Flucht übers Watt. Ein Nordsee-Krimi

von Krischan Koch 
3,3 Sterne bei7 Bewertungen
Flucht übers Watt. Ein Nordsee-Krimi
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Wedmas avatar

Als ob ich dort oben überall mit dabei war. Auch bei Kunstraub :-) und dem Versteckspiel danach. Bleibe auf weitere Folgen gespannt!

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Flucht übers Watt. Ein Nordsee-Krimi"

Kunststudent Harry Oldenburg will endlich etwas gegen die Ebbe in seiner Kasse unternehmen. Kurzerhand klaut er vier Gemälde von Emil Nolde aus dem Museum in Seebüll und flüchtet mit der Beute nach Amrum. In der Inselidylle sieht er sich von neugierigen Einheimischen und lästigen Touristen bedrängt. Um sie loszuwerden, muss Harry kreativ werden. Bald häufen sich auf Amrum die merkwürdigsten Todesfälle. Doch man kommt ihm auf die Spur. Bei seiner dramatischen Flucht muss Harry eines der Gemälde zurücklassen. Achtzehn Jahre später kehrt er zurück, um die Spur des Nolde-Bildes wieder aufzunehmen.

Ungekürzte Lesung mit Jürgen Holdorf
1 mp3-CD | ca. 8 h

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783862319893
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Der Audio Verlag
Erscheinungsdatum:07.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Wedmas avatar
    Wedmavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Als ob ich dort oben überall mit dabei war. Auch bei Kunstraub :-) und dem Versteckspiel danach. Bleibe auf weitere Folgen gespannt!
    Ein guter, atmosphärischer Regio-Krimi.

    Klappentext beschreibt den Inhalt ganz gut: „Kunststudent Harry Oldenburg will der chronischen Ebbe in seiner Kasse Abhilfe verschaffen und klaut diverse Noldes aus dem Museum in Seebüll. Hals über Kopf flüchtet er mit der erstbesten Fähre nach Amrum, wo er vorerst untertauchen will. Doch in der herbstlichen Insel-Idylle sieht sich der schüchterne Harry bald von einem rüpelhaften Fährmann, einer liebestollen Urlauberin und der überaus neugierigen Zimmerwirtin verfolgt. So schnell er sich der unbequemen Mitmenschen entledigen kann, so schwierig gestaltet sich deren Entsorgung. Bald wird Harry das Pflaster auf Amrum zu heiß. Eine dramatische Flucht über die Inseln und das Watt beginnt.“

    Ich kenne den Helden dieser Reihe aus dem Hörbuch der vorigen Folge, die in Venedig spielte. Die fang ich toll. Diese fällt in dem Vergleich etwas ab, ist aber dennoch recht nett, feinhumorig, v.a schön atmosphärisch. Da ist man mit Harry auf den Inseln: atmet die schöne Nordseeluft und erlebt mit ihm seine krassen Abenteuer.

    Es gibt so einiges über Künstler, die gestandenen und die Anfänger, wie es ihnen ergeht, das sieht man an Harrys ehem. Mitstreiter im Kunststudium, der nun einen auf Fischer macht und die Leuchtturmbilder am laufenden Band verkauft, die er nicht selbst gemalt hat. Harry selbst ist wohl kein Erschaffer, er handelt lieber mit den gefälschten Werken. 

    Diese Geschichte spielt hpts. in Harrys Vergangenheit von vor 18 Jahren, als er die Noldes geklaut und anschließend, nach vielen Abenteuern auf den Nordseeinseln, bei denen überraschenderweise so viele wussten, dass er die Bilder hatte, den Sprung über den großen Teich schafft. Nun ist er mit seiner amerikanischen Frau wieder da und jagt nach den Bildern, die er damals in der Pension zurücklassen musste.

    Etwas abenteuerlich wird es auch hier, denn ein älterer Herr, den Harry nicht kennt, jagt ebenso nach diesen Bildern. Ein Wettstreit, bei dem Harry stets immer etwas später kommt, als der alte Besserwisser hat im Endeffekt ernste Folgen für die beiden.

    Die Figuren fand ich sehr gut ausgearbeitet: authentisch, keine ist wie die andere, sehr lebendig und zum Greifen nah. Eine wahre Charakterstudie. Es ist, als ob man in dieses Leben und Harrys Abenteuer eintaucht und ein Stück mitgeht.

    Die Handlung ist vllt stellenweise etwas konstruiert, aber ok.

    Jürgen Holdorf hat ganz gut gelesen, wobei ich mich an seine Art erst (wieder-)gewönnen musste. Etwas eintönig war mir sein Vortrag. Er liest eher vor, was manchmal dröge rüberkam, aber man gewöhnt sich irgendwann daran.

    Fazit: Ein atmosphärischer Krimi. Als ob ich dort mit dabei war. Bleibe auf weitere Folgen mit Harry Oldenburg gespannt und vergebe vier Sterne.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    S
    Starbucksvor einem Jahr
    Es ist leider nicht Thies Detlefsen

    Nachdem ich begeistert alle Nordsee-Krimi-Hörbücher von Krischan Koch um den klischeebehafteten Polizisten Thies Detlefsen gehört habe, hatte ich mich sehr auf das Nachfolgehörbuch „Flucht übers Watt“ von Krischan Koch gefreut. Tatsächlich ist das Hörbuch, das gerade im DAV (der Audio-Verlag) erschien, jedoch ein Hörbuch zu Kochs gleichnamigem Debütroman. Das Hörbuch ist erschienen als mp3-CD mit fast 8 Stunden Spieldauer und wird gelesen von Jürgen Holdorf.

    Harry Oldenburg ist ein begnadeter Kunstdieb und Kunstfälscher. Es gelingt ihm fast mit Leichtigkeit, einige Noldes aus dem berühmten Nolde-Museum in Seebüll zu entwenden, u.a. auch die berühmten „Feriengäste“. Aber seinen besten Freunden, die dem illegalen Geschäft ebenso zugetan sind, entgeht Harrys Coup nicht. Harry flüchtet nach Amrum, findet ein tolles Versteck frü die drei Damen und den Mann mit der Schirmmütze, muss das Bild aber schließlich zurück lassen. 18 Jahre später möchte er sein Werk vollenden, und er hat seine amerikanische Freundin und Komplizin mitgebracht. Aber „Die Feriengäste“ sind nicht mehr dort, wo Harry sie zurückgelassen hat...

    Das Hörbuch ist amüsant und kurzweilig und gut hörbar, aber es bleibt ohne Höhen und Tiefen. Es gibt ein paar Morde, und es ist ganz witzig, wie Harry immer wieder mit mehr Glück als Verstand seinen Weg geht. Vergleiche ich aber mit Thies Detlefsen aus der anderen Nordsee-Reihe von Krischan Koch, so liegt „Flucht übers Watt“ um Längen zurück, da es nicht mit dem Humor der anderen Reihe mithalten kann, aber als normaler Krimi dann vielleicht doch zu wenig Spannung aufweist. Wäre es ein Folgebuch von der Detlefsen-Reihe, so wäre ich enttäuscht. Als Debütroman von Krischan Koch kann man „Flucht übers Watt“ aber gelten lassen.

    Mein Fazit: Hier ist ein gut gelesenes, kurzweiliges Hörbuch entstanden, das aber keine Besonderheiten aufweist. Es ist wirklich ganz gut, aber man muss es nicht gehört haben. Wenn der zweite Roman um Harry Oldenburg als Hörbuch umgesetzt wird, würde ich es auf jeden Fall hören wollen, vor allem auch, um zu sehen, wie sich Harry entwickelt hat. Wer aber Krischan Koch noch nicht kennt, sollte lieber anfangen mit „Rote Grütze mit Schuss“.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Karigans avatar
    Kariganvor 5 Monaten
    Gartenfee-Berlins avatar
    Gartenfee-Berlinvor 7 Monaten
    guybrushs avatar
    guybrushvor 7 Monaten
    B
    Bookwolfvor einem Jahr
    G
    Goldkatzevor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks