Kristina Günak Verliebt noch mal

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 0 Leser
  • 25 Rezensionen
(20)
(10)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verliebt noch mal“ von Kristina Günak

Die junge Physiotherapeutin Thea Fuss teilt sich ein hübsches Fachwerkhaus in der Altstadt von Hameln mit drei Mitmietern. Neuester im Bunde ist der attraktive Computer-Nerd Schröder. Schlecht für Thea, die sich aus schwerwiegenden Gründen eigentlich eine Männerpause verordnet hat. Als ihre sonderbare Oma ihr allerdings eine baldige Hochzeit prophezeit und auch noch der Mietergemeinschaft gekündigt wird, kommt Thea nicht darum herum, sich näher mit ihm zu befassen und das Chaos ist perfekt!

Ganz nett, aber mehr dann doch nicht. Gibt einfach tollere Bücher aus diesem Genre, mit tolleren Storys.

— Thrillerlady
Thrillerlady

Super, lustig, warmherzig, gerne mehr davon.

— Pepples002
Pepples002

Ein humorvoller Roman zum Verlieben! Vier Mieter kämpfen um ihr Zuhause und Thea verliebt sich - trotz selbst verordneter Männerpause...

— Cappuccino-Mama
Cappuccino-Mama

Ein ganz tolles Buch, das sich wunderbar lesen lässt. Die Charaktere haben mir auch richtig gut gefallen!

— lesebiene27
lesebiene27

„Verliebt noch mal“ war mein dritter Roman der Autorin und meine Begeisterung steigt von Buch zu Buch! Bitte ganz schnell mehr davon!

— Jasmin88
Jasmin88

Ein wunderbares Buch voller Humor und mit tollen Charakteren. Ein Buch zum Verlieben! :)

— Lienne
Lienne

Leichte Sommerlektüre mit authentischen Charakteren und einem spannenden Handlungsverlauf. Klasse!

— buecherwurm87
buecherwurm87

Ein Gute-Laune-Buch allererster Güte. Witzig, temporeich und originell.

— Linker_Mops
Linker_Mops

Beste Romantic-Comedy!

— seschat
seschat

Stöbern in Liebesromane

Auch donnerstags geschehen Wunder

Unerwartete Umsetzung mit gemütlicher Kulisse. Leider eine unrealistische Entwicklung der Liebesgeschichte mit unsympathischen Nebenfiguren

Lebetausendleben

Nachtblumen

Bewegend, lebensnah und schön, doch etwas langatmig.

MrsFraser

True North - Wo auch immer du bist

Humorvolle und romantische Wohlfühllektüre mit zauberhaften Haupt- und Nebenfiguren!

Danni89

Die Wellington-Saga - Verführung

Weit besser als der erste Band!

LittleLondon

Wer früher küsst, ist länger verliebt

Ein sehr erfrischendes Buch mit vielen Geheimnissen !!

Gartenfee007

Rock my Dreams

Schön

Naddel212

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ganz nett für zwischendurch

    Verliebt noch mal
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    10. January 2017 um 18:42

    Verliebt noch mal von Kristina Günak (Roman, 2014; Lyx Egmont Verlag) - ganz nett für zwischendurch - Dieses Buch holte ich nachdem ich vor ca über einem Jahr damit angefangen hatte und die ersten 100 Seiten gelesen hatte mal wieder hervor, da ich mir dachte, dass es doch ganz schön sein kann, zwischendurch mal ein angefangenes Buch zu beenden. Das Wörtchen zwischendurch trifft hier dann auch den Nagel auf den Kopf, denn leider reichte es für mehr für mich dann doch nicht. Zwar fand ich die Story ganz nett, aber sie vermochte mich nicht wirklich vom Hocker zu reißen. Dafür habe ich wohl schon zu viel aus diesem Genre gelesen, wo schnell mal etwas ähnlich sein kann, sprich vom Stil her. Mir fehlte schlichtweg der Pfiff in der Story, denn an sich mag ich dieses Genre zwischendurch wirklich gerne. Es setzte einfach nicht der Punkt ein, wo ich mir dachte, dass es von anderen Büchern dieser Art draus hervorsticht. Die Geschichte um Thea und ihre Mitmieter aus dem Haus, die gemeinsam ein neues Zuhause suchen, da sie die Kündigung bekommen haben wollte bei mir einfach nicht wirklich in Fahrt kommen. Zum Ende hin wurde es ein wenig besser, allerdings war die Story dort auch schon fast wieder vorbei. Fazit: Für zwischendurch ganz nett, aber es vermochte mich nicht vom Hocker zu reißen. Es gibt aus diesem Genre einfach Bücher, die mir besser gefallen haben und auch wenn die Storys aus dem Leben gegriffen sind mehr Pfiff haben. Schade! Note: 3+

    Mehr
    • 2
  • Humorvoller Liebesroman

    Verliebt noch mal
    TheBookWorm

    TheBookWorm

    13. April 2016 um 16:53

    Inhalt:Die 27-jährige Physiotherapeutin Thea Fuss hat eigentlich mit dem Leben im Allgemeinen, der Steuererklärung und ihrer Oma, welche der Meinung ist, dass Thea nun endlich heiraten soll und auch noch prophezeit, dass sie ihren Zukünftigen sehr bald kennen lernen wird, schon genug um die Ohren. Entsprechend entsetzt ist sie als der Eigentümer des hübschen Fachwerkhauses in Hameln, in dem sie ihre Praxis betreibt, den Mietern offenbart, dass er das Haus an einen Investor verkaufen wird und alle Mietverträge gekündigt werden, da der neue Besitzer die Wohnungen luxussanieren will. Doch so leicht wollen Thea und ihre Mitmieter ihre Gemeinschaft nicht aufgeben und suchen deshalb gemeinsam nach einer Lösung, wodurch sie als Gruppe noch mehr zusammen wachsen. Insbesondere zwischen Thea und dem erst kürzlich eingezogenen IT-Spezialisten Schröder bahnt sich etwas an...Meinung:Nachdem ich schon öfter viel Gutes über die Bücher von Kristina Günak, welche auch unter dem Namen Kristina Steffan schreibt, gehört habe, habe ich mich sehr darauf gefreut endlich auch eines ihrer Bücher zu lesen. Die Autorin hat wirklich einen sehr tollen Schreibstil, wodurch sie diese sowieso schon lustige, aber auch durchaus realitätsnahe Geschichte auch noch auf eine sehr amüsante Art und Weise erzählt. Dieses Buch hat mich wirklich restlos begeistert! Und auch das Cover finde ich sehr hübsch, vor allem die kleinen Schildkröten darauf finde ich sehr niedlich :-)Außerdem sind die einzelnen Kapitel, die wirklich sehr angenehme Längen haben, mit (sehr passenden und auch lustigen) Titeln versehen und nicht nur mit Nummern, was ich schon ewig nicht mehr in einem Buch gesehen habe.Die Geschichte wird uns von Protagonistin Thea aus der Ich-Perspektive erzählt, wodurch wir auch ihre Lachmuskel-strapazierenden-Gedankengänge mitbekommen. Selbige ist eine etwas chaotische jedoch sehr liebenswürdige Schildkrötenhalterin und manchmal, aus einem sehr traurigen Grund (die Geschichte beinhaltet also durchaus auch ernste Elemente), Emanze, die ihren Job als Physiotherapeutin aber drauf hat. Auch Theas Patienten tragen mitunter zu einer Steigerung des Unterhaltungswertes der Story bei :-). Ihre Romanze zu Computer-Nerd Schröder entwickelt sich so nach und nach, und ich finde die beiden passen super zueinander. Auch ihre Beziehung zu ihrer Oma, die wirklich urkomisch ist, finde ich bemerkenswert, so eine Beziehung zu den Großeltern im Erwachsenenalter ist heutzutage ja leider selten geworden.Ein weiterer Nebencharakter, der es mir trotz seiner relativ wenigen Auftritte angetan hat, ist Nachbar und Dönerladen-Besitzer Mehmet, welcher wie ich finde auch schon ein bisschen zu der Hausgemeinschaft gehört.Aufgrund des Klappentextes war ich eigentlich erst der Meinung, dass Thea in einer WG wohnt (hatte das „Hausgemeinschaft“ wohl irgendwie überlesen) und für diese der Mietvertrag gekündigt wurde. Eigentlich handelt es sich dabei aber um ein Vierparteienhaus in welchem Thea ihre Praxis hat. Bei den anderen Parteien handelt es sich um den Psychotherapeut Dr. Grosser, welcher wie Thea seine Praxis in dem Haus hat, sowie den mysteriösen Schröder und Esoterikerin/Sachbuchautorin Margarete, welche beide in dem Haus wohnen.Ich fand es wirklich sehr rührend, wie diese Hausgemeinschaft aneinander hängt und sogar versucht eine neue Immobilie zu finden, wo alle zusammen unterkommen können, damit sie sich nicht voneinander trennen müssen.Fazit:Ich habe durch das überaus unterhaltsame Buch „Verliebt noch mal“ mit Kristina Günak eine grandiose neue Autorin für mich entdeckt und freue mich schon darauf mehr von ihr zu lesen.

    Mehr
  • Liebesroman-Challenge 2016: Die Liebe von Stadt zu Stadt

    lesebiene27

    lesebiene27

    Liebesroman-Challenge: Die Liebe von Stadt zu Stadt Seid ihr in eurem tiefsten Inneren hoffnunglose Romantiker? Fiebert ihr gerne mit den verschiedensten Protagonistinnen um den Mann ihrer Träume? Dann seid ihr bei unserer Liebesroman-Challenge genau richtig! Denn wir wollen 2016 gemeinsam verschiedenste Städte und Schauplätze von Liebesromanen besuchen und herausfinden: wo ist die Liebe am schönsten? Ist es wirklich die Hauptstadt der Liebe oder doch die Stadt, die niemals schläft? Macht euch bei der Liebesroman-Challenge auf die Reise durch die romantischsten Städte weltweit! Wer am Ende des Jahres die meisten Städte entdeckt, hat die Chance auf einen tollen Preis, der von dem lovelybooks-Team gestiftet wird. Damit die Challenge in diesem Jahr wieder stattfinden kann, übernehme ich die Betreuung. Da ich dies zum ersten Mal mache, bitte ich euch, ein wenig nachsichtig mit mir zu sein.Ablauf der Challenge:1. Meldet euch mit einem Kommentar zur Challenge an - man kann jederzeit einsteigen! Erstellt doch bitte einen Sammelbeitrag mit all euren Angaben, den ich dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste verlinke. 2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. 3. Ihr könnt so viele Liebesromane lesen (oder auch als Hörbuch hören), wie ihr möchtet - aber ihr solltet bis zum Ende der Challenge mindestens 15 verschiedene Städte erkunden.  4. Unter den "bereisten" Städten sollten folgende Städte dabei sein: - Paris - New York - London - Außerdem noch jeweils 2 beliebige Städte jeweils in Deutschland und den USA (zusätzlich zu NY) 5. Es zählen die Städte, in der sich die Protagonistin während der Handlung des Liebesromans hauptsächlich aufhält. 6. Es zählen alle Bücher, die hier bei LovelyBooks im Genre "Liebesroman" gelistet sind. (Falls ihr Liebesromane habt, welche unter "Romane" gelistet sind, fragt doch einfach kurz nach, ob sie als Liebesromane gelten.) Jugendbücher, Erotik-Literatur und Historische Romane zählen nicht! 7. Zum Beweis, dass ihr ein Buch gelesen habt, postet ihr hier bitte immer den Link zur Rezension. (Eine Rezension ist ein ehrlich gemeintes Feedback und sollte mehr als nur einen Satz enthalten.)Falls ihr noch Fragen oder Anmerkungen zur Challenge habt - immer her damit! Gerne könnt ihr in diesem Thread auch munter über eure Leseerfahrungen, Lieblingsautoren und Büchertipps plaudern.Ansonsten wünsche ich uns viel Spaß und Erfolg bei der Challenge!______________________________Teilnehmer:     (Stand: 22.06.2016) Ajana → (0/15) Annika_70 → (5/15) Bambisusuu → (11/15) ban-aislingeach → (13/15) Bjjordison → (0/15) BookW0nderland → (12/15) [Buchraettin → im März ausgestiegen] buecherwurm87 → (2/15) Curly84 → (18/15) czytelniczka73 → (11/15) Dancun → (1/15) Danni89 → (7/15) DieBerta → (0/15) divergent → (0/15) Emotionen → (3/15) fraeulein_lovingbooks → (6/15) jala68 → (6/15) Julia127 → (0/15) JuliB → (4/15) LadySamira091062 → (2/15) lenicool11 → (6/15) Lese-Krissi → (6/15) lesebiene27 → (6/15) Lesefeuer → (7/15) naddooch → (0/15) Nele75 → (10/15) Queenelyza → (2/15) robberta → GESCHAFFT! :-) saskiaundso → (0/15) schafswolke → (5/15) schokoloko29 → (1/15) Shikira88 → (2/15) Silvia22 → (0/15) sollhaben → (2/15) suggar → (4/15) Tamilein → (0/15) TanteEvi → (3/15) Thala → (9/15) TheBookWorm → (7/15) tintentraumwelt → (1/15) Traubenbaer → (1/15)  Turtlestar → (4/15) UlliAnna → (0/15) valle87 → (0/15) yafall → (0/15) ---------------------------------------------------------------------------------------- Bücher, die bei lovelybooks als Roman gekennzeichnet sind, in dieser Challenge aber als Liebesroman anerkannt werden: Andrews, Mary Kay: alle Bücher Banerjee, Anjali: "Die Bücherflüsterin" Barnett, Laura: "Drei mal wir" Bennet, Juli: "Der Liebesschuft" Berger, Jo: "Leonardos Zeichen" Bornée, Giulia,: "Kat Smith - Liebe auf Spitzenschuhen" Cairns, Dawn: "Männer und andere Glücksbringer" Carr, Robyn: Virgin-River-Reihe Colgan, Jenny: "Die kleine Bäckerei am Strandweg" Dell, T. J.: "Her Best Friend's Brother" Ernst, Susanna: "Immer wenn es Sterne regnet" Evans, Jessie: "Melt with you" Fabry, Chris: "Das Lied der Liebe" Greifeneder, Anke: "Fremd flirten" Gruber, Birgit: "Der Mann im Kleiderschrank" Hertz, Anne: alle Bücher Jasmina, Lisa: "Kopfkirmes" Johannson, Lena: "Liebesquartett auf Usedom" Jones, Christina: "Aszendent zauberhaft" Krüger, Hardy: "tango africano" Lange, Bea: "Kaktusblüte - Café au Lait und ganz viel Liebe" Leciejewski, Barbara: "Liebe auf den ersten Chat" Lin, Ann: "Unwissend verliebt" Llewellyn, Julia: "Amy's Honeymoon" Madsen, Cindi: "Sie dürfen die Braut jetzt verlassen" McAdams, Molly: "Taking Chances - Im Herzen bei dir" McFarlane, Mhairi: "Es muss wohl an dir liegen" McHugh, Christa: "Heiße Küsse à la carte McLaughlin, Emma: "Liebe auf eigene Gefahr" McPartlin, Anna: "So was wie Liebe" Mitchell, Mary E.: "Seitensprung ins Glück" Morton, Mira: "Seeigel küsst man nicht" Moyes, Jojo: alle Bücher Paul, Janette: "Mann oder Mantra?" Pigisch, Carola: "Die Liebe kommt im Karohemd" Posch, Carina: "Erzähl mir was von Liebe", Potter, Alexandra: "Träumst du noch oder küsst du schon?", Riley, Lucinda: "Helenas Geheimnis", "Das Orchideenhaus", "Das italienische Mädchen" Roberts, Nora: "Der Ruf der Wellen", "Die Sehnsucht der Pianistin" (und ähnliche) Rose, Emma S.: "Stolperfalle Liebe" Schmitz, Annette: "Diese eine Liebe - Wellentänzer" Sibley, Priscille: "Ich versprach dir die Liebe" Simses, Mary: "Der Sommer der Sternschnuppen" Simsion, Greame: "Das Rosie-Projekt" Sparks, Nicholas: alle Bücher Swan, Karen: "Winterküsse im Schnee" Timber, Katharina: "Hühner an der Stange" Truelove, Violet: "Ein Cop zum Verlieben" Tullis, Heather: "A perfect fit" Wilde, Lori: "Traumhaft verliebt" Winter, Claudia: "Aprikosenküsse" Zöbeli, Alexandra: "Die Rosen von Abbotswood Castle"

    Mehr
    • 421
  • Eine Geschichte aus dem Alltag

    Verliebt noch mal
    Saphier

    Saphier

    17. August 2015 um 10:36

    In diesem Buch, für mich das erste der Autorin, geht es um die Physiotherapeutin Thea. Aus ihrer Sicht wird das Buch auch ausschließlich erzählt. Es ist eher eine unspektakuläre Geschichte aus dem Alltag. Hier passiert nichts außergewöhnliches oder dramatisches. Man begleitet Thea und wünscht ihr und ihren Nachbarn einen Lösungsweg. Die Nachbarschaft zwischen ihnen soll bestehen bleiben. Sie überzeugen den Leser davon, dass diese Menschen zusammenbleiben sollten. Wünscht nicht jeder sich Nachbarn, mit denen er so gut auskommt und die Hausgemeinschaft sich richtig anfühlt? Wobei das nicht unbedingt oft vorkommt. Es ist nichts selbstverständliches. Auch wenn Theas Geschichte mir wahrscheinlich nicht für immer im Gedächtnis haften bleibt, hat Kristina Günak doch eine ziemlich originelle Handlung auf die Beine gestellt. Ihr Schreibstil ist flüssig und hat diesen Lies mich Effekt. Positiv waren da auch die kurzen Kapitel. Kurze Kapitel haben immer die Wirkung von Kurzatmigkeit, was das Lesen angenehmer gestaltet. Bei mir wird es immer schwerer Charaktere wirklich zu mögen und sie ins Herz zu schließen. Manche Autoren schaffen das augenblicklich, aber oft ist es leider so, dass es nicht dazu kommt. Auch diesen Charakteren stehe ich lediglich nur neutral gegenüber. Puh was soll ich jetzt noch dazu schreiben? Mir fällt einfach nichts mehr ein. Ich kann nur noch sagen, es war ein gutes und lesenswertes Buch. Nur ich brauche einfach interessantere und aufregendere Geschichten, die mein Blut in Wallung bringen. Zudem noch mein Herz höher schlagen lassen. Das war mir alles zu normal. Mein eigener Alltag ist normal genug, da will ich beim Lesen durchaus mehr Aufregung und Spannung. Fazit: Für diejenigen, die gerne Geschichten über ganz normale Menschen lesen wollen, der kann bei diesem Buch nichts falsch machen. Auch ich fand das Buch gut, brauche aber, um Spaß beim Lesen zu haben, doch andere Handlungen. Für einen Einzelband war es aber gut und stelle mich soweit zufrieden. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Verliebt noch mal" von Kristina Günak

    Verliebt noch mal
    Kristina_Guenak

    Kristina_Guenak

    Hallo liebe LovelyBooks-LeserInnen, am 13. April 2015 startet eine Leserunde zu „Verliebt noch mal“. Es stehen 15 Freiexemplar vom LYX Verlag zur Verfügung. Wir starten am 13. April und lesen gemeinsam bis zum 11. Mai. Ich werde die Leserunde von Anfang an begleiten und stehe für eure Fragen zur Verfügung. Und darum geht es in „Verliebt noch mal“: Die junge Physiotherapeutin Thea Fuss teilt sich ein hübsches Fachwerkhaus in der Altstadt von Hameln mit drei Mitmietern. Neuester im Bunde ist der attraktive Computer-Nerd Schröder. Schlecht für Thea, die sich aus schwerwiegenden Gründen eigentlich eine Männerpause verordnet hat. Als ihre sonderbare Oma ihr allerdings eine baldige Hochzeit prophezeit und auch noch der Mietergemeinschaft gekündigt wird, kommt Thea nicht darum herum, sich näher mit ihm zu befassen – und das Chaos ist perfekt! Teilnehmen könne ihr, wenn ihr folgende Voraussetzungen erfüllt: - Ihr lest gerne Chick-Lit und Frauenromane. - Ihr habt Zeit euch aktiv an der Leserunde zu beteiligen. - Ihr schreibt anschließend eine Rezension, die ihr bei Lovelybooks und gerne auch bei anderen Online-Portalen postet. Ihr könnt euch bis zum 08. April mit einem Kommentar in der Rubrik „Ich möchte mitlesen“ bewerben. Bitte beantwortet mir dort nur kurz die gestellten Fragen. Am 08. April werde ich auslosen wer ein Freiexemplar bekommt. Wenn ihr dabei seid, schickt mir bitte eine E-Mail mit eurer Adresse, damit die Leseexemplare vom Verlag in die Post können und rechtzeitig bei euch eintreffen. Mehr Informationen über meine Bücher und mich findet ihr auf meiner Homepage www.kristina-guenak.de und bei Facebook www.facebook.com/KristinaGuenak. Natürlich ist auch jeder der schon ein Buch hat zu dieser Leserunde herzlich eigeladen! Herzliche Grüße und ich freue mich auf euch! Kristina Günak

    Mehr
    • 264
  • Vom Emanzen-Modus, dem Nerd und der Liebe...

    Verliebt noch mal
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    21. June 2015 um 17:01

    Endlich hatte ich einmal die Gelegenheit, ein Buch von Kristina Günak zu lesen. Die Cover ihrer Bücher hatten mich schon mehrfach „angelächelt“, aber es gibt eben so viele tolle Bücher, die das ebenfalls tun. Doch nun war es soweit – VERLIEBT NOCH MAL war eine willkommene Abwechslung nach einigen Krimis, die ich zuletzt gelesen hatte, und die Buchbeschreibung war einfach zu verlockend für mich. Das Cover: Das Buchcover wirkt auf mich jung und frisch, irgendwie sogar etwas frech – vielleicht wegen den ausgestreckten Frauenbeinen die zu einer auf einem Fahrrad sitzenden Fraugehören. Diese „fährt“ seitlich ins Cover hinein, wobei nur die untere Körperhälfte zu sehen ist (wie es oft auch auf anderen Buchcovern der Fall ist). Aber so hat der Leser die Möglichkeit, sich selbst ein Bild von dieser Person zu machen. Und irgendwie macht ja auch das, was vor dem Auge verborgen bleibt, auch neugierig, oder? Die Hintergrundfarbe, ein Blaugrün (oder Petrol), gefällt mir sehr gut, zur Mitte hin wird die Farbe etwas heller. Das Cover ist zwar matt gehalten, aber einige Gestaltungselemente wurden glänzend hervorgehoben, ganz so wie es mir gefällt. So glänzt die schwarze Schrift des Buchtitels, ebenso wie auch Bernd, die Schildkröte, die gerade über die Buchstaben marschiert. Auf dem Buchstaben I gibt es ein kleines, pinkfarbenes Krönchen, zwei pinkfarbene Schmetterlinge flattern umher, und farblich passende Blümchen „wachsen“ am unteren Buchrand. Klappenbroschuren mag ich ja immer sehr, weil sie zum einen durch die Innenklappen stabiler als normale Taschenbücher sind, aber auch weil sich auf den Innenseiten der Buchdeckel einiges entdecken lässt. Hier befinden sich auf der Innenseite auf rosafarbenem Untergrund einige Blüten, und man trifft wieder auf die Schildkröte. Auf der vorderen Innenklappe findet man eine Buchbeschreibung (die etwas ausführlicher ist, als dier Text auf der Buchrückseite), auf der hinteren Innenklappe schließlich, findet man einige Infos zur Autorin. Ich finde das Buchcover gelungen, auch erkennt man die eigentliche Zielgruppe, die Frauen – zum einen durch die Farbwahl (rosa / pink), zum anderen aber auch am Buchtitel (verliebt steht ja wohl für Romantik, oder?). Die Handlung: Single-Frau Thea Fuss betreibt in einem alten Fachwerkhaus in der Altstadt von Hameln eine Praxis für Physiotherapie. Nebenan hat der Psychologe Dr. Grosser seine Praxis, während Sachbuchautorin Margarete und der IT-Spezialist Schröder, ein waschechter Nerd, ebenfalls ein Zuhause in diesem alten, aber überaus charmanten Haus fanden. Alle Bewohner verstehen sich hervorragend, doch das Unglück naht in Gestalt des Vermieters. Herr Pfeindober will das Haus nämlich an einen Investor verkaufen, der das Haus luxussanieren will, weshalb die Bewohner gekündigt werden und schon bald ausziehen müssen. Doch wer gibt schon kampflos etwas auf, an dem das Herz so sehr hängt?... Meine Meinung: Ich liebe humorvolle Bücher sehr – Lachen ist ja bekanntlich gesund und vertreibt schlechte Laune. Und da ich gerne auch mal per Buch neue Autoren kennenlerne, war ich schon gespannt, was mich hier erwarten würde... Thea Fuss ist 27 Jahre alt, und noch immer Single. Und eigentlich hat sie auch ehrlich gesagt keine Lust auf einen Freund und eine Beziehung. So darf auch nur ein männliches Wesen in ihrer Wohnung leben – Bernd, der Schildkröterich. Genau genommen ist Bernd doch der ideale Mann - frisst stillschweigend, bleibt in seiner Ecke und widerspricht nicht – was will frau mehr? Zum Schutz vor ihren männlichen Mitmenschen hat sie um sich herum ein Schutzschild zugelegt, um Enttäuschungen zu entgehen – sie schaltet einfach auf ihren „Emanzen-Modus“. Doch Thea ist auch nur eine Frau und so ganz kalt lassen die Männer sie dann doch nicht. Und Theas Oma, die erwiesenermaßen hellsichtig ist, sieht einen blonden Mann an Theas Seite. Fortan beäugt Thea die blonden Männer, die ihr über den Weg laufen, mit Argusaugen. Theas 81jährige Oma Ottilie ist schon eine ganz besondere Frau – das Leben im Altenheim bremst die alte Dame noch lange nicht aus. Sie genießt ihr Leben, ist im Herzen jung geblieben (so schaut sie beispielsweise gerne Castingshows), kommandiert aber auch ihre Enkeltochter gerne mal herum. Oma pfeift und Thea muss beim Discounter unbedingt für Oma ein Laminiergerät (wozu auch immer... - aber es ist eben im Angebot!) oder andere Dinge besorgen. Aber Thea liebt ja ihre Oma und erfüllt ihr gerne deren Wünsche. Zudem scheint all das in Erfüllung zu gehen, was Oma träumt. Und so erfährt Thea auch etwas über den Mann, den sie irgendwann einmal heiraten wird. Trotz Emanzen-Modus, in den Thea bei Bedarf schaltet - so ganz funktioniert das Emanzenverhalten dann doch nicht. Aber ich mochte Thea sehr gerne mit ihrer etwas frechen Art. Und dass das Seelenleben etwas aus den Fugen geraten war, verstand man angesichts des dunklen Tals, das Thea trotz ihrer jungen Jahre schon durchschritten hatte. Dr. Grosser ist Psychotherapeut und hat seine Praxis neben der von Thea. Die beiden so verschiedenen Mieter verstehen sich hervorragend, treffen sich gerne in der Kaffeeküche, wo es, wenn Thea das Leben gerade mal wieder einmal über den Kopf wächst, Gespräche und einen Beruhigungstee gibt. Ein „Objekt der Begierde“ ist Dr. Grosser wohl eher nicht für Thea, dafür aber fast schon ein Freund (auch wenn die beiden beim „Sie“ bleiben). Und er ist, wohl auch berufsbedingt, ein guter Zuhörer. Margarete ist Sachbuchautorin und die Gelassenheit in Person, und sie ist etwas esoterisch veranlagt. Margarete blieb eher etwas im Hintergrund, verglichen mit den anderen Mietern. Bernd, die Schildkröte von Thea, spielte allerdings ebenfalls eine eher passive Rolle. Sehr lebendig wirkte er nicht, aber da das Futter verschwand, das Thea ihm servierte, schien er offenbar quicklebendig zu sein. Auch wenn er ein etwas zurückgezogenes Leben führte, so sorgte Bernds Erwähnung doch für den ein oder anderen Lacher bei mir. Schröder, der Mann, der scheinbar über keinen Vornamen verfügt, ist ein typischer Nerd. Er ist erst vor kurzer Zeit eingezogen, sieht gut aus und lässt Theas Herz (trotz der selbstverordneten Männerpause) bei jeder Begegnung höher schlagen. Besonders gesprächig ist der IT-Spezialist nicht, weshalb man auch nicht viel über ihn erfährt. Vorerst, denn... Es begab sich aber zu der Zeit... - dass Schröder zu einer Familienfeier eingeladen wurde und Thea ihn begleiten durfte. Und da lernte sie nicht nur Schröder näher kennen, sondern auch seine wahre Alptraum-Familie – wobei es auch einige sehr sympathische Familienmitglieder gab, die ich so richtig gerne mochte. Aber kommt man sich unter solchen Gegebenheiten vielleicht auch körperlich näher? Und weshalb macht Schröder so ein Geheimnis aus seinem Namen? Er wird doch nicht unter einem Mr. Spock-Syndrom leiden (einem „unaussprechlichen“ Namen)!? Blonder Mann in Sicht!? Da gibt es doch tatsächlich einen Mann mit der passenden Haarfarbe in Theas Umfeld (– Schröder jedoch ist leider nicht blond, was Thea in diesem Fall schade findet). Zuerst entspricht der potentielle „Heiratskandidat“ so gar nicht Theas Geschmack in Sachen Männer, doch ein Date kann ja nicht schaden, und vielleicht findet sich so der Mann fürs Leben - Oma lag schließlich bei ihren „Visionen“ noch überhaupt nie daneben! Sehr sympathisch fand ich Schröders Halbbruder, denn der hat eine herzliche Art an sich, doch (leider) ist er ja schon in festen Händen. Partnerschaft ist ja ganz schön, aber auch eine gute Freundschaft ist nicht zu verachten. Und wer gemeinsam kämpft und so manche Hürde überwindet, den schweißt das Erlebte mitunter (noch mehr) zusammen. Jedoch: Entscheidend ist nicht, ob man zusammen Pferde stehlen kann, sondern ob man deren Scheiße auch zusammen vom Hof schaufelt.“ (VERLIEBT NOCH MAL, S. 247) Auf den ersten Blick passen die etwas skurrilen Mieter nicht zusammen – sie sind einfach zu verschieden. Und doch verstehen sie sich hervorragend, lieben ihr Zuhause und wollen es auch nicht so schnell aufgeben, zumal sie auch nicht wollen, dass sich ihre Wege trennen. Doch ein neues Zuhause zu finden, das ist gar nicht so einfach. Zumindest dann nicht, wenn man sich im charmanten alten Häuschen so wohl fühlt wie diese vier Mieter. Was wäre ein Buch ohne Bösewichte? Vermutlich recht langweilig! Weder der Vermieter ist hier sympathisch, noch der Investor oder seine „Men in Black“, die wohl die Entmietung mit vorantreiben sollen. David gegen Goliath – wer wird gewinnen? Die „kleinen“ Mieter oder doch der „große“ Investor, der hier Luxuswohnungen für gut zahlende Leute schaffen will? Ich habe mich beim Lesen hervorragend unterhalten gefühlt angesichts so mancher amüsanten Episoden. Da wurde bei mir geschmunzelt, oder auch mal laut gelacht, angesichts eines nackten Männerrückens, der so entzückt, dass es Thea ganz anders wird. Oder die Sache mit Edgar und Elisabeth – er ist tot, sie die lachende Erbin, die den Todestag ihres verstorbenen Gatten immer standesgemäß mit Thea zusammen an seinem Grab feiert – ob mit „Highway to Hell“ (passt hervorragend zu einem Tyrannen, oder?) oder mit einem Burgeressen. Aber Elisabeth kann nicht klagen, das Vermögen das sie geerbt hat, ist ein schönes Schmerzensgeld für die gemeinsamen Ehejahre. Und dann wäre da noch das Gespräch zwischen Thea und den Automechanikern – weshalb müssen Frauen überhaupt alles ganz genau wissen. Aber Thea will eben erfahren, wie ein Teil, das nur so im Motor herumliegt, überhaupt verschleißen kann. Es ist ein toller (Frauen-)Roman, den Kristina Günak veröffentlicht hat. Auch wenn sie bereits einige Bücher in verschiedenen Genre geschrieben hat, so war es doch das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe – umso neugieriger war ich darauf. Mit Herz und Humor präsentiert die Autorin, die auch unter dem Pseudonym Kristina Steffan schreibt, dem Leser eine tolle und vor allem bunte WG, die durch Freundschaft und Zusammenhalt an ihrem Traum vom Leben in einem alten Fachwerkhaus festhalten will – entgegen aller Widerstände. Trotz humorvoller Handlung hat das Buch auch seine ernsten und stillen Momente: Thea hat Angst davor, sich erneut zu binden, zu tief sitzt der Verlust, den sie mit dem langen Abschied von ihrem Ex-Freund erlitten hat, den sie trotz ihrer Trennung bis zu seinem Krebstod jahrelang gepflegt hatte. Diese schmerzliche Erfahrung hinterließ auf Theas Seele ihre Spuren. Ganz sicher werde ich noch weitere Bücher der Autorin lesen, denn mir gefiel der lockere und leichte Schreibstil und ihr Humor sehr gut. Unterteilt ist das Buch mit seinen nicht ganz 300 Seiten Handlung in ganze 42 Kapitel. Dies bedeutet, dass die einzelnen Kapitel eine angenehme Länge haben. So kann man auch mal eben zwischendurch ein oder mehrere Kapitel lesen und wird nicht mittendrin aus dem Lesefluss gerissen, wie es bei „Endloskapiteln“ mitunter der Fall ist. Erwähnen möchte ich noch, dass die Kapitel zwar durchnummeriert sind, aber dennoch auch noch zusätzlich mit einer passenden Überschrift versehen wurden – ich liebe das sehr. Die Schmetterlinge neben den Kapitel-Überschriften(die ja auch auf dem Cover vertreten sind) gefielen mir sehr gut. Im Anhang gibt es eine Danksagung der Autorin, was mir immer gut gefällt, weil man hier auch oft etwas zu der Entstehungsgeschichte und andere Infos erhält. Typisch für die Autorin – selbst hier kommt der Humor nicht zu kurz. Die ein oder andere Episode gab es übrigens wirklich so, oder zumindest so ähnlich. Und dann wären da noch im Anhang ein kleines Bonbon. Dieses Extra besteht aus 16 Seiten Leseprobe zu SÜSSE SÜNDEN von Kira Licht – ein Buch, von dem übrigens meine Tochter vollkommen begeistert war. Eigentlich würde VERLIEBT NOCH MAL sich auch dazu eignen, dass die Autorin eine Fortsetzung schreibt. Ich zumindest würde mich darüber freuen, Neues von dieser kunterbunten Truppe zu lesen. ...und wer jetzt wissen will, ob Schröder wirklich keinen Vornamen hat, oder wie dieser lautet, der muss dann schon selbst das Buch lesen. Mein Fazit: Eine gelungene Mischung, die unter anderem aus den Themen Freundschaft, Verlust und Liebe bestehen, konnte mich hervorragend unterhalten. Hier wird gleichwohl etwas fürs Herz, aber zugleich auch etwas für die Lachmuskeln geboten. Gerne empfehle ich diesen humorvollen Roman, der auch seine ernsten Momente hat, weiter. Von mir erhält das Buch 5 Sterne.

    Mehr
  • Ein ganz toller Frauenroman!

    Verliebt noch mal
    lesebiene27

    lesebiene27

    06. June 2015 um 21:26

    In einem hübschen Fachwerkhaus in der Hamelner Altstadt wohnt die junge Physiotherapeutin Thea Fuss zusammen mit dem Psychotherapeuten Dr. Grosser, dem Computer-Spezialisten Schröder und der Schriftstellerin Margarete in einer gut funktionierenden Mietergemeinschaft. Doch urplötzlich bekommen die Mieter eine Kündigung, da ein Investor beabsichtigt das Haus zu kaufen. Und um das Chaos komplett zu machen, prophezeit Theas Oma ihrer Enkelin eine baldige Hochzeit, die daraufhin nervös die Männer in ihrer Umgebung begutachtet. Der Schreibstil der Autorin ist so angenehm, dass er mich sofort in seinen Bann gezogen hat und die Seiten nur so dahin geflogen sind. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, sodass man als Leser auch schnell in die Situation kommt, „nur noch ein Kapitel“ lesen zu wollen – und schwupps, sind schon wieder ein paar Seiten rum. Die Charaktere in dem Buch fand ich alle sehr sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Ich finde, dass sie nicht nur super dargestellt wurden, sondern auch authentisch wirkten, wodurch das Buch realistisch wurde. Allerdings waren sie durch ihre besondere und unverwechselbare Art auch so anders als viele sonstige Charaktere aus Büchern, was auf mich aber auch nicht aufgesetzt, sondern toll, lustig und einmalig wirkte. Ebenfalls toll fand ich die Vielfalt an Gefühlen, die das Buch bei mir ausgelöst hat. Das Buch war nämlich nicht nur spannend bis zu den letzten Seiten, sondern auch sehr romantisch, einfühlsam und hatte traurige und emotionale Stellen. Aber auch an Humor hat es der Geschichte nicht gefehlt, was eine Achterbahn der Gefühle erzeugt hat. Auf mich wirkt das Buch nach dem Lesen genauso, wie es das Cover vor dem Lesen versprochen hat: Locker leicht und wunderbar romantisch. Auch die Geschichte hat mir in seiner Gesamtheit gut gefallen. Sie wirkte nicht gekünstelt, dennoch gut durchdacht. Aufgefallen ist mir an dem Buch vor allem das Handlungstempo, was die Story aufgelockert hat und auf mich einen positiven Eindruck gemacht hat. Alles in allem fand ich „Verliebt noch mal“ ganz toll und kann es Liebhabern von Frauenromanen auf jeden Fall ans Herz legen einmal zu lesen. Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein unterhaltsamer, aber auch romantisch frecher Frauenroman

    Verliebt noch mal
    Jasmin88

    Jasmin88

    04. June 2015 um 10:23

    Covergestaltung: Das Cover versprüht gute Laune! Es passt toll zu einem kurzweiligen Frauenroman und ist einfach niedlich gestaltet. Meine Meinung: Von Beginn an war ich sehr angetan von diesem tollen Frauenroman. Ich habe die Bücher der Autorin, die sie unter dem Namen Kristina Steffan veröffentlicht hast, bereits gelesen und da mir diese sehr gut gefallen haben, war ich mir sicher, dass mir auch „Verliebt noch mal“ gefallen wird. Und so war es... Ich mag den Schreibstil von Kristina Günak unheimlich: angenehm und flüssig, leicht und dennoch nicht zu flach. Genau richtig, um sich beim Lesen etwas zu entspannen. Thea ist eine wirklich tolle Protagonistin. Sie ist (genau wie ich) 27 Jahre alt und ich mag es immer sehr, wenn ich mich mit der Hauptfigur altersmäßig identifizieren kann. Ich mochte sie jedenfalls auf Anhieb und es hat mir Spaß gemacht, sie durch diese Geschichte und bei der Suche nach Mr. Right zu begleiten. Aber nicht nur Thea ist ein super Charakter. Auch die restlichen Hausbewohner bzw. Mieter wurden von der Autorin klasse entworfen. Ein bunt gemischter Haufen, alle auf ihre Art und Weise total liebenswert. Und auch Omi Ottilie ist ein Knaller. Sie ist einfach goldig. Eine richtig coole Socke. Auch Schröder habe ich sehr gemocht. Er ist irgendwie anders, aber anders im Sinne von gut. Ein toller männlicher Charakter. Die Geschichte rund um die Hausgemeinschaft ist sehr unterhaltsam, nie langweilig, sondern temporeich und turbulent. Ich habe mich eigentlich ständig aufs Weiterlesen gefreut, da mir dieses Buch so richtig Spaß gemacht hat. Es hat sich flott weglesen lassen und ich habe mich beim Lesen pudelwohl gefühlt und jede Seite genossen. "Verliebt noch mal" ist genau aus dem Stoff, der mein Herz höher schlagen lässt. Ein unterhaltsamer, aber auch romantisch frecher Frauenroman, der sich kontinuierlich ganz klar auf 5 Sterne Niveau bewegt. Ich habe mich die ganze Zeit über super unterhalten gefühlt und kann absolut nichts kritisieren. Als Leserin habe ich mitgelitten und mitgelacht und als großer Liebesromanfan war dieses Buch für mich ein Geschenk! Ich habe es von Anfang bis Ende geliebt. Es war eine Story mitten aus dem Leben, total authentisch und die vielen liebenswerten Charaktere haben die Handlung zu etwas Besonderem gemacht. Von mir gibt es selbstverständlich 5 Sterne für diesen tollen Liebesroman. Fazit: „Verliebt noch mal“ war mein dritter Roman der Autorin und meine Begeisterung steigt von Buch zu Buch! Bitte ganz schnell mehr davon!

    Mehr
  • locker leichte Urlaubs-Lektüre

    Verliebt noch mal
    robberta

    robberta

    02. June 2015 um 12:52

    Verliebt noch mal      von Kristina Günak Die junge Physiotherapeutin Thea Fuss teilt sich ein hübsches Fachwerkhaus in der Altstadt von Hameln mit drei Mitmietern. Neuester im Bunde ist der attraktive Computer-Nerd Schröder. Schlecht für Thea, die sich aus schwerwiegenden Gründen eigentlich eine Männerpause verordnet hat. Als ihre sonderbare Oma ihr allerdings eine baldige Hochzeit prophezeit und auch noch der Mietergemeinschaft gekündigt wird, kommt Thea nicht darum herum, sich näher mit ihm zu befassen und das Chaos ist perfekt! Meine Meinung: Der Schreibstil ist anfangs gewöhnungsbedürftig, danach wird der flüssiger und man kommt gut rein. Ein Klasse Nachbarschaft wird vom bösen Vermieter, der das Mietshaus mit allen Mitteln verkaufen will, gestört. Witzige und skurrile Personen,Verwicklungen und eine Romanze ergeben eine unterhaltsame Komödie. Lesbare locker leichte Urlaubs-Lektüre.

    Mehr
  • Lustiger Roman für zwischendurch

    Verliebt noch mal
    Becky_loves_books

    Becky_loves_books

    30. May 2015 um 19:06

    Cover: Das Cover ist locker und frisch und lässt auf einen eben solchen Roman hoffen. Gefallen tun mir vor allem die kleinen Details wie die Blumen und die kleine Schildkröte. Meinung: Ich bin auf dieses Buch auf einer Lesung aufmerksam geworden und wollte es unbedingt lesen. Thea ist Physiotherapeutin und Single. Einerseits ist sie auf der Suche nach einem Mann, andererseits aber auch nicht. Das ändert sich, als ihre Oma eine Vorahnung von Theas Zukünftigen hat. Damit geht der Spaß richtig los! Die Charaktere, die die Autorin für dieses Buch geschaffen hat, sind so grundverschieden und irgendwie durchgeknallt, aber auf nette Art und Weise. Es gibt nur wenige Ausnahmen. Der Knaller sind aber Theas Nachbarn im Haus, wo sie ihre Praxis hat. Geschrieben ist diese Geschichte mit viel Wortwitz und Situationskomik. So liest man sich locker und schnell durch die Seiten und begleitet die Protagonistin auf ihrem chaotischen Weg ins Glück. Fazit: „Verliebt noch mal“ ist das erste Buch, das ich von Kristina Günak gelesen habe und ich bin absolut zufrieden. Ein lustiger Roman für zwischendurch, der heitere Lesestunden verspricht.

    Mehr
  • Ein Buch zum Verlieben!

    Verliebt noch mal
    Lienne

    Lienne

    25. May 2015 um 13:12

    Die junge Physiotherapeutin Thea Fuss teilt sich ein hübsches Fachwerkhaus in der Altstadt von Hameln mit drei Mitmietern. Neuester im Bunde ist der attraktive Computer-Nerd Schröder. Schlecht für Thea, die sich aus schwerwiegenden Gründen eigentlich eine Männerpause verordnet hat. Als ihre sonderbare Oma ihr allerdings eine baldige Hochzeit prophezeit und auch noch der Mietergemeinschaft gekündigt wird, kommt Thea nicht darum herum, sich näher mit ihm zu befassen – und das Chaos ist perfekt! Meine Meinung: "Verliebt noch mal" von Kristina Günak ist ein wahres Buch zum Verlieben! Eine lockerleichte Sommerlektüre. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und angenehm locker, sodass die Seiten nur so dahinfligen. Der Humor bringt einen so manches Mal zum schmunzeln und auch die Länge der Kapitel ist sehr angenehm. Man mag das Buch kaum aus der Hand legen! Die Charaktere sind toll gestaltet. Absolut menschlich, wie aus dem Leben gegriffen! Thea ist eine Hauptfigur, mit der man sehr gut mitfühlen und mitfiebern kann. Sie ist mutig und eben sehr cool! Auch Schröder, Margarete, Dr. Grossen und Theas Oma muss man einfach gern haben. Fazit: "Verliebt noch mal" bietet wunderbare Unterhaltung, lässt den Leser schmunzeln und eine schöne Lesezeit verbringen. Das war definitiv nicht mein letzter Roman dieser Autorin. Absolut Lesenswert!

    Mehr
  • Verliebt noch mal - von Kristina Günak

    Verliebt noch mal
    Nele75

    Nele75

    22. May 2015 um 14:20

    Thea ist Physiotherapeutin mit eigener Praxis in einem Haus, in dem sie auch sonst mit einer recht bunt zusammengewürfelten Hausgemeinschaft lebt. Schockiert nehmen alle die fristlose Kündigung des Vermieters zur Kenntnis und versuchen, ein neues Zuhause zu finden. Doch das ist gar nicht so leicht und erstens kommt alles anders und zweitens......... in der Liebe hat Thea sich eine Männerpause verordnet, nur ihre hellseherische Oma (eine meiner Lieblingsfiguren in der Geschichte) sieht einen blonden Mann an ihrer Seite, von dem Thea noch so überhaupt keine Ahnung hat, wer das denn sein könnte. Für mich ist "Verliebt noch mal" von Kristina Günak der perfekte Gute-Laune-Roman für die Ferien, also eine tolle Urlaubslektüre. Man fühlt sich dank des locker-leichten Schreibstils sofort angekommen in der Handlung, erlebt mit Thea und ihren Mitbewohnern eine unglaublich gut unterhaltende Geschichte und ist fast ein wenig traurig, als die letzte Seite erreicht ist. Die mitwirkenden Charaktere sind - jeder für sich - mit detailreichen Beschreibungen so beschrieben, dass man keinerlei Probleme hat, sich voll und ganz auf die Handlung zu konzentrieren und sich alles sehr genau vorzustellen. Das Cover ist - wie die Geschichte selbst - voller liebevoller Details und würde mich auch in der Buchhandlung sofort ansprechen, vor allem die Hintergrundfarbe ist ein Hingucker und.....auch die kleine Schildkröte bekommt ihre ganz eigene Rolle in der Geschichte. Erschienen ist das Buch im LYX-Egmont-Verlag.

    Mehr
  • Hund oder Baum?

    Verliebt noch mal
    beate_bedesign

    beate_bedesign

    21. May 2015 um 22:40

    Inhalt: Die Physiotherapeutin Thea hat ihre Praxis in einem alten Fachwerkhaus in Hameln. Sie fühlt sich dort zusammen mit ihren Nachbarn, dem Pyschotherapeuten Dr. Grosser, der Autorin Magarete und dem seltsamen Computerfreak Schröder sehr wohl. Die vier sind zwar alle ein wenig schrullig, aber zusammen sind sie ein gutes Team – sie ergänzen sich ganz hervorragend. Nur ihre Reaktionen auf Schröder überraschen Thea immer wieder. Zumal ihre Oma, die sie dringend verheiraten will, ihr vorhergesagt, dass sie den Mann ihres Lebens in Kürze treffen wird. Und das ist definitiv nicht Schröder. Dann wird den vieren auch noch vom Vermieter gekündigt, wie soll es denn jetzt weitergehen? Thea möchte da auf gar keinen Fall weg und die anderen drei eigentlich auch nicht. Meine Meinung: Ich hatte dieses Jahr auf der Love Letter Convention in Berlin schon das zweite Mal das große Vergnügen Kristina Günak lesen zu hören und sie persönlich zu treffen. Nun wurde es Zeit, dass ich auch endlich mal ein Buch von ihr gelesen habe. Und auch das war ein ganz besonderes Vergnügen. Kristina Günak ist eine außergewöhnliche Frau mit viel, zum Teil sehr trockem, Humor. Also ganz nach meinem Geschmack. Und das Buch ist ganz genauso. Eine gute Portion Humor, schon beim allerersten Satz Zitat erster Satz: “Mein Nachbar Dr. Grosser ist wie ein gut konditionierter Dackel.” musste ich heftig grinsen. Das zog sich dann durch das gesamte Buch. Die Story selbst scheint mitten aus dem Leben gegriffen und könnte überall genau so passieren. Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich, aber toll ausgearbeitet. Thea zum Beispiel kämpft immer wieder mit der Emanze in sich, die einfach immer und ungefragt an den falschen Stellen heraus kommt. Trotzdem ist sie ein liebenswerter Charakter. Dr. Grosser, der seinen Patienten immer helfen kann, aber selbst durchaus auch mal Hilfe gebrauchen könnte. Margarete, die esoterisch angehauchte Sachbuchautorin und der geheimnisvolle Schröder, dessen persönliche Geschichte mich auch überrascht hat. Aber da sind auch noch der liebenswerte Mehmet und natürlich Theas etwas schrullige Oma, über die ich oft laut und herzlich lachen musste. Und nicht zu vergessen Theas Freund Bernd. Die Sätze selbst sind relativ kurz gehalten, das mag nicht jedermanns Sache sein, aber zu diesem Buch und zu dieser Geschichte passt es ganz hervorragend. Irgendwie passt es auch zu Frau Günak. Ich hatte die ganze Zeit ihre Stimme im Ohr und ihre ganz besondere Art vorzulesen. Deswegen hat mir das Buch wahrscheinlich doppelt Spaß gemacht. Ein Zitat habe ich noch für euch, das den trockenen Humor ganz hervorragend wiederspiegelt. Zitat – Seite 178 “Ja, es gibt Tage, da ist man der Hund, und Tage, da ist man der Baum…” Mein Fazit: Ein lustiges, lesenswertes Buch, das mich oft zum Lachen bringen konnte. Dennoch ist die Story nicht seicht. Wer über die beiden Zitate schmunzeln oder gar Lachen kann, dem kann ich das Buch wirklich nur ans Herz legen. Wer allerdings die typische Herz-Schmerz-Story sucht, der wird hier wahrscheinlich nicht so ganz zufrieden sein, trotz der vorhandenen Liebesgeschichte.

    Mehr
  • Ein wundervoller, humorvoller, unterhaltsamer und lockerleichter Frauen-Wohlfühl-Roman

    Verliebt noch mal
    Bibilotta

    Bibilotta

    15. May 2015 um 22:53

    Kurzbeschreibung Physiotherapeutin Thea traut ihren Ohren nicht, als der Vermieter ihrer Hausgemeinschaft die fristlose Kündigung ausspricht. Dabei läuft doch gerade alles so gut: Sie hat eine erfolgreiche Praxis und ihre skurrilen, aber liebenswerten Mitbewohner so ins Herz geschlossen, dass sie eigentlich nie wieder umziehen wollte. Außerdem lässt Schröder, der gut aussehende neue Nachbar, Theas Herz bei jeder Begegnung höher schlagen – und das, obwohl sie sich eigentlich eine bisher sehr erfolgreiche Männerpause verordnet hatte! Ein gemeinsames neues Zuhause für alle zu finden scheint aussichtslos, doch zum Glück kommt bei Thea meistens alles anders als gedacht… Quelle: egmont-lyx.de   Autor Kristina Günak wurde 1977 in Norddeutschland geboren. Nachdem sie jahrelang als Maklerin arbeitete, ist sie heute als Mediatorin und systemischer Coach tätig. 2011 erschien ihr erster Roman, und seither hat sie sich mit ihren humorvollen Büchern unter Liebesromanleserinnen schnell einen Namen gemacht. Quelle: egmont-lyx.de   Meine Meinung Mit diesem lustigen, frischen und humorvollen Roman hat mir die liebe Kristina Günak ein paar schöne Lesestunden beschert.. Thea Fuss, Pysiotherapeutin, geht in ihrem Beruf richtig auf. Mit der Liebe hat sie es momenatn nicht so, wodurch oftmals die Emanze aus ihr rauskommt. Sie betreibt ihre Praxis alleine in einem Fachwerkhaus in Hameln. Doch in dem Haus ist sie nicht alleine, dort gibt es auch einen Psychologen, Dr. Grosser, einen wortkargen Computerspezailist genannt Schröder und eine etwas schräg wirkende Margarete. Sie bilden eine herrlich, frische, fröhlich unterhaltende Hausgemeinschaft. Aber als eines Tages die Kündigung aller ins Haus flattert, fallen allesamt aus allen Wolken. Was nun tun ? Gemeinsam hegen sie einen Plan aus, der aber so einige Überraschungen mit sich bringt…. Denn eigentlich wollen sie allesamt gerne so zusammenbleiben, getrennte Wege gehen scheint allen nicht zu gefallen. Auch Theas Großmutter, die in einem Seniorenheim lebt, spielt hier eine wichtige Rolle. Thea geht sie regelmässig besuchen und eines Tages profezeit die Großmutter, dass Thea einen blonden Mann heiraten wird … Eigentlich total abstrakt, denn wenn Thea eines nicht möchte, dann heiraten. Doch diese Ankündigung ihrer Großmutter lässt Thea keine Ruhe … und somit ist sie bei blonden Männer sehr wachsam  geworden …  Ach und nicht zu vergessen… Bruno die Schildkröte hat auch ihren Auftritt, inwiefern? Na das müsst ihr selber lesen Kristina Günak hat hier einen herrlich frischen unterhaltsamen und sehr humorvollen Roman geschrieben. Ich musste so oft lachen und hab mich herrlich amüsiert. Die Charaktere sind einzigartig, alle total unterschiedlich und jeder auf seine Art und Weise sehr, sehr lieb. Ich habe sie allesamt sehr schnell ins Herz geschlossen. Die Beschreibungen waren so lebhaft, realistisch und bunt ausgemalt, dass ich es mir bildhaft perfekt vorstellen konnte. Am meisten hat mich Schröder erstaunt, der in dieser Geschichte eine extreme Wandlung mitmacht. Eine abgerundete, fröhliche, amüsante und sehr sehr unterhaltsame Mischung, die mir wunderbar gefallen hat. Auch an Spannung und überraschenden Wendungen hat es hier nicht gemangelt, was das ganze perfekt abrundet. Und die Romantik kam natürlich auch nicht zu kurz. Und Thea … ja die ist der oberknaller schlechthin.. Mit ihrer frechen, lustigen und chaotischen Art hat sie mich total gefesselt und ich wäre gerne selber Mitbewohner in diesem Haus gewesen. Die Lacher waren ihr sowas von sicher … aber auch das Mitgefühl, für das, was sie durchgemacht hat und verarbeiten musste. Doch alles kommt gut … Happy End in Sicht. Der Schreibstil von Kristina Günak ist fliessend und lässt einen regelrecht durch die Seiten fliegen. Man ist sofort mit dabei und lernt eine fröhliche Runde kennen. Die Charaktere sind super ausgearbeitet und bilden eine tolle Gemeinschaft. Es dürfte keiner davon fehlen, denn dann wäre die Geschichte nicht das, was sie sein soll. Man erlebt gemeinsam mit allen ihre Geschichten, fühlt mit allen mit und man ist wundervoll unterhalten. Mit ihrem Humor rundet Kristina Günak hier alles perfekt ab. Was hab ich gelacht. Ein Roman, der mit an den Badesee muss oder an den Strandurlaub.   Fazit Ein wundervoller, humorvoller, unterhaltsamer und lockerleichter Frauen-Wohlfühl-Roman, der die gute Laune hebt. Lachtränen nicht ausgeschlossen. Gefühlvoll, locker und frisch hat hier Kristina Günak eine unterhaltsame Geschichte veröffentlicht, die viel Spaß und Freude bereitet, aber auch eine Menge Überraschungen bietet. Absolute Leseempfehlung!!!

    Mehr
  • Unterhaltsamer Wohlfühlroman

    Verliebt noch mal
    Donauland

    Donauland

    15. May 2015 um 13:35

    Der Roman „Verliebt noch mal“ von Kristina Günak ist richtiger Wohlfühlroman, der einem beim Lesen ein Lächeln ins Gesicht zaubert! Die 27jährige Thea Fuss arbeitet als selbständige Physiotherapeutin, ist Single und versucht den Männern aus dem Weg zu gehen, bis ihre liebenswerte Oma davon träumt, dass sie einen blonden Mann heiraten wird. Thea liebt ihren Job, ihre Praxis in der Hausgemeinschaft in einem Fachwerkhaus, das mit drei weiteren skurrilen Mietern teilt, dem Psychotherapeut Dr. Jan Grosser von nebenan und einen Stock höher wohnt der Computer-Nerd Schröder und die esoterische Sachbuchautorin Margarete. Sie sind ein eingeschworenes Team, doch als sie alle eine Kündigung erhalten, dass ihr Haus verkauft werden soll, versuchen sie gemeinsam eine Lösung zu finden. Guter Rat ist teuer! Die Autorin hat mich mit ihrem Liebesroman gut unterhalten. Die Geschichte erzählt sie herzerfrischend, spannend, rasant und humorvoll, dass es mir schwer fiel, das Buch aus der Hand zu geben. Mir gefiel, dass der Roman aus der Sicht von Thea erzählt wird, fällt es einem leicht, sich in Thea hineinzuversetzen. Thea ist mir sofort ans Herz gewachsen, nur ab und an fiel sie in einem Emanzen-Modus, der ihr das Leben nicht gerade erleichtert und sie in peinliche Situationen bringt. Bernd scheint der perfekte Mitbewohner zu sein, er ist kopflos, redet nicht, verzieht sich immer in eine Ecke und isst sein Essen ganz still und heimlich. Ihre Mitbewohner werden nach und nach vorgestellt, sie sind einfach liebenswert, authentisch aber auch skurril und trotzdem passen sie perfekt in die Hausgemeinschaft, sie sind ein bunt zusammengewürfeltes Team. Ich hatte viel Spaß bei ihren gemeinsamen Kaffeepausen in Theas Praxis oder auch bei ihren Überlegungen, wie sie ihre Hausgemeinschaft weiterhin fortführen könnten. Mir gefällt auch, dass beim Lesen Theas Patienten beschrieben werden. Besonders mochte ich die sonderbare, dickköpfige und trotzdem liebenswerte Oma von Thea mit ihren hellseherischen Fähigkeiten. Sie sorgt sich um das Liebesleben ihrer Enkelin und träumt von Theas Mann, leider hat sie den komischen Namen wieder vergessen, sie kann sich nur noch erinnern, dass er blonde Haare trägt. Thea beginnt zu sondieren, doch ob sie ihren Traummann findet? Ich empfehle diesen unterhaltsamen Wohlfühlroman gerne weiter, denn er bietet ein richtiges Lesevergnügen, eine Auszeit und zaubert einem beim Lesen ein Lächeln ins Gesicht!

    Mehr
  • weitere