Kristin Lukas Das Letzte, was du siehst

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Letzte, was du siehst“ von Kristin Lukas

Ein kopfloser Projektmanager. Ein eiskalter Serienmörder. Mittendrin Marie … Expolizistin Marie Wagenfeld hat zur IT-Beraterin für Immobilienfonds umgesattelt. Eines Abends entdeckt sie die brutal zugerichtete Leiche eines Kollegen, dem der Kopf abgesägt wurde. Schnell zeigt sich, dass der Tote alles andere als eine weiße Weste hatte. Unlautere Geschäftspraktiken, Kontakte in die SM-Szene und Erpressungsversuche kommen ans Licht. Aber wen genau hat er erpresst? Und womit? Gemeinsam mit Kommissar Kellermann taucht die eigentlich nur als Zeugin vernommene Marie immer tiefer in die Ermittlungen ein. Als Verbindungen zu alten Fällen auftauchen, wird zunehmend klar, dass ein Serienmörder am Werk ist. Und das schon seit Jahren …

Stöbern in Krimi & Thriller

In tiefen Schluchten

Das ist kein Krimi, eher Geschichtsstunde plus Naturbeschreibung

sabsisonne

Todesreigen

Der Autor versteht zu fesseln und sein Duo Nemez und Sneijer hat bereits Kultstatus erlangt. Nervenkitzel pur! Klare Leseempfehlung!

tinstamp

Die Verlassene

Spannend und langatmig zugleich

SillyT

Wildfutter

Zotig und komödienhaft - Geschmacksache

mareikealbracht

Finster ist die Nacht

Macy Greeley zum dritten!

guemue

Spectrum

Genialer Plot, tolle Figuren, eine wortgewaltige Erzählweise, mit ein paar Längen im Storyverlauf. Macht aber definitiv Lust auf mehr.

AberRush

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Letzte, was du siehst

    Das Letzte, was du siehst
    Manu2106

    Manu2106

    07. April 2017 um 16:14

     Den Buchtitel und das Cover fand ich interessant, nachdem ich dann den Klappentext gelesen hatte, musste ich das Buch einfach lesen...Die ehemalige Polizistin Marie Wagenfeld hat zur IT-Beraterin für Immobilienfonds umgesattelt und behauptet sich in den täglichen Machtkämpfen der Alphatiere. Nach einem hitzigen Meeting entdeckt sie die brutal zugerichtete Leiche eines Kollegen. Ihm wurde mit einer elektrischen Säge der Kopf abgetrennt.Schnell zeigt sich, dass der Tote alles andere als eine weiße Weste hatte. Unlautere Geschäftspraktiken, Kontakte in die SM-Szene und Erpressungsversuche kommen ans Licht. Aber wen genau hat er erpresst? Und womit?Gemeinsam mit Kommissar Kellermann taucht die eigentlich nur als Zeugin vernommene Marie immer tiefer in die Ermittlungen ein. Dabei stößt sie auf einen bislang ungeklärten Mord, der Parallelen zum aktuellen Fall aufweist. Zunehmend wird klar, dass ein Serienmörder am Werk ist. Und das schon seit vielen Jahren ...Eine spannende Geschichte, kuriose Morde, ein ganzer Haufen Fragen und wir sind mit Marie Wagenfeld  mittendrin.Man findet gut in die Geschichte rein, und auch einen Draht zu Marie, in deren Kopf wir uns schnell wohl fühlen, denn aus ihrer Perspektive lesen wir die Geschichte.Schade fand ich, das wir Kellermann nicht noch näher kennengelernt haben, ich fand ihn sehr sympathisch, die zwei passen irgendwie sehr gut zusammen, sie ergänzen sich sehr gut, ob sie denn weiter Ermitteln? ;)Wer denn nun hinter dem Mord an Maries Kollegen, und hinter all den ungeklärten Morden steckt, das erfahren so ziemlich zum Schluß, bis dahin lässt man uns aber gut miträtseln.Den Showdown fand ich sehr gelungen, der war richtig spannungsgeladen, ich musste aufpassen nicht zu schnell zu lesen. Alle aufkommenden Fragen werden zum Schluß beantwortet.Der Immobilien-Input-Teil hätte meinetwegen ein bisschen weniger Platz einnehmen können, für mich, die nichts mit Immobilien zu tun hat, oder sich auch groß dafür interessiert, war es Phasenweise etwas viel input. Ich weiß nicht ob's möglich gewesen wäre diesen Teil zu verkürzen, da Kellermann sich ja wegen des Falls in diese Materie einarbeiten musste. Die Geschichte hat dadurch leider an Spannung eingebüßt. Die Beschreibungen fand ich gelungen, Charaktere, Schauplätze und Handlungen konnte man sich alles sehr gut vorstellen. Kopfkino anschalten und laufen lassen geht wunderbar. Zu zart sollte man nicht besaitet sein, denn auch die Opfer wurden gut beschrieben, was nicht immer schön anzusehen war.Der Schreib- und Erzählstil ist angenehm locker, die Geschichte lässt sich zügig und flüssig lesen.Erzählen tut Marie ihre Geschichte, so erleben wir alles hautnah mit,  aber wir  schauen dem Mörder beim "in Szene setzen" seiner Opfer auch über die Schulter, dies sind aber immer nur kurze Abschnitte. Die 476 Seiten wurden in 46 unterschiedlich lange Kapitel unterteilt.Mir haben Marie und Kellermann ein paar spannende Lesestunden beschert, drum kann ich das selber lesen nur empfehlen.

    Mehr