Die Tochter des Winzers

von Kristen Harnisch 
4,9 Sterne bei7 Bewertungen
Die Tochter des Winzers
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Sternenstaubfees avatar

Eine spannende Geschichte, die mich von Anfang an fesseln konnte!

Sternenstaubfees avatar

Eine spannende Geschichte, die mich von Anfang an fesseln konnte!

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Tochter des Winzers"

Loiretal, 1895: In den französischen Weinbergen ist die Arbeit reine Männersache, doch die siebzehnjährige Sara Thibault kümmert das wenig. Von klein auf hat sie auf dem Weingut ihrem Vater geholfen, und ihr großer Traum ist es, später selbst einmal Winzerin zu sein. Als Saras Vater bei einem tragischen Unfall stirbt, wird der jungen Frau von heute auf morgen jede Lebensgrundlage entzogen.
Mit dem letzten Ersparten und einer gehörigen Portion Mut im Gepäck geht Sara an Bord eines Schiffs, das sie in die neue Welt bringen wird. Ihr Ziel sind die Weingüter Kaliforniens. Doch in Napa Valley angekommen, trifft sie auf den attraktiven Philippe Lemieux – ausgerechnet den Mann, der ihr das Weingut ihrer Familie zurückgeben oder sie direkt zur Guillotine schicken könnte. Wenn Sara vernünftig wäre, dann würde sie Kalifornien so schnell wie möglich wieder verlassen. Aber sie bleibt …
Eine fesselnde Geschichte über eine mutige junge Frau, über Liebe und Wiedergutmachung. Und über die Magie eines guten Weines.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781611097337
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:346 Seiten
Verlag:Tinte & Feder
Erscheinungsdatum:11.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sternenstaubfees avatar
    Sternenstaubfeevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine spannende Geschichte, die mich von Anfang an fesseln konnte!
    Reise in die Neue Welt

    1895: Sara und Lydia wachsen unbeschwert auf ihrem Weingut in Frankreich auf. Sara interessiert sich sehr für den Weinanbau und wird von ihrem Vater dabei unterstützt. Als Saras und Lydias Vater stirbt, ändert sich das Leben der beiden jungen Mädchen. Lydia heiratet Bastien, den Sohn eines Weinhändlers; das Weingut selbst wird verkauft. Doch Bastien ist ein gewalttätiger, grober Mann, unter dem Lydia sehr zu leiden hat. Sara möchte ihrer Schwester helfen und wird bei dem Versuch, mit ihr zu fliehen, beinahe von Bastien vergewaltigt. Sie kann sich wehren, doch Bastien wird dabei tödlich verletzt. Nun müssen die beiden jungen Frauen auf jeden Fall fliehen, denn sie werden des Mordes beschuldigt…

    Mein Leseeindruck:

    Es hat mir großen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Spannung, Drama und Romantik vor einem historischen Hintergrund, das ist für mich eigentlich die perfekte Mischung! Ich habe Sara und ihre Schwester Lydia sehr gerne begleitet und habe mit ihnen mitfühlen können.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm. Das Buch hat sich leicht und flüssig lesen lassen, zudem war es auf keiner Seite langweilig.

    Es gibt noch einen zweiten Band, auf den ich mich sehr freue, aber man kann diesen ersten Teil auch als abgeschlossene Geschichte lesen.

    Von mir gibt es für dieses Buch auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    41
    Teilen
    Sternenstaubfees avatar
    Sternenstaubfeevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine spannende Geschichte, die mich von Anfang an fesseln konnte!
    Reise in die Neue Welt

    1895: Sara und Lydia wachsen unbeschwert auf ihrem Weingut in Frankreich auf. Sara interessiert sich sehr für den Weinanbau und wird von ihrem Vater dabei unterstützt. Als Saras und Lydias Vater stirbt, ändert sich das Leben der beiden jungen Mädchen. Lydia heiratet Bastien, den Sohn eines Weinhändlers; das Weingut selbst wird verkauft. Doch Bastien ist ein gewalttätiger, grober Mann, unter dem Lydia sehr zu leiden hat. Sara möchte ihrer Schwester helfen und wird bei dem Versuch, mit ihr zu fliehen, beinahe von Bastien vergewaltigt. Sie kann sich wehren, doch Bastien wird dabei tödlich verletzt. Nun müssen die beiden jungen Frauen auf jeden Fall fliehen, denn sie werden des Mordes beschuldigt…

    Mein Leseeindruck:

    Es hat mir großen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Spannung, Drama und Romantik vor einem historischen Hintergrund, das ist für mich eigentlich die perfekte Mischung! Ich habe Sara und ihre Schwester Lydia sehr gerne begleitet und habe mit ihnen mitfühlen können.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm. Das Buch hat sich leicht und flüssig lesen lassen, zudem war es auf keiner Seite langweilig.

    Es gibt noch einen zweiten Band, auf den ich mich sehr freue, aber man kann diesen ersten Teil auch als abgeschlossene Geschichte lesen.

    Von mir gibt es für dieses Buch auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    littlecalimeros avatar
    littlecalimerovor einem Jahr
    Kurzmeinung: bewegend, mitreißend, tiefgründig, toller Schreibstil, hoffentlich gibt es eine Fortsetzung, hat mir sehr gefallen
    Zwischen Hoffnung und Verlust

    Die Tochter des Winzers von Kristen Harnisch über den Tinte& Feder Verlag als e-book gelesen
    Inhalt: Sarah, Tochter eines Winzers im Loiretal muss aufgrund des tragischen Unfalls ihres Vaters ihre Heimat, mit dem letzten, was sie am Körper trägt aus Frankreich flüchten und schafft es mit dem Schiff in die neue Welt und da Ihr das Leben in den Weinbergen im Blut liegt, versucht sie zu den Weingütern Kaliforniens zu kommen. In Nappa Valley begegnet sie Philippe Lemieux, der ihr Schicksal in der Hand hat und für sie nun die Entscheidung ansteht, ob sie bleibt oder verschwindet. 
    Mein Fazit: Sarah muss schon als junges Mädchen erfahren, was Macht, Gier und Verlust bedeutet und was nur eine winzige Entscheidung für eine große Veränderung mit sich bringt.  Sie ist ein tapferes Mädchen, kämpft um das, was ihr wichtig ist und um Gerechtigkeit, aber das klappt nicht immer so, wie sie sich das wünscht. Sie war mir sehr sympathisch und ihre Geschichte hat mich doch sehr berührt und ich habe so mit ihr mitgefiebert, mitgehofft. 
    All ihre Verluste, all ihre Gefühle wurden so toll beschrieben, auch die jeweiligen Gegenden hat die Autorin wirklich authentisch beschrieben. Protagonisten wurden klasse dargestellt, nichts war überzogen, Philipps Erkenntnis, wen er da vor sich hat und auch das Gefühlschaos, wie er sich jetzt entscheiden soll, einfach toll. 
    Klasse Roman vor schönen Kulissen sowohl in Frankreich als auch Kalifornien, zu einer Zeit, wo Frauen um ihre Rechte kämpfen mussten und in den Augen der Männer nicht viel wert waren, und trotzdem mutig eintraten und hinzu noch der Start einer süssen Romanze, die von vielen Schatten überzogen ist. 
    Für mich ist ein Roman wirklich gut, wenn man noch lange darüber nachdenkt, wenn er in Erinnerung bleibt und genau das ist bei dieser Geschichte passiert. 
    Auch der Ausgang der Geschichte lässt auf mehr hoffen und da mir der Stil und auch der Roman so sehr gefallen hat, hoffe ich natürlich, dass die Geschichte noch weitergeht. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Dreamworxs avatar
    Dreamworxvor einem Jahr
    Die Tochter des Winzers

    19.Jh. Frankreich. Die 17-jährige Sara Thibault liebt es, ihren Vater auf dem familieneigenen Weingut zu helfen sehr zum Missfallen ihrer Mutter. Während Saras ältere Schwester Lydia bereits an ihre Hochzeit mit dem Sohn des Weinhändlers Lemieux denkt, möchte Sara später selbst einmal das Weingut führen und ihren eigenen Wein herzustellen, obwohl es bisher eine reine Männerdomäne ist. Als der Trauben von der Reblaus befallen werden, muss Saras Vater für die Verluste einstehen. Leider kommen ihm die Händler nicht entgegen, so bleibt ihm nichts anderes übrig, als den Wein selbst zu verkaufen. Bei einer Fahrt durch ein Unwetter hat er einen Unfall und stirbt dabei. Durch den Tod des Vaters verlieren Sara und ihre Familie ihre Existenz. Sara flieht nach einem unschönen Zwischenfall mit wenig Geld auf ein Schiff, dass Amerika zum Ziel hat. Sara möchte im kalifornischen Napa Valley auf einem Weingut arbeiten. Ausgerechnet dort trifft sie auf Philippe Lemieux, dem die Existenz ihrer Familie ausgesetzt ist. Wird Sara das Weingut ihrer Familie zurückerlangen? Wird sie sich ihren Traum von einem eigenen Wein erfüllen können? Oder bleibt Sara in Kalifornien, um ihr eigenes Glück zu finden?

    Kristen Harnisch hat mit ihrem Buch „Die Tochter ihres Winzers“ einen sehr unterhaltsamen und spannenden historischen Roman vorgelegt, der von der ersten Seite an zu fesseln weiß. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, schnell taucht der Leser in ein vergangenes Jahrhundert ab und begleitet Sara auf ihren Abenteuern und wird Zeuge ihrer Gedanken und Gefühle. Die harte Arbeit auf einem Weingut wird von der Autorin sehr gut dargestellt, man kann sich gut vorstellen, wie sehr das Leben der Menschen von einer guten Ernte abhängt und wie dramatisch ein Ausfall sein kann. Die historischen Details sind ebenso gut herausgearbeitet und mit der Geschichte verflochten. Der Spannungsbogen wird bereits im Prolog angelegt und steigert sich im Verlauf der Handlung immer weiter.

    Die Charaktere sind schön ausgestaltet, wirken sehr lebendig und authentisch. Sara ist eine lebenslustige junge Frau, die sich nicht vor harter Arbeit scheut, um sich ihren Traum als Winzerin zu erfüllen. Sie ist mutig und entschlossen, Schicksalsschläge treffen sie zwar hart, aber sie gibt nicht auf an ein besseres und erfülltes Leben zu glauben. Saras Schwester Lydia wirkt eher oberflächlich, zu sehr darauf aus, eine gute Partie zu machen. Doch nach der Hochzeit lernt sie das Leben auf die harte Tour kennen. Philippe ist ein attraktiver Mann, der ohne es zu wissen, eine Menge Macht über Sara und ihre Familie besitzt. Er ist in seinem Beruf erfolgreich und arbeitet hart für den Erfolg. Auch die anderen Protagonisten bereichern mit ihren eigenen Episoden und Beziehungen untereinander die Handlung.

    „Die Tochter des Winzers“ ist ein sehr unterhaltsamer historischer Liebesroman, der durch den besonderen Schreibstil und die spannende Handlung den Leser regelrecht mitreißt. Absolute Leseempfehlung!

     

    Kommentare: 1
    147
    Teilen
    mamenus avatar
    mamenuvor einem Jahr
    Die Tochter des Winzers




    Klapptext
    Loiretal 1895:In der französischen Weinbergenist die Arbeit reine Männersache,doch die siebzehnjährige Sara Thibault kümmert das wenig.Von klein auf hat sie auf dem Weingut ihrem Vater geholfen,und ihr großer Traum ist es,später selbst einmal Winzerin zu sein.Als Saras Vater bei einem tragischen Unfall stirbt,wird der jungen Frau von heute auf morgen jede Lebensgrundlage entzogen.
    Mit dem letzten Ersparten und einer gehörigen Portion Mut im Gepäck geht Sara an Bord eines Schiffs,das sie in die neue Welt bringen wird.Ihr Ziel sind Weingüter Kaliforniens.Doch Napa Valley angekommen,trifft sie auf den attraktiven Philippe Lemieux ausgerechnet den Mann,der ihr Weingut ihrer Familie zurückgeben oder sie direkt zur Guillotine schicken könnte.Wenn Sara vernüftigt wäre,dann würde sie Kalifornien so schnell wie möglich wieder verlassen.Aber sie bleibt.....
    Meine Meinung

    Eigentlich ist das nicht mein Genre, aber man soll ja auch mal was neues versuchen und das habe ich getan.

    Ich muss sagen, ich bin echt erstaunt, wie gut mir das Buch gefallen hat.

    Die Charakteren im Buch sind alle gut ausgearbeitet, so das man ganz schnell in die Geschichte eintaucht. Mir hat auch sehr gut gefallen, das ich einen Einblick bekommen habe, wie es um diese Zeit auf einem Weingut zugeht und was alles an Arbeit dahinter steckt. Vor allem, wo drauf man überall achten muss, und wie schnell man auch ein Weingut verlieren kann. Dann steht man von einem Tag auf den anderen vor dem nichts und hat nichts mehr zum Leben. So wie es Sara passiert ist und was sie dann für Wege gehen musste, um ein neues Leben zu beginnen. War für mich manchmal traurig und anderseits Spannend, somit hatte diese Geschichte eine gute Mischung für mich, was beim lesen Spaß gemacht hat.
    Gerade Sara ist mir doch sehr ans Herz gewachsen, da sie einiges durchmachen musste. Aber mehr will ich auch gar nicht verraten. Der Schreibstil ist flüssig und leicht, so das ich sehr gut durchs Buch lesen konnte und ich bin froh auch mal was anderes gelesen zu haben.
    Ich kann euch dieses Buch wirklich nur zum lesen Empfehlen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    CosimaThomass avatar
    CosimaThomasvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schöner Schreibstil, schöne Idee, aber ein bisschen zu viele Zufälle.
    Kommentieren0
    L
    lesesternchenvor 3 Tagen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks