Kristin Gore Und wovon träumst du nachts?

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(2)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und wovon träumst du nachts?“ von Kristin Gore

Sie ist erst 26 und hat schon einen Top-Job in Washington. Und das, obwohl Samantha alles andere als gut organisiert ist und gerne in Fettnäpfchen tritt. Leider passiert ihr das auch, als ihr im Büro der Traummann über den Weg läuft. Die Katastrophen lassen nicht lange auf sich warten…

Stöbern in Romane

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Und wovon träumst du nachts?" von Kristin Gore

    Und wovon träumst du nachts?
    chipsy

    chipsy

    19. September 2011 um 21:32

    Dieses Buch habe ich zufällig in der Bibliothek entdeckt. Es geht dabei um die 26jährige Samantha, die einen sehr guten Job bei einem Kongressabgeordneten in Washington hat. Dabei passieren ihr immer wieder kleinere Missgeschicke, und einen Mann lernt sie dort auch kennen... Das Interessante an diesem Buch ist, dass es von der Tochter des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Al Gore geschrieben wurde. Man darf also annehmen, dass die Geschehnisse in der Politik, die im Buch vorkommen, nicht völlig aus der Luft gegriffen sind. Und die Protagonistin Samantha wird einem sehr schnell vertraut, weil sie so liebenswert idealistisch und ehrlich ist. Ich musste sehr oft laut loslachen! Auf der Rückseite des Buches steht, dass man Samantha mit Bridget Jones vergleichen könne, was aber nur bedingt zutrifft. Die Tollpatschigkeit ist aber wahrscheinlich ähnlich. :) Der Roman ist außerdem fast klischeefrei und wirkt nicht allzu realitätsfern. :)

    Mehr