Kristin Cast

 2.9 Sterne bei 39 Bewertungen
Autorin von Verdammt, Destined: Number 9 in series (House of Night) und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Kristin Cast

Kristin Cast wurde am 4. November 1986 geboren. Nach der Veröffentlichung eigener Kurzgeschichten, arbeitet sie seit 2005 gemeinsam mit ihrer Mutter P.C. Cast zusammen und ist Co-Autorin der »House of Night«-Reihe für junge Erwachsene. Sie absolvierte die Broken Arrow Senior High und studiert anschließend Veterinärmedizin an der University of Tulsa. Ihre Mutter unterrichtet Englisch an derselben Universität. In Deutschland erschienen zuletzt Teil 5 »Gejagt« und Teil 6 »Versucht« – im August erscheint Teil 7 »Verbrannt« und Teil 8 »Erweckt« voraussichtlicht im November 2011. Ende 2008 konnten die Filmrechte für die Buchrreihe an die Produzenten Michael Birnbaum und Jeremiah S. Chechik verkauft werden, wann die Produktion beginnen wird ist noch unklar.

Alle Bücher von Kristin Cast

Sortieren:
Buchformat:
Verdammt

Verdammt

 (28)
Erschienen am 01.06.2012
Amber Smoke: The Escaped - Book One

Amber Smoke: The Escaped - Book One

 (2)
Erschienen am 09.06.2015
Betrayed

Betrayed

 (1)
Erschienen am 16.10.2012
Hidden

Hidden

 (1)
Erschienen am 12.05.2013
Chosen

Chosen

 (0)
Erschienen am 16.10.2012

Neue Rezensionen zu Kristin Cast

Neu
buchverliebts avatar

Rezension zu "Verdammt" von Kristin Cast

Nein, danke!
buchverliebtvor 4 Jahren

Inhalt

Sonnenschein - Richelle Mead Erweck mich zu neuem Leben - Alyson Noel Oben - Kristin Cast Hunting Kat - Kelley Armstrong Lilith - Francesca Lia Block
Fazit

Sonnenschein
Diese Geschichte der Autorin, Richelle Mead, steht in direkter Verbindung mit ihrer Buchreihe Vampire Academy, denn es handelt sich hierbei um die Geschichte des Kennenlernens der Eltern von Vasilissa Dragomir. Für einen Liebhaber der VA-Reihe ist diese Geschichte wirklich interessant, denn die Strukturen und Vampir-Arten sind bekannt. Es ist recht schnell klar, um wen es sich hierbei handelt und auch für jene, die es nicht verstanden haben, wird am Ende ein unübersehbarer Hinweis hinterlassen. Rhea und Eric lernen sich auf einer prunkvollen Feier kennen und kommen sich trotz gesellschaftlicher, sowie sozialer, Hürden näher. Interessant und verständlich ist diese Geschichte, so finde ich, vor allem für VA-Liebhaber - zu denen ich ganz und gar gehöre. Für außenstehende dürfte es recht langweilig und unverständlich sein, da zum einen viele Eigennamen genannt werden (Moroi, Strigoi) und auch sonst weniger auf die Hintergründe eingegangen wird. Mir hat die Geschichte vor allem wegen des Aspekts der engen Verknüpfung zu den Personen aus VA gefallen. Die Eltern von Lissa, wer hätte das gedacht? Die Geschichte war also ganz nett, aber nichts besonderes. Richelle Mead kann bessere Geschichten schreiben, wie sie bereits bewiesen hat.

3/5 Sternen

Erweck mich zu neuem Leben
Alyson Noel erzählt die Geschichte von Dani, die mit einem Kunststipendium eine neue Schule besuchen darf und somit ihrem alten Leben, voller Enttäuschungen, entfliehen kann. Doch das prunkvolle Herrenhaus birgt viele Geheimnisse und dieser dichte Dunst - ein wahres Wetterspektakel - scheint ihr auch nicht recht natürlich. Dennoch fühlt sie sich in dem leeren Gebäude heimischer als je zuvor, seit dem Tod ihrer Mutter. Doch sie scheint sich zu verändern? Was hat es mit all dem auf sich?Die Autorin erzählt hier eine sehr geheimnisvolle und stellenweise verwirrende Geschichte. Vor allem zum Ende hin wirkt das Geschehen bizarr und merkwürdig irritierend. Die erste Hälfte der Geschichte erwies sich als ganz nett und dann ging es nur noch bergab. Vampire, ein mystisches Herrenhaus, ein Vergangenes Dasein. Das alles klang wenig überzeugend. Für mich leider ein Reinfall.

2/5 Sternen

Oben
Kristin Cast ist mir natürlich durch House of Night ein Begriff und ich kenne auch ein paar Bände der Reihe, was sie jedoch hier abliefert ist purer Mist. Es liest sich wie der misslungene Versuch den Stil der Autorin Tahereh Mafi zu kopieren und beginnt verworren, nur um immer schlechter und unverständlicher zu werden. Irgendwer lebt unten und will nach oben an die Oberfläche. Oder so. Fragt mich nicht, ich habe sowieso nur die Hälfte verstanden. Mir gefiel es also gar nicht.

1/5 Sternen

Hunting Kat
Diese kurze Geschichte gefiel mir auf Anhieb recht gut. Die Autorin ist ihrer Art zu schreiben treu geblieben, denn es erinnerte mich ein wenig an ihre "Darkest Powers"-Trilogie und diese mag ich sehr gerne. Auch hier handelt es sich wieder einmal um Vampire, was gar nicht schlimm ist, denn bis auf das Saugen von Blut erfüllen sich doch nur wenig bis gar keine Klischees. Katiana ist einer Organisation entkommen, die eine ganz neue Art von Vampiren schaffen will und dies scheinbar auch schaffen. Doch Kopfgeldjäger lauern an jeder Ecke und so muss auch sie die bittere Erfahrung machen, dass diese kein Tabu kennen. Zusammen mit Chad und Neil findet sie sich in Gefangenschaft wieder und sie alle haben ein gemeinsames Ziel: Entkommen. Insgesamt war dies wohl die beste Geschichte in dieser Anthologie, denn mir war Katiana auf Anhieb sympathisch und ihre jugendliche Art wirkt äußerst authentisch. Das Ende ist zwar ein wenig offen, aber das ist in Ordnung so wie es ist. Ich bin auf jeden Fall begeistert von dieser Vampirgeschichte. 

4/5 Sternen

Lilith
Um welche Wesen es sich hierbei handelt, lässt die Autorin komplett außen vor. Es werden Andeutungen gemacht und dem Rest der Fantasie überlassen. Dennoch ist diese Geschichte ein wenig SciFi-Angehaucht, was vor allem an Paul Michaels Wunsch auf Entkommen ist. So lange bis es auf die geheimnisvolle Lilith trifft ... Ich muss sagen, dass mir der Verlauf der Geschichte doch etwas unheimlich war. Hier wird nicht jugendfrei mit Blümchen geworfen, denn es fließt Blut. Brutalität wird es von nun an in Paul Michaels Leben genug geben, denn dieses ungewöhnliche Mädchen Lilith macht ihn zu etwas anderem. Etwas gefährlichem. Das alles verbirgt sich unter dem Schleier des geheimnisvollen und wirft doch leider ein paar unbeantwortete Fragen auf.

2,5/5 Sternen

Alles in allem ist Verdammt eine wahnsinnig durchwachsene Anthologie, welche den kauf wohl nicht wert ist. Für die jeweiligen Fans der Autoren ist es wohl etwas nettes für nebenbei und ich bin schon froh die Geschichte von Richelle Mead gelesen zu haben, doch im großen und ganzen lohnt es sich hierfür nicht sein Geld auszugeben. Ich bin doch recht enttäuscht von all dem. Kurzgeschichten sind scheinbar nicht jedermanns Sache. 

2,5/5 Sternen

Kommentieren0
1
Teilen
SofiaMas avatar

Rezension zu "Verdammt" von Kristin Cast

Zwei waren gut, der Rest eher eine Enttäuschung..
SofiaMavor 4 Jahren

Buchgestaltung:

Das Buch ist ja so ähnlich gestaltet wie die HoN-Reihe. Das macht zwar einerseits Sinn, weil Kristin Cast hier ja auch eine Geschichte zu beigetragen hat, allerdings eben auch nur eine, deshalb macht es auch wieder weniger Sinn. Ein wenig kryptisch, aber ich denke, ihr versteht, was ich meine. ;)



Naja, trotzdem würde ich nicht sagen, dass das Cover hässlich ist, das finde ich nicht. Und da es so gut zu den HoN-Büchern passt, steht es auch bei der Reihe im Regal! :D

Das OC finde ich aber immer noch schöner! ^^


Meine Meinung:

Sonnenschein - Richelle Mead

Mir gefällt Meads Schreibstil besonders gut; einfache Sprache, lässt sich flüssig lesen und es sind viele Details vorhanden, aber auch nicht zu viele. Man kann sich die Umgebung und wird anfangs in die Geschichte gezogen.

Allerdings ist es relativ schwierig, auch in dieser Geschichte zu bleiben, weil man nicht gefesselt wird und so wandern die Gedanken schon ganz leicht woanders hin. 

Es passiert halt einfach nicht wirklich etwas in diesem Buch, die Handlung geschieht viel zu schnell und alles passiert zu glatt. Selbst für eine Kurzgeschichte, in der man ja nicht so weit ausschweifen kann, ist es viel zu schnell. Sonnenschein hat keinen wirklichen Höhepunkt, die Geschichte gewinnt zwar zu Anfang ein kleines Bisschen an Spannung, allerdings auch nur ein kleines Bisschen und spannender wird es auch nicht. 

Dazu kommt noch, dass die Figuren auf mich sehr unsympathisch wirkten. Man kann sich nicht in die Protagonisten hineinversetzen und deren Liebe ist für den Leser nicht greifbar und erscheint daher unrealistisch und nicht authentisch.


Erweck mich zu neuem Leben - Alyson Noel

Im Gegensatz zur ersten Geschichte hat mich diese hier sehr begeistert.

Noels Story ist von Anfang bis Ende spannend, weist viele Plot Twists auf und man weiß bis zum Schluss einfach überhaupt nicht, was es mit diesem Haus auf sich hat oder wem man trauen kann. 

Die Protagonistin ist sympathisch und authentisch, man kann sich gut in sie hineinversetzen.

Auch finde ich die Idee mit dem Nebel schön, er wirkt geheimnisvoll und bietet eine mystische Atmosphäre, die das Ganze noch spannender gestaltet.

Noels Schreibstil kenne ich ja schon von der evermore-Reihe und auch hier hat er mir wieder super gefallen. Sie benutzt viele Details, mithilfe derer man sich die Situationen gut vorstellen kann.


Oben - Kristin Cast

Also, ich habe echt keine Ahnung, was ich hier schreiben soll. Ich habe die Geschichte ÜBERHAUPT nicht verstanden. 

Alles ist vollkommen durcheinander, die Sätze sind nicht vollständig und man weiß oft nicht einmal, wer gerade spricht. 

Zuerst dachte ich, die kurzen, verwirrenden Teilsätze seien ein Stilmittel, weil die Protagonistin misshandelt wurde (soweit ich das richtig interpretiere..), allerdings zog sich dieses vermeintliche "Stilmittel" durch die gesamte Geschichte, auch als aus Sols Sicht geschrieben wurde. 

Oben ist für mich Verwirrung komplette und ich weiß echt nicht, was Cast mit dieser Geschichte bezwecken wollte. Das hätte ich echt nicht gedacht, da ich ihre Bücher eigentlich mag...


Hunting Kat - Kelley Armstrong

Diese Geschichte hat mir wieder gefallen! :D

Kat ist eine sympathische Protagonistin, man kann ihre Handlungen und Gefühle gut nachvollziehen und sich daher auch entsprechend gut in sie hineinversetzen. 

Nach einem kurzen Einstieg geht es sofort weiter mit Spannung und einem kleinen Unfall. 

Viele Plot Twists sorgen dafür, dass man keine Ahnung hat, was als nächstes kommt und an der Geschichte hängt. 

Außerdem weiß man genauso wenig wie Kat, ob man Neil und Chad trauen kann, sodass der Spannungsbogen bis zum Schluss sehr weit oben bleibt.


Lilith - Francesca Lia Block

Was ich von dieser Geschichte halten soll, weiß ich allerdings noch nicht. 

Lilith hätte mit Sicherheit Potenzial gehabt, allerdings wird das größtenteils durch den seltsamen und unsympathischen Prota vereitelt. Er scheint keinerlei Selbstbewusstsein zu haben, und wer will schon einen willensschwachen Protagonisten?

Außerdem wirkt Lilith auf einen zwar böse - was bei dem Namen ja auch nicht weiter verwunderlich ist -, allerdings auch irgendwie nicht greifbar.

Das Ende ist ebenfalls nicht zufriedenstellend, es wirkt irgendwie abgehackt und so, als hätte die Autorin keine Lust mehr gehabt, weiterzuschreiben. 


Fazit:

Erweck mich zu neuem Leben und Hunting Kat lohnen sich wirklich! 

Lilith ist ganz nett, aber eben auch nicht mehr. Wer auf seltsame Figuren steht, kann sich ja mal dran versuchen, aber ich würde eher davon abraten.

Genauso bei Sonnenschein; ist zwar schön geschrieben, aber stinklangweilig.

Und Oben kann man total vergessen. Echt. Bitte, wenn es jemanden gibt, der diese Geschichte verstanden hat, sag mir bitte, worum es da geht! Ich bin echt nicht mehr mitgekommen...

Ich würde also nicht empfehlen, Verdammt zu kaufen. Kurzgeschichten Nummer 2 und 4 sollte man aber schon gelesen haben. ;)

Von daher 2,5/5 Sterne

Kommentieren0
1
Teilen
Somayas avatar

Rezension zu "Verdammt" von Kristin Cast

Fünf Geschichten, von denen mir die einen mehr, die anderen weniger gefallen haben
Somayavor 4 Jahren

Richelle Mead - Sonnenschein

Diese Kurzgeschichte war meine erste Begegnung mit Richelle Mead und sie ist durchaus positiv verlaufen.
Die Idee mit den "Unterarten" der Vampire fand ich sehr spannend und hätte darüber sehr gern noch mehr gelesen. Auch die Art, wie diese Vampire entstehen bzw. ihre Zuordnung sich ändert fand ich äußerst interessant.
Die Geschichte war mit Ereignissen wirklich voll gepackt und trotz ihrer Kürze schaffte sie es, eine gewisse Spannung aufzubauen.
Was mir nur etwas fehlte waren die großen Gefühle und das Knistern, dass ich aufgrund des Klappentextes erwartet hätte.
Bewertung: 4,5/5

Alyson Noël - Erweck mich zu neuem Leben

Die zweite Geschichte hat mir leider nicht so gut gefallen. Der Beginn war mir zu lang, zu verworren und irgendwie zu gewollt mysteriös.
Die Auflösung des Ganzen kam mir dann hingegen zu plötzlich und zu knapp, das Ende viel zu einfach.
Ein ähnliches Problem hatte ich bereits bei Evermore, als ich es vor einer ganzen Weile gelesen habe. Ich schließe daraus also, dass Noël einfach nicht die richtigen Geschichten für mich schreibt.
Bewertung: 2/5

Kristin Cast - Oben

Kristin Cast hat mich mit ihrem Beitrag zur Sammlung wirklich überrascht. Ich kannte sie bisher nur als Mitautorin der House of Night Reihe. Was man hier von ihr zu lesen bekommt, ist etwas ganz anderes.
Der Schreibstil ist ziemlich besonders und in meinen Augen schon teilweise beinahe poetisch. Nicht dass ich mich mit so etwas besonders gut auskennen würde. Was ich aber mit Sicherheit sagen kann, ist, dass die Worte aufgrund des Schreibstils sehr eindringlich auf mich wirkten.
Das Ende musste ich dann erst einmal sacken lassen und eine Weile darüber nachdenken. Insgesamt mag ich aber leider "klarere" Geschichten, weswegen mich auch diese Kurzgeschichte nicht vollkommen überzeugen konnte.
Bewertung: 4/5

Kelly Armstrong - Hunting Kat

Bei dieser Kurzgeschichte ging es mir, wie schon bei der ersten. Den Ansatz mit "genetischen" Vampiren und den Experimenten an diesen fand ich sehr interessant.
In dieser Geschichte wird der Spannungsbogen vor allem durch Verwirrung erzeugt. Man sieht die Geschichte durch Katianas Augen und weiß genauso wenig wie sie, wer nun Freund und Feind ist.
Aufgrund des Klappentextes hatte ich zwar eine ganz andere Geschichte erwartet, aber trotzdem hat diese mir gut gefallen.
Bewertung: 4,5/5

Francesca Lia Block - Lilith

Zu dieser Kurzgeschichte kann ich eigentlich nur sagen, dass sie absolut "nicht meins" war.
Trotzdem kann ich mir vorstellen, dass es Leute gibt, denen gerade der Anriss der Ereignisse ohne eine detaillierte Auflösung gut gefällt. Meinen Geschmack hat es aber leider gar nicht getroffen.
Bewertung: 2/5

Fazit:

Die Sammlung der Kurzgeschichten in "Verdammt" waren gut gemischt und vermutlich für jeden Geschmack etwas dabei. Der Klappentext allerdings führte mich eher in die Irre, denn durch diesen hatte ich hier Geschichten in eine ganz andere Richtung erwartet, mit viel mehr Gefühlen und dem Schwerpunkt auf dem Kennenlernen und sich langsam Annähern.
Schlimm ist es aber im Nachhinein nun auch nicht, muss ich sagen. Vielleicht haben mir die Geschichten, so wie sie sind, sogar besser gefallen.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Kristin Cast wurde am 04. November 1986 in Vereinigte Staaten von Amerika geboren.

Kristin Cast im Netz:

Community-Statistik

in 89 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 25 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks