Kristina Herzog Führers Vermächtnis

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(8)
(5)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Führers Vermächtnis“ von Kristina Herzog

Der junge Jurist Hendrik Römer hat sich auf den Job bei der Umweltschutzorganisation gefreut, doch er zweifelt immer stärker an den guten Absichten. Schützt die „Offensive Natur“ gar nicht bedrohte Fledermäuse, sondern dient sie zur Tarnung zwielichtiger Tätigkeiten? Je tiefer er gräbt, desto sicherer ist er. Die alte, längst aufgelöst geglaubte Naziorganisation ODESSA steht kurz vor der Vollendung ihres großen Ziels: der Errichtung des Vierten Reiches mitten im modernen Deutschland. Plötzlich verschwindet Hendriks Freundin Liliane spurlos und die Ereignisse überschlagen sich. Er findet sich in einem Albtraum aus Spionage, Bedrohung und Mord wieder und die Zeit spielt gegen ihn.

Spannend und mitreißend!

— mabuerele
mabuerele

Spannend und mitreißend!

— mabuerele
mabuerele

Spannend und mitreißend!

— mabuerele
mabuerele

Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen.

— Leseratte1977
Leseratte1977

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Brut - Sie sind da

Superspannend...

PeWa

Die unbekannte Schwester

Spannender Krimi mit sympathischer Ermittlerin

eleisou

AchtNacht

Fitzek hat schon bessere Bücher geschrieben. Die Handlung war relativ lahm und absehbar. Ein Schmöker für zwischendurch, mehr nicht.

phi1ostrat

Geständnisse

Ein bitterböses Buch über Mord, Schuld und Rache.

killmonotony

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Nach dem ersten Roman leider ein leichter Fall in das Wasser

Romana_Sengstbratl

AMNESIA - Ich muss mich erinnern

GEnialer Thriller - Spannung pur! MEine absolute Empfehlung!

dieFlo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannender Politthriller

    Führers Vermächtnis
    mabuerele

    mabuerele

    Hendrik Römer, ein junger Jurist, hat einen Job bei einer Umweltschutzorganisation bekommen. Doch schon die Anreise erstaunt ihn. Es gibt kein Hinweisschild zum Haus, ein Balken versperrt den Zugang. Hendrik soll ein Totalreservat für den Schutz der Fledermäuse beantragen. Wenige Tage später offeriert ihm Schratt, der Herr des Hauses, seine wahre Aufgabe. Die Autorin hat einen spannenden Politthriller geschrieben. Ehemalige SS-Angehörige sind aus ihren Löchern gekrochen und planen die Übernahme der Macht in Deutschland. Zwei Organisationen sind für die Entwicklung verantwortlich, einmal die Naziorganisation ODESSA, zum andern der Verein Lebensborn. Letztere ist für die Ausbildung des Nachwuchses erforderlich. Beim Lesen des Buches lief es mir im übertragenen Sinne kalt den Rücken herunter. Manipulation der Massen, Unterwanderung von Politik, Armee und Polizei sind nur zwei Themen, die im Roman eine Rolle spielen. Man könnte das als eine phantasiereiche Geschichte abtun, und sicher ist vieles davon dem Ideenreichtum der Autorin zu verdanken. Doch die Vorgänge um die NSU und ihre Helfer sprechen eine andere Sprache. Das Buch ließ sich zügig lesen. Sprache und Stil passen zum Thema. Die Unmenschlichkeit wurde deutlich herausgearbeitet. Als Leser wähnte ich mich mit Hendrik in einem Alptraum. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Dazu haben die abwechslungsreiche Handlung und die unterschwellige Ahnung, dass die Wurzeln des Dritten Reiches noch fruchtbar sind, beigetragen.     

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Führers Vermächtnis" von Kristina Herzog

    Führers Vermächtnis
    bookshouse Verlag

    bookshouse Verlag

    Thrillertime bei Bookshouse! Kristina Herzog stellt euch in der Leserunde ihr Buch "Führers Vermächtnis" einen Polit-Thriller vor. Gerne darf die Autorin gelöchert werden..... mit Fragen natürlich :-) Der junge Jurist Hendrik Römer hat sich auf den Job bei der Umweltschutzorganisation gefreut, doch er zweifelt immer stärker an den guten Absichten. Schützt die „Offensive Natur“ gar nicht bedrohte Fledermäuse, sondern dient sie zur Tarnung zwielichtiger Tätigkeiten? Je tiefer er gräbt, desto sicherer ist er. Die alte, längst aufgelöst geglaubte Naziorganisation ODESSA steht kurz vor der Vollendung ihres großen Ziels: der Errichtung des Vierten Reiches mitten im modernen Deutschland. Plötzlich verschwindet Hendriks Freundin Liliane spurlos und die Ereignisse überschlagen sich. Er findet sich in einem Albtraum aus Spionage, Bedrohung und Mord wieder und die Zeit spielt gegen ihn. Leseprobe TXT Leseprobe PDF Leseprobe SWX Zur Autorin Pünktlich zum Sommeranfang 1972 wurde  Kristina Herzog in Berlin geboren und entdeckte schon früh ihre Liebe zu Büchern: „Nochmal vorlesen!“.  Nach dem Abitur und einem Freiwilligen Sozialen Jahr im Krankenhaus ließ sie ihrer Neugier freien Lauf: Sie studierte Geschichte, Biologie, Jura und Mediation in Berlin und Heidelberg. Sie schreibt Krimis und Kindergeschichten und hat diverse Kurzgeschichten in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Ihre Kurzgeschichte „Weit draußen“ wurde für den NordMordAward 2011 des Deich-Verlages nominiert, „Schlaf Lubo“ für den Kurzgeschichtenpreis des Candela-Verlages.  Derzeit sitzt sie an ihrem zweiten Krimi. Das Böse fasziniert sie einfach zu sehr! Mit ihrer Familie lebt sie im grünen Norden Berlins und ist Mitglied bei den „Mörderischen Schwestern“. Die Autorin ist auch bei Facebook, schaut doch mal rein auf einen Plausch oder durchstöbert ihre Homepage. Wir suchen nun für diese Leserunde insgesamt 8 Leser, die das Buch besprechen und anschließend Rezensieren möchten. Vergeben werden von der Autorin 3 Printbücher plus einige Autogrammkarten. Insgesamt sind es mindestens 5 E-Books, die vergeben werden. Unbedingt beischreiben ob ihr auch ein E-Book lesen könnt Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 5 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 30 Interessenten wird ab weiteren 10 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 40 Anfragen 6 E-Books, bei 50 Interessierten 7 E-Books … Uns würden auch eure Eindrücke zur Leseprobe sehr interessieren. Die Autorin wird die Leserunde begleiten. Da manche von Euch leider keinen E-Book Reader haben, hier ein kleiner Tipp von Uns. Amazon bietet auch die Kindle App für PC, Smartphone oder Tablet an an. So kann man das Buch auch auf dem Rechner im Mobi Format lesen. Gern könnt ihr euch auch hier in unserer Gesamtübersicht umsehen. Oder besucht einfach unseren bookshouse-Blog. Auf Facebook findet ihr uns auch. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde. Eure Katja vom bookshouse - Team

    Mehr
    • 152
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618
  • *+* Immer wachsam bleiben *+*

    Führers Vermächtnis
    Irve

    Irve

    01. January 2014 um 19:43

    *+ Immer wachsam bleiben +* Inhaltsangabe: Der junge Jurist Hendrik Römer hat sich auf den Job bei der Umweltschutzorganisation gefreut, doch er zweifelt immer stärker an den guten Absichten. Schützt die „Offensive Natur“ gar nicht bedrohte Fledermäuse, sondern dient sie zur Tarnung zwielichtiger Tätigkeiten? Je tiefer er gräbt, desto sicherer ist er. Die alte, längst aufgelöst geglaubte Naziorganisation ODESSA steht kurz vor der Vollendung ihres großen Ziels: der Errichtung des Vierten Reiches mitten im modernen Deutschland. Plötzlich verschwindet Hendriks Freundin Liliane spurlos und die Ereignisse überschlagen sich. Er findet sich in einem Albtraum aus Spionage, Bedrohung und Mord wieder und die Zeit spielt gegen ihn. (Quelle: lovelybooks.de) Das Cover: Es ist sehr abstrakt gehalten und ich kann daraus nichts ableiten. Es wirkt aber interessant und macht neugierig auf das Buch. Meine Meinung: Die Autorin greift mit ihrem Buch ein Thema auf, das jederzeit brandaktuell werden kann. Die alten Sympathisanten des Hitler-Regimes formieren sich neu und planen die Machtübernahme in Deutschland, um dort das Vierte Reich zu installieren. Dieses Szenario wurde über Jahrzehnte von langer Hand geplant. Nun glauben sich die alten Schergen kurz davor, die Früchte ihres Tuns ernten zu können. „Führers Vermächtnis“ setzt kurz vor diesem geplanten Wendepunkt der deutschen Geschichte an. Die Gesellschaft ist infiltriert, die gesamte Bevölkerung mit SS-Sympathisanten durchsetzt. Einerseits hätte es mich schon interessiert, wie dies bewerkstelligt werden konnte, ohne dass die breite Masse etwas davon bemerkt. Andererseits bin ich mir sicher, dass die Anhänger und Kenner des Dritten Reiches über genügend Wissen verfügen, um diese Aufgabe zu vollbringen. Auch an die Finanzierung des Unterfangens hat Frau Herzog gedacht und diesen Punkt äußerst intelligent und ausgeklügelt gelöst. Umso verwunderter war ich immer wieder beim Lesen des Buches, wenn eine Ungereimtheit auftrat. Die Planung der alten SS-ler war in den bisher genannten Punkten so perfekt durchgeführt, dass ich einige andere Dinge nicht nachvollziehen konnte. Der neue Führer wurde erst kurz vor der geplanten Machtübernahme unter einem Vorwand in das Organisations-Quartier gelockt und über seine Bestimmung in Kenntnis gesetzt. Dies fand ich sehr merkwürdig. Denn um ein Land zu leiten, braucht es mehr Einarbeitungszeit als ein paar Tage....zumal sich die alten Nazis gar nicht sicher sein konnten, ob der gewählte Mann überhaupt bereit für seine neue Aufgabe ist..... Dieses Beispiel steht stellvertretend für einige Passagen und Handlungsweisen im Buch, die ich rein von Sinn und Logik her nicht verstanden habe. Recht schnell wurde klar, dass die Hitler-Anhänger doch nicht alles so lückenlos organisiert hatten wie es zunächst schien. Somit konnte ich einige Dinge erahnen und die Story wurde im Großen und Ganzen vorhersehbar, worunter für mich persönlich die Spannung litt. Auch wenn ich einige Kritikpunkte angebracht habe, hat mich das Buch schon recht nachdenklich gestimmt und ich hoffe sehr, dass wir von einem Gedanken an ein Viertes Reich ganz weit entfernt sind. Mein Fazit: Hier wurde ein heißes Eisen angepackt, dass leider Schwächen in der Schlüssigkeit aufweist und stellenweise vorhersehbar ist. Ich vergebe gute 3 Sterne. Infos zum Buch: „Führers Vermächtnis“ von Kristina Herzog ist am 25.September 2013 unter der ISBN-Nr: 9789963521494 im bookshouse-Verlag erschienen. Es umfasst 270 Seiten und ist auch als eBook erhältlich. (Quelle: lovelybooks.de)

    Mehr
  • spannender, realistischer Politthriller

    Führers Vermächtnis
    lisam

    lisam

    23. December 2013 um 15:25

    Der junge Jurist Hendrik Römer findet seinen Traumjob bei einer Umweltschutzorganisation und soll sich hier für die bedrohten Fledermäuse engagieren. Bereits in den ersten Tagen beginnt er an den guten Absichten der „Offensiven Natur“ zu zweifeln. Er ist mitten drinnen in der Naziorganisation ODESSA, die endlich das Vierte Reich im modernen Deutschland umsetzen will.  Und dann verschwindet auch noch seine Freundin Liliane spurlos und die Zeit läuft. Mir hat das Buch um die Errichtung des Vierten Reiches in der heutigen Zeit sehr gut gefallen. Es ist natürlich fiktiv, aber geschichtliche Fakten (z.B. Lebensborn, ODESSA) werden gekonnt eingeflochten und dem Leser näher gebracht. Einiges habe ich nicht gewusst und auch noch gegoogelt, da ich mehr wissen wollte. Anhand der einzelnen Charaktere konnte ich mir die Rekrutierung und Nazierziehung und -indoktrinierung gut vorstellen. Es klingt leider sehr realistisch. Das Buch ist sehr spannend, aber ich will nicht zu viel verraten. Von mir eine Leseempfehlung, wenn man sich für die Themen bzw. Politthriller interessiert.

    Mehr
  • Ein sehr tiefgehendes Buch!

    Führers Vermächtnis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. December 2013 um 21:52

    Ich muss sagen, vom Thema war ich von Anfang an angetan. Zwar habe ich bisher noch nicht viel zum Thema Nationalsozialismus gelesen, doch in der Schule haben wir es bereits des Öfteren behandelt und ich empfinde das Thema einfach als zu wichtig, um darüber zu schweigen. Von daher habe ich mich sehr auf die gemeinsame Leserunde gefreut :) Leider hatte ich vom Format her etwas Probleme damit, das Buch zu lesen, sodass ich es am Ende mit einer App in meinem Browser lesen musste, was das ganze noch etwas hingezogen hat. Aber jetzt zum Inhalt! Gerade in den ersten Kapiteln hatte ich ziemliche Probleme mit dem Wortschatz und musste ständig Wörter nachschlagen. Das liegt aber daran, dass ich erst 15 bin und die Wörter einfach nicht zu der Sprache gehören, die ich im Alltag benötige. Für mich also ein etwas anspruchsvolleres Buch, was auch durch den Inhalt unterstützt wird: Es ist zwar eine erfundene Geschichte, jedoch an allen Punkten der Geschichte mit der Wahrheit und dem möglichen verwoben. Es kamen viele Informationen aus dem Buch hervor, von denen ich nicht gedacht hätte, dass sie wirklich stimmen, aber Google bestätigt, dass sämtliche Behauptungen in dem Buch krasse Wahrheiten sind/waren (ich sage nur Lebensborn...) Die Umstände und Beschreibungen sind krass und unverschleiert. Das passt allerdings meiner Meinung nach sehr gut, es wird nichts verschwiegen oder umgangen - die typischen Methoden, um an Anhänger zu kommen, sind ebenfalls zu finden. Das Ende hätte ich zu Anfang nie so erwartet und auch am Ende musste ich zittern, weil ich wirklich Angst hatte, das mir das Ende nicht gefallen wird. Fazit Ein spannendes aber gleichzitig lehrreiches Buch, welches geheimnisvoll wirkt und wirklich Lust auf mehr macht. Allerdinsg nur 4/5 Punkten, weil ich es zwischendurch als etwas langatmig empfand und die Perspektiven meiner Meinung nach zuu oft gewechselt haben. Wer damit kein Problem hat hat die absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Realitätsnah und fesselnd!

    Führers Vermächtnis
    LiberteToujours

    LiberteToujours

    03. December 2013 um 17:19

    Der junge Jurist Hendrik Römer bekommt einen Traumjob angeboten, einen Arbeitsplatz bei einer Umweltorganisation mit guter Bezahlung. Ohne lange darüber nachzudenken und ohne genau zu wissen, was ihn erwartet nimmt er den Job bei der Offensiven Natur an und lässt seine Freundin Lilliane in Berlin zurück. Doch alles kommt anders, als Hendrik sich das vorgestellt hatte - hinter der Offensiven Natur steckt die Naziorganisation ODESSA, dir kurz davor steht, ihr größtes Ziel zu verwirklichen: Die Errichtung des Vierten Reiches mitten in Deutschland. Auch sein alter Studienfreund Cornelius hat sich zu Hendriks Entsetzen den Nazis angeschlossen. Als dann auch noch seine Freundin Lilliane entführt wird, befindet sich Hendrik in einem Albtraum Kann er Cornelius wieder auf den rechten Weg bringen und seine Freundin retten? Und vor allen Dingen - kann er die Errichtung des vierten Reiches noch verhindern? Packend von der ersten Seite an - Kristina Herzog hat einen sehr angenehmen, leichten Schreibstil. Dieses Buch ist, trotz des etwas bedrückenden Themas, gut nebenbei zu lesen.  Alles wirkt erschreckend real - sicher hat man hier keine Dokumentation vor sich und ein paar kleine logische Schwachstellen lassen sich in jedem fiktiven Werk finden, aber das Grundgerüst ist schlüssig. Und man kommt nicht umhin, sich beim Lesen darüber Gedanken zu machen, wie einfach es doch wäre, Deutschland wieder mit dieser falschen Ideologie zu beseelen.  Sobald man als Leser in der Geschichte drin ist, bleibt der Spannungsbogen konstant aufrecht erhalten, man hat kaum Zeit durchzuatmen, und das, was man gerade miterlebt hat, zu verdauen, denn die Ereignisse reihen sich konstant aneinander. Ein paar Seiten mehr hätten in meinen Augen nicht geschadet, aber Lesen unter permanenter Hochspannung hat auch seinen ganz besonderen Reiz. Alles in allem ein überaus gelungenes Buch, das ein paar Stunden Spannung und später vermutlich auch ein wenig Nachdenken garantiert. 

    Mehr
  • "unsere Ehre heisst Treue"

    Führers Vermächtnis
    eskimo81

    eskimo81

    Der junge Juris Hendrik Römer nimmt eine Anstellung an ohne sich gross darum zu kümmern, um wen oder was es sich bezüglich der Organisation "Offensive Natur" geht. Die Anreise ist bereits sehr beschwerlich, Berlin ist zwar gross, aber es kann doch nicht sein, dass die Büroräumlichkeiten nicht gefunden werden können... Als er endlich die Räume findet, wundert er sich zwar ein bisschen denkt aber nicht weiter darüber nach. Er sollte die Fledermäuse in dieser Gegend schützen, eine Arbeit, die ihm zusagt. Er als aktives Greenpeace-Mitglied kann helfen geschützte Tier einem gesunden Wald-Raum zuzuführen. Er kann sein Hobby und seinen Beruf verknüpfen, wie traumhaft. Gut, er musste dafür eine Fernbeziehung zu seiner Freundin Liliane eingehen, aber was macht man nicht alles für sein Berufsleben? Nach und nach wird er doch misstrauisch, was genau geht in den Räumen vor?  ODESSA - Organisation ehemaliger SS-Angehöriger ist eine Gemeinschaft, die gerne das vierte Reich in Deutschland errichten möchte. Gelingt der Putsch?  Ein Buch, fesselnd und packend geschrieben. Ein Thema welches zum Nachdenken anregt und eine - mir zumindest unbekannte Autorin - welche es schafft, ein Polit-Thriller zu schreiben, der so unter die Haut geht, so spannend ist, dass man das Buch nach den ersten Seiten bereits nicht mehr aus der Hand legt.  Der Anfang war nicht immer ganz einfach, es waren relativ viele Geschichten in wenig Seiten gepackt, dies ändert sich aber nicht an der Spannung an und für sich. Das Buch hätte einfach gut und gerne ein paar Seiten mehr vertragen...  Ansonsten darf und kann ich allen Thriller-Lesern dieses Buch empfehlen!  Aber Vorsicht! Es eignet sich nur, wenn man Zeit hat, das Buch ohne Unterbruch zu lesen, darauf warten zu müssen, wie es wohl weiter geht, ob der Putsch gelingt lässt einem nicht mehr ruhig schlafen, nicht mehr arbeiten... 

    Mehr
    • 2
  • >>Unsere Ehre heißt Treue <<

    Führers Vermächtnis
    Carina2302

    Carina2302

    26. November 2013 um 17:10

    Beschreibung: Kurz nach seinem Abschluss fängt der junge Jurist Hendrik Römer einen Job bei der Umweltschutzorganisation "Offensive Natur" gefreut. Doch schon schnell bemerkt er, dass die Organisation sich nicht auf die gefährdeten Fledermäuse spezialisiert. Nachdem er ein wenig nachforscht und Gesprächsfetzen aufschnappt ist er sich sicher, dass die alte, längst aufgelöst geglaubte Naziorganisation ODESSA kurz vor der Vollendung ihres großen Ziels steht: ein Viertes Reich. Doch so recht weiß er nicht, was er mit dem Ganzen zu tun haben soll. Und dann wird auch noch seine Freundin Liliane entführt. Meine Meinung: Die Thematik dieses Buches hat mich sehr angesprochen. Und so war es auch kaum verwunderlich, dass ich recht schnell gefesselt war. Denn wer hat sich nicht schon einmal gefragt, ob ein solches Reich zur heutigen Zeit auch möglich wäre. Und ich war sehr schockiert, welche plausiblen und realitätsnahen Beispiele die Autorin hier vorgebracht hat.  Die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet worden. Man kann die Handlungen sehr gut nachvollziehen. Zum Beispiel Cornelius. Er hat zusammen mit Hendrik zusammen studiert. Bis er eines Tages nicht mehr zu Uni kam. Jetzt ist er Mitglied im Camp von ODESSA. Er hatte noch keinen Platz im Leben und war somit sehr anfällig für Propaganda etc. Aber auch die Wandlung, die er mitmacht wird sehr gut beschrieben und ist nachvollziehbar.  Zu Hendrik mag ich nicht allzu viel sagen, da jede weitere Information zu ihm der Geschichte einiges vorwegnimmt.  Die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge. Wobei ich hier am liebsten in einem durchgelesen hätte, weil ich sehr gefesselt war. Die Spannung war wirklich sehr hoch.  Fazit: Ein rundum gelungener Polit-Thriller, der mich einfach mitgerissen hat und mich zum nachdenken anregte. Nur zu empfehlen.

    Mehr
  • Alle MAcht dem Volke

    Führers Vermächtnis
    gusaca

    gusaca

    25. November 2013 um 16:58

    Der junge JUrist HEndrik Römer beginnt  für eine Umweltorganisation zu arbeiten und merkt schnell, dass dort nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Es stellt sich heraus, dass er an die Naziorganisation ODESSA geraten ist, die ihn zu ihrem neuen Führer erkoren hat. Die ODESSA Mitglieder sind kurz davor mit ihren LEbensborn-Zöglingen ein 4. REich zu etablieren und HEndirk setzt alles daran dies zu verhindern. Der Autorin ist mit dem Buch " Führers Vermächtnis" ein spannender Politthriller gelungen, der leider auch heute noch Realität werden könnte. Die GEschichte wird zunächst aus der Sicht von verschiedenen betroffenen PErsonen wiedergegeben, deren HAndlungstränge  mit der ZEit zueinanderfinden und sich verdichten. Die Pläne der Nazischergen werden so realistisch und detailiert ausgearbeitet, dass man sich leicht vorstellen könnte, dass es sich um ein reales GEschehen handelt. Nur an manchen Stellen kommt es mir unrealistisch vor, dass HEndrik überhaupt die GElegenheit bekommt, mit seinem Wissen an die Außenwelt zu treten, wo die NAzischergen ihn doch besser abschirmen könnten. Außerdem wundert es mich , dass die ODESSA Senioren nicht einen LEbensborn Zögling zum neuen FÜhrer ausgebildet haben. Hendrik hat noch zu viel eigenen Willen und ein eigenes BEwußtsein, obwohl er von einem NAzi abstammt. Ansonsten finde ich alleine den GEdanken, MEnschen in einer LEbensborninitiative regelrecht zu züchten, um sie ideologisch zu erziehen ,schrecklich. Insgesamt gesehen hat mich das BUCh sehr gefesselt.

    Mehr
  • Super Politthriller

    Führers Vermächtnis
    Kitty411

    Kitty411

    18. November 2013 um 22:12

    Zum Buch: „Führers Vermächtnis“ von Kristina Herzog ist ein Politthriller, der am 25.09.2013 im bookshouse Verlag erschienen ist. Zu beziehen direkt bei bookshouse (www.bookshouse.de) oder z.B. hier: http://www.amazon.de/o/ASIN/B00FG2QQ3W/lovebook-21 Klappentext: Der junge Jurist Hendrik Römer hat sich auf den Job bei der Umweltschutzorganisation gefreut, doch er zweifelt immer stärker an den guten Absichten. Schützt die „Offensive Natur“ gar nicht bedrohte Fledermäuse, sondern dient sie zur Tarnung zwielichtiger Tätigkeiten? Je tiefer er gräbt, desto sicherer ist er. Die alte, längst aufgelöst geglaubte Naziorganisation ODESSA steht kurz vor der Vollendung ihres großen Ziels: der Errichtung des Vierten Reiches mitten im modernen Deutschland. Plötzlich verschwindet Hendriks Freundin Liliane spurlos und die Ereignisse überschlagen sich. Er findet sich in einem Albtraum aus Spionage, Bedrohung und Mord wieder und die Zeit spielt gegen ihn. Die Story: Hendrik nimmt einen Job bei einer Umweltorganisation an, ohne vorher einmal dort gewesen zu sein. Es dauert nicht lange, und er beginnt Bedenken zu haben, die sich rasch verdichten. Doch jeder Versuch, gegen die bedrohlichen Vorhaben anzugehen, erweist sich als schwierig. Als dann auch noch seine Freundin entführt wird muss Hendrik handeln. Doch wird er es schaffen, die dunklen Machenschaften aufzuhalten? Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst und in 19 Kapitel plus Epilog unterteilt. Covergestaltung: Der Hintergrund ist in Blautönen gehalten und beherbergt ein weisses Hakenkreuz, das teilweise von gelben und schwarzen Schatten verdeckt wird. Oben steht der Autorenname, im unteren Bereich der Titel des Buches. Am linken Rand befindet sich ein sandfarbender Streifen mit dem Hinweis „Politthriller“ und dem Verlagslabel. Zum Autor: Kristina Herzog wurde 1972 in Berlin geboren und studierte nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr Geschichte, Biologie und Rechtswissenschaften. Zusätzlich absolvierte sie ein Aufbaustudium in Mediation. Nach einem Rechtsrefendariat am Landgericht Berlin begann sie dann, zu schreiben. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Berlin und ist Mitglied der Mörderischen Schwestern. (Quelle: www.kristinaherzog.de) Meine Meinung: Bei diesem Politthriller handelt es sich um ein hervorragendes Buch, das mich gleich in seinen Bann gezogen hat. Die Autorin hat es mit ihrem flüssigen, frischen Schreibstil geschafft, mich sofort in die Geschichte hineinzuziehen, und ich war die ganze Zeit über vertieft. Nach einem recht ruhigen Beginn wird die Spannung bald langsam aber stetig angezogen, bis man letztendlich angespannt auf den Schluss des Buches hinfiebert. Einige unerwartete Wendungen innerhalb der Story haben dieses noch gesteigert. Die recht ernste Thematik des Buches wurde hervorragend in eine Geschichte verpackt, die theoretisch jederzeit möglich wäre, direkt vor unseren Augen. Dadurch habe ich auch nach Beendigung der Lektüre noch weiter darüber nachgedacht und mich mit dem Thema des Buches auseinandergesetzt. Von mir bekommt dieser Politthriller 5 Sterne.    

    Mehr
  • Politthrill Deluxe

    Führers Vermächtnis
    MelE

    MelE

    07. November 2013 um 08:06

    Wenn mich vor ein paar Wochen jemand gefragt hätte, ob ich mir vorstellen könnte einen Politthriller zu lesen hätte ich erst einmal ganz klar abgelehnt, denn Politik war schon in der Schule keines meiner Lieblingsfächer. Als dann die nette Anfrage der Autorin kam, ob ich mir vorstellen könnte ihr Buch zu lesen und zu rezensieren, dachte ich mir, das ich es ja wenigstens einmal probieren könnte und wenn ich"Führers Vermächtnis" abgebrochen hätte, weil es mir nicht gefallen hat, dann hätte es keine/r außer der Autorin mitbekommen. So war es dann aber nicht, denn einmal angefangen konnte ich meinen Kobo kaum mehr aus den Händen legen, weil ich es wirklich spannend fand, was man alles rausholen kann, aus der Frage "Was wäre, Wenn?" Was wäre, wenn tatsächlich Überlebende des 3. Reiches dem Führer versprochen hätten die Macht erneut an sich zu reißen? Wenn es gelungen wäre durch dasLebensborn Prinzip Menschen regelrecht zu züchten und auszubilden? Auszubilden für eine erneute Machtübernahme für das 4. Reich? Ich fand den Gedanken sehr beängstigend und vielleicht ist gerade das die Tatsache das der Gedanke daran gar nicht mal so utopisch ist, da es ja immer noch genügend Nationalsozialisten gibt. Was würde geschehen, wenn diese an die Macht kommen würden? Alles ausrotten wollen was nicht reiner Art ist? Kristina Herzog hat sich diese Frage sicherlich auch gestellt und sich in ihrem Politthriller richtig ausgetobt. Ich hatte zwischendurch regelrecht Beklemmungen und Angstgefühle. Für mich ist es gerade deshalb ein echtes Leseerlebnis gewesen, was ich gerade im Moment auch nicht einfach so abschütteln kann. "Führers Vermächtnis" wirkt definitiv nach und kann sich nicht einfach so weglesen lassen ohne ins Nachdenken zu geraten. Ich bin froh, das ich mich auf das Buch einlassen konnte und ich hoffe wirklich aus vollem Herzen das alles Fiktion bleibt und nicht irgendwo ganz tief verborgen ein neuer Führer herangeführt und regelrecht gezüchtet und gedrillt wird. Ein gelungenes Buch, welches dazu führt, das einem der Atem stockt und sich regelrecht die Härchen aufstellen vor Angst. Angst davor, das Menschen ihre Menschlichkeit verlieren und nur auf ein Ziel hinarbeiten, die komplette Macht zu übernehmen. Der Gedanke ist zum Fürchten, aber vielleicht braucht man solche Bücher wie "Führers Vermächtnis" um aufzuwachen und nachzudenken? Von mir eine Leseempfehlung und volle Punktzahl!

    Mehr
  • Deutschland und seine Fledermäuse in Gefahr

    Führers Vermächtnis
    utaechl

    utaechl

    03. October 2013 um 22:29

    Inhalt: Hendrik Römer hat gerade promoviert und plant nun bei einer Umweltschutzorganisation Gutes zu tun, indem er für die Rettung bedrohter Fledermäuse eintritt. Sein neuer Arbeitsplatz ist sehr abgelegen und wie sich herausstellt, haben die anderen Mitarbeiter etwas völlig anderes als den Naturschutz im Sinn. Sie planen in Deutschland den Umsturz und haben große Pläne mit ihm. Um Druck auf ihn auszuüben, lassen sie seine Freundin Liliane verschwinden, doch so leicht lässt sich Hendrik keinen Gesinnungswechsel aufzwingen. Setting und Stil: Der Roman spielt in einem Deutschland, in dem der Hauptunterschied zur Realität in der Regierungsspitze liegt. Ansonsten könnte man fast meine, in einem realen Thriller zu stecken. Der Hauptsitz der Organisation und seine Umgebung werden schön beschrieben und auch in den Handlungsorten der Hauptstadt findet man sich wieder. Die Möglichkeit, dass der Führer seinen Getreuen ein Versprechen abgerungen hat, dass sie selbst über 60 Jahre danach noch umsetzen wollen, ist plausibel, genau wie die Strukturen der Organisation. Der Roman braucht etwas, bis man von ihm gefesselt ist. Ein paar Szenen ziehen sich und man zweifelt manchmal an der Intelligenz der einen oder anderen Seite. Das erschwert ein bisschen die Bindung. Charaktere: Hendrik Römer als aufstrebender Anwalt, der Gutes tun will und in Sache hineingerät, die genau das Gegenteil benötigt. Er braucht ein bisschen lange, bis er dahinterkommt, ist zu blauäugig und so dauerte es, bis ich ihn als Helden des Buches akzeptieren konnte. Seine Freundin und sein Studienkollege passen dabei gut zu ihm. Die Nazi-Organisation, die Gefolgsleute und ihr Chef sind ziemlich gut umgesetzt. Man nimmt ihnen ihre Rollen ab, wundert sich ebenfalls über ihre teilweise fehlende Intelligenz und das Grundvertrauen in ihre Überzeugungskraft. Sophie nimmt dabei eine seltsame Rolle zwischen den Fronten ein, wobei sie sich dank ihrer Naivität und Aufgeschlossenheit schnell zum Liebling entwickelt. Geschichte: Ein bisschen gewundert hat mich, dass trotz der angestrebten totalen Überwachung Hendrik so ziemlich alles machen konnte, was er wollte. Das hat für mich der Geschichte einiges an Glaubwürdigkeit genommen und mich doch das ein oder andere Mal stutzen lassen. Ansonsten ist es eine sehr interessante Parallelwelt-Geschichte, in der steinalte Nazis versuchen, doch noch das Vierte Reich in Deutschland auszurufen. Dabei sind sie sogar ziemlich erfolgreich und nur die kleine Schlampigkeit mit Hendrik lässt dies alles in Gefahr geraten. Interessante Details, die Gefahren auch für unsere Realität aufzeigen, sind teilweise ziemlich beängstigend und man kommt nicht drum herum, sich die Frage nach dem was wäre wenn zu stellen. Fazit: Kristina Herzog ist ein interessanter Politthriller gelungen, der Leser, die sich gerne die Frage nach möglichen Schreckensszenarien stellen, fesseln wird. Die Thematik ist durchaus immer aktuell und dürfte alleine dadurch schon seine Leserschaft finden. Sieht man über einige Ungereimtheiten hinweg, ist es ein unterhaltsames Buch, dass zum Nachdenken einlädt und das man mit dem frohen Gedanken beendet, dass so etwas zum Glück nie passieren wird. Ein eher ruhiger Thriller, der trotzdem Antritt, das Deutschland, wie wir es kennen, zu stürzen. Mir hat es Spaß gemacht, in die Rolle des fledermausschützenden Juristen zu schlüpfen und ich bin gespannt, was Kristina Herzog als nächstes zu Papier bringen wird.

    Mehr
  • „Der stämmige Lazarus saß, wie eine dicke Henne auf ihrem Nest, auf dem Mann..“

    Führers Vermächtnis
    ginnykatze

    ginnykatze

    28. September 2013 um 18:54

    „Der stämmige Lazarus saß, wie eine dicke Henne auf ihrem Nest, auf dem Mann..“ Zum Inhalt: Als der junge Hendrik Römer mit seinem Jurastudium abgeschlossen hat, bekommt er einen sehr lukrativen Job bei der Umweltschutzorganisation angeboten. Die „Offensive Natur“ schützt bedrohte Fledermäuse. Nun muss sich Hendrik aber von seiner Freundin Liliane trennen; denn sein neuer Arbeitsplatz ist in der Wildnis und nicht direkt in Berlin. Alles könnte so schön sein, hätte Hendrik nicht gleich beim ersten Anblick seines neuen Arbeitgebers und dem Gebäude ein komisches Gefühl im Bauch. Die Fassade gleicht einem Abbruchhaus und auch das Innenleben ist nicht sehr einladend. Einziger Lichtblick ist hier Sophie, die Großtochter seines Chefs. Viele merkwürde Typen begegnen Hendrik und das macht das Leben an diesem komischen Ort für ihn auch nicht leichter. Dann begegnet Hendrik ein alter Schulkamerad, der hier ganz anders auftritt, als er ihn in Erinnerung hat. Was geht hier eigentlich vor und warum darf er den Keller nicht betreten? Auch scheint die Sorge um die bedrohten Fledermäuse hier gar nicht vorrangig zu sein. Als Hendrik dann ein Gespräch belauscht und das Wort „ODESSA“ aufschnappt, versucht er herauszufinden, was hier eigentlich vorgeht. Die Naziorganisation sollte doch aufgelöst sein und nun spricht alles dafür, dass das Vierte Reich mitten in Deutschland errichtet werden soll. Hendrik sticht in ein Wespennest, als er Schratt zur Rede stellt. Jetzt ist guter Rat teuer und die Gefahr, in die sich Hendrik begibt, ist so gewaltig, dass er die Ausmaße nicht im Geringsten zu erahnen vermag. Dann ist Liliane verschwunden und auch Hendrik wird bedroht. Mehr verrate ich jetzt nicht. Lest selbst. Fazit: Die Autorin Kristina Herzog greift hier ein sehr heißes Thema auf. Neonazis sind ja ständig in aller Munde und bringen nur Mord und Totschlag. Vorsichtig werden wir in die Geschichte eingeführt. Anfangs doch sehr langatmig, dann aber nach 100 Seiten doch schon recht fesselnd. Der Schreibstil stört mich am Anfang sehr. Jeder Satz ist in wörtlicher Rede geschrieben und vor lauter Anführungszeichen kann man sich schwer auf den Text konzentrieren. Das gibt sich aber nach einigen Seiten und dann lässt sich das Buch doch recht flüssig lesen. Die Protagonisten beschreibt die Autorin sehr genau und ich kann mich direkt in sie hineinversetzen. Hier ist Schratt die herausragende Persönlichkeit. Krank und an den Rollstuhl gefesselt, aber von so einem enormen Ehrgeiz und Hass beseelt, dass man die Krankheit schnell vergisst. Hendrik war mir hier ein wenig blass und Sophie war mir sofort sympathisch. Mein Liebling war hier eindeutig der Journalist Lazarus Schöneberger. Ich mochte ihn von Anfang an und konnte mit ihm alles miterleben, was er so durchmachte. Ein Thriller ist das für mich nicht, daher kommen von mir hier 3 Sterne, der Abzug ist erklärt. Für eine Leseempfehlung reicht es aber dennoch.

    Mehr