Kristina Günak Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

(108)

Lovelybooks Bewertung

  • 93 Bibliotheken
  • 15 Follower
  • 4 Leser
  • 96 Rezensionen
(48)
(42)
(16)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“ von Kristina Günak

Wenn es darum geht, im Chaos den Überblick zu behalten, kann Pressereferentin Bea Weidemann gewöhnlich niemand das Wasser reichen. Doch jetzt steckt der Verlag in finanziellen Schwierigkeiten, und selbst Bea kommt an ihre Grenzen: Denn der einzige Ausweg aus der Krise ist Bestseller-Autor Tim Bergmann. Um den Verlag zu retten, muss Tim unbedingt einen wichtigen Leserpreis gewinnen - einziges Problem: Tim hält nichts von Plänen und tut eigentlich vor allem das, was er will. Bea wird für die kommende Lesereise als seine persönliche "Anstandsdame" abgestellt. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim - und sich - fernzuhalten, stellt sie fest, dass es vielleicht doch das Unvorhersehbare im Leben ist, das glücklich macht ...

Manchmal hat man mehr gemeinsam als es am Anfang scheint.....

— Kleinemaus87
Kleinemaus87

Ein Wohlfühlbuch mit einer schönen Liebesgeschichte.

— nici_12
nici_12

Locker-leichter Liebesroman für zwischendurch

— Areti
Areti

Wieder mal ein Buch zum Entspannen, Wohlfühlen und Abtauchen!

— vronika22
vronika22

Ein wirklich sehr humorvoller und charmanter Liebesroman mit zwei wirklich faszinierenden Protagonisten. Absolute Leseempfehlung.

— MartinaSuhr
MartinaSuhr

Ein humorvoller Roman über das Vertrauen, Loslassen und die Thematik, dass man auch an sich selbst denken muss, um glücklich zu sein

— Katey
Katey

Einfühlsame Liebesgeschichte mit Humor und Tiefgang

— katze267
katze267

Gefühlvolle Unterhaltung für den romantischen Leseabend

— Perios
Perios

Herzerfrischende Liebesgeschichte und ein Schreibstil, der ein Dauergrinsen verursacht.

— Gina1627
Gina1627

sehr gelungener Roman!

— clr_brg
clr_brg

Stöbern in Liebesromane

Feel Again

Ein New Adult Roman, der mich tief berührt hat und mir lange in Erinnerung bleiben wird!

leni-klaudi

Crazy, Sexy, Love

Schönes Buch für zwischendurch.

Kirajtz

Begin Again

Ich liebe Mona 😍

Kirajtz

Rock my Soul

😍😍😍😍

Kirajtz

New York Diaries – Sarah

Eine richtig gut Liebesgeschichte mit unglaublich schönen Zitaten.

afterreadbooks

New York Diaries – Claire

Ganz nach meinem Geschmack mit einer coolen Protagonistin!

Mikki

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    Kleinemaus87

    Kleinemaus87

    24. June 2017 um 19:51

    Klappentext:Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben - und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim - und sich - abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Prinzipien hält......Meinung: Dies war mein erstes Buch von Kristina Günak und ich war schon sehr gespannt auf das Buch. Das Cover gefällt mir gut. Denn durch die erhabenen Goldpunkte fühlt es sich auch toll an. Besonders gut haben mir die Überschriften der einzelnen Kapitel gefallen. So hatte man schon immer eine kleine Ahnung, um was es geht. Auch die Kapitellänge war gut. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin.Bea möchte ich von Anfang an. Sie ist ein sehr fürsorglicher Mensch und kümmert sich um jeden und gibt immer 110%. Sie will es allen Recht machen doch kommt dadurch manchmal selbst zu kurz. Es war toll, ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte zu sehen. Denn, man muss sich nicht immer alles Gefallen lassen und es ist vollkommen in Ordnung auch mal 'Nein' zu sagen. Auch muss man nicht immer alles alleine schaffen und kann ruhig mal um Hilfe bitten.Tim mochte ich erst nicht wirklich. Ich muss gestehen, genau so habe ich mir einen Autor vorgestellt. Er lebt in seiner eigenen Welt. Doch nach jedem weiteren Kapitel ist er mir mehr ans Herz gewachsen und zum Schluss mochte ich ihn dann doch sehr gerne. Auch seine Entwicklung im Laufe der Geschichte hat mir gut gefallen. Fazit:Ein toller Roman für zwischendurch mit 2 Protagonisten die mehr gemeinsam haben, als es am Anfang scheint. Es werden einem ein paar schöne Lesestunden beschert und von lachen bis hin zur Verzweiflung ist alles vorhanden. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    nici_12

    nici_12

    24. June 2017 um 16:10

    Die Story Bea liebt ihren Job in der Marketing- und Presseabteilung in eine kleinen Verlag in Braunschweig. Sie hatte es bereits in einem großen Verlag in München versucht, aber sie hat sich einsam gefühlt und ihre Familie vermisst, sodass sie zurückgekehrt ist. Und dieser Verlag steht jetzt kurz vor dem Aus. Das einzige, was sie jetzt noch retten kann, ist ihr jüngster Neuzugang: Tim Bergmann, der neue Star am Autorenhimmel. Sein Buch Rache über Xalanton ist schlagartig ein Beststeller geworden und er ist für den Roderich-Preis nominiert. Nur wenn er diesen Preis gewinnt, kann das den Verlag noch retten. Nur ist Tim Bergman alles andere als ein einfacher Autor. Er ist aufbrausend und sagt jedem seine Meinung, ob er dabei im TV auftritt oder ihm die Frage im Interview nicht passt. Und ob er zu einer Lesung erscheint oder nicht, entscheidet er anscheinend auch nach Lust und Laune. Ausgerechnet mit diesem Mann soll Bea nun auf eine Lesereise quer durch Deutschland gehen, um sein Buch publik zu machen und für ihn die Werbetrommel zu rühren. Bereits das erste Aufeinandertreffen läuft holprig ab, weil Bea Tim von seiner Wohnung abholen muss, weil er sonst nicht rechtzeitig auf einer Lesung erscheint. Bea versucht sich von seiner schlechten Laune und dem guten Aussehen nicht beindrucken zu lassen. Es geht ja immerhin um die Rettung ihres Verlages! Aber seine schlechte Laune muss sie in den Griff bekommen und sein gutes Aussehen ignorieren, damit die Lesereise ein Erfolg wird. Und eigentlich ist Tim auch gar nicht Beas Typ… Während ihres Trips quer durch Deutschland erfährt Bea, dass Tim nicht nur an seinem zweiten Buch schreibt, sondern auch, dass der Abgabetermin hierfür nicht mehr weit ist. Und dann scheint Tim auch noch eine Schreibblockade zu haben. Es wird für Bea und Tim eine interessante Reise mit Kompromissen und der Feststellung, dass sie beide doch nicht so unterschiedlich sind, wie sie zu Anfang dachten. Und der Erkenntnis, dass aus Abneigung auch Liebe werden kann.   Meine Meinung Vorab vielen Dank an den Bastei Lübbe-Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich fand, dass es ein schöner Liebesroman für zwischendurch ist. Er lässt sich wunderbar lesen und es war ein richtiges Wohlfühl-Buch. Ich mag ja Bücher, die in der eigenen Heimat bzw. der Nähe spielen. Da fühlt man sich dem Buch verbunden, auch wenn nicht viele Details zu der Stadt erzählt werden. Das mag vielleicht was anderes sein, wenn man in einer Großstadt wohnt, die immer mal wieder Schauplatz eines Buches sind. Für mich ist es immer was Besonderes. Insgesamt hat das Buch eine schöne Liebesgeschichte und auch wenn beide Hauptprotagonisten ihr Päckchen mit sich zu tragen haben, gibt es keine übertriebene Dramatik. Mir persönlich hat das wirklich gut gefallen, sodass ich einfach nur ein gutes Buch lesen konnte, bei dem ich mit Bea und Tim mitfühlen und abschalten konnte. Eine klare Leseempfehlung für jeden, der Liebesromane mag.

    Mehr
  • Leserunde zu "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" von Kristina Günak

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Feier mit bei der großen LYX-Geburtstagsparty! LYX feiert Geburtstag und ihr bekommt die Geschenke! Seit 10 Jahren versorgt uns LYX mit großen Gefühlen und prickelnder Erotik. Bei unserer großen Geburtstagsparty habt ihr nun die Gelegenheit die Vielfalt des LYX-Programms in zahlreichen Aktionen zu entdecken und dabei insgesamt 10 Tortenstücke zu sammeln, um euch euer persönliches LYX-Fanset zu sichern. Bei unserer zweiten Aktion zur LYX-Geburtstagsparty wird es herrlich romantisch und auch ein wenig chaotisch! Gemeinsam lesen wir "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" von Kristina Günak und werfen dabei einen Blick hinter die Kulissen der Verlagswelt ... und in die turbulente Gefühlswelt der Pressereferetin Bea. Und aufgepasst! Selbstverständlich gibt es wieder ein Tortenstück für euch! Wie ihr es euch verdienen könnt, erfahrt ihr weiter unten. Mehr zum BuchWenn es darum geht, im Chaos den Überblick zu behalten, kann Pressereferentin Bea Weidemann gewöhnlich niemand das Wasser reichen. Doch jetzt steckt der Verlag in finanziellen Schwierigkeiten, und selbst Bea kommt an ihre Grenzen: Denn der einzige Ausweg aus der Krise ist Bestseller-Autor Tim Bergmann. Um den Verlag zu retten, muss Tim unbedingt einen wichtigen Leserpreis gewinnen – einziges Problem: Tim hält nichts von Plänen und tut eigentlich vor allem das, was er will. Bea wird für die kommende Lesereise als seine persönliche "Anstandsdame" abgestellt. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim – und sich – fernzuhalten, stellt sie fest, dass es vielleicht doch das Unvorhersehbare im Leben ist, das glücklich macht ...>> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!Gemeinsam mit LYX verlosen wir 50 Exemplare von "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" von Kristina Günak unter allen, die sich bis einschließlich 14.05.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bewerben und folgende Aufgabe lösen: Um ihren Verlag zu retten, muss Bea Weidemann ganz schön kreativ werden. Das könnt ihr sicherlich auch! Denkt euch einen tollen Werbespruch für "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" aus, der dafür sorgt, dass das Buch viele begeisterte Leser bekommt!Auch in unserer zweiten Aktion könnt ihr ein Tortenstück für die LYX-Geburtstagsparty gewinnen. Löst dafür einfach die Bewerbungsaufgabe und schon bald vergrößert sich die Torte auf eurem Tortenteller. Wenn ihr nur das Tortenstück erspielen und nicht an der Verlosung teilnehmen möchtet, bearbeitet die Aufgabe bitte im dafür vorgesehenen Unterthema! Für die Bearbeitung habt ihr Zeit bis zum 23. Juli 2017. Alle weiteren Informationen zur LYX-Geburtstagsparty findet ihr hier. Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!

    Mehr
    • 1495
  • Wer weiß schon wie man Liebe schreibt/ Krisina Günak

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    Fulden

    Fulden

    19. June 2017 um 11:16

    Autor: Kristina GünakTitel: Wer weiß schon wie man Liebe schreibtSeiten: 300Preis: 10,00€ (print); 8,99€ (e-Book)Veröffentlichung: 24.04.2017ISBN-10: 373630465XISBN-13: 978-3736304659 Das CoverDas hat mir besonders gut gefallen. Weiß als Hauptfarbe und dann die Schnörkel in blau. Auch die Goldfarbenen Sprenkel fand ich top! Der TitelHmm... der Titel gab mir zu denken "Wer weiß schon wie man liebe schreibt" machte für mich erst Sinn, nach dem ich das Buch gelesen hatte. Der Inhalt Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben - und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst immer einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, dass Chaos von Tim - und sich - abzuwenden, merkt sie  bald, dass auch die Liebe, absolut nichts von ihren Plänen hält... FazitEin sehr einfach geschriebenes, leicht verständliches und lockeres Buch. ich finde den Schreibstil sehr einfach und flüssig und wirklich angenehm zu lesen. Die Kapitel sind kurz, was ich besonders gut finde, da ich dann immer spontan entscheiden kann aufzuhören. Ich selbst hatte Schwierigkeiten, in das Buch einzutauchen, da ich den Anfang nicht gut fand. Ich kam einfach nicht in einen Lesefluss. Die Geschichte ist in der Ich. Perspektive geschrieben. Und man kann sich wirklich alles gut vorstellen. Über Bea erfährt man sehr viel, da sie eine der Hauptcharakteren ist. Was ich sehr gut finde, ich mag wie sie denkt und handelt. Vielleicht auch weil ich auch noch jung bin und mich mit ihr identifizieren kann? Tim mag ich auch. Anfänglich ein arrogantes Ars*******, aber danach fand ich ihn sehr interessant und liebevoll. Ich finde, dass beide sehr gut zusammenpassen und bin froh, dass sie zusammen gekommen sind. Was mich aber in diesem Buch gestört hat, war die "dauer Eigenwerbung". Es hat genervt, ich habe jedesmal mit dem Augengerollt, weil es einfach unnötig war und es meine Illusion zerstört hat. Insgesamt ist es ein sehr schönes Buch welches sich von Anfang bis Ende steigert. Für zwischendurch perfekt Über die AutorinKristina Günak schreibt Chick-Lit Romane für Egmont LYX und unter ihrem Pseudonym Kristina Steffan Frauenromane für den Diana Verlag. Als Kristina Günak reizt sie immer wieder das Magische, Außergewöhnliche und Sonderbare. Sie kann einfach nicht die Finger von der Tastatur lassen. So entstand die Serie „Eine Hexe zum Verlieben“. Mehr Informationen findet der zusätzlich Interessierte hier: www. kristina-guenak.de Ich bedanke mich bei LovelyBooks, dass ich die Möglichkeit bekommen habe. An dem Gewinnspiel teilzunehmen und anschließend gewonnen habe. Auch danke ich LXY und wünsche alles Gute zum 10. Geburtstag!!

    Mehr
  • Locker-leichter Liebesroman für zwischendurch

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    Areti

    Areti

    17. June 2017 um 15:05

    Inhalt:Weil die Liebe dich findet, auch wenn du nicht nach ihr suchstBea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben - und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim - und sich - abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Plänen hält...Meine Meinung:"Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" von Kristina Günak ist ein locker-leichter Liebesroman für zwischendurch. Das Cover hat mich besonders angezogen. Ich finde es wunderschön. Die Schrift wirkt aufgelockert. Die Farben sind schön und vor allem die goldenen Glitzerpunkte runden das Ganze perfekt ab.Auch der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Die Kapitel sind relativ kurz (meist zwischen 5 und 8 Seiten), sodass man immer mal schnell eines dazwischen schieben kann. Und fängt man einmal an zu lesen, dann taucht man direkt ein in den Lesefluss und mag das Buch nicht aus den Händen legen. Die Geschichte ist in Ich-Erzählung aus der Perspektive der PR-Referentin Bea geschrieben. Man nimmt alles aus ihrer Sicht wahr und weiß genau, wie sie sich fühlt, was sie denkt und was in ihr vorgeht. Dadurch lernt man sie besonders gut kennen.Aber auch Tim Bergmann, der Fantasy-Autor, der so gar nicht zu den bisherigen Liebesromanen aus dem Verlag passt, wird hier gut dargestellt. Man kann sich von beiden ein Bild machen, merkt genau wie unterschiedlich sie auf den ersten Blick sind und vor allem wie verschieden ihre Ansichten sind und spürt doch, diesen Funken, der zwischen ihnen ist. Die beiden scheinen wie zwei verschiedene Pole zu sein, die sich dennoch gegenseitig anziehen. Denn obwohl sie immer alles perfekt geplant hat und er das Chaos pur ist, gibt es doch etwas, was die beiden verbindet. Fazit: Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Es ist eine schöne Liebesgeschichte, die durch ihren locker-leichten Schreibstil und die unterschiedlichen Charaktere besticht - sehr angenehm für zwischendurch.

    Mehr
  • Eine schöne Liebesgeschichte !

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    Corii92

    Corii92

    16. June 2017 um 10:07

    Meine Meinung :In " Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" geht es um Bea, die es nicht glauben kann, erst ist in kleiner Verlag in finanziellen Problemen und dann soll sie noch für Tim Bergmann einen schwierigen Bestseller Autor die Anstandsdame spielen + mit ihm Verlag retten. Während ihres Zusammenarbeitens merkt sie, das die Liebe vor nichts Halt macht..... Bea arbeitet in einem Verlag und diesem geht es zurzeit nicht sehr gut. Sie soll sich um einen neuen Bestseller Autor kümmern, der alles andere als einfach ist. Kann das gut gehen ?Tim ist Bestseller Autor und nicht gerade einfach. Er mag keine großen Presse Termin und als er dann auch noch Bea als Anstandsdame bekommt, die schauen soll das er keinen Blödsinn macht, macht es nicht einfacher. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird am meisten aus der Sicht von Bea erzählt. So kann der Leser sie noch näher kennen lerne und ihre Gedanken und Gefühle während der Handlung erfahren.Die Spannung und Handlung hat mich schon beim ersten Treffen der beiden in die Geschichte mitgenommen. Man spürt, das sich beide nicht gerade über die Situation freuen und doch als Miteinander arbeiten sich näher kommen und die Atmosphäre eine ganz andere wird. Wird Bea es schaffe, das der Verlag wieder aus der Lage befreit werden kann mithilfe von vielleicht Tims neuen Buch ? Das Cover finde ich sehr schön und es passt gut zu dieser Liebesgeschichte. Der Schriftzug rundet es ab. Fazit : Ein besonderer Liebesroman, den man einfach lesen Muss !!!

    Mehr
  • Wunderbare Liebeskomödie!

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    vronika22

    vronika22

    15. June 2017 um 18:55

    Inhalt:Bea ist Mitte 30 und immer noch Single, da es wohl ihr passendes Gegenstück nicht gibt, wie sie denkt. Sie geht ganz in ihrem Beruf als PR-Referentin auf. Leider steckt der Verlag, bei dem sie arbeitet in finanziellen Schwierigkeiten. Darum wird ihr die Aufgabe zugeteilt, den jungen talentierten Nachwuchsautor Tim zu betreuen, der momentan bei ihrem Verlag unter Vertrag ist. Er ist etwas  schwierig und mit Vorsicht zu genießen, da er kein Blatt vor den Mund nimmt. Aber da er für einen Preis nominiert wurde, ist er sehr wichtig für Bea und ihren Arbeitgeber. Gemeinsam mit Tim muss Bea nun vier Wochen quer durch Deutschland zu Lesungen gehen und Tim betreuen.Meine Meinung:Wow ein richtiges Herzensbuch!Ich habe das Buch sehnsüchtig erwartet und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin ist einfach wieder super gut zu lesen. Viele kurze Kapitel und ein absolut gut zu lesender Schreibstil ließen mich nur so über die Seiten fliegen. Geschrieben ist das Buch in der Ich-Form aus der Sicht von Bea.Die Hauptprotagonisten waren sehr sympathisch, gerade auch weil sie alle ihre Ecken und Kanten hatten. Aber sie kamen bei mir sehr authentisch an und ich hatte wirklich ein Bild vor Augen beim Lesen.Es handelt sich hier um eine Liebeskomödie oder auch chick lit. Dementsprechend sollte man natürlich keine hochgeistigen Ergüsse erwarten. Aber für mich ist es chick lit vom Feinsten. Eine schöne Mischung aus Herz, Humor und Gefühl und sogar ein wenig ernsten Themen.Klar, dass das Ende vorhersehbar war, aber bei solchen Herzensbüchern geht das auch gar nicht anders, da muss das einfach so sein.Viel mehr möchte ich gar nicht dazu schreiben, ist müsst es einfach selbst lesen. Für mich ist es ein absolutes Gute-Laune- und Wohlfühlbuch, welches mir ein paar schöne Lesestunden beschert hat.

    Mehr
  • Charmanter und humorvoller ChitLick

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    MartinaSuhr

    MartinaSuhr

    13. June 2017 um 11:44

    Gesamteindruck:Mein erster „Günak“ und ich bin begeistert. Das Cover ist, im direkten Vergleich mit der Geschichte, ein wenig farblos. Es ist hübsch und macht neugierig auf das, was sich zwischen den Buchdeckeln versteckt. Ich hab schon viel vom humorvollen Schreibstil der Autorin gehört und ich muss zugeben, man hat mir nicht zu viel versprochen.Bea ist eine junge Verlagsangestellte, die den unleidigen Job bekommt, den egozentrischen und unnahbaren Superstar-Autor zu betreuen. Zwei Welten prallen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und auch sehr viele Gemeinsamkeiten…Mich haben die Charaktere begeistert, denn auch wenn sie in manchen Aspekten dem klassischen „Liebesroman-Klischee“ entsprechen, so hat Kristina Günak doch sehr viele Elemente eingebaut, die es immer wieder geschafft haben, mich zu überraschen und der Erzählung neue und spannende Wendungen zu geben. Ihr Humor ist unverwechselbar und trägt einen durch die Geschichte. Man taucht ab und die Seiten gleiten unter den Fingern nur so dahin.Zwei Kleinigkeiten gab es, die mich persönlich ein wenig gestört haben. Zum einen benutzt Kristina am Anfang des Buches (verliert sich recht schnell wieder) ein paar Mal den Ausdruck „nämlich“, kann man machen, mich hat es ein wenig gestört (ja, da spricht der Monk aus mir). Zum anderen hatte ich Schwierigkeiten, mir die Protagonistin Bea wirklich vorzustellen. Tim war besser beschrieben und hat so leichter ein Gesicht in meinem Kopf bekommen, während ich Bea die ganze Zeit wie Kristina Günak selbst gesehen habe (nicht schlimm, denn die hübsche Autorin hat eine wunderbare Bea abgegeben).Mein Fazit:Ein wirklich erfrischender und charmanter Lesespaß, der mich mehrfach zum Schmunzeln gebracht hat, und den ich erst aus der Hand legen konnte, als es keine Seiten mehr zum Umblättern gab. Mit viel Herz, Gefühl, Humor und außergewöhnlichen Figuren hat Kristina Günak eine wirklich schöne Liebesgeschichte geschrieben, die ich liebend gerne allen ChickLit- und Liebesroman-Freunden ans Herz legen möchte.

    Mehr
  • Mal ohne das Genre-typische Liebesdrama

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    CasusAngelus

    CasusAngelus

    12. June 2017 um 08:18

    Inhalt:Bea ist nicht gerade begeistert, als sie die Aufgabe bekommt, ein wenig auf den Bestseller-Autoren Tim Bergmann aufzupassen. Doch sie ist schließlich ein Profi und möchte helfen, den Verlag zu retten, da wird sie es jawohl hinbekommen, Herrn Bergmann davon abzuhalten, in Talkshows auszurasten. Als sie dann aber auch noch eine Lesereise für den muffeligen Autor organisieren soll, ist das Chaos vorprogrammiert.Meine Meinung:"Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" war mein erstes Buch von Kristina Günak und habe eine leichte und lustige Lektüre für zwischendurch erwartet, was ich auch bekommen habe. Doch die Autorin hat es auch geschafft, geschickt noch ziemlich tiefgründige Hintergrundstorys der beiden Protagonisten miteinzubauen, was trotzdem noch gut zu dem lockeren Schreibstil gepasst und mich positiv überrascht hat.Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Bea, die in der Marketing Abteilung des kleinen Braunschweiger Königstein-Verlags arbeitet. Sie ist sehr hilfsbereit, liebt ihre Arbeit und schafft es daneben auch noch, sich um ihre Familie zu kümmern. Denn ihre Eltern haben mit ihren Pflegekinder alle Hände voll zu tun und bitten Bea nicht selten um Hilfe. Bea war mir sehr sympathisch, vor allem auch durch ihre Einstellung, dass es ihr wesentlich wichtiger ist, glücklich zu sein, als das große Geld zu machen.Tim Bergmann, der Bestseller-Autor des Königstein Verlags, hat zwar nicht gleich meine Sympathie, dafür aber definitiv mein Interesse geweckt. Er ist ein ziemlich ehrlich und scheint seine Prinzipien zu haben und durch und durch hinter ihnen zu stehen, wodurch er manchmal ein wenig ruppig und streitlustig wirkt. Das hat mich ziemlich fasziniert.Die Geschichte liest sich ziemlich schnell, denn einmal angefangen, kommt man kaum noch davon los. Man möchte unbedingt weiter verfolgen, wie Tim und Bea sich näher kommen, was sie verbergen und was in ihrer Vergangenheit so passiert ist. Denn dass sie beide keine leichte Kindheit hatten, wird immer mal wieder angedeutet. Insgesamt war die Geschichte zwar an manchen Stellen ein klein wenig vorhersehbar, aber ich fand es wunderbar erfrischend, dass sie mal, anders als bei anderen Liebesromanen, ohne das typische Liebesdrama auskommt und zeigt, dass Drama durchaus auch mal anders aussehen kann.Fazit:"Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" von Kristina Günak erzählt eine locker-leichte, aber irgendwie auch tiefgründige Liebesgeschichte mit interessanten Charakteren, der unter anderen seines Genres heraussticht. Von mir gibt es alle 5 Muscheln.

    Mehr
  • Herzerwärmende und humorvolle Liebesgeschichte

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    TheBookWorm

    TheBookWorm

    12. June 2017 um 00:06

    Inhalt: Bea Weidemann arbeitet im Marketing der Romance Abteilung eines kleinen Braunschweiger Verlags, dem das Wasser bis zum Hals steht. Um den Ruin des Verlags doch noch abzuwenden, lässt Bea sich dazu überreden Tim Bergmann, den oft ausfallend werdenden und temperamentvollen, aber einzigen Bestseller-Autor des Verlags zu betreuen. Um sein Buch zu promoten und damit den Verlag zu retten, geht Bea mit Tim auf Lesereise, auch wenn der Autor mit dem Bad Boy Aussehen ihr eine Heidenangst einjagt. Auf den zweiten Blick haben die beiden dann aber mehr gemeinsam als sie zunächst vermutet hätten…   Meinung: Ich habe bis jetzt, neben „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“, zwar nur ein weiteres Buch von Kristina Günak gelesen, aber ihr Schreibstil ist wirklich unverwechselbar und einmalig, den würde ich unter hunderten erkennen so einzigartig und unverkennbar ist er. Vor allem humorvoll, leicht sarkastisch und kreativ was Wortneuschöpfungen und Beschreibungen angeht. Dementsprechend liest sich dieses großartige Buch unglaublich schnell. Beim Lesen habe ich außerdem Kristinas Stimme in meinem Kopf gehört als würde sie mir das Buch vorlesen, da ich sie letztes Jahr bei einer Lesung erlebt habe und wirklich niemand ihre Bücher besser lesen könnte als sie selbst! Ich mag übrigens auch das kleine schnuckelige Format des Buches sehr. Die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge und ich finde es cool, dass sie auch Titel haben, das hat man ja nicht so oft :-)   Kristina spielt in dieser Geschichte mit vielen Klischees, so wie z. B. der Covergestaltung von Liebesromanen oder der typischen Liebesroman-Leserin. Ich fand das sehr unterhaltsam umgesetzt und keineswegs nervig. Spannend fand ich auch die Aussicht ein Buch das in der Verlagsbranche spielt zu lesen. Allerdings braucht man sich in einem Roman natürlich keinen umfassenden Einblick erwarten, aber so ein paar Sachen erfährt man schon. In der Geschichte wimmelt es nur so von rührenden und herzerwärmenden Momenten, sie war für mich voller Lieblingsszenen. Die Lebensgeschichten von Tim und Bea geben der Geschichte eine gewisse Tiefgründigkeit, welche Kristina Günak aber immer wieder auf eine wundervolle Weise mit ihrem Humor verbindet. Es wird dem Leser nur nach und nach offenbart, was Bea und Tim bisher jeweils erlebt haben, was mir gut gefallen hat.   Bea mochte ich zwar sehr gerne, aber aufgrund ihres chronischen Schlafmangels ist sie manchmal schon etwas überspannt, was mir leid für sie tut, andererseits sind ihre Gedankengänge für den Leser oft schon sehr unterhaltsam :-) Sie ist nämlich ein totaler Familienmensch, der zu jeder Tages- und Nachtzeit alles liegen und stehen lässt, um für ihre Familie da zu sein. Allgemein kümmert sie sich gefühlt um jeden Menschen auf dieser Welt und bleibt dabei oft selbst auf der Strecke. Gut, dass es da einen gewissen Autor gibt ;-)   Tim ist ein sexy Bad-Boy der Bücher schreibt - wie cool ist das denn bitte?!?! Ich glaube das ist für mich einfach die perfekte Kombination für einen Protagonisten/Bookboyfriend ;-), die ich aber zum ersten Mal erlebt habe. Er war mir tatsächlich von Anfang an sympathisch, auch wenn er Bea mit seiner Art anfangs noch eingeschüchtert hat. Und sein Verhalten versteht man im Laufe des Buches auch immer besser.   Die in diesem Buch behandelte Thematik Pflegefamilie bringt gleichermaßen einen traurigen als auch süßen und liebenswerten Aspekt in die Geschichte. Dass dieses so wichtige Thema hier eine Rolle spielt finde ich allgemein super.   Die Beziehung zwischen Tim und Bea entwickelt sich genau im richtigen Tempo für die beiden. Es hätte nicht zu ihnen gepasst und unrealistisch gewirkt, wenn sie sofort übereinander hergefallen wären und sich ewige Liebe oder so geschworen hätten. Gleichzeitig hat man aber auch nicht das Gefühl, dass sich gar nichts tut, es ist also nicht langweilig. Die zwei passen sehr gut zusammen und tun einander gut.   Das Ende kam mir dann etwas zu schnell, vor allem da hinten noch eine Leseprobe drinnen ist und ich durch diese zusätzlichen Seiten noch nicht damit gerechnet hatte, war aber dennoch sehr schön.   Fazit: Nachdem ich „Verliebt noch mal“ schon wirklich sehr gerne mochte, ist Kristina Günak nach „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“ bei mir als Lieblingsautorin gesetzt!

    Mehr
  • Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    Katey

    Katey

    11. June 2017 um 19:49

    Inhalt: Die Verlagsmitarbeiterin Bea wird beauftragt den Newcomer und sehr erfolgreichen Autor Tim Bergmann zu managen. Leider hat Tim einen nicht alzu guten Ruf, wenn es um seine heiklen Medienauftritte geht, wo er kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn er überhaupt auftaucht. Keine einfache Aufgabe für Bea, dafür lernt sie Tim aber von einer ganz anderen Seite kennen.Gestaltung:An sich finde ich das Cover gut - die Farbe weiß und die Linien lassen es verspielt und fröhlich wirken. Es ist mir etwas zuviel. Die goldenen Punkte hätten meiner Meinung nach noch weggelassen werden können, dann wäre es perfekt. Wobei ich finde, dass das Cover mehr zum Verlag, als zur Geschichte passt. Ein bisschen zu verspielt.Meine Meinung:Ich muss sagen der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen - es ist sehr flüssig und humorvoll geschrieben. Die Kapitel sind auch nicht lang und so fliegt man förmlich durch die Seiten. Die Geschichte an sich hatte doch einen tiefere Bedeutung, als ich zunächst vermutet hatte. Das Cover wirkt doch sehr verspielt und daher habe ich mich etwas in die Irre führen lassen.Die Beziehung zwischen Bea und Tim wird sehr langsam aufgebaut, aber genau das ist sehr schön erzählt. Ich konnte mich sofort mit den beiden Hauptcharakteren anfreunden. Auch die Nebencharaktere werden gut eingebaut und man verliert nicht den Überblick.Bea ist mir ihrer kontrollhafte, aber sehr mitfühlenden Art sehr symphatisch. Tim dagegen wirkt zunächst, wie das komplette Gegenteil. Hier kann Bea aber einiges lernen.Toll finde ich auch, die Einbindung vom Verlag und Liebesromanen vs Fantasy Romane :D. So sage ich das mal, obwohl es sich bei Tim Bergmanns Roman, um eine Dystopie handelt ;). Trotzallem wird hier auch gezeigt, dass Fantasy/Dystopien auch eine tiefere Bedeutung haben, als den Anschein hat. Genau wie Liebesromane eben. Genau dieses Thema greift der Roman sehr deutlich auf. Der erste Schein trügt und man dahinter sehen, um mehr zu erfahren :DFazit:Toller Roman, der sehr flüssig und humorvoll geschrieben und mehr bietet, als es den Anschein hat. Ich empfehle es jedem Liebesroman und auch Fantasy Fans ^^

    Mehr
  • Einfühlsame Liebesgeschichte mit Humor und Tiefgang

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    katze267

    katze267

    11. June 2017 um 18:53

    Bea Weidemann arbeitet beim kleinen Königstein Verlag in Braunschweig, eigentlich beim Marketing von LOVE Books, der Abteilung für Liebesromane. Doch der Verlag steckt in finanziellen Schwierigkeiten, einige verkaufsstarke Autorinnen sind zu anderen Verlagen abgewandert und so ist der Fantasy- genauer gesagt Dystopie Autor Tim Bergmann der Rettungsanker, der den Verlag vor dem Ruin retten soll. Sein Roman „Rache über Xalanton“ verkauft sich hervorragend, nicht nur weil es sehr gut geschrieben ist, sondern zusätzlich durch die Eskapaden des attraktiven Autors mit Bad- Boy Charakter, der zuletzt sogar live im Fernsehen einen Moderator beleidigte. Bea wird ihm quasi als „Kindermädchen“ zugeteilt, um weitere Entgleisungen zu verhindern und sein Erscheinen bei Lesungen zu garantieren. Als sein Buch auch noch für Roderich-Preis für junge Literatur nominiert wird, der durch Leserstimmen vergeben wird, müssen die beiden zum Stimmenfang auf Lesereise gehen. Erschwerend kommt hinzu, dass Tim auch noch das bereits angekündigte 2. Buch fertigstellen muss. Nur sehr widerwillig fügt sich also der kratzbürstige Autor.. Die Autorin beschreibt sehr einfühlsam, wie sich die beiden so unterschiedlichen Charaktere,die stets hilfsbereite, ordnungsliebende Ja- Sagerin Bea und der unkooperative, kratzbürstige ,chaotische Tim allmählich näher kommen.Nach und nach erfahren sie (und damit auch der Leser) immer neue Facetten des jeweils anderen, tauchen tief in dessen Vergangenheit ein und lernen verstehen, warum er b.z.w sie und nicht anders agiert. Auch wenn die Romantik eindeutig das dominierende Thema ist, so hat die Geschichte durch die komplizierte Vergangenheit der beiden und das Eingehen auf den anderen doch Tiefgang. Zudem ist der Schreibstil, frisch locker und sehr unterhaltsam, viel Situationskomik und witzige Dialoge lassen den Leser immer wieder schmunzeln. Eine humorvolle Liebesgeschichte mit Tiefgang, die ich kaum aus der Hand legen konnte. Hoffentlich gibt es bald mehr von dieser Autorin.

    Mehr
  • Verlagswelt

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    Kathaaxd

    Kathaaxd

    11. June 2017 um 11:41

    Allein schon durch den Titel bin ich aufmerksam auf das Buch geworden und habe mich riesig gefreut, es bei einer Leserunde gewonnen zu haben. Bei der Story begleitet man einer Verlagsmitarbeiterin und einem Bestsellerautor auf ihrer Reise. Der Verlag steckt in finanziellen Schwierigkeiten und die Mitarbeiter springen einer nach den anderen ab. Schaffen es Bea und Tim, den Verlag zu retten oder geht der Verlag unter.Ich finde das Buch schon ein wenig sehr vorhersehbar, aber dennoch will man wissen, wie es wohl zu Ende geht. Dabei finde ich die Charakter von Bea und Tim sehr authentisch und sie waren auch nicht diese Vorzeige Charakter, nein, sie haben auch eine Vergangenheit. Beide schleppen Geheimnisse mit sich herum, was die Charakter mehr persönlichkeit gibt. Aber ich musste am Anfang erstmal mit Tim warm werden. Mir war er erst ziemlich Arrogant und hoch nässig, aber je näher man ihn kennenlernt, desto symphatischer wird er und man kann auch besser seine Handlungen verstehen. Bea war mir allerdings gleich von Anfang an symphatisch. Sie hat sich gleich für das Verlag eingesetzt und kämpft natürlich weiter um den Verlag. Hier finde ich es auch klasse, dass die Autorin einen Einblick in die Verlagswelt gewährt. Endlich kann ich mir es gut vorstellen, wie es wohl so in einem Verlag zu geht. Man bekommt hautnah die Höhen und Tiefen eines Verlags mit und ich muss auch sagen, dass die Autorin hierbei sehr gut recherchiert hat. Dieses Buch enthielt auch so viel Emotionen, dass mich das noch mehr in den Bann gezogen hat. Von Humor bis hin zur Trauer war alles dabei, was meiner Meinung nach, nicht fehlen sollte um der Story mehr tiefe zu geben. Der Schreibstil der Autorin war dabei locker und leicht, weshalb man das Buch in kürzester Zeit zu Ende gelesen hatte. Für mich war die Story erfrischend und ich konnte in eine neue Welt einblicken, in der ich aufjedenfall, gerne noch öfters lesen möchte. Ich fand es schade, dass das Buch so schnell zu Ende ging.

    Mehr
  • Entspannt zurücklehnen und genießen

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    Janesway

    Janesway

    11. June 2017 um 09:06

    Kristina Günak ist mit „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“ ein schön leichter Liebesroman gelungen, mit dem man ein paar wundervolle Stunden verbringen kann. Den Hergang kann man sich im Groben zwar schnell zusammenreimen, aber in diesem Fall ist der Weg das Ziel: Bea hat immer alles im Griff. Darum erhält Bea den Auftrag, den Star-Autor ihres Verlages, der gerne mal aus der Reihe tanzt, unter ihre Fittiche zu nehmen. Was folgt, ist eine sanfte Entwicklung von zwei unfreiwillig zusammengepferchten Menschen hin zu einem Paar, das sich im Tiefsten miteinander verbunden fühlt. Hervorzuheben ist dabei das immer intensivere Abtauchen in die Hintergründe und Beweggründe der beiden. Vielleicht ist der Titel gleichsam eine Anspielung darauf, wie viel Liebe die Autorin auch in ihr Schreiben steckt, denn die Figuren mit ihren Ecken und Kanten sind wunderbar erdacht und überzeugen mit ihrer Realitätsnähe. In der Charakterentwicklung ist sogar eine moralische Botschaft enthalten. Auch dieser Liebesroman kommt ohne Klischees des Genres nicht aus. Es ist aber durch das verhältnismäßig geringe Ausmaß noch zu verschmerzen. Insgesamt ist das Buch sicher mit viel Humor gespickt, allerdings erzeugt dieser keine großen Lacher und hat geradezu Sitcom-Charakter mit einer spürbaren Aufforderung zum Lachen an bestimmten Stellen. Mir persönlich kam der draufgängerische Star-Autor deutlich zu brav vor. So fehlte mir eine stärkere Eskalation. Die ganze Geschichte hätte auch gut ohne das tatsächliche Erscheinen von Beas Familie auskommen können. Vielleicht hätte es dann mehr Seiten für das Weiterspinnen der Geschichte gegeben, denn... Durch den flüssigen Schreibstil geht es ungebremst in schnellem Tempo durch die Kapitel. Schon ist die letzte Seite da. Schade, hier hätte es gerne noch weitergehen dürfen.

    Mehr
  • "Harte Schaler, weicher Kern" oder was steckt hinter der Fassade

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
    Perios

    Perios

    10. June 2017 um 21:10

    Das Buch ist sehr flüssig zu lesen, was zu einem an dem angenehmen Schreibstil der Autorin liegt, zum anderen aber auch an der liebevoll gestalteten Geschichte, von der man stets mehr hören möchte.Bea und Tim, die beiden Hauptcharaktere, werden erst oberflächlich vorgestellt, mit all ihrern unterschiedlichen Eigenschaften. Im Laufe des Buches erfährt man dann teils auf traurige, aber meistens jedoch auf sehr amüsante Weise mehr von ihrem Leben und ihrer Kindheit, was auch auf die Gemeinsamkeiten hinführt. Immer wieder kommen Passagen vor, an dem ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen konnte.Das Buch weist ein paar sehr nette Ideen auf, ist aber meistens im Verlauf doch sehr vorhersehbar. Was aber dem Lesegenuss keinen Abbruch tut. Man fiebert trotzdem mit Beiden bei allen Höhen und Tiefen mit.Das Ende des Buches ist sehr kurz gehalten und eine dezente Ausleitung aus der Geschichte wäre noch wünschenswert gewesen.Leseempfehlung für alle Herzschmerzsuchenden, die sich ein glückliches Ende wünschen

    Mehr
  • weitere