! Aber wenn ich auch noch ein Fredenbüll Neuling bin, am Spaß und an der Spannung ändert das nichts.In Fredenbüll gibt es wieder Aufregung. Renate, die rührige Pensionswirtin ist auf dem Nachhauseweg vom Mädelsabend in Salon Alexandra entführt worden. Sie wacht kurz danach angekettet in einem Keller wieder auf, ihr Entführer schiebt ihr durch ein Loch Wasser und Nahrung zu, lässt sie aber sonst buchstäblich im Dunkeln hocken. Kurz danach taucht im Güllebecken von Bauer Schlotfeld eine Leiche auf, die schon länger liegt. Bei soviel Action braucht Dorfbulle Thies Unterstützung in Form von Nicole Stappenbek von Mord Zwo, was seine Frau Heike nicht grade erheitert. Sieht sie doch in Nicole eine arge Versuchung für ihren Thies und ihre Eifersucht wächst, als ihr kundiges Frauenauge ein Schwangerschaftsbäuchlein bei Nicole diagnostiziert, was zeitlich gut mit ihrem letzten Einsatz in Fredenbüll übereinstimmen könnte.Aber es kommt noch schlimmer, eine weitere Leiche taucht auf und Thies weiß nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Nicole ist auch keine große Hilfe, sie muss ihre Heißhungerattacken mit Rollmops Burgern und Croques aus der „Hidde Kist“ bekämpfen, dann steht noch das große Osterfeuer mit ihm am Grill an und seine Zwillinge Telje und  Tadje sind auch nicht grade einfach. Aber so leicht bringt einen Friesen nichts aus der Ruhe, schließlich hat Thies ja grade einen Profiling Kursus besucht und weiß genau, dass er es mit einem Serienmörder zu tun hat. Während das Dorf noch über den unbekannten Vater von Nicoles Baby diskutiert, führen die Indizien Thies bis nach Dänemark. In Nordfriesland gehen die Uhren anders, Fredenbüll ist ein Dorf hinterm Deich mit originellen Käuzen und Figuren wie aus dem Bilderbuch. Schon Husum scheint die große weite Welt zu sein. Es macht Spaß sich auf die Krimikomödie einzulassen, dass Kopfkino einzuschalten und Mandy, dem Import aus Sachsen, zu lauschen. Auch die wortkargen, aber deshalb umso treffsicheren Dialoge der Einheimischen sind dem Autor wirklich gelungen. Dazu gehört noch eine echte „Tote Tante“ Kakao mit Rum und Sahne und mehr braucht es nicht mehr, einige unterhaltsame, spannende Lesestunden zu genießen und von Fredenbüll zu schwärmen.Krischan Koch hat eine Krimikomödie geschrieben, in der alle Zutaten bestens ausgewogen sind. Situationskomik und ironische Töne, ein liebenswertes Personal voller Schrullen, Ecken und Kanten und einige Figuren über die man sich rechtschaffen ärgern kann und man hofft auf ein Wiedersehen mit Land und Leuten im nächsten Band.    

    Mehr
    • 3
  • Spannung in Nordfriesland

    Dreimal Tote Tante

    SusanneSH68

    24. April 2016 um 19:44

    Auch dieses Buch von Krischan Koch ist wieder eine gekonnte Mischung aus Spannung, Humor und einer Prise Nordseeluft. In Fredenbüll werden zwei Frauenleichen gefunden, außerdem ist Pensionswirtin Renate spurlos verschwunden. Viel zu tun für Dorfpolizist Thies Detlefsen und Nicole Stappenbek von der Mordkommission. Die Geschichte entwickelt sich richtig spannend, dazu macht es großen Spaß, das Dorfleben in Fredenbüll mitzuerleben, besonders auch den trockenen Humor der manchmal etwas wortkargen Nordfriesen, die inzwischen auch Unterstützung aus Sachsen durch die Kellnerin Mandy bekommen haben. Dazu ist das Buch wunderbar entspannt zu lesen und so ist es wieder eine absolute Leseempfehlung und insgesamt ein großes Vergnügen.  

    Mehr
  • von "doden Danden", "Gagau" und "gabudden Füßen"

    Dreimal Tote Tante

    Vucha

    23. April 2016 um 16:15

    Klappentext 'Moin Moin, wo is denn hier die Leiche?' 'Dat is ne Riesensauerei. Ihr müsst euch Gummisachen mitbringen. Unbedingt.' Große Aufregung in dem sonst so verschlafenen nordfriesischen Örtchen Fredenbüll: Im Jauchebecken des Schweinezüchters Schlotfeldt tauchen die Leichen zweier vermisster Frauen auf. Pensionswirtin Renate verschwindet – und findet sich angekettet in einem Kellerverlies wieder. Für Dorfpolizist Thies Detlefsen ist klar: Ein wahnsinniger Frauenmörder geht um! 'Kein Wunder', meint Piet Paulsen, 'dat is wie in den Skandinavien-Krimis. Die dänische Grenze is ja nich weit weg. Da kann schon mal wat rüberschwappen… ' Meine Meinung Ich bin durch eine Leserunde auf dieses Buch aufmerksam geworden und habe während des Lesens gemerkt, dass ich zwar den ersten Band der Reihe schon gelesen habe, nicht aber Band 2 und 3. Das war aber nicht weiter schlimm, da es wohl Anspielungen auf die früheren Bände gibt, aber diese eigentlich recht verständlich sind. Die Protagonisten der Geschichte werden herrlich beschrieben und man schließt die meisten sofort ins Herz... auch ich werde ganz bestimmt Band 2 und 3 noch lesen und Thies und Nicole in ihren weiteren Fällen über die Schulter schauen. Der Kriminalfall an sich rückt zwar manchmal ein bisschen in den Hintergrund und wird auch mehr durch Zufall als durch kriminalistisches Geschick aufgeklärt, aber es macht doch Spaß mitzurätseln und den Täter zu entlarven, zumal es mehrere Verdächtige gibt und man überall Hinweise und Indizen vermutet. Mir hat die Lektüre Spaß gemacht und ich vergebe gerne 5 Sterne.

    Mehr
  • Dreimal tote Tante - Krischan Koch

    Dreimal Tote Tante

    zwischenZeilen

    22. April 2016 um 21:17

    Dreimal Tote Tante! Klappentext: "Moin moin, wo ist denn hier die Leiche?" "Dat is ne riesen Sauerrei. Ihr müsst eure Gummisachen mitbringen. Unbedingt." Große Aufregung in dem sonst so verschlafenen nordfriesischen Örtchen Fredenbüll: Im Jauchebecken des Schweinezüchters Schlotfeldt tauchen die Leichen zweier vermisster Frauen auf. Pensionswirtin Renate verschwindet - und findet sich angekettet in einem Kellerverlies wieder. Für Dorfpolizist Thies Detlefsen ist klar: Ein wahnsinniger Frauenmörder geht um! "Kein Wunder", meint Piet Paulsen, "Dat is wie in den Skandinavien-Krimis. Die dänische Grenze is ja nich weit weg. Da kann schon mal wat rüberschwappen... " Meine Meinung: Da mir die Vorrigen Teile allesamt schon super gefallen haben, gefällt mir dieser natürlich auch! Woran es liegt? Ich mag Krischan Kochs unverwechselbaren schreibstil einfach unfassbar gerne! Da die Handlung in Nordfriesland spielt findet man in der Sprachweise der Personen viel "Platt". Dennoch ist dies selbst für laien (wie mich :D ) sehr gut verständlich und nicht miss zu verstehen. Ausserdem kennzeichnet dieses Buch eine wundervoll: Spannende, lustige und Gruselige Handlung! Dieses Buch hält für seine Leser immer wieder Überraschungen parat.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks