The Darkest London - Kuss des Feuers

von Kristen Callihan 
4,0 Sterne bei159 Bewertungen
The Darkest London - Kuss des Feuers
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (111):
live_between_the_liness avatar

Ein toller Fanatsyroman der sich in eine Richtung entwickelt habe mit der ich nicht gerechnet habe.

Kritisch (6):
Eternitys avatar

Die versteckte Idee ist hübsch, doch der ganze Rest eher langweilig

Alle 159 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "The Darkest London - Kuss des Feuers"

London, 1881: Seit ihrer Geburt besitzt Miranda Ellis die außergewöhnliche Gabe, das Feuer zu beherrschen. Da ihre Familie ihr gesamtes Vermögen verloren hat und vor dem Ruin steht, sieht Miranda sich gezwungen, den geheimnisvollen Lord Benjamin Archer zu heiraten, der sein Gesicht stets hinter einer Maske verbirgt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783802589836
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:LYX
Erscheinungsdatum:12.09.2013
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.12.2014 bei Lindhardt og Ringhof Forlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne51
  • 4 Sterne60
  • 3 Sterne42
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Gwynnys avatar
    Gwynnyvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein schöner Serienauftakt, der mit Liebe füs Detail, einem tollen Setting nebst gelungener Atmosphäre und einer lesenswerten Story aufwartet
    Eine Geschichte, die vor dem tollen Setting des London aus 1881 glänzt.

    « Daisy hatte sie einmal davor gewarnt, dass es für körperliche Anziehungskraft keinen erkennbaren Grund gab. So konnte es einem passieren, dass man unmöglicherweise plötzlich von einem kleinen, glatzköpfigen Mann hingerissen war, der hundertzwanzig Kilo wog. Solche Dinge sprachen das Animalische in einem Menschen an, nicht seinen Verstand. »
    Aus „The Darkest London: Kuss des Feuers“ von Kristen Callihan

    FAKTEN
    Das Buch „The Darkest London: Kuss des Feuers“ ist im September 2013 im Egmont LYX Verlag erschienen. Es handelt sich um den Auftaktband einer mehrteiligen Reihe. Derzeit ist es als Print, Hörbuch und eBook erhältlich.

    KURZMEINUNG
    Eine Geschichte, die vor dem tollen Setting des London aus 1881 glänzt. Verbunden mit einer tollen Liebesgeschichte, einem Hauch Thriller und gelungenen Fantasy-Elementen. Für mich wäre es auch ohne den Erotikteil ausgekommen.

    KLAPPENTEXT
    London, 1881: Seit ihrer Geburt besitzt Miranda Ellis die außergewöhnliche Gabe, das Feuer zu beherrschen. Da ihre Familie ihr gesamtes Vermögen verloren hat und vor dem Ruin steht, sieht Miranda sich gezwungen, den geheimnisvollen Lord Benjamin Archer zu heiraten, der sein Gesicht stets hinter einer Maske verbirgt.

    SCHREIBSTIL & CHARAKTERE
    Hier handelt es sich um eine echte SuB-Leiche, wie wir unter uns Lesern so schön sagen. Ich habe dieses Buch damals kurz nach Erscheinen gekauft und es bis zu dieser Woche mitgeschleppt^^
    Schade eigentlich, denn das Buch hat sich fantastisch gelesen. Ich liebe das Setting des 19. Jahrhunderts – besonders in England. Weshalb weiß ich nicht, doch da werde ich immer schwach ;)
    Die ziemlich düster gehaltene Atmosphäre passt einfach wundervoll zu der Geschichte und haucht ihr Lebendigkeit ein. Natürlich tragen die beiden Protagonisten erheblich dazu bei, dass man in dieses Lesevergnügen voll eintauchen kann. Es ist spannend, geheimnisvoll und beherbergt eine komplizierte und faszinierende Liebesgeschichte.
    Das Buch könnte eigentlich 5 Zahnrädchen bekommen. Mich haben jedoch unter anderem die sehr eindeutigen Erotikszenen gestört. Ich bin nicht prüde und sie waren auch nicht geschmacklos. Ich finde einfach, die Geschichte hätte sie nicht gebraucht. Sie wirkten auf mich wie Lückenfüller. Wenn auch schön geschrieben. Das hat mir etwas von der Atmosphäre genommen und mich aus der Geschichte geworfen. Und aus dem Klappentext kann man das leider nicht rauslesen.
    Es sind mehrere Bände, wobei scheinbar nur 3 (und ein Prequel) davon ins Deutsche übersetzt worden sind. Das ist schade und lässt mich die Reihe gleich nach Band 1 beenden.


    FAZIT
    Ein schöner Serienauftakt, der mit Liebe für das Detail, einem tollen Setting nebst gelungener Atmosphäre und einer lesenswerten Story aufwartet. Ohne die für diese Geschichte überflüssigen Erotik-Szenen hätte ich noch deutlich mehr Lese-Vergnügen gehabt.

    MEINE BEWERTUNG
    Hier gibt es 3 von 5 Zahnrädchen
    ©Teja Ciolczyk, 30.03.2018

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    Casris avatar
    Casrivor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Frau mit geheimen Kräften kämpft um ihren Mann, der ein dunkles Geheimnis birgt. Klingt gut, aber leider nicht optimal umgesetzt.
    Interessanter Ansatz, aber leider auch nicht mehr

    Aufgrund Mirandas Fähigkeit ist ihre Familie finanziell ruiniert. Seit dem muss sie für ihren Vater stehlen. Eines nachts begegnet sie einem Mann mit Maske, Archer, mit dem sie einen recht abenteuerlichen Zusammenstoß erlebt. Archer hat danach nur eines im Sinn, Miranda schnellstmöglich zu heiraten. Miranda ist zwar zu Beginn schockiert, aber gleichzeitig von ihrem neuen Gatten sehr fasziniert. Doch die beiden haben nicht lange Zeit, um sich genauer kennenzulernen, den kurze Zeit später wird Archer eines Mordest beschuldigt und beide machen sich auf die Suche nach dem tatsächlichen Mörder.

    Die Geschichte wird gut erzählt. Der Schreibstil ist flüssig. Die Charaktere sympathisch und es kommt auch nicht all zu viel Erotik. Ich konnte das Buch in einem Rutsch lesen und es hat auch Spaß gemacht, jedoch hat die Geschichte nichts einzigartiges und bleibt nicht lange in Erinnerung. Die Trilogie besteht aus 3 Geschichten, die pro Band in sich abgeschlossen sind. Ich werde mir noch die nächsten beiden anschauen, da es mich doch interessiert, wer die nächsten Protagonisten sind.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Auch beim 2. Mal lesen einfach nur wunderschön & fesselnd ♥
    Sooo schön ♥

    Sie gab beiden einen Kuss auf die Wange, als sie sich an der Tür voneinander verabschiedeten. "Pass auf euch auf."
    Etwas rumorte in Miranda...Zorn, Furcht. Sie wusste es nicht. "Er kann kein Mörder sein."
    "Das hast du bereits gesagt.", meinte Poppy. "Ist es das, was du glaubst, oder das, was du hoffst ?"
    //S.126//


    Klappentext:
    Siehe Buchseite.

    Meine Meinung:

    Dies ist der erste Teil der "The Darkest London" von Kristen Callihan.
    Ich habe es das erste Mal an Weihnachten vor 4 Jahren gelesen und fand es damals so packend und wunderschön. Nun las ich es im April 2017 ein 2. Mal. Wie gefiel mir der re-read ?

    Magisch, mystisch, mysteriös, packend, wunderschön & hoch romantisch ♥
    Wieder einmal packte mich der Auftakt so sehr. Ganz zu Anfang ist es ein wenig gewöhnungsbedüfrtig, weil ich mich erst an die ganzen Figuren gewöhnen muss, aber nach kurzer Zeit war ich wieder ganz drin und konnte es nur wegsuchten.

    Auch wenn ich natürlich wusste, wie es ausging und was so in dem Buch passierte, aber es ist so schön, das alles noch einmal zu lesen.
    Die Art, wie die Geschichte geht, hätte ich nie erwartet und ich fand es echt interessant, dass Themen wie Unsterblichkeit und ihre Folgen aufgearbeitet wurden...in der Kombi mit dem historischen...echt super..

    Miranda & Archer sind zwei Charaktere, die ich so sehr mag und manchmal tat mir Archer echt Leid...
    Sie war stur, mutig und wusste, was sie wollte.
    Er wollte einfach nur erlöst werden, eine Frau, eine Familie haben und sein Leben wieder zurück.
    Ich fand es zu köstlich, wie Miranda ihn teils so wunderbar angiftete und er es stillschweigend hinnahm. Sie ist aber auch sehr mutig und fürsorglich.
    Generell ist Archer ein stiller, zurückhaltender Mann, der aber auch sehr leidenschaftlich werden konnte und für das, was er liebte, kämpfte.

    Die restlichen Charaktere gefielen mir auch echt gut.
    Im Allgemeinen fand ich, dass Callihan ihre Figuren sehr gut an das 19. Jhr. anpasste und ich so das Gefühl hatte, wirklich im Jahr 1881 zu sein.

    Das spürt man auch deutlich an ihrem Schreibstil, der anfags leicht schwierig zu lesen ist, dann aber einen völlig überzeugt.
    Sie schafft es wirklich, dass ich das Gefühl hatte in London des 19, Jhr. zu sein ♥

    Fortsetzung ?: Schon durch...lohnen sich ;)

    Aber vllt. wird sich der eine oder andere fragen, warum ich denn jetzt "nur" 4 Sterne gebe, wo doch alles so toll war ?
    Ja...es ist mein Lesegfeühl, dass zu 5 Sternen fehlt.
    Es ist ein wriklich tolles Buch, aber ein paar Stellen waren etwas langatmig und irgendwie hat mir etwas zu der vollen Punktezahl gefehlt...wie gesagt...ist nur so ein Gefühl.

    Bewertung:
    Klare Leseempfehlung. Kaufen und sich verzaubern lassen....
    Von mir gibt es:

    4 von 5 Sterne

    Kommentieren0
    114
    Teilen
    MonkeyMoons avatar
    MonkeyMoonvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nett mit kleinere Schwächen
    Schöner Schreibstil, aber kleinere Schwächen


    3,5 Sterne. 


    Das Buch war grundsätzlich wirklich schön. Ich möchte den Schreibstil und Die Atmosphäre von London im 19. Jahrhundert fand ich gelungen. Auch die Dialoge der Charaktere fand ich glaubwürdig für diese Zeit. 


    Leider hat mir häufig etwas Spannung gefehlt. Die Geschichte tröpfelte doch eher so vor sich hin. 
    Gleichzeitig fand ich die Auflösung zum Geheimnis um Benjamin Archer allerdings recht gelungen. 


    Was mich gestört hat, war das unglaublich schnulzige Ende. Und alles ging am Schluss so schnell. 350 Seiten lang plätschert die Handlung ganz gemütlich und dann wird auf 50 Seiten schnell alles zu Ende gebracht.


    Nichts desto trotz bin ich gespannt auf die weiteren Teile der Reihe. Im nächsten Teil wird es wohl um McKiennon gehen und diesen fand ich bereits in dieser Geschichte einen interessanten Nebencharakter.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Katykates avatar
    Katykatevor einem Jahr
    Kuss des Feuers - Kristen Callihan

    Handlung & Umsetzung
    In Kuss des Feuers geht es um Miranda, eine junge Frau, die urplötzlich von ihrem Vater an den unheimlichen Lord Archer verheiratet, über den man sich die schrecklichsten Geschichten erzählt. Doch anders als die Londoner Gesellschaft fürchtet sich Miranda nicht vor dem Mann mit der schwarzen Maske – im Gegenteil: sie versucht stur, hinter seine Maske und Geheimnisse zu blicken. Doch Miranda merkt bald, dass hinter seiner Verschlossenheit viel mehr als nur ein verunstaltetes Gesicht steckt.
    Das Buch ist eine Mischung aus historischem Roman und Fantasy, was ich erst ziemlich ungewöhnlich fand, aber mir gefällt es sehr gut. Ich mag historische Romane und gerade das 19. Jahrhundert, in dem das Buch spielt, finde ich sehr interessant. Was ich nur ein bisschen schade finde, ist, dass Mirandas Fähigkeit, das Feuer zu beherrschen, meiner Meinung nach etwas zu kurz kommt. Das hätte man einfach noch viel mehr hervorheben können.
    Dennoch ist das Buch ab der ersten Seite spannend! Man kann das Buch einfach nicht weglegen, weil man unbedingt erfahren möchte, was es mit Lord Archers Maske auf sich hat. Dabei werden die eigenen Vermutungen immer wieder in eine andere Richtung gelenkt und erst zum Schluss wird das große Geheimnis gelüftet.
    Von dem Finale wird man dabei nicht enttäuscht, denn es hat genau die richtige Würze.



    Charaktere
    Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen!
    Miranda ist eine starke, unabhängige junge Frau, die genau weiß, was sie will und nicht locker lässt. Sie lässt sich nicht unterkriegen und legt sich mit jedem an, der ihr oder ihrem Lord Archer etwas antun möchte. Sie ist ganz anders als man sich die Frauen aus dieser Zeit vorstellt und ist einem sofort sympathisch.
    Lord Archer hingegen ist geheimnisvoll, in sich gekehrt und griesgrämig. Er empfindet schon lange etwas für Miranda und will sie für sich haben, weiß gleichzeitig aber auch, welcher Gefahr er sie damit aussetzt. Er kann dem Verlangen, in ihrer Nähe zu sein, aber nicht widerstehen, wofür er sich selbst hasst.
    Zu den wichtigen Nebenfiguren gehört Lord McKinnon, bei dem nicht wirklich klar wird, was es mit ihm auf sich hat, aber ich habe so die Vermutung, dass er in den Fortsetzungen der Reihe noch eine große Rolle spielen wird.



    Schreibstil
    Der Schreibstil war hervorragend! Er war nicht zu modern, was es einem erschwert hätte, sich in die Handlungszeit einzufühlen, aber auch nicht so „altertümlich“, dass einem das Lesen schwer gefallen wäre.

     
    Fazit
    Von diesem Buch war ich sehr positiv überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass es mir so gut gefallen würde. Ich kann es allen Historik-Fans empfehlen, die gerne etwas mit einem Funken Fantasy lesen möchten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    xxCelinexxs avatar
    xxCelinexxvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Zwischendurch hat es mir leider nicht so gut gefallen...die Liebe jedoch mochte ich.
    Mich hat das Feuer leider nicht geküsst...

    Hallo meine Lieben.
    Heute möchte ich das Buch "The Darkest London - Kuss des Feuers" rezensieren, welches ich gestern beendet habe.

    Eckdaten

    Autor(in): Kristen Callihan
    Verlag: LYX Egmont
    Titel: The Darkest London - Kuss des Feuers
    Reihe: Band 1
    Seiten: 416
    Preis: 9,99€ (als Taschenbuch)
    Art: Taschenbuch; auch als EBook erhältlich


    Inhalt

    London, 1881: Seit ihrer Geburt besitzt Miranda Ellis die außergewöhnliche Gabe, das Feuer zu beherrschen. Da ihre Familie ihr gesamtes Vermögen verloren hat und vor dem Ruin steht, sieht Miranda sich gezwungen, den geheimnisvollen Lord Benjamin Archer zu heiraten, der sein Gesicht stets hinter einer Maske verbirgt.

    Aufmachung

    Ich finde, dass das Cover an sich eigentlich ganz okay aussieht. Allerdings finde ich es in Bezug auf den Inhalt der Geschichte nicht sonderlich passend.
    Weder ist mir klar, warum die Stadt gewissermaßen auf dem Kopf steht, noch wird die Haltung bzw. das Aufblicken der Frau deutlich. Abgesehen davon, dass die abgebildete Dame keine große Ähnlichkeit zur Protagonistin aufweist. 

    Charaktere

    Miranda Ellis

    Miranda ist eine wunderschöne, sinnliche Frau, mit feuerroten Haaren. Sie wird von vielen Männern wegen ihrer Schönheit begehrt, hat aber noch wesentlich mehr zu bieten, als nur ihr gutes Aussehen.
    Schon früh lernte sie fechten und muss wegen ihres Vaters stehlen, damit für genug zu essen gesorgt ist.
    Abgesehen davon beherrscht Miranda die Gabe des Feuers. Sie kann durch bloße Willenskraft Feuer erzeugen und Dinge entflammen.

    Allgemein ist Miranda eine treue und wirklich starke Frau,die sich nicht herumkommandieren lässt.
    Mir war sie wirklich sehr sympathisch!

    Lord Benjamin Archer

    Der Lord ist zu Beginn ein sehr geheimnisvoller Mann. Sein Gesicht versteckt er hinter einer Maske und seinen Körper hält er durch lange Kleidung stets bedeckt, schließlich trägt er sogar Handschuhe.
    Von Anfang an fühlt er sich zu Miranda, die er liebevoll "Miri" nennt hingezogen und beschließt sie eines Tages zu seiner Frau zu nehmen.
    Auch Archer ist ein treuer Gefährte, jedoch gestaltet sich das Zusammenleben durch seine distanzierte Art und die Tatsache, dass er nie sein Gesicht zeigt, als äußerst schwierig.
    Archer hat schon einiges erleben müssen und versucht dennoch die seinen zu beschützen.

    Nebencharaktere

    Ein Nebencharakter, den ich gerne noch erwähnen würde ist Leland. Leland ist ein älterer,sehr gebildeter Herr. Ohne zu spoilern kann ich nicht viel zu ihm sagen, deswegen belasse ich es dabei, dass ich ihn im Laufe des Buches immer mehr mochte.

    Ansonsten waren die Nebencharaktere meist gut ausgebaut,allerdings kam ich manchmal durcheinander, wusste nicht mehr genau, wer wer ist und besonders der Kutscher, wurde zu wenig thematisiert.

    Schreibstil

    Der Schreibstil von Callihan ist wirklich sehr flüssig. Sie nutzte den auktorialen Erzähler, sodass einige Blickwinkel erfasst werden konnten. Allerdings hätte ich mir des öfteren etwas mehr Tiefe gewünscht. 
    Manchmal verstand ich deshalb Situationen nicht gut oder war perplex, da gewisse Abschnitte plötzlich endeten.

    Was ich noch loswerden muss

    Wie schon erwähnt, war mir der Schreibstil manchmal einfach zu oberflächlich. Es gab wirklich tolle Szenen, ohne Frage, aber besonders das Ende hätte ich mir noch etwas ausformulierter gewünscht.
    Zudem ergaben manche Kleinigkeiten wenig Sinn, da ich als Leser entweder etwas missverstanden habe oder die Autorin unbewusst kleine Logikfehler mit hinein brachte.
    Zudem verstehe ich nicht ganz, wieso dieser Titel gewählt wurde. Zwar hat Miranda die Fähigkeit Feuer zu erzeugen, diese wird im Buch jedoch nicht so oft thematisiert, als das ich sie als Titel verwenden würde.
    Die Liebe in dem Buch mochte ich jedoch sehr.


    Fazit

    Alles in allem war das Buch ganz okay. Ich würde es jetzt nicht als Zeitverschwendung bezeichnen, aber auch nicht unbedingt weiter empfehlen. Es gibt sicherlich Bücher, die ich diesem vorziehen würde.
    Dennoch werde ich wahrscheinlich auch den zweiten Band lesen, denn dieser soll eine enorme Steigerung sein.
    Soweit ich weiß, handelt es sich im zweiten Band nicht mehr um die Protagonisten aus dem ersten Teil.
    Deswegen kriegt dieses Buch drei Sterne von mir. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    A
    Amy-Bluevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Das vermeintliche Biest und die Schöne, die das Feuer beherrscht im gefährlichen London. Romantik inkl.
    Romantik vor historischer Kulisse Londons

    Das Buch handelt von Miranda Ellis, die das Feuer beherrscht und so die Aufmerksamkeit des mysteriösen und gefürchteten Lord Archers auf sich zieht. Es erinnert ein kleines bisschen an Die Schöne und das Biest oder das Phantom der Oper, da auch Archer eine Maske trägt um sein Geheimnis zu verbergen und außerdem als optisch abstoßend auf den ersten Blick beschrieben wird. Das extreme Gegenteil dazu Miranda, die als unfassbar schön und umwerfend dargestellt wird.
    Die Kulissen bzw. Handlungsschauplätze sind sehr detailliert und liebevoll beschrieben, ebenso sind die Charaktere sehr schön ausgearbeitet. Leidenschaft und Erotik kommen auch nicht zu kurz.
    Einziger Kritikpunkt ist die Ursache für Archers Zustand-wer hier Erzengel, Werwölfe, Vampire oder Feen erwartet kommt nicht auf seine Kosten, da es sich um eine andere magische Abteilung handelt.. Aber da gehen Geschmäcker auseinander. Mir gefällt daher Band 2 besser, weil es dort um Werwölfe geht-auch nicht meine Favouriten im Fantasygenre, aber etwas nachvollziehbarer.
    Romantische Unterhaltung-es lohnt sich das Buch zu lesen und dann auf jeden Fall auch Band zwei!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Eternitys avatar
    Eternityvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Die versteckte Idee ist hübsch, doch der ganze Rest eher langweilig
    Die versteckte Idee ist hübsch, doch der ganze Rest eher langweilig

    400 Seiten, von denen man sich die Hälfte sicherlich hätte sparen können. Denn gefühlt passiert auf diesen Seiten nichts, außer dass sich die Charaktere in ihrem Charakterdasein im Kreis drehen und immer und immer wieder das Gleiche tun. Ein bisschen ermüdend!

    Im Grunde genommen ist die Idee, die hinter der Geschichte steckt, ganz nett. Fantastische Wesen in Menschengestalt im alten England, das herrlich düster ist, gemischt mit Leidenschaft, Erotik und tiefen Gefühlen. Das lässt romantische Frauenherzen höher schlagen, oder?
    So dachte ich zumindest. Leider ist die Umsetzung der Idee wirklich ein bisschen schwach. Das Ende ist nett und auch die Auflösung des großen, mysteriösen Geheimnisses ist erhellend. Aber das war es leider auch schon. Der Rest der Story plätschert so vor sich hin wie die Quelle der Themse.

    Ein weiterer Punkt, der mich ein wenig stocken ließ, ist die Verwendung bestimmter Worte, die mir sehr modern vorkamen. Nun bin ich historisch nicht gerade bewandert, doch wurden 1881 tatsächliche Koseworte wie "Süße" oder Schimpfworte wie "Schlampe" benutzt? 
    Ich muss mal recherchieren...

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Miias avatar
    Miiavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Zu wenig Fantasy, dafür zu viel Erotik, die wichtige Sachen in den Hintergrund rutschen lässt. Bin nicht so begeistert wie viele andere
    Fantasy, Magie und Erotik

    Achtung! 1. Teil einer Reihe!


    Inhalt:

    London, 1881: Seit ihrer Geburt besitzt Miranda Ellis die außergewöhnliche Gabe, das Feuer zu beherrschen. Da ihre Familie ihr gesamtes Vermögen verloren hat und vor dem Ruin steht, sieht Miranda sich gezwungen, den geheimnisvollen Lord Benjamin Archer zu heiraten, der sein Gesicht stets hinter einer Maske verbirgt.


    Meine Meinung: 

    Ich habe über dieses Buch NUR gute Dinge gehört und auch die Rezensionen hier sind durchweg positiv. Ganz so sehr schwärmen wie viele andere, kann ich aber nicht. Ich habe hier ein magisches und fantasiereiches Buch erwartet mit viel Hexerei und Zauberei. Leider sind zwar Fantasyelemente enthalten, aber erst ab 70% des Buches stehen sie wirklich im Fokus. Vorher haben wir eher eine Mischung aus historischem Roman, Krimi und Erotik. Das war mir persönlich etwas zu lahm, weil zu Beginn die Ereignisse nicht wirklich in Fahrt kommen. 

    Wir lernen zu Beginn nämlich hauptsächlich Miranda kennen, die versucht Archers Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Zwischendurch erhalten wir dann Archers Sicht, die meistens nur daraus besteht, dass er Angst hat, dass Miranda ihn verlassen könnte. Es gibt hin und wieder dann aber auch interessante Zwischensequenzen, die oftmals sehr düster, geheimnisvoll und brutal sind, aber meiner Meinung nach wenig Relevanz für die Geschichte besitzen.

    Miranda stellt meiner Meinung nach viel zu wenig Fragen und lässt sich andauernd von der Romantik und Erotik ablenken. Das fand ich irgendwie nicht sehr gelungen. Es ist mein erster Fantasyroman in dem Erotik so eine starke Rolle spielt. Ich fand die Szenen zwar nicht zu ordinär - für mich passt das aber irgendwie nicht so richtig ins Genre. Ich hatte das Gefühl, dass durch diese Szenen, die eigentliche Geschichte in die Länge gezogen werden soll. Die Beziehung zwischen Archer und Miranda wird dadurch zwar romantischer, aber auch um einiges kitschiger. 

    Als endlich die Fantasyelemente ins Spiel kamen, fand ich die Geschichte wirklich gut und mich interessieren insbesondere die nächsten Bände, weil wir da auch mehr über Mirandas Schwestern erfahren. Dennoch finde ich, dass Archers und auch Mirandas Kräfte zu sehr im Hintergrund stehen und von unnötigen Dingen verdrängt werden. Ich hätte mir hier einen anderen Fokus gewünscht. Die Charaktere - insbesondere Archer und seine Kraft - sind besonders interessant und ich hätte mir da einfach mehr Informationen gewünscht. 


    Fazit: 

    Ein Fantasyroman im dunklen London mit historischen und erotischen Elementen gemischt mit ein bisschen Krimi. Könnte generell eine gute Mischung sein, für mich hat aber insbesondere die Erotik die Fantasy zu sehr in den Hintergrund gerückt. Ich hätte mir mehr Fokus auf dem Fantasyteil gewünscht, der im Endeffekt erst nach 70% der Geschichte wirklich wichtig wird. Ich freue mich auf die nächsten Bände, aber dieser bekommt erstmal nur 3 Sterne!

    Kommentare: 1
    27
    Teilen
    susie_del_mas avatar
    susie_del_mavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Wow... das Buch hat mich echt überrascht... ein gelungener Mix aus Fantasie und Romantik...
    Ein Fluch, eine große Liebe und ein bisschen prickelnde Erotik .. der Mix stimmt :D

    Inhalt:
    London, 1881: Miranda Ellies, hält sich für verflucht. Den sie kann das Feuer beherrschen und hat damit auch schon einigen Schaden angerichtet. Da Ihre Familie vor dem Ruin steht, wird sie gezwungen den düsteren und furchteinflößenden Lord Benjamin Archer zu heiraten. Dieser verbirgt sein Gesicht stets hinter einer Maske. Den auf ihm lastet ein Fluch, der Lord Archer nach und nach alle Menschlichkeit raubt. Aber Miranda erkennt schnell, dass sie sich nicht fürchten muss und er eine verwandte Seele ist, die ihr innerstes berührt und sie völlig aus der Fassung bringt. So versucht Miranda alles um den Fluch zu brechen, bevor Lord Archer völlig von der Dunkelheit veschluckt wird. ... 

    Cover:
    Das Cover finde ich recht hübsch mit der auf der Kopf stehenden Stadt. Aber für mich stellt es nicht wirklich einen Bezug zur Handlung her. Da die Hauptprotagonistin rot-goldenes Haar hat. Aber hübsch anzusehen ist es alle mal und sieht gut im Regal aus. 

    Meine Meinung:
    Als erstes muss ich sagen, dass ich zufällig über das Buch gestolpert bin und es dann für eine Lese-Challange gelesen habe. Dementsprechend waren meine Erwartungen nicht sehr hoch und was soll ich sagen, lieber Himmel, es war soooooo gut. 
    Die Hauptprotagonisten haben mir sehr gut gefallen und waren für mich auch gut ausgearbeitet. Bei den Nebencharakteren war ich nicht immer hundertprozentig überzeugt aber das empfand ich nicht als störend. 
    Der Schreibstil war ganz gut, es gab einige kleine Stolpersteine in den Umbrüchen und Personen wechseln, da man nicht nur aus der Sicht von Miranda sonder auch Lord Archer liest. Also eins, zwei Absätze musste ich doppelt lesen, da ich den Wechsel nicht gerafft habe und dann leicht verwirrt war, dies könnte aber auch an meiner Lesegeschwindigkeit liegen ;D.
    Schon nach dem Prolog war ich über die doch für eine Fantasy- Story freizügigen Beschreibungen von Emotionen und bestimmten Reaktionen überrascht, also mit so einer Erotik hatte ich nicht gerechnet. Es war aber nicht anrüchig oder so. Für mich hat das dem Buch erst die richtige Würze gegeben. 
    Der Plot war mir dann doch irgendwie schnell klar und es kam zu keiner für mich " ohh mein Gott" Überraschung, aber es war auch nicht schlimm da man ja trotzdem nicht wusste wie es nun ausging. Das Ende kam dann recht plötzlich und war auch etwas zu viel kitsch, aber trotzdem war ich zufrieden. 
    Da mich die Geschichte so gepackt hat gebe ich hier keinen Abzug von Sternen. 


    Fazit:
    Die Mischung im Buch stimmt definitiv. 19.Jahrhundert trifft auf die schöne und das Biest mit einem Schuss Fantasy und Erotik. 100 % Empfehlenswert.Ich denke mal, ich merkt, dass ich begeistert bin. 

    Kommentare: 1
    23
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks