Kristín Steinsdóttir , Klaus Sander Leben im Fisch

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leben im Fisch“ von Kristín Steinsdóttir

Ein 17 Kilometer langer Fjord im Osten Islands, in den fünf Monate im Jahr das Sonnenlicht nicht hineinscheint - dort, im 800-Seelen-Ort Seydisfjördur wächst Kristín Steinsdóttir in den 1950er Jahren auf. Ihre Kindheit ist voll von Geschichten: den Isländersagas, Volksmärchen wie dem von der dreiköpfigen Gryla und ihren 13 Söhnen - den isländischen Weihnachtsmännern, die im Advent wochenlang ihr Unwesen treiben und so lebendig sind wie die Gespenster, die nicht nur in den Bergen, sondern auch in jedem Haus wohnen, so vertraut wie entfernte Verwandte. Man schmeckt mit ihr die Kostbarkeit von Obst, das es nur zu Weihnachten gibt, eine herbeigesehnte Abwechslung zum alltäglichen, allgegenwärtigen Fisch. Das Schneeauto ? eine Art Panzer mit aufgesetzter Hütte - bildet oft über Wochen die einzige Verbindung zur Welt jenseits des Fjordes. Als die Entdeckung riesiger Heringsschwärme im Fjord 1961 einen Wirtschaftsboom auslöst, kommen aus allen Teilen des Landes Saisonarbeiter, aus Dänemark und Norwegen Fangschiffe, aus Russland Fischhändler. Mittendrin, Tag für Tag "im Fisch" arbeitend: die jugendliche Kristín. Ihre mit isländischer Akzentuierung frei erzählten Miniaturen vergegenwärtigen den Rausch einer Zeit plötzlichen Reichtums und mischen ihn mit der Poesie der Kindheit und der Härte eines Lebens im Kampf mit der Natur zu einer Alltagsgeschichte Islands in den 1950er und 1960er Jahren, zu einer mitreißenden Saga vom Erwachsenwerden an einem der nördlichsten Ufer Europas.

Stöbern in Romane

Das Floß der Medusa

Ein Trommelfeuer grässlicher, schockierender und monströser Szenen - eine verstörende Allegorie auf die Menschennatur.

parden

Underground Railroad

Thema ist immer noch aktuell, Realität und Sinnbild sind brilliant verwoben, wodurch das Buch lange nachklingt.

Talathiel

Die Lichter von Paris

Ein Roman über Oma und Enkelin die ihr Leben ändern, nur mit 75 Jahren Zeitunterschied ...

MissNorge

Die Melodie meines Lebens

Dieses Buch hinterlässt ein nachdenkliches aber auch fröhliches Schmunzeln.

Susas_Leseecke

Die Insel der Freundschaft

Ein ruhiges Buch

Marie1971

Und es schmilzt

Schockierend, traurig und dramatisch - ein Jugendsommer, nachdem man alle Illusionen begraben kann.

jenvo82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Leben im Fisch" von Kristín Steinsdóttir

    Leben im Fisch

    Wortklauber

    10. January 2012 um 19:42

    Das Hörbuch trägt den Untertitel: "Kristín Steinsdóttir erzählt das Island ihrer Kindheit". Das mag sich zunächst etwas holprig anhören - aber genau das ist es: Kristín Steinsdóttir erzählt vom Island ihrer Kindheit, liest nicht vor, folglich wurden auch kleine Unsicherheiten, kurzes Zögern, nicht unbedingt herausgeschnitten. Wenn die Autorin - die im Übrigen sehr gut Deutsch spricht - einmal nach dem richtigen Wort suchen muss, führt das manchmal zu reizvolleren Umschreibungen, als es das korrekte Wort hätte sagen können. (Was beweist: Es gibt manchmal tatsächlich einen gewissen Charme jenseits der korrekten Grammatik!) Kristín Steinsdóttir ist in einer Familie aufgewachsen, in der viel erzählt wurde. Schon aus recht praktischen Beweggründen wurde dem Erzählen der Vorzug gegenüber dem Vorlesen gegeben: Derjenige, der erzählte, hatte die Hände frei, um dabei Haus- oder Handarbeiten zu verrichten. Obwohl Erzählen also nichts Neues für sie ist, war Kristín Steinsdóttir nach eigenem Bekunden sehr skeptisch, als die Idee zu diesem Hörbuch an sie herangetragen wurde. Ob "so etwas" überhaupt verkäuflich sein könnte?! Ohne Manuskript, einfach frei von der Leber weg erzählen, was ihr so erzählenswert erschien?! Damit, dass das Hörbuch im April 2011 sogar (von der Jury von hr2) zum Hörbuch des Monats gewählt werden würde, hatte sie also wohl am allerwenigsten gerechnet. So erzählt sie nun also einem deutschen Publikum von ihrer Kindheit und Jugend in den 50-er und 60-er Jahren in Seyðisfjörður. Der Ort im Osten Islands ist am Ende eines 17 Kilometer langen Fjords gelegen, in den durch seine Lage zwischen zwei Bergen fünf Monate im Jahr kein Sonnenlicht dringt, der aber durch mehrere "Heringsmärchen" - reichhaltige Fänge - zum Handelsplatz aufblühte. Dem Titel gemäß beschäftigt sich ein großer Teil ihrer Erinnerungen mit Fisch und dessen Verarbeitung: Dass der Fisch unberechenbar sei, heißt es in ihrer Heimat, "wie Frauen": Man weiß nie, wie er sich verhält; wann er sich in großen Schwärmen einfindet und wann er ausbleibt. Wie in den Hoch-Zeiten der Fänge jede verfügbare Arbeitskraft - auch die Kinder - zu jeder Tag- und Nachtzeit zum Hafen gerufen wird, um dort die Fänge von den einlaufenden Booten zu verarbeiten. Darüber hinaus von dem deutschen Zahnarzt (der vielleicht gar kein Arzt war), der sich eines Tages mitsamt Familie und Behandlungsstuhl im Ort niederlässt und vor dem die Kinder sehr bald sehr großen Respekt empfinden ... von den Filmvorführungen in einer verfallenen Baracke (Kaserne), in deren Genuss die Kinder sich auch ohne gültige Eintrittskarte zu bringen wissen ... über die Zeit des zweiten Weltkriegs und einen von Deutschen Kampfflugzeugen versenkten Tanker, der Jahre später für eine Ölpest sorgt ... über die 13 isländischen Weihnachtsmänner, die allen Kindern Angst einjagen … Das ist ein Buch nicht nur für den wahrscheinlich recht überschaubaren Teil der Menschen, die immer schon mal wissen wollte, wie man Heringe am effektivsten ausnimmt. Neugierig sein sollte man auf Island - oder allgemein für Lebensweisen, die sich von unserer/unseren in Deutschland des Jahres 2012 deutlich unterscheiden. Kristín Steinsdóttir erzählt farbig und lebendig, ohne zu verklären oder zu romantisieren, lässt einen teilhaben an ihrer Begeisterung und Freude, aber auch an Wut, Angst und Trauer. So schafft sie es tatsächlich, den Hörer mit ins Island ihrer Jugend zu nehmen. PS: Wenn ich wieder mal über "unsere dunkle Jahreszeit" schimpfen will, denke ich ab jetzt hoffentlich an Seyðisfjörður und freue mich, mit wie viel Sonnenlicht wir hierzulande doch im Winter gesegnet sind :-)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks