Kristina Moninger Wenn gestern unser morgen wäre

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 45 Rezensionen
(42)
(12)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn gestern unser morgen wäre“ von Kristina Moninger

Sara hat innerhalb weniger Tage so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Sie hat ihre langjährige Beziehung zu Oliver durch einen One-Night-Stand mit Matt gefährdet, ihrer Schwester Emma einen folgenschweren Ratschlag gegeben und zugunsten ihrer Karriere dafür gesorgt, dass ein paar Hundert Menschen ihren Job verlieren. Mit wenigen, aber ausschlaggebenden Entscheidungen hat sie so eine Kettenreaktion in ihrem Leben in Gang gesetzt, die sie gerne wieder rückgängig machen würde. Als sie inmitten dieses Chaos ausgerechnet Matt vors Auto läuft und wenig später im Krankenhaus aufwacht, ist plötzlich nichts wie zuvor. Die Uhren wurden zurückgedreht und all das, was in den Tagen vor dem Unfall passiert ist, scheint ungeschehen. Denn entweder hat Sara alles nur geträumt oder aber der Rest der Welt hat eine Amnesie – und sie damit die unbezahlbare Möglichkeit die wichtigsten Tage ihres Lebens noch einmal zu erleben. Um endlich alles richtig zu machen. Oder?

Tolles Buch, hat mich total gefesselt und die Geschichte hat mich sehr berührt. Absolute Leseempfehlung!

— Alexandra_G_

In einfühlsamer und feinfühliger Weise kommen auch Schicksale die das Leben schreibt zur Sprache.

— Buechermomente

Herausragender Sprachstil und eine spritzige Liebesgeschichte mit zwei interessanten Hauptcharakteren

— Anke_Unger

Eine zweite Chance zur richtigen Zeit, aber manchmal fühlen sich vermeintliche Fehler auch beim zweiten Mail gut an

— MissB_

Eine schöne Geschichte über die Liebe und die Frage "Was wäre, wenn ...?"

— EvelynM

Wunderschön und gefühlvoll ♡

— Insa_Talina_Pruefert

Ein Roman, in dem nicht nur Liebe, sondern auch Fragen über das Leben und was man für das wahre Glück braucht einen Platz finden.

— felicityofbooks

ein Buch, was ich wirklich geliebt habe!

— hoonili

Berührend und bereichernd!

— booklover_sunsmiling

Ein Buch was zum Nachdenken anregt........

— Schmusekatze69

Stöbern in Liebesromane

Du + Ich = Liebe

Tolles Buch.

melinchen

Der letzte erste Kuss

Super schön! Gefiel mir sogar besser als der erste Teil.

Jaani

Und jetzt lass uns tanzen

Super schön und leicht zu lesen.

tonks

Sieben Tage voller Wunder

Ein wirklich spannendes Buch mit überraschendem Ende

MaikeSoest

Die Wellington-Saga - Verführung

Ganz anders als der erste Band, aber richtig gut :)

Faltine

Berühre mich. Nicht.

Wer dieses Buch nicht liest, ist selber schuld :)

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der etwas andere Liebesroman

    Wenn gestern unser morgen wäre

    Aurora

    31. August 2017 um 17:47

    Sara führt in ihren Augen ein (fast) perfektes Leben: Sie ist erfolgreich in ihrem Job und ist mit einem ebenso erfolgreichen Anwalt liiert. Durch einen One-Night-Stand mit dem schnuckeligen Barbesitzer Matt während einer Afterworkparty gerät dieses Leben allerdings ordenlich aus den Fugen. Sara wünscht sich daher nichts sehnlicher, als all die Fehler, die sie in der letzten Zeit gemacht hat, wieder rückgängig zu machen. Als sie gedankenversunken über die Straße eilt, wird sie von einem Auto erfasst. Sie im Krankenhaus wieder zu sich kommt und muss feststellen, dass die letzten zehn Tage scheinbar gar nicht geschehen sind. Daher ist sie fest entschlossen, all ihre Fehler nicht noch einmal zu begehen. Doch das ist einfacher gesagt als getan, wenn sich Herz und Verstand einen unerbitterlichen Kampf liefernDie Autorin Kristina Moninger hat hier eine wirklich ganz fantastische Liebesgeschichte geschaffen, die alles andere als kitschig ist. Im Gegenteil, sie regt sogar eher zum Nachdenken an, dass manche Dinge eben doch ganz anders sein können, als sie auf den ersten Blick scheinen.Wenn ihr mit dem kleinen übersinnlichen Phänomen, nämlich der zurückgedrehten Zeit, kein Problem habt, werdet mit dieser tollen Geschichte sicherlich wie ich eure wahre Freude haben. Mir hat das Lesen dieses eBooks auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht und mich des Öfteren zum Schmunzeln gebracht. Auch wenn man sich als Leser so manches schon denken kann, wird man doch das ein oder andere Mal - vor allem zum Ende - überrascht. Der Schreibstil ist fantastisch und die Charaktere wachsen einem ans Herz - allen voran natürlich die Protagonistin Sara, mit der man mitfiebert und gedanklich versucht, sie auf den richtigen Weg zu bringen. Wird es ihr am Ende tatsächlich gelingen, die richtige Wahl zu treffen? Lebt sie weiterhin nach Schema F oder kommt sie ein wenig aus ihrem selbstgebauten Schneckenhaus heraus, in das sie sich vor Jahren eingenistet hat? Das erfährt nur, wer das Buch auch liest. Lasst euch auf diese Geschichte ein und ihr werdet überrascht sein.Nehmt euch nach dem Lesen vor allem ein wenig Zeit, um euer Leben zu reflektieren. Seid das wirklich ihr selbst oder wollt ihr eigentlich jemand ganz anderes sein und verbiegt euch stattdessen in eine Richtung, die andere von euch verlangen? Kein Mensch ist wirklich perfekt, und das muss auch nicht sein.

    Mehr
  • Gefühle und der Einfluß der Zeit

    Wenn gestern unser morgen wäre

    Buechermomente

    26. August 2017 um 23:37

    Der Beginn der Geschichte war leider etwas langatmig und ich hatte Schwierigkeiten reinzukommen. Wir lernen Sara kennen, diese ist zielstrebig, ehrgeizig, dann wieder so selbstmitleidig und angepaßt an ihr privates Umfeld. Ihre geordnete Welt beginnt zu wanken, als ihr ein paar Fehler unterlaufen und sie von ihrem zielstrebigen Weg abkommt. Nach einem Unfall realisiert sie, dass die Uhr ein paar Tage zurückgedreht wurde und sie eine neue Chance bekommt. Endlich gewinnt die Handlung an Fahrt, es wird unterhaltsam, spannend und emotional. Sehr interessant und auch glaubwürdig wird vor allem die Entwicklung von Sara dargestellt. Es gilt für sie zu entscheiden, welche Fehler sie korrigieren kann und will. Wem gelten ihre Gefühle und welchen Einfluß haben ihre Entscheidungen? Fazit: Am Anfang hatte ich zwar meine Schwierigkeiten mit Sara, aber es hat sich definitv gelohnt an dieser berührenden Liebesgeschichte dranzubleiben. Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht, die Handlung stellenweise dramatisch und emotional. In einfühlsamer und feinfühliger Weise kommen auch Schicksale die das Leben schreibt zur Sprache. Gerne empfehle ich diesen wunderbaren Roman weiter.    

    Mehr
  • Geschichte mit Herz regt zum Nachdenken an...

    Wenn gestern unser morgen wäre

    vonnee

    22. August 2017 um 17:57

    Ich durfte das Buch durch den Feuerwerke Verlag Vorablesen dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine Bewertung.Das Cover ist sehr ansprechend, allein schon wegen den Schmetterlingen (meine Lieblingstiere) und auch die Farben sind toll gewählt. Der Klappentext hat mich dann auch noch überzeugt dieses Buch zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht.Das Buch ist sehr frisch und witzig geschrieben und geht sehr ans Herz. Ich konnte mich oft nicht los reißen um etwas anderes zu machen außer das Buch zu lesen. In die Geschichte konnte ich mich gut rein fühlen und manchmal dachte ich auch Sara was machst du da schon wieder und wäre ins Buch gestiegen und hätte ihr den Kopf gewaschen. Es regt auch zu einigen Themen zum nachdenken an und das man nicht immer perfekt sein muss.Zum Buch:Sara macht in den letzten Tagen alles falsch was man falsch machen kann und wünscht sich öfter das sich die Zeit zurück dreht um doch noch einiges zum guten zu wenden. Sie hat Glück im Unglück und auf einmal hat sie die Möglichkeit die letzten 10 Tage zu ändern. Der sympathische Matt wirbelt das Leben von Karrierefrau Sara (Sahara) mächtig auf und das tut ihr gut auch wenn sie das nicht glauben will. Auch Lutz, Emma und Kati spielen eine wichtige Nebenrolle in der Geschichte.Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen, überzeugt euch selbst und ihr werdet es nicht bereuen.

    Mehr
  • Wonach bemisst sich Glück?

    Wenn gestern unser morgen wäre

    vicky_1990

    14. August 2017 um 12:00

    Das Cover ist wunderschön. Sehr fröhlich aber auch friedlich und dennoch modern und romantisch – irgendwie alles zugleich. Und vor allem finde ich dass es auch etwas Magisches an sich hat :-)In 'Das Buch' kann man sich bereits einen kurzen aber dennoch recht guten Vorgeschmack auf die Geschichte um Sara von Kristina Moninger holen.Das Zitat am Anfang ist wunderschön und spiegelt den wesentlichen Charakter des Buches wieder: >>Nichts geschieht so wie wir es fürchten, noch so, wie wir es hoffen. Aber alles geschieht, so wie wir es wollen.<< Es hat mich sofort in die richtige Stimmung für den Liebesroman rund um Sara versetzt.Das Buch ist in 27 Kapitel sowie einen Epilog gegliedert, wobei es 4 halbe Kapitel gibt - das finde ich eine witzige aber gleichzeitig auch irgendwie erfrischende Idee. Die Zeitangaben bei jedem Kapitel finde ich gut, so kennt man sich immer aus und findet sich leicht zu Recht. Der Schreibstil ist angenehm, man kommt beim Lesen schnell voran und wird gut unterhalten. Der Witz aber auch die Gefühle kommen hier nicht zu kurz.Fazit: Es lohnt sich definitiv sich mit Sara auf die Suche nach (ihrem) Glück zu begeben!

    Mehr
  • Wundervolle Wortgewandtheit und interessante Charaktere

    Wenn gestern unser morgen wäre

    Anke_Unger

    10. August 2017 um 14:48

     

  • Wenn gestern under morgen wäre

    Wenn gestern unser morgen wäre

    linasue

    09. August 2017 um 14:45

    ★★★⋆☆ (3,5 von 5 Sterne) Inhalt: Die junge Sara hat eigentlich ein tolles Leben. Einen perfekten Freund der Anwalt ist, eine hübsche kleine Wohnung und einen tollen Job, wo ihr eine Beförderung bevorsteht. . Doch bei der Feier für die Beförderung und im alkoholischen Zustand lernt Sara Matt kennen und begeht einen folgenschweren Fehler. Sara will Oliver heiraten, doch als dieser ihr den Antrag endlich macht, begeht sie einen schweren Fehler, womit sie Oliver vergrault. Auch in ihrem Job läuft es nicht mehr wie es sollte und sie wünschte sich ihre Fehler nie begangen zu haben. Dieser Wunsch wurde erhört, denn eines Tages hat sie einen Unfall und als Sara im Krankenhaus aufwacht, sind es plötzlich einige Tage vorher und sie hat ihre Fehler bis dahin noch nicht begangen. Ihre Chance einen Neuanfang zu starten und alles richtig zu machen. Doch sie rechnet nicht mit Matt, der ihr Leben gewaltig auf den Kopf stellt.. Ein Liebeschaos beginnt. Ob sie trotzdem noch die Kurve bekommt, ihr leben ohne die begangenen Fehler führen kann ? Meinung: Das Cover hat mich sehr fasziniert, wodurch ich unbedingt dieses Buch lesen wollte. Es passt perfekt zu der Geschichte. Doch am Anfang kam ich schwer rein beim lesen und es langweilte mich sehr. Der gewisse Anreiz wirklich mit Spannung zu lesen, fehlte mir. Ich dachte kurzzeitig wirklich nach, ob ich es bis zum Schluss lesen sollte,aber ich bin froh es bis zum Ende hin gelesen zu haben. Ab der Mitte wurde es dann besser und es hat mir dann auch mehr Spaß gemacht zu lesen. Die Charaktere: Die Charaktere sind gut beschrieben worden und man mag manche sehr gerne und andere wiederum nicht so gerne. Besonders Sara die nicht perfekt ist und sich mit ihrer Art ins Herz schleicht. Daniel war mir am unsympathischsten. Matt ist ein Chaot, den man echt gerne in seinem eigenen Leben hätte. Kati fand ich auch wirklich klasse, sie hatte ein gewissen Pepp. Die Geschichte: Die Geschichte an sich ist eigentlich wirklich niedlich. Es lässt sich flüssig und ohne Probleme lesen. Den Humor in dem Buch mochte ich besonders, und auch die romantischen Stellen sind wirklich schön geschrieben. Beim lesen hatte ich auch schöne Bilder im Kopf, doch fand ich einige Stellen doch etwas langgezogen. Lernen konnte ich sogar auch was daraus, denn ich wusste vorher nicht das die Formel der Verliebten: Dopamin, Serotonin und Oxytocin ist. Auch andere Themen sind wirklich interessant. Obwohl ich Anfangs meine Schwierigkeiten hatte, vergebe ich 3,5 Sterne. Fazit: Wer auf niedliche Romane mit Humor und Gefühle steht, dürfte mit diesem Buch zufrieden sein.

    Mehr
  • Absolute Leseempfehlung

    Wenn gestern unser morgen wäre

    MissB_

    04. August 2017 um 21:18

    Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, weil ich dieses Cover so wunderschön finde. Ich bin ja so ein ganz typisches Mädchen und liebe somit alle Pastellfarben und Rosatöne und die Schmetterlinge im Glas passen einfach so gut zu diesen Farben und meinem Geschmack. Auch wenn mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar war, was das Cover bzw. die Schmetterlinge mit der Geschichte zu tun haben… aber das ist mir persönlich im Vorfeld auch überhaupt nicht wichtig. Inzwischen weiß ich, dass dieses Cover sehr wohl mit der Geschichte zusammenhängt.Auch der Klappentext klingt sehr interessant, wer wünscht sich nicht ab und zu eine zweite Chance um alles anders zu machen? Oder zumindest eine Sache zu ändern, die vielleicht nicht so gelaufen ist, wie man sich das gewünscht hat. Zum Glück ( weil ich mir wünsche, dass es mehreren Lesern so geht wie mir ) habe ich das Buch einige Zeit nachdem ich den Klappentext gelesen habe gelesen und der Klappentext ist somit etwas in Vergessenheit geraten. Ich konnte deshalb den ersten Teil des Buches, der vor dem Unfall spielt, genießen ohne darauf hin zu fiebern, dass sich alles ändert. Aber ich habe mich dann sehr für Sara gefreut, dass so die Chance bekommt ihre Fehler und vermeintliche Fehler wieder gut zu machen.Mir hat das Buch wirklich sehr, sehr gut gefallen. Sara ist anfangs eine typische verstockte Karrierefrau. Nichts ist ihr wichtiger als ihr Ansehen. Im Job. In der Freizeit. Und auch in der Familie. Ihre beziehungsweise die verstockten Freunde ihres Anwaltfreundes Oliver gefallen ihr allerdings ganz und gar nicht. Und irgendwie möchte sie zu ihnen auch nicht dazugehören. So richtig weiß sie mit ihren 29 Jahren eigentlich noch nicht, wer sie ist und wer sie gerne sein möchte. Sie weiß aber, dass sie ihrer Mutter um jeden Preis gefallen möchte, um endlich so viel Ansehen wie ihre Schwester Emma zu erhalten, daher sollte Oliver ihr auch ganz bald einem Antrag machen.Anfangs sind die Personen alle eher unsympathisch , glücklicherweise ändert sich das im Laufe des Buches. Bis auf Oliver konnten am Ende sogar alle Personen einige Pluspunkte sammeln und Sara macht wirklich eine tolle Verwandlung durch und findet endlich sich selbst. Aber die Autorin hat glücklicherweise Matt, Lutz, Melanie, Anton und Stefan eingebaut. Diese 5 Personen passen überhaupt nicht in diese Familie und gerade deshalb sind sie so liebenswert.Matt hat mir von Anfang an gefallen. Ich glaube er sieht sehr gut aus und ist eine interessante Person. Ich musste sehr oft über ihn und seine Weisheiten schmunzeln. Auch seine Familie ist wirklich herzlich. Besonders berührt hat das Down-Syndrom -Thema. Und ich finde es sehr mutig dieses ernste Thema in so einem Buch zu behandeln, aber meiner Meinung nach ist der Autorin dies hier gut gelungen.„Wenn gestern unser Morgen wäre“ war mein erstes Buch von Kristina Moninger, ich bin aber sehr neugierig auf ihren Debüt-Roman „Nur eine Ewigkeit mit dir“ geworden und freue mich auf viele Weitere Bücher der Autorin.Volle Punktzahl. Gut gelungen. Klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Zeitgeschenk

    Wenn gestern unser morgen wäre

    MelE

    02. August 2017 um 08:15

    "Wenn gestern unser morgen wäre" ist ein Roman voller Klischees und Schmalz, dennoch rührte er mich an und ich konnte viele Wohlfühlmomente wahrnehmen. Es ist ein Roman, der mich wünschen lässt, hier und da die Zeit zurückdrehen zu können, um dieses oder jenes in seinem Ablauf ändern zu können. Für Sara wird dies Wirklichkeit. Die Sara die ich zu Beginn kennengelernt habe unterscheidet sich nach dem Unfall deutlich von der UrsprungsSara. Sie wird um einiges lebendiger und wirkt nicht mehr so angepasst. Einige Fehler können gerade gebügelt werden und anderes wird quasi ein Selbstläufer, wobei ich gerade die Situation mit ihrer Schwester als eine wunderbare Entwicklung wahrnehmen konnte. Es rührte mich zu Tränen und die Entscheidungen die getroffen werden erschüttern mich bis ins Mark, da ich die Hoffnung hegte, dass sich alles so entwickeln wird wie es letztendlich auch geschieht. Mir hat sehr zugesagt, dass sich in "Wenn gestern unser morgen wäre" auch Tabuthemen vereinen konnten. Nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch Drama. "Wenn gestern unser morgen wäre" erzählt von Glühwürmchen und echter Liebe, die aber erst entdeckt und erkannt werden muss. Wie es so ist mit der Liebe kann es nicht immer nur Friede - Freude - Eierkuchen - Tage geben, obwohl dies natürlich sehr schön wäre. Nein, manchmal muss Liebe sich zart entwickeln und festigen. Man braucht die Erkenntnis darüber, was im Leben wirklich zählt. Ist es das Kribbeln im Bauch mitsamt seiner Schmetterlinge oder ziehen wir Sicherheit vor? Sara muss sich einige Entscheidungen stellen und ich hoffte bis zuletzt, dass sie auf ihr Herz hört und ihren Vorzeigefreund in den Wind schießt. Ob sie sich tatsächlich voll und ganz auf Matt einlassen kann, solltet ihr lieber selbst lesen wollen. Es lohnt sich ☺Im Gesamtpaket konnte "Wenn gestern unser morgen wäre" mich wirklich begeistern, da ich immer wieder überrascht werden konnte. Auch wenn eigentlich klar ist, wohin der Roman führt sind viele Begebenheiten bis zum Ziel wirklich ganz wunderbar ausgeführt. Es stimmt mitunter auch nachdenklich, denn automatisch reflektiert man sein eigenes Verhalten in dieser oder jenen Situation. Für mich war "Wenn gestern unser morgen wäre" letztendlich ein Roman, der Sonnentage noch heller werden lässt und an Regentagen die Sonne im Herzen strahlen lässt. Natürlich ist "Wenn gestern unser morgen wäre" ein Roman, der ganz viel von Liebe erzählen konnte, aber eben auch ein Roman, der Seelenqualen, Familendrama und die Macht von Entscheidungen beinhaltet. Entscheidungen, die manchmal einfach zu schnell ausgesprochen oder ausgeführt werden und damit unwiderruflich sind. Wie schön wäre es manchmal die Zeit zurückzudrehen?Ganz klare Leseempfehlung!★★★★★

    Mehr
  • Eine zweite Chance für die Liebe

    Wenn gestern unser morgen wäre

    EvelynM

    31. July 2017 um 19:39

    Sara steht unter dem Einfluss ihrer egoistischen, kalten und biestigen Mutter – ganz treffend Bulldozer genannt. Sie führt ein angepasstes und langweiliges Leben mit Oliver. Nach einem beruflichen Erfolg, der 300 Menschen ihre Jobs kosten soll, verändert eine einzige Nacht unter Alkoholeinfluss Saras komplettes Leben. Innerhalb von 24 Stunden schafft sie es, ihr ganzes Leben auf den Kopf und in Frage zu stellen. Sara rät nicht nur ihrer Schwester Emma zum Abbruch ihrer Schwangerschaft, da das Kind möglicherweise behindert zur Welt kommen könnte, sondern sie schlägt auch den Heiratsantrag von Oliver aus. Und dann ist da noch Matt … für Sara ist er der Inbegriff an Männlichkeit und sie fühlt sich sehr zu ihm hingezogen. Da fährt genau Matt sie eines Tages an, als sie blindlings auf die Straße läuft. Das Erwachen im Krankenhaus ist für sie allerdings eine große Überraschung. Sie glaubt an einen üblen Scherz, als sie feststellt, dass der Unfall sie um 10 Tage in ihrem Leben zurückversetzt hat und das Chaos, das sie angerichtet hat, gar nicht passiert ist. Sara realisiert ganz langsam, dass sie die Chance bekommt, andere Entscheidungen zu treffen. Sie vertraut sich Matt an, denn Oliver setzt andere Prioritäten und die haben mit ihr gar nichts zu tun. Die Schmetterlinge auf dem Cover haben gleich mehrere Bedeutungen für die Geschichte von Sara und sind wunderschön in Szene gesetzt. Sehr passend für diesen schönen Liebesroman, der weder kitschig noch langweilig daherkommt. Vielmehr regt die Geschichte zum Nachdenken an und geht auf die Frage „Was-wäre-wenn-ich-Fehler-wieder-gut-machen-könnte" ein. Ganz klar geht es hier um eine zweite Chance im Leben, um andere Entscheidungen zu treffen. Nur … sind die vermeintlichen Fehler im Rückblick nicht viel mehr richtige und wichtige Entscheidungen, um sich selbst zu ändern und das Leben zu genießen. Sara ist sehr unselbständig, unsicher und hat nicht gerade viel Spaß im Leben. Ihr Freund Oliver ist ein blasser, unscheinbarer Charakter, der sehr auf seine Karriere bedacht ist. Empathie ist ihm genauso fremd wie Saras Mutter. In diesem Umfeld ist Sara nur darauf bedacht, sich anzupassen und kein eigenes Lebensmuster zu entwickeln. Ihre Entwicklung vollzieht sich langsam und daher auch glaubhaft durch ihre Begegnung mit dem gutaussehenden, humorvollen und lebenslustigen Matt. Er ist so ganz anders als Sara und lockt sie immer mehr aus der Reserve. So kommt Stück für Stück Saras Wesen zum Vorschein und sie wird – sehr zur Freude ihres Bruders Lutz – endlich lockerer und auch zugewandter. Die Autorin hat die Charaktere von Sara und Matt ganz liebevoll ausgearbeitet. Auch die anderen Protagonisten von Saras Schwester Emma, ihrem Bruder Lutz und Saras Mutter sind greifbar. Nur Oliver bleibt recht unbedeutend. Die Geschichte baut sich schön auf und zeigt anschaulich, wie sich Saras Leben verändert. Der Schreibstil der Autorin ist mir schon aus „Nur eine Ewigkeit mit dir“ vertraut und gefällt mir sehr gut. Die Romantik und die Liebe spielen neben vielen wichtigen anderen Themen eine Rolle und Kristina Moninger hat sie gekonnt in die Geschichte einfließen lassen. Es hat mir viel Freude gemacht, Sara bei ihrer „Reise“ durch 10 Tage ihres „neugewonnenen“ Lebens zu begleiten. Ich finde den Roman sehr gelungen und empfehle ihn gerne weiter.

    Mehr
  • Zähes erstes Viertel, danach sehr berührend

    Wenn gestern unser morgen wäre

    Aglaya

    31. July 2017 um 15:59

    Sara scheint alles zu haben, was man sich wünschen kann: einen super Job, eine schöne Wohnung, einen tollen Freund. Noch plötzlich geht alles schief, und innert weniger Tage steht Sara vor einem Scherbenhaufen. Das Schicksal gibt ihr aber noch eine zweite Chance, alles richtig zu machen…Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive der Protagonistin Sara in der Gegenwart erzählt. Über das erste Viertel hinweg, bis der entscheidende Wendepunkt der Geschichte kam, hatte ich grosse Mühe, mit ihr warm zu werden. Sie erschien mit zu jammernd, zu selbstmitleidig und sie griff ihre einzigen Freunde ausgerechnet dann (unbegründet) an, wenn sie sie am dringendsten gebraucht hätte. Mit dem Wendepunkt der Handlung kam dann aber auch der Wendepunkt für Sara, sie begann, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und sich zu überlegen, wer sie eigentlich wirklich ist und was sie will.Wie erwähnt gibt es bei der Handlung nach rund einem Viertel der Seiten eine grosse Wendung. Für mich war das der Punkt, an dem die Geschichte langsam interessant wurde. Davor fand ich sie eher langweilig und aufgrund der in diesem Abschnitt recht unsympathischen Protagonistin auch eher zäh zu lesen. Da ich das Buch aber als Rezensionsexemplar erhalten hatte, fühlte ich mich verpflichtet, trotzdem weiterzulesen (ein eigenes Exemplar hätte ich vielleicht abgebrochen). Und plötzlich war ich froh, das gemacht zu haben. Denn mit Saras neuem Leben kommt auch neue Spannung auf, die Geschichte wird richtig unterhaltsam und enthält viele berührende Szenen. Zum Schluss musste ich mir sogar das eine oder andere Tränchen verkneifen. Auch die etwas schwerer verdaulichen Themen (behinderte Kinder, Demenz) werden sensibel und berührend geschildert.Der Schreibstil der Autorin Kristina Moninger liess sich flüssig lesen, allerdings hätte das Lektorat etwas sorgfältiger arbeiten können. Als Jugendliche der 90er sind mit vor allem die vielen Schreibfehler bei Bands oder Songs aus dieser Epoche aufgefallen (Headaway, Lucy Lectric, Ups I dit it again anstelle von Haddaway, Lucilectric und Oops I did it again). Dass Bonnie (von Bonnie und Clyde) konsequent ohne e am Schluss geschrieben wurde, ist zwar ebenfalls nur ein Detail, aber eines, das mich gewaltig gestört hat.Mein FazitZähes erstes Viertel, danach sehr berührend.

    Mehr
  • Ein Liebesroman, der gleichzeitig tiefgründig ist

    Wenn gestern unser morgen wäre

    Brunhildi

    23. July 2017 um 13:45

    Meine Meinung:Was soll ich zum Cover sagen? Ihr kennt mich ja! Ich liebe es abgöttisch ♥ Die Farbe ist toll, schön tussihaft. Ich liebe es ♥ Die Schriftart ist gut gewählt und passend zum Liebesroman, genau wie die Schmetterlinge im Glas. Das Cover vom Taschenbuch sieht minimal anders aus.Dies war mein erstes Buch von Kristina Moninger, weshalb ich aufgrund der vielen guten Rezensionen sehr gespannt auf das Buch war. Der Schreibstil von ihr ist flüssig, einfach und ist wunderbar zu lesen. Er ist bildgewaltig und das Lesen hat echt Spaß gemacht.Die Charaktere haben mir alle gut gefallen. So gibt es viele sympatische Charaktere, aber auch unsympatische. Kristina Moninger hat hier einen guten Mix gefunden, so dass es nicht zu gewollt aussieht.Das Buch ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht der 29-jährigen Sara geschrieben. Sie ist mir sehr sympatisch, führ ein aufgesetztes Leben. Sie möchte alles ihrem Freund und ihrer Familie recht machen. Ich mochte sie von Anfang an. Im Laufe des Buches macht sie eine tolle, charakterliche Entwicklung durch. Da möchte ich allerdings nicht zu viel verraten.Die ganze Geschichte spielt sich in München ab. Es gibt viele emotionale, aber auch einige spannende Szenen. Zu keinem Zeitpunkt wurde die Story mal langatmig oder langweilig. Es war immer etwas los und ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen. Kristina Moninger hat mich mit dieser Geschichte komplett in den Bann gezogen. Vor allem haben mir auch die eingearbeiteten ernsten Themen gefallen, die zum Nachdenken angeregt haben.Fazit:Mit "Wenn gestern unser morgen wäre" hat Kristina Moninger mich komplett gefangen. Ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen, denn die emotionale, aber auch spannende Handlung, in der sie auch ernste Themen eingearbeitet hat, hat mich sehr begeistert. Auch die Charaktere sind ihr wunderbar gelungen. Dies wird nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein.5/5 Punkte(Perfekt!)Vielen Dank an den FeuerWerke Verlag und an BlogdeinBuch zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

    Mehr
  • Eintauchen und Träumen

    Wenn gestern unser morgen wäre

    Lesemama1970

    23. July 2017 um 10:40

    Wenn gestern unser morgen wäre ist im Juni 2017 von Kristina Moninger beim FeuerWerke Verlag erschienen.   Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, da es in einer Facebook-Gruppe beworben wird.   Produktinformation Taschenbuch: 300 Seiten Verlag: FeuerWerke Verlag (28. Juni 2017) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3945362296 ISBN-13: 978-3945362297 Preis: 11,90 Euro ASIN: B0731H6JXW Preis: 0,99 Euro   Meine Meinung: Fallenlassen, träumen, loslassen und mitfühlen. Vom ersten Kapitel an war ich von der Geschichte verzaubert. Absolut flüssig zu lesen, ein wirkliches Lesevergnügen. Spannend und mitreisend. Der Schreibstil ist so gefühlvoll, dass man nie wieder aus der Geschichte auftauchen möchte. Ich habe selten so ein tolles Buch gelesen wie dieses. Auf alle Fälle ein absolutes Highlight in meinem Lese Jahr. Die nächsten Bücher werden es jetzt sehr schwer haben mich so zu berühren wie dieses. Die Geschichte um Liebe, Glaube, Hoffnung und die Frage was ist schon Perfekt oder normal, ist mehr als 10 Sterne wert. Das Cover alleine verdient schon 5 Sterne, da es einen zum Träumen einlädt. Vielen Dank an die Autorin und den FeuerWerke Verlag für so eine perfekte Geschichte. Dieses Buch werde ich auf alle Fälle weiterempfehlen. Von mir eine ganz klare kauf- und Leseempfehlung. Wer dieses Buch nicht gelesen hat, hat was verpasst.

    Mehr
    • 2
  • Eine 2. Chance

    Wenn gestern unser morgen wäre

    felicityofbooks

    22. July 2017 um 20:11

    Inhalt:Sara hat innerhalb weniger Tage so ziemlich jeden Fehler begangen, den sie begehen konnte. Als sie inmitten dieses Chaos ausgerechnet Matt vors Auto läuft, ist plötzlich nichts wie zuvor. Die Uhren wurden zurückgedreht und all das, was in der Woche vor dem Unfall passiert ist, scheint ungeschehen. Sara hat nun die unbezahlbare Möglichkeit, die wichtigsten Tage ihres Lebens noch einmal neu zu erleben. Um endlich alles richtig zu machen. Aber irgendwie sind ihr Kopf und ihr Herz sich nicht ganz so einig darin, was eigentlich richtig und was falsch ist ...Meine Meinung:Auch wenn ich wirklich kein Fan von Pink- und Rosatönen bin, finde ich das Cover sehr schön, denn ist es in zarten und weichen Farben gehalten.Sara wird 10 Tage in die Vergangenheit katapultiert, weshalb der Titel strenggenommen "Wenn gestern unser überüberüberüberüberüberüberübermorgen wäre" heißen müssten. Aber wahrscheinlich war einfach zu wenig Platz auf dem Cover.Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, weshalb ich das Buch innerhalb von zwei Tagen fertig gelesen habe. (Shame on me, dass es nicht nur ein Tag war ...) Zu Beginn wird das Ganze etwas durch den Schreibstil in die Länge gezogen, aber man kommt immer mehr hinein und die Story gewinnt auch an Geschwindigkeit.Das Buch versendet mehrere kleine Signale, um zum Nachdenken anzuregen. Doch bei all diesen Botschaften bezieht die Autorin nicht Stellung, sondern die Charaktere wiegen die Pros und Kontras ab.Etliche Fragen über das Leben werden einem an den Kopf geworfen. Man wird mit Überlegungen wie "Was ist im Leben wichtig, um wirklich glücklich zu sein?", "Wann kann man ohne schwerwiegende Folgen von den eigenen Zwängen loslassen und frei sein?" und "In welchen Situationen ist es passend, einfach das zu tun, was man will?" konfrontiert.Dieses Buch umfasst nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern behandelt auch zwischenmenschliche Beziehungen und ebendiese Fragen über das Leben.Besonders wichtig ist auch, welche Fehler einen Sinn haben. Welche Fehler man wiederholen würde und welche man am besten nicht noch einmal macht wenn man eine zweite Chance bekommt. Wie nutzt man so eine zweite Chance bestmöglich? Was lohnt sich zu ändern, um es nicht später zu bereuen?Kristina Moninger hat unaussprechlich tiefgehende Charaktere erschaffen. Alle Personen, die durch diese Geschichte wandern, sind vielseitig und einzigartig. Die meisten haben sofort Sympathie in mir geweckt. Mit ein paar Persönlichkeiten musste ich erst ein wenig warm werden. Sara durchläuft eine riesige Entwicklung. am Anfang wirkt sie ziemlich spießig und ein wenig zickig. Sie kann ihre Maske der Perfektion nicht ablegen, weil sie so aus ihrer Komfortzone treten müsste. Sie hat Angst, mit ihrem wahren Ich nicht zu genügen. Die Reise in die Vergangenheit liefert Sara wie auch einem als Leser viele wichtige Erkenntnisse. Besonders gut gefallen hat mir Saras Einstellung gegenüber dem Verliebtsein und dem Gefühl von Schmetterlingen im Bauch.

    Mehr
  • Einfach wunderschön!

    Wenn gestern unser morgen wäre

    booklover_sunsmiling

    20. July 2017 um 08:50

    Sofort hat mich das zauberhafte Cover mit den schönen Schmetterlingen angesprochen. Ja, und mit den Schmetterlingen hat es viel mehr auf sich, worauf ich dann beim Lesen dieser ganz besonderen Geschichte aufmerksam wurde, hier aber nicht zu viel verraten möchte.Die Protagonistin Sara bekommt die Gelegenheit, ihr Leben zu überdenken und zu verändern.Es ist eine Art Selbstfindung und auch das Finden der wahren Liebe. Außerdem geht es darum, zu erkennen, dass es an uns liegt, das Leben in die Hände zu nehmen, dass manche Fehler durchaus Sinn machen, andere durch mehr Aufmerksamkeit verhindert werden können.Sara macht da im Laufe des Romans eine beachtliche Entwicklung durch, da sind Hochs und Tiefs, Zweifel und Zuversicht, immer mehr Lebensfreude, herzhaftes Lachen und das Erkennen, was wirklich wichtig für Sara ist und sie glücklich macht.Das Buch liest sich sehr angenehm und flüssig, ist amüsant und unterhaltsam geschrieben.Ich bin eingetaucht und habe fasziniert Saras Weg verfolgt, der so viel über die wahren Werte im Leben aussagt.Eine berührender Roman und eine bereichernde Lektüre.

    Mehr
  • Schöner Liebesroman

    Wenn gestern unser morgen wäre

    SonjaMaus

    20. July 2017 um 06:51

    Auch auf dieses Buch bin ich wegen des Covers bei Lovleybooks auf die Leserunde gestoßen. Danke an Kristina Moninger für das Ebook und dass ich dabei sein durfte. Sara ist eine zugeknöpfte Businessfrau und sie führt eine Beziehung mit dem Anwalt Oliver. Die Beiden sind seit 5 Jahren zusammen, jedoch immer noch in getrennten Wohnungen. Während sich Sara endlich eine gemeinsame Wohnung, Hochzeit usw. wünschen würde, kommt von Oliver nichts in diese Richtung. Bei einer Afterwork Party, welche in ihrem Wohnhaus in der Bar stattfindet, lernt Sara den Barbesitzer Matt kennen und mit ihm landet sie später recht angetrunken auf der Dachterrasse. Sie erlebt eine atemberaubende Nacht, leider flüchtet sie abrupt in ihre Wohnung. Die restliche Nacht bereut sie immer wieder diesen Abend, da sie die Beziehung zu Oliver nicht gefährden möchte. Am nächsten Tag macht ihr Oliver nun den langersehnten Heiratsantrag, jedoch sagt Sara zu ihm „Nein“. Dieser beendet daraufhin komplett die Beziehung, er will von Sara nichts mehr wissen. Total fertig, die falsche Entscheidung getroffen zu haben, vergisst Sara einen sehr wichtigen Termin mit ihrer Schwester Emma. Sie will alles wieder gut machen und läuft aus ihrem Wohnhaus ohne nach links und rechts zu schauen  und schon gehen ihre Lichter aus. Ausgerechnet Matt hat Sara mit seinem Auto angefahren. Im Krankenhaus übernimmt Matt die Fürsorge für völlig verwirrte Sara, welche zu ihren Verletzungen gerade einen Zeitsprung von 10 Tagen zu verarbeiten hat. Sie selbst glaubt fest daran eine zweite Chance mit Oliver zu haben, ich jedoch hoffte nicht. Ab hier hat mich das Buch besonders in seinen Bann gezogen. Den Anfang bis zum Erscheinen von Matt fand ich etwas langatmig. Wie gesagt, ab dem Unfall war ich gefangen. Die Autorin schenkt uns eine schöne Liebesgeschichte, wobei Sara echt ein Brett vor dem Kopf hat. Sie braucht verdammt lange bis sie erkennt, welcher Mann für sie der Richtige ist und fast wäre es auch noch zu spät gewesen. Schreibstil fand ich sehr flüssig und die Idee mit dem Zeitsprung war interessant ausgeführt. Alles im allem ein sehr schöner Liebesroman mit einem tollen Happy End.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks