Kristen Callihan Winterflammen

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(10)
(8)
(10)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Winterflammen“ von Kristen Callihan

Nachdem ihr Ehemann von einem Werwolf schwer verletzt wurde, ist für Poppy Lane die Welt zusammengebrochen. Winston hat sie tief enttäuscht verlassen, als er erfuhr, dass seine Frau seit jeher ein Doppelleben in der Welt des Übernatürlichen führte. Als Poppy eine Drohung von ihrem Erzfeind erhält, sucht sie Winston auf, um ihn vor dem mächtigen Dämon zu warnen. Der Mann, den sie antrifft, ist nicht mehr der, den sie kannte, er ist härter und unnahbarer geworden. Und doch ist Poppy bereit, ihr Herz und ihr Leben zu riskieren, um ihre große Liebe zurückzugewinnen.

Irgendwie ein ewiges im Kreis gedrehe ohne gute Story. Vielleicht auch einfach nichts meins.

— SaSu13
SaSu13

Mein Highlight der Reihe, endlich bekommen Poppy & Winston ihre Geschichte, düster, romantisch mit viktorianisch gruseligem Touch, klasse !!

— Cridilla
Cridilla

Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten wird es mindestens genauso gut wie seine Vorgänger ♥

— Rosenmaedchen
Rosenmaedchen

MEHR, MEHR, MEHR !!!!!! <3

— Sabrinas_fantastische_Buchwelt
Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Nicht ganz so gut wie seine Vorgänger, etwas langatmig aber durchaus lesenswert.

— raven1711
raven1711

der nächste Band kann kommen! ♡

— AdiT
AdiT

Stöbern in Fantasy

Die Königin der Schatten - Verbannt

Mit diesem Band hat die Reihe ein atemberaubendes und perfektes Ende gefunden.

LillianMcCarthy

Rabenaas

Humorvoll, fantasiegeladen und faszinierend. Alles in diesem Buch vereint. :)

Saphira1415

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Der Beginn eines Epos

Lilly_London

Mia - Die neue Welt

Tolle Geschichte, die mich mehr als positiv überraschen konnte

SillyT

Räuberherz

Humorvoll, Düster, Geheimnisvoll: Tolle Märchenadaption zu "Die Schöne und das Biest"

Shaylana

Götterlicht

Göttliche Atmosphäre, liebevoll gestaltete Charaktere und ein wundervoller Schreibstil.

Shaylana

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überzeugender dritter Teil

    Winterflammen
    JennaLightwood77

    JennaLightwood77

    16. September 2017 um 12:48

    Inhalt: Die Geschichte hat mir diesmal sehr gut gefallen, besonders die neuen Wesen fand ich sehr gut und der Bösewicht hat einen gewissen Gruselfaktor in das Buch gebracht. Allgemein konnte mich das Buch mit seinen Wendungen und der tollen Atmosphäre von sich überzeugen. Ich fand es sehr gelungen, dass die Perspektiven zwischenzeitlich immer mal wieder gewechselt haben, so dass man in Poppys und Winstons Gedanken eintauchen konnte und auch noch weitere Informationen auch aus Sicht der Nebencharaktere bekommen hat. Die Verbindungen zu den beiden vorherigen Bücher waren gut gezogen und mir gefällt es immer mehr in diese Welt einzutauchen. Auch die Flashbacks passten perfekt und waren in einen schönen Zusammenhang zur Gegenwart gesetzt.Im Gegensatz zu Teil eins und zwei empfand ich es diesmal als fesselnder geschrieben, so dass zwischenzeitlich keine Längen aufkamen. Dies hatte mich zuvor immer etwas gestört.Charaktere: Poppy und Win waren zwei wirklich tolle Protagonisten und sind bisher mein Lieblingspärchen aus der Reihe. Ich fand es war eine gelungene Mischung aus ernsten und humorvollen, süßen Szenen, Die Beziehung der beiden wird in den Rückblicken wirklich toll beleuchtet und ich mochte vor allem Poppys selbstbewusste und unkomplizierte Art.  Auch habe ich mich gefreut, Jack Talent wieder zu erleben, er bringt mit seiner mürrischen Art immer ein paar lustige Szenen mit sich.Der Feind in diesem Buch hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Die ganze Hintergrundgeschichte war genau meinsund konnte mich vollständig überzeugen. Er hat diese gewisse gruselige und spannende Atmosphäre in das Buch gebracht.Insgesamt der für mich bisher stärkste Teil der Reihe, was vor allem an Poppy und den Feind lag gegen das sie kämpfen musste.

    Mehr
  • Kleine Startschwierigkeiten, aber danach wieder absolut perfekt

    Winterflammen
    Rosenmaedchen

    Rosenmaedchen

    14. June 2015 um 11:11

    Der dritte Band der Reihe „The Darkest London“ handelt nun von der dritten Schwester Poppy, die in den Bänden davor noch glücklich verheiratet war. Doch auch sie hat das Schicksal erwischt und so war ich sehr gespannt, ob sie und Winston jemals wieder glücklich werden können. Für mich begann das Ganze erst mal ziemlich verwirrend, doch ich kam recht schnell wieder rein in die Thematik und in das Buch und ich verliebte mich in die Sprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Denn man lernt auf zuckersüße Weise Winston und Poppy kennen, als sie jung waren. Als sie sich kennen- und lieben lernten. Alle Seiten ihrer Beziehung werden sichtbar und es begeisterte mich diese Möglichkeit zu bekommen. Bis zu einem bestimmten Punkt dachte ich mir jedoch, dass der besondere Zauber, der die Vorgänger sonst umgab, dieses Mal fehlte... doch glücklicherweise tauchte dieser verspätet noch auf und ich war schlussendlich Hin und Weg von diesem Buch! Es gab viele interessante Begebenheiten und Enthüllungen und gerade die Beziehungsebene hat es mir total angetan und für ordentlich Herzschmerz gesorgt. Poppy ist eine wundervolle, starke Frau, die früh erwachsen werden musste und es nicht gewohnt ist, die Last auf ihren Schultern zu teilen. Währenddessen ist Win seit seiner Nahtod-Erfahrung mit einem Werwolf nun ein anderer, doch Poppy bringt ihn bald wieder zum Schmelzen und sieht sich dem Mann gegenüber, in den sie sich verliebt hat. Nach einer kurzen Anlaufzeit kam dann auch endlich mein geliebtes Drama, was dieses Buch mit Pauken und Trompeten begleitet und sich gegen Ende massiv steigert. Viele altbekannte Gesichter sieht man wieder: Miranda & Archer, Daisy und Ranulf. Aber man lernt auch mehr über die Gesellschaft von Poppy kennen und hat das Vergnügen mit Mr. Talent und Lady Mary – ein Werwolf und eine GIM. Die der Handlung folgenden Actionszenen sind gepaart mit einer verzweifelten Suche, die die Ehe von Poppy und Win rettet und auch ihr Leben und ihre Familie. Es gibt unglaubliche Enthüllungen, ein großartiges Detectiv-Spiel sowie Drama, Drama und Drama. Nebenbei ein paar Hoffnungsschimmer und viel Herzschmerz – Callihan lässt einfach jeden leiden! Das Ende kommt allerdings ziemlich schnell und es blieben viele offene Frage, die mich traurig stimmten. Ebenso missfällt es mir, dass bis auf weiteres in Deutschland hier erst einmal Schluss ist... :( Doch ich konnte für mich einen guten Abschluss mit der Reihe finden und hoffe im Stillen, dass noch viele weitere Geschichten ins Deutsche übersetzt werden! Denn die Hoffnung stirbt zuletzt!

    Mehr
  • Die dritte der Ellis-Schwestern

    Winterflammen
    Leseloft

    Leseloft

    25. April 2015 um 22:15

    Poppy’s Leben wird schlagartig ein anderes – ihr Mann Winston wird von einem Werwolf angegriffen und Poppy muss ihr seit Jahren gut gehütetes Geheimnis preisgeben. Wie auch ihre Schwestern besitzt sie eine außergewöhnliche Gabe. Und genau dieses Geheimnis zerstört ihr bisheriges Leben. Nicht nur, dass ihre Schwestern ihr den Rücken kehren, das schlimmste für Poppy ist der Verlust ihres wahrheitsliebenden Ehemannes. Drei Monate vergehen, in denen sich das Paar nicht sieht. Dann erhält Poppy eine Information, dass ein Dämon sowohl hinter ihr, als auch hinter Winston her ist. Ohne zögern macht sich Poppy auf den Weg nach Paris zu ihrem Liebsten. Dieser ist zwar alles andere als begeistert, dennoch stellen sie sich gemeinsam der Gefahr. Denn auch Winston muss sich eingestehen, dass sein bisheriges Leben auf einer Lüge basiert, deren Tribut ihn jetzt einholt. Im dritten Band der “The Darkest London”-Reihe dreht sich die Geschichte um Poppy Ellis, die älteste der drei Schwestern, und ihren Mann Winston Lane. Die beiden versuchen ihre Ehe zu retten, doch so richtig mag es ihnen nicht gelingen. Zu viel steht zwischen den beiden und so nach und nach erfährt man einiges über die Vergangenheit des Paares. Es ist interessant, dass zwar das Prinzip geblieben ist, wie sich zwei Menschen finden, doch der Hintergrund ist in diesem Teil ein anderer. Poppy und Winston sind bereits verheiratet und müssen nun durch eine Krise, die ihnen schwerer nicht fallen könnte. Winston glaubte, eine normale Sterbliche geheiratet zu haben, doch Poppy ist mehr als das. Auch sie hat eine besondere Gabe, gleichzeitig ist sie aber auch das Oberhaupt der “Gesellschaft zur Unterdrückung Übernatürlicher”. Somit bricht für ihn die heile Welt zusammen. Er braucht Abstand von allem und zieht sich zurück, trotzdem liebt er Poppy nach wie vor über alles. Natürlich ist auch Poppy verletzt, ihr Ehemann lässt sie im Stich in dem Moment, wo sie ihn am meisten braucht. Immer musste sie die Starke sein, ihr Geheimnis bewahren und konnte sich selber niemandem anvertrauen, nicht einmal ihren Schwestern. Selbst diese kehren ihr jetzt den Rücken. Doch lange Zeit halten sie es nicht getrennt aus. Als Poppy die Warnung bekommt, ein Dämon verfolge sie und ihren Mann, nehmen die beiden den Kampf gemeinsam auf. Keiner will den anderen ungeschützt sehen. So wirklich miteinander geht es nicht, aber ohneeinander eben auch nicht. Das ständige hin und her zwischen den beiden wurde mit der Zeit ein wenig nervig. Es war zwar schön zu erfahren, was in der Vergangenheit passiert ist, wie sich Poppy und Winston kennen gelernt haben, aber das “Ja” und dann doch wieder “Nein” war für mich zu anstrengend. Eine klare Linie wäre schöner gewesen. Vor allem, weil die Wende immer dann kommt, wenn man denkt “jetzt kommen sie wieder zusammen”. Dann reicht eine kleine Geste und alles zerbricht wieder zwischen Poppy und Winston. Ich muss ehrlich sagen, mir fiel es schwer, in die Geschichte hinein zu kommen und ihr zu folgen. Es hat mich nicht so gefesselt, wie die anderen Bände. Zwar war der Schreibstil gut, die Beschreibungen sehr detailliert, wie auch in den beiden Vorgängern, auch Action gab es… doch das gewisse Etwas hat mir leider gefehlt. Vielleicht lag es daran, dass es hauptsächlich erotische Szenen zwischen Poppy und Winston gab und mir das ziemlich auf den Wecker ging…

    Mehr
  • Buchverlosung zu "The Darkest London - Winterflammen" von Kristen Callihan

    Winterflammen
    Originaldibbler

    Originaldibbler

    19. April 2015 um 22:43

    Am 23. April ist der Welttag des Buches. Fast schon traditionell findet an diesem Tag auch die Aktion Blogger schenken Lesefreude statt. Was bedeutet das? Das bedeutet, dass es auf vielen Blogs Gewinnspiele geben wird, bei denen ihr Bücher gewinnen könnt! Auch ich verlose in (oder sagt man auf?) meinem Blog 2 Bücher. Zum einen gibt es ein Exemplar von "The Darkest London - Winterflammen" und als kleinen Bonus noch ein (Mängel)Exemplar von "Dr. Impossible schlägt zurück". Hier geht es zum Gewinnspiel.

    Mehr
  • Sie hat es wieder geschafft.....

    Winterflammen
    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    Nachdem ich nun das Buch zuende gelesen habe, weiß ich nicht so recht, wie ich es beschreiben soll.... Eines kann ich mit Sicherheit sagen....Ich will unbedingt MEHR !!! Grundsätzlich habe ich gar nicht so viel erwartet. Das lag zum Einem daran, dass Poppy und Winston schon so lange zusammen waren, zum Anderen, weil die Beschreibung auf der Rückseite des Buches mich nicht wirklich gepackt hatte. Nachdem Winston den Angriff eines Werwolfes überlebte und erfahren hatte, dass seine Frau seit vielen Jahren ein geheimes Doppelleben unter Übernatürlichen führte, verließ er sie. Er reiste in ein anderes Land und als er wieder nach London zurückkehren will, stößt Poppy auf eine höchst unauffällige Art und Weise zu ihm. Sie will ihn warnen und vor einem mächtigen Dämon retten. Während er nicht fassen kann, dass sie ihm immer noch nicht die ganze Wahrheit über sich sagen möchte, ist Poppy erstaunt, wie sehr er sich, besonders körperlich, verändert hat. Natürlich hat Poppy Jack Talent und Mary Chase dabei, die diejenigen kennen, die auch die ersten beiden Bücher gelesen haben. In anderen Rezessionen zu dem Buch habe ich gelesen, dass sie den Anfang ganz spannend und eher ab der Hälfte etwas gelangweilt waren. Bei mir war es  genau das Gegenteil! Als ich mit dem Lesen anfing, musste ich mich wirklich dazu zwingen weiter zumachen. Ehrlich gesagt, fand ich die ersten ca. 150 Seiten recht öde. Beide, Winston und Poppy, haben ständig rummgejammert, wie schlecht es ihnen gehe. Natürlch nur bei sich selbst, aber dieses Selbstmitleid ging mir recht auf den Keks. Auch lag es daran, dass ich den letzten Band vor ca. einem Jahr gelesen habe und mich erst in die Geschichte reinfinden musste. Genauso war ich von diesen ständigen, sexuellen Anspielungen genervt. Ehrlich......ständig waren beide oder einer von ihnen erregt und das wurde natürlich schön breit getreten. Ich habe nichts gegen sowas, aber in diesem Fall nervte es mich echt. Zum Glück wurde es ab der Hälfte etwas weniger oder besser beschrieben. Viele Sachen allerdings fand ich echt super. Da in den anderen Büchern die Charaktere sich zu Beginn kennengelernt haben und ihre gemeinsame Gschichte nach und nach erzählt wurde, fand ich es sehr gut, dass das Buch mit dem ersten Treffen von Poppy und Winston begann. Über das Buch hinweg wurden immer wieder kleine Kapitel zu den Anfängen von Winstons und Poppys Beziehung erzählt. Dafür gebe ich einen großen Pluspunkt, weil es wirklich sehr interessant war und auch die Hnadlung nicht störte oder uninteressanter machte. Eher im Gegenteil. Vor allem. dass die Geschichten von Callihan immer komplexer werden und ineinander übergreifen, hat mich einfach nur begeistert !! Das, was während dem letzten Drittel enthüllt wird......ich glaube, ich werde heute Abend nicht schlafen, einfach nur heftig. Beim Schreibstil finde ich, dass dieser recht flüssig ist und nicht langweilte. Die Charaktere haben sich meiner Meinung nach gut entwickelt und neuere wurden sehr interessant beschrieben. Besonders Jack Talent ist mir richtig ans Herz gewachsen. Er wirkte immer sehr kühl und berechenend, versteckte aber vor allen Anderen seinen wahren Charakter. Callihan wird immer besser und so kann ich es kaum erwarten, bis das nächste Buch wieder erscheint, denn sich hat genau meinen Geschmack getroffen....London im 19 Jhr + Übernatürliches.... Trotz des miesen Anfang, aber dem darauf fantastischen und komplexen Rest gebe ich daher folgende Berwertung: 5 von 5 Sternen

    Mehr
    • 2
  • Unter den Straßen Londons...

    Winterflammen
    SusannePichler

    SusannePichler

    24. March 2015 um 13:51

    Mit "Winterflammen" legt Kristen Callihan den dritten Teil ihrer Reihe "The Darkest London" vor. Gut drei Monate sind seit den Geschehnissen von "Im Bann des Mondes" vergangen. Winston Lane, Polizeiinspektor und Ehemann der ältesten Ellis-Schwester Poppy, hat seine schweren Verletzungen dank der Hilfe von Archer und Ian Ranulf überlebt, doch er ist nicht nur äußerlich von tiefen Narben gezeichnet. Auch innerlich ist etwas in ihm zerbrochen, hat er seinen Glauben und seinen Halt verloren. Zu tief sitzt der Verrat seiner Frau. Vierzehn Jahre dachte er, dass Poppy nichts weiter als seine liebende Ehefrau und leidenschaftliche Buchhändlerin sei. Doch schmerzlich wurde ihm klargemacht, dass seine Poppy die vielleicht mächtigste der Ellis-Schwestern ist. Nicht nur kann sie das Element Wasser beherrschen, indem sie es zu Eis verwandelt, sie ist auch Oberhaupt der Gesellschaft zur Unterdrückung Übernatürlicher. Winston kämpft sowohl damit, zu akzeptieren welche Wesen rund um ihn existieren, als auch mit dem Verrat seiner Frau. Obwohl er sie nach wie vor liebt, weiß er nicht wie er mit dieser Lüge, die alles verändert, umgehen soll. Poppy, ebenfalls zutiefst verletzt und verunsichert, wird zu diesem Zeitpunkt eine Warnung zugespielt, dass ein Dämon, den sie vor vielen Jahren bannte, fliehen konnte und nun sowohl hinter Winston als auch ihr her ist. Umgehend macht sich Poppy auf den Weg zu Winston und trotz aller Schwierigkeiten, in denen sie gerade stecken, nehmen sie gemeinsam den Kampf gegen einen der mächtigsten bekannten Dämonen auf. Unterstützt werden sie dabei von Jack Talent, den Ian als Winstons Kammerdiener zur Verfügung stellt und von Mary Chase, einem GIM, die einen neuen Lebensweg in der Gesellschaft zur Unterdrückung Übernatürlicher einschlagen möchte. Während der gemeinsamen Jagd auf den Dämon, kommt ein weiteres Geheimnis aus der Vergangenheit ans Licht. Ein Geheimnis, das in erster Linie durch Winston verschuldet wurde. Und obwohl es Poppy und Winston schwer fällt, mit all den Geheimnissen und Lügen der Vergangenheit umzugehen, sind beide verzweifelt bemüht, einen Weg in eine gemeinsame Zukunft zu finden. Schritt für Schritt gelingt ihnen das auch, wenn auch immer wieder Missverständnisse, Bedenken und Argwohn aufblitzen. Natürlich sind auch Miranda und Archer und Daisy und Ian mit von der Partie. Miranda und Daisy knabbern selbst noch an Poppys Geheimnis, doch nach und nach stellt sich die schwesterliche Einheit wieder ein. Kristen Callihans Bücher sind mitreißend geschrieben. Sie beherrscht sowohl die Kunst ihren Charakteren Persönlichkeit zu verleihen, als auch eine packende Handlung zu Papier zu bringen. Egal ob Werwölfe oder Dämonen, Mythen oder historische Begebenheiten, ihr gelingt es, alles zu einer perfekten Einheit zu gestalten. Sie gönnt ihren Figuren die Zeit, die sie für ihre Handlungen brauchen, treibt aber das Geschehen konsequent voran, sodass die Spannung stets gehalten wird. Ich freue mich sehr, dass die Reihe "The Darkest London" weitergehen wird. Zumindest vier mögliche Kandidaten für die weiteren Bände wurden schon vorgestellt.

    Mehr
  • Dark Fantasy mit langezogenen Passagen

    Winterflammen
    Abby90

    Abby90

    05. February 2015 um 14:50

    Mein Eindruck während des Lesens: Die ersten Seiten waren richtig spannend, als ich mit dem Lesen begann. Jede Figur ist so schön ausgearbeitet, dass man sich prima vorstellen kann, wer wie aussieht und welch Ziele dieser jemand verfolgt. Die Protagonisten hierbei sind Poppy und Winston. Winston hat sich nach einem Werwolfsangriff von seiner Ehefrau Poppy zurückgezogen, weil er fand, sie hätte ihn die ganze Zeit über belogen und da er Lügen als Inspector der Londoner Polizei mehr als andere hasste war das für ihn die wohl offensichtlichste Lösung. Poppy und Winston leiden beide sehr darunter, was sich auch beim Lesen bemerkbar macht, denn man liest sehr oft vom Selbstmitleid der beiden, was teilweise auch nachteilig für den Lesefluss ist. Das Gute hierbei, der rote Faden geht nie wirklich verloren. Es gibt eine große Haupthandlung und mehrere kleine Nebenhandlungen, die sehr gut zusammengeführt worden sind und die man teilweise auch gut durchblicken kann. Alles ist gut recherchiert und auch die Dialoge sind intellektuell gehalten, jedoch mit einer gewissen Prise Erotik. Ich habe mich sehr wohl gefühlt mit den Figuren dieser Handlung, was auch ein Pluspunkt ist.   Meine Meinung: Der dritte Teil der darkest London Reihe ist eigentlich ein sehr starker, allerdings durch das Selbstmitleid der Figuren und dem großen Stolz, der sie eigentlich davon abhält, das zu tun was sie tun wollen, weil sie eigentlich etwas anderes tun müssen, macht es für mich ziemlich schwer vollkommen mit der Handlung mitzufiebern. Das Eintauchen in die Geschichte ist einfach, da der Schreibstil sehr flüssig ist und es einem erlaubt, sich schnell in die Geschichte einzufinden. Alles ist verwoben und dennoch sehr geheimnisvoll in seiner Erzählung. Was ich jedoch stark kritisieren muss, sind teilweise die Gedanken der beiden Protagonisten Poppy und Winston, denn sie wollen einander, finden allerdings immer wieder Gründe, ihren Stolz vorzuschieben. Dies bekommt irgendwann den Charakter eines Tanzes, bei dem sich beide Figuren kurz gegenüber stehen bis sie sich im nächsten Moment wieder von zwei verschiedenen Ecken eines Raumen ansehen und auch anschreien könnten. Ein ziemliches auf und ab der Gefühle also. Dadurch hat sich für mich die Handlung sehr in die Länge gezogen und das Lesen ziemlich verlängert. Aus diesem Grund vergebe ich hierfür nur insgesamt 3 Sterne. Dennoch eine Empfehlung für alle, die gern in ein düsteres London eintauchen möchten.

    Mehr
  • Etwas schwächer als seine Vorgänger

    Winterflammen
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    16. January 2015 um 09:53

    Die ersten beiden Bände der The Darkest London Reihe (Kuss des Feuers und Im Bann des Mondes) habe ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen und dem Erscheinen von Winterflammen habe ich entgegen gefiebert. Der Einstieg fiel mir, wie auch bei den anderen beiden, leicht, doch danach flaute meine Begeisterung recht schnell ab. Für viele Kapitel konnte Kristen Callihan mich nicht mehr so packen wie zuvor. Irgendetwas hat gefehlt. Spannung, Handlung, Emotionen, vielleicht alles zusammen. Die Protagonistin Poppy Lane ist gut gezeichnet und obwohl sie mir nicht so sympathisch war wie die anderen Schwestern, konnte ich sie mir richtig gut vorstellen und in ihrem Ehemann Winston hat sie genau den richtigen Gegenpart gefunden. Wenn sie zusammen sind, fliegen die Fetzen, wie man so schön sagt. Leider ist das eine häufig verwendete Figurenkonstellation, die, zu dick aufgetragen, irgendwann ermüdet statt zu belustigen. Zwar sind die beiden schon verheiratet, dennoch hatte man einfach oft das Gefühl, nicht voran zu kommen und stattdessen auf der Stelle zu treten. Zwischendurch kamen mir sogar Gedanken wie: "Dann lasst euch doch scheiden, du meine Güte". Emotionales Konfliktpotenzial gab es also zuhauf, aber das alleine trägt den Plot nicht. Zum Glück steht auch die fantastische Seite weiterhin stark im Mittelpunkt, denn hier kann Callihan punkten. Ich bin selbst jetzt, nach Band 3, immer wieder überrascht, wie viel es in dieser Welt zu entdecken gibt. Sie macht neugierig, sie fasziniert und am liebsten möchte man etwas länger in ihr verweilen. Zwischendurch wurden immer wieder neue Figuren und Handlungsstränge eingeführt. Einerseits finde ich es schön, wenn Welten nach und nach immer komplexer werden, andererseits empfand ich die Umsetzung hier als ein wenig ungeschickt. Zu der mir ohnehin nicht sonderlich sympathischen Protagonistin kam ein teilweise zäher Plot. So spannend ich die Welt von Darkest London auch finde und so sehr es mir gefällt, wenn diese Welt weiter ausgebaut wird, so war Winterflammen doch leider der bisher schwächste Band der Reihe. Erst auf den letzten 80 oder 90 Seiten konnte er mich wiede so packen wie seine Vorgänger. Ich hoffe, dass Band 4 spannungstechnisch da anknüpft, wo 3 aufgehört hat. Winterflammen schwächelt ein wenig, hat meine Neugierde auf weitere Bände und meine Faszination zur Welt von The Darkest London aber kein bisschen gemildert.

    Mehr
  • Kommt nicht an die Vorgänger ran

    Winterflammen
    raven1711

    raven1711

    15. January 2015 um 10:39

    Inhalt: Poppy Lane besitzt eine besondere Gabe, die sie vor den Menschen in ihrem Umfeld geheim hält. Doch dann wird ihr Gemahl Winston von einem Werwolf angegriffen, und Poppys ungewöhnliche Fähigkeiten kommen ans Tageslicht. Winstons Vertrauen in sie ist schwer erschüttert. Kann es ihr gelingen, seine Liebe zurückzugewinnen? Meinung: Im dritten Band der "The darkest London"-Reihe geht es diesmal um die dritte Schwester, Poppy. Achtung: wer die Vorgänger nicht kennt trifft hier unweigerlich auf SPOILER! Erinnern wir uns an den zweiten Band, wissen wir, dass Poppys Mann Winston dort schwer verletzt wurde und Poppys geheime Identität von ihrer Familie aufgedeckt wurde. Winston verlässt sie daraufhin, da er sich zum einen von seinen Wunden erholen muss und zum anderen sich darüber klar werden will, wie er mit diesem Vertrauensbruch umgehen kann. Doch dann erfährt Poppy, dass ein Dämon das Leben ihres Mannes bedroht. Poppy macht sich auf die Suche nach Winston um ihn zu schützen und auch ihre Ehe zu retten. Gemeinsam müssen die beiden sich den Ränken des Dämons stellen, um ihre Leben zu retten. Man sollte meiner Meinung nach die Vorgänger gelesen haben, um hier alle Zusammenhänge und Anspielungen verstehen zu können. Die Autorin lässt in diesen Band sehr viele Erklärungen und Hintergründe einfließen. Außerdem stellt sie einige neue Personen hier vor und leider leiden die Geschichte und der Lesefluss darunter. Stellenweise zieht sich das Geschehen immens und man hat das Gefühl, dass es nicht weiter geht. Hinzu kommt, dass Poppy keine einfache Protagonistin ist und ich bis zum Schluss hin nicht wirklich warm mit ihr geworden bin. Aber ich mochte Poppy schon in den Vorgängern nicht so sonderlich. Trotzdem finde ich es hier gut, dass die Autorin sich mit dieser Figur treu geblieben ist und keine Charakteränderungen durchgeführt hat. Poppy selber ist eine eher kühle, ruhige Person, die weiß was sie will und so einiges an geheimen Wissen und Verantwortung zu tragen hat. Winston dagegen kommt ursprünglich aus adligem Haus, wurde aber aufgrund seiner Liebe zu Poppy und seinem Wunsch, Inspektor bei der Polizei zu werden, von seinem Vater verstoßen. Er liebt Poppy bedingungslos und ist ein sehr intelligenter und zielstrebiger Mensch. Sehr schön aufgebaut war die Liebesgeschichte von Poppy und Winston. Immer wieder baut die Autorin Rückblicke ein und ergänzt somit die Geschichte im aktuellen Geschehen, so dass man die zwei besser versteht. Auch die Versöhnung und deren Hindernisse sind gut und glaubhaft eingebracht. So ganz hatte ich die vorherigen Bücher nicht mehr im Kopf, nach und nach kamen aber die Erinnerungen an die Vorgänge zurück. Die Autorin hat hier sehr gut Hinweise zu den Vorgängern eingebaut. Der Schreibstil des Buches ist alles in allem sehr schön und recht eingängig. Bis auf die bereits erwähnten Längen hat die Autorin einiges an Ideen eingebracht und diese gut und spannend umgesetzt. Die Geschichte wird aus der dritten Person erzählt, die Sichtweise wechselt  hauptsächlich zwischen Poppy und Winston, aber auch andere Figuren geben kurze Einblicke auf ihre Sicht des Geschehens.   Fazit: Man merkt diesem Buch an, dass die Autorin hier den Leser an die komplexen Handlungsbögen ihrer Reihe heranführen möchte. Das ist leider manchmal recht langwierig geworden und hat meine Lesefreude ziemlich eingetrübt, so dass der spannende Show-Down zum Ende des Buches es nicht mehr ganz raus reißen kann. Somit gibt es von mir sehr gute 3,5 von 5 Punkten. (Findet meine Rezensionen auch auf meinem Blog: vanessasbuecherecke.wordpress.com)

    Mehr
  • konnte mich wieder überzeugen

    Winterflammen
    Letanna

    Letanna

    18. December 2014 um 18:55

    Wie auch ihre Schwestern verfügt Poppy über besondere Fähigkeiten, nur hat sie diese vor allen geheimgehalten, sogar vor ihrem Mann Winston. Nachdem dieser nun fast bei einem Angriff eines Übernatürlichen getötet wurde, ist Poppys Geheimnis gelüftet worden und Winston hat sie nun verlassen. Beide leiden unter Trennung und als sie sich dann wieder sehen, ist die Stimmung anfangs doch recht schwierig. Als ein Gegner auftaucht, der für beide Gefahr bringt, müssen sie die beiden über ihren Schatten springen und zusammen arbeiten. Poppy ist die älteste der drei Schwestern und taucht bereits in den anderen Bücher der Reihe auf. Ebenso Winston, ihr Mann, der als Inspektor arbeitet. Die Situation zwischen den beiden ist anfangs recht verfahren und kompliziert. Beide müssen lernen, dem anderen wieder zu vertrauen und über ihren Schatten springen. Insgesamt fand ich diesen Teil zwar auch wieder gut, aber die anderen beiden Teile haben mir etwas besser gefallen. Das lag vor allem daran, dass die Handlung manchmal etwas zäh war und sich etwas zog. Poppy ist eine selbstbewusste Frau und hat nach dem Tod ihrer Mutter deren Rolle übernommen. Besonders interessant fand ich, dass neben der eigentlich Handlung in Rückblenden erzählt wird, wie Poppy und Winston sich kennengelernt haben. Ich mag ja eigentlich keine Rückblenden, aber hier hat das wirklich sehr gut gepasst. Ansonsten war es wieder sehr spannend und es gibt einige interessante Überraschungen. Ich hoffe wirklich sehr, dass dieser tolle Serie auch weiter übersetzt wird. 

    Mehr